Juli 5, 2022

Von Big Pharma finanziertes Papier empfiehlt Besteuerung Ungeimpfter – Kit Knightly

Quelle: Big Pharma-funded paper recommends taxing the unvaccinated – OffGuardian

In einem neuen Papier des Zentrums für Unternehmensbesteuerung der Universität Oxford wird die Idee einer Sondersteuer für diejenigen, die sich nicht gegen „Covid19“ impfen lassen, erörtert – und letztlich unterstützt.

Die Autoren des Papiers argumentieren, dass eine impfbezogene Steuer „gerechtfertigt“ wäre, weil „Steuern auf ein Verhalten, das als unerwünscht angesehen wird, nichts Neues sind“.

Und selbst wenn die „Impfstoffe“ einigen Menschen ernsthaften Schaden zufügen …

„[ergreifen] einige Staaten in Ausnahmefällen Maßnahmen, die zu ernsthaften Schäden führen können, wenn sie der Ansicht sind, dass der Nutzen die Kosten überwiegt“.

Ja, Sie haben das richtig gelesen.

Sie schlagen alle möglichen Maßnahmen vor, um dieses „unerwünschte Verhalten“ zu korrigieren, von der direkten Besteuerung über Steuergutschriften für Geimpfte bis hin zu einem Impfzwang und einer verpflichtenden Covid-Versicherung für Ungeimpfte (was nichts anderes als eine „Besteuerung“ ist).

An dieser Stelle könnten wir – und würden es normalerweise auch tun – das Papier Absatz für Absatz auseinandernehmen. Wir würden die Argumente sezieren, Daten einbeziehen, die sie ignorieren, logische Irrtümer hervorheben … Sie wissen schon, das Übliche.

Das werden wir heute nicht tun.

Wir könnten darauf hinweisen, dass die Infektions- und Sterblichkeitsrate bei Covid-„Fällen“ verschwindend gering ist.

Oder dass die so genannten „Impfstoffe“ weder die Infektion noch die Übertragung der angeblich neuen Krankheit namens „Covid19“ verhindern.

Wir könnten eine juristische Diskussion über Bürgerrechte, den Nürnberger Kodex und medizinische Nötigung beginnen.

Aber wir werden nichts davon tun.

Denn das geht jetzt schon zwei Jahre so, und das Leben ist einfach zu verdammt kurz. Wir haben genug getan, die Fakten sind alle da – wer sich dafür interessiert, wird sie finden.

Stattdessen zitieren wir einfach die „Über“-Seite des „Oxford Center for Business Taxation“, mit ein wenig mehr Nachdruck …

Das Zentrum für Unternehmensbesteuerung wurde 2005 gegründet und anfangs durch umfangreiche Spenden einer großen Anzahl von Mitgliedern aus der Hundred Group finanziert. Eine Reihe dieser und anderer Unternehmen unterstützen das CBT auch weiterhin. Zu den Spendern gehörten im Berichtsjahr AstraZeneca [und] GlaxoSmithKline Plc.

Die „Hundred Group“ ist eine Lobbygruppe, die im Namen aller Mitglieder des FTSE100 arbeitet, um es klar zu sagen.

„GlaxoSmithKline“ ist eines der größten Pharmaunternehmen der Welt und hat sich mit dem französischen Riesen „Sanofi“ zusammengetan, um den Covid-Impfstoff zu produzieren, der den Unternehmen Milliarden an Lieferverträgen einbrachte, obwohl er noch nicht für den öffentlichen Gebrauch zugelassen ist.

Wenn Sie überhaupt etwas über Covid wissen, brauchen Sie uns nicht, um zu wissen, was „AstraZeneca“ macht.

Das CBT – und damit auch das Papier – werden von Großunternehmen und Pharmakonzernen finanziert.

Müssen wir wirklich noch mehr sagen?

Schreibe einen Kommentar