Juni 24, 2021

Wie Bill Gates & Big Pharma Kinder als „Versuchskaninchen“ benutzten … und damit davonkamen – OffGuardian

Im Jahr 2010 verstieß eine von Gates finanzierte NGO gegen mehrere ethische und rechtliche Richtlinien, als sie einen neuen Impfstoff an Kindern ohne elterliche Zustimmung testete – und die westlichen Medien berichteten nie darüber.

Quelle: How Bill Gates & Big Pharma used children as “guinea pigs”…and got away with it. – OffGuardian

Wir haben in letzter Zeit viel von Indien in den Nachrichten gesehen. Viel mehr, als es normalerweise der Fall wäre. Wenn man den populären Medien Glauben schenken darf, findet dort eine Art Apokalypse statt. Aber wie so oft, fehlt diesen Berichten jeglicher Kontext oder Perspektive.

Während die Medien der Welt heute nicht genug von Indien bekommen können, in ihrer Eile, ein Narrativ des Terrors hinsichtlich Covid-19 zu unterstützen, waren die Medien der Welt vor zwölf Jahren, als es dort eine echte Geschichte gab, nirgends zu sehen.

Einige Hintergründe

Im Jahr 2009 führte eine von der „Bill and Melinda Gates Foundation“ (BMGF) finanzierte Nichtregierungsorganisation (NGO) nicht genehmigte klinische Versuche mit einem Impfstoff an einigen der ärmsten und gefährdetsten Kinder der Welt durch. Sie tat dies, ohne über die damit verbundenen Risiken zu informieren, ohne die informierte Zustimmung der Kinder oder ihrer Eltern einzuholen und ohne überhaupt zu erklären, dass sie eine klinische Studie durchführte.

Nach der Impfung wurden viele der teilnehmenden Kinder krank und sieben von ihnen starben. Zu diesem Ergebnis kam ein parlamentarischer Ausschuss, der mit der Untersuchung dieser unseligen Affäre beauftragt war. Der Ausschuss beschuldigte die NGO des „Kindesmissbrauchs“ und legte eine Reihe von Beweisen vor, um seine Behauptung zu untermauern. Dieser ganze Vorfall wurde von den westlichen Medien kaum wahrgenommen.

PATH (ehemals „Program for Appropriate Technology in Health“) ist eine in Seattle ansässige NGO, die stark von der BMGF finanziert wird, aber auch erhebliche Zuschüsse von der US-Regierung erhält. Zwischen 1995 und dem Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts (Mai 2021) hatte PATH mehr als 2,5 Mrd. $ vom BMGF erhalten.

Im Jahr 2009 führte PATH ein Projekt zur Verabreichung des Impfstoffs gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) durch. Das Ziel des Projekts war – in den eigenen Worten von PATH – „Evidenz für eine informierte Einführung von HPV-Impfstoffen im öffentlichen Sektor zu erzeugen und zu verbreiten“. Es wurde in vier Ländern durchgeführt: Indien, Uganda, Peru und Vietnam. Ursprünglich war eine andere von Gates finanzierte Organisation, Gavi, für die Durchführung des Projekts in Betracht gezogen worden, aber die Verantwortung wurde schließlich an PATH delegiert. Das Projekt wurde direkt vom BMGF finanziert.

Bezeichnenderweise hatte jedes der für das Projekt ausgewählten Länder eine andere ethnische Bevölkerung und jedes Land verfügte über ein staatlich finanziertes nationales Immunisierungsprogramm. Die Verwendung verschiedener ethnischer Gruppen in der Studie ermöglichte den Vergleich der Wirkungen des Impfstoffs über verschiedene Bevölkerungsgruppen hinweg (die ethnische Zugehörigkeit ist ein Faktor für die Sicherheit und Wirksamkeit bestimmter Medikamente).

Die Impfprogramme der beteiligten Länder stellten einen potenziell lukrativen Markt für die Firmen dar, deren Medikamente untersucht werden sollten: Sollten sich die Medikamente als erfolgreich erweisen und in die staatlich finanzierten nationalen Impfprogramme dieser Länder aufgenommen werden, würde dies einen jährlichen Gewinn für die beteiligten Firmen bedeuten.

In der Studie wurden zwei Typen von HPV-Impfstoffen verwendet: Gardasil von Merck und Cervarix von GlaxoSmithKline (GSK). In diesem Artikel werden wir die Studie von PATH mit Gardasil in Indien untersuchen.

Erwähnenswert ist hier die Beziehung zwischen der BMGF und einer der Firmen, deren Medikamente getestet wurden. Im Jahr 2002 hatte die BMGF – was kontrovers diskutiert wurde – Aktien im Wert von 205 Millionen Dollar im Pharmasektor gekauft, darunter auch Aktien von Merck & Co. Dieser Schritt hatte wegen des offensichtlichen Interessenskonflikts zwischen der Rolle der Stiftung als medizinischer Wohltätigkeitsorganisation und ihrer Rolle als Eigentümerin von Unternehmen im selben Sektor für Aufsehen gesorgt.

Das „Wall Street Journal“ berichtete im August 2009, dass die Stiftung ihre Anteile an Merck zwischen dem 31. März und dem 30. Juni desselben Jahres verkauft hatte, also etwa zur gleichen Zeit, als die Feldversuche mit dem HPV-Impfstoff in Indien begannen. Während des gesamten Projekts (das bereits im Oktober 2006 in Betrieb war) bis hin zu den letzten Feldversuchen hatte die BMGF also eine Doppelrolle inne: als Wohltätigkeitsorganisation mit Verantwortung für die Versorgung und als Unternehmenseigentümer mit Verantwortung für den Profit.

Solche Interessenskonflikte sind seit 2002 ein Markenzeichen der BMGF. Als Gates letztes Jahr regelmäßig im Fernsehen auftrat, um für die Covid-19-Impfung zu werben, und dabei vor allem die Bemühungen von Pfizer und BioNTech lobte, wurde seine Objektivität nie in Frage gestellt. Doch seine Stiftung ist Miteigentümerin mehrerer Impfstoffhersteller, darunter Pfizer, BioNTech und CureVac.

Der HPV-Impfstoff

Der HPV-Impfstoff Gardasil

Der HPV-Impfstoff soll Gebärmutterhalskrebs verhindern. Gardasil war 2006 von Merck in den USA erfolgreich auf den Markt gebracht worden, doch der Absatz litt, nachdem eine Reihe von Artikeln in amerikanischen medizinischen Fachzeitschriften zu dem Urteil gekommen war, dass die Risiken den Nutzen überwiegen. Besonders schädlich war eine Analyse von Berichten an das „Vaccine Adverse Event Reporting System“ (VAERS) der CDC über unerwünschte Reaktionen auf Gardasil.

Diese Analyse wurde am 19. August 2009 im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA) veröffentlicht. Unter den 12.424 gemeldeten Nebenwirkungen waren 772, die als schwerwiegend eingestuft wurden, darunter 32 Todesfälle. Weitere gemeldete schwerwiegende Nebenwirkungen waren Autoimmunerkrankungen, venöse thromboembolische Ereignisse (Blutgerinnsel) und das Guillain-Barré-Syndrom.

In der gleichen Ausgabe von JAMA schrieb Dr. Charlotte Haug, die damalige Chefredakteurin des „Journal of the Norwegian Medical Association“:

„Ob es sich lohnt, ein Risiko einzugehen, hängt nicht nur vom absoluten Risiko ab, sondern vom Verhältnis zwischen dem potenziellen Risiko und dem potenziellen Nutzen. Wenn der potenzielle Nutzen beträchtlich ist, wären die meisten Personen bereit, die Risiken in Kauf zu nehmen. Aber der Nettonutzen der HPV-Impfung für eine Frau ist ungewiss. Selbst wenn eine Frau dauerhaft mit HPV infiziert ist, wird sie höchstwahrscheinlich keinen Krebs entwickeln, wenn sie sich regelmäßig untersuchen läßt. Rational gesehen sollte sie also bereit sein, nur ein kleines Risiko durch den Impfstoff zu akzeptieren.“

Dr. Haug merkte auch an: „Wenn man Beweise über Risiken und Nutzen abwägt, ist es auch angemessen zu fragen, wer das Risiko trägt und wer den Nutzen hat“ – in einem klaren Seitenhieb auf den Gardasil-Hersteller Merck.

Die Versuche von Merck, Gardasil zu bewerben, waren umstritten. Dr. Angela Raffle, eine der führenden Expertinnen für Gebärmutterhalskrebs-Screening in Großbritannien, beschrieb Mercks Marketingstrategie als „einen Rammbock auf das Gesundheitsministerium und Teppichbombardement an der Peripherie“.

Dr. Raffle war besorgt, dass der Vorstoß zur Massenimpfung dem erfolgreichen Screening-Programm schaden würde, das in Großbritannien seit den 1960er Jahren durchgeführt wurde.

„Meine Sorge ist, dass die kommerziell motivierte Eile, die uns in Panik versetzt, den HPV-Impfstoff schnell einzuführen, uns zurückwirft und unser Gebärmutterhalskrebs-Kontrollprogramm verschlechtert.“

Professorin Diane Harper

Prof. Diane Harper, damals von der Dartmouth Medical School in New Hampshire, hatte 2 Studien mit dem Impfstoff geleitet und beharrte darauf, dass Gardasil nicht vor allen HPV-Stämmen schützen könne.

Als Merck 2007 eine riesige PR-Kampagne startete, um die europäischen Regierungen davon zu überzeugen, das Produkt zu verwenden, um alle jungen Mädchen des Kontinents gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen, sagte sie:

„Massenimpfprogramme (wären) ein großes Experiment für die öffentliche Gesundheit … Wir wissen vieles nicht. Wir wissen nicht, ob der Impfstoff weiterhin wirksam sein wird. Um ehrlich zu sein, haben wir im Moment keine Wirksamkeitsdaten bei diesen jungen Mädchen. Wir impfen gegen ein Virus, das Frauen ihr ganzes Leben lang angreift und weiterhin Krebs verursacht. Wenn wir Mädchen mit 10 oder 11 Jahren impfen, werden wir erst in 20 bis 25 Jahren wissen, ob es funktioniert oder nicht. Das ist eine große Sache, die wir auf uns nehmen.“

Zu der Zeit, als PATH seine Versuche in Indien, Uganda, Peru und Vietnam durchführte, war Gardasil also ein umstrittener Impfstoff: Seine Sicherheit, seine Wirksamkeit und die Versuche von Merck, ihn zu fördern, wurden in Frage gestellt, nicht von „Impfgegnern“ und „Verschwörungstheoretikern“, sondern vom internationalen medizinischen Establishment und den angesehenen Mainstream-Medien.

Die Mädchen von Khammam

Kinder des Stammes der Koya, Khammam

Der Distrikt Khammam war 2009 ein Teil des ostindischen Bundesstaates Andhra Pradesh (durch Grenzänderungen im Jahr 2014 gehört der Distrikt Khammam heute zum Bundesstaat Telangana). Die Region ist überwiegend ländlich geprägt und gilt als eine der ärmsten und am wenigsten entwickelten Gegenden Indiens.

Khammam ist die Heimat mehrerer ethnischer Stammesgruppen, wobei einige Schätzungen den Anteil der Stammesbevölkerung auf etwa 21,5% (ca. 600.000 Menschen) beziffern. Wie für indigene Völker auf der ganzen Welt üblich, leiden die Stammesgruppen von Khammam unter einem mangelnden Zugang zu Bildung. Folglich ist ihr Alphabetisierungsniveau deutlich niedriger als das der Region als Ganzes.

Etwa 14.000 Mädchen wurden im Jahr 2009 im Distrikt Khammam mit Gardasil geimpft. Die Mädchen, die für das Projekt von PATH rekrutiert wurden, waren zwischen 10 und 14 Jahre alt und stammten alle aus einkommensschwachen, überwiegend stammesbezogenen Verhältnissen. Viele der Mädchen wohnten nicht bei ihren Familien, sondern in Ashram Pathshalas (staatlich geführte Wohnheime), die in der Nähe der Schulen lagen, die die Kinder besuchten.

Prof. Linsey McGoey von der University of Essex erklärte später, sie glaube, dass die Mädchen in den Ashram Pathshalas für das Projekt ausgewählt worden seien, da dies eine Möglichkeit sei, um

… die Notwendigkeit [zu umgehen], die elterliche Zustimmung für die Impfungen einzuholen.“

Obwohl wir in letzter Zeit viel von Indien in den Nachrichten gesehen haben, ist die Berichterstattung über dieses Land und seine Angelegenheiten in der Regel sehr zurückhaltend. Obwohl hier fast ein Fünftel der Weltbevölkerung lebt, ist die Berichterstattung über Indien spärlich.

Nur wenige von uns wissen zum Beispiel von der miserablen Geschichte im Bereich Gesundheit und Sicherheit oder der langjährigen Tradition der Korruption in der Regierung.

Solche Versäumnisse werden seit Jahrzehnten von skrupellosen Geschäftemachern ausgenutzt. Die westlichen Medien berichten nur dann über die Folgen dieser Handlungen, wenn ihr Ausmaß zu groß ist, um es zu ignorieren.

Wir erfuhren, dass bis zu 7.000 Menschen getötet und mehr als eine halbe Million verletzt wurden, nachdem sie dem tödlichen Methyl-Isocyanat-Gas ausgesetzt waren, nachdem in der Union Carbide-Pestizidfabrik in Bhopal ein Gasleck aufgetreten war. Aber wir haben in den Jahren davor nichts über die Kultur der schlechten Standards und der Missachtung von Vorschriften gelernt, die letztlich für die Katastrophe verantwortlich war.

Es war also typisch, dass das Projekt von PATH, den HPV-Impfstoff zu verabreichen und seine Auswirkungen zu untersuchen, im Westen unbemerkt blieb. Typisch auch, dass dies in Indien selbst der Fall war: Die indischen Medien sind für ihre Berichterstattung über Stammesgruppen ebenso wenig bekannt wie die westlichen Medien für ihre Berichterstattung über Inder. Trotz der Bedenken, die im Oktober 2009 von Sama, einer in Delhi ansässigen NGO, die sich für die Gesundheit von Frauen einsetzt, über das Projekt geäußert wurden, blieb das Thema in den indischen Nachrichten abwesend.

Mitglieder der Selbsthilfegruppe Sama

Dieses Projekt hätte also nicht abseitiger sein können, wenn es auf dem Mond stattgefunden hätte, und so blieb es auch für einige Monate, bis Anfang 2010 Geschichten aus Khammam durchsickerten, dass etwas furchtbar schief gelaufen war: Viele der Mädchen, die an den Versuchen teilgenommen hatten, waren in der Folge erkrankt, vier von ihnen waren gestorben.

Im März 2010 besuchten Mitglieder von Sama Khammam, um mehr über die aufkommenden Geschichten herauszufinden. Sie erfuhren, dass bis zu 120 Mädchen Nebenwirkungen erlitten hatten, darunter epileptische Anfälle, starke Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen. Die Vertreter von Sama blieben in Khammam, um die Situation weiter zu untersuchen.

Die Beteiligung von Sama brachte die Angelegenheit schließlich zur Aufmerksamkeit der indischen Medien, und inmitten einer Flut von negativer Publicity setzte das „Indian Council of Medical Research“ (IMCR) das PATH-Projekt aus.

Zu diesem Zeitpunkt begann der ständige Ausschuss für Gesundheit des indischen Parlaments mit einer Untersuchung der Affäre.

Am 17. Mai legte Sama einen vernichtenden Bericht vor, in dem unter anderem hervorgehoben wurde, dass die Versuche als staatliches Immunisierungsprogramm und nicht als Forschungsprojekt beworben worden waren, dass die Mädchen nicht darüber aufgeklärt worden waren, dass sie sich entscheiden konnten, nicht an den Versuchen teilzunehmen, und dass die elterliche Zustimmung in vielen Fällen weder erbeten noch gegeben worden war.

Der Bericht stellte dies fest:

„Viele der geimpften Mädchen leiden weiterhin unter Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel und Erschöpfung. Es gibt Berichte über ein frühes Einsetzen der Menstruation, starke Blutungen und starke Menstruationskrämpfe, extreme Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Unruhe nach der Impfung. Eine systematische Nachbeobachtung oder Überwachung wurde von den Impfstoffanbietern nicht durchgeführt.“

Sama bestritt auch die Behauptung der Regierung des Bundesstaates Andhra Pradesh, dass der Tod von vier der Mädchen, die an den Versuchen teilgenommen hatten, nichts mit der Impfung zu tun gehabt hätte.

Der parlamentarische Ausschuß

Sitz des indischen Parlaments, Neu-Delhi

Die Räder der Bürokratie drehen sich nur langsam. Mehr als drei Jahre später, am 30. August 2013, wurde endlich der Bericht des Ständigen Ausschusses für Gesundheit des indischen Parlaments veröffentlicht. Obwohl viele erwartet hatten, dass der Bericht eine Schönfärberei sein würde, war er alles andere als das: Er war eine schockierende Lektüre.

Der Bericht rügte sowohl PATH als auch das IMCR und kam zum Schluss, dass die „Sicherheit und die Rechte der Kinder in hohem Maße gefährdet und verletzt wurden.“ Das Komitee stellte fest, dass PATH, obwohl seit 1999 in Indien tätig, keine gesetzliche Erlaubnis dazu hatte. Er stellte fest, dass die Organisation zwar schließlich im September 2009 ein Zertifikat vom indischen Handelsregister erhalten hatte, dieses Zertifikat selbst aber gegen das Gesetz verstieß.

Der Bericht stellte dies fest:

„PATH … hat gegen alle Gesetze und Vorschriften für klinische Studien verstoßen … Sein einziges Ziel war es, die kommerziellen Interessen der HPV-Impfstoff-Hersteller zu fördern … Dies ist ein schwerer Vertrauensbruch … da das Projekt das Leben und die Sicherheit von Mädchen, Kindern und Jugendlichen betraf, die meist nicht über die Auswirkungen der Impfung informiert waren. Diese Handlung von PATH ist ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte dieser Mädchen und Heranwachsenden. Es ist auch ein klarer Fall von Kindesmissbrauch.“

Das Komitee warf PATH vor, es belogen und versucht zu haben, es im Laufe seiner Untersuchung in die Irre zu führen und empfahl der indischen Regierung, die Menschenrechtsverletzungen von PATH bei der WHO, UNICEF und der US-Regierung anzuzeigen.

Der Bericht erklärte, dass das gesamte Schema von PATH ein zynischer Versuch war, Merck und GSK anhaltende Gewinne zu sichern.

„Die Wahl der Länder und Bevölkerungsgruppen, die zu diesem Zeitpunkt monopolistische Natur des Produkts, das gepusht werden sollte, das unbegrenzte Marktpotenzial und die Möglichkeiten in den universellen Immunisierungsprogrammen der jeweiligen Länder sind alles Hinweise auf einen gut organisierten Plan, um eine Situation kommerziell auszunutzen. Wäre PATH erfolgreich gewesen … hätte dies einen orkanartigen Profit für die Hersteller generiert – durch den automatischen Verkauf Jahr für Jahr, ohne jegliche Werbe- oder Marketingausgaben. Es ist bekannt, dass es politisch unmöglich wird, eine Impfung zu stoppen, sobald sie einmal in das Impfprogramm aufgenommen wurde.“

Es ging weiter:

„Um dies mühelos zu erreichen, ohne den beschwerlochen und streng geregelten Weg der klinischen Studien zu gehen, griff PATH auf eine Ausrede zurück, indem sie die klinischen Studien ‚Beobachtungsstudien‘ oder ‚ein Demonstrationsprojekt‘ nannten oder ihnen verschiedene anderer solcher Bezeichnungen gaben. Auf diese Weise wurden die Interessen, die Sicherheit und das Wohlergehen der Probanden von PATH durch die Verwendung einer selbstbestimmten und selbstbedienenden Nomenklatur vollständig gefährdet, was nicht nur höchst bedauerlich ist, sondern auch einen schweren Verstoß gegen das Gesetz des Landes darstellt.“

Samiran Nundy, Redakteur emeritus des „National Medical Journal of India“

Diese Vorwürfe wurden auch von führenden Stimmen in Indiens medizinischer Gemeinschaft geäußert. „Es ist schockierend zu sehen, wie eine amerikanische Organisation schleichende Methoden anwendet, um sich in Indien zu etablieren“, sagte Chandra M. Gulhati, Herausgeber des einflussreichen indischen „Monthly Index of Medical Specialities“ – „(dies) war keine Philanthropie“.

Samiran Nundy, emeritierter Herausgeber des „National Medical Journal of India“ und ein langjähriger Kritiker korrupter Praktiken im Gesundheitswesen, nahm kein Blatt vor den Mund:

Dies ist ein offensichtlicher Fall, in dem Inder als Versuchskaninchen benutzt wurden.

Der Bericht des ständigen Ausschusses war auch sehr kritisch bezüglich der Beziehung zwischen PATH und Mitgliedern mehrerer indischer Gesundheitsbehörden und wies auf mehrere Interessenskonflikte hin.

Zur Frage der informierten Zustimmung bestätigte das Komitee die von Sama erhobenen Vorwürfe und stellte fest, dass die meisten Zustimmungsformulare weder von den Kindern noch von ihren Eltern unterschrieben waren, dass viele Zustimmungsformulare nachdatiert oder gar nicht datiert waren, dass mehrere Formulare von denselben Personen unterschrieben worden waren (oft den Hausmeistern der Wohnheime, in denen die Mädchen lebten) und dass viele Unterschriften nicht mit dem Namen auf dem Formular übereinstimmten. Es wurde festgestellt, dass die Eltern nicht über die Notwendigkeit der Impfung, ihre Vor- und Nachteile oder ihre möglichen Nebenwirkungen aufgeklärt worden waren.

Für keines der Kinder war eine Versicherung für den Fall einer Verletzung vorgesehen, und „PATH sorgte nicht für dringende fachärztliche Betreuung im Fall von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen.“

Darüber hinaus verstieß PATH in schwerwiegender Weise gegen die indischen Gesundheitsvorschriften, indem es eine klinische Studie eines Medikaments an Kindern durchführte, bevor es zuvor eine Studie mit Erwachsenen als Probanden durchgeführt hatte.

In Bezug auf die verstorbenen Mädchen kritisierte das Komitee PATH, die indischen Gesundheitsbehörden und die Regierung des Bundesstaates Andhra Pradesh dafür, dass sie den Zusammenhang zwischen ihren Todesfällen und der Impfung ohne gründliche Untersuchungen kurzerhand abgetan hatten. Im Jahr 2016 berichteten etwa 1.200 der Mädchen, die an den beiden HPV-Impfstoff-Studien in Indien teilgenommen hatten, über schwerwiegende Langzeitnebenwirkungen, mehr als 5 % der gesamten Kohorte von 23.500. Bis dahin war die Gesamtzahl der Todesfälle auf sieben angestiegen.

