Juni 24, 2021

Wie die CDC Daten manipuliert, um die „Wirksamkeit von Impfstoffen“ zu stützen – Kit Knightley/OffGuardian

Die neuen Richtlinien werden „Durchbruchsinfektionen“ bei Geimpften künstlich aufblähen, während die alten Regeln die Fallzahlen bei Ungeimpften weiterhin aufblähen.

Quelle: How the CDC is manipulating data to prop-up “vaccine effectiveness” – OffGuardian

Das US-Center for Disease Control (CDC) ändert seine Praktiken der Datenerfassung und Tests für „Covid-19“, um den Anschein zu erwecken, dass die experimentellen Gentherapie-„Impfstoffe“ wirksam sind, um die angebliche Krankheit zu verhindern.

Sie machten kein Geheimnis daraus und kündigten die Änderungen auf ihrer Website Ende April/Anfang Mai an (natürlich ohne die ziemlich offensichtliche Motivation hinter der Änderung zuzugeben).

Der Trick liegt in der Berichterstattung über das, was sie „Durchbruchsinfektionen“ nennen – das sind Menschen, die vollständig gegen eine Sars-Cov-2-Infektion „geimpft“ sind, sich aber trotzdem infizieren.

Im Wesentlichen hat sich Covid19 seit langem – für diejenigen, die bereit sind, darauf zu achten – als ein vollständig künstlich geschaffenes Pandemie-Narrativ erwiesen, das auf zwei Schlüsselfaktoren aufgebaut ist

1. Falsch-positive Tests. Der unzuverlässige PCR-Test kann so manipuliert werden, dass er eine hohe Anzahl von falsch-positiven Ergebnissen meldet, indem der Zyklus-Schwellenwert (CT-Wert) verändert wird.

2. Aufgeblasene Fallzahlen. Die unglaublich weit gefasste Definition von „Covid-Fall“, die überall auf der Welt verwendet wird, listet jeden, der einen positiven Test erhält, als „Covid-19-Fall“ auf, auch wenn er nie irgendwelche Symptome hatte.

Ohne diese beiden Richtlinien hätte es nie eine nennenswerte Pandemie gegeben, und nun hat die CDC zwei Richtlinienänderungen erlassen, die bedeuten, dass sie für geimpfte Menschen nicht mehr gelten.

Erstens senken sie ihren CT-Wert, wenn sie Proben von vermuteten „Durchbruchsinfektionen“ testen.

Aus den Anweisungen der CDC für die staatlichen Gesundheitsbehörden zum Umgang mit „möglichen Durchbruchsinfektionen“ (Ende April auf ihre Website hochgeladen):

Bei Fällen mit bekanntem RT-PCR-Zyklusschwellenwert (Ct) nur Proben mit Ct-Wert ≤28 zur Sequenzierung an das CDC senden (eine Sequenzierung ist bei höheren Ct-Werten nicht durchführbar).

Während der gesamten Pandemie waren CT-Werte von über 35 die Norm, wobei Labore auf der ganzen Welt sogar über 40 gingen.

Im Wesentlichen haben die Labore so viele Zyklen wie nötig durchgeführt, um ein positives Ergebnis zu erzielen, obwohl Experten davor gewarnt haben, dass dies sinnlos ist (sogar Fauci selbst sagte, dass alles über 35 Zyklen bedeutungslos ist).

Aber JETZT – und nur für vollständig geimpfte Menschen – wird die CDC nur Proben akzeptieren, die aus 28 Zyklen oder weniger gewonnen wurden. Das kann nur eine bewusste Entscheidung sein, um die Anzahl der „Durchbruchsinfektionen“, die offiziell erfasst werden, zu verringern.

Zweitens werden asymptomatische oder leichte Infektionen nicht mehr als „Covid-Fälle“ erfasst.

Sie haben richtig gelesen. Selbst wenn eine Probe, die bei dem niedrigen CT-Wert von 28 gesammelt wurde, in das Virus sequenziert werden kann, von dem behauptet wird, daß es Covid-19 verursacht, wird die CDC nicht länger Aufzeichnungen über Durchbruchsinfektionen führen, die nicht zu einem Krankenhausaufenthalt oder Tod führen.

Von ihrer Webseite:

„Ab dem 1. Mai 2021 ist die CDC dazu übergegangen, nicht mehr alle gemeldeten Fälle von Impfdurchbrüchen zu überwachen, sondern sich darauf zu konzentrieren, nur noch Fälle zu identifizieren und zu untersuchen, die aufgrund einer beliebigen Ursache ins Krankenhaus eingeliefert werden oder tödlich verlaufen. Diese Verschiebung wird dazu beitragen, die Qualität der gesammelten Daten über die Fälle mit der größten klinischen und öffentlichen Gesundheitsbedeutung zu maximieren. Frühere Fallzahlen, die zuletzt am 26. April 2021 aktualisiert wurden, sind nur als Referenz verfügbar und werden in Zukunft nicht mehr aktualisiert.“

Einfach so wird die Tatsache, asymptomatisch zu sein – oder nur leichte Symptome zu haben – nicht mehr als „Covid-Fall“ gezählt, sondern nur, wenn man geimpft wurde.

Die CDC hat neue Richtlinien in Kraft gesetzt, die effektiv ein abgestuftes System der Diagnose geschaffen haben. Das bedeutet, dass es von nun an für ungeimpfte Menschen viel einfacher ist, mit Covid-19 diagnostiziert zu werden als für geimpfte Menschen.

Bedenken Sie …

Person A ist nicht geimpft worden. Sie wird mit einem PCR-Test bei 40 Zyklen positiv auf Covid getestet und ist, obwohl sie keine Symptome hat, offiziell ein „Covid-Fall“.

Person B ist geimpft worden. Sie testet bei 28 Zyklen positiv und ist sechs Wochen lang mit hohem Fieber bettlägerig. Da sie nie in ein Krankenhaus kam und nicht gestorben ist, ist sie KEIN Covid-Fall.

Person C, die ebenfalls geimpft wurde, ist gestorben. Nach wochenlangem Krankenhausaufenthalt mit hohem Fieber und Atemproblemen. Nur wurde ihr positiver PCR-Test mit 29 Zyklen durchgeführt, also ist auch sie kein offizieller Covid-Fall.

Die CDC demonstriert die Schönheit, eine „Krankheit“ zu haben, die erscheinen oder verschwinden kann, je nachdem, wie man sie misst.

Um es klar zu sagen: Wenn diese neuen Richtlinien der globale Ansatz für „Covid“ seit Dezember 2019 gewesen wären, hätte es nie eine Pandemie gegeben.

Wenn man sie nur auf die Geimpften anwendet, aber die alten Regeln für die Ungeimpften beibehält, kann das einzig mögliche Ergebnis sein, dass die offiziellen Aufzeichnungen zeigen, dass „Covid“ unter letzteren viel häufiger vorkommt als unter ersteren.

Dies ist eine Politik, die darauf ausgelegt ist, die eine Zahl kontinuierlich aufzublähen und die andere systematisch zu minimieren.

Was ist das, wenn nicht ein offensichtlicher und absichtlicher Akt der Täuschung?

1 thought on “Wie die CDC Daten manipuliert, um die „Wirksamkeit von Impfstoffen“ zu stützen – Kit Knightley/OffGuardian

Schreibe einen Kommentar