Oktober 21, 2021

WHO ändert COVID-Testverfahren am Tag der Amtseinführung

Quelle: WHO Changes COVID Testing Procedures on Inauguration Day

In ihrer ganz eigenen „Einweihung“ während der Vereidigung von Joe Biden hat die Weltgesundheitsorganisation neue Regeln für die PCR-Assays zum Testen auf COVID-19 eingeführt.

Obwohl sie in den USA und auf der ganzen Welt weit verbreitet sind, um festzustellen, wer einen positiven Fall von COVID hat, sind PCR-Assays nicht als Diagnoseinstrumente gedacht, da sie nicht zwischen inaktiven und „lebenden“ oder reproduktiven Viren unterscheiden können. Außerdem hatte die WHO bisher 45 „Amplifikations“-Zyklen des Tests empfohlen, um festzustellen, ob jemand positiv für COVID ist oder nicht.

Die Sache ist die: Je mehr Zyklen ein Test durchläuft, desto wahrscheinlicher wird ein falsches Positiv – alles über 30 Zyklen vervielfacht die Proben so stark, dass selbst unbedeutende Sequenzen der viralen DNA so sehr vergrößert werden, dass der Test ein positives Ergebnis anzeigt, selbst wenn Ihre Viruslast extrem niedrig ist oder das Virus inaktiv ist und keine Gefahr für Sie oder andere darstellt. Im Klartext heißt das: Je mehr Zyklen ein Test durchläuft, desto mehr falsch positive Ergebnisse werden gemeldet.

Mit den niedrigeren PCR-Grenzwerten der WHO ist nun praktisch garantiert, dass die COVID-„Fall“-Zahlen auf der ganzen Welt automatisch dramatisch sinken werden.

Quellen:

World Health Organization, 20. Januar 2021

The Vaccine Reaction, 29. September 2020

Schreibe einen Kommentar