Eine tödliche Stille

Wurde der „Guardian“ durch einen finanziellen Interessenskonflikt kompromittiert?

Dieser entsetzliche Verstoß gegen die medizinische Ethik und die Menschenrechte blieb außerhalb Indiens fast völlig unerwähnt. Das „Standing Committee on Health“ des indischen Parlaments hatte eine amerikanische NGO wortwörtlich des Kindesmissbrauchs beschuldigt und umfangreiche Beweise zur Untermauerung ihrer Anklage vorgelegt, doch in den westlichen Medien war praktisch nirgends ein Hinweis darauf zu finden.

Die populärwissenschaftlichen Publikationen „Nature“ und „Science“ enthielten jeweils einen kurzen Artikel über das Debakel, aber keiner von beiden geht auf die rechtlichen und ethischen Verstöße von PATH ein. Während der „Science“-Artikel zumindest leicht kritisch ist, gibt der „Nature“-Beitrag einer Widerlegung der Vorwürfe durch PATH-Direktorin Vivien Tsu mehr Raum.

Die Art und Weise, wie Medien auf der ganzen Welt von der BMGF finanziert werden, und wie sich dies auf die Berichterstattung über die BMGF und die von ihr geförderten Organisationen auswirkt, verdient einen eigenen Artikel. Aber es ist hier erwähnenswert, dass die BBC insgesamt 51,7 Mio. $ (Stand: Mai 2021) und „The Guardian“ 12,8 Mio. $ von der BMGF erhalten hat.

Der „Guardian“, der behauptet, den Schwächsten in der Welt eine Stimme zu geben, schwieg seltsamerweise über die jungen Mädchen von Khammam. Das heißt, bis auf einen Artikel, der im Oktober 2013 veröffentlicht wurde, etwa sechs Wochen nach der Veröffentlichung des Berichts des Ständigen Ausschusses.

Der Artikel wurde nicht von einem der Mädchen oder einem ihrer Eltern geschrieben, nicht von einer der Frauen aus Sama, die sich für die Mädchen eingesetzt hatten, nicht einmal von einem der indischen Parlamentarier, die mit der Untersuchung der Affäre beauftragt worden waren.

Nein. Es wurde von einem Amerikaner namens Seth Berkely geschrieben. Berkely ist der CEO von Gavi, einem weiteren vom BMGF finanzierten Gesundheitsriesen.

Seth Berkley, Geschäftsführer der GAVI

Berkely nutzte sein Forum in „The Guardian“, um zu behaupten, dass die Mädchen, die nach der Impfung in Khammam gestorben waren, Selbstmord begangen hätten. Über die 14.000 Probanden, die an den Versuchen teilgenommen haben, sagte er: „Es wäre ungewöhnlich gewesen, wenn sich keine von ihnen danach umgebracht hätte.“

Mitgefühl war nicht das einzige Element, das in seinem Artikel fehlte. Nicht ein einziges Mal ging Berkley auf die mehrfachen Rechts- und Ethikverstöße ein, die stattgefunden hatten, oder auf die Rolle von PATH und die seiner Arbeitgeber, der Gates Foundation, bei der Verurteilung dieser Ungerechtigkeit.

Der „Guardian“ erhält seit August 2010 Gelder von der BMGF. Vor dieser Vereinbarung, im Jahr 2007, hatte die Zeitung zwei separate Artikel veröffentlicht, die sich kritisch mit den Lobbying-Taktiken von Merck zur Förderung von Gardasil auseinandersetzten und die Wirksamkeit der Verwendung von Gardasil in Massenimpfungsprogrammen in Frage stellten.

Nach der Vereinbarung mit Gates war die gesamte Berichterstattung des „Guardian“ über dieses Medikament (und über die HPV-Impfung im Allgemeinen) positiv.

Wie sich die Dinge entwickelt haben

BMGF-Zentrale, Seattle

Die indische Regierung sträubte sich, eine der vom Komitee empfohlenen Maßnahmen zu ergreifen. Immerhin wurden dem Staat, Institutionen und Einzelpersonen von Organisationen wie PATH riesige Geldbeträge zur Verfügung gestellt.

So wurden von der indischen Regierung nie offizielle Berichte über Menschenrechtsverletzungen an die WHO, an Unicef oder an die amerikanische Regierung erstattet, wie es der ständige Ausschuss empfohlen hatte.

Im Jahr 2017 gab sie jedoch bekannt, dass sie keine Zuschüsse mehr vom BMGF für ihre „Immunisation Technical Support Unit“ annehmen würde, eine Organisation, die „Impfstrategieberatung“ in Bezug auf schätzungsweise 27 Millionen Kleinkinder anbietet. Dennoch akzeptiert die indische Regierung weiterhin die Zuschüsse der Stiftung in anderen Bereichen.

Merck und sein HPV-Impfstoff Gardasil haben sich seit den traurigen Ereignissen, die in diesem Artikel geschildert werden, sehr gut entwickelt. Der Khammam-Skandal hat das Unternehmen nie wirklich betroffen, da er außerhalb Indiens nicht bekannt ist. Allein im Jahr 2018 belief sich der Umsatz von Gardasil auf mehr als 3 Milliarden Dollar, dank seiner Aufnahme in die Impfpläne auf der ganzen Welt und seiner Einführung in China in diesem Jahr.

PATH ging es noch nie besser. Genau wie Merck hat die fehlende Berichterstattung über die Geschehnisse in Khammam dazu geführt, dass die Organisation nicht darunter gelitten hat. Seit 2010 erhält sie weiterhin enorme Finanzmittel von der BMGF und, in geringerem Maße, von der US-Regierung. In dieser Zeit hat die BMGF PATH mit mehr als 1,2 Mrd. Dollar unterstützt.

Die „Bill and Melinda Gates Foundation“ hat ihr Einflussnetz weiter ausgebaut. Jacob Levich beschrieb die Praktiken der Organisation zur Zeit der hier geschilderten Ereignisse:

Im Wesentlichen würde die BMGF gelagerte Medikamente aufkaufen, die im Westen keine ausreichende Nachfrage erzeugt hatten, sie mit einem Preisnachlass in die Peripherie pressen und langfristige Kaufverträge mit Regierungen der Dritten Welt abschließen.

Inzwischen ist die Stiftung auf noch lukrativere Weiden umgezogen. Die Covid-19-Pandemie hat die BMGF wirklich in den Mittelpunkt gerückt. Gates selbst hat sein öffentliches Profil und seinen politischen Einfluss in einem Ausmaß wachsen sehen, das selbst im Jahr 2019 unvorstellbar gewesen wäre.

Obwohl er weder über wissenschaftliche Qualifikationen noch über ein Wahlmandat verfügt, drängt er regelmäßig auf die Notwendigkeit einer weltweiten Massenimpfung mit Produkten der Firmen, die er besitzt, und nutzt dabei Plattformen, die ihm von den Medien, die er finanziert, zur Verfügung gestellt werden.

Und die Mädchen von Khammam?

Nun, diese armen Kinder und ihre Notlage waren im Jahr 2010 außerhalb Indiens noch nicht einmal allgemein bekannt. Zu sagen, sie seien vergessen worden, hieße zu unterstellen, dass überhaupt jemand von ihnen wusste oder sich um sie kümmerte.


Bernard Marx ist das Pseudonym eines in Irland lebenden Schriftstellers und Lehrers. Zu Bernards Interessengebieten gehören Geschichte, Politik und populäre Musik. Sie können mehr über seine Arbeit lesen: Notes from the New Normal

1 thought on “Wie Bill Gates & Big Pharma Kinder als „Versuchskaninchen“ benutzten … und damit davonkamen – OffGuardian

Schreibe einen Kommentar