Mai 26, 2022

War Covid19 eine umetikettierte Grippe? – Michael Bryant

Quelle: Was Covid19 a re-branded flu? – OffGuardian

Als sich die Geschichte von COVID-19 Anfang 2020 entfaltete und unsere ganze Aufmerksamkeit beanspruchte, gab es ein weiteres historisches Gesundheitsereignis, an dem ein viraler Verwandter beteiligt war.

Dieses beispiellose Ereignis fiel merkwürdigerweise mit der Covid-19-Krise zusammen, fand aber in der Medienlandschaft keinen Widerhall.

Die Mediensaison 2020 begann mit Warnungen, dass die kommende Grippesaison eine der schlimmsten in der Geschichte werden würde. Sogar der Grand Poobah der CDC/NIAID selbst, Anthony Fauci, sagte schon früh voraus, dass die Grippesaison 2020 eine der schlimmsten seit Jahrzehnten werden würde.

Trotz dieser frühen Vorhersagen gab es bis Anfang März nur wenige bis gar keine Berichte über die vorhergesagte Grippewelle.

Gleichzeitig reduzierte die CDC ihr umfassendes „Flu View“-Überwachungssystem, ihr Flaggschiff seit 22 Jahren, und verlagerte den Schwerpunkt auf eine andere „grippeähnliche Erkrankung“ (ILI), Covid-19.

Während die Welt von diesem „neuen“ Killervirus gefesselt war, sank das altbekannte saisonale Virus, das als „Grippe“ bekannt ist, auf einen historischen Tiefstand und verschwand praktisch aus dem Überwachungssystem der CDC.

War es ein Zufall, dass unser langjähriger Freund „Grippe“ genau in dem Moment die Bühne verließ, als Covid sie betrat?

Wie konnte dieses Verschwinden so abrupt vonstatten gehen?

Eine Analyse des Grippeüberwachungsberichts der CDC zeigt die unnatürliche Geschwindigkeit dieses Abgangs und wie früh im Jahr 2020 er stattfand, was die Vorstellung widerlegt, dass Masken oder Lockdowns bei diesem Verschwinden eine Rolle spielten.

Eine genaue Betrachtung von Datensätzen, die aus den eigenen Überwachungsberichten der CDC erstellt wurden, offenbart unerklärliche Anomalien im ILI-Tracking-System der CDC, die der Ankunft von Covid-19 vorausgingen, was angesichts der Geschichte der Datenmanipulation durch die CDC sicherlich einige Augenbrauen und weitere Fragen aufwirft.

Eine kurze Geschichte

Die CDC hat ihre wöchentlichen Grippeüberwachungsberichte vor 22 Jahren während der Saison 1999/2000 eingeführt. In diesen frühen Berichten wurden nur geringe Datenmengen analysiert, die nur eine begrenzte Menge an detaillierten Informationen lieferten. Aus nicht näher erläuterten Gründen hat die CDC ihre Überwachungsberichte in der Saison 2007/2008 aufgestockt.

In der Saison 07/08 verdoppelte sich die Länge der CDC-Berichte, und die Daten der Nationalen Grippeüberwachung der USA wurden wesentlich detaillierter. Was einst ein kleines Unternehmen war, verwandelte sich in ein großes Geschäft mit wöchentlichen Berichten, die von läppischen 3 Seiten auf 10-12 Seiten voller bunter Grafiken und regionaler Informationen anwuchsen.

Mit der zunehmenden Konzentration auf Grippedaten wurde jeder Bericht spezifischer. Die unten stehenden Tabellen sind ein Ergebnis dieser Berichte. Der gesamte Datensatz kann in den vergangenen wöchentlichen Überwachungsberichten der CDC eingesehen werden.

Die ausführliche und umfassende Berichterstattung über die saisonale Grippe sollte bis März/April 2020 ein Eckpfeiler des Gesamtauftrags und der Berichterstattung der CDC bleiben.

Zum Verständnis der Tabellen

Die acht nachstehenden Tabellen, die die Wochen 5-14 über einen Zeitraum von acht Jahren (2013-2020) darstellen, stammen aus dem jährlichen Grippeüberwachungsbericht der CDC.

