Juni 22, 2021

Wird 2020 der Anfang vom Ende der Moderne sein? – Donald J. Boudreaux/AIER

Quelle: Will 2020 Prove to Be the Beginning of the End of Modernity? – AIER

Anmerkung meinerseits: Ich verstehe die Sorge um den Rückfall der Menschheit in vormoderne Zeiten aufgrund einer – wie Boudreaux es nennt – „Reaktivierung“ atavistischer Instinkte und tief in die menschliche Psychologie „eingeschliffener“ Verhaltensmuster. Allerdings teile ich den pessimistischen Tenor nicht, denn der Mensch hat heute – jemals als je zuvor, in einer Weise, von der noch die letzte, erst recht die vorletzte Generation nur träumen konnte – die Möglichkeit, sich zu informieren. Politik und Mainstreampresse, deren „Eigentümerschaft“ sich ja – hoffentlich – herumgesprochen haben dürfte, geben sich nicht umsonst allerredlichste Mühe, ja einen regelrechten Furor an den Tag, alle vom offiziellen Corona- bzw. Covid-Narrativ abweichenden Informationen zum Schweigen zu bringen. Weil die herrschende Kaste – nennen Sie sie „Globalisten“, wenn Sie mögen – natürlich sehr genau wissen, daß ihr „Großer Reset“, also der bewußte technokratische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft, von diesem Corona-Narrativ sehr stark abhängt (sieht man von der „Nummer 2“ direkt dahinter ab, also dem „anthropogenen Klimawandel“). Sie wissen: Sollte dieses Narrativ in sich zusammenfallen, implodiert auch das „Neue Normal“, die „Neue Weltordnung“.

Die Zensur in den Sozialen Netzwerken ist heute stärker denn je; die totalitaristische Tendenz ist kristallklar und überdeutlich für jeden zu erkennen, der hinschaut. Gerade das aber sollte doch eigentlich noch viel mehr Menschen als bisher veranlassen, kritischer und skeptischer zu sein, was offizielle Narrative angeht. Boudreaux hat durchaus Recht, wenn er schreibt, daß die durch dieses Narrativ befeuerte Angst – oder besser, diese Urängste und -instinkte – unverhältmäßig stark wiederbelebt werden und somit das Fundament unserer modernen Zivilisation ins Wanken bringen könnten, aber der Clou ist eben, daß man sich heute freier als je in der Geschichte der Menschheit über die Tatsache informieren kann, daß es eben ein Narrativ ist, keine „natürliche“, „gottgegebene“ oder „schicksalhafte“ Entwicklung. Es ist eine von den herrschenden Machteliten gewollte, mit der eine geopolitische Agenda umgesetzt werden soll, die ich hier nicht mehr näher erläutern muß, da ich dazu auf dieser Website mehrere hundert (!) Artikel veröffentlicht habe. Ich empfehle Lesern für eine sehr gute Zusammenfassung abermals die Artikel „Der ‚Neustart der Welt‘ durch die Globalisten und ihre Pläne für die Menschheit“ sowie „H.G. Wells‘ dystopische Vision wird mit der ‚Great Reset‘-Agenda lebendig“.

Mit anderen Worten und in der Kurzzusammenfassung: Es gibt heutzutage eigentlich keine Entschuldigung mehr, es nicht besser gewußt zu haben. Anflüge von Defätismus und Fatalismus sind daher völlig unnötig und sogar gefährlich, weil sie den Blick auf diese Tatsache verstellen, um sich einer „Untergangsstimmung“ zu ergeben. Stattdessen – meine Meinung – sollten die Menschen gegen diese Riesenschweinerei, die sich derzeit vor unser aller Augen abspielt, zur Wehr setzen.


