Juni 12, 2021

Neue Studie mit 10 Millionen Chinesen zeigt, dass asymptomatische Covid-Ausbreitung nie existierte – National File

Eine neue Studie über die asymptomatische Übertragung von COVID beweist nicht nur, dass sie nicht vorkommt, sondern auch, dass die von der politischen Klasse geförderte Panik dazu diente, die Bevölkerungen zu kontrollieren.

Quelle: WHAT?! New Study of 10 Million Chinese Finds Asymptomatic Covid Spread Never Existed – National File

Im völligen Widerspruch zu dem populären Narrativ, das von Politikern und Gouverneuren in den Vereinigten Staaten verwendet wird, hat eine neue Studie an 10 Millionen Menschen in Wuhan, China – dem „Ground Zero“ des COVID-Virus – gezeigt, dass eine asymptomatische Ausbreitung von COVID nicht vorkommt, was alle Argumente für Geschäftsschließungen und Lockdowns zunichte macht.

Die Studie, die in der November-Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht wurde, untersuchte 9.899.828 Einwohner von Wuhan zwischen dem 14. Mai 2020 und dem 1. Juni 2020. Die Ergebnisse lieferten klare Hinweise bezüglich der Möglichkeit einer asymptomatischen Übertragung des Virus.

Die Studie wurde von 19 Wissenschaftlern der Huazhong University of Science & Technology in Wuhan sowie von hoch angesehenen wissenschaftlichen Einrichtungen in Großbritannien und Australien erstellt.

Unter dem Titel „Post-lockdown SARS-CoV-2 nucleic acid screening in nearly 10 million residents of Wuhan, China“ entlarvte die Studie gründlich das Konzept der asymptomatischen Übertragung.

Von den fast 10 Millionen Menschen, die an der Studie teilnahmen, wurden „300 asymptomatische Fälle“ gefunden. Mittels Kontaktverfolgung wurde bei keinem dieser 300 ein einziger Fall von COVID-19 nachgewiesen.

„Insgesamt wurden 1.174 enge Kontakte der asymptomatischen positiven Fälle ausfindig gemacht, und sie wurden alle negativ auf COVID-19 getestet“, so das Fazit der Studie.

Sowohl die asymptomatischen Patienten als auch ihre Kontaktpersonen wurden für einen Zeitraum von nicht weniger als zwei Wochen in Isolation gebracht und die Ergebnisse blieben gleich. „Keiner der nachgewiesenen positiven Fälle oder ihre engen Kontakte wurden während der Isolationszeit symptomatisch oder neu mit COVID-19 bestätigt“, fand die Studie heraus.

Die weitere Untersuchung der Studienteilnehmer ergab, dass die „Viruskulturen“ in den positiven und wieder positiven asymptomatischen Fällen alle negativ waren, „was darauf hindeutet, dass in den positiven Fällen, die in dieser Studie entdeckt wurden, kein ‚lebensfähiges Virus‘ vorhanden war.“

Die Altersspanne derjenigen, die als asymptomatisch befunden wurden, lag zwischen 10 und 89 Jahren. Die asymptomatische positive Rate war „am niedrigsten bei Kindern oder Jugendlichen im Alter von 17 Jahren und darunter“ und die höchste Rate wurde bei Personen über 60 Jahren gefunden.

Die Studie schlussfolgerte auch mit hoher Sicherheit, dass aufgrund einer Schwächung des Virus selbst, „neu infizierte Personen eher asymptomatisch waren und eine niedrigere Viruslast aufwiesen als früher infizierte Fälle.“

Im Juni 2020 erklärte Dr. Maria Van Kerkhove, Leiterin der Abteilung für neu auftretende Krankheiten und Zoonosen der Weltgesundheitsorganisation, öffentlich, dass sie die von der politischen Klasse vorgebrachten Behauptungen zur asymptomatischen Übertragung anzweifelt.

Van Kerkhove erklärte während einer Pressekonferenz, dass „aus den Daten, die wir haben, es immer noch selten zu sein scheint, dass eine asymptomatische Person tatsächlich auf ein zweites Individuum überträgt.“

Tatsächlich konnte Van Kerkhove auf keinen einzigen Fall einer asymptomatischen Übertragung hinweisen und bemerkte, dass zahlreiche Berichte „keine sekundäre Weiterverbreitung fanden.“

Das falsche Narrativ der asymptomatischen Übertragung wurde von der politischen und aktivistischen Klasse als Rechtfertigung für die überall auf der Welt verhängten Lockdowns benutzt.

Sogar die CDC wurden politisiert, indem sie das falsche Narrativ der asymptomatischen Übertragung verbreiteten. Sie behaupten fälschlicherweise, dass asymptomatische Menschen „schätzungsweise für mehr als 50 Prozent der Übertragungen verantwortlich sind.“

Es gibt keine wissenschaftlichen Daten, die diese Position untermauern.

Eine wachsende Zahl von Sozialwissenschaftlern haben begonnen, die Idee voranzutreiben, dass die Lockdowns – am häufigsten in Staaten mit Demokraten und progressiven Gouverneuren, und in vielen Fällen in solchen, die für die Präsidentschaftswahl 2020 ausschlaggebend waren – schändlicherweise eingeleitet wurden, um eine Manipulation des Wahlprozesses zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar