Oktober 22, 2021

Warum löste ein COVID-Impfstoff einen positiven HIV-Test aus?

Daten zeigen, dass ein COVID-19-Impfstoff HIV-Tests positiv ausfallen ließ; Wissenschaftler warnen, dass einige Impfstoffe das Risiko einer HIV-Infektion erhöhen können.

Quelle: Why Did a COVID Vaccine Turn HIV Tests Positive?

Auf einen Blick

  • Im Rennen um einen brauchbaren Impfstoff gegen COVID-19 wurde ein an der Universität von Queensland, Australien, entwickelter Impfstoff verworfen, als Wissenschaftler feststellten, dass Teilnehmer nach der Impfung einen falschpositiven Test auf HIV entwickelten
  • Forscher, die vor 10 Jahren einen rekombinanten Adenovirus Typ 5 (Ad5)-Vektor für einen HIV-1-Impfstoff verwendet hatten, warnten davor, den gleichen Prozess für die Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs zu verwenden, da er das Risiko einer HIV-Infektion erhöht
  • Es ist notorisch schwierig, einen Impfstoff gegen Coronaviren zu entwickeln, da der Prozess in der Vergangenheit immer nach hinten losgegangen ist und das Risiko einer schweren Erkrankung bei Kontakt mit dem Virus erhöht hat
  • Aktuelle Daten zeigen, dass eine Massenimpfung nicht notwendig ist; Pharmaunternehmen sind von der Haftung bei Impfschäden abgeschirmt. Wägen Sie Ihre persönlichen Risiken und Vorteile ab, bevor Sie sich entscheiden

Es befinden sich mehrere COVID-19-Impfstoffe in der Entwicklung, und einige haben das Stadium der Humanversuche erreicht. Eines der kürzlich aufgedeckten Probleme einiger Formen des Impfstoffs ist eine Verbindung zum Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) – entweder wird ein falsch-positiver Test darauf ausgelöst oder möglicherweise das Risiko einer HIV-Infektion erhöht.

HIV ist der Auslöser des erworbenen Immunschwächesyndroms (AIDS). HIV ist ein Retrovirus, von dem einige Experten glauben, dass es das Herzstück mehrerer chronischer Krankheiten ist, darunter Myalgische Enzephalomyelitis/Chronisches Erschöpfungssyndrom (ME/CFS) und Autismus. Während einige Retroviren Ihre Keimzellen infizieren und somit an Ihre Nachkommen weitergeben können, glaubt man nicht, dass HIV diese Fähigkeit besitzt.

Der erste HIV-Fall wurde 1981 gemeldet.1 In den folgenden 35 Jahren löste die Infektion in einigen Gemeinden Panik aus, erhöhte das Sterberisiko und löste mehrere öffentliche Gesundheitsprogramme aus. Als die Wissenschaftler die Infektion immer besser verstanden, entwickelten sie bessere Behandlungsmethoden für die Infizierten.

Im Jahr 2019 führten Chirurgen am Johns Hopkins Medical Center die erste Lebendspender-Nierentransplantation in den USA von einem HIV-Patienten an einen HIV-Empfänger durch. Es waren Zeit, Mühe und Wissenschaft, die die Behandlungsmodalitäten an den Punkt brachten, an dem HIV heute als chronische Krankheit und nicht als Todesurteil angesehen wird.2

Australien gibt Impfstoff nach falsch-positiven HIV-Tests auf

Im Rennen um einen brauchbaren Impfstoff gegen COVID-19 wurde ein an der Universität von Queensland, Australien, entwickelter Impfstoff verworfen, als Wissenschaftler feststellten, dass Teilnehmer nach der Impfung einen falschpositiven Test auf HIV entwickelten. Dies wirkte sich auf einen mit 750 Millionen Dollar dotierten Auftrag für den Impfstoff aus.

Der Impfstoff wurde in Zusammenarbeit zwischen der Universität und dem Biotech-Unternehmen CSL entwickelt und war einer von mehreren, die ein Protein verwenden, das eine Reaktion des menschlichen Immunsystems auslöst. Diese Art von Impfstoffen wird schon seit Jahren verwendet und hat eine bekannte Erfolgsbilanz, im Gegensatz zu den neueren mRNA-Impfstoffen, die sich in der Entwicklung befinden.

Beispiele für proteinbasierte Impfungen sind die Impfungen gegen Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ B und Hepatitis B. Wissenschaftler haben auch gentechnisch veränderte Viren verwendet, um das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern gegen einen Erreger anzuregen. Die Technik der Modifizierung des Adenovirus wird seit fast drei Jahrzehnten für verschiedene Impfstoffe entwickelt.4

Das Problem beim COVID-Impfstoff waren zwei HIV-Proteinfragmente, mit denen die Wissenschaftler eine molekulare „Klammer“ an den Coronavirus-Spikes erzeugten. Die Klammer sollte das Virus stabilisieren, so dass das Immunsystem einer Person nach der Exposition gegenüber dem Impfstoff effektiv Antikörper entwickeln konnte.

Während die Forscher dachten, dass die Impfung insofern kein Risiko bärge, den Probanden direkt mit HIV zu infizieren, veranlasste die Klammer den Körper der Studienteilnehmer, Antikörper zu produzieren, die von HIV-Tests als positive Reaktion erkannt wurden.

Obwohl sie der Meinung waren, dass der Impfstoff sicher und wirksam sei, dachten sie, dass die falsch positiven Tests auf HIV das öffentliche Vertrauen untergraben würden. Um die Entwicklung und den Einsatz dieses Impfstoffs fortzusetzen, hätte der derzeitige HIV-Test überarbeitet werden müssen, um zwischen denjenigen, die positiv auf den Impfstoff getestet wurden, und denjenigen, die das Virus hatten, unterscheiden zu können. Premierminister Scott Morrison sprach mit Reportern und sagte5:

„Wir können uns keine Probleme mit dem Vertrauen erlauben und wir sind jetzt als Nation, mit einem guten Portfolio an Impfstoffen, in der Lage, diese Entscheidungen zu treffen, um das australische Volk bestmöglich zu schützen.“

Die „New York Times“ nennt dies einen „Fehltritt6, der „unweigerlich auftreten kann, wenn Wissenschaftler sich während einer Pandemie … beeilen, den üblichen jahrelangen Prozess der Impfstoffentwicklung auf wenige Monate zu komprimieren.“

Warnung: Modifizierter Virus-Impfstoff kann das Risiko von HIV erhöhen

Derzeit besteht die Vorstellung darin, das Adenovirus, das normalerweise eine Erkältung verursacht, mit Genen von SARS-CoV-2 zu modifizieren. Dadurch wird das Immunsystem ausgetrickst, so dass es denkt, es sei infiziert worden, um dann Antikörper gegen die Infektion zu produzieren.

Forscher sind der Meinung, dass Adenoviren hervorragende Vektoren mit mehreren Vorteilen gegenüber anderen Viren für diese Art von Forschung sind, einschließlich der Leichtigkeit der genetischen Manipulation und der Fähigkeit, robuste T-Zellen und Antikörperantworten zu induzieren.7 Allerdings gab es große Nachteile bei der Verwendung von Adenoviren in der Gentherapie und bei Impfstoffen.

Forscher, die vor 10 Jahren einen rekombinanten Adenovirus Typ 5 (Ad5)-Vektor für einen HIV-1-Impfstoff verwendet hatten, warnten davor, den gleichen Prozess für die Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs zu verwenden. In der Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten sie die Herausforderungen, mit denen sie in zwei Humanstudien mit einem Ad5-vektorisiertem HIV-1-Impfstoff konfrontiert worden waren.

Daten aus beiden Studien legten nahe, dass die Impfung das Risiko erhöhen könnte, sich leichter als zuvor mit HIV aus der Umwelt zu infizieren. Der Mechanismus für diese erhöhte Anfälligkeit wurde nicht bestimmt, aber weitere explorative Studien legten nahe, dass der Ad5-Impfstoff die HIV-Replikation in CD4-T-Zellen förderte, was Sie möglicherweise anfälliger für eine HIV-Infektion machen könnte.8

Die Ergebnisse der Step-Studie zeigten, dass das Risiko, sich mit HIV zu infizieren, bei unbeschnittenen Männern, die ungeschützten Analverkehr mit einem HIV-seropositiven Partner hatten, höher war. Die Daten der Phambili-Studie legten nahe, dass auch geimpfte heterosexuelle Männer ein durchgängig erhöhtes Infektionsrisiko hatten.

Die Ergebnisse waren so überzeugend, dass die „National Institutes of Health“ im Jahr 2014 einräumten, dass rekombinante Ad5-Impfstoffe ein großes Problem haben könnten, da sie „die Anfälligkeit für HIV-Infektionen erhöhen könnten. Dies warf auch die Frage auf, ob sich das Problem auf einige oder alle anderen rekombinanten Adenovirus-Vektoren, die sich derzeit in der Entwicklung befinden, oder auf andere vektorbasierte Impfstoffe erstreckt.“9

Der Hauptautor dieser Arbeit war Dr. Anthony Fauci, der daraufhin „von der weiteren Verwendung von Ad5 als Vektor in HIV-Impfstoffen“ abriet, wie das „Forbes Magazine“ berichtete.10 Diese Bedenken wurden auch von den Forschern der ursprünglichen HIV-1-Impfstoffstudien bekräftigt, die in „The Lancet“ schrieben11:

„Aufgrund dieser Ergebnisse sind wir besorgt, dass die Verwendung eines Ad5-Vektors zur Immunisierung gegen das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) das Risiko einer HIV-1-Infektion bei Männern, die den Impfstoff erhalten, in ähnlicher Weise erhöhen könnte.

