September 24, 2021

Zur Verteidigung von CO2: Astro-Klimatologie, „Climategate“ und gesunder Menschenverstand im Rückblick – Matthew Ehret

Quelle: In Defense of CO2: Astro-Climatology, Climategate, and Common Sense Revisited – LewRockwell

Laut modernen Klimaexperten wie Bill Gates, Greta Thunberg, Michael Bloomberg, Mark Carney, Al Gore, Alexandria Ocasio Cortez, Prinz Charles und Klaus Schwab muss Kohlendioxid um jeden Preis gestoppt werden. Bilder von überfluteten Städten, ertrinkenden Eisbären und brennenden Wüsten, die die Zivilisation übernehmen, werden uns in Schulen, Mainstream-Medien und Filmen immer wieder vor Augen geführt.

Das Pariser Klimaabkommen fordert, dass alle Nationen ihre Emissionen auf das vorindustrielle Niveau reduzieren, und der bevorstehende COP27-Gipfel im Vereinigten Königreich wird sicherlich fordern, dass diese Reduktionen durch neue globale Governance-Mechanismen rechtsverbindlich und durchsetzbar gemacht werden.

Aber ist CO2 wirklich die existenzielle Bedrohung, als die es dargestellt wird?

Ich möchte kurz die Hypothese aufstellen, dass wir vielleicht in einer modernen Jonestown-Sekte giftiges Kool-Aid trinken und nur noch wenige Minuten von einem herzhaften „Bottoms up“ entfernt sind.

Auch wenn einige der Fragen und Fakten, die Sie gleich lesen werden, in bestimmten Kreisen als ketzerisch gelten, hat die Geschichte meines Erachtens gezeigt, dass ein kreativer Fortschritt nur dann möglich ist, wenn man dem Geist erlaubt, heilige Kühe in Frage zu stellen – auch auf die Gefahr hin, als „ketzerisch“ denunziert zu werden. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf werde ich das Risiko eingehen und bitte Sie nur darum, mich bei diesem Gedankenexperiment unvoreingenommen zu begleiten.

Ein Vorwort zu Climategate

Am 17. November 2009 kam es zu einem großen Skandal, als die 61 Megabyte an E-Mails, die intern zwischen den Direktoren und Forschern der „Climate Research Unit“ (CRU) der Universität East Anglia zirkulierten, veröffentlicht wurden. Bis heute ist nicht geklärt, ob der Skandal durch ein internes Leck oder einen Hack ausgelöst wurde. Was jedoch in den Hunderten von E-Mails zwischen dem Direktor Phil Jones und den Klimaforschern der CRU nachgewiesen werden konnte, war, dass Betrug in großem Stil stattfand. Jones selbst wurde auf frischer Tat ertappt [1], als er verlangte, Datensätze zu ignorieren und zu manipulieren, um die Klimamodelle zu rechtfertigen, die allesamt dazu dienten, die Idee zu verkaufen, dass CO2 die Erwärmung in erstaunlichem Maße vorantreibt.

Die CRU in East Anglia ist das weltweit führende Zentrum für die Zentralisierung von Datensätzen und die Erstellung von Klimamodellen, die direkt in den „Unabhängigen Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen“ (IPCC) einfließen, der wiederum alle großen NRO, Schulen, Unternehmen und Regierungen mit Daten versorgt. Die andere zentrale Kontrollstelle für die Auswahl von Daten und die Erstellung von Modellen (sowohl für den Klimawandel als auch für Covid-19-Datensätze) ist ein in Oxford ansässiges Unternehmen namens „Our World In Data„, das zu einem großen Teil von der britischen Regierung und Bill Gates finanziert wird [2].

Climategate hätte zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen können, da für Dezember 2009 der COP15-Klimagipfel angesetzt war, auf dem die weltweit ersten rechtsverbindlichen Verträge zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen das Ende souveräner Nationalstaaten besiegeln sollten. Die schreckliche Publicity von Climategate machte die Veranstaltung zu einem großen Fiasko, da die chinesischen und indischen Delegierten sich weigerten, mitzuspielen, und dafür sorgten, dass den verbindlichen Kohlenstoffobergrenzen alle Zähne gezogen wurden [3].

Im Dezember 2009 erklärte der ehemalige Wirtschaftsberater Putins, Dr. Andrei Illarionov, dass Russland der CRU in East Anglia Daten von 476 meteorologischen Stationen übermittelt habe, die mehr als 20 % der Erdoberfläche abdeckten und eine breite Palette von Daten aus den Jahren 1865 bis 2005 enthielten. Dr. Illarionov erklärte [4], er sei bestürzt darüber, dass Phil Jones und die CRU die Daten von allen Stationen bis auf 121 völlig ignorierten und von den Stationen, die sie verwendeten, künstlich Daten herauspickten, die das falsche Ergebnis lieferten, dass die Temperaturen zwischen 1860 und 1965 um 0,67 Grad kälter waren, als sie tatsächlich waren, während die Temperaturen von 1965 bis 2005 künstlich hochgerechnet wurden.

Nachdem er für einige Monate suspendiert worden war, sprach ein britisches Überprüfungsgremium Jones von seinen Verfehlungen frei und setzte ihn wieder in seine alte Position als Kohlenstoffdaten-Gatekeeper bei der CRU ein.

Entwicklung begrünt die Erde

Viele Menschen waren erstaunt über die Ergebnisse, die ein Team von Wissenschaftlern veröffentlichte, das die Ergebnisse der „Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer“-(MODIS)-Instrumente in den NASA-Satelliten Terra und Aqua analysierte. Auf der Website der NASA [5] werden die Ergebnisse (veröffentlicht am 11. Februar 2019 [6]) wie folgt beschrieben: „Das Forschungsteam fand heraus, dass die globale grüne Blattfläche seit Anfang der 2000er Jahre um 5 Prozent zugenommen hat, eine Fläche, die der des gesamten Amazonas-Regenwaldes entspricht. Mindestens 25 Prozent dieses Zuwachses entfielen auf China.“

Bis zur Veröffentlichung dieser Studie waren sich die Wissenschaftler nicht sicher, welche Rolle die menschliche Wirtschaftstätigkeit bei dieser anomalen Begrünung der Erde spielte.

Die NASA-Studie hat gezeigt, dass diese dramatische Begrünungsrate zwischen 2000 und 2017 vor allem auf die gemeinsamen Anstrengungen Chinas und Indiens zur Beseitigung der Armut zurückzuführen ist, die sowohl Aufforstung, Wüstenbegrünung (siehe Chinas Megaprojekt Move South Water North [7]), landwirtschaftliche Innovation als auch eine allgemeine industrielle Wachstumspolitik umfassen. Die letztgenannten Maßnahmen stellen echte Bemühungen der asiatischen Länder dar, die Armut durch Investitionen in groß angelegte Infrastrukturen zu beseitigen … eine Praxis, die einst im Westen angewandt wurde, bevor die Tage des „Postindustrialismus“ in den frühen 1970er Jahren einen kollektiven Konsumwahn auslösten.

Ein verblüffter Leser könnte nun fragen: Aber wie kann das industrielle Wachstum etwas mit der Ökologisierung des Planeten zu tun haben?

Eine einfache Antwort lautet: Kohlendioxid.

CO2: Ein unschuldiges Opfer wird des Völkermordes beschuldigt

Als Kinder wird uns beigebracht, dass CO2 ein wesentlicher Bestandteil unseres Ökosystems ist und dass Pflanzen es lieben.

