Juni 12, 2021

2020: Das Jahr, in dem wir unseren gesunden Menschenverstand, unseren Mut und unsere bürgerlichen Freiheiten verloren haben – Strategic Culture

Quelle: 2020: The Year We Lost Our Common Sense, Courage and Civil Liberties — Strategic Culture

Sobald der westlichen Elite klar wurde, dass ihre Untertanen bereitwillig drakonische Anti-Covid-Maßnahmen akzeptieren würden, ermutigte sie das dazu, einen „Code Red“-Lebensstil einzuführen, bei dem es in absehbarer Zeit keine „Rückkehr zur Normalität“ geben wird, möglicherweise sogar nie.

Zumindest kann niemand behaupten, dass wir nicht vor dem Wahnsinn gewarnt wurden, der über das Schaltjahr 2020 hereinbrechen würde und es zu einem der schlimmsten 366 Tage machen würde, die jemals im gregorianischen Kalender aufgezeichnet wurden.

Am 18. Oktober 2019 veranstaltete das „Johns Hopkins Center for Health Security“ zusammen mit dem „World Economic Forum“ und der „Bill and Melinda Gates Foundation“ das unglaublich visionäre Event 201, eine Übung, die den Ausbruch einer Pandemie simulierte, „die von Fledermäusen auf Menschen übertragen wird und schließlich … von Mensch zu Mensch übertragbar wird.“

Die Simulation erwies sich als so unheimlich ähnlich mit der realen Sache, die nur drei Monate später begann – von der Vorstellung eines dramatischen Rückgangs des Flugverkehrs und der Wirtschaft bis hin zu Unterbrechungen in der globalen Lieferkette -, dass Johns Hopkins sich schließlich gezwungen sah, eine Erklärung zu veröffentlichen, die besagt, dass ihre Übung nicht als Prophezeiung zukünftiger Ereignisse gedacht war.

„Um es klarzustellen: Das Zentrum für Gesundheitssicherheit und unsere Partner haben keine Vorhersage während unserer Reißbrett-Übung gemacht“, las sich die Erklärung, was wohl klingt wie der denkbar gruseligste Vorbehalt überhaupt. „Für das Szenario haben wir eine fiktive Coronavirus-Pandemie modelliert, aber wir haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine Vorhersage handelt … Wir sagen jetzt nicht voraus, dass der nCoV-2019-Ausbruch 65 Millionen Menschen töten wird.“

Kurz nachdem die globale Elite Nostradamus gespielt hatte, am 15. Januar, um genau zu sein, kam die erste Covid-positive Person aus Wuhan, der chinesischen Stadt, in der die Krankheit zum Leben erwacht sein soll, in Seattle an. Von da an war es eine Non-Stop-Achterbahnfahrt des von der Regierung geförderten Wahnsinns.

Bevor wir fortfahren, ist es wichtig, sich an den Kontext zu erinnern, in dem sich die Pandemie ereignet hat, nämlich in der folgenreichsten US-Präsidentschaftswahl der jüngsten Vergangenheit. Es sollte daher nicht überraschen, dass die Demokraten und Republikaner die Geißel nutzen würden, um irgendeine Art von Vorteil zu erlangen, und damit machiavellistischen Opportunismus in seiner besten Form demonstrierten. So ist sie nunmal, die Natur der politischen Bestie.

Obwohl Trump z.B. die US-Grenze am 31. Januar für chinesische Staatsbürger geschlossen hatte, stürzten sich die Demokraten und die linken Medien darauf und sagten, der Präsident habe zu spät reagiert, um noch etwas zu bewirken. Sogar Trumps Verwendung des Begriffs „chinesischer Virus“ wurde von seinen Gegnern als „rassistisch“ verunglimpft. Unterdessen waren es die Demokraten selbst, die die ersten drakonischen Schritte zum Lockdown der Gesellschaft unternahmen, um die Ansteckung zu stoppen.

Am 16. März 2020 ordneten sechs Landkreise in Nordkalifornien und die Stadt Berkley ein beispielloses Hausverbot für rund 7 Millionen Einwohner der Bay Area an. Dies war alles Teil der „Abflachung der Kurve“-Logik, die „den Krankenhäusern Zeit verschaffen würde, sich auf den Ansturm vorzubereiten…“. Nun, 233 Tage später, sind die politischen Führer nicht nur immer noch dabei, die Kurve abzuflachen, sondern auch die Wirtschaft. Heute – obwohl die Überlebensrate für diejenigen, die mit Covid-19 infiziert sind, in der Nähe von 99,85 Prozent liegen soll – richten harte Lockdowns weiterhin Verwüstungen an, nicht zuletzt für kleine Unternehmen.

Betrachten Sie die Situation in Kalifornien, wo Gouverneur Gavin Newsom eine weitere „Shelter-in-Place“-Verfügung erlassen hat, die unter anderem Friseursalons, Friseurläden, Pflegedienste, Kinos, Weinkellereien, Bars, Brauereien, Familienunterhaltungszentren und Vergnügungsparks geschlossen hat. Es ist jedoch schwer zu begreifen, warum die großen Kaufhäuser als „essentielle Geschäfte“ angesehen werden, die anscheinend immun gegen die Geißel sind, während der kleine Geschäftsinhaber als entbehrlich verschrien wird.

Nehmen wir als Beispiel die tragische Notlage von Angela Marsden, der Besitzerin des „Pineapple Hill Saloon and Grill“ in Los Angeles. In dem Bemühen, die sich ständig ändernden Anti-Covid-Regeln zu erfüllen, gab Marsden über 80.000 Dollar aus, um eine Außenterrasse zu bauen, damit sie während der Pandemie im Geschäft bleiben konnte. Mit Newsoms jüngsten Einschränkungen verweigerte die Stadtverwaltung ihr jedoch die Erlaubnis, Kunden vor Ort zu bedienen, sogar auf dem Parkplatz.

Um die Situation noch zu verschlimmern, erteilten die Behörden einer Filmfirma die Erlaubnis, auf der anderen Straßenseite, wo Marsden ihre Terrasse gebaut hatte, einen großen Essbereich im Freien für ihre Mitarbeiter einzurichten.

„Ich verliere alles“, rief sie in einem auf Twitter geposteten Video aus, das bereits fast 10 Millionen Mal angesehen wurde. „Alles, was ich besitze, wird mir weggenommen. Sie haben uns kein Geld gegeben und sie haben uns stillgelegt. Wir können nicht überleben; meine Mitarbeiter können nicht überleben…“.

Für die Fortune-500-Unternehmen hat sich die Pandemie jedoch in einen Gewinn verwandelt. Zwischen April und September, zu einer Zeit, in der Tausende von kleinen Unternehmen still und leise unter die Räder kamen, haben 45 der 50 wertvollsten börsennotierten amerikanischen Unternehmen laut „Washington Post“ einen Gewinn erzielt.

Gleichzeitig haben mindestens 27 der 50 größten Unternehmen in diesem Jahr mehr als 100.000 Stellen abgebaut und gleichzeitig Milliarden von Dollar an die Aktionäre ausgeschüttet. Um nur ein Beispiel zu nennen: Walmart hat während der Pandemie mehr als 10 Milliarden Dollar an seine Investoren ausgeschüttet und gleichzeitig 1.200 Büroangestellte entlassen.

Anders ausgedrückt: Seit Mitte März – als Präsident Donald Trump den nationalen Notstand ausrief – ist das Nettovermögen der 614 amerikanischen Milliardäre um insgesamt 931 Milliarden Dollar explodiert. Jeff Bezos zum Beispiel, der Gründer und Chef von Amazon, konnte sein Privatvermögen seit Beginn der Krise von 73,2 Mrd. $ auf den Rekordwert von 186,2 Mrd. $ steigern.

Es würde wahrscheinlich nicht überraschen, dass genau die Personen, die den Weg für astronomischen Reichtum bei den 1 Prozent geebnet haben, die gleichen sind, die ihre eigenen Regeln brechen. Gouverneur Newsom und seine Frau besuchten zum Beispiel eine Geburtstagsfeier mit einem Dutzend Freunden im „French Laundry Restaurant“ in San Francisco. Ebenso wahnsinnig ist, dass Dustin Corcoran, der CEO der „California Medical Association“, ebenfalls anwesend war. Und wer könnte das Foto von Nancy Pelosi vergessen, wie sie durch einen kalifornischen Friseursalon spaziert, als solche Geschäfte noch als „Superspreader“ galten?