Sowohl die HIV- als auch die COVID-19-Pandemie betreffen unverhältnismäßig viele gefährdete Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt. Die weltweite Einführung eines wirksamen SARS-CoV-2-Impfstoffs könnte Bevölkerungsgruppen mit einem erhöhten Risiko für eine HIV-Infektion betreffen, was ihr Risiko für einen HIV-1-Erwerb potenziell erhöhen könnte.“

COVID-Notfallimpfstoffe können massive Nebenwirkungen auslösen

In der Vergangenheit haben Versuche, gegen andere Coronaviren zu impfen, ernste Bedenken aufgeworfen. Impfstoffe, die für das Coronavirus des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS-CoV), das Coronavirus des Mittleren Ostens (MERS-CoV) und das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) entwickelt wurden, neigten dazu, eine Antikörper-abhängige Verstärkung (ADE) auszulösen.

Das bedeutet, dass der Impfstoff bei einigen, die ihn erhalten haben, einen paradoxen Effekt hat, der das Risiko einer schweren Infektion erhöht, wenn sie dem Virus ausgesetzt sind. Mit anderen Worten: Der Impfstoff verstärkt die Fähigkeit des Virus, in Ihre Zellen einzudringen, was zu einer schwereren Erkrankung führt.

Dieser Prozess kann sich auf verschiedene Arten manifestieren, zu denen ADE und allergische Entzündungen gehören, die durch Th2-Immunpathologie verursacht werden. Angesichts dessen, was derzeit über das Virus und sein Verhalten im Körper bekannt ist, haben einige Wissenschaftler argumentiert, dass ADE nur eine Pathologie der Immunverstärkung ist, die eine dysregulierte und potenziell gefährliche Reaktion auf einen COVID-19-Impfstoff verursachen kann.12

Im Mai 2020 führte ich ein Interview mit Robert Kennedy Jr., in dem er die bekannten Gefahren von Coronavirus-Impfstoffen beschrieb und die Geschichte der Coronavirus-Impfstoffentwicklung zusammenfasste. Im Jahr 2002, nach drei aufeinanderfolgenden SARS-Ausbrüchen, hatte die Impfstoffforschung begonnen. Zehn Jahre später, 2012, arbeiteten chinesische, amerikanische und europäische Wissenschaftler an einem SARS-Impfstoff und hatten etwa 30 vielversprechende Kandidaten.

Von diesen wurden dann die vier besten Impfstoffkandidaten an Frettchen verabreicht, die der menschlichen Lungeninfektion am nächsten kommen. Während die Frettchen eine robuste Antikörperreaktion zeigten, was der Maßstab für die Zulassung eines Impfstoffs ist, wurden sie, sobald sie mit dem Wildvirus konfrontiert wurden, alle schwer krank und starben.

Das Gleiche geschah, als man in den 1960er Jahren versuchte, einen RSV-Impfstoff zu entwickeln. RSV ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, die der durch Coronaviren verursachten sehr ähnlich ist. Damals hatte man beschlossen, Tierversuche zu überspringen und direkt zu Versuchen am Menschen überzugehen. Kennedy berichtete über das Experiment und sagte13:

„Sie testeten es an, ich glaube, etwa 35 Kindern, und das Gleiche passierte. Die Kinder entwickelten eine Champion-Antikörper-Reaktion – robust, dauerhaft. Es sah perfekt aus, [aber als] die Kinder dem Wildvirus ausgesetzt wurden, wurden sie alle krank. Zwei von ihnen starben. Sie gaben den Impfstoff auf. Es war eine große Blamage für die FDA und das NIH.“

Sogar Pfizer räumt in seinem klinischen Protokoll ein, dass die Verstärkung der COVID-19-Erkrankung nach bestimmten Impfungen ein reales Risiko darstellt.14 Trotz jahrelanger Forschung und alternativer Entwicklungsstrategien bleiben die Bedenken hinsichtlich der ADE bestehen, und wie Kennedy erklärt, sind Coronavirus-Impfstoffe nach wie vor berüchtigt dafür, eine paradoxe Immunverstärkung hervorzurufen.

Coronaviren produzieren zwei Arten von Antikörpern

Coronaviren produzieren mehr als neutralisierende Antikörper. Stattdessen lösen sie zwei Antikörper-Reaktionen in Ihrem Körper aus. Dieser Unterschied könnte der Grund sein, warum Impfstoffe zur Vorbeugung von Coronavirus-Infektionen bisher unwirksam und manchmal sogar gefährlich waren:

  • Neutralisierende Antikörper binden an das Virus in einer Weise, die die Fähigkeit des Erregers blockiert, Ihre Zellen zu infizieren.15
  • Bindende Antikörper (auch nicht-neutralisierende Antikörper genannt) werden während einer Infektion gebildet, sind aber nicht in der Lage, eine virale Infektion zu verhindern.16

Bindende Antikörper können auch eine abnormale Immunreaktion auslösen.17 Eine andere Betrachtungsweise ist, dass der Impfstoff, anstatt Sie zu schützen, eine abnormale Reaktion auslöst, die Ihr Immunsystem in die Irre führt, so dass Sie durch die Infektion eine schwere Krankheit entwickeln.

Viele der COVID-19-Impfstoffe, die sich derzeit in der Entwicklung befinden, verwenden mRNA, um eine Immunreaktion auszulösen, indem sie die Zellen anweisen, das SARS-CoV-2-Spike-Protein herzustellen.18 Die Idee ist, das Spike-Protein zu erzeugen, damit Ihr Körper Antikörper produziert, ohne Sie dabei krank zu machen. Die Schlüsselfrage ist: Welche der beiden Arten von Antikörpern werden durch diesen Prozess produziert?

Wägen Sie Ihr persönliches Risiko-Nutzen-Verhältnis ab, bevor Sie sich entscheiden

Unabhängig davon, wie effektiv oder ineffektiv COVID-19-Impfstoffe sind, ist es wahrscheinlich, dass mehrere in relativ kurzer Zeit für die Öffentlichkeit freigegeben werden – und das alles, während sie durch einen Prozess rasen, der normalerweise Jahre dauert, um ein gewisses Maß an Sicherheit zu gewährleisten.19

Ironischerweise sprechen die aktuellen Daten20,21,22 nicht mehr für eine Massenimpfung, wenn man bedenkt, dass die Letalität von COVID-19 für Menschen unter 60 Jahren geringer ist als die der Grippe.23 Wenn Sie unter 40 Jahre alt sind, ist Ihr Risiko, an COVID-19 zu sterben, sogar noch geringer, nämlich nur 0,01%, oder anders ausgedrückt: dann haben Sie eine 99,99%ige Chance, die Infektion zu überleben – und Sie könnten das noch verbessern, wenn Sie metabolisch flexibel sind und optimale Vitamin-D-Werte haben.

Leider werden die Teilnehmer an den aktuellen COVID-19-Impfstoffstudien nicht darüber aufgeklärt, dass sie durch die Impfung mit einer schwereren COVID-19-Erkrankung enden könnten, sobald sie sich mit dem Virus infiziert haben.24 Die Geschwindigkeit, mit der die Impfstoffe produziert und freigegeben werden, könnte eine zweite Welle von schweren Erkrankungen und Todesfällen durch medizinische Eingriffe hervorrufen.

In der Zwischenzeit – als die Gesundheitsbehörden sie drängten, Impfstoffe mit „Warp-Geschwindigkeit“ zu entwickeln – waren die Pharmaunternehmen nicht bereit, weiterzumachen, es sei denn, sie wären von der Haftung abgeschirmt, falls der Impfstoff zu Schädigungen führen sollte.25 Wie ein leitender Angestellter von „AstraZeneca“ sagte26: „Dies ist eine einzigartige Situation, in der wir als Unternehmen das Risiko einfach nicht eingehen können …“.

Die Industrie ist bereits durch den „Public Readiness and Emergency Preparedness (PREP) Act“ aus dem Jahr 2005 geschützt, der Ansprüche gegen Unternehmen verbietet, die Produkte für einen öffentlichen Gesundheitsnotfall entwickeln und freigeben. Darüber hinaus hat der Oberste Gerichtshof auch Urteile bestätigt, die Impfstoffhersteller schützen27 – ohne jegliche Rücksicht auf die Bürger, die geschädigt werden.

Ihre Entscheidung, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen oder nicht, ist derzeit eine persönliche Entscheidung. Bevor Sie sie treffen, sollten Sie Risiken und Nutzen abwägen, die Forschungsergebnisse des Impfstoffs und die Gefahr von Todesfällen in Ihrem persönlichen Umfeld bewerten. Ziehen Sie außerdem in Erwägung, wichtige Schritte zur Verbesserung Ihrer metabolischen Flexibilität und zur Optimierung Ihres Vitamin-D-Spiegels zu unternehmen, um Ihr Risiko einer schweren Erkrankung zu senken.

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar