Juli 5, 2022

Schlafwandeln in den Faschismus: Warum die Außenpolitik der CIA/NATO seit 77 Jahren konstant ist – Cynthia Chung

Der Westen sollte den Respekt haben, die Wahrheit über seine Mitschuld an einem Großteil der weltweiten Miseren während der Zeit des Kalten Krieges zuzugeben.

Quelle: Sleepwalking Into Fascism: Why CIA/NATO’s Foreign Policy Has Been Consistent for the Past 77 years — Strategic Culture

[Dies ist der letzte Teil einer fünfteiligen Serie. Teil 1 finden Sie hier, in Teil 2 geht es darum, wie der ukrainische Nationalismus nach dem Zweiten Weltkrieg von der CIA gekauft und bezahlt wurde, in Teil 3 geht es um die NATO-Operation Gladio, in Teil 4 geht es um die Rolle der CIA und der NATO im globalen Heroinhandel, um Miami als neues Zentrum des internationalen Faschismus und darum, wie der Mord an Präsident Kennedy damit zusammenhängt]

Bisher haben wir in dieser Serie ein Bild gesehen, das die NATO, die CIA und Faschisten, einschließlich offener Nazis, zeigt, die alle für denselben Apparat und im Wesentlichen dasselbe Ziel arbeiten: demokratisch gewählte Führer zu stürzen und sie durch Diktatoren und faschistische rechte Regierungen zu ersetzen. In Teil 4 wurde erörtert, wie die Gewinne aus dem Rauschgifthandel wiederum zur Finanzierung rechtsextremer terroristischer Aktivitäten auf der ganzen Welt nach dem Vorbild von NATO-Gladio verwendet werden. Bei dem „großen Heroin-Coup“ von CIA und Co. ging es darum, die vollständige Kontrolle über die Gewinne aus dem Heroinhandel für genau diesen Zweck zu erlangen.

Hier werden wir unsere Geschichte fortsetzen.

Schnee ist jetzt schwarz

Bertrand Russell erörterte in seinem Buch „The Impact of Science on Society“ (1952), dass das Thema, das „politisch von größter Bedeutung sein wird, die Massenpsychologie ist“, d. h. die Linse, durch die ein Individuum „Realität“ und „Wahrheit“ betrachtet. Russell sagt es klar: Solche „Überzeugungen“ werden nicht vom Individuum selbst erzeugt, sondern sollten vom Staat geformt werden.

Natürlich wird der Einzelne nicht ermutigt, über eine absolute Wahrheit oder Realität nachzudenken, sondern er wird ermutigt, in einem viel kleineren Maßstab zu denken, über einzelne „Fakten“, denn das ist viel leichter zu kontrollieren und zu formen und schränkt auch „problematisches“ Denken ein, wie das Nachdenken über Ursache und Wirkung.

Russell spricht in seinem Buch „Impact of Science on Society“ darüber, wie man eine Gesellschaft darauf programmieren kann, dass Schnee nicht weiß, sondern schwarz ist:

Erstens, dass der Einfluss des Elternhauses hinderlich ist. Zweitens, dass nicht viel getan werden kann, wenn die Indoktrination nicht vor dem zehnten Lebensjahr beginnt. Drittens, dass vertonte und wiederholt vorgetragene Verse sehr wirksam sind. Viertens, dass die Meinung, Schnee sei weiß, ein Zeichen für einen krankhaften Hang zur Exzentrik ist. Aber ich nehme es vorweg. Es ist Sache künftiger Wissenschaftler, diese Maximen zu präzisieren und herauszufinden, wie viel es pro Kopf kostet, Kinder glauben zu lassen, Schnee sei schwarz, und wie viel weniger es kosten würde, sie glauben zu lassen, er sei dunkelgrau.

Dies ist natürlich ein Programm für das denkbar ehrgeizigste „Reframing“ der „Realität“, aber wie wir heute sehen, brauchen wir für andere Arten von „Reframing“ nicht vor dem Alter von zehn Jahren anzufangen, und nirgendwo scheint dies bei jeder Altersgruppe so erfolgreich und effektiv zu sein wie in der „Außen“-Politik des Westens. Denn Schnee ist etwas, das wir regelmäßig sehen und erleben. Es ist viel schwieriger, etwas Vertrautes zu „reframen“, aber etwas „Fremdes“ ist seit Jahrtausenden ein eher unscharfer und undefinierter Begriff und daher ein viel leichterer Kandidat für den Staat dahingehend, es als unsere kollektive „Realität“, unsere kollektive „Existenzangst“ zu „reframen“. Und so wurde unser Verständnis davon, wer unser „Freund“ und wer unser „Feind“ ist, während des größten Teils der Geschichte selten von den Menschen selbst bestimmt, sondern eher von ihrer Regierungsstruktur.

Eine solche Regierungsstruktur ist frei, für uns zu bestimmen, was „Wahrheit“ und was „Lüge“ ist, was „Tatsache“ und was „Fiktion“ ist, weil die Menschen trotz all des Missbrauchs und der Ausbeutung durch eine solche Regierungsgewalt immer noch genau darauf schauen, um sich vor dem furchterregenden „Unbekannten“ zu schützen und zu bewahren.

Besser den Teufel nehmen, den man kennt? In diesem Fall ist Unwissenheit ganz sicher nicht von Vorteil …

Die vom Staat ermutigten „Fakten“ haben sich jedoch als gar nicht so „faktenbasiert“ erwiesen, und so sehen wir jetzt häufig von den „Engeln der Gerechtigkeit“, den makellosen, allmächtigen und anonymen „Faktenprüfern“, dass „Wahrheit“ immer weniger eine Frage von „richtig“ oder „falsch“ ist, sondern eher eine Frage der Semantik, der Prioritäten und dessen, was man hervorheben möchte.

Zum Beispiel wurde das sehr reale Neonazi-Problem in der Ukraine (siehe Teil 1 und Teil 2) von den Medien nun „umgedeutet“, um entweder 1) zuzugeben, dass es tatsächlich Neonazis in der Ukraine gibt, dass sie aber auch Nationalisten sind und daher für die gesamte Ukraine kämpfen, 2) zu behaupten, dass es sich um „reformierte“ Neonazis handelt, die offenbar domestiziert wurden und nun respektable Verteidiger der Ukraine sind, 3) dass die Ukraine einen jüdischen Präsidenten hat und daher so etwas irgendwie grundsätzlich unmöglich ist.

Die Sache ist die, dass wir diese Geschichte schon einmal gehört haben, vor 77 Jahren …

Lieber den Teufel nehmen, den man kennt?

1998 leitete die „Interagency Working Group“ (IWG), die sich mit NS-Kriegsverbrechen und der japanischen kaiserlichen Regierung beschäftigte, auf Veranlassung des Kongresses die größte vom Freigabe von Unterlagen zu einem einzigen Thema in der Geschichte ein. Infolgedessen wurden mehr als 8,5 Millionen Seiten an Unterlagen im Rahmen des „Nazi War Crimes Disclosure Act“ (P.L. 105-246) und des „Japanese Imperial Government Disclosure Act“ (P.L. 106-567) für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu diesen Unterlagen gehören operative Akten des „Office of Strategic Services“ (OSS), der CIA, des FBI und des Nachrichtendienstes der Armee. Die IWG hat dem Kongress zwischen 1999 und 2007 drei Berichte vorgelegt.

Eine Forschungsgruppe wurde eingesetzt, um die wichtigsten Elemente dieser umfangreichen, kürzlich freigegebenen Datenbank zusammenzustellen und zu ordnen. Das Ergebnis war die Veröffentlichung von „U.S. Intelligence and The Nazis“, die 2005 von den „National Archives“ herausgegeben wurde.

Ein Teil des freigegebenen Inhalts enthüllt, wie das FBI und die CIA direkt nach dem Zweiten Weltkrieg und in einigen Fällen sogar noch vor Kriegsende wissentlich mit Nazi-Kriegsverbrechern zusammenarbeiteten.

Timothy Naftali schreibt in „U.S. Intelligence and The Nazis“ (1):

Das Counterintelligence Corps (CIC) der US-Armee teilte die Ansicht der CIA, dass die Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechern mit den Anforderungen des Kalten Krieges unvereinbar war … „Zum jetzigen Zeitpunkt, 1952, wird die Ergreifung von Kriegsverbrechern nicht mehr als Aufgabe des CIC angesehen“, schrieb das 430th Detachment an das höhere Hauptquartier der U. S. Army in Österreich und fügte hinzu: „Es wird auch davon ausgegangen, dass die Verfolgung von Kriegsverbrechern für die US-Behörden nicht mehr von vorrangigem Interesse ist“ [Hervorhebungen durch die Autorin des Artikels]

Was war der Grund für diese plötzliche Kehrtwende in bestimmten Korridoren der Macht der Vereinigten Staaten, Nazi-Kriegsverbrecher zu schützen – und in vielen Fällen diejenigen, die nicht einmal im Dienst der Vereinigten Staaten standen? Warum wurden diese Nazi-Kriegsverbrecher so schnell begnadigt und als „harmlos“ für die Welt eingestuft, nachdem sie den Krieg verloren hatten?

Der Grund für diese Entscheidung des FBI und der CIA lag darin, dass der Kampf gegen den Sowjetkommunismus in der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg nicht nur oberste Priorität hatte, sondern die einzige Priorität dieser Sicherheitsbehörden zu sein schien, die sogar so weit gingen, öffentlich zu erklären, dass es nicht zu ihren Aufgaben gehöre, deutsche Kriegsverbrecher zu verfolgen, selbst wenn sie sich zufällig in den Vereinigten Staaten aufhielten (2).

Solange es den Nazis nur um die Vernichtung der Sowjetunion ging, galten sie als unverzichtbare „Verbündete“ für die Sache der so genannten „freien Welt“.

Diese Serie hat jedoch gezeigt, dass dies ganz und gar nicht der Fall war. Stattdessen wurden Terrorismus und Tyrannei wie die Operation Gladio, McCarthyismus und COINTELPRO auf die „freie Welt“ losgelassen, so dass alles, was nicht in das vereinbarte enge Drehbuch passte, ausgemerzt und beseitigt werden sollte. Dazu gehörten auch Menschenrechtsaktivisten und politische Führer. Niemand durfte das Drehbuch in Frage stellen, das nun für sie ausgewählt worden war. Wie lautete das Drehbuch? Eine allmähliche Entwicklung hin zu faschistischen, rechtsgerichteten Regierungen, alles zu unserem scheinbaren Schutz vor dem Sowjetkommunismus. Die politischen Führer, die sich dem in den Weg stellten, wurden von den Killerkommandos von Gladio kurzerhand hingerichtet, darunter der italienische Ministerpräsident Aldo Moro, der schwedische Ministerpräsident Olof Palme, der türkische Ministerpräsident Adnan Menderes, Präsident Kennedy, Alfred Herrhausen und Enrico Mattei.

Timothy Naftali schreibt in „U.S. Intelligence and The Nazis“ (3):

Als 1953 eine Anfrage des Kongresses, ob sich Eichmann [einer der führenden Nazi-Organisatoren des Holocausts] im Nahen Osten versteckt hielt, erklärte die CIA interessierten US-Senatoren, dass sie nicht mehr für das Aufspüren von flüchtigen Nazis zuständig sei, auch nicht für den berüchtigten Eichmann. „Die CIA ist zwar weiterhin am Aufenthaltsort und an den Aktivitäten von Personen wie Eichmann interessiert“, erklärte ein CIA-Offizier mit Zustimmung des stellvertretenden Direktors des Zentralen Nachrichtendienstes, „aber wir sind nicht für die Festnahme von Kriegsverbrechern zuständig und daher nicht in der Lage, eine aktive Rolle in diesem Fall zu übernehmen“. Die Senatoren akzeptierten anscheinend diese Auftragsbeschreibung … [und so wurde die Untersuchung 1954 ohne weitere Informationen über Eichmann eingestellt]. [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

Unglaublicherweise fügte das 430th Detachment diesem „nicht für die Festnahme von Kriegsverbrechern zuständig“ in seiner Notiz an das übergeordnete Hauptquartier der U.S. Army in Österreich hinzu:

Es scheint daher, dass den Salzburger Polizeibehörden mitgeteilt werden sollte, dass die Verhaftung [Adolf Eichmanns] und [seine] Überstellung an das CIC nicht mehr erwünscht ist. (4) [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

Timothy Naftali schreibt in „U.S. Intelligence and The Nazis“ (5):

Die Befehlshaber der Vereinigten Staaten waren nicht ganz einverstanden mit der Entscheidung des Detachment 430, sich aus der Verantwortung für den Umgang mit Eichmann zu stehlen. Die Nazi-Kriegsverbrecher blieben auf einer Beobachtungsliste, und wenn die Österreicher Eichmann aufgreifen würden, müsste er dem CIC übergeben werden. Aber es würde keine neuen Bemühungen der USA geben, ihn aufzuspüren.

Otto Adolf Eichmann war ein deutsch-österreichischer SS-Obersturmbannführer und einer der Hauptorganisatoren des Holocausts – der so genannten „Endlösung der Judenfrage“, dem offiziellen Codenamen für die Ermordung aller Juden in Reichweite, die nicht auf den europäischen Kontinent beschränkt war.

Eichmann hatte die Aufgabe, die Logistik für die Massendeportation von Millionen von Juden in Ghettos und Vernichtungslager im von den Nazis besetzten Osteuropa während des Zweiten Weltkriegs zu organisieren und zu verwalten.

Eichmann beklagte sich einmal gegenüber SS-Kollegen, dass unter seiner Aufsicht nur 6 Millionen Juden ermordet wurden. (6)

Am 23. Mai 1960 erhob sich der israelische Premierminister David Ben-Gurion in der Knesset, dem israelischen Parlament, um die erstaunliche Ankündigung zu machen: „Adolf Eichmann, einer der größten Nazi-Kriegsverbrecher, befindet sich in israelischem Gewahrsam.“

Knapp zwei Wochen zuvor, am 11. Mai 1960, war Eichmann von Mossad-Agenten in Argentinien festgenommen worden. Nach dem Krieg lebte er ein Jahrzehnt lang unter dem Decknamen Richard Klement.

Timothy Naftali schreibt in „U.S. Intelligence and The Nazis“ (7):

Die Entführung Eichmanns kam für die US-Regierung völlig überraschend. Die Israelis hatten die CIA (seit 1951 die wichtigste Kontaktstelle zwischen dem israelischen Geheimdienst und Washington) nicht gewarnt, dass sie den berühmtesten lebenden Nazi-Kriegsverbrecher aufgespürt hatten und ihn kurzerhand vor Gericht stellen würden.

… Die israelische Festnahme Eichmanns lenkte die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Männer, die sich im Chaos der unmittelbaren Nachkriegszeit der Justiz entzogen hatten; für die CIA erzwang dieses unerwartete Ereignis eine erneute Überprüfung einiger ehemaliger Nazis, die sie in den 1950er Jahren im Eifer des Gefechts rekrutiert hatte. Es stellte sich heraus, dass einige von Eichmanns Mitarbeitern für die CIA gearbeitet hatten …

Warum unterhielt die CIA nach dem Krieg überhaupt Beziehungen zu Personen, die an der Seite von Adolf Eichmann an der Verfolgung und Ausrottung von Millionen von Menschen beteiligt gewesen waren? Unter welchen Umständen konnten Personen mit einer solchen Vorgeschichte als akzeptables Agentenmaterial betrachtet werden? Lassen wir einmal die moralische Dimension beiseite: Welchen operativen Wert konnten diese Veteranen des Krieges gegen die Juden im geheimen Kampf mit der Sowjetunion haben? Die Organisation, für die sie arbeiteten, der SD und später das Reichssicherheitshauptamt (RSHA), war der nachrichtendienstliche Arm der SS und der Nazi-Partei. Wie die meisten Nachrichtendienste in totalitären Regimen war der SD eher ein Hüter der Ideologie als der Wahrheit. Die Tatsache, dass einige dieser Männer in der antijüdischen Abteilung dieses bereits ideologischen Dienstes tätig waren, hätte ihre nachrichtendienstliche Qualifikation noch verdächtiger machen müssen. [Hervorhebungen durch die Autorin des Artikels]

Diese sehr offensichtliche Tatsache hielt die US-Regierung jedoch nicht davon ab, Reinhard Gehlen, den Chef des militärischen Nachrichtendienstes der Wehrmacht im Osten, in einem von der CIA unterstützten Überwachungsapparat zu fördern, der in Westdeutschland eingerichtet wurde; die so genannte Gehlen-Organisation (1946-1956), die dann von 1956-1968 zum Bundesnachrichtendienst (BND) wurde, dessen Gründungspräsident Gehlen war.

Westdeutschland wurde gesagt, es müsse wegen seiner nationalsozialistischen Verbrechen und Ambitionen während des Zweiten Weltkriegs an der kurzen Leine gehalten werden, so dass es fast zehn Jahre lang von britischen, französischen und amerikanischen Streitkräften besetzt war. Gleichzeitig sollte ein hochrangiger „ehemaliger“ Nazi für die Sicherheit und den Geheimdienst zuständig sein?!?

Die Besetzung Westdeutschlands endete erst am 5. Mai 1955, nachdem Westdeutschland 1954 der NATO beigetreten war. Erst nach der Zustimmung Westdeutschlands zum NATO-Beitritt wurde ihm gestattet, eine Streitmacht von bis zu einer halben Million Mann aufzustellen und die Herstellung von Waffen wieder aufzunehmen.

Mit anderen Worten: Erst nachdem Westdeutschland zugestimmt hatte, sein Schicksal mit den übrigen NATO-Ländern in einem ewigen Patt mit der Sowjetunion zu besiegeln, wurde ihm ein Stückchen „Freiheit“ gewährt.

Die Rechte Deutschlands wurden nicht wegen seiner Nazi-Kriegsverbrechen eingeschränkt, da CIA und NATO deutlich gezeigt haben, dass sie bereit waren, Kriegsverbrecher zu begnadigen. In Wirklichkeit wurde Deutschland als Bollwerk gegen die Sowjetunion benutzt, und das deutsche Volk sollte nun den Preis für die Verbrechen seiner Naziführer zahlen. Das deutsche Volk würde sein Haupt in Unterwürfigkeit neigen müssen, während „ehemalige“ Nazis von der CIA und Co. erstklassig behandelt würden (wobei ein Großteil der Kosten vom amerikanischen Steuerzahler getragen wurde, möchte ich hinzufügen).

Timothy Naftali schreibt in „U.S. Intelligence and The Nazis“ (8):

Die von der CIA und dem Verteidigungsministerium im Rahmen des Nazi War Crimes Disclosure Act von 1998 freigegebenen Materialien ermöglichen eine gründliche Analyse der Ursprünge, Auswirkungen und Ergebnisse der Nachkriegsförderung von Reinhard Gehlen durch die US-Regierung und der Organisation, die 1956 zum Bundesnachrichtendienst (BND), dem westdeutschen Geheimdienst, wurde.

Es ergeben sich vier allgemeine Schlussfolgerungen … Erstens: Obwohl die US-Regierung fast elf Jahre lang die Hauptfinanzierungsquelle für Gehlens Aktivitäten war, hat sie nie die Kontrolle über Gehlens Operationen erlangt, die sie erwartet oder angestrebt hatte oder die sie hätte haben sollen. Zweitens handelte Reinhard Gehlen bei seinen Geschäften mit den Vereinigten Staaten oft in böser Absicht. Er täuschte eine ganze Generation von US-Geheimdienstlern über die Einzelheiten seiner Operationen und verletzte die grundlegenden Vereinbarungen, die dem System der Zusammenarbeit zugrunde liegen sollten. Drittens wurde eine beträchtliche Anzahl ehemaliger Mitglieder des SD-Auslandsgeheimdienstes, der Gestapo und der Waffen-SS in die Organisation rekrutiert, als sie von der US-Regierung finanziert wurde. Gehlens Rekrutierung dieser Personen geschah nicht auf Geheiß der US-Regierung; als Washington jedoch von Gehlens Einsatz von Kriegsverbrechern erfuhr, entschied es sich, nichts dagegen zu unternehmen.

Schließlich schätzte die CIA Gehlen und seine Organisation nicht als nachrichtendienstlichen Aktivposten ein. Die Hauptziele der Agentur in der Gehlen-Affäre bestanden darin, das Eindringen der USA in eine künftige westdeutsche Geheimdienstgemeinschaft zu erleichtern … [Hervorhebungen durch die Autorin des Artikels]

Infolgedessen würde das deutsche Volk niemals souverän sein können. Sie würden die ewigen Verlierer des Zweiten Weltkriegs sein und hätten keine andere Wahl, als den Willen ihrer Herren bei der CIA und im NATO-Hauptquartier zu befolgen, wobei das NATO-Hauptquartier eine ganze Reihe „ehemaliger“ Nazis in seinen Reihen hätte, die nach dem Zweiten Weltkrieg hochrangige Befehlshaber in der NATO werden würden.

Die zweifelhaften Verbindungen der NATO

Nicht nur die CIA war bereit, im Rahmen der amerikanischen Außenpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg mit „ehemaligen“ Nazis zusammenzuarbeiten, wie z. B. im Fall von Mykola Lebed von der mit den Nazis verbundenen Unit-B und der AERODYNAMIC der CIA (siehe Teil 2), wo Stefan Bandera die mit den Nazis verbundene ultranationalistische Propaganda in der Ukraine während der Jahre des Kalten Krieges mit CIA-Mitteln weiter stark förderte. Diese ultranationalistische Radikalisierung bestimmter Gruppen von Ukrainern wurde mit der einfachen Tatsache begründet, dass sie den Hass auf die Sowjetunion förderte. Die Ukraine sollte auch eine Art Bollwerk sein, das aber als viel entbehrlicher angesehen wurde als die Deutschen.

Ein CIA-Analyst urteilte, dass „eine Form von nationalistischem Gefühl [in der Ukraine] fortbesteht und … es eine Verpflichtung gibt, es als Waffe des Kalten Krieges zu unterstützen.“ (9)

Diese Philosophie wurde bei der Auswahl des NATO-Personals sehr deutlich.

Zum Beispiel bei Adolf Heusinger, der von 1938 bis 1944 als Operationschef im Generalstab des Oberkommandos des deutschen Heeres in der nationalsozialistischen deutschen Wehrmacht diente. Danach wurde er zum stellvertretenden Generalstabschef der Nazis ernannt.

Heusinger wurde, wie auch Gehlen, bei den Nürnberger Prozessen nicht vor Gericht gestellt. Stattdessen wurde ihm die Kontrolle über die neu gegründete westdeutsche Armee übertragen, als General der Bundeswehr von 1957 bis 1961. Anschließend wurde er von 1961 bis 1964 Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Diese Zeit überschnitt sich mit der Periode der vermehrten Attentatsversuche auf de Gaulle, in die die NATO-Operation Gladio verwickelt war (siehe Teil 3).

Oder bei Hans Speidel, einem Nazi-General, der einer der wichtigsten militärischen Führer Westdeutschlands während des frühen Kalten Krieges war. Er war einer der Hauptbegründer der Bundeswehr. Er war maßgeblich an der deutschen Wiederaufrüstung beteiligt und leitete die Integration der Bundeswehr in die NATO. (10) Er wurde militärischer Berater von Bundeskanzler Konrad Adenauer und war von 1957 bis 1963 Oberbefehlshaber der NATO-Bodentruppen in Mitteleuropa.

Einem Artikel des „Spiegel“ (11) zufolge, der sich auf Dokumente des Bundesnachrichtendienstes aus dem Jahr 2014 beruft, könnten Heusinger und Speidel der Schnez-Truppe angehört haben, einer illegalen Geheimarmee, die Veteranen der Wehrmacht und der Waffen-SS 1949 in Deutschland gegründet haben, um einen Angriff der Sowjetunion abzuwehren.

Man könnte meinen, dass so etwas unwahrscheinlich oder sogar unmöglich ist, aber in Wahrheit folgt eine solche geheime illegale Armee, die sich aus Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg zusammensetzt, genau dem Schema der Operation Gladio der NATO.

Johannes Steinhoff, Jagdflieger der Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs und Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes (der höchsten militärischen Auszeichnung der Nazis), wurde 1960 deutscher Militärvertreter im NATO-Militärausschuss, diente von 1965 bis 1966 als amtierender Befehlshaber der Alliierten Luftstreitkräfte Mitteleuropa in der NATO, von 1966 bis 1970 als Inspekteur der Luftwaffe und von 1971 bis 1974 als Vorsitzender des NATO-Militärausschusses.

Johann von Kielmansegg, Generalstabsoffizier im Oberkommando der Wehrmacht 1942-1944, war Generalleutnant des NATO-Oberkommandos der Alliierten Landstreitkräfte Mitteleuropa in Fontainebleau und von 1967-1968 NATO-Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa.

Jürgen Bennecke war ebenfalls General der Wehrmacht und von 1968 bis 1973 Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa der NATO.

Ernst Ferber, Major in der Wehrmacht und Gruppenleiter der Organisationsabteilung des Oberkommandos des Heeres (Wehrmacht) von 1943-1945 und Träger des Eisernen Kreuzes 1. Klasse, war von 1973-1975 Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa der NATO.

Karl Schnell, Batteriechef im Westfeldzug 1940, später erster Generalstabsoffizier des LXXVI. Panzerkorps 1944 und Träger des Eisernen Kreuzes 2. Klasse, war von 1975-1977 NATO-Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa.

Franz Joseph Schulze, Leutnant der Reserve und Chef der 3. Batterie des Flaksturmregiments 241 und Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1944, war von 1977-1979 NATO-Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa.

Ferdinand von Senger und Etterlin, Leutnant der 24. Panzerdivision in der deutschen 6. Armee, Adjutant des Oberkommandos des Heeres, war 1979-1983 NATO-Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa.

[Anmerkung: Dies ist keine vollständige Liste der „ehemaligen“ Nazis, die unter der NATO gedient haben]

So hatte die NATO von 1957 bis 1983 mindestens einen, wenn nicht sogar mehrere hochrangige „ehemalige“ Nazis in ihren Reihen, die mehrere Abteilungen innerhalb der NATO in vollem Umfang befehligten.

Der Posten des NATO-Befehlshabers und Chefs der Alliierten Streitkräfte Mitteleuropa (CINCENT Commander in Chief, Allied Forces Central Europe – AFCENT) war ein Posten, der von 1965 bis 1983 18 JAHRE lang AUSSCHLIESSLICH mit „ehemaligen“ Nazis besetzt war.

Können Sie schon ein Muster erkennen?

Wie bereits in dieser Serie erwähnt, könnte in diesem Zusammenhang der jüngste Twitter-Skandal der NATO, bei dem das okkulte Nazi-Symbol der Schwarzen Sonne am vergangenen internationalen Frauentag gepostet wurde, vielleicht doch kein Ausrutscher gewesen sein …

Faktencheck der „Faktenchecker“ in Sachen Ukraine

Bevor wir uns mit der heutigen Situation in der Ukraine befassen, möchte ich Ihnen eine sehr wichtige Geschichte darüber erzählen, wie die CIA Nachrichten kauft.

Udo Ulfkotte war ein bekannter deutscher Journalist und Autor zahlreicher Bücher. Er arbeitete 25 Jahre lang als Journalist, davon 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), unter anderem als Redakteur. In seinem 2014 erschienenen Buch „Journalists for Hire: How the CIA Buys News“ beschreibt Ulfkotte, wie die CIA zusammen mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) Journalisten bestochen hat, damit sie Artikel schreiben, die entweder die Wahrheit verdrehen oder völlig frei erfunden sind, um eine pro-westliche und pro-NATO Einstellung zu fördern.

