Oktober 5, 2022

Video: „Weltregierungsgipfel“ + „Massaker von Butscha“ – OffGuardian, James Corbett, James Evan Pilato

Quelle: WATCH: “World Govt Summit” + “Bucha massacre” – OffGuardian

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

In der obigen Ausgabe von „New World Next Week“ diskutieren James Corbett und James Evan Pilato unter anderem über einige interessante Fälle von „lautem Schweigen“ auf dem „World Government Summit“.

Ja, Sie haben richtig gelesen – den Weltregierungsgipfel gibt es wirklich. Und es gibt dort genau die „schmutzigen Charaktere“, die man erwarten könnte.

James und James sprechen auch über das angebliche Massaker an Zivilisten durch – nun ja, irgendjemanden – in der kleinen Stadt Butscha außerhalb Kiews. Und sie bieten eine immer seltener werdende Besonnenheit zu diesem leidigen Thema.

Seit der russischen „Spezialoperation“ in der Ukraine haben sich die Menschen vorschnell für eine Seite entschieden – ohne Rücksicht auf die breitere Agenda, die im Spiel ist.

Evan Pilato und Corbett erinnern uns daran:

  • Wir sind nicht vor Ort und haben keine Ahnung, was passiert ist (oder nicht passiert ist).
  • Beide Seiten betreiben Propaganda, das liegt in der Natur des Krieges.
  • Beide Seiten wurden beschuldigt, „gefälschtes“ Filmmaterial zu verwenden, wobei die westliche Presse sich bereits dutzende Male auf Material stützte, das sich als eindeutig bewiesene Fälschungen herausgestellt hat.

Darüber hinaus hat das russische Verteidigungsministerium die Ukraine offiziell beschuldigt, Zwischenfälle „inszenieren“ zu wollen, indem Leichen aus Leichenhallen oder angebliche Opfer anderer angeblicher Zwischenfälle verwendet werden (unsere Hervorhebung):

Der Sicherheitsdienst der Ukraine plant, die Leichen von Anwohnern, die durch ukrainischen Artilleriebeschuss getötet wurden, aus der Leichenhalle des städtischen Krankenhauses in der Polevaya-Straße in den Keller eines Gebäudes am östlichen Stadtrand von Irpen zu bringen.

Anschließend inszeniert der ukrainische Sicherheitsdienst im Waldgebiet Puscha-Wodizkii eine Aktion mit Erschießung und „Zerstörung“ einer angeblichen „russischen Aufklärungsgruppe“, die in Irpen eingetroffen ist, um „Zeugen russischer Kriegsverbrechen zu töten“.

Gleichzeitig werden die Leichen gefangener russischer Soldaten, die zuvor von Nationalisten unter Folter getötet wurden, als „unwiderlegbare Beweise“ in dem Wald präsentiert.

Der Nebel ist also dicht, und er liegt in der Tat im Moment über der gesamten Ukraine.

Wenn Sie nicht vor Ort sind, oder selbst wenn Sie es sind, ist die Chance, dass Sie die ganze Geschichte in irgendeiner Form erfassen, verschwindend gering.

Das ist einer der Gründe, warum wir nicht dem Beispiel einiger anderer Indie-Medien folgen und tägliche „Lageberichte“ anbieten, die aus nichts weiter als russischen Verteidigungsministeriums-Briefings, unbestätigten Videos und „Geschwätz“ im Äther zusammengesetzt sind.

Wir sind nicht in der Lage, irgendetwas von dem, was berichtet wird, zu überprüfen. Keiner von uns ist in der Lage dazu – auch nicht diejenigen, die diese Informationen freiwillig weitergeben.

Darüber hinaus sind wir uns bewusst, dass diese „Operation“ und die damit verbundenen „Sanktionen“ die gleichen Ziele verfolgen, die auch mit der völlig falschen „Pandemie“ verfolgt werden. Es ist also ungerechtfertigt und unklug, dies als einen einfachen Stellvertreterkrieg der NATO vor 2020 zu betrachten.

Dies ist schließlich die neue Normalität, und was wir erleben, könnte durchaus der erste „neue normale Krieg“ sein, was immer das auch bedeuten mag.

Solange nicht alles klarer wird, werden wir nicht die Propaganda von irgendjemandem unterstützen oder ein vereinfachtes binäres Denken fördern, da genau das ein sehr klares Ergebnis/Ziel der „Spezialoperation“ selbst zu sein scheint.

Schreibe einen Kommentar