November 29, 2021

Weltwirtschaftsforum lanciert „Große Erzählung“ für den Großen Reset – Tim Hinchcliffe

Die große Erzählungsinitiative des WEF ist ein Versuch, seine technokratische Neuordnung der Gesellschaft und der Weltwirtschaft zu legitimieren: Perspektive

Quelle: World Economic Forum to Launch ‚Great Narrative‘ For the Great Reset

Klaus Schwab, der seit 1970 von Henry Kissinger, einem Mitglied der Trilateralen Kommission, betreut wird, hat der Welt bereits den Great Reset verpasst. Jetzt hat er sich mit den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammengetan, um die „Große Erzählung“ zu entwickeln und eine einheitliche Propaganda zu entwerfen, um sie der Welt zu verkaufen. – Patrick M. Wood, „Technocracy News“


Das Weltwirtschaftsforum (WEF) möchte mit der bevorstehenden Lancierung der „Great Narrative“-Initiative eine „große Erzählung“ im Anschluss an die „Great Reset“-Agenda etablieren.

Mit der Etablierung eines großen Narrativs will das WEF eine maßgebliche Storyline durchsetzen, um die Menschen davon zu überzeugen, warum sie einen großen Reset der Gesellschaft und der Weltwirtschaft brauchen.

Die Initiative „Great Narrative“ und das Treffen in Dubai werden ein starker Katalysator sein, um die Konturen einer wohlhabenderen und integrativen Zukunft für die Menschheit zu formen, die auch die Natur mehr respektiert.

Klaus Schwab, 2021

Die Globalisten in Davos lassen keine gute Krise ungenutzt und nutzen die Pandemie ein weiteres Mal – diesmal, um ihre Agenda für einen großen Reset der Gesellschaft und der Weltwirtschaft zu legitimieren, indem sie eine „große Erzählung“ fordern, die „bei der Schaffung einer widerstandsfähigeren, inklusiveren und nachhaltigeren Vision für unsere gemeinsame Zukunft helfen kann“.

Das WEF und seine Partner werden auf dem „Great Narrative Meeting“, das im November in Dubai stattfindet, Ideen für ihre Erzählung sammeln.

„Die Pandemie hat die dringende Notwendigkeit aufgezeigt, sich auf die Zukunft und die langfristige Gesundheit unserer Gesellschaften zu konzentrieren“, sagte WEF-Gründer Klaus Schwab auf der „Davos Agenda“.

„Die Great Narrative Initiative und das Treffen in Dubai werden ein starker Katalysator sein, um die Konturen einer wohlhabenderen und inklusiveren Zukunft für die Menschheit zu formen, die auch die Natur mehr respektiert“, fügte er hinzu.

Die Great Narrative Initiative [ist] eine gemeinsame Anstrengung der weltweit führenden Denker, um längerfristige Perspektiven zu entwickeln und gemeinsam ein Narrativ zu schaffen, das die Schaffung einer widerstandsfähigeren, inteegrativeren und nachhaltigeren Vision für unsere gemeinsame Zukunft unterstützen kann.

Weltwirtschaftsforum, 2021

Laut WEF ist „das Great Narrative Meeting ein Dreh- und Angelpunkt der Great Narrative Initiative, einer gemeinsamen Anstrengung der weltweit führenden Denker, um längerfristige Perspektiven zu entwickeln und gemeinsam ein Narrativ zu schaffen, das die Schaffung einer widerstandsfähigeren, inklusiveren und nachhaltigeren Vision für unsere gemeinsame Zukunft unterstützen kann.

Inklusivität, Nachhaltigkeit, Resilienz – all dies sind Begriffe, die Schwab selbst verwendete, als er im Juni 2020 erklärte: „Jetzt ist die Zeit für einen großen Reset.“

Bei der großen Erzählung im November werden „führende Denker aus verschiedenen Regionen und Disziplinen – darunter Futuristen, Wissenschaftler und Philosophen – neue Ideen für die Zukunft einbringen. Ihre Überlegungen werden in einem Buch mit dem Titel „The Great Narrative“ zusammengefasst, das im Januar 2022 erscheinen soll.

Die große Erzählung hat ihre Glaubwürdigkeit verloren, unabhängig davon, welche Art der Vereinheitlichung sie verwendet und unabhängig davon, ob es sich um eine spekulative Erzählung oder eine Erzählung der Emanzipation handelt.

Jean Francois Lyotard, „Das postmoderne Wissen. Ein Bericht„, 1979

Die Idee einer großen Erzählung ist etwas, das der französische Philosoph Jean-Francois Lyotard eine „große Erzählung“ (auch „Metanarrativ“ genannt) nannte, die laut Philo-Notes „zur Legitimierung von Macht, Autorität und sozialen Gepflogenheiten dient“ – all das, was der große Reset zu erreichen versucht.

Autoritäre benutzen große Erzählungen, um ihre eigene Macht zu legitimieren, und sie tun dies, indem sie behaupten, über Wissen und Verständnis zu verfügen, das für eine universelle Wahrheit spricht.

Gleichzeitig verwenden Autoritäre diese großen Erzählungen in einem „Versuch, alternative Berichte in ihre eigene Sprache zu übersetzen und alle Einwände gegen das, was sie selbst sagen, zu unterdrücken„.

Daß der Marxismus „eine Gesellschaft, in der alle Individuen ihre Talente voll entfalten können“, schaffe, ist ein Beispiel für eine solche große Erzählung.

Die Wissenschaft stand schon immer im Konflikt mit Erzählungen.

Jean Francois Lyotard, „Das postmoderne Wissen. Ein Bericht„, 1979

Eine gute Erzählung schlägt selbst die besten Daten

Davos Agenda, 2015

Historisch gesehen ignorieren große Erzählungen wie die des Marxismus die Wissenschaft, lassen alternative Perspektiven außer Acht und zensieren abweichende Ideen.