In einem Interview beschreibt Ulfkotte, wie er schließlich den Mut fand, das Buch zu veröffentlichen, nachdem es jahrelang verstaubt war, und zwar als Reaktion auf die 2014 ausgebrochene Krise in der Ukraine:

Ich hatte das Gefühl, dass der richtige Zeitpunkt gekommen war, um es fertigzustellen und zu veröffentlichen, denn ich bin zutiefst besorgt über die Ukraine-Krise und die möglichen verheerenden Folgen für ganz Europa und für uns alle … Ich bin keineswegs pro-russisch, aber es ist klar, dass viele Journalisten blindlings dem folgen und veröffentlichen, was das NATO-Pressebüro liefert. Und diese Art von Informationen und Berichten sind völlig einseitig. [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

In einem anderen Interview sagte Ulfkotte:

Es ist sonnenklar, dass die Agenten der verschiedenen Dienste in der Zentrale der FAZ waren, wo ich 17 Jahre lang gearbeitet habe. Die Artikel erschienen mehrmals unter meinem Namen, aber sie waren nicht mein geistiges Produkt. Einmal wurde ich von jemandem vom deutschen Geheimdienst und der CIA angesprochen, der mir sagte, ich solle über Gaddafi schreiben und berichten, wie er versuche, heimlich eine Chemiewaffenfabrik in Libyen zu bauen. Ich hatte keine Informationen darüber, aber sie zeigten mir verschiedene Dokumente, ich musste nur meinen Namen unter den Artikel setzen. Glauben Sie, dass man das als Journalismus bezeichnen kann? Ich glaube nicht.

Ulfkotte sagte öffentlich:

Ich schäme mich dafür. Die Leute, für die ich gearbeitet habe, wussten von Anfang an, was ich getan habe. Und die Wahrheit muss ans Licht kommen. Es geht nicht nur um die FAZ, es geht um das ganze System, das durch und durch korrupt ist. [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

Udo Ulfkotte ist inzwischen verstorben. Er starb im Januar 2017, tot in seiner Wohnung aufgefunden, angeblich an einem Herzinfarkt. Sein Leichnam wurde kurz darauf eingeäschert, so dass eine Obduktion nicht möglich war. Sein Buch ist inzwischen so gut wie nicht mehr erhältlich.

Die heutige Situation hinsichtlich der Medienberichterstattung über die Ukraine scheint nicht anders zu sein – wenn überhaupt, ist sie viel schlimmer.

Um die Unterstützung für das ukrainische Militär zu stärken, hat Kiew einen ständigen Strom ausgeklügelter Propaganda produziert, die darauf abzielt, die öffentliche und offizielle Unterstützung der westlichen Länder zu gewinnen.

Ein NATO-Befehlshaber lobte die ukrainische Propagandastrategie gegenüber der „Washington Post“ mit den Worten: „Sie sind wirklich hervorragend im Bereich Stratcom – Medien, Info-Ops und auch Psy-Ops“. Die Post räumte schließlich ein, dass „westliche Beamte sagen, dass sie zwar viele der Informationen, die Kiew über die sich entwickelnde Situation auf dem Schlachtfeld veröffentlicht, einschließlich der Opferzahlen auf beiden Seiten, nicht unabhängig überprüfen können, dass es sich aber dennoch um eine äußerst effektive Stratcom handelt.“

Dan Cohen schreibt auf „Mint Press News“:

Der Schlüssel zu den Propagandabemühungen ist eine internationale Legion von PR-Firmen, die direkt mit dem ukrainischen Außenministerium zusammenarbeiten, um einen Informationskrieg zu führen. Laut der Branchennachrichtenseite PRWeek wurde die Initiative von einer anonymen Person ins Leben gerufen, die angeblich eine in der Ukraine ansässige PR-Firma gegründet hat …

Nach Angaben der anonymen Person haben sich mehr als 150 PR-Firmen dem Propaganda-Blitz angeschlossen.

Die internationalen Bemühungen werden von Nicky Regazzoni, dem Mitbegründer der PR-Firma PR Network, und Francis Ingham, einem Top-Berater für Öffentlichkeitsarbeit mit engen Verbindungen zur britischen Regierung, angeführt. Ingham war früher für die Konservative Partei Großbritanniens tätig, sitzt im Rat für Strategie und Evaluierung des Kommunikationsdienstes der britischen Regierung, ist Vorstandsvorsitzender der International Communications Consultancy Organisation und leitet die Mitgliedsorganisation der Kommunikatoren der britischen Kommunalverwaltungen, LG Comms.

So spielt Ingham, der Mitglied der britischen Regierung war und weiterhin sehr hochrangige Verbindungen innerhalb der britischen Regierung hat, eine führende Rolle bei der Darstellung des Ukraine-Krieges.

Dan Cohen erläutert ausführlich, wie diese „PR-Firmen“ für die Berichterstattung und Verbreitung gefälschter Nachrichten verantwortlich sind und dass sie selbst dann, wenn sich solche Berichte eindeutig als unwahr herausstellen, diese trotzdem weiter verwenden. Zu diesen PR-Instrumenten gehören Propaganda-Grafiken, die erstellt werden, um die Radikalisierung und die Förderung einer ultranationalistischen Identität zu unterstützen; die Verwendung fremdenfeindlicher und rassistischer Sprache (nicht nur gegenüber Russen), die unverhohlene Lobpreisung ukrainischer Neonazis als Helden, die Vergötterung des mit den Nazis verbundenen Unit-B-Führers Stefan Bandera und die Ermutigung zu Gewalttaten gegen andere Personen (Beispiele finden Sie in Cohens Artikel).

Warum sollte jemand wie Ingham in so etwas verwickelt sein? Nun, wenn Sie bereits Teil 2 dieser Serie gelesen haben, werden Sie sehen, dass dies nur die Fortsetzung eines mehrere Jahrzehnte alten Drehbuchs ist.

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, wer hinter den allmächtigen „Faktenprüfern“ steckt: „StopFake“, die sich selbst als solche bezeichnen, werden unter anderem vom „National Endowment for Democracy“ (NED), auch bekannt als völlig verdeckte Abteilung der CIA, dem „Atlantic Council“, der „International Renaissance Foundation“ (finanziert vom Milliardär George Soros von der „Open Society Foundation“), der britischen Botschaft in der Ukraine, dem britischen Foreign & Commonwealth Office und dem „German Marshall Fund“ finanziert.

„StopFake“ wurde im März 2020 von Facebook beauftragt, „den Fluss russischer Propaganda einzudämmen“, aber es wurde festgestellt, dass es mehrere Personen beschäftigt, die eng mit gewalttätigen Neonazis verbunden sind. Dies hat Facebook jedoch nicht davon abgehalten, weiterhin mit „StopFake“ zusammenzuarbeiten.

Letzten Endes scheint es keine Rolle zu spielen, wie oft diese Schiedsrichter der Wahrheit sich als falsch erweisen, denn US-Beamte haben bereits zugegeben, dass sie die Öffentlichkeit über die Vorgänge in der Ukraine buchstäblich anlügen.

Wie ernst ist die Neonazi-Romantik in der Ukraine?

Interessanterweise erkennt der „Atlantic Council“ selbst an, dass es sich um ein ernstes Problem handelt, und zwar in einem 2018 veröffentlichten Artikel mit dem Titel „Ukraine’s Got a Real Problem with Far-Right Violence (And No, RT Didn’t Write This Headline)“ [„Die Ukraine hat ein echtes Problem mit rechtsextremer Gewalt (und nein, diese Schlagzeile wurde nicht von RT verfaßt)“, Anm. d. Übersetzers].

Josh Cohen schreibt für den „Atlantic Council“ [Links sind aus dem Originalartikel]:

Es klingt wie Kreml-Propaganda, ist es aber nicht. Letzte Woche enthüllte Hromadske Radio, dass das ukrainische Ministerium für Jugend und Sport die Neonazi-Gruppe C14 finanziert, um „nationalpatriotische Bildungsprojekte“ im Land zu fördern …

Ja, Sie haben richtig gelesen, C14 hat zusammen mit dem Asow-Bataillon mit Unterstützung und Finanzierung durch die ukrainische Regierung über das ukrainische Ministerium für Jugend und Sport unter dem Titel „nationalpatriotische Bildungsprojekte“ Kinder ausgebildet, auch in Terrortaktiken.

Josh Cohen fährt fort [Links sind aus dem Originalartikel]:

Seit Anfang 2018 haben C14 und andere rechtsextreme Gruppen wie die Asow-nahe Nationale Miliz, der Rechte Sektor, Karpatska Sich und andere mehrfach Roma-Gruppen sowie antifaschistische Demonstrationen, Stadtratssitzungen, eine Veranstaltung von Amnesty International, Kunstausstellungen, LGBT-Veranstaltungen und Umweltaktivisten angegriffen. Am 8. März griffen gewalttätige Gruppen Demonstranten zum Internationalen Frauentag in verschiedenen Städten der Ukraine an. In nur wenigen dieser Fälle unternahm die Polizei etwas, um die Angriffe zu verhindern, und in einigen Fällen wurden sogar friedliche Demonstranten und nicht die eigentlichen Täter verhaftet.

Nach den Angriffen auf Demonstranten zum Internationalen Frauentag am 8. März 2018 schrieb Amnesty International: „Die Ukraine versinkt in einem Chaos unkontrollierter Gewalt, die von radikalen Gruppen ausgeht, und deren völliger Straflosigkeit. Praktisch niemand im Land kann sich unter diesen Bedingungen sicher fühlen.“

Josh Cohen schreibt:

Es ist klar, dass rechtsextreme Parteien wie Svoboda in den Umfragen und Wahlen der Ukraine schlecht abschneiden und die Ukrainer nicht von ihnen regiert werden wollen. Aber dieses Argument ist ein kleines „Ablenkungsmanöver“. Es sind nicht die Wahlchancen der Extremisten, die die Freunde der Ukraine beunruhigen sollten, sondern vielmehr die mangelnde Bereitschaft oder Unfähigkeit des Staates, gewalttätigen Gruppen entgegenzutreten und ihre Straffreiheit zu beenden. [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

Aber wir haben es aus dem Mund von Jewhen Karas, dem Anführer der ukrainischen Neonazi-Gruppe C14, gehört: Wer in der Ukraine an der Macht ist, das hat nie wirklich etwas mit Umfragen und Wahlen zu tun.

Wie das berühmte „Scheiß auf die EU“-Tape der verblüfften Welt offenbarte, hat das ukrainische Volk nicht wirklich ein Mitspracherecht, wer seine Regierung führt. Nach der so genannten „Revolution der Würde“, bei der Ukrainer buchstäblich für die „Demokratie“ starben, „beeinflussten“ die USA die Zusammensetzung der neu gebildeten ukrainischen Regierung, insbesondere um Mitglieder von Svoboda und Pravyi Sector (Rechter Sektor), die fünf hochrangige Positionen in der neuen Regierung innehatten, darunter den Posten des stellvertretenden Premierministers.

Aber nicht nur im politischen Bereich erhalten die Neonazis westliche Unterstützung.

Erst im Oktober dieses Jahres hat Victoria Nuland als Reaktion auf ihren gescheiterten diplomatischen Besuch in Russland dem französischen Journalisten Thierry Meyssan zufolge Präsident Zelenski Dmytro Jarosch „aufgezwungen“. Am 2. November 2021 ernannte Präsident Zelensky Dmytro Yarosh (Anführer der mit Neonazis verbundenen ultranationalistischen paramilitärischen Gruppe Rechter Sektor 2013-2015) zum Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Streitkräfte, Valerii Zaluzhnyi (mehr dazu in Teil 1).

Es handelt sich um denselben Dmytro Jarosch, der seit 2014 auf der Fahndungsliste von Interpol steht.

Neonazis werden seit mindestens 2014 auch von der CIA, dem britischen SAS (Special Air Service) und anderen NATO-Ländern wie Kanada geschult. Diese Ausbildung wurde trotz des Einmarsches Russlands in der Ukraine fortgesetzt, was von „The Times“, „Ottawa Citizen“, „CTV News“ und „Radio Canada“ bestätigt wurde.

Die kanadische Regierung hat versucht, jegliche Kenntnis von der Ausbildung militanter Neonazis in der Ukraine zu leugnen, und behauptet, dass sie nicht dafür verantwortlich sei, zu überprüfen, wer tatsächlich ausgebildet werde, sondern dass dies in der Verantwortung der ukrainischen Regierung liege. Diese Behauptung der Unwissenheit scheiterte jedoch, als die Neonazis, die sie ausbildeten, Bilder auf ihren Social-Media-Konten posteten, auf denen ihre Neonazi-Abzeichen zu sehen waren – die sie als solche auswiesen, für jedermann sichtbar.

Am selben Tag, an dem die NATO am Internationalen Frauentag einen ukrainischen Soldaten mit dem okkulten Symbol der Schwarzen Sonne der Nazis twitterte, tauchten auf dem Twitter-Feed von NEXTA Fotos auf, die zeigen, wie das neonazistische Asow-Bataillon von Ausbildern aus „NATO-Ländern“ im Umgang mit NLAW-Granatwerfern geschult wird.

Das Abzeichen an der Seitenwaffe ist das des neonazistischen Asow-Bataillons.

Der ultranationalistische Rechte Sektor ist ebenfalls mit im Vereinigten Königreich hergestellten NLAW-Werfern in Erscheinung getreten.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace erklärte am 9. März vor dem britischen Unterhaus: „Bis heute haben wir 3.615 NLAWs [an die ukrainischen Streitkräfte] geliefert und werden weitere liefern. In Kürze werden wir auch mit der Lieferung einer kleinen Ladung von Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin beginnen.“

Eine vollständige Liste aller Waffen, die seit 2014 von allen beteiligten Ländern an die Ukraine geliefert wurden, finden Sie hier.

Für diejenigen, die besonders hartnäckig behaupten, dass die Neonazis nicht „offiziell“ Teil der ukrainischen Armee sind, sei gesagt, dass das Asow-Bataillon Teil der ukrainischen Nationalgarde ist und somit offiziell Teil des ukrainischen Militärs ist.

Andriy Biletsky, der erste Kommandeur des Asow-Bataillons und spätere Parlamentarier des Nationalen Korps, leitete früher die paramilitärische Neonazi-Organisation „Patriot der Ukraine“ und erklärte 2010, dass es die Aufgabe der ukrainischen Nation sei, „die weißen Rassen der Welt in einen letzten Kreuzzug … gegen die von Semiten geführten Untermenschen zu führen.“

Im Jahr 2019 warnte das „Soufan Center“, das terroristische und extremistische Gruppen auf der ganzen Welt beobachtet:

Das Asow-Bataillon entwickelt sich zu einem kritischen Knotenpunkt im transnationalen rechtsextremen Netzwerk … [Sein] aggressiver Ansatz bei der Vernetzung dient einem der übergeordneten Ziele des Asow-Bataillons, nämlich die von ihm kontrollierten Gebiete in der Ukraine zum wichtigsten Knotenpunkt der transnationalen weißen Vorherrschaft zu machen.

Das Soufan-Zentrum beschrieb, wie das Asowsche Bataillon mit seinem „aggressiven Netzwerk“ in der ganzen Welt Kämpfer rekrutiert und seine weiß-suprematistische Ideologie verbreitet. Ausländische Kämpfer, die mit dem Asowschen Bataillon trainieren und kämpfen, kehren dann in ihre eigenen Länder zurück, um das Gelernte anzuwenden und andere zu rekrutieren.

Im Jahr 2014 veröffentlichte „Newsweek“ einen Artikel mit dem Titel „Ukrainische nationalistische Freiwillige begehen Kriegsverbrechen im Stil von ISIS“. Ist dies ein Hinweis darauf, dass sowohl Asow als auch ISIS ihre Finanzierung und Ausbildung aus denselben Quellen erhalten haben? Hm.

Die NATO ist kürzlich so weit gegangen, einen Kurzfilm zu drehen, der die baltischen Nazi-Kollaborateure, die „Waldbrüder“, ehrt. In dem NATO-Film werden die „Waldbrüder“, ehemalige Kämpfer der Waffen-SS, die freiwillig mit den Nazis kollaborierten, als antikommunistische Helden gefeiert.

Dovid Katz, ein führender Historiker und Anti-Nazi-Forscher, verurteilte den NATO-Film als Umschreibung der Geschichte:

Indem sie die Anbetung von Pro-Hitler-Kräften in Osteuropa nicht mehr nur ignoriert, überschreitet [die NATO] die Grenze zur moralischen Legitimierung von Nazi-Kräften wie der lettischen Waffen-SS.“ [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels hinzugefügt]

David Ignatius, Kolumnist der „Washington Post“ und zuverlässiger Kenner des US-Geheimdienstapparats, stellte fest, dass bereits vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine „die Vereinigten Staaten und die NATO-Verbündeten bereit waren, Waffen und Ausbildung für eine lange Widerstandsschlacht bereitzustellen“.

Dies ist derselbe David Ignatius, der einst Präsident des „National Endowment for Democracy“ (NED) war (auch bekannt als Spezialist für farbige Revolutionen), der 1991 in einem Interview arrogant erklärte: „Vieles von dem, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren von der CIA im Verborgenen getan … Der größte Unterschied ist, dass bei solchen Aktivitäten, wenn sie offen durchgeführt werden, das Aufschlagspotenzial nahe Null ist. Offenheit ist ihr eigener Schutz“.

Ich schätze, die NED hat ihre Meinung zu „Offenheit ist ihr eigener Schutz“ geändert.

Jeremy Kuzmarov vom „Covert Action Magazine“ schreibt in einem Artikel mit dem Titel „National Endowment for Democracy Deletes Records of Funding Projects in Ukraine“ [Links des Originalartikels]:

Das National Endowment for Democracy (NED) – ein CIA-Ableger, der in den frühen 1980er Jahren gegründet wurde, um Initiativen zur „Demokratieförderung“ auf der ganzen Welt voranzutreiben – hat alle Aufzeichnungen über Finanzierungsprojekte in der Ukraine aus ihrer durchsuchbaren Datenbank „Awarded Grants Search“ gelöscht.

Die archivierte Webseite, die am 25. Februar 2022 um 14:53 Uhr aufgenommen wurde, zeigt, dass NED zwischen 2014 und heute 22.394.281 $ in Form von 334 Zuschüssen an die Ukraine vergeben hat. Die Erfassung um 23:10 Uhr desselben Tages zeigt „Keine Ergebnisse gefunden“ für die Ukraine. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es immer noch „Keine Ergebnisse gefunden“ für die Ukraine …

Die Löschung der NED-Aufzeichnungen ist notwendig, um die große Lüge der Biden-Administration – die in den Medien widerhallt – zu bestätigen, dass die russische Invasion in der Ukraine „unprovoziert“ gewesen sei. [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

Wer wird bei diesem Plan für einen langen Widerstandskampf am meisten leiden? Das ukrainische Volk.

