Warum Lockdowns nicht funktionieren und die Schwächsten verletzen

Lockdowns haben unvorstellbare Not, Leid und Tod gebracht; 163.735 US-Geschäfte hatten bis zum 31. August 2020 ihre Türen geschlossen.

Quelle: Why Lockdowns Don’t Work and Hurt the Most Vulnerable

Anmerkung: Der Artikel stammt von Dr. Joseph Mercola. Entgegen meiner üblichen Praxis, Übersetzungen von Artikeln anderer Autoren namentlich zu kennzeichnen (oder durch Erwähnung der Webseite), lasse ich Mercolas Namen schon seit geraumer Zeit bewußt weg. Natürlich nicht mit Täuschungsabsicht, also um Lesern zu suggerieren, die Texte stammten von mir, sondern aus dem simplen und traurigen Grund, daß Mercolas Webseite in einigen sozialen Netzwerken bereits gesperrt bzw. blockiert, auf gut Deutsch: zensiert wird. Auf Twitter z.B. kann man direkte Links zu Artikeln seiner Webseite nicht mehr posten – man erhält eine Meldung, die Inhalte seien „potentially harmful“ („potenziell bedrohlich“, siehe Screenshot unter dieser Übersetzung zum Beweis). Dasselbe gilt für Artikel, die seinen Namen im Titel führen. Diese Art der Zensur wird in Zukunft leider noch zunehmen, da den geisteskranken, megalomanischen, psychopathischen Eliten hinter dem Projekt des „Great Reset“ („Neues Normal“, „Neue Weltordnung“) natürlich bewußt ist, daß eine Aufdeckung der wahren Motive hinter dem offiziellen Corona-Narrativ ihrer technokratischen Agenda ein sehr schnelles Ende bereiten würde. Mit dem Corona-Narrativ steht und fällt die gesamte NWO.

Auf einen Blick:

  • Lockdowns haben unvorstellbare Not, Leid und Tod gebracht; 163.735 US-Betriebe hatten bis zum 31. August 2020 ihre Türen geschlossen, und von diesen waren 60% – insgesamt 97.966 Betriebe – dauerhafte Schließungen. Währenddessen stieg das kollektive Vermögen von 651 Milliardären in den USA um mehr als 36%.
  • Ein Bericht vom April 2020 schätzte, dass 3 Millionen Briten irgendwann in den letzten drei Wochen ohne Essen waren. Geschätzte 1 Million Menschen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits alle Einkommensquellen verloren
  • Eine kanadische Umfrage Anfang Oktober 2020 ergab, dass 22 % der Kanadier unter starken Angstzuständen litten – viermal so viel wie vor der Epidemie – und 13 % berichteten von schweren Depressionen. Die Epidemie der Drogenüberdosierung hat sich in diesem Jahr ebenfalls deutlich verschlimmert
  • In Japan – das noch nicht einmal Lockdowns eingeführt hat – sind laut Regierungsstatistiken im Oktober mehr Menschen durch Selbstmord gestorben als das ganze Jahr über durch COVID-19
  • Lockdowns haben auch zu einem dramatischen Anstieg von häuslicher Gewalt, Vergewaltigungen und sexuellem Missbrauch von Kindern geführt. Kinder fallen auch sozial und entwicklungsmäßig zurück, selbst wenn sie keinem direkten Missbrauch ausgesetzt sind

In einem Twitter-Thread vom 9. Dezember 20201 hat Michael P. Senger, ein Anwalt und Autor des Artikels „China’s Global Lockdown Propaganda Campaign“ vom September 20202, die größtenteils verborgenen Auswirkungen der globalen Lockdowns untersucht. Das obige Video von Ivor Cummins zeigt auch Daten, die zeigen, wie „enorm ineffektiv“ die Abriegelungen waren.

Wie nicht anders zu erwarten, führt die Schließung von Unternehmen für längere Zeiträume dazu, dass sie aufgrund mangelnden Cashflows untergehen. Bereits im August 2020 berichtete Bloomberg3, dass mehr als die Hälfte aller Kleinunternehmer befürchteten, dass ihr Unternehmen nicht überleben würde. Sie hatten Recht.

Laut einem Bericht von „Yelp“ über die wirtschaftlichen Auswirkungen4 vom September 2020 hatten 163.735 US-Unternehmen bis zum 31. August 2020 ihre Türen geschlossen, und von diesen waren 60 % – insgesamt 97.966 Unternehmen – dauerhafte Schließungen.5 Wie von Senger angemerkt6:

„Dass sich ‚Führer‘ auf der ganzen Welt in Tyrannen verwandelten, die glaubten, sie hätten das Recht, ihre Untertanen in den Ruin zu treiben, ist das Kernübel von Lockdown.“

Der größte Vermögenstransfer der Geschichte

Wie schützt es die öffentliche Gesundheit, wenn kleine Geschäfte geschlossen werden, aber große Läden geöffnet bleiben dürfen? Es gibt wirklich keinen Grund für eine solche Entscheidung, außer dass der Reichtum von kleinen, privaten Geschäftsinhabern zu multinationalen Konzernen verschoben werden soll.

Während die Amerikaner der Arbeiterklasse gezwungen waren, sich zu zig Millionen arbeitslos zu melden, steigerten die fünf reichsten Menschen in den USA ihren Reichtum zwischen dem 18. März und dem 17. Juni 2020 um 26 %.7 Seit Beginn der Pandemie stieg das kollektive Vermögen von 651 Milliardären in den USA um mehr als 36 % (1 Billion Dollar).8 Das Vermögen dieser 651 Milliardäre ist jetzt fast doppelt so groß wie das kombinierte Vermögen der am wenigsten wohlhabenden 165 Millionen Amerikaner.

Wie Frank Clemente, Geschäftsführer von „Americans for Tax Fairness“, feststellte: „Nie zuvor hat Amerika eine solche Anhäufung von Reichtum in so wenigen Händen gesehen.“9

Weit davon entfernt, der große Gleichmacher zu sein, ist COVID-19 das größte Vermögenstransferprogramm in der Geschichte der Welt. In der Tat kann man es genauso gut als das bezeichnen, was es ist: Vermögensdiebstahl im großen Stil von den Armen und der Mittelklasse. Ein Artikel vom 14. Dezember 202010 in „The Defender“ zeigt auf, wer von den Pandemie-Maßnahmen am meisten profitiert hat, von der Finanz- und Tech-Industrie bis hin zum Pharma- und Militärgeheimdienstsektor.

Unternehmen, die von Minderheiten geführt werden, haben den größten Schaden erlitten

Laut einem Artikel11 von „Forbes“ vom 10. August 2020 hatten die Pandemiemaßnahmen bis Ende April 2020 fast die Hälfte aller kleinen Unternehmen im Besitz von Schwarzen in den USA eliminiert. Er zitiert Daten aus einem Bericht der New Yorker Fed12, der feststellte, dass „Unternehmen in schwarzem Besitz mehr als doppelt so häufig geschlossen wurden wie ihre weißen Gegenstücke.“

Während landesweit repräsentative Daten über kleine Unternehmen zeigten, dass der aktive Unternehmensbesitz zwischen Februar und April 2020 um 22% sank, sank die Anzahl der Unternehmen im Besitz von Schwarzen um 41%. Der Rückgang der Unternehmen in Latino-Besitz betrug 32%, in asiatischem Besitz 26% und in weißem Besitz 17%. Laut Forbes13:

„Gleichzeitig traten Firmen in schwarzem Besitz, die bereits unter der Großen Rezession litten, die sie schwer getroffen hatte, in die Krise mit ’schwächeren Bargeldpositionen, schwächeren Bankbeziehungen und bereits bestehenden Finanzierungslücken‘ ein. Selbst die gesündesten schwarzen Firmen waren zu Beginn von COVID-19 finanziell benachteiligt‘, so der Bericht.“

Ernährungsunsicherheit auf schwindelerregendem Niveau

Nur wenige Wochen nach Ausbruch der Pandemie standen die Amerikaner vor den Lebensmitteltafeln Schlange. Ein Artikel14 in der „New York Times“ vom 12. April 2020 zeigte kilometerlange Schlangen in Pittsburgh, Pennsylvania, Miami, Florida und anderswo:

„In vielen Städten sind die Schlangen vor den Essensausgaben zu grellen Symbolen der finanziellen Unsicherheit geworden, die zeigen, wie schnell die Pandemie die Finanzen der arbeitenden Menschen verwüstet hat.

In San Antonio trafen am Donnerstag bereits vor Sonnenaufgang 10.000 Familien in einer inzwischen stillgelegten Tauschhalle ein, um Kisten mit Lebensmitteln zu erhalten. Normalerweise kommen bei einer üblichen Lebensmittelverteilung vielleicht 200 bis 400 Familien.

„Es ist eine Welle der Not“, sagte Eric Cooper, Präsident der San Antonio Food Bank. ‚Sie wurden alle entlassen. Es gibt keine Ersparnisse. Es gibt keinen Spielraum in ihrem Haushaltsbudget. Das Geld ist aufgebraucht. Es zeigt einfach, wie verzweifelt die Menschen sind.'“

In anderen Ländern ist die Situation ähnlich. Ein Bericht15 der Financial Times vom 10. April 2020 zitierte Umfrage-Ergebnisse, die zeigten, dass schätzungsweise 3 Millionen Briten irgendwann in den letzten drei Wochen ohne Lebensmittel waren. Geschätzte 1 Million Menschen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits alle Einkommensquellen verloren.

Anna Taylor, Geschäftsführerin der „Food Foundation“ in Großbritannien, sagte der „Financial Times“, dass es „ein Problem der Lebensmittelarmut gibt, das nicht angegangen wurde“ und das jetzt deutlich sichtbar wird – und das nur wenige Wochen nach Beginn der Pandemie. Jetzt sind neun Monate vergangen, und Regierungen auf der ganzen Welt rufen erneut zu Lockdowns über die Winterferien auf.

Psychische Gesundheit verschiebt sich bei wachsender Verzweiflung

Dass es sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirkt, wenn man Menschen in die Armut zwingt, ist ebenfalls nicht überraschend. Eine kanadische Umfrage16 Anfang Oktober 2020 ergab, dass 22 % der Kanadier unter starken Angstzuständen litten – viermal höher als die Rate vor der Pandemie – und 13 % berichteten von schweren Depressionen.

In den USA fand eine Umfrage17,18 der „American Psychological Association“ im August 2020 heraus, dass die „Generation Z“ in dieser Hinsicht mit am stärksten betroffen ist, wobei junge Erwachsene im Alter von 18 bis 23 Jahren die höchsten Stress- und Depressionswerte melden.

Mehr als 7 von 10 in dieser Altersgruppe berichteten über Symptome von Depressionen in den zwei Wochen vor der Umfrage. Unter den Teenagern im Alter von 13 bis 17 Jahren sagten 51 Prozent, dass die Pandemie es unmöglich macht, für die Zukunft zu planen. Siebenundsechzig Prozent der Befragten im College-Alter stimmten dieser Sorge zu.

Mit der Verzweiflung kommen drogenbedingte Probleme, und laut der „American Medical Association“ hat sich die Überdosis-Epidemie in diesem Jahr deutlich verschlimmert und ist komplizierter geworden. „Mehr als 40 Staaten haben einen Anstieg der opioidbedingten Sterblichkeit sowie anhaltende Sorgen für Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder Substanzgebrauchsstörung gemeldet“, berichtete die AMA in einem „Issue Brief“19, der am 9. Dezember 2020 aktualisiert wurde.