Die Wochen 5-14, die von 2013 bis 2019 dargestellt sind, laufen parallel zum Ausbruch der COVID-Krise 2020 und stellen auch die Wochen im Jahr 2020 dar, in denen die „Grippe“ aus dem Blickfeld verschwunden ist.

Die erste Spalte auf der linken Seite, die unten in Tabelle 1 (2013) und Tabelle 2 (2014) zu sehen ist, steht für bestimmte Wochen und das Datum, an dem diese Woche begann.

Die mittlere Spalte zeigt die Anzahl der durchgeführten Tests und die Anzahl der „positiven“ Ergebnisse.

Die Spalte ganz rechts gibt den prozentualen Anteil der „Grippe-Positiven“ in dieser Woche an. Diese letzte Zahl, der Prozentsatz der Grippe-Positiven, ist der wichtigste Datenpunkt dieser Erhebung.

Eine Untersuchung der Tabellen 1-4 (2013-2016) zeigt, dass die von der CDC berechneten Grippezahlen Woche für Woche bemerkenswert konsistente saisonale Trends aufweisen. Historisch gesehen sind die Zahlen der „Grippe-Positiven“ um Februar/März herum am höchsten und nehmen allmählich ab, wenn die „Grippesaison“ vorbei ist und der Frühling Einzug hält.

Aus diesen Tabellen geht hervor, dass Ratenrückgänge von mehr als 2 % von einer Woche zur nächsten äußerst selten sind, wobei Ratenrückgänge von über 3 % praktisch nicht vorkommen.

Kurz gesagt, Aufwärtsspitzen oder starke Rückgänge jeglicher Art kommen – bis zu diesem Zeitpunkt – einfach nicht vor.

Im Jahr 2017 kam es zu einer Verschiebung, als die CDC ein aggressiveres Testsystem einführte, was zu einem erheblichen Anstieg der Zahlen in allen Bereichen und zu einem viel höheren „Grippe“-Anteil führte. Tabelle 5 (2017) und Tabelle 6 (2018) veranschaulichen diese bemerkenswerte Veränderung bei den Gesamtzahlen der CDC-Grippeüberwachung.

Der bisherige Rekord an Tests in einem beliebigen Zeitrahmen, 25.855 Tests in Woche 10 des Jahres 2016, wurde 2017 in sechs aufeinanderfolgenden Wochen gebrochen. Im Jahr 2018 wurde dieser Rekord 7 Mal in Folge gebrochen und in 3 dieser Wochen verdoppelt.

Der Gesamtprozentsatz der positiven Grippetests erreichte in diesem Zeitraum ebenfalls Rekordhöhen und stieg im Durchschnitt um 3,5 % pro Woche an.

Einfach ausgedrückt: Es ließen sich viel mehr Menschen testen, bei mehr Menschen wurde die Grippe diagnostiziert und ein höherer Prozentsatz der Getesteten wurde als „positiv“ eingestuft.

Warum die CDC ihr Testsystem so dramatisch beschleunigt hat, ist sicherlich eine wichtige Frage, aber nicht der Zweck dieser Umfrage.

Es ist wichtig zu betonen, dass die saisonalen Gesamttrends trotz der beträchtlichen Zunahme der Tests, der Zunahme der „Fälle“ insgesamt und der Zunahme der Raten gleich geblieben sind. Mit anderen Worten: Es gab keine Abweichung von dem historischen Trend, dass die Zahl der „Grippe-Positiven“ im Februar/März zunimmt und Anfang April abnimmt.

Tabelle 7 (2019) zeigt das gleiche Muster wie in den Tabellen 5 und 6.

Wie im Jahr 2018 blieben die Testzahlen hoch – jede einzelne der Wochen 5-14 des CDC-Grippeüberwachungsberichts 2019 übertraf den bisherigen Rekord von 25.855 aus dem Jahr 2016.

Ebenso bemerkenswert ist, dass 5 dieser 10 Wochen im Jahr 2019 „grippepositive“ Zahlen von 20 % oder mehr aufwiesen. Ein Blick zurück auf unsere Tabellen zeigt, dass die Gesamtzahl der „Grippe-Positiven“ im Jahr 2019 ein Allzeithoch erreicht hat – ein wöchentlicher Anstieg von 3 % gegenüber dem bisherigen Rekord von 2017.

Ein Blick auf unsere früheren Tabellen zeigt, dass 2019 einen bemerkenswerten wöchentlichen Gesamtanstieg der „Grippe-Positiven“ von 8 % pro Woche im Vergleich zu 2013 und von 11 % im Vergleich zum wöchentlichen Durchschnitt im Jahr 2015 darstellt.

Auch wenn der Gesamtprozentsatz der „Grippe-Positiven“ im Jahr 2019 weiter anstieg, blieb der saisonale Gesamttrend bestehen – die Zahlen stiegen von Woche zu Woche leicht an und gingen im April allmählich zurück.

Bevor wir Tabelle 8 untersuchen, müssen wir uns daran erinnern, dass das Jahr 2020 laut CDC mit einer „schweren“ Grippesaison begann. In Tabelle 8 ist zu sehen, dass diese Vorhersage mit dem Eintreffen von Covid-19 eine scharfe Kehrtwendung erfährt.

Wie aus Tabelle 8 hervorgeht, waren die Testzahlen in Woche 5 recht robust. Nur in einer anderen Saison, nämlich 2018, wurden in den Wochen 5, 6 oder 7 so viele Tests durchgeführt – in keiner anderen Saison wurden diese Zahlen auch nur annähernd erreicht.

In diesen drei ersten Wochen des Jahres 2020 verzeichnete die CDC die drei höchsten Raten an „Grippe-Positiven“, die in der 22-jährigen Geschichte der CDC zur Verfolgung der Grippe jemals aufgezeichnet wurden. Ein Blick auf die CDC-Grippedaten macht es unmöglich, die historischen Zahlen der Wochen 5, 6 und 7 zu ignorieren.

Was danach kam, war sogar noch unglaublicher.

Der historische Trend, dass sich die „Grippe“ verjüngt, endete in Woche 10 (7. März 2020), als die Zahl der „Grippe-Positiven“ steil abfiel.

Von Woche 10 (21,5 %) bis Woche 11 (15,3 %) gab es einen drastischen Rückgang von 6,2 %. Von Woche 11 (15,3 %) bis Woche 12 (6,9 %) sank die Zahl der „Grippe-Positiven“ um erstaunliche 8,4 % in einer einzigen Woche.

Bis zur 13. Woche des Jahres 2020 (Tabelle 8) sanken die „Grippe-Positiven“ auf 2,1 %. In Woche 14 ist die „Grippe“ mit einer Positivrate von 0,8 % praktisch nicht mehr existent.

Zwar wurden in Woche 14 des Jahres 2020 weniger Tests (22 324) durchgeführt als in den Wochen zuvor, doch sind dies immer noch die zweitmeisten Tests in Woche 14 in allen CDC-Aufzeichnungen. Dennoch wurden in Woche 14 nur 0,8 % „Grippe-Positive“ registriert, verglichen mit dem vorangegangenen 7-Jahres-Durchschnitt von 12,5 % für dieselbe Woche.

Für dieses Ereignis gab es ganz einfach keinen historischen Vergleich. In praktischer (und statistischer) Hinsicht existierte die Grippe nicht mehr.

Jeder, der mit Daten arbeitet, weiß, dass solche plötzlichen Erschütterungen ein Alarmsignal sind. In der realen Welt deutet dies in der Regel auf ein Problem mit der Datenerfassung und/oder den Buchführungsmethoden hin, da die Daten der Natur immer ihren Glockenkurven folgen.

In Anbetracht der bizarren Umstände dieses beispiellosen statistischen Ausreißers stellen sich mehrere Fragen, die eine Antwort verlangen.

Wie kam es, dass die Grippewerte von einem Allzeithoch in den Wochen 5, 6 und 7 des Jahres 2020 auf ein Allzeittief in den Wochen 13 und 14 desselben Jahres sanken?

Wurde die Grippe einfach umbenannt und mit einem beängstigenderen Virusereignis wiederverwendet?

Ist es möglich, dass die CDC nach all den Jahren beschlossen hat, dass die Grippe, die Big Pharma Milliardengewinne eingebracht hat, durch ein „tödlicheres“ und profitableres Virus ersetzt werden muss?

Coda

Am 28. und 29. Oktober 2019 veranstaltete das „Milken Institute“ den „The Future of Health Summit“, der „Vordenker und Entscheidungsträger zusammenbrachte, um einige der weltweit größten gesundheitlichen Herausforderungen zu bewältigen, indem menschliche, finanzielle und pädagogische Ressourcen mit den innovativsten und wirkungsvollsten Ideen zusammengebracht werden.“

Eine der bemerkenswertesten Diskussionen dieser zweitägigen Veranstaltung fand am 29. statt: Ein Gremium von „Gesundheitsexperten“ kam zusammen, um die „wissenschaftlichen und technologischen Aussichten für einen wirksamen universellen Grippeimpfstoff“ zu erörtern.

Das vollständige Video dieses Gesprächs kann hier auf C-SPAN angesehen werden.

Zu den Rednern gehörten Dr. Anthony Fauci, Direktor des „National Institute of Allergy and Infectious Diseases“, Margaret Hamburg, ehemalige FDA-Kommissarin, Bruce Gellin, Präsident des „Sabin Vaccine Institute“ (Globale Immunisierung), Casey Wright, CEO von „FluLab“, Michael Specter, Redakteur beim „New Yorker“ und außerordentlicher Professor für Biotechnik an der Stanford University, und Rick Bright, Direktor der „Biomedical Advanced Research and Development Authority“ (BARDA) des US-Gesundheitsministeriums.

Im Mittelpunkt dieser Podiumsdiskussion standen „die Notwendigkeit von mehr Mitteln für die Forschung, eine bessere Zusammenarbeit zwischen dem privaten und dem staatlichen Sektor, technologische Fortschritte in der Grippeforschung und das Ziel eines universellen Grippeimpfstoffs“.

Aus dieser Sitzung gingen zwei allgemeine Themen hervor. Der erste Gedanke betonte den Wunsch nach einer neuen Art der Impfstoffherstellung. Anthony Fauci beklagte, dass die Einführung einer neuen Art von Impfstoff, wie z. B. eines mRNA-Impfstoffs, mindestens ein Jahrzehnt dauern würde, „wenn alles perfekt läuft„.

Rick Bright schlug vor, dass das Problem der langen Entwicklungszeit umgangen werden könnte, wenn …

es einen dringenden Ruf nach einem aufsehenerregenden Ereignis gäbe, das sehr disruptiv wäre und nicht an bürokratische Vorgaben und Prozesse gebunden ist.

Das zweite Problem war die „Notwendigkeit“ von etwas Neuem und Beängstigerenden, da die Grippe in der breiten Bevölkerung nicht mehr genug Angst auslöste, um einen solchen „Universalimpfstoff“ zu rechtfertigen.

Anthony Fauci sprach dieses Problem an:

Wir haben also wirklich ein Problem damit, wie die Welt die Grippe wahrnimmt, und es wird sehr schwierig sein, das zu ändern, wenn man es nicht von innen heraus tut und sagt: Es ist mir egal, wie ihr die Grippe wahrnehmt, wir werden das Problem auf disruptive und iterative Weise angehen, denn es braucht beides.

Als Antwort auf Faucis Bemerkung erklärte Rick Bright: „Es ist aber nicht allzu verrückt zu denken, dass ein Ausbruch eines neuartigen Vogelvirus irgendwo in China auftreten könnte. Wir könnten die RNA-Sequenz davon an eine Reihe regionaler Zentren weiterleiten, wenn nicht sogar in Ihr Haus, und diese Impfstoffe auf ein Pflaster zur Selbstverabreichung drucken.“

Mit dem Verschwinden der Grippe und dem Auftauchen von Covid-19 wurden diese beiden Probleme gelöst.

Schreibe einen Kommentar