Solche Vorfälle dienten nur dazu, die Vorstellung zu verstärken, dass die drakonischen Lockdowns, von denen die schlimmsten auf die von den Demokraten kontrollierten Staaten zentriert sind, nicht speziell entworfen wurden, um eine Ansteckung einzudämmen, sondern um so viel Wut und Frustration unter der allgemeinen Bevölkerung in der folgenreichsten Präsidentschaftswahl seit vielen Jahrzehnten zu schüren. Schließlich neigen unzufriedene Menschen dazu, ihre Anführer abzuwählen, von denen sie glauben, dass sie für solch schlimme Umstände verantwortlich sind. Und da die Mainstream-Medien fast vollständig im Anti-Trump-Lager der Demokraten sind, war es nicht schwer, die Schuld auf den Präsidenten zu schieben.

Wie geht es also weiter? Wird sich die Situation jetzt, wo wir das Ende des Jahres 2020 erreicht haben, langsam verbessern? Werden die politischen Führer beginnen, die Schrauben zu lockern und einen gewissen Anschein von Normalität wiederkehren zu lassen? Oder werden die Menschen gezwungen sein, sich zu erheben und die Rückkehr ihrer Freiheit zu fordern?

An diesem großen Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit wurde viel über die Einführung von „Freiheitspässen“ gesprochen, die von den Menschen verlangt werden, bevor sie wieder reisen oder irgendeine Art von Unterhaltung besuchen dürfen.

„Menschen, die negativ auf das Coronavirus getestet wurden, könnten einen fünftägigen Freiheitspass erhalten, um große Veranstaltungen zu besuchen oder öffentliche Gebäude zu betreten – geht es nach Plänen, die von Experten des öffentlichen Gesundheitswesens erwogen werden, die ein Testprogramm in England durchführen“, berichtete Bloomberg im November.

Bereits fünf globale Fluggesellschaften – United Airlines, Lufthansa, Virgin Atlantic, Swiss International Air Lines und JetBlue – haben angekündigt, dass sie den sogenannten „CommonPass“ für Passagiere auf einigen Flügen ab Dezember in Betracht ziehen werden.

„Das Projekt, das von der Non-Profit-Gruppe ‚The Commons Project‘ entwickelt und vom Weltwirtschaftsforum unterstützt wird, verwendet ein digitales Zertifikat, das auf ein Mobiltelefon heruntergeladen wird, um zu zeigen, dass ein Passagier negativ auf Covid-19 getestet wurde“, so die „Financial Times“. Hier ist der Clou: „Die Fluggesellschaften machen den CommonPass nicht zur Pflicht, aber mit der Zeit soll er auch als Impfnachweis verwendet werden.“

Es scheint ziemlich offensichtlich, wohin das alles führt: verpflichtende Impfung für jeden, der jemals wieder ein Flugzeug besteigen oder einen anderen Vergnügungsort besuchen möchte. Mit der Zeit ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass die Impfpflicht auf alle menschlichen Aktivitäten ausgedehnt wird, einschließlich des Einkaufens und sogar der Aufnahme einer Arbeit. Doch was ist mit den Millionen von Menschen, die sich äußerst skeptisch gegenüber der Verabreichung eines so schnell entwickelten Impfstoffs zeigen?

Wie dem auch sei, sollte ein solcher Aktionsplan verpflichtend werden, wird das Leben der Menschen vollständig von der Angst vor einem Virus beherrscht werden, zusammen mit einem endlosen bürokratischen Prozess, in dem sie getestet und zum Reisen zugelassen werden. Impfstoffe werden zu einem regelmäßigen Erfordernis werden, da sich Viren in einem Zustand ständiger Mutation befinden, was sie zum Traum-Herrschaftsinstrument der Autoritären macht.

Ein solches System totalitärer Kontrolle, sollte es jemals zum Tragen kommen, wird in wenigen Monaten erreicht haben, was der Faschismus in Jahren nicht vermochte: die Befriedung und Vereinheitlichung eines großen Teils der Weltbevölkerung nicht durch Bajonette, sondern durch Spritzen. Tatsächlich fliehen die Menschen in London heute aus ihrer schönen Stadt, nicht aus Angst vor dem Virus an sich, sondern aus Angst vor den von den Behörden verhängten Lockdownmaßnahmen. Um es anders auszudrücken, die Welt gab einen Finger und die Globalisten nahmen den ganzen Arm, und man muß schon ein Narr sein, um zu glauben, dass es anders hätte ausfallen können.

Schreibe einen Kommentar