Die Prozesse der Photosynthese, die sich über lange Zeiträume hinweg mit dem Aufkommen des Chlorophyllmoleküls vor Äonen entwickelt haben, erfordern eine ständige Zufuhr von Kohlendioxid, das zusammen mit H2O abgebaut wird, wobei Sauerstoff in die Biosphäre zurückfließt. Im Laufe der Zeit bildete der freie Sauerstoff langsam die Ozonschicht der Erde und förderte den Aufstieg immer höherer Lebensformen, die auf diese „Pflanzenabfälle“ angewiesen waren.

Heute werden regelmäßig große Mengen an Kohlendioxid durch biotische und abiotische Aktivitäten von lebenden Tieren, verrottender Biomasse sowie Vulkanen erzeugt, die ständig CO2 und andere Treibhausgase ausstoßen. Ein erstaunlich kleiner Teil dieses natürlich vorkommenden CO2 wird durch die wirtschaftliche Tätigkeit des Menschen verursacht.

Schaut man sich die gesamte Zusammensetzung der Treibhausgase an, so macht Wasserdampf 95 % der Masse aus, Kohlendioxid 3,6 %, Distickstoffoxid (0,9 %), Methan (0,3 %) und Aerosole etwa 0,07 %.

Von den insgesamt 3,6 % Kohlendioxid, die in die Atmosphäre gelangen, sind etwa 0,9 % durch menschliche Aktivitäten verursacht. Um diese Statistik noch einmal zu wiederholen: Das vom Menschen verursachte CO2 macht weniger als 1 % der 3,6 % der gesamten Treibhausgase aus, die unser Klima beeinflussen.

In der Mitte des 20. Jahrhunderts begann sich bei einigen Klimawissenschaftlern die Überzeugung durchzusetzen, dass der durchschnittliche Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre von 400 Teilen pro Million (PPM) die „natürliche und ideale Menge“ sei, so dass jede Abweichung von diesem mathematischen Durchschnitt angeblich zur Zerstörung der biologischen Vielfalt führen würde. Dieselben Mathematiker gingen auch davon aus, dass die Biosphäre als geschlossenes System definiert werden kann, in dem die Regeln der Entropie die natürlichen Ordnungsprinzipien sind – und ignorierten dabei die offensichtliche Tatsache, dass Ökosysteme OFFEN sind und mit ganzen Ozeanen aus aktiver kosmischer Strahlung von anderen Sternen, Galaxien, Supernovae und mehr verbunden sind, während sie durch verschachtelte Anordnungen elektromagnetischer Felder vermittelt werden.

Wie der Filmemacher Adam Curtis in seinem Film „All Watched Over By Machines of Love and Grace“ (2011) [8] zeigte, hat sich dieser Glaube langsam von den Randgruppen zum Mainstream entwickelt, obwohl er einfach falsch ist.

Abgesehen von den oben genannten Fakten gibt es einen weiteren überzeugenden Beweis: Kohlendioxid-Generatoren, die jeder, der ein Gewächshaus betreibt, kaufen kann [9]. Diese weit verbreiteten Generatoren erhöhen den CO2-Gehalt auf bis zu 1.500 PPM. Welche Auswirkungen hat eine solche Erhöhung? Gesündere, glücklichere und grünere Pflanzen und Gemüse.

Temperatur und CO2: Wer führt in diesem Tanz?

Inmitten der verzweifelten Alarmsignale, die täglich über den drohenden Klimanotstand in der Welt ertönen, vergessen wir oft zu fragen, ob eigentlich irgendjemand jemals die Behauptung bewiesen hat, dass CO2 das Klima beeinflusst?

Um diese Frage zu beantworten, beginnen wir mit einer Grafik, die den Anstieg des industriellen CO2-Ausstoßes des Menschen von 1751 bis 2015 in verschiedenen Regionen der Erde zeigt. Es ist ein kontinuierlicher Anstieg von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1950 zu erkennen, als die Emissionsrate sprunghaft anstieg. Dieser Anstieg geht offensichtlich mit dem Wachstum der Weltbevölkerung und der damit verbundenen landwirtschaftlich-industriellen Produktion einher.

