Juni 12, 2021

10 Fakten aus der Pfizer-Impfstoff-Richtlinie der britischen Regierung, die die „Impfmüdigkeit“ fördern – Johnny Vedmore

Die offizielle Anleitung der britischen Regierung für den Impfstoff von Pfizer widerspricht direkt mehreren Behauptungen, die derzeit von den Mainstream-Medien und Politikern aufgestellt werden.

Quelle: 10 Facts From the UK Government Pfizer Vaccine Guidance that Promote “Vaccine Hesitancy” – unlimitedhangout.com

In Großbritannien wurde ein offizieller Leitfaden der Regierung veröffentlicht, um medizinisches Fachpersonal bei der Verabreichung des Impfstoffs BNT162b2 von Pfizer/BioNTech zu unterstützen. Während die britische Regierung gegen vermeintliche Fehlinformationen zu Felde zieht, basiert das offizielle Narrativ eindeutig auf sehr wenigen bis gar keinen unterstützenden Daten aus unvollständigen klinischen Studien. Dieser Artikel untersucht das Dokument „Reg 174 Information for UK Healthcare Professionals“ und die in den Mainstream-Medien verbreiteten Darstellungen, die diesem Dokument direkt widersprechen.

Gesundheitsexperten auf der ganzen Welt haben mit der umstrittenen Kampagne begonnen, große Teile ihrer jeweiligen Bevölkerung mit verschiedenen experimentellen medizinischen Produkten zu impfen. Die Vorhut der Pro-Vax-Extremisten des Mainstreams war damit beschäftigt, Massenzensurmaßnahmen zu ergreifen und eklatante Akte der digitalen Bücherverbrennung in einem Ausmaß zu begehen, wie man es im Internet-Zeitalter noch nie gesehen hat. Sogenannte „vertrauenswürdige Quellen“ wurden ununterscheidbar vom staatlich gelenkten Medienapparat der gewohnten korporatistischen Sumpfdiktatur, derweil die üblichen Mainstreammedien nonstop daran arbeiteten, jede Information zu verdrehen, die ihr hyperaggressives offizielles Narrativ bedroht. Während des gesamten Jahres 2020 wurden unsere grundlegenden bürgerlichen Freiheiten schnell von unzähligen nicht gewählten Beamten aus einer breiten Palette nicht rechenschaftspflichtiger globaler Machtstrukturen beseitigt, die alle mit einer kleinen Gruppe von Eliten verbunden sind, die auf dem COVID-19-Geldzug sitzen und die stark übertriebene Epidemie verwenden, um ihre eigenen langfristigen Ziele zu erreichen.

Alle nützlichen Daten, wissenschaftlichen Arbeiten oder andere glaubwürdige Forschungen, die dem offiziellen Narrativ widersprechen, werden absichtlich unterschlagen. Zu viele unbequeme, aber letztlich notwendige Fragen für Impfstoffunternehmen wie Moderna, AstraZeneca, Pfizer und ihre vielen Mitarbeiter werden von denen, die ihre eigenen, verschiedenen COVID-bezogenen Agenden vorantreiben, stark zensiert. Der versprochene „Krieg gegen die Wahrheit“ ist in vollem Gange in allen Nationen weltweit und ihre jeweiligen staatlichen Medienmaschinen sind fast alle Schlepptau ihrer offiziellen Regierungslinien. Mainstream-Talkshows und Podcasts auf der ganzen Welt sind ebenfalls im Gleichschritt und wurden oft dabei erwischt, wie sie ihr leicht beeinflussbares Publikum öffentlich mit Schuldgefühlen traktierten, um es noch tiefer in die Warteschlangen für medizinische Massenversuche für Impfstoffe und andere Produkte zu treiben, für die es keine Forschungsstudien hinsichtlich ihrer langfristigen Auswirkungen gibt. Dieser unangenehme Mangel an abgeschlossener Forschung wird die Geldgollums nicht davon abhalten, diese milchig-weiße Flüssigkeit in die Arme von Hunderten von Millionen Menschen weltweit zu pumpen.

An diesem Punkt des Prozesses wird den medizinischen Fachkräften, die diese überhastet eingeführten Impfstoffe verabreichen, die Möglichkeit gegeben, die Verantwortung und Rechenschaftspflicht für ihre Handlungen an die impfstoffbezogenen Anweisungen der Regierung zu delegieren. Wie die Experimente von Stanley Milgram bewiesen haben, werden – wenn die Möglichkeit besteht, die Verantwortung abzugeben -, etwa 65% der Teilnehmer den Anweisungen folgen, die sie erhalten haben, ungeachtet des Risikos für die Versuchspersonen. Im Jahr 1974 hat Stanley Milgram in seiner berühmten Studie das Verhalten seiner Teilnehmer detailliert beschrieben und vorgeschlagen, dass Menschen zwei grundlegende Verhaltenszustände haben, wenn sie sich in einer sozialen Situation befinden: Den „autonomen Zustand“, in dem Menschen ihre eigenen Handlungen lenken und letztlich die Verantwortung für die Ergebnisse dieser Handlungen übernehmen, und den „agentischen Zustand“, in dem Menschen anderen erlauben, ihre Handlungen zu lenken, und dann die Verantwortung für die Folgen auf die Person abwälzen, die die Befehle gibt, im Wesentlichen also als Agenten des Willens einer anderen Person handeln.

Die Mehrheit der Menschen, die diese experimentellen Medikamente in ihre vertrauensvollen Patienten injizieren, werden die offiziellen Richtlinien wahrscheinlich nicht in Frage stellen, da die überwältigende Mehrheit sich oft einfach in einem agentischen Zustand befinden wird. Daher sollte es im besten Interesse eines jeden sein, der darüber nachdenkt, einen mRNA-Impfstoff zu nehmen, zuerst die von den verschiedenen staatlichen Quellen angebotenen Richtlinien zu studieren. Und wenn man die offiziellen Anleitungen für medizinisches Fachpersonal studiert, wird man viele verschiedene eklatante Widersprüche und schockierende Eingeständnisse finden.

Während alle offiziellen Stellen jede unbequeme Tatsache als Fehlinformation abtun, sind sie alle damit beschäftigt, die Weltbevölkerung mit ihren eigenen Desinformationskampagnen zu betrügen, die sicherlich auch Joseph Stalin in Ehrfurcht versetzt hätten. Also, lassen Sie uns ihre eigenen Worte studieren und die NHS-Anleitung untersuchen, die den medizinischen Fachkräften in Großbritannien für die Verabreichung des kürzlich zugelassenen Impfstoffs von Pfizer-BioNTech gegeben wurde.

Eine Einführung in die Reg 174-Informationen für britische Fachkräfte im Gesundheitswesen (#1-4)

Der kurze, zehnseitige offizielle Leitfaden, der an britische Gesundheitsfachkräfte verteilt wird, enthält viele interessante Eingeständnisse. Tatsächlich scheint das Dokument, das Anfang Dezember 2020 als Begleitmaterial zur Einführung des Impfstoffs veröffentlicht wurde, den Angehörigen der Gesundheitsberufe zu raten, die experimentelle Injektion der Mehrheit der Menschen, die den Impfstoff erhalten sollen – insbesondere „priorisierte“ Bevölkerungsgruppen – nicht zu gefährden. Die Verantwortlichen drängen darauf, so viele Menschen wie möglich zu impfen, bevor kritische Fragen der Öffentlichkeit gestellt und beantwortet werden können – eine Situation, die die Sicherheit und Ethik der Impfkampagne bestenfalls fragwürdig und schlimmstenfalls unmenschlich macht.

Bei der Durchsicht des Dokuments Reg 174 wird ganz deutlich, dass es viele Fragen und Empfehlungen gibt, die vor der Öffentlichkeit verborgen werden. Hier sind zehn der bemerkenswertesten Gründe zur Besorgnis, die in dem offiziellen britischen Leitfaden enthalten sind.

1. Dieses Arzneimittel hat keine britische Marktzulassung, sondern wurde nur zur vorübergehenden Versorgung zugelassen

Die Genehmigung zur Herstellung und Lieferung dieses experimentellen Impfstoffs in Großbritannien wurde vom britischen Ministerium für Gesundheit und Soziales unter der Leitung von Matt Hancock – dem britischen Gesundheitsminister – und auch von der „Medicines & Healthcare Products Regulatory Agency“ (MHRA) erteilt. Während die MHRA für die Regulierung von Medizinprodukten teilweise vom „Department of Health and Social Care“ finanziert wird, werden die Kosten für die Medikamentenregulierung durch Gebühren gedeckt, die von der Pharmaindustrie gezahlt werden. Die finanzielle Abhängigkeit der Behörde von Big Pharma hat bei einigen Mitgliedern des britischen Parlaments zu der Vermutung geführt, dass die MHRA nicht wirklich unabhängig ist. June Raine, die seit 1985 in assoziierten Rollen bei der MHRA tätig ist, wurde im September 2019 offiziell zum CEO ernannt und war zuvor Direktorin für Vigilanz und Risikomanagement in der Arzneimittelabteilung.

2. Die offiziellen Phase-III-Sicherheitsstudien werden nicht vor 2023 abgeschlossen sein

In Abschnitt 1 des medizinischen Leitfadens wird deutlich darauf hingewiesen, dass sich dieser Impfstoffleitfaden speziell auf den „Pfizer/BioNTech COVID-19-mRNA-Impfstoff BNT162b2, Konzentrat zur Herstellung einer Lösung zur Injektion“ bezieht. Am 2. Dezember 2020 hat die MHRA als erste Arzneimittelbehörde in der Geschichte einen mRNA-Impfstoff für die Verwendung beim Menschen zugelassen und dem Impfstoff BNT162b2-COVID-19 von BioNTech und Pfizer nur eine Woche nach Abschluss der ersten achtwöchigen Phase-III-Studie eine Notfallzulassung für die breite Anwendung erteilt. Die Phase-III-Studien für BNT162b2 werden jedoch erst im Januar 2023 vollständig abgeschlossen sein, was bedeutet, dass Sie – wenn Sie den Impfstoff nehmen wollen -, darüber informiert werden sollten, dass die Sicherheitsstudien für diese experimentellen Impfstoffe noch mindestens zwei Jahre dauern, bevor die Ergebnisse vorliegen. Unabhängig von dieser Tatsache, sagte Raine Reportern, bei der Genehmigung seien „keine Abkürzungen“ genommen worden und dass „die Vorteile jedes Risiko überwiegen“.

3. Werden Sie wirklich vor COVID-19 „geschützt“ sein?

Die offizielle Empfehlung besagt eindeutig, dass Personen frühestens 7 Tage nach ihrer zweiten Impfdosis geschützt werden können. Diese Tatsache wurde wiederum von verschiedenen, rücksichtslosen Pro-Vax-Medienkampagnen ignoriert, bei denen mächtige Elitisten wie z.B. Tony Blair dieser spezifischen Empfehlung widersprochen haben, indem er kürzlich in einem Interview vorschlug, dass den Menschen nur eine einzige Dosis eines Impfstoffs gegeben werden sollte. Tony Blair sagte in der Sendung „Today“ von BBC Radio 4: „Verleiht die erste Dosis eine substantielle Immunität, und damit meine ich eine Wirksamkeit von über 50 Prozent? Sollte das der Fall sein, gibt es ein sehr starkes Argument dafür, die Dosen des Impfstoffs nicht zurückzuhalten.“ Blair schrieb im „Independent“, dass die derzeitige Impfstrategie „verändert und radikal beschleunigt“ werden müsse. Als Antwort auf Blairs Forderung nach einer radikalen Beschleunigung sagte Wendy Barclay, Professorin und Chefin der Virologie am Imperial College London und Mitglied der NERVTAG der britischen Regierung: „Ich denke, das Problem mit [Herrn Blairs Vorschlag] ist, dass der Impfstoff auf der Basis von zwei Dosen verabreicht wird und die Wirksamkeit auf dieser Basis beruht.“ Barclay führte weiter aus: „Um an diesem Punkt etwas zu ändern, müsste man viel mehr Analysen sehen, die vielleicht aus den Daten der klinischen Studien stammen.“

Es ist sehr wichtig, auf den Wortlaut von Reg 174 zu achten, da der Impfstoff von Pfizer angeblich das Immunsystem stärkt, anstatt die Übertragung des Virus zu stoppen. Dies würde bedeuten, dass Sie nicht vollständig vor COVID-19 „geschützt“ sind und dass Sie sich immer noch mit dem Virus anstecken und Komplikationen erleiden können. Der offizielle Leitfaden besagt auch, dass „immungeschwächte Personen, einschließlich Personen, die eine immunsuppressive Therapie erhalten, eine verminderte Immunantwort auf den Impfstoff zeigen können“, wobei der Leitfaden zugibt: „Es liegen keine Daten über die gleichzeitige Anwendung von Immunsuppressiva vor.“

Reg 174 fährt fort, diesen wichtigen Punkt zu erwähnen, wenn es darin heißt: „Wie bei jedem Impfstoff kann die Impfung mit dem COVID-19-mRNA-Impfstoff BNT162b2 nicht alle Impflinge schützen.“ In der Leitlinie heißt es weiter: „Die Verabreichung des COVID-19-mRNA-Impfstoffs BNT162b2 sollte bei Personen, die an einer akuten schweren fiebrigen Erkrankung leiden, aufgeschoben werden, und Personen, die eine Therapie mit Antikoagulanzien erhalten oder an einer Blutungsstörung leiden, die eine intramuskuläre Injektion kontraindiziert, sollten den Impfstoff nicht erhalten, es sei denn, der potenzielle Nutzen überwiegt eindeutig das Risiko.“

4. Der komplizierte mehrstufige Verdünnungs- und Auftauungsprozess der Impfstoffampullen hält die Möglichkeit schwerwiegender menschlicher Fehler bereit

Bei der Untersuchung der offiziellen Anweisungen für die Verabreichung des Impfstoffs wird deutlich, dass es viele Möglichkeiten für potenzielle menschliche Fehler gibt. In Abschnitt 2 dieses Dokuments wird beschrieben, dass der verteilte Impfstoff in einem „Mehrdosis-Fläschchen geliefert wird und vor dem Gebrauch verdünnt werden muss.“ Es wird bestätigt, dass jedes Fläschchen 0,45 ml (was 5 Dosen à 30 Mikrogramm entspricht) BNT162b2-RNA, eingebettet in Lipid-Nanopartikel, enthält. Der heikle Präparationsprozess wird weltweit hundertmillionenfach wiederholt und das Multidosis-Fläschchen wird gefroren gelagert und muss vor der Verdünnung aufgetaut werden. Der Leitfaden beschreibt den Prozess zur Vorbereitung der gefrorenen Fläschchen und gibt an, dass diese zum Auftauen auf Temperaturen zwischen 2 °C und 8 °C gebracht werden sollten. Alternativ können die gefrorenen Fläschchen auch 30 Minuten lang bei Temperaturen bis zu 25 °C aufgetaut werden, um sie sofort zu verwenden. Nach dem Auftauen kann der unverdünnte Impfstoff bis zu 5 Tage bei 2 °C bis 8 °C und bis zu 2 Stunden bei Temperaturen bis zu 25 °C gelagert werden. Das aufgetaute Fläschchen muss dann auf Raumtemperatur kommen und vor der Verdünnung 10-mal vorsichtig umgedreht werden.

Einige der vorgestellten Diagramme und Anweisungen in Reg 174

Der komplizierte Auftau- und Verdünnungsprozess lässt natürlich Raum für individuelle Fehler. Das medizinische Personal wird außerdem gewarnt, die Fläschchen nicht zu schütteln und sie stattdessen 10 Mal vorsichtig zu drehen. Vor der Verdünnung sollte der Impfstoff als cremefarbene Lösung vorliegen, in der keine Partikel sichtbar sind. Die Anleitung besagt, dass der Impfstoff verworfen werden muss, wenn Partikel oder eine Verfärbung vorhanden sind. Der aufgetaute Impfstoff muss in der Originalampulle mit 1,8 mL Natriumchlorid 9 mg/mL (0,9 %)-Lösung für Injektionszwecke verdünnt werden, wobei eine 21-Gauge-Nadel oder eine schmalere Nadel und aseptische Techniken zu verwenden sind – und dieser komplexe, mehrstufige Prozess hört damit noch nicht auf.

Die medizinische Fachkraft sollte dann den Druck der Durchstechflasche ausgleichen, bevor sie die Nadel aus der Durchstechflasche entfernt, indem sie 1,8 mL Luft in die leere Verdünnungsspritze zieht. Dann sollte sie die verdünnte Lösung 10 Mal vorsichtig umdrehen, wobei sie wiederum darauf achten sollte, die Lösung nicht zu schütteln. Die offizielle Anleitung fährt fort: „Die verdünnten Fläschchen sollten mit dem Datum und der Uhrzeit der Verdünnung gekennzeichnet und zwischen 2 °C und 25 °C gelagert werden. Nach der Verdünnung enthält das Fläschchen 5 Dosen zu 0,3 ml.“ Das medizinische Fachpersonal wird dann angewiesen, „die erforderliche Dosis von 0,3 mL des verdünnten Impfstoffs mit einer sterilen Nadel und Spritze zu entnehmen und nicht verwendeten Impfstoff innerhalb von 6 Stunden nach der Verdünnung zu verwerfen.“

Die Anweisungen müssen genau befolgt werden, um den mRNA-Impfstoff sicher zu verabreichen; es liegen keine Daten über mögliche Folgen für den Impfling vor, wenn bei diesem langwierigen und komplexen mehrstufigen Prozess etwas schiefgeht. Am 19. Dezember 2020 tauchte ein Video eines offiziellen Drive-Thru-Impfzentrums auf, das auf einem Parkplatz des „Hyde Leisure Centre“ im Großraum Manchester in Betrieb genommen wurde. Das fragliche Video, das von „No Comment TV“ auf YouTube geteilt wurde, zeigt, wie Menschen im „Hyde Leisure Centre“ im Freien geimpft werden, und zwar von unbedarften Mitarbeitern und unter weniger als sterilen Bedingungen. In einem Artikel in den „Manchester Evening News“ vier Tage vor der Veröffentlichung des Videos erklärte die lokale Nachrichtenseite, dass „die erste Charge des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech am Dienstag im Stadtbezirk eintrifft und die Impfungen im Hyde Leisure Centre am Mittwoch, den 15. Dezember beginnen.“

Keine Daten verfügbar (#5-10)

Bei der Lektüre von Reg 174 wird Ihnen schnell ein roter Faden auffallen, der sich durch das Dokument zieht. Der Leitfaden stellt mehrfach klar, dass zu einigen der wichtigsten Fragen rund um den mRNA-Impfstoff keine Daten vorliegen. Wie bereits erwähnt, wird der eigentliche Phase-III-Abschnitt der Sicherheitsstudien erst im Januar 2023 abgeschlossen sein, was bedeutet, dass noch zwei Jahre an Studien durchgeführt werden müssen, bevor der Impfstoff als sicher, wirksam und ethisch vertretbar bestätigt werden kann.

5. Die Sicherheit und Wirksamkeit des COVID-19-mRNA-Impfstoffes BNT162b2 bei Kindern unter 16 Jahren wurde noch nicht nachgewiesen

Obwohl die Leitlinie besagt, dass die Sicherheit und Wirksamkeit des COVID-19-Impfstoffs bei Kindern nicht nachgewiesen wurde, bedeutet dies nicht, dass Kinder nicht in die Studien einbezogen wurden. Tatsächlich wurden in der offiziellen Pfizer-Studie mit dem Titel „Protocol C4591001“ in einer der beiden Hauptstudiengruppen Kinder im Alter von bis zu 12 Jahren eingeschlossen. Die Einbeziehung von Kindern in die Studien, aber nicht in die Anleitung, wirft die wichtige Frage auf, warum Kinder in die Studie einbezogen wurden. Wenn der Impfstoff nicht an Personen unter 16 Jahren verabreicht werden soll, warum wurden dann Kinder im Alter von 12 Jahren in die Studien für eine experimentelle Impfstofftechnologie einbezogen, die noch nie zuvor für die Anwendung am Menschen zugelassen wurde?

Anstatt Bedenken über die Beteiligung von Kindern an den klinischen Versuchen von Pfizer zu äußern, haben die Mainstream-Medien den Schritt, experimentelle Pharmazeutika an Minderjährigen zu testen, voll unterstützt. CNN berichtete im Oktober 2020 in einem Artikel mit dem Titel „This 12-year-old is happy to be testing a Covid-19 vaccine“ [„Dieses 12jährige Kind ist glücklich, einen Covid-19-Impfstoff zu testen“, d. Übersetzer] über die Beteiligung von Kindern im Alter von 12 Jahren an den Versuchen, während „Microsoft News“ kürzlich meldete, dass „China Covid-Testversuche an Kindern im Alter von drei Jahren beginnt“.

6. Es liegen keine Daten über die Anwendung des COVID-19-mRNA-Impfstoffes BNT162b2 bei Personen vor, die zuvor eine vollständige oder partielle Impfstoffserie mit einem anderen COVID-19-Impfstoff erhalten haben

Wir erleben gerade, wie die ersten von vielen maßgeschneiderten Impfstoffen für den allgemeinen Gebrauch eingeführt werden, also erwarten Sie nicht, dass die COVID-19-Impfungen die einzigen Impfstoffe sind, die auf uns zukommen. Bei einem 20:1-Profit für viele dieser neuen Technologien werden die meisten Pharmariesen sicherlich bei Regierungen auf der ganzen Welt für das nächste „notwendige“ Impfprogramm werben. Die Idee von mehrfachen über das Jahr verteilten COVID-19-Impfungen wird bereits als ein sehr wahrscheinliches Ergebnis für die Zukunft der Menschheit präsentiert. Allerdings gibt es noch keine Studien über das potenzielle Risiko der verschiedenen Impfungen. Es gibt auch Vorschläge, dass die Menschen etwa alle sechs Monate denselben Impfstoff erhalten müssen, den sie zuvor genommen haben. Dies wird dazu führen, dass Astrazeneca, Pfizer und Moderna Verträge über Wiederholungsimpfungen im Wert von Milliarden an gesicherten zukünftigen Einnahmen abschließen werden, bevor es überhaupt echte Daten über die Ergebnisse der Impfstoffe gibt.

7. Es wurden keine Wechselwirkungsstudien durchgeführt und es liegen keine oder nur wenige Daten über die Verwendung des COVID-19-mRNA-Vakzins BNT162b2 vor

Eingeständnisse wie dieses sollten für jeden, der die offiziellen Richtlinien liest, ein Grund zur Sorge sein. Während Beamte und sorgfältig ausgewählte „vertrauenswürdige Quellen“ Ihnen sagen, dass „keine Abkürzungen genommen“ im Rennen um die Zulassung dieser Impfstoffe genommen worden wären, ist es allerdings eine Tatsache, dass noch keine umfassenden Studien vorliegen. Diese beiden Tatsachen werden einander gegenübergestellt und widersprechen offensichtlich dem offiziellen Narrativ, das der Öffentlichkeit von allen Beteiligten aufgedrängt wird.

Es ist klar, dass offizielle Stellen keine wirklichen Daten darüber haben, was als nächstes passieren wird, und dass es einen Tsunami von ethischen Fragen gibt, die nicht beantwortet werden. In Ermangelung entsprechender Daten wird es Spekulationen geben.

8. Es ist nicht bekannt, ob das COVID-19-mRNA-Vakzin BNT162b2 in die menschliche Milch ausgeschieden wird und ob BNT162b2 einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat

Es ist wichtig, die potenziellen Gefahren von BNT162b2 für ungeborene und neugeborene Babys sowie die Fortpflanzungsorgane im Allgemeinen zu beachten. Es gibt so viele Teile der klinischen Studien von Pfizer/BioNTech, die noch nicht abgeschlossen sind. Dr. Peter Klatsky, der Leiter der Abteilung für Fertilitätserhaltung bei „Spring Fertility“ in der Bay Area, wurde in „SFGate“ im Hinblick auf die kommenden Tierversuche, die in den nächsten Monaten durchgeführt werden sollen, mit den Worten zitiert: „Es wird mich sehr beruhigen, wenn die Proteinexpression nicht auf der Plazenta zu sehen ist. Dass die mRNA es bei den Tieren nicht in die Plazenta schafft“, sagte er. „Ich erwarte nicht, dass ich etwas sehe.“ Im Artikel heißt es weiter, dass es noch etwa 9 Monate dauern wird, bis die Daten gesammelt und ausgewertet sind.

Abschnitt 4.6 des offiziellen Leitfadens empfiehlt, dass schwangere Frauen den BNT162b2-Impfstoff nicht erhalten sollten

Prominente Stimmen in den Mainstream-Medien wurden auch dabei ertappt, den Impfstoff in rücksichtsloser Manier auch schwangeren Frauen zu empfehlen, wie z.B. Karen Weintraub auf „USA Today“, die sich in ihrem jüngsten Artikel beeilt, darauf hinzuweisen, daß, „obwohl es nur sehr wenige Daten darüber gibt, wie schwangere und stillende Mütter auf einen COVID-19-Impfstoff“ reagieren, „professionelle Organisationen und einzelne Ärzte sagen, daß die Vorteile die Risiken höchstwahrscheinlich überwiegen“. Obwohl die klinischen Studien ganz bewußt schwangere Frauen ausschlossen, fuhr Weintraub fort: „23 Frauen in der Pfizer-BioNTech-Studie und 13 in der von Moderna wurden während der Studie schwanger.“

Während die offizielle Leitlinie Großbritanniens mehrdeutig klingt, stellt die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) auf dem Kontinent fest, dass „der Impfstoff von Pfizer von Fall zu Fall für schwangere Frauen in Betracht gezogen werden sollte“, aber sie behält sich auch das Recht vor, die Leitlinie zu ändern, wenn mehr Daten verfügbar werden. Es scheint, als ob einige Aufsichtsbehörden bei der COVID-19-Impfung sich nicht mehr wirklich sicher wären.

9. Nichtklinische Daten lassen auf der Grundlage einer konventionellen Studie zur Toxizität bei wiederholter Verabreichung keine besondere Gefahr für den Menschen erkennen, aber Tierstudien zur potenziellen Toxizität für Reproduktion und Entwicklung wurden nicht abgeschlossen

Die Tierversuche sind noch nicht abgeschlossen, und wie im vorherigen Abschnitt erwähnt, werden die Daten zu diesen Tierversuchen erst in 9 Monaten vorliegen. Es ist natürlich eine sehr seltene Entscheidung, eine experimentelle medizinische Technologie zuzulassen, bevor irgendwelche Tierversuche abgeschlossen sind. Dies sollte für jeden frei denkenden Mann und jede frei denkende Frau ein großer Grund zur Sorge sein. Die Tatsache, dass sie in diesen Studien so genannte „nicht-klinische“ Daten verwenden mussten, steht auch im Widerspruch zur Behauptung, die Studien seien nach höchsten professionellen Standards durchgeführt worden. Das Dokument versäumt es auch, klar zu definieren, was nicht-klinische Daten eigentlich bedeuten.

10. In Ermangelung an Verträglichkeitsstudien darf dieses Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden

Das vielleicht faszinierendste Eingeständnis im gesamten Dokument ist das Fehlen jeglicher Kompatibilitätsstudien, wenn jemand den Impfstoff erhält, der gleichzeitig ein anderes Medikament einnimmt oder eine medizinische Behandlung durchläuft. In der Leitlinie heißt es eindeutig: „Dieses Arzneimittel sollte nicht mit anderen medizinischen Produkten gemischt werden.“ Dieser völlig unverständliche Satz wird viele zu der Annahme verleiten, dass man den Impfstoff nicht bekommen sollte, wenn man bereits irgendwelche anderen Medikamente einnimmt. Ob sich dies auf die Vermischung anderer medizinischer Eigenschaften direkt mit dem Impfstoff bezieht, oder auf die gleichzeitige Verabreichung anderer medizinischer Produkte, geht aus der offiziellen Anleitung nicht hervor.

„Mail Online“ und „The Guardian“ berichteten 2019, dass in England die schwindelerregende Zahl von einem unter vier Menschen – insgesamt fast 12 Millionen Menschen – Medimamente nehmen, die als „süchtig machend“ und verschreibungspflichtig deklariert wurden, wie z.B. Antidepressiva, Schlaftabletten und Opioid-Schmerzmittel, und sagten, dass „der NHS Maßnahmen ergreifen muss“. Diese Statistiken stellen den Massen-Rollout einer Impfung ohne Verträglichkeitsstudien in Frage. Das macht die Tatsache, dass ältere Pflegeheimbewohner, gefolgt von den über 80-Jährigen, die ersten sein werden, die den experimentellen Pfizer-Impfstoff erhalten, zu einer äußerst riskanten Strategie. Ebenfalls im Jahr 2019 berichtete „Age UK“, dass fast 2 Millionen ältere Menschen mehr als 7 verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen und dem „Risiko von Nebenwirkungen ausgesetzt sind, die in einigen Fällen schwerwiegend und gelegentlich sogar lebensbedrohlich sein könnten.“ Über dieses besorgniserregende Thema wurde von den „vertrauenswürdigen Nachrichtenquellen“ kaum berichtet.

Ein deutlicher Mangel an realen Daten

Nach Prüfung der offiziellen Anleitung wird eine Tatsache eklatant deutlich – es gibt wenig bis gar keine Daten über den offiziellen Pfizer-Impfstoff in wichtigen Bereichen. In den klinischen Studien wurden Kinder im Alter von 12 Jahren als unnötige Versuchskaninchen benutzt. Es wurde auch nicht genug darauf geachtet, dass schwangere Frauen nicht in die ersten klinischen Studien einbezogen wurden, und unter dem Deckmantel der unnachgiebigen und ungebildeten Mainstream-Propaganda wurde die Sicherheit einiger der am meisten gefährdeten Personen, die an den Impfstoffversuchen beteiligt waren, von Pfizer und den Politikern ignoriert, die erfolgreich darauf gedrängt haben, dass die öffentliche Impfkampagne im Wesentlichen die klinischen Massenversuche ersetzt. Es wurde einer potenziellen Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes die Bühne bereitet. Es sind nicht nur die Teilnehmer der Studien, die ihre Gesundheit für die überhöhte Gewinnspanne der großen Pharmakonzerne riskieren, sondern auch die medizinischen Fachkräfte, die durch ihre Mitarbeit an diesen riskanten experimentellen Versuchen, bei denen mit Sicherheit viele Menschen sterben und irreversibel geschädigt werden, ihre Zukunft aufs Spiel setzen könnten.

