September 29, 2022

Zwei Dinge sind unendlich …

… die pseudo-alternative Dummheit und das Universum. Bei letzterem bin ich mir aber nicht sicher.

Verzeihen Sie, daß ich dieses berühmte Bonmot von Einstein entlehnt und für meine Zwecke umgemodelt habe. Ich hab’s mal wieder so satt, dagegen ist die berühmte, kleine Raupe ein absoluter Hungerleider.

Vorsicht: Dieser Kommentar ist wieder höchst unanständig. Aber es muß nunmal raus, denn das ganze verlogene Geseife ist nicht mehr zu ertragen und bedarf lautstarken Widerspruchs.

Wenn doch gewisse Schwätzer und Dummköpfe jetzt einfach mal diesen großartigen Apparat zwischen ihren Ohren benutzen würden. So als Abwechslung, meine ich.

Es gibt gewisse strunzdumme „Argumentationen“, die leider einfach nicht auszurotten sind. In manche unbeweglichen Betonschädel geht es nunmal nicht hinein. Doch worum geht es eigentlich? Es geht mal wieder um das geistlose Argument, nur ein Mensch mit ausreichendem Bekanntheitsgrad hätte Hilfestellungen verdient:

„… und Oli kein Niemand ist“.

Der Schwachsinn nimmt einfach kein Ende. Dies impliziert natürlich im logischen Umkehrschluß, daß jemand, der nicht „so bekannt“ ist, weniger Hilfe bzw. Unterstützung verdient hätte.

Dieses „Argument“ – es sei noch einmal wiederholt – ist strunzdumm.

Und weil es mir soviel Freude macht, mit solchen heuchlerischen Schwätzern abzurechnen: Dieses Pseudo-Argument ist

strunzdumm.

Wenn ein Mensch in Not gerät, ist es ein normaler menschlicher Impuls, zu helfen. Und zwar, ganz wichtig:

UNGEACHTET DER „POPULARITÄT“ DIESES MENSCHEN

Genau da liegt nämlich das Problem: Es gab in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Fälle, in denen Menschen zu Unrecht vom Justizapparat bedrängt wurden. Und? Hat der heuchlerische Schwätzer Miro Wolfsfeld von UNBLOGD dazu sogleich entsprechende Memes und Beiträge auf Telegram gepostet? Keine Spur. Von manchen seiner Kollegen wie Oliver Flesch fange ich gar nicht erst an. Sonst wird es zu vulgär.

Aber das ist alles halb so schlimm, denn diese Menschen waren wohl nicht bekannt genug. Wen kümmert’s? Die Zahl ihrer Anhänger oder „Follower“ war halt nicht Legion.

Übrigens: Recherche ist „unsere Aufgabe“? Gut. Warum recherchiert Wolfsfeld dann nicht anständig und liefert endlich mal wirklich substanzielle, hervorragend recherchierte Beiträge wie z.B. den Artikel von Iain Davis, den ich erst heute übersetzt habe, sondern beläßt es auf seinem Telegramkanal bei belanglosem Geschwätz und Kommentaren zur Tagespolitik, die meistens keinerlei Informationswert haben und sich geistig immer nur im Kreis drehen? Und wieder müßte ich fragen: Als alternativer „Kollege“ könnte er schließlich auf solche Artikel von meiner Seite verlinken, oder nicht? Ich bin, aber dies nur am Rande, schließlich auch kein „ganz Unbekannter“ mehr. Also wo liegt das Problem? Oder ist die Ignoranz stärker als Janichs Followerzahl?

Vor allem aber, und das ist das Wichtigste: So ganz unschuldig ist Janich an seiner Situation schließlich nicht – im Unterschied zu Menschen, die wirklich unverschuldet in so eine Situation gerieten.

Ich habe meine Position dazu bereits erklärt: Ich halte die Verhaftung und vor allem das Vorgehen dabei für überzogen.

ABER: Janich hatte dazu durchaus provoziert, nämlich mit Äußerungen, die man, was tatsächlich nicht ganz unproblematisch ist, als Aufforderung zu Aufruhr oder gar Ausschreitungen mißverstehen könnte. Stattdessen tun manche nun aber so, als wäre der Mann ein absoluter Heiliger, der sich rein gar nichts zu schulden kommen ließ. Das entspricht nicht den Tatsachen.

Was ich erst recht daran kritisiere: Es gibt Menschen, die hier in Deutschland geblieben sind und auch Widerstand leisten, aber halt nicht „so berühmt“ sind wie Janich. Diese Leute strecken HIER ihren Hals raus – und riskieren dabei auch nicht gerade wenig.

Janich hingegen hatte sich ins Ausland abgesetzt, um dann von dort aus – aus großer, bequemer Entfernung – regelmäßig markige, aufrührerische Sprüche zu klopfen. Andere haben mehr riskiert als er. Aber die finden weder bei einem Miro Wolfsfeld, weder bei einem Flesch oder sonst irgendjemandem aus dieser inzestuösen heuchlerischen Pseudo-„Aufklärer“-Szene Erwähnung.

Als ich gerade schrieb, man solle doch bitte nicht so tun, als wäre Janich ein Heiliger, meinte ich damit auch die Tatsache – die ich selber als Augen- und Ohrenzeuge vieler seiner Videos bezeugen kann – daß er der sogenannten „alternativen Szene“ in den letzten Jahren durch die Verbreitung sehr fragwürdiger „Inhalte“ Schaden zugefügt hat. Natürlich wollen seine „Groupies“ das nicht hören, aber es ist Fakt.

Nachdem Eliten-Insider Donald J. Trump zum Präsidenten gemacht wurde, beteiligte sich Janich massiv am kranken Personen- und Führerkult um Trump und auch an längst widerlegten Desinformationen wie eben der, Trump sei ein „Outsider“, ein „Außenseiter“, der „gegen den Deep State“ kämpfe oder „die Eliten in Panik“ versetze. Trump war nie Außenseiter, ist es heute noch nicht und wird es auch nie sein.

Er verbreitete ferner dubiose bis schlicht schwachsinnige Spekulationen wie z.B. die, Robert F. Kennedy könne hinter „Q“ stecken – natürlich legte er dafür null überprüfbare Belege vor. „QAnon“ war und ist eine PsyOp, die im Wesentlichen auf eine Hinhaltetaktik hinausläuft (nach altbekanntem Muster): „Vertraut dem Plan!“. Welchem? Wurde nie genauer erklärt. Natürlich nicht. Es handelt sich dabei psychologisch gesehen um ein „Passivisierungs-Programm“, das Menschen dazu bringen soll, gar nichts zu tun, sondern doch bitte darauf zu vertrauen, ihr geliebter, „gewählter“ scheiss Führer und falscher politischer Prophet würde irgendwann schon was unternehmen, „die Bösen“ allesamt verhaften und Amerika „great again“ machen. Was selbstverständlich nie passierte. Und auch dann nicht passieren wird, sollte Eliten-Insider Trump, der übrigens enge Verbindungen zum ermordeten Frauenhändler und Sex-Trafficker Jeffrey Epstein unterhielt, 2024 tatsächlich noch einmal ins Weiße Puppenhaus gelangen. Punkt.

Dann beteiligte er sich auch noch rege an der Kampagne eines CIA-Maulwurfs und Desinformanten namens Robert David Steele, dessen Aufgabe es war, die „alternativen“ oder „freien“ Medien in gewohnter Manier in Verruf zu bringen dadurch, Fakten mit Bullshit zu vermischen, der dann rein zufällig vom Mainstream begierig aufgegriffen wird, um die Bewegung diskreditieren zu können. Beispiel: Pädophilie ist ein reales Problem. Steele aber vermischte dies mit schwachsinnigen Theorien, zum Beispiel in der „Alex Jones Show“: Die NASA, behauptete Steele, betreibe geheime Kolonien auf dem Mars, in der Menschen als Sklaven gehalten würden. Diese würden auf der Erde als Kinder entführt und dann zum Roten Planeten geflogen. Wie? Na im Rahmen eines streng geheimen Raumfahrtprogramms, dessen Existenz der Öffentlichkeit vorenthalten wird.

Janich ist kein Dummkopf. Er kann gut recherchieren. Er schrieb zwei erwähnenswerte Bücher: „Das Kapitalismus-Komplott“ und „Die Vereinigten Staaten von Europa“.

Es möge mir bitte niemand erzählen, ein Janich wäre völlig unfähig gewesen, die Hintergründe Steeles zu recherchieren. Mit anderen Worten: Wer sich, so wie Janich, den Anspruch gibt, zur „Speerspitze“ einer „Wahrheitsbewegung“ zu gehören, sollte auf solchen unfassbaren Quatsch gar nicht erst hereinfallen, geschweige denn, sich daran auch noch zu beteiligen dadurch, die „Informationen“ Steeles auf seinem Facebook-Profil zu verbreiten – was Janich tat. Das ist ein ganz schlechter Witz. Und für einen „alternativen Journalisten“, der, so wie Janich, eine Zeit lang fast in jedem seiner Youtube-Videos fragte: „Wo bleibt mein Pulitzerpreis?“, ist sowas – da können seine Jünger herumkrakeelen, soviel sie wollen – absolut erbärmlich.

Und heute? In Janichs Telegram-Kanal werden immer noch Desinfomationen geteilt, zum Beispiel die Beiträge aus dem Telegram-Channel von Tommy Robinson („Tommy Robinson News“). Hinter Robinson steht ein sehr einflußreicher amerikanischer Milliardär. Aber auch solche nicht ganz unwichtigen Hintergrundinfos scheint man im Hause Janich nicht mehr recherchieren zu können oder wollen.

Eingedenk all dieser und vieler anderer leider negativen Erfahrungen, die ich mit ihm in den letzten Jahren, vor allem seit 2016, also dem „Wahlsieg“ von Eliten-Insider Trump, sammeln durfte, stellt sich mir vor allem die rhetorische Frage:

Konnte sich Janich wirklich nicht denken, noch nicht mal erahnen, daß der ganze Müll, den er regelmäßig verbreitete (wozu er seinen Bekanntheitsgrad ausnutzte), von der Mainstreampresse natürlich ebenso regelmäßig aufgegriffen wurde, um dann ihre Artikel in bekannter Weise mit Einleitungstexten zu überschreiben wie z.B. „Corona, QAnon, Flache Erde – Verschwörungsideologen verbreiten gefährlichen Unsinn“? Wieso beteiligte sich jemand, der eigentlich gut recherchieren kann, regelmäßig an solchen und ähnlichen Desinformationskampagnen, die eindeutig und nachweislich dem Zweck dienten, der „Szene“ zu schaden?

Kann mir diese Frage irgendjemand überzeugend beantworten?

Wäre wirklich gespannt, was ein Flesch oder Wolfsfeld darauf zu antworten hätten. Keine Sorge, war nur ein Scherz. Könnten sie nämlich nicht.

Stattdessen stellen sie Janich nun faktenwidrig als völlig unschuldig hin und argumentieren, so wie Wolfsfeld, obendrein schwachsinnigerweise, man solle auch deshalb helfen, weil er ja „kein Niemand“ sei.

Es ist mir schnurzpiepenbrink, ob dieses Verhalten einfach nur Dummheit geschuldet ist oder vielleicht sogar Absicht.

Tut mir leid, ich bin noch nicht fertig.

Denn es ist anmaßend und strotzt vor rotzfrecher und sprachlos machender Arroganz, von allen „Kollegen“ (erspart mir doch endlich euer geheucheltes Gewäsch von „Solidarität“ und „Kollegialität“, die ihr nur gegenüber Leuten an den Tag legt, die „bekannt genug“ sind … und die eurem Umfeld entstammen, während euch alle anderen SCHEISSEGAL sind) erwarten zu wollen, ihre Aufmerksamkeit voll und ganz auf einen Janich zu konzentrieren.

Ich bitte vielmals um Entschuldigung, daß ich auch noch andere Dinge zu tun habe und deshalb nicht den ganzen lieben langen Tag nur an Oliver Janich denken und seinen Fall „recherchieren“ kann. Mea culpa. Alternative Asche auf mein unwürdiges Haupt.

Es tut mir aufrichtig leid, daß meine Arbeitskraft sich nicht nur um den „Superstar“ und vom alternativen Gott persönlich geküßten und handverlesenen „Aufklärer“ Janich drehen kann, sondern ich auch noch andere Sorgen habe.

Ich knie untertänigst nieder, daß mein Leben sich nicht nur um Oliver Janich dreht. Wie kann ich nur.

Sobald ihr das Erwachsenenalter erreicht und wieder geistig zurechnungsfähig seid, schickt mir ’ne Mail.

Schreibe einen Kommentar