Wenn Putins Hauptgrund für den Einmarsch in die Ukraine darin besteht, das Land zu „entnazifizieren“, und die CIA, die NATO und Co. die politische und militärische Komponente der Ukraine beharrlich „nazifizieren“, dann kann man verstehen, dass dies eine friedliche Situation in der Ukraine unmöglich macht, und dass die CIA und die NATO daran schuld sind.

Man kann auch verstehen, dass der Beitritt der Ukraine zur NATO allein aufgrund ihrer geografischen Lage inakzeptabel war (die Entfernung zwischen der ukrainischen Grenze und Moskau beträgt 450 km). Wenn man jedoch noch die Tatsache hinzufügt, dass die NATO in die Förderung militanter Neonazis in der Ukraine verwickelt ist und dass nun auch Schweden und Finnland den Wunsch geäußert haben, der NATO beizutreten (ohne Referendum, da die Demokratie im Kalten Krieg 2.0 offiziell tot ist), haben wir einen echten Shitstorm.

Dies ist jedoch nicht nur eine Bedrohung für Russland. Die Realität ist, dass sich die Ukraine in den letzten 8 Jahren in einem Bürgerkrieg befand, auch wenn die westlichen Medien sich weigern, diese sehr wichtige Tatsache anzuerkennen.

Ivan Katchanovski, Professor für politische Studien an der Universität von Ottawa, erklärte gegenüber „MintPress News“:

Menschen, die die westliche Medienberichterstattung für bare Münze nehmen, haben eine sehr verzerrte Wahrnehmung des Ukraine-Konflikts und seines Ursprungs … Sie verschweigen oder leugnen, dass im Donbass ein Bürgerkrieg herrscht, obwohl die Mehrheit der Wissenschaftler, die über diesen Konflikt in westlichen akademischen Einrichtungen publiziert oder Vorträge gehalten haben, ihn als Bürgerkrieg mit russischer Militärintervention einstufen. Die westlichen Medien haben auch verschwiegen, dass die jüngsten „Einheitsmärsche“ in Charkiw und Kiew und eine inszenierte Ausbildung von Zivilisten, darunter eine Großmutter, von der extremen Rechten, insbesondere dem neonazistischen Asowschen [Bataillon], organisiert und angeführt wurden.

Robert Parry von „Consortium News“ schreibt [Link wie im Originalartikel]:

Am Sonntag erwähnte ein Times-Artikel von Andrew E. Kramer die sich abzeichnende paramilitärische Rolle der Neonazis in den letzten drei Absätzen … Mit anderen Worten, die Neonazi-Milizen, die bei den Anti-Janukowytsch-Protesten an die Front drängten … sind jetzt als Stoßtruppen organisiert, die ethnische Russen im Osten [der Ukraine] töten sollen – und sie operieren so offen, dass sie eine hakenkreuzartige Neonazi-Flagge über einem eroberten Dorf mit etwa 10.000 Einwohnern hissen.

Diese Information am Ende eines langen Artikels zu begraben, ist auch typisch für die Art und Weise, wie die Times und andere US-Mainstream-Nachrichtenkanäle in der Vergangenheit mit dem Neonazi-Problem umgegangen sind. Wenn die Realität erwähnt wird, muss der Leser in der Regel viel über die Geschichte der Ukraine wissen und zwischen den Zeilen eines US-Nachrichtenberichts lesen.“ [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

In der obigen Abbildung, die die Bevölkerungsverteilung von ethnischen Ukrainern und Russen innerhalb der Ukraine zeigt, wird deutlich, wie eine ultranationalistische Sichtweise, die sich ausschließlich als ethnisch ukrainisch identifiziert, ein Katalysator für einen Bürgerkrieg sein könnte.

Die Menschen im Donbass haben verständlicherweise die Unabhängigkeit von der Ukraine gefordert, doch die ukrainische Regierung hat sich geweigert, dies zuzulassen oder für eine friedliche Lösung einzugreifen. Was bedeutet das für uns? Der Krieg kann erst beendet werden, wenn eine Seite vollständig tot ist.

Es ist nicht nur öffentlich bekannt, dass die USA und die NATO Neonazis finanzieren und ausbilden, sondern dass sie auch massiv Waffen geliefert haben (wie bereits erwähnt). Das ging so weit, dass der Kongress 2018 den Vereinigten Staaten verbieten musste, weitere Waffen an ukrainische Milizen zu liefern, die mit Neonazis in Verbindung stehen, wobei insbesondere das Asow-Bataillon erwähnt wurde. Aus irgendeinem Grund sollte dieses Verbot nur für drei Jahre gelten, so dass es jetzt offenbar Freiwild ist.

Aber was ist mit den Verbrechen Russlands gegen das ukrainische Volk, sind die nicht noch viel schlimmer als die bösartigen Neonazis? Nämlich die Bombardierung des Theaters in Mariupol und das Massaker von Butscha. Zu ersterem wurden bereits gründliche journalistische Untersuchungen durchgeführt, die hier zu finden sind und die eindeutig zeigen, dass die Bombardierung des Theaters in Mariupol eine Operation unter falscher Flagge war.

Was das Massaker von Butscha betrifft, so wurden bisher keine Beweise vorgelegt, die eindeutig belegen, wer diese Gräueltat begangen hat, sondern nur Behauptungen aufgestellt. Erinnern wir uns daran, dass die chemischen Angriffe in Syrien ebenfalls voller Behauptungen waren, zu denen der Enthüllungsjournalist Seymour Hersch einen Bericht mit dem Titel „Wessen Sarin?“ schrieb, der schlüssig bewies, dass die populären Behauptungen, die von der Obama-Regierung in ihrem Versuch, die syrische Regierung zu belasten, aufgestellt wurden, in Wirklichkeit falsch waren. Es deutete vielmehr alles darauf hin, dass es die Terroristen waren, die Sarin auf die syrische Zivilbevölkerung anwandten und die von den USA und anderen Ländern finanziert und bewaffnet wurden.

Leider ist die Zeit bei der Untersuchung solcher Verbrechen von entscheidender Bedeutung, und trotz des Aufschreis über die Unmenschlichkeit solcher Ereignisse wird eine offizielle und neutrale Untersuchung solcher Tatorte immer wieder stark verzögert, wenn nicht sogar ganz abgelehnt. Warum ist das so?

Russland hat den UN-Sicherheitsrat um eine Untersuchung und eine Diskussion über das Massaker von Butscha gebeten. Auch China hat eine offizielle Untersuchung gefordert und wurde dafür gerügt, dass es Vorverurteilungen ablehnt, solange nicht alle Fakten bekannt sind. Eine offizielle Untersuchung wurde jedoch wiederholt abgelehnt. Und warum? Dies sollte das offizielle Protokoll für solche Angelegenheiten sein.

Stattdessen reagierte die UNO mit der Suspendierung Russlands aus ihrem Menschenrechtsgremium. Damit wurde nicht nur eine offizielle Untersuchung verweigert, sondern Russland auch ein Mitspracherecht bei der Behandlung der Angelegenheit verweigert.

Der beunruhigende Punkt bei all dem ist, dass das Asow-Bataillon bereits für ähnliche Gräueltaten gegen die eigene ukrainische Bevölkerung verantwortlich gemacht wurde, was von Max Blumenthal und Esha Krishnaswamy gründlich untersucht wurde und hier nachgelesen werden kann (Warnung: Die Darstellungen sind drastisch).

Das Asow-Bataillon wurde auch für schuldig befunden, ukrainische Bürger absichtlich in Gefahr zu bringen, indem es seine Artillerie und sein Militär in Wohngebieten und Gebäuden, einschließlich Kindertagesstätten und Krankenhäusern, positionierte, was sogar die „Washington Post“ in ihrem irreführend betitelten Artikel „Russland hat Zivilisten in der Ukraine getötet. Kiews Verteidigungstaktik vergrößert die Gefahr“ einräumen mußte.

Dabei handelt es sich jedoch nicht einfach um „Verteidigungstaktiken“, sondern um eklatante Kriegsverbrechen, die vom Völkerrecht als solche anerkannt werden. Diese Kriegsverbrechen werden öffentlich anerkannt und haben den Tod einer großen Zahl von Ukrainern zur Folge. Nur um das klarzustellen: In Kriegszeiten, und das räumt auch die „Washington Post“ ein, sind ukrainische Soldaten und Waffen legitime Ziele für das russische Militär. Es ist nicht Russland, das hier ein Kriegsverbrechen begeht, sondern die ukrainische Regierung. Man hat sie buchstäblich dabei erwischt, wie sie ihr eigenes Volk als menschliche Schutzschilde benutzt hat.

Klingt das noch nach einer patriotischen nationalistischen Bewegung für das Wohlergehen und die Souveränität des ukrainischen Volkes?

Laut einem Interview mit Scott Ritter, einem ehemaligen Offizier des US-Marinegeheimdienstes, hat das russische Militär deutlich gemacht, dass es in der Ukraine „syrische Taktiken“ anwendet.

Scott Ritter erklärt, was die Taktik des russischen Militärs in Syrien war:

… städtische Gebiete zu umzingeln, in denen sich diese Dschihadisten versammelt hatten und die Bevölkerung terrorisieren, sie einzukesseln und ihnen die Möglichkeit zu geben, in Bussen zu evakuieren, wobei ihre Sicherheit von der russischen Militärpolizei garantiert wurde. Eine sanfte Vorgehensweise, die die Zivilbevölkerung und die zivilen Gebiete schützte.

Dank dieser Taktik konnten die Russen zusammen mit der syrischen Armee ISIS und andere terroristische Vereinigungen besiegen. Heute halten sie nur noch die Provinz Idlib besetzt. Die verbliebenen Terroristen wären ohne die türkische Unterstützung nicht überlebensfähig gewesen. Diese Initiative, Syrien von ISIS zu befreien, war etwas, das die Vereinigten Staaten eindeutig nie unterstützen wollten.

Im Bild links stehen das Rot und vor allem das Blau für die von Terroristen oder, wie Obama sie gerne nannte, „gemäßigten Rebellen“ kontrollierte Region im Jahr 2017, im Bild rechts stehen das Lila und das Grau für die von Terroristen kontrollierte Region im Jahr 2021. Das Grün steht für die illegale Präsenz der Vereinigten Staaten und ihrer Partner in dem Land.

Als die Russen auf Geheiß der syrischen Regierung in Syrien einmarschierten, um die Terroristen zu bekämpfen, wurde dies in einigen westlichen Medien interessanterweise auch als „russische Invasion“ bezeichnet. Es waren jedoch nicht die Russen, die syrische Städte in Schutt und Asche legten, sondern die guten alten USA.

In demselben Interview erklärte Scott Ritter, dass genau diese Terroristen, die in Idlib stationiert waren, nun in die Ukraine gebracht werden:

… [Zelensky] hat die Tür für illegale Krieger geöffnet, die Söldner aus Europa … die Ausbeuter des Konflikts … [und] sie haben die Dschihadisten hereingebracht … sie haben die Leute hereingebracht … [die] angeblich Russen töten wollen … Das ist eine Giftpille … jetzt werden wir diese Dschihadisten haben, die übrigens mit Javelin-Raketen und Stinger-Raketen bewaffnet sind. Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn ein Haufen blutdürstiger Dschihadisten diese Waffen nach Europa bringt. Wären Sie gerne der deutsche Bundeskanzler, der auf einer Autobahn fährt und weiß, dass in den Bergen ein dschihadistisches Killerkommando mit Stingerraketen bewaffnet sein könnte? … Das ist buchstäblich die schlechteste Art von Entscheidung, die es je gab, so viele Waffen unkontrolliert in die Ukraine zu bringen. Schon bevor die Dschihadisten kamen, haben Sie sie Neonazis gegeben, die sich nicht ergeben können. Sie können sich nicht ergeben, weil sie getötet werden, und das zu Recht. Was tun also verzweifelte Menschen, wenn sie sich nicht ergeben können und nicht sterben wollen? Sie fliehen mit den Waffen, die sie haben. Sie vergraben sie, legen Verstecke an, greifen darauf zurück, setzen den vergeblichen Widerstand fort, und in ihrer Wut auf den Westen schlagen sie auf den Westen ein … so entsteht der globale Terrorismus.

Wie kann das im besten Interesse des Wohlergehens von irgendjemandem in Europa sein, ganz zu schweigen von der Ukraine? Das ist es nicht.

Im November 2015 wurde eine UN-Resolution eingebracht, in der die Verherrlichung des Nationalsozialismus verurteilt wurde. Von den insgesamt 126 Mitgliedsstaaten enthielten sich 53 Länder, darunter auch Mitgliedsländer der Europäischen Union, der Stimme, vier Länder stimmten gegen die Resolution: Kanada, Palau, die Vereinigten Staaten und die Ukraine.

Was glauben Sie, warum das so ist?

Zelensky, das Rätsel

Viele waren besonders verwirrt darüber, wie die Ukraine ein so ernstes Neonazi-Problem haben kann, wenn sie einen jüdischen Präsidenten hat.

Es gibt etwas, das Sie über die Position des „Präsidenten“ der Ukraine seit 2014 wissen sollten – in einem Land, in dem die Neonazis selbstbewusster geworden sind, als es die Mafia je war und dass sie buchstäblich nicht angetastet werden können, da sie die direkte Unterstützung und den Schutz der Vereinigten Staaten und der NATO haben.

Als Präsident Poroschenko (Juni 2014 – Mai 2019) im September 2014 die Minsker Vereinbarungen aushandelte, stimmte er mit Deutschland und Frankreich dem besonderen Autonomiestatus von Donezk und Lugansk zu, und dass sie unter dieser besonderen Bedingung Teil der Ukraine bleiben würden.

Laut einem Interview [12] mit Scott Ritter war dies für die Neonazis inakzeptabel, die Poroschenko mit dem Tode bedrohten, falls so etwas umgesetzt würde.

Die Minsker Vereinbarungen wurden nie in die Tat umgesetzt. Stattdessen geriet die Ukraine in einen Bürgerkrieg, der seit 8 Jahren andauert und bis heute andauert. Die Minsker Vereinbarungen liefen offiziell am 21. Februar 2022 aus – demselben Tag, an dem die russische Staatsduma ein Gesetz verabschiedete, mit dem Donezk und Lugansk offiziell als unabhängige Staaten anerkannt wurden. Diese endgültige Ablehnung durch die ukrainische Regierung war ein klares Zeichen dafür, dass ihr Krieg gegen den Donbass eskalieren würde.

Die Situation mit Präsident Zelensky ist nicht anders.

Im Oktober 2019 hatte Präsident Zelensky (der sein Amt im Mai 2019 antrat) eine aufgezeichnete persönliche Konfrontation mit den Kämpfern des Asow-Bataillons, die eine Kampagne zur Sabotage der Friedensinitiative „Nein zur Kapitulation“ gestartet hatten.

Die „Kyiv Post“ übersetzte das Gespräch wie folgt:

Hören Sie, Denys [Yantar], ich bin der Präsident dieses Landes. Ich bin 41 Jahre alt. Ich bin kein Verlierer. Ich bin zu Ihnen gekommen und habe Ihnen gesagt: Entfernen Sie die Waffen. Verschieben Sie das Gespräch nicht auf irgendwelche Proteste“, sagte Zelensky, wie Videos des Gesprächs zeigen. Während er dies sagte, ging Zelensky aggressiv auf Yantar zu, der das Nationale Korps, einen politischen Ableger des rechtsextremen Asow-Freiwilligenbataillons, in der Stadt Mykolaiv leitet.

„Aber das haben wir doch besprochen“, sagte Yantar.

„Ich wollte Verständnis in Ihren Augen sehen. Aber stattdessen sah ich einen Kerl, der beschlossen hat, dass dies ein Verlierer ist, der vor ihm steht“, sagte Zelensky.“

Die „Kyiv Post“ schreibt in ihrem Artikel weiter, dass diese Reaktion von Präsident Zelensky in bestimmten Kreisen in der Ukraine eine heftige Reaktion auslöste:

Andriy Biletsky, Chef des Nationalen Korps und des Asow-Bataillons, drohte Zelensky auf seinem YouTube-Kanal, dass mehr Veteranen nach Zolote kommen würden, wenn der Präsident versuche, sie aus der Stadt zu vertreiben. „Statt einiger Dutzend werden es dann Tausende sein“, sagte er …

Die Sängerin Sofia Fedyna, eine Abgeordnete der Partei Europäische Solidarität des ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko, die 27 Sitze im Parlament hat, reagierte besonders aggressiv. Sie sprach körperliche Drohungen gegen Zelensky aus.

„Herr Präsident denkt, er sei unsterblich“, sagte sie in einem auf Facebook geteilten Video. „Eine Granate könnte zufällig dort explodieren. Und es wäre das Schönste, wenn dies während des Moskauer Beschusses passieren würde, wenn jemand mit einem weißen oder blauen Hemd an die Front kommt“.

Zelensky hat die Frontlinie schon früher in ziviler Kleidung und nicht in militärischer Uniform besucht.

So bedrohte das neonazistische Asow-Bataillon Zelensky öffentlich, falls er sich in die Friedensverhandlungen einmischen und den Bürgerkrieg in der Ukraine beenden würde.

Dies ist jedoch nicht die ganze Geschichte.

Präsident Zelensky wird auch vom ukrainischen Oligarchen Ihor Kolomoisky unterstützt, der Zelenskys Aufstieg zum Präsidenten nicht nur mit seiner Präsidentschaftskampagne, sondern auch in der Fernsehshow „Diener des Volkes“ förderte, in der Zelensky drei Staffeln lang, vom 16. November 2015 bis zum 28. März 2019, buchstäblich den Präsidenten „spielte“. Zelensky wurde weniger als zwei Monate nach der letzten Folge, am 20. Mai 2019, zum Präsidenten der Ukraine gewählt.

Der ehemalige Präsident Poroschenko nannte Zelensky während des Präsidentschaftswahlkampfs sogar öffentlich „Kolomoiskys Marionette“. [13]

Die „Kyiv Post“ berichtet:

Seit Jahren produziert Zelenskys Firma Sendungen für Kolomoiskys größten TV-Sender 1+1. Im Jahr 2019 haben die Medienkanäle von Kolomoisky die Präsidentschaftskampagne von Zelensky stark gefördert. Nach Zelenskys Sieg hielt Kolomoisky seine Beziehungen zum Präsidenten aufrecht, indem er über 30 Abgeordnete für Zelenskys neu gegründete Partei nominierte und bei vielen von ihnen Einfluss im Parlament behielt.

Seit Zelenskys Präsidentschaft konnte sich Kolomoisky die Kontrolle über einen erheblichen Teil des ukrainischen Energiesektors sichern, darunter „Ukrnafta“ und „Centrenergo“ sowie „Burisma Holdings“.

Eine 2012 vom Anti-Korruptions-Aktionszentrum (ANTAC) in der Ukraine durchgeführte Studie über Burisma Holdings“ ergab, dass der wahre Eigentümer von „Burisma Holdings“ niemand anderes als Kolomoisky ist.

Erinnern Sie sich an den Skandal um das ukrainische Gasunternehmen „Burisma Holdings“ wegen der Verwicklung von Joe und Hunter Biden. Die Verbindungen der Bidens zu Kolomoisky und die heutige Situation in der Ukraine sind kein Zufall.

In den 1990er Jahren gründete Kolomoisky die „PrivatBank“, die sich schnell zu einem der größten Finanzinstitute der Ukraine entwickelte.

Im Jahr 2016 verstaatlichte die Ukraine die PrivatBank von Kolomoisky und seinem Geschäftspartner, Gennadiy Boholiubov. In einer Zivilklage des US-Justizministeriums vom Dezember 2020 hieß es, die beiden Männer hätten „die Bank um Milliarden von Dollar veruntreut und betrogen.“ [Hervorhebung durch die Autorin des Artikels]

Hinzu kommen die Pandora-Papiere, die bestätigen, dass der ukrainische Oligarch Kolomoisky Millionen von Dollar an versteckten Vermögenswerten ins Ausland transferiert hat. Auch Zelensky war in diese Vorgänge verwickelt. Und das bedeutet natürlich auch, dass die Londoner City in all diese Vorgänge verwickelt ist.

Kolomoisky ist dafür bekannt, dass er ukrainische Unternehmen im wahrsten Sinne des Wortes „ausplündert“, wie das „Harper’s Magazine“ und „Forbes“ bestätigen.

„Forbes“ berichtet:

Bogoljubow und Kolomoisky erwarben sich Mitte der 2000er Jahre einen starken Ruf als Unternehmensräuber und wurden durch eine Reihe feindlicher Übernahmen berüchtigt. Feindliche Übernahmen auf ukrainische Art, das heißt, oft unter aktiver Beteiligung der quasi-militärischen Teams von Privat.

Kolomoisky, der Jude ist, ist auch ein Finanzier des neonazistischen Asow-Bataillons seit dessen Gründung im Jahr 2014, was von „Reuters“, „Newsweek“ und „Aljazeera“ bestätigt wurde.

Er hat auch private Milizen wie die Dnipro- und Aidar-Bataillone finanziert und sie persönlich zum Schutz seiner finanziellen Interessen eingesetzt.

Mit anderen Worten: Kolomoisky finanziert die neonazistischen Asow-Bataillone, die seit acht Jahren gegen die Ostukrainer kämpfen, und heizt damit den Bürgerkrieg in der Ukraine direkt an. Einer der Gründe dafür ist, dass der Donbass eine Region mit vielen natürlichen Ressourcen ist, insbesondere für den Energiesektor, die Kolomoisky gerne in seinen Besitz bringen würde. Dies könnte nur durch die Ausrottung oder Besetzung der Menschen im Donbass geschehen.

Interessanterweise wurde am vergangenen Tag des Sieges (8. Mai) das Interview des Ersten Stellvertretenden Ständigen Vertreters Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, auf Sky News unterbrochen, als er darauf hinwies, dass Zelensky auf seinem Twitter-Account zum Tag des Sieges die Abzeichen der nationalsozialistischen 3. SS-Panzerdivision Totenkopf teilte.

Nach jahrelangem Bürgerkrieg ist die Stadt Mariupol nun befreit worden. Das schreibt die „Strategic Culture Foundation“ in einem Leitartikel:

Aber der vielleicht deutlichste Testfall für die Unterscheidung von Lüge von Fakten ist sicherlich die Befreiung von Mariupol durch Russland. Nach wochenlangen schweren Kämpfen kehrt in der Stadt wieder Normalität ein. Humanitäre Hilfe wird von den russischen Streitkräften in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen und dem Roten Kreuz geleistet. Wie in anderen Teilen des befreiten Donbass zeigen sich die Zivilisten erleichtert und dankbar, dass sie die Kämpfer losgeworden sind, die sie mit ihrer hasserfüllten Nazi-Ideologie belagert hatten.

Glauben Sie, dass die Menschen im Westen jemals davon erfahren werden?

Wie geht es jetzt weiter?

Nun, lassen Sie es mich so formulieren. Die Vereinigten Staaten und die NATO wissen, dass sie Russland oder China nicht in einem direkten Krieg besiegen können, daher all diese Stellvertreterkriege der letzten Jahre unter dem Deckmantel des „Kriegs gegen den Terror“. Wie David Ignatius treffend formulierte, wünschen sie sich einen langwierigen Krieg. Sie glauben nämlich, dass sie Russland in den Bankrott treiben und/oder die Voraussetzungen für innere Unruhen und einen eventuellen Staatsstreich schaffen können. Die Dinge laufen jedoch eindeutig nicht wie geplant.

Was in dieser Situation stark unterschätzt wurde, ist 1) Chinas solides Bündnis mit Russland, 2) dass Russland das rohstoffreichste Land der Welt ist, von dem Europa abhängig ist, und 3) die wirtschaftliche Brillanz von Sergej Glasjew.

Auch der russische Rubel ist nicht wie erwartet abgestürzt. Er ist sogar stärker geworden als je zuvor.

Alasdair Macleod schreibt auf „Goldmoney“:

Die Keynesianer im Westen haben diese Situation falsch eingeschätzt. Sie denken, dass die russische Wirtschaft schwach ist und durch Sanktionen destabilisiert wird. Das ist nicht wahr. Außerdem würden sie argumentieren, dass eine Währung, die dadurch gestärkt wird, dass man darauf besteht, dass Öl und Erdgas in Rubel bezahlt werden, die russische Wirtschaft in eine Depression stürzen wird. Aber das ist nur ein statistischer Effekt und erfasst nicht den tatsächlichen wirtschaftlichen Fortschritt oder das Fehlen desselben, der nicht gemessen werden kann. Tatsache ist, dass die Geschäfte in Russland gut aufgestellt sind und Kraftstoff frei verfügbar ist, was im Westen nicht unbedingt der Fall ist.

Die Vorteile für Russland liegen darin, dass der Rubel geschützt wird, wenn die westlichen Währungen in die Krise geraten. Russland wird nicht unter der Währungskrise des Westens leiden, es wird immer noch einen Inflationsausgleich bei den Rohstoffpreisen erhalten, und seine Zinssätze werden sinken, während sie im Westen in die Höhe schnellen. Der Handelsbilanzüberschuss des Landes erreicht schon jetzt neue Rekorde.

Es ist der Westen, der sich bei all dem verkalkuliert hat, und es ist seine Wirtschaft, die durch diesen „langwierigen“ Krieg, von dem diese Oligarchen seit Gott weiß wie vielen Jahren feuchte Träume haben, völlig zusammenbrechen wird.

Wir haben uns das selbst angetan. Und wenn wir die Sache wirklich korrigieren wollen, sollten wir zuerst den Respekt haben, die Wahrheit über unsere Mitschuld an einem Großteil der weltweiten Misere während dieser Zeit des Kalten Krieges zuzugeben. Diejenigen von uns, die im Überfluss, in Komfort und Sicherheit gelebt haben, sollten den ersten Schritt tun, um ihre Stimme zu erheben und dem Rest der Welt, der in ausgehungerter Kriegsagonie lebt, zu sagen: Nie wieder.

Wir müssen aufhören, uns auf Kosten aller anderen zuerst um uns selbst zu kümmern. Wir müssen damit beginnen, uns zuallererst um andere zu kümmern und die Verbrechen anzuerkennen, die in unserem Namen begangen wurden. Nur dann können wir wirklich die Demut aufbringen, zu erkennen, dass die Lösung schon die ganze Zeit vor unserer Nase lag.

Wenn wir dabei scheitern, wird die westliche Welt nicht mehr lange in der Lage sein, sich wirtschaftlich zu halten. Und wenn sie fällt, was glauben Sie, von was für Menschen Sie dann umgeben sein werden, nachdem all die Jahre den Faschismus vor Ihrer Nase unterstützt wurde?

Die Autorin ist unter cynthiachung.substack.com zu erreichen.

Quellen und Verweise:

(1) Timothy Naftali et al. (2005), „U.S. Intelligence and The Nazis“. National Archives & Cambridge University Press: S. 338
(2) Ebda. S. 338
(3) Ebda. S. 337
(4) Ebda. S. 338
(5) Ebda. pg. 338
(6) Ebda. pg. 337
(7) Ebda. pg. 337
(8) Ebda. pg. 376
(9) Richard Breitman and Norman J.W. Goda. (2011), „Hitler’s Shadow Nazi War Criminals, U. S. Intelligence, and the Cold War“. National Archives: S. 89
(10) David Clay Large. (1996), „Germans to the Front: West German Rearmament in the Adenauer Era“.
(11) Klaus Wiegrefe, “Files Uncovered: Nazi veterans Created Illegal Army”, Spiegel Online, 14 May 2014.
(12) https://www.youtube.com/watch?v=AYm8pDrIXBg minute 19:33
(13) https://www.youtube.com/watch?v=MXgli7TpINw Minute 0:49

Schreibe einen Kommentar