Hier fallen dem denkenden Menschen mehrere Anomalien auf.

Zunächst einmal gab es in der Zeit des intensiven industriellen Wachstums von 1940 bis 1977 überhaupt keine Erwärmung. In dieser Zeit schlugen viele Klimaforscher sogar Alarm wegen einer bevorstehenden Eiszeit! [10]

Eine weitere Anomalie: Da die Kohlendioxidemissionen in den letzten 20 Jahren kontinuierlich zugenommen haben, würde man einen entsprechenden Anstieg der Erwärmungstrends erwarten. Diese erwartete Korrelation fehlt jedoch völlig zwischen 1998 und 2012, als die Erwärmung fast zum Stillstand kam, was auch als „globale Erwärmungspause“ von 1998-2012 [11] bezeichnet wird. Dies ist eine Blamage für alle Modellierer, deren angstmachende Vorhersagen so sehr in sich zusammengebrochen sind, dass sie nur noch so tun können, als gäbe es diese Pause nicht. Auch hier stellt sich die Frage: Warum sollte diese Anomalie auftreten, wenn CO2 die Temperatur antreibt?

Nehmen wir eine weitere Anomalie aus unseren Temperaturaufzeichnungen, bevor wir uns mit dem eindeutigen Beweis befassen, dass CO2 keine Temperaturveränderungen verursacht: Die mittelalterliche Erwärmungsperiode [siehe Grafik].

Auch wenn einige nachgewiesene Betrüger wie Michael Mann [12] versucht haben, diese Erwärmungsperiode durch Dinge wie das berühmte „Hockeyschläger“-Modell, das mit Hilfe von Phil Jones aus East Anglia entwickelt wurde, aus der Welt zu schaffen, bleibt die Tatsache bestehen, dass die globalen Durchschnittstemperaturen zwischen 1000 und 1350 n. Chr. deutlich wärmer waren als alles, was wir heute erleben. Die Wikinger in Grönland hatten keine Kohlekraftwerke oder Geländewagen, und dennoch waren die Durchschnittstemperaturen weitaus wärmer als heute. Und warum?

Vielleicht gibt uns ein umfassenderer Blick auf die Korrelation zwischen CO2 und Klima eine bessere Vorstellung davon, was tatsächlich geschieht.

Unten sehen wir ein Diagramm, das 600.000 Jahre an Daten berücksichtigt. Auf diesen Skalen zeigen CO2 und Temperatur eine Verbindung … aber Korrelation ist keine Kausalität, und wie der Autor von „How to Lie with Statistics“ [13] berühmtermaßen feststellte: „Eine gut verpackte Statistik ist besser als Hitlers ‚große Lüge;‘ sie führt in die Irre, aber sie kann einem nicht untergeschoben werden.

Betrachtet man eine Stichprobe von 70.000 Jahren, so wird die Täuschung durch die Beobachtung der Spitzen- und Tiefstwerte von Temperatur und CO2 deutlich. Wenn letzteres wirklich die treibende Kraft wäre, wie die „großen Resetter“ unserer Tage behaupten, dann würden CO2-Spitzen und -Täler vor der Temperatur auftreten, aber die Beweise zeigen uns das Gegenteil. Schauen wir uns ein weiteres Beispiel für eine 800-jährige Verzögerung von CO2 und Temperatur vor etwa 130.000 Jahren an …

Wenn man noch weiter in die Klimaaufzeichnungen zurückgeht, stellt man fest, dass während vieler vergangener Eiszeiten das Kohlendioxidniveau um bis zu 800 % höher lag als heute, obwohl der Mensch keine Rolle spielte [14].

Ein kurzer Blick auf das Weltraumwetter

Eigentlich könnte ich jetzt aufhören und hätte das Gefühl, dass jede ehrliche Jury zu dem Schluss kommen würde, dass CO2 fälschlicherweise ein Mord angehängt wurde. Aber ich möchte einen weiteren dramatischen Beweis anführen, der uns auf den Weg zu einer echten Wissenschaft des Klimawandels und des Ökosystemmanagements zurückbringt: Die Astroklimatologie.

Die Tatsache, dass die Erde nur einer von vielen kugelförmigen Körpern im Weltraum ist, die sich schnell um eine unglaublich aktive Sonne am Rande einer Galaxie innerhalb eines größeren Galaxienhaufens drehen, wird von vielen Computermodellstatistikern aus einem sehr einfachen Grund oft ignoriert. Jeder, der darauf konditioniert wurde, das Universum durch einen Filter aus linearen Computermodellen zu betrachten, ist besessen von Kontrolle und fühlt sich mit dem Unbekannten unglaublich unwohl. Die Menge der tatsächlichen Faktoren, die das Wetter, die Eiszeiten und den Vulkanismus beeinflussen, ist so komplex, umfangreich und größtenteils unentdeckt, dass die Computermodellierer es vorziehen, einfach so zu tun, als gäbe es sie nicht … und wenn sie doch anerkennen, dass solche himmlischen Phänomene irgendeine Funktion beim Klimawandel haben, wird dies oft als „vernachlässigbar“ abgetan.

Trotz dieser Kultur der Faulheit und Unehrlichkeit lohnt es sich, die Frage zu stellen: WARUM gibt es auf so vielen anderen Planeten und Monden unseres Sonnensystems Anzeichen für einen Klimawandel? Die Eiskappen auf dem Mars schmelzen in regelmäßigen Abständen [15] und in den letzten Jahren in immer schnellerem Tempo. Warum geschieht dies? Könnten die koronalen Massenauswürfe der Sonne, der Sonnenwind oder das elektromagnetische Feld den Klimawandel innerhalb des Sonnensystems als ein einheitlicher Prozess beeinflussen?

Oft wird die Venus mit ihrer Atmosphäre von 96,5 % CO2 als Warnung für die Menschen auf der Erde benutzt, was für einen schrecklichen Ofen wir durch die Produktion von mehr CO2 schaffen werden. Schließlich ist es dort mit einer Durchschnittstemperatur von 467 Grad Celsius (872 Grad Fahrenheit) heiß. Aber wenn CO2 wirklich für die Erwärmung verantwortlich wäre, warum ist der Mars dann so kalt mit Temperaturen von durchschnittlich minus 125 Grad Celsius, obwohl seine Atmosphäre zu 95 % aus CO2 besteht?

Und welche Rolle spielt die kosmische Strahlung bei der Klimaänderung? Auf der Grundlage der jüngsten Entdeckungen von Heinrich Svensmark und seinem Team in Dänemark wurden starke Korrelationen zwischen der Wolkenbildung, dem Klima und dem kosmischen Strahlungsfluss im Laufe der Zeit festgestellt. Der kosmische Strahlungsfluss in die Erde ist ein kontinuierlicher Prozess, der durch das Magnetfeld der Erde und das oszillierende Magnetfeld der Sonne vermittelt wird, das das gesamte Sonnensystem formt, während wir uns alle 225-250 Millionen Jahre um das galaktische Zentrum der Milchstraße drehen. Svensmarks Entdeckung wurde 2011 in dem Dokumentarfilm „The Cloud Mystery“ [16] sehr schön dargestellt.

Rückkehr zu einer echten Klimawissenschaft

Es muss noch einmal betont werden, dass das Wetter ein komplexer Prozess ist und schon immer war, der von galaktischen Kräften geformt wurde, die über Hunderte von Millionen Jahren ein wundersames System des Lebens auf der Erde angetrieben haben.

Während dieser Zeit, die etwa zwei Umdrehungen um das galaktische Zentrum entspricht, hat sich die lebende Materie von relativ langweiligen (hohe Entropie) Einzellern durch einen kontinuierlichen Prozess zunehmender Komplexität und zunehmender Selbststeuerungskraft (niedrige Entropie) entwickelt. Bislang gibt es keine Beweise dafür, dass es sich bei diesem Prozess um ein geschlossenes System handelt und dass ein fester Zustand der Unveränderlichkeit bzw. des Wärmetods sein Verhalten steuert. Während einige diese Behauptung bestreiten und die Rotverschiebung von Galaxien als Beweis dafür anführen, dass das Universum tatsächlich stirbt (oder umgekehrt einen Startpunkt „in der Zeit“ vor 13,6 Milliarden Jahren hatte, bevor es nichts gab), verweise ich auf die Arbeit von Halton Arp [17].

Dieser Prozess ist durch nichtlineare Diskontinuitäten gekennzeichnet, bei denen lebende Materie dort entsteht, wo zuvor nur unbelebte Materie existierte, später bewusstes Leben dort entsteht, wo zuvor nur unbewusstes Leben zu finden war, und zuletzt selbstbewusstes, mit schöpferischer Vernunft ausgestattetes Leben auf der Bildfläche erscheint. Auch wenn dieser Prozess von manchmal gewalttätigen Zyklen des Massenaussterbens unterbrochen wurde, war die Gesamtrichtung des Lebens nicht von Zufall, Zufälligkeit oder Chaos geprägt, sondern von Verbesserung, Vollkommenheit und Harmonie.

Als die Menschheit auf der Bildfläche erschien, begann sich ein neues Phänomen in einer Form auszudrücken, die der große russische Akademiker Wladimir Wernadskij (1863-1945) als Noosphäre (im Gegensatz zur Lithosphäre und Biosphäre) bezeichnete. Wernadskij verstand diese neue geologische Kraft als von der schöpferischen Vernunft des Menschen angetrieben und widmete sein Leben der Aufgabe, die Welt zu lehren, dass das Gesetz des Menschen mit dem Gesetz der Natur übereinstimmen muss:

„Die Noösphäre ist ein neues geologisches Phänomen auf unserem Planeten. In ihr wird der Mensch zum ersten Mal zu einer geologischen Kraft großen Ausmaßes. Er kann und muss den Bereich seines Lebens durch seine Arbeit und sein Denken umgestalten, sie im Vergleich zur Vergangenheit radikal umgestalten. Es eröffnen sich ihm immer breitere schöpferische Möglichkeiten. Es kann sein, dass die Generation unserer Enkel sich ihrer Blüte nähern wird“ [18].

Nach Wernadskijs Auffassung gehorchten weder die Noosphäre noch die Biosphäre einem Gesetz des mathematischen Gleichgewichts oder der Statik, sondern wurden vielmehr von einer asymmetrischen Harmonie und einem Fortschritt von niedrigeren zu höheren Organisationsstufen beherrscht. Erst durch das Verständnis der Naturprinzipien wurde der Mensch moralisch und intellektuell in die Lage versetzt, die Natur zu verbessern, indem er Wüsten begrünte, die Kraft des Atoms nutzbar machte oder den wissenschaftlichen Fortschritt auf Gesundheit und Landwirtschaft anwendete. Einige seiner wichtigsten Erkenntnisse wurden in seinen Werken „Scientific Thought as a Planetary Phenomena“ (1938), „Evolution of Species and Living Matter“ (1928), „Some Words About the Noosphere“ (1943) und „The Transition of the Biosphere to the Noosphere“ (1938) veröffentlicht. [19]

Trotz der bleibenden Beiträge, die Wernadskij zum menschlichen Wissen geleistet hat, sitzen wir hier, 76 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, und tolerieren eine unwissenschaftliche Politik der Massendekarbonisierung, die die Zivilisation für unzählige Generationen radikal zu untergraben droht.