In einem Abschnitt der Reg 174 legt der Big Pharma-Riese das Risiko für die Gesundheit der Menschen durch den Impfstoff von Pfizer/BioNTech dar. Die häufigste unerwünschte Reaktion bei Teilnehmern ab 16 Jahren waren Schmerzen an der Injektionsstelle, die bei 80% der Pfizer-Studienteilnehmer auftraten. An zweiter Stelle stand Müdigkeit: 60 % der Studienteilnehmer wurden träge und müde. Die Hälfte der Studienteilnehmer litt unter Kopfschmerzen, als der experimentelle Impfstoff seine Wirkung entfaltete, während 30 % der Impflinge unter Myalgien litten, wobei aus den Ergebnissen nicht hervorgeht, ob diese akut (kurzfristig) oder chronisch (langfristig) waren. Fast ein Drittel der Teilnehmer erkrankte an Schüttelfrost, während knapp jeder Fünfte an Arthralgie (Gelenkschmerzen) und jeder Zehnte an Pyrexie (erhöhte Körpertemperatur) litt.

Nebenwirkungen, die in klinischen Studien berichtet wurden, sind in der Studie in abnehmender Reihenfolge der Häufigkeit und Schwere aufgeführt. Knapp 1 von 10 Personen, die den Impfstoff einnehmen, wird unter den im letzten Absatz genannten sehr häufigen Nebenwirkungen leiden, wie z. B. Kopfschmerzen, Myalgien und Schüttelfrost, aber die schwerwiegenderen Probleme werden als ungewöhnlich eingestuft – einschließlich Lymphadenopathie (die geschwollene oder vergrößerte Lymphknoten verursacht) und Störungen des Nervensystems – die bis zu 1 von 100 Personen betreffen können. Seltene Nebenwirkungen, die bis zu 1 von 1000 Menschen betreffen könnten, und sehr seltene Nebenwirkungen, die weniger als 1 von 10.000 der Impfstoffempfänger betreffen würden, wurden in den von Pfizer veröffentlichten Informationen zur Sicherheit des Impfstoffes nicht aufgeführt. Offensichtlich hat man sich entschieden, diese Informationen so weit wie möglich aus der Öffentlichkeit herauszuhalten, um weitere Impfzögerlichkeit zu vermeiden.

Nicht nur, dass der offizielle Leitfaden aktiv die Arten von seltenen und sehr seltenen Nebenwirkungen versteckt, sondern sie haben auch einige der Nebenwirkungen weggelassen, die während der klinischen Studien berichtet wurden. Während ich dies schreibe, befindet sich der Leitfaden Reg 174 für medizinisches Fachpersonal in der Version 10.1 des Dokuments, und seit seiner Veröffentlichung haben sie noch nicht zugegeben, dass eine bestimmte seltene Nebenwirkung des Impfstoffs eine spezifische Störung des Nervensystems sein kann. Strukturelle Störungen des Nervensystems umfassen Hirn- oder Rückenmarksschäden, Bell’sche Lähmung, zervikale Spondylose, Karpaltunnelsyndrom, Hirn- oder Rückenmarkstumore, periphere Neuropathie und Guillain-Barré-Syndrom. Frühere Versionen des Leitfadens geben jedoch keinen Hinweis darauf, auf welche Art von Störungen des Nervensystems sie sich beziehen. Kürzlich erschien jedoch ein Artikel bei „USA Today“, der stark vom Microsoft Network beworben wurde und nahelegt, dass die Bell-Lähmung, an der einige Menschen in den Impfstoffstudien erkrankten, nicht mit der Impfung von Pfizer zusammenhinge. In dem Artikel heißt es, dass das „Center for Biologics Evaluation and Research“ der FDA am 10. Dezember die 162. Sitzung des „Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee“ abhielt, um die Notfallzulassung des COVID-19-Impfstoffes von Pfizer-BioNTech zu diskutieren. Der „USA Today“-Artikel gibt sogar zu, dass „ein 53-seitiges Briefing darauf hingewiesen hat, dass es vier Fälle von Bell’s Lähmung unter der geimpften Gruppe und keine unter der Placebo-Gruppe gab.“

Die Bell’sche Lähmung verursacht eine hängende Gesichtsmuskulatur, ähnlich den Auswirkungen eines Schlaganfalls, Bildquelle PTHealth.com

Obwohl Miriam Fauzia, die den „USA Today“-Artikel geschrieben hat, behauptet, dass die Bell’scheLähmung nicht mit dem experimentellen Pfizer-Impfstoff zusammenhinge, heißt es in dem 53-seitigen Briefing, das sie zitiert, eindeutig: „Unter den nicht ernsten, unerwünschten Ereignissen gab es ein zahlenmäßiges Ungleichgewicht von vier Fällen von Bell’scher Lähmung in der Impfstoffgruppe im Vergleich zu keinen Fällen in der Placebogruppe, obwohl die vier Fälle in der Impfstoffgruppe keine Häufigkeit darstellen, die über der in der Allgemeinbevölkerung erwarteten liegt.“ Es ist zwar richtig, dass in der Allgemeinbevölkerung 1 bis 4 von 10.000 Menschen eine Bell’sche Lähmung entwickeln, aber die 4 Fälle in der Impfstoffgruppe und keiner in der Placebogruppe stellen eine statistische Anomalie dar, die genauer untersucht werden muss. Stattdessen haben die Mainstream-Medien die Verbindungen zwischen dem Pfizer-Impfstoff und der Bell’schen Lähmung schnell zu diskreditieren versucht, indem sie verschiedene irreführende Taktiken verwendeten, um ihre Ziele zu erreichen.

Viele Mainstream-Medien wurden dabei ertappt, wie sie die gleichen irreführenden Informationen verbreiteten, wie z.B. Artikel mit dem Titel „Why you shouldn’t worry about a connection between Bell’s palsy and COVID-19 vaccines“ vom „Business Insider“ oder ein Reuters-Artikel vom 14. Dezember 2020 mit dem Titel „Fact check: Photo does not show three recipients of Pfizer’s COVID-19 vaccine that developed Bell’s palsy.“

Im Fall des Reuters-Artikels, der als von „Reuters-Mitarbeitern“ und nicht von einem bestimmten Journalisten geschrieben ausgewiesen wird, lag der Fokus nicht auf den vier Teilnehmern der klinischen Studie von Pfizer, die die Bell-Lähmung entwickelt haben, sondern der Artikel bezieht sich auf einen zufälligen Beitrag in den sozialen Medien über drei Menschen mit Bell-Lähmung, der nichts mit dem Impfstoff von Pfizer zu tun hat. Diese Art von fehlinformierenden Artikeln in den Mainstream-Medien werden üblicherweise mit offensichtlichen Irrtümern versehen, um ihre Leserschaft in die Irre zu führen, ohne dass jemand die Verantwortung für den fehlinformierenden Artikel übernimmt – ein Trick, der von vielen anderen Medienunternehmen wiederholt wird, die mit dem offiziellen Narrativ konform gehen. Der Reuters-Artikel fährt sogar fort, zuzugeben: „Laut dem Briefing-Dokument der FDA vom 10. Dezember wurde bei vier Impfstoff-Teilnehmern und bei keinem in der Placebo-Gruppe eine Bell-Lähmung festgestellt – von den insgesamt 44.000 Teilnehmern der Impfstoff-Studie im Spätstadium.“ Der Titel des Reuters-Artikels würde jedoch selbst einige der scharfsichtigsten Beobachter in die Irre führen.

Die Mainstream-Medien haben eine Flut von irreführenden Geschichten geschaffen, aber es scheint, als ob sie einen Freibrief erhalten haben, dies auch weiterhin zu tun, wahrscheinlich, weil sie so fest am offiziellen Narrativ festhalten. Es ist ein Narrativ, das vor Ironie strotzt, denn es sind gerade die „vertrauenswürdigen Quellen“, die immer wieder dabei erwischt werden, die Bevölkerung systematisch in die Irre zu führen, während sie gleichzeitig einen Propagandakrieg gegen „Fake News“ ausrufen.

Die in Reg 174 festgehaltene offizielle Anleitung unterstreicht nicht nur den gravierenden Mangel an realen Daten, die aus den bisherigen klinischen Studien von Pfizer für seinen Impfstoff Covid-19 gewonnen wurden, sondern entlarvt auch die wohlhabenden Mediziner, die an diesen experimentellen Impfstoffentwicklungsprogrammen beteiligt sind, als selbstgefällig, rücksichtslos und sehr naiv. Es ist kein Geheimnis, dass Kinder in den meisten Fällen nicht in der Lage sind, eine informierte, legale Zustimmung für ein solch riskantes und unethisches Unternehmen zu geben. Aber die Pro-Vax-Extremisten nutzen jede Taktik, um Kinder und ihre Erziehungsberechtigten dazu zu zwingen und dahingehend zu manipulieren, menschliche Versuchskaninchen für Big Pharma zu werden. Schwangere Frauen werden auch als akzeptable Kollateralschäden behandelt, um die neue Wissenschaft der Gen-, mRNA- und DNA-Manipulation voranzutreiben, eine Wissenschaft und Technologie, die eine finstere transhumanistische Agenda vorantreibt.

Lassen Sie sich nicht von sorgfältig formulierenden, nichtssagenden Prominenten, selbstsüchtigen Politikern, Big Pharma und den Mainstream-Medien mit ihren autoritären Fehlinformationskampagnen täuschen. Behalten Sie Ihre Menschlichkeit und lesen Sie ihre eigenen Worte. Der Regierungs-Leitfaden für Angehörige der Gesundheitsberufe sagt an mehreren Stellen eindeutig, dass noch „keine Daten zur Verfügung“ stehen.

Schreibe einen Kommentar