September 28, 2021

Zwei Dinge, die Ihnen die Mainstream-Medien über die FDA-Zulassung des Pfizer-Impfstoffs nicht erzählt haben – Dr. med. Meryl Nass, Robert F. Kennedy, Jr.

Im Kleingedruckten der am Montag erteilten Zulassung des „Comirnaty“-COVID-Impfstoffs von Pfizer durch die US-Arzneimittelbehörde FDA finden sich zwei wichtige Fakten, die sich darauf auswirken, ob der Impfstoff vorgeschrieben werden kann und ob Pfizer für Schäden haftbar gemacht werden kann.

Quelle: 2 Things Mainstream Media Didn’t Tell You About FDA’s Approval of Pfizer Vaccine • Children’s Health Defense

Am Montag genehmigte die US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) einen Biologika-Zulassungsantrag für den „Comirnaty“-Impfstoff von Pfizer.

In der Presse wurde berichtet, dass Impfpflichten nun für das Militär, für Beschäftigte im Gesundheitswesen, für Studenten und für Angestellte in vielen Branchen gesetzlich vorgeschrieben ist. Der Bürgermeister von New York City, Bill de Blasio, hat die Impfung nun für alle Lehrer und Schulangestellten vorgeschrieben. Das Pentagon hält seine Pflicht für alle Militärangehörigen aufrecht.

Die FDA-Zulassung weist jedoch einige bizarre Aspekte auf, die für diejenigen verwirrend sein dürften, die nicht mit der weitreichenden Regulierung durch die FDA oder dem abgrundtiefen Zynismus der Behörde vertraut sind.

Erstens räumt die FDA ein, dass Pfizer zwar über „unzureichende Bestände“ des neu zugelassenen Comirnaty-Impfstoffs verfügt, dass aber „eine beträchtliche Menge“ des COVID-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech – der im Rahmen einer Notfallgenehmigung (Emergency Use Authorization, EUA) hergestellt wurde – noch zur Verwendung zur Verfügung steht.

Die FDA ordnet an, dass derjenige Impfstoff von Pfizer-BioNTech, der unter der EUA steht, unlizenziert bleiben sollte, aber „austauschbar“ (Seite 2, Fußnote 8) mit dem jüngst lizenzierten „Comirnaty“-Produkt verwendet werden kann.

Zweitens wies die FDA darauf hin, dass der zugelassene „Corminaty“-Impfstoff und der bestehende EUA-Impfstoff von Pfizer „rechtlich unterschiedlich“ sind, erklärt aber, dass ihre Unterschiede „keine Auswirkungen auf die Sicherheit oder Wirksamkeit“ haben.

In der Praxis gibt es einen großen Unterschied zwischen Produkten, die im Rahmen der EUA zugelassen sind, und solchen, die von der FDA vollständig zugelassen wurden.

EUA-Produkte sind nach amerikanischem Recht experimentell. Sowohl der Nürnberger Kodex als auch die Bundesvorschriften sehen vor, dass niemand einen Menschen zwingen kann, an einem solchen Experiment teilzunehmen. Gemäß 21 U.S. Code Sec.360bbb-3(e)(1)(A)(ii)(III), „Zulassung für medizinische Produkte zur Verwendung in Notfällen“, ist es ungesetzlich, jemandem einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung zu verweigern, weil er sich weigert, Versuchsperson zu sein. Stattdessen haben die potenziellen Empfänger ein absolutes Recht, EUA-Impfstoffe abzulehnen.

Die US-Gesetze erlauben es jedoch Arbeitgebern und Schulen, von Studenten und Arbeitnehmern die Einnahme zugelassener Impfstoffe zu verlangen.

Für von der EUA zugelassene COVID-Impfstoffe gilt nach dem „Public Readiness and Preparedness Act“ [Gesetz über die öffentliche Bereitschaft und die Abwehrbereitschaft, Anm. d. Übersetzers] von 2005 ein außerordentlicher Haftungsschutz. Impfstoffhersteller, -vertreiber, -anbieter und staatliche Planer sind von der Haftung befreit. Ein Geschädigter kann nur dann klagen, wenn er oder sie ein vorsätzliches Fehlverhalten nachweisen kann und wenn die US-Regierung ebenfalls eine Vollstreckungsklage gegen die Partei wegen vorsätzlichen Fehlverhaltens eingereicht hat. Eine solche Klage hatte noch nie Erfolg.

Die Regierung hat ein extrem knauseriges Entschädigungsprogramm – das „Countermeasures Injury Compensation Program“ – geschaffen, um Schäden durch alle EUA-Produkte zu entschädigen. Die sparsamen Verwalter des Programms haben bisher weniger als 4 % der Antragsteller entschädigt – und keinen einzigen COVID-Impfstoffschaden -, obwohl Ärzte, Familien und geschädigte Impflinge mehr als 600.000 COVID-Impfstoffschäden gemeldet haben.

Zumindest im Moment ist der „Corminaty“-Impfstoff von Pfizer nicht haftungsgeschützt. Die Fläschchen des Markenprodukts, auf deren Etikett „Comirnaty“ steht, unterliegen denselben Produkthaftungsgesetzen wie andere US-Produkte.

Wenn das „Advisory Committee for Immunization Practices“ der „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC) einen Impfstoff in den obligatorischen Impfplan aufnimmt, genießt ein Kinderimpfstoff einen großzügigen Haftungsschutz.

Aber zugelassene Impfstoffe für Erwachsene, einschließlich des neuen „Comirnaty“, genießen keinen Haftungsschutz. Genau wie bei Fords explodierendem Pinto oder Monsantos Herbizid Roundup könnten Menschen, die durch den Comirnaty-Impfstoff geschädigt wurden, potenziell auf Schadenersatz klagen.

Und da Erwachsene, die durch den Impfstoff geschädigt wurden, nachweisen können, dass der Hersteller von den Problemen mit dem Produkt wusste, könnten die Entschädigungen astronomisch ausfallen.

Es ist daher unwahrscheinlich, dass Pfizer einem Amerikaner erlaubt, sich mit einem „Comirnaty“-Impfstoff zu impfen, solange das Unternehmen nicht irgendwie eine Immunität für dieses Produkt erreichen kann.

Vor diesem Hintergrund entlarvt die Tatsache, dass die FDA in ihrem Zulassungsschreiben einräumt, dass der zugelassene „Comirnaty“-Impfstoff nicht in ausreichender Menge vorrätig ist, der EUA-Impfstoff von Pfizer BioNTech jedoch im Überfluss, die „Zulassung“ als zynischen Versuch, Unternehmen und Schulen dazu zu bewegen, illegale Impfungen vorzuschreiben.

Die eindeutige Motivation der FDA besteht darin, Pfizer in die Lage zu versetzen, schnell die Bestände eines Impfstoffs abzubauen, den die Wissenschaft und das „Vaccine Adverse Events Reporting System“ als unangemessen gefährlich entlarvt haben und der durch die Delta-Variante überflüssig geworden ist.

Amerikaner, die erfahren, dass der COVID-Impfstoff von Pfizer jetzt zugelassen ist, werden verständlicherweise davon ausgehen, dass die COVID-Impfvorschriften rechtmäßig wären. In den nächsten Wochen, in denen die Fristen für viele Schulimpfungen ablaufen, werden jedoch nur unter der EUA zugelassene Impfstoffe verfügbar sein, für die niemand wirklich haftbar gemacht werden kann.

Die FDA scheint die amerikanischen Bürger absichtlich dazu bringen zu wollen, auf ihr Recht zu verzichten, ein experimentelles Produkt abzulehnen.

Während die Medien verkündet haben, dass die FDA die COVID-Impfstoffe zugelassen hat, hat die FDA weder die Pfizer/BioNTech-Impfstoffe noch irgendwelche COVID-Impfstoffe für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen oder Auffrischungsdosen für irgendjemanden zugelassen.

Und die FDA hat weder einen Moderna-Impfstoff noch einen Impfstoff von Johnson & Johnson zugelassen – die überwiegende Mehrheit, wenn nicht sogar alle, der in den USA erhältlichen Impfstoffe sind also weiterhin nicht zugelassene EUA-Produkte.

Folgendes müssen Sie wissen, wenn Ihnen jemand den Impfstoff verschreibt: Bitten Sie darum, das Fläschchen zu sehen. Wenn „Comirnaty“ darauf steht, handelt es sich um ein zugelassenes Produkt.

Wenn „Pfizer-BioNTech“ darauf steht, handelt es sich um ein Versuchsprodukt, und gemäß 21 U.S. Code 360bbb haben Sie das Recht, die Verabreichung abzulehnen.

Wenn es von Moderna oder Johnson & Johnson (vermarktet als Janssen) kommt, haben Sie das Recht, es abzulehnen.

Die FDA spielt mit der amerikanischen Öffentlichkeit ein Lockvogelspiel – aber wir müssen nicht mitspielen. Wenn nicht „Comirnaty“ darauf steht, wurde Ihnen kein zugelassener Impfstoff angeboten.


© 24.8.2021 Children’s Health Defense, Inc. Dieses Werk wird mit der Genehmigung von Children’s Health Defense, Inc. vervielfältigt und verbreitet. Möchten Sie mehr von Children’s Health Defense erfahren? Melden Sie sich für kostenlose Nachrichten und Updates von Robert F. Kennedy, Jr. und Children’s Health Defense an. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns bei unseren Bemühungen.

Schreibe einen Kommentar