Wird dieser Wandel der Menschheit aufgezwungen? Im Gegensatz zu den faschistischen und imperialistischen Kräften der Vergangenheit findet die schreckliche Selbstzerstörung der heutigen Zivilisation mit der Zustimmung derjenigen statt, die aufgrund der kollektiven „Schuld“ für das „Verbrechen“, einfach nur ein Mensch zu sein, unter einem großen Reset zugrunde gehen sollen. Für die Mehrheit der heutigen Kinder ist es zur Norm geworden, sich nicht als Angehörige einer schönen, nach dem Bild eines Schöpfers geschaffenen Spezies zu sehen, sondern als eine parasitäre Rasse, die sich des Verbrechens schuldig gemacht hat, gegen die Natur gesündigt zu haben.

Nutzen wir also die Gelegenheit, die Wahrheit wieder in die Klimawissenschaft einzubringen, und lassen wir die Sozialingenieure, die sich nach einem großen Reset sehnen, aufschreien und jammern, wenn die Nationen sich für ein neues, offenes Systemparadigma des Lebens und der Anti-Entropie entscheiden, anstatt für eine geschlossene Systemwelt des Verfalls und des Wärmetods. Dieses positive neue Paradigma der Zusammenarbeit, des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts und des kulturellen Optimismus wird von Tag zu Tag stärker, angeführt von Russland, China und anderen Nationen, die sich der internationalen Neuen Seidenstraße anschließen. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir CO2 endlich von seinen angeblichen Sünden freisprechen und dieses wunderbare kleine Molekül als unseren Freund und Verbündeten feiern.

Quellen und Verweise:

[1] The Evidence of Climate Fraud, By Marc Sheppard, American Thinker Nov. 21, 2009

[2] https://ourworldindata.org/funding

[3] How do I know China wrecked the Copenhagen deal? I was in the room by Mark Lynas, London Guardian, Dec. 22, 2009

[4] ClimateGate Fallout: Russian Think Tank Says Temperature Data was ‘Cherry-Picked’, Media Research Center, December 2009

[5] China and India Lead the Way in Greening, NASA Earth Observatory, Feb. 12, 2019

[6] China and India lead in greening of the world through land-use management, Nature Sustainability, Feb. 11, 2019

[7] China’s South-to-North Water Diversion Project benefits 120 million people, CGTN, Dec. 13, 2020

[8] Watch full documentary here: https://watchdocumentaries.com/all-watched-over-by-machines-of-loving-grace/

[9] To examine one of many models of CO2 generators, visit: https://johnsonco2.com/co2-generators/

[10] The 1970s Ice Age Scare, by Steve Goddard, May 12, 2013

[11] https://wattsupwiththat.com/2020/09/28/study-global-warming-hiatus-aka-the-pause-was-real/

[12]  Dr. Tim Ball Defeats Michael ‘Hockey Stick’ Mann’s Climate Lawsuit, Aug. 24, 2019, Climate Change Dispatch

[13] How to Lie with Statistics, by Darrell Huff, 1954 https://archive.org/details/how-to-lie-with-statistics-darrell-huff/page/23/mode/2up

[14] Ice age occurred when CO2 levels were 800 percent higher than now, IceAgeNow.info, July 23, 2016

[15] Mars is Melting, Science.nasa.gov, Aug 7, 2003

[16] To watch the full documentary, visit: https://youtu.be/ANMTPF1blpQ

[17] A Look Into Halton Arp’s “Peculiar Galaxies” and its Implications for the World We Live In, by Matthew Ehret, Rising Tide Foundation https://risingtidefoundation.net/2020/10/13/a-look-into-arps-peculiar-galaxies/

[18] Some Words About the Noosphere by V.I. Vernadsky, 1943, republished in 21st Century Science and Technology, Spring 2005 TS5467.SP05 (21sci-tech.com)

[19] To access all of these referenced works by Vernadsky, visit: https://risingtidefoundation.net/vladimir-vernadsky/

Schreibe einen Kommentar