In seinem 1979 erschienenen Buch „The Post Modern Condition: A Report on Knowledge“ [Das postmoderne Wissen. Ein Bericht, Anm. d. Übersetzers] argumentierte Lyotard: „Die große Erzählung hat ihre Glaubwürdigkeit verloren, unabhängig davon, welchen Modus der Vereinheitlichung sie verwendet und unabhängig davon, ob es sich um eine spekulative Erzählung oder eine Erzählung der Emanzipation handelt.“

Lyotard war der Meinung, dass „die Wissenschaft schon immer mit den Erzählungen in Konflikt stand“ und dass „die meisten Erzählungen, wenn man sie mit dem Massstab der Wissenschaft beurteilt, sich als Fabeln erweisen“.

Das WEF behauptet, dass seine „Great Reset“-Agenda dazu beitragen wird, die Gesellschaft von den unhaltbaren und ungerechten Praktiken des Shareholder-Kapitalismus zu emanzipieren.

Aber nach Lyotards Philosophie hat die so genannte große narrative Initiative des WEF ihre Glaubwürdigkeit in dem Moment verloren, in dem sie ins Leben gerufen wurde.

Und wer wird für die Ausarbeitung dieser Erzählung herangezogen?

Genetiker, Futuristen, Philosophen, Wissenschaftler und spezielle Interessengruppen, die der großen Reset-Linie folgen, sind diejenigen, die die große Erzählung gestalten.

Im Kampf um die Herzen und Köpfe der Menschen wird die Erzählung in ihrer Fähigkeit, menschliches Denken zu beeinflussen und menschliches Handeln zu motivieren, stets besser abschneiden als Daten.

Davos Agenda, 2015

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) ist sich der Philosophie, die hinter Erzählungen steht, und ihrer Nutzung zur Beeinflussung des menschlichen Verhaltens sehr bewusst.

In einem WEF-Blogbeitrag aus dem Jahr 2015 mit dem Titel „How Narratives Influence Human Behavior“ [Wie Erzählungen das menschliche Verhalten beeinflussen, Anm. d. Übersetzers] argumentiert der Gastautor von der Weltbank, dass „eine gute Erzählung selbst die besten Daten deutlich übertrifft“.

„Im Kampf um die Herzen und Köpfe der Menschen wird die Erzählung in ihrer Fähigkeit, das menschliche Denken zu beeinflussen und menschliches Handeln zu motivieren, stets besser abschneiden als Daten“, schreibt er.

Der Autor warnt weiter: „Es hat sich eine falsche Dichotomie zwischen der Verwendung von Erzählungen und der Datenanalyse herausgebildet; beide können gleichermaßen irreführend oder hilfreich sein, wenn es darum geht, die Wahrheit über kausale Effekte zu vermitteln.“

Es ist eine Frage des Vertrauens.

Erzählungen sind wichtig, um Geschichten zu erzählen und Informationen zu verstehen.

Laut „Adventist Today“ verhalten sich die meisten Religionen wie große Erzählungen, da sie versuchen, das gesamte Leben zu erklären, und andere Sichtweisen auf die Welt als Täuschung oder Irreführung interpretiert werden“.

Wird der WEF mit seiner Initiative für große Erzählungen versuchen, seinen autoritären großen Reset von oben nach unten zu legitimieren, indem er seine Ideologie auf ein Podest stellt, das auf der gleichen moralischen Ebene steht wie die großen Weltreligionen?

Es hat sich eine falsche Dichotomie zwischen der Verwendung von Erzählungen und der Datenanalyse herausgebildet; beide können gleichermaßen irreführend oder hilfreich sein, wenn es darum geht, die Wahrheit über kausale Effekte zu vermitteln.

Davos Agenda, 2015

Die nicht gewählten Globalisten haben bereits ihren Slogan „Build Back Better“, der von Staatsoberhäuptern in der ganzen englischsprachigen Welt nachgeplappert wird, von den USA über das Vereinigte Königreich, Australien, Kanada und Neuseeland.

Als Nächstes kommt die große Erzählung, mit der die Eliten von Davos versuchen werden, ihre große Reset-Agenda zu legitimieren.

Halten Sie Ausschau nach noch mehr koordinierter Nachrichtenübermittlung und Informationsunterdrückung durch Big Tech, Big Government, Unternehmen und die Konzernmedien zu Themen wie:

  • Klimawandel
  • Kohlenstoff-Emissionen
  • Energienutzung
  • Grüne New Deals
  • Alternative Proteine
  • Verbrauch
  • Landnutzung
  • Kryptowährungen
  • Internet-Verwaltung
  • Politik
  • Fehlinformationen
  • Extremismus
  • Verschwörungstheorien
  • Und vieles mehr!

Die Pandemie hat gezeigt, dass wir uns dringend auf die Zukunft und die langfristige Gesundheit unserer Gesellschaften konzentrieren müssen.

Klaus Schwab, 2021

Narrative werden heute mit digitalen Mitteln durchgesetzt, und jeder, der nicht damit übereinstimmt, kann seiner Plattform beraubt, demonetisiert und sogar von der Teilnahme an der Gesellschaft ausgeschlossen werden, so wie es mit den Impfpässen geschieht, die Systeme der sozialen Anerkennung und der digitalen Identität vorantreiben.

Sobald der große Reset sein großes Narrativ hat, kann alles, was dem Narrativ zuwiderläuft, als Verschwörung, Fehlinformation oder Extremismus abgetan werden, der für das größere, kollektive Wohl zensiert und unterdrückt werden muss.

Schreibe einen Kommentar