Daniel Hannan – Lord Hannan of Kingsclere – ist heute einer der klügsten und wortgewandtesten Verfechter des klassischen Liberalismus in Großbritannien. Er ist heute auch sehr pessimistisch, was die Zukunft des Liberalismus angeht. Dieser Pessimismus kommt in diesem aktuellen Video voll zur Geltung. Hannan sagt voraus, dass die Welt seit dem 19. Jahrhundert „ärmer, kälter, grauer, schiefer und autoritärer wurde.“

Ich wünschte, ich könnte die von ihm angegebenen Gründe für seinen Pessimismus nicht überzeugend finden, aber dieser Wunsch wird nicht erfüllt. Hannans Pessimismus scheint mir gerechtfertigt zu sein.

Ich empfehle Ihnen dringend, sich das gesamte Video anzusehen. Mit weniger als sieben Minuten ist es kurz. Aber ich glaube, dass meine Zusammenfassung von Hannans Argumentation hier korrekt ist:

Wir Menschen haben uns dahingehend entwickelt, Hierarchien zu vertrauen, denn hierarchische Methoden der Entscheidungsfindung waren ziemlich effektiv, um den kleinen Stamm, der durch die Lande zog, vor Raubtieren und Entbehrungen zu schützen. Und unsere tiefe Vergangenheit war in der Tat voller Gefahren, die uns, wenn sie nicht schnell vermieden wurden, töteten. In jener längst vergangenen Ära war jeder, der sich weigerte, den Befehlen des Anführers zu folgen, in der Tat eine Bedrohung für das Überleben des Stammes. Infolgedessen wendeten sich die anderen Stammesmitglieder gegen Abtrünnige. „Abtrünnigkeit“ wurde also weitgehend aus dem Genpool entfernt und durch den Instinkt ersetzt, sich anzupassen, vor allem, wenn eine Gefahr wahrgenommen wurde – was ziemlich oft der Fall war.

Vertrauen in die Hierarchie, Alarmbereitschaft und Angst vor Fremden (die damals in der Regel echte Gefahrenquellen waren) halfen unseren Vorfahren zu überleben. Und das taten sie 300.000 Jahre lang, wobei sie fast die gesamte Zeit mit Jagen und Sammeln in kleinen Stämmen verbrachten. Aber diese genetisch kodierten Instinkte, die für Mitglieder des stets gefährdeten Stammes so nützlich sind, unterstützen keine liberale, offene Gesellschaft, wie sie in den letzten Jahrhunderten im Westen entstanden ist.

Uns Menschen gibt es schon seit mindestens 300.000 Jahren. Fast die gesamte Zeit – 97 Prozent – haben wir als Jäger und Sammler in einer gefährlichen Welt verbracht. Doch erst in den letzten zwei oder drei Jahrhunderten sind wir über eine Reihe von Überzeugungen und Institutionen gestolpert, die viele unserer primitiven Instinkte in einer Weise unterdrückten, die die Entstehung der Moderne begünstigte. Nach historischen Maßstäben ist die Welt, wie wir sie heute kennen, geradezu „freakhaft“ abnormal.

Und während die materiellen Segnungen der Moderne – wie z.B. Sanitäranlagen in Gebäuden, endlose Vorräte und Sorten von Nahrungsmitteln, Behausungen mit festen Böden und Dächern, künstliches Licht, Transportmittel, die schneller sind als ein Pferd, und Wundermedikamente – leicht zu erkennen sind, erfordern all diese Segnungen, wie wir sie heute kennen, eine tiefe und weltumspannende Arbeitsteilung. Diese Arbeitsteilung ist unwahrscheinlicher und (daher) ein größeres Wunder als einige ihrer erstaunlichsten Früchte, wie Antibiotika, Flugzeuge und Astronauten.

Die Moderne ist nicht normal; es gibt sie erst seit läppischen 0,1 Prozent der Zeit, die die Menschen auf der Erde verbringen. Und der Grund, warum die Moderne nicht normal ist, liegt im Umstand begründet, dass der Liberalismus – die Quelle der Arbeitsteilung und damit der Moderne – nicht normal ist. Wir Menschen sind genetisch nicht darauf kodiert, liberal zu sein. Deshalb, so argumentiert Hannan, gibt es allen Grund zu erwarten, dass wir Menschen zu unserer historischen Norm zurückkehren werden – der Norm, die in unseren Genen steckt.

Die Reaktion auf Covid-19 ist ein starker Beweis dafür, dass unsere primitiven Instinkte lebendig bleiben und bereit sind, ihre Dominanz über den glücklichen Zufall, der die Kultur und die daraus resultierenden Institutionen des Liberalismus sind, wiederherzustellen. Die hysterische Angst, die Covid in so vielen Menschen auslöste – auch in vielen, die hochgebildet, wissenschaftlich orientiert und bis zu Covid liberal eingestellt waren – und die Schafhaftigkeit, mit der die Menschen den „Führern“ folgten, die Schutz vor Covid versprachen, veranlasst Dan Hannan zu der Sorge, dass 2020-2021 der Anfang vom Ende der Moderne ist.

Die Chancen sind hoch, dass er Recht hat. Und wenn er Recht hat, wird die Zivilisation, wie wir sie kennen, enden.

Die Moderne ist nicht natürlich

Mein Hannan-ähnlicher Pessimismus an dieser Front wird durch die Lektüre des bemerkenswerten neuen Buches des Philosophen James Otteson aus Notre Dame, „Seven Deadly Economic Sins“, nur noch verstärkt. In diesem unbedingt lesenswerten Werk geht es nicht um Covid; auch Otteson selbst ist nicht besonders pessimistisch. Aber in seiner brillanten Erklärung einiger grundlegender Merkmale der modernen Gesellschaft zeigt Otteson, wie dünn das Fundament ist, auf dem die Moderne ruht. Sein Kapitel 4 („Progress Is Not Inevitable“) ist es wert, ausführlich zitiert zu werden:

Was sich in der jüngeren Geschichte der Menschheit verändert hat, ist nicht die Biologie, Psychologie, Physiologie, Ökologie oder Geografie. Was sich stattdessen verändert hat, ist ihre Einstellung. Wie die Wirtschaftshistorikerin Deirdre McCloskey in ihrer dreibändigen Untersuchung mit dem allgemeinen Titel „The Bourgeois Era“ gezeigt hat, ist der wichtigste Faktor, der die Ära nach 1800 von allen vorhergehenden unterscheidet, die Einstellung der Menschen gegenüber anderen. Vor dieser Zeit war die Standard-Hintergrundannahme der Menschen, dass einige Menschen anderen überlegen sind – genauer gesagt, dass die eigenen Leute diesen anderen Menschen überlegen sind – und daher glaubten die Menschen, dass sie weder moralisch noch anderweitig verpflichtet seien, alle Menschen als moralisch gleichwertig zu behandeln. Was sich im 16. Jahrhundert andeutete, setzte sich im 17. Jahrhundert durch und verbreitete sich dann im 18. Jahrhundert: Die Idee, dass Kooperation nicht nur erlaubt, sondern moralisch angemessen sei, und zwar nicht nur mit einigen Menschen, sondern mit immer mehr Menschen und immer mehr Gruppen von Menschen. Als sich diese Idee verbreitete, wurde mehr und mehr kooperatives Verhalten an den Tag gelegt, was zu gegenseitig vorteilhaftem Austausch und Partnerschaften führte, die den Wohlstand in der Welt auf den rasanten Aufwärtstrend brachten, den wir seither erlebt haben.

Wenn Menschen freiwillige Transaktionen und Partnerschaften miteinander eingehen sollen, müssen sie sich jedoch auch gegenseitig vertrauen …

Kultur ist von entscheidender Bedeutung für wachsenden Wohlstand, aber Kultur kann sich ändern – und zwar schnell. Die Kultur, die das Wachstum des weltweiten Wohlstands, das wir in den letzten zwei Jahrhunderten erlebt haben, ermöglicht hat, ist nicht nur neu, sondern auch selten. Und sie ist fragil ….

Die Menschen sind davon abgekommen, Menschen, die anders sind als sie, mit Misstrauen und als wahrscheinliche Feinde zu betrachten, und sind dazu übergegangen, sie zumindest neutral und sogar als Chance zu betrachten. Sie sind davon abgekommen, Handel, Gewerbe und freiwilligen und für beide Seiten vorteilhaften Austausch als unwürdig für tugendhafte Menschen zu betrachten, ihn als neutral und schließlich als zumindest möglicherweise wert anzusehen, sein Leben dafür einzusetzen. Sie sind von der Betrachtung der Menschen als austauschbaren Atome in undifferenzierten Massen dazu übergegangen, sie als einzigartige und wertvolle Individuen zu sehen, die moralische Würde besitzen und sowohl Freiheit als auch Respekt verdienen. Sie sind von der Ansicht, dass Gewalt und Folter akzeptable, ja sogar natürliche Wege wären, andere zu behandeln und mit ihnen umzugehen, zu der Überzeugung übergegangen, dass Gewalt ein bedauerlicher letzter Ausweg sein sollte – und dass Folter unmenschlich ist und minimiert, wenn nicht sogar ganz aufgegeben werden sollte. Und sie haben sich von einem automatischen Misstrauen gegenüber jedem, den sie treffen, aber nicht kennen, zu einer zunehmenden Bereitschaft entwickelt, anderen, sogar Fremden, zumindest etwas Vertrauen entgegenzubringen.

Die Moderne ist unmöglich ohne ein weit verbreitetes friedliches Engagement mit Fremden. Und ein solcher Umgang ist ohne gegenseitiges Vertrauen unmöglich. Doch vor 16 Monaten wurde uns plötzlich gesagt, wir sollten unsere modernen, liberalen Empfindungen aufgeben.

Vor 16 Monaten wurden wir plötzlich gewarnt, Fremden nicht zu vertrauen und uns nicht mit ihnen geschäftlich oder gesellschaftlich zu engagieren. Vor 16 Monaten wurden wir plötzlich angewiesen, Fremde – ja, sogar Mitglieder unserer Großfamilien – als Hauptüberträger des Todes zu sehen. Vor 16 Monaten wurden wir plötzlich in den Kult der Erregervermeidung eingeweiht; wir wurden dazu angehalten, uns so zu verhalten, als sei die Vermeidung eines schlagzeilenträchtigen Virus nicht nur die Hauptverantwortung jedes Einzelnen, sondern eine Verantwortung, der man um jeden Preis nachgehen sollte.

Plötzlich, vor 16 Monaten, wurde modernen Männern und Frauen nicht nur die Lizenz erteilt, auf atavistische Ängste vor Fremden zurückzugreifen, sondern sie wurden geradezu ermutigt, solche Ängste zu hegen und danach zu handeln. Solche atavistischen Haltungen und Handlungen waren nur allzu natürlich.

Vor 16 Monaten wurde die Menschheit plötzlich ermutigt, die relativ wenigen Personen, die sich weigerten, liberale Empfindlichkeiten aufzugeben, zu verachten – sogar zu zensieren.

Vor 16 Monaten begannen wir plötzlich, uns in Panik vor unseren „Führern“ niederzuwerfen und sie anzuflehen, ihr gottähnliches Wissen und ihre Kräfte (genannt „die Wissenschaft“) einzusetzen, um uns vor einer bestimmten Krankheitsquelle zu schützen, von der man glaubte, sie sei dämonisch.

Vor 16 Monaten begann wahrscheinlich das Ende der liberalen Zivilisation.


1 thought on “Wird 2020 der Anfang vom Ende der Moderne sein? – Donald J. Boudreaux/AIER

Schreibe einen Kommentar