Eine Liste der nationalen Nachrichten, die in dem AMA-Brief20 enthalten sind, umfasst Berichte über eine Zunahme von Herzstillständen im Zusammenhang mit Überdosierungen, einen Anstieg von Straßen-Fentanyl, der zu Tausenden von Todesfällen führt, und einen „dramatischen Anstieg“ von Todesfällen durch illegale Opioide. Spitzen und Rekordzahlen von Todesfällen durch Überdosierung wurden aus Alabama, Arizona, Arkansas, Kalifornien, Colorado, Delaware, District of Columbia, Illinois, Florida und vielen anderen Staaten gemeldet.

Junge Erwachsene sterben in überdurchschnittlich hoher Zahl

Dass die Pandemie-Maßnahmen mehr schaden als nützen, zeigen auch die Daten der „Centers for Disease Control and Prevention“21,22, die zeigen, dass im Vergleich zu den Vorjahren die überzähligen Todesfälle bei den 25- bis 44-Jährigen um bemerkenswerte 26,5 % gestiegen sind, obwohl diese Altersgruppe weniger als 3 % der COVID-19-bedingten Todesfälle ausmacht.

Um es ganz offen zu sagen: In unseren fehlgeleiteten Bemühungen, ältere und immungeschwächte Menschen vor dem Tod durch COVID-19 zu bewahren, opfern wir Menschen, die in der Blüte ihres Lebens stehen. Wie von Senger angemerkt23:

„Per CDC, trotz Massen-PCR-Tests und unverhältnismäßig falschen Positiven waren mindestens 100,947 überschüssige Todesfälle im Jahr 2020 nicht einmal mit COVID-19 verbunden. Mit anderen Worten, über 100.000 Amerikaner wurden dieses Jahr von ihrer EIGENEN REGIERUNG ermordet.“

Abriegelungen erhöhen dramatisch die häusliche Gewalt

Die zunehmende Verzweiflung spiegelt sich auch in Statistiken wider, die einen dramatischen Anstieg von häuslicher Gewalt, Vergewaltigung, sexuellem Kindesmissbrauch und Selbstmorden zeigen. Im Juli 2020 meldete Irland einen 98-prozentigen Anstieg der Personen, die wegen Vergewaltigung und sexuellem Kindesmissbrauch Beratung suchten.24

Daten der britischen Gruppe „Women’s Aid“ zeigten, dass 61 % der Opfer häuslicher Gewalt berichteten, dass sich der Missbrauch während des Lockdowns verschlimmert hatte.25 Auch die Zahl der Frauen, die von ihren häuslichen Partnern getötet wurden, verdoppelte sich während der ersten drei Wochen des Lockdowns in Großbritannien.26

In den USA zeigten die Daten27 eines Krankenhauses in Massachusetts einen dramatischen Anstieg der Patienten, die in den neun Wochen zwischen dem 11. März und dem 3. Mai 2020, als der Staat die Schließung der Schulen angeordnet hatte, eine Notfallversorgung suchten, nachdem sie von ihrem Lebenspartner misshandelt worden waren.

In dieser Zeit wurden 26 Patienten wegen Verletzungen durch häusliche Gewalt behandelt, darunter Strangulation, Messerstiche, Verbrennungen und Schussverletzungen. Das ist nur einer weniger als die Anzahl der Fälle, die im gleichen Zeitraum in den Jahren 2018 und 2019 zusammen gesehen wurden. Mit anderen Worten, die Fälle häuslicher Gewalt waren fast doppelt so hoch wie die jährliche Norm für dieses Krankenhaus.

Anfang April 2020 warnte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres28, vor einem „entsetzlichen“ Anstieg der weltweiten häuslichen Gewalt im Zusammenhang mit der Pandemie, da sich die Anrufe bei Beratungsstellen in einigen Ländern zu diesem Zeitpunkt bereits verdoppelt hatten.29 Auch die Zahl der Menschen, die sich in den USA scheiden lassen wollten, war von März bis Juni 2020 um 34 % höher als im gleichen Zeitraum 2019.30

Kinder, die auf unzählige Arten leiden müssen

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kindesmissbrauch entdeckt und gemeldet wird, ist dank des virtuellen Schulunterrichts jedoch geringer. Wie von „Human Rights Watch“ festgestellt31:

„Mehr als 1,5 Milliarden Schüler sind nicht in der Schule. Der weit verbreitete Verlust von Arbeitsplätzen und Einkommen sowie die wirtschaftliche Unsicherheit in den Familien werden wahrscheinlich die Raten von Kinderarbeit, sexueller Ausbeutung, Teenager-Schwangerschaften und Kinderheirat erhöhen.

Der Stress für die Familien, besonders die, die unter Quarantäne und Abriegelung leben, erhöht die Häufigkeit von häuslicher Gewalt … ‚Die Risiken, die die COVID-19-Krise für Kinder mit sich bringt, sind enorm‘, sagte Jo Becker, Direktor für Kinderrechte bei Human Rights Watch …

Kindesmissbrauch wird während der COVID-19-Krise mit geringerer Wahrscheinlichkeit entdeckt, da die Kinderschutzbehörden die Überwachung reduziert haben, um eine Verbreitung des Virus zu vermeiden, und die Lehrer weniger in der Lage sind, Anzeichen von Misshandlung zu erkennen, wenn die Schulen geschlossen sind.“

Es gibt jedoch Anzeichen für zunehmenden Kindesmissbrauch, darunter eine britische Studie32, die einen schockierenden Anstieg der Häufigkeit von missbräuchlichen Kopftraumata bei Kindern im ersten Monat des Einschlusses um 1.493 % feststellte, verglichen mit dem gleichen Zeitraum in den drei Jahren zuvor.

Kinder sind auch in Gefahr, sozial und entwicklungsmäßig zurückzubleiben, selbst wenn sie keinem direkten Missbrauch ausgesetzt sind. Im November 2020 berichtete „The Guardian“, dass sich viele Kinder infolge der Abriegelungen geistig und körperlich zurückentwickeln.33

„All das für ein Virus, das in Ländern ohne Lockdowns keine überdurchschnittliche Sterblichkeit verursachte … Mit anderen Worten, alles für absolut nichts.“

Michael P. Senger

Die „Washington Post“ berichtete34, dass sich die schulischen Leistungsunterschiede in den USA vergrößert haben und die Lesekompetenz von Kindergartenkindern in diesem Jahr stark zurückgegangen sei.

Laut dem „Economist“35 haben amerikanische Kinder über 10 Jahren während der Schließung ihre körperliche Aktivität um die Hälfte reduziert und die meiste Zeit mit Videospielen und Junkfood verbracht. In der Tat war die Schließung von Parks und Stränden zusammen mit kleinen Geschäften und Schulen zweifellos eine der ignorantesten und zerstörerischsten Pandemie-Maßnahmen von allen.

Selbstmord-Epidemie

Gesunde Menschen von der Arbeit abzuhalten und ihr Leben auf den Kopf zu stellen, hat auch (wie erwartet) zu einem massiven Anstieg der Selbstmordrate geführt; abnorme Spitzen wurde innerhalb von Wochen nach den ersten Lockdowns sichtbar.

Wie Robert F. Kennedy Jr. in „How the Government Uses Fear to Control“ (Wie die Regierung Angst zur Kontrolle einsetzt) feststellte, ergaben Untersuchungen aus den 1980er Jahren, dass es für jeden Anstieg der Arbeitslosigkeit um 1 Punkt 37.000 überzählige Todesfälle, 4.000 überzählige Inhaftierungen und 3.300 überzählige Einweisungen in psychiatrische Einrichtungen gab. Kennedy zitiert auch aktuelle Daten eines Krankenhauses in San Francisco, das angab, dass es in einem einzigen Monat die Selbstmorde eines ganzen Jahres gab – ein Anstieg von 1.200%.

Im September 2020 nahm das „Cook Children’s Hospital“ in Fort Worth, Texas, eine Rekordzahl von 37 pädiatrischen Patienten auf, die versucht hatten, Selbstmord zu begehen. Dr. Kia Carter, medizinische Leiterin der Psychiatrie am Cook Children’s, sagte gegenüber CBS36:

„September 2020 war der Monat, in dem die höchste jemals registrierte Zahl von suizidgefährdete Patienten in unser medizinisches Zentrum eingeliefert wurde … Suizid ist im letzten Jahr die zweithäufigste Todesursache bei Kindern und Jugendlichen geworden, im Vergleich zu vor zwei Jahren, als es die dritthäufigste Todesursache war.“

In Japan – das nicht einmal Abriegelungsmaßnahmen ergriffen hat – starben laut Regierungsstatistiken im Oktober mehr Menschen durch Selbstmord als das ganze Jahr über durch COVID-19.37 Während bis zum 27. November 2020 nur 2.087 Japaner an COVID-19 gestorben waren, betrug die Zahl der Selbstmorde allein im Oktober 2.153. Frauen machen den Löwenanteil der Selbstmorde aus, und Hotlines berichten auch, dass Frauen aus schierer Verzweiflung Gedanken an die Tötung ihrer Kinder bekennen.

Entwicklungsländer schneiden noch schlechter ab

So schrecklich all diese Statistiken auch sind, sie stehen in keinem Vergleich zu den Tragödien, die sich in den Entwicklungsländern abspielen. In Indien saßen Millionen von Wanderarbeitern schon früh in der Pandemie fest, ohne eine Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und konnten die Städte aufgrund von Abriegelungsbefehlen nicht verlassen.38

In Südafrika bildeten sich Ende April 2020 kilometerlange Essensschlangen39, und in Saudi-Arabien wurden „Hunderte, wenn nicht Tausende“ afrikanischer Migranten – hauptsächlich äthiopische Männer – in COVID-19-Haftzentren aus Mangel an Nahrung und Wasser dem Tod überlassen, nachdem im April ein Moratorium für die Abschiebung erlassen worden war, so ein Bericht von „The Telegraph“ vom 30. August 2020.40

Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Reaktion auf die Pandemie „zusätzliche 150 Millionen Kinder in mehrdimensionale Armut gestürzt hat – ohne Bildung, Gesundheit, Unterkunft, Ernährung, sanitäre Einrichtungen oder Wasser“41 und warnten Ende April 2020, dass die Welt vor einer „Hungersnot biblischen Ausmaßes steht, mit nur wenig Zeit zum Handeln, bevor der Hunger Hunderte von Millionen Menschenleben fordert“42.

„All das für ein Virus, das in Ländern ohne Lockdowns keine überdurchschnittliche Sterblichkeit verursachte – und das nach Schätzungen der WHO im Oktober bereits 10 % der Menschen weltweit infiziert hatte. Mit anderen Worten, alles für absolut nichts“, schreibt Senger.43

Pandemien unterstreichen bereits bestehende gesundheitliche Ungleichheiten

In der Tat stellt eine ständig wachsende Zahl von Ärzten, Akademikern und Wissenschaftlern nun die Gültigkeit der Verwendung von PCR-Tests zur Diagnose von „Fällen“, die Nützlichkeit von Gesichtsmasken, die fragwürdige Klassifizierung von COVID-19-Todesfällen und die Unterdrückung wissenschaftlich überprüfter Methoden zur Prävention und Behandlung sowie die Sicherheit und Nützlichkeit von COVID-19-Impfstoffen in Frage.

In all diesen Bereichen gibt es klare Probleme, doch Fragen und logisches Denken wurden und werden mit hartem Widerstand und Leugnung beantwortet. Diejenigen, die bei der Pandemiebekämpfung das Sagen haben, waren nicht zimperlich bei der Zensur von Gegenargumenten, fast ohne Ausnahme.

Was die Krankheit selbst betrifft, so wissen wir heute, dass bestimmte Komorbiditäten das Risiko für Komplikationen und Todesfälle deutlich erhöhen. Zu den wichtigsten gehören Fettleibigkeit, Insulinresistenz und Vitamin-D-Mangel.

Während diese Bedingungen insgesamt außergewöhnlich häufig sind, sind sie in schwarzen und indigenen Gemeinschaften besonders verbreitet, und in Kombination mit einem unzureichenden Zugang zur Gesundheitsversorgung sind diese Gruppen am Ende auch unverhältnismäßig stark von COVID-19 betroffen.44

COVID-19 ist ein Klassenkampf

Während die Medien und die politischen und wirtschaftlichen Institutionen behaupten, das Pandemie-Narrativ basiere auf einem wissenschaftlichen Konsens, ist dies eindeutig nicht der Fall. Es gibt zum Beispiel keine Beweise, die den universellen Gebrauch von Masken unterstützen, und es gibt noch weniger wissenschaftliche Unterstützung für Lockdowns – eine Strategie, die auf einem Highschool-Projekt basiert, das den dritten Platz gewonnen hat.45

James Corbett vom „Corbett Report“ erörtert diese schockierende Enthüllung im obigen Video. Jetzt, wo viele kleine Unternehmen dank monatelanger Schließungen scheitern und die Beschäftigungsmöglichkeiten düster aussehen, schließen sich die führenden Politiker der Welt plötzlich dem Weltwirtschaftsforum an und fordern einen „Great Reset“ der Wirtschaft.46

Dies ist kein Zufall. Dieser Plan, der schon seit Jahrzehnten in Arbeit ist, wird die reichen, nicht gewählten Machthaber weiter ermächtigen und bereichern, während alle anderen versklavt und verarmt werden. Die Tatsache, dass die Pandemie benutzt wurde, um den Reichtum von den Armen und der Mittelschicht zu den Ultra-Reichen zu verschieben, ist an dieser Stelle für jeden klar zu sehen. Wie von IPS News festgestellt47:

„Die COVID-Pandemie war nicht der ‚große Gleichmacher‘, wie von Leuten wie dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo und Mitgliedern des Weltwirtschaftsforums behauptet. Vielmehr hat sie die bestehenden Ungleichheiten entlang der Geschlechter-, Rassen- und ökonomischen Klassenunterschiede in der Welt verschärft.48

Die globale Umstrukturierung

An diesem Punkt sollte es für jeden, der aufpasst, offensichtlich sein, dass die Pandemie aus einem bestimmten Grund verlängert und übertrieben wird, und zwar nicht, weil man Angst um das Leben hat. Ganz im Gegenteil.

Es ist ein Trick, um die Weltbevölkerung im wahrsten Sinne des Wortes in einem digitalen Überwachungssystem zu versklaven49 – ein System, das so unnatürlich und unmenschlich ist, dass keine vernünftige Bevölkerung jemals freiwillig diesen Weg einschlagen würde.

„Der ‚Great Reset‘ zielt darauf ab, … die Kontrolle der Konzerne über die natürlichen Ressourcen und die staatliche Überwachung der Individuen auszuweiten“, schreibt IPS News.50 „Im post-pandemischen ‚Great Reset‘ würde es nicht mehr viel Leben außerhalb des technologisch-konzerneigenen Nexus geben, der von monolithischen Agrar-, Pharma-, Kommunikations-, Verteidigungs- und anderen vernetzten Konzernen und den ihnen dienenden Regierungen und Medien dominiert wird.

Die Befürworter des ‚Great Reset’51 stellen sich eine schöne neue Welt vor, in der ‚Sie nichts besitzen werden. Und Sie werden glücklich sein. Was immer Sie wollen, werden Sie mieten, und es wird von Drohnen geliefert werden.

Aber es ist wahrscheinlicher, dass diese von der Elite geführte Revolution die große Mehrheit der Menschheit zu einem machtlosen Anhängsel der Technologie mit wenig Bewusstsein und Sinn in ihrem Leben machen wird.“

Es sollte auch klar sein, dass die meisten, wenn nicht alle pandemischen Einschränkungen der Freiheit dauerhaft werden sollen. Mit anderen Worten: Die vergangenen neun Monate waren eine Vorschau auf die Welt, die die technokratische Elite als Teil der neuen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung umsetzen will.

Jetzt ist es an der Zeit, sich zu wehren

Es ist wichtig zu verstehen, dass jetzt die Zeit ist, zurückzuschlagen: allen verfassungswidrigen Erlassen zu widerstehen. Sobald die „Neue Weltordnung“ in Kraft ist, werden Sie nicht mehr in der Lage sein, sonderlich viel daran zu ändern.

Ihr Leben – Ihre Gesundheit, Ihre Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, Ihre Finanzen und Ihre eigene Identität – wird so sehr mit der automatisierten technologischen Infrastruktur verwoben sein, dass jeder Versuch, sich zu befreien, dazu führt, dass Sie ausgesperrt oder aus dem System gelöscht werden, so dass Sie nicht mehr lernen, arbeiten, reisen oder Handel treiben können.

Es klingt weit hergeholt, ich weiß, aber wenn man den technokratischen Plan bis zu seinem unvermeidlichen Ende verfolgt, ist es im Grunde das, was man am bekommt. Die Warnzeichen sind überall um uns herum, wenn wir bereit sind, sie als das zu sehen, was sie tatsächlich sind. Die einzige Frage ist jetzt, ob genug Menschen bereit sind, sich dagegen zu wehren, um einen Unterschied zu machen.

Das Wichtigste von allem ist die Notwendigkeit, die Angst loszulassen. Es ist eine ängstliche Öffentlichkeit, die es der technokratischen Elite erlaubt, die Zukunft zu diktieren und uns unsere persönlichen Freiheiten zu rauben. Es ist die Angst, die es der Tyrannei ermöglicht, zu gedeihen. Schauen Sie sich die Daten wirklich an, damit Sie selbst sehen können, dass die Panik ungerechtfertigt ist und dass die sogenannten „Lösungen“ für die Pandemie in Wirklichkeit ein Weg der totalen Zerstörung sind.

Diese Zerstörung – sowohl moralisch als auch wirtschaftlich – ist notwendig, damit der „Great Reset“ stattfinden kann. Die technokratische Elite braucht es, dass alles und jeder zusammenbricht, um die Implementierung ihres neuen Systems zu rechtfertigen. Ohne diese Verzweiflung würde niemand dem zustimmen, was sie geplant haben.

Für praktische Strategien, wie Sie angesichts all der tyrannischen Eingriffe, die uns auferlegt wurden, reagieren können, sehen Sie sich unten James Corbetts Interview mit Howard Lichtman an. Ich empfehle auch die Lektüre von „Constitutional Sheriffs Are the Difference Between Freedom and Tyranny.“

Nicht zuletzt ist es jetzt auch an der Zeit, die Kontrolle über Ihre eigene Gesundheit zu übernehmen. Machen Sie es sich zur Aufgabe, sich wirklich um sich selbst zu kümmern. Denken Sie daran, dass Insulinresistenz, Fettleibigkeit und Vitamin-D-Mangel die Liste der Komorbiditäten anführen, die Ihr Risiko für Komplikationen und Tod durch COVID-19 deutlich erhöhen.

Diese Faktoren liegen auch einer ganzen Reihe anderer chronischer Krankheiten zugrunde, einschließlich psychischer Probleme. Wenn Sie sich also mit diesen Faktoren auseinandersetzen, verbessern Sie Ihre Chancen, diese schwierige Zeit mit Ihrer Gesundheit und Vernunft zu überstehen. Sie können tonnenweise Informationen darüber finden, wie Sie all diese Probleme rückgängig machen können, indem Sie mein Artikelarchiv durchsuchen.

Quellen und Verweise:


Diese Meldung bekommt man, wenn man versucht, Links zu seinen Artikeln auf Twitter zu posten:

Schreibe einen Kommentar