COVID-Konflikte: Asymptomatische Tests, fehlende Gefährdung von Kindern

Ivor Cummins interviewt Dr. Reid Sheftall über die vielen Ungereimtheiten rund um SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, und die damit zusammenhängenden Maßnahmen zur Eindämmung.

Quelle: COVID Conflicts: Asymptomatic Testing, Lack of Danger to Kids

Auf einen Blick

  • Ivor Cummins interviewt Dr. Reid Sheftall über die vielen Ungereimtheiten rund um SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, und die damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen
  • Sars-CoV-2 hat eine gleich hohe oder geringere Sterblichkeitsrate als die Grippe, was Schulschließungen unnötig macht, weil sie auch nicht wegen der Grippe geschlossen werden, die in dieser Altersgruppe eine viel tödlichere Krankheit als COVID-19 ist
  • Asymptomatische Menschen werden in einem noch nie dagewesenen Ausmaß auf COVID-19 getestet, eine Verschwendung von Ressourcen, die gegen gute medizinische Praxis verstößt
  • Sheftall untersuchte die Verwendung von Masken ausführlich und fand heraus, dass Maskenverordnungen die Anzahl der Infektions- oder Todesfälle nicht merklich verändern, wie sie es sollten, wenn sie tatsächlich die Übertragbarkeit reduzieren würden
  • Länder, die Masken nur minimal benutzten und keine vorgeschriebenen Lockdowns hatten, waren nicht schlechter dran als Nachbarländer mit Maskenpflicht und vorgeschriebenen Shutdowns
  • „Es gibt ganz offensichtlich große, weltweite Organisationen, die diese Krise brauchen und die seit acht Monaten Panik schüren“, sagte Cummins. „Warum sie es tun, darüber kann man streiten, aber die Tatsache, dass sie es tun, ist klar und offensichtlich“

Ivor Cummins ist ein biochemischer Ingenieur mit einem Hintergrund in der Entwicklung medizinischer Geräte und der Leitung von Teams bei der Lösung komplexer Probleme. Auf seiner Website TheFatEmperor.com1 bietet er Anleitungen, wie man die Wissenschaft entschlüsseln kann, um seine Gesundheit zu verändern. In einem Podcast vom 11. Dezember 2020 interviewte er Dr. Reid Sheftall über SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht.

Sheftall ist ein intelligenter Chirurg, der bei den SATs mt 99.95% gepunktet hat und bei seinen medizinischen und chirurgischen Prüfungen überdurchschnittlich gut abschnitt. Er beginnt damit, zu erklären, dass das SARS-CoV-2-Virus nur 100 Nanometer im Durchmesser hat, was um ein Viertel kleiner ist als die kürzeste Wellenlänge, die wir im sichtbaren Spektrum sehen können.

Er hat die sozialen Medien genutzt, um Essays über verschiedene Aspekte des Virus und die politischen Maßnahmen zu schreiben, die aufgrund der – wie er es nennt – „Fehler, die früh in der Pandemie gemacht wurden“, ergriffen wurden. Hier sind sieben von Sheftalls Vorhersagen und Korrekturen, zusammen mit dem Datum, an dem er sie gemacht hat und die im Interview ausführlicher behandelt werden:

  1. Sars-CoV-2 hat eine Infektions-Sterblichkeitsrate, die gleich oder geringer ist als die der Grippe (15. März).
  2. Masken werden die Übertragbarkeit nicht reduzieren (15. März), aber Experten sagen trotzdem, dass sie es tun.
  3. Lockdowns werden nicht nur nicht funktionieren, sondern viel Tod und Zerstörung verursachen, einschließlich Verlust von Arbeitsplätzen und Versicherungen, Lebensersparnissen und anderen Ressourcen, bis hin zum Verlust des Lebens (17. März). Experten werben immer noch für den Einsatz von Lockdowns.
  4. Wir sollten Schulen nicht schließen, weil wir sie auch nicht für die Grippe schließen, die eine viel tödlichere Krankheit als SARS-2 in dieser Altersgruppe darstellt (18. März).
  5. Der Grund dafür, dass die Fälle und Todesfälle in den asiatischen Ländern so niedrig sind, liegt nicht an besseren Tests, mehr Tempo und Lockdowns, wie die Experten sagten und weiterhin sagen, sondern an der „vorhandenen Immunität“ aufgrund der Kreuzreaktivität von SARS-2 mit zuvor aufgetretenen Coronaviren. Dies wird durch kreuzreagierende Gedächtnis-B- und T-Zellen, sekretorisches IgA, vermittelt (10. August, noch nicht bewiesen).
  6. Wir erleben keine „zweite Welle“ in den USA. Es sind erste Wellen in verschiedenen Teilen des Landes, da das Virus durch verschiedene Klimatypen in verschiedenen Regionen geht (10. August).
  7. Es gibt nicht 40 Millionen Fälle in den USA. Es sind mindestens 160 Millionen (17. Oktober).

Die Sterblichkeitsrate bei Infektionen war von Anfang an falsch

Zu Beginn der Pandemie schwankten die Angaben zur Infektionssterblichkeit zwischen 2,7 und 7 %, wobei die meisten im Bereich von 4 % lagen. Laut Sheftall ist das „etwa 40 Mal zu hoch“ und führte zu Panik und Angst in der Öffentlichkeit. Er fand heraus, dass die Infektionssterblichkeitsrate falsch war, weil er etwas Wichtiges bemerkte: Die großen Schwankungen der Sterblichkeitsraten passten nicht zusammen:

„Als Chirurg habe ich festgestellt, dass die chirurgischen Ergebnisse sehr eng beieinander liegen. In der Bandbreite zwischen einem sehr guten und einem sehr mittelmäßigen Chirurgen ist die Mortalität und Morbidität sehr nahe beieinander.

Doch als ich die Informationen darüber hörte, was in Italien passiert war, wo angeblich 7 % der Infizierten starben und in Deutschland, wo die Rate viel niedriger war, dachte ich, das macht keinen Sinn, denn die Italiener würden ihre deutschen Kollegen anrufen und herausfinden, ob etwas anders gemacht wurde und etwas ändern, und die Raten sollte sehr nahe beieinander sein. Ich wusste also, dass es ein Problem gab.“

Sheftall vermutete, dass bei der Zählung der Fälle eine Selektionsverzerrung vorlag und Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation und die amerikanischen „Centers for Disease Control and Prevention“ die Zahl der Infizierten drastisch unterschätzten, was die Sterblichkeitsrate in die Höhe trieb.

Sheftall suchte nach Daten, bei denen jeder Fall gezählt worden war, und landete bei einem Kreuzfahrtschiff, auf dem jede Person getestet worden war, und einer Kleinstadt in Deutschland, die ebenfalls alle Bewohner getestet hatte. „Als ich die Zahlen durchrechnete, kam die Infektions-Todesrate auf 0,14%, also wusste ich, … dass da einige grobe Fehler im Spiel waren.“

Sheftall postete seine Erkenntnisse auf Facebook, nur um gesagt zu bekommen, dass er falsch lag. Er schrieb dann Briefe an Fox und CNN, in der Hoffnung, die Informationen mit der Öffentlichkeit zu teilen, aber er hörte nichts mehr von den Sendern.

„Es geschah leider, dass jeder diese Zahlen als Evangelium akzeptierte, wenn man so will, und fortfuhr, Modelle zu erstellen, die weit daneben lagen. Epidemiologen traten im Fernsehen auf, und sie lagen weit daneben.

Die Bevölkerung begann – wie ich schon sagte – in Panik zu geraten, und dann waren die Politiker in der Lage – und ich sage nicht, dass sie dabei ruchlos waren -, aber sie waren in der Lage, einige Maßnahmen zu ergreifen, die extrem destruktiv waren … Ich glaube nicht, dass die Öffentlichkeit zum Beispiel Lockdowns zugestimmt hätte, wenn sie gewusst hätte, dass die Sterblichkeitsrate bei 0,1 % liegt … genau wie bei der Grippe.“

Andere Experten wie z.B. der Vorsitzende des Ausschusses für Krankheitsprävention der Stanford University, Dr. John Ioannidis – ein Epidemiologe, der sich einen Namen gemacht hat, indem er schlechte Wissenschaft entlarvte – haben ebenfalls die globalen Abriegelungsmaßnahmen kritisiert und gesagt, dass sie auf der Grundlage fehlerhafter Modellierung und grob unzuverlässiger Daten umgesetzt wurden. Wie Sheftall behauptete auch Ioannidis, dass die Sterblichkeitsrate bei Infektionen tatsächlich bei 0,05 % bis 1 % liegt, mit einem Median von etwa 0,25 %.2

Die Schließung von Schulen „macht absolut keinen Sinn“

Sheftall zitiert die COVID-19-Überlebensraten nach Alter, die von der CDC am 10. September 2020 veröffentlicht wurden und wie folgt lauten:

  • Altersgruppe Geburt bis 19 Jahre: 99,997 %.
  • Altersgruppe 20 bis 49 Jahre: 99,98 %.
  • Altersgruppe 50 bis 69 Jahre: 99,5%
  • Altersgruppe 70 und älter: 94.6%

Das entspricht einer Sterblichkeitsrate von 0,1 %, wenn man die eigenen Zahlen der CDC verwendet – und die CDC ist eine der Agenturen, die schon früh eine Sterblichkeitsrate von 4 % angegeben hat. Sheftall konnte keine Daten über die Überlebensrate von Kindern im Schulalter von 5 bis 17 Jahren finden, aber er fand heraus, dass es 51 COVID-19-Todesfälle gab, die in diesem Altersbereich vom 1. März bis 10. September 2020 gemeldet wurden.

„Nun gibt es 56,4 Millionen Schüler in Grund-, Mittel- und Oberschulen in den Vereinigten Staaten, so dass die Chancen nach Bevölkerung – nicht nach Infektion, sondern nach Bevölkerung – weniger als 1 in einer Million pro Jahr für einen Schüler in der Schule sind, und das ist sehr wichtig, weil wir die Schulen in Amerika geschlossen haben, was eine Menge Probleme verursacht“, sagte er.

Angesichts dieser Zahlen macht es absolut keinen Sinn, die Schulen zu schließen“, denn jedes Jahr sterben während einer fünfmonatigen Grippesaison durchschnittlich mehr als 200 Kinder im schulpflichtigen Alter an der Grippe. „Wenn man also konsequent sein will … wenn man die Schulen wegen SARS-CoV-2 schließt, muss man sie auch jedes Jahr wegen der Grippe schließen, weil sie in der Altersgruppe der Schulkinder tatsächlich viel schwerer ist.“

Aber die Schließung von Schulen hat Konsequenzen, wie sich während der Pandemie schnell gezeigt hat. Unterbrechungen beim Lernen sind an der Tagesordnung – „sie haben eine Umfrage in Boston gemacht und nur die Hälfte der Kinder hat sich eingeloggt“ zum virtuellen Lernen, sagte Sheftall, während andere kein Geld für einen Computer oder Internetanschluss haben. Andere Probleme, die vielleicht in der Schule aufgegriffen wurden, wie Probleme mit dem Sehen oder Hören oder Fälle von Missbrauch, können ebenfalls unbemerkt bleiben.

Asymptomatische Tests verstoßen gegen die „gute Praxis“

Laut dem „COVID Tracking Project“ von „The Atlantic“ wurden in den USA bis zum 20. Dezember 2020 mehr als 230,3 Millionen COVID-19-Tests durchgeführt3, darunter eine unbekannte Anzahl von Tests, die an Menschen ohne Symptome durchgeführt wurden.

Die Kosten für solche Tests könnten für einen produktiveren Zweck verwendet werden, so Sheftall. Cummins merkt auch an, dass „es irgendwie unethisch ist und gegen die gute Praxis verstößt“, asymptomatische Menschen in einem solchen Ausmaß zu testen. „Die ganze Grundlage der Medizin“, sagt er, besteht darin, Menschen mit Symptomen zu testen, damit man herausfinden kann, was ihnen fehlt und sie entsprechend behandeln kann. Sheftall fährt fort:

„In den Jahren 2017 bis 2018 … bekamen zwischen 70 und 80 Millionen Menschen in Amerika die Grippe … niemand bemerkte es zum größten Teil und niemand wurde getestet. Ich bin Arzt und erinnere mich vage daran, dass es eine schlechte Grippesaison war. Das war’s. Und doch testen wir mit COVID so viele Menschen, dass Sie es nicht glauben würden.“

Während einer Pressekonferenz am 8. Juni 2020 machte Maria Van Kerkhove, die technische Leiterin der Weltgesundheitsorganisation für die COVID-19-Pandemie, deutlich, dass eine asymptomatische Übertragung sehr selten ist, was bedeutet, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass eine Person, die positiv getestet wurde, aber keine Symptome zeigt, das lebende Virus auf andere überträgt.

Eine Studie in „Nature Communications“ fand auch heraus, dass es „keine Beweise für eine Übertragung von asymptomatischen positiven Personen auf zurückverfolgte enge Kontakte gab“.4 Inzwischen sind die COVID-19-Tests an und für sich problematisch.

Diese positiven Reverse-Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktions-(RT-PCR)-Tests wurden als Rechtfertigung dafür benutzt, große Teile der Welt für den größten Teil des Jahres 2020 unter Verschluss zu halten, obwohl sich PCR-Tests als bemerkenswert unzuverlässig erwiesen haben, mit hohen Raten falscher Ergebnisse.

Ein positiver Test bedeutet nicht wirklich, dass eine aktive Infektion vorliegt. Der PCR-Abstrich sammelt RNA aus Ihrer Nasenhöhle. Diese RNA wird dann revers in DNA umgeschrieben. Die genetischen Schnipsel sind jedoch so klein, dass sie vervielfältigt werden müssen, um erkennbar zu werden.

Dies führt dazu, dass jegliche, auch unbedeutende Sequenzen viraler DNA, die vorhanden sein könnten, so stark vervielfältigt werden, dass der Test „positiv“ anzeigt, auch wenn die Viruslast extrem niedrig oder das Virus inaktiv ist. Sheftall:

„Wenn wir all diese positiven Fälle sehen, sind einige von ihnen älter, als sie es zugeben. Sie bezeichnen sie als neue Fälle. Der Test sucht nach Boten-RNA-Fragmenten im oralen Pharynx, okay? Das ist der Abstrich-Test. Es ist ein Antigentest, okay, im Gegensatz zu einem Antikörpertest.

Und diese Fragmente können noch Monate nach der Genesung des Patienten vorhanden sein. Das ist Nr. 1. Und Nr. 2, denken Sie an den Namen – es ist die Polymerase-Kettenreaktion. Der PCR-Test ist ein Amplifikationstest. Er kann ein winziges Fragment nehmen und es in eine Milliarde Fragmente amplifizieren…

Es gibt verschiedene Arten von immunologischen Reaktionen auf ein Pathogen, eine davon ist die Barriere-Immunität. Und Sie können Fragmente von Boten-RNA in Ihrem Mund-Rachenraum haben und nie an der Krankheit erkrankt sein, nicht einmal auf der Skala registriert werden, kein Signal, nichts, weil die Barriere-Immunität die Viren früh angegriffen und in Stücke gebrochen hat, und dann nimmt die PCR sie als neuen Test auf.“

Masken und Lockdowns funktionieren nicht

Sheftall stellte auch die täglichen neuen Todesfälle für sechs Länder zusammen, darunter das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und Schweden. Alle von ihnen haben ähnliche Todeskurven, unabhängig davon, ob sie Lockdowns eingeführt haben oder nicht. Er fand auch ein Diagramm (abgebildet ca. bei Minute 40 im Video), in dem Wissenschaftler die Anzahl der Fälle in einer Region damit verglichen, wie streng die Maßnahmen der Regierung waren, einschließlich des Grades der Abriegelung, Gruppenbeschränkungen und Maskengebote.

„Sie können sehen, dass es keine umgekehrte Korrelation gibt, wie man erwarten würde … wenn die Maßnahmen nicht streng sind, sollte man deren Denken zufolge mehr Fälle sehen … [aber] es ist das genaue Gegenteil von dem, was die Leute behaupteten,“ sagte Sheftall. In der Tat zeigt die Grafik größtenteils weniger Fälle, wenn weniger strenge Maßnahmen ergriffen wurden.

„Es ist das gleiche mit Maskeneinführungen“, fügte Cummins hinzu. „Wenn man sich etwa 10 oder 12 Länder anschaut, in denen sie eine Maskenpflicht eingeführt haben, gab es keine Auswirkungen auf die Kurve … also schreit uns die empirische Wissenschaft förmlich ins Gesicht: Masken und Lockdowns bewegen nicht wirklich viel, vielleicht ein bisschen, aber niemand will es wissen. Es ist jetzt eine Ideologie. Es ist eine Religion.“

Sheftall untersuchte die Verwendung von Masken ausgiebig und fand heraus, dass eine Maskenpflicht die Anzahl der Fälle oder Todesfälle nicht merklich veränderte, wie sie es sollten, wenn sie tatsächlich die Übertragbarkeit reduzieren würden. Länder, die Masken nur wenig benutzten, waren nicht schlechter dran als Nachbarländer mit Maskenpflicht.

„Aufgrund von Aussagen von Experten und CNN-Werbespots, die behaupten, dass Masken die Ausbreitung von Viren verhindern, ist eine Massenhysterie über das Tragen von Masken in die Welt gekommen“, sagte er. Es gab Fälle, in denen Menschen, die keine Masken trugen, heißer Kaffee ins Gesicht geschüttet wurde, Bußgelder verhängt wurden und andere hysterische Reaktionen folgten – wegen einer Maßnahme, die nachweislich nicht funktioniert.

In der ersten randomisierten kontrollierten Studie mit mehr als 6.000 Personen, die die Wirksamkeit von chirurgischen Gesichtsmasken gegen SARS-CoV-2-Infektionen untersuchte, wurde festgestellt, dass Masken die Inzidenz von Infektionen nicht statistisch signifikant reduzieren. Unter den Maskenträgern wurden 1,8 % positiv auf SARS-CoV-2 getestet, verglichen mit 2,1 % unter den Kontrollpersonen.5

Als die Personen, die sich nicht an die korrekte Verwendung der Maske hielten, entfernt wurden, blieben die Ergebnisse gleich – 1,8 % – was darauf hindeutet, dass die Einhaltung der Maskenpflicht keinen signifikanten Unterschied macht.

Den großen Reset einleiten

Wenn die Wissenschaft den auferlegten Beschränkungen zuwiderläuft, wird klar, dass es eine finstere versteckte Agenda gibt. Viele der globalen Elite brauchen diese Krise und haben „in den letzten acht Monaten Panik geschürt. Warum sie es tun, darüber kann man diskutieren, aber die Tatsache, dass sie es tun, ist klar und offensichtlich“, sagte Cummings und fügte hinzu:

„Die WHO hat Masken propagiert, als es völlig unwissenschaftlich war. Sie sind nicht dumm, also warum haben sie das getan? Die WHO kennt ebenso die Wissenschaft über Lockdowns und die Analysen, aber sie haben kürzlich wieder unerbittlich Lockdowns vorangetrieben … sie beschwören die Regierungen, hart abzuriegeln, und sie müssen wissen, dass es falsch ist.

Sie können sich also an das Weltwirtschaftsforum (WEF) wenden. Die haben deutlich gemacht, dass dies eine enorme Chance sei, den Großen Reset einzuleiten und die Welt neu zu gestalten.“

Letztendlich glaubt Cummins, dass es nicht ein „einzelnes böses Genie gibt, das eine Katze streichelt“ und eine Verschwörung orchestriert hätte, sondern dass COVID-19 eine Gelegenheit darstellte, die mehrere Entitäten genutzt haben, um ihre eigenen Agenden zu fördern. Was Sie jetzt tun können, ist, Ihre Augen offen zu halten und Ihre Ohren auf die Wissenschaft einzustellen, damit Sie nicht der unnötigen Panik und Angst zum Opfer fallen, die sie zu verursachen versuchen:

„China hat sich sicherlich einen neuen fiesen Virus zunutze gemacht und ihn als Gelegenheit gesehen, die fetten, faulen, weichen Westler ins Trudeln zu bringen. Warum nicht? Und der WEF hat seine Ziele sehr klar formuliert und treibt sie unerbittlich voran.

Die WHO, die UN, die europäischen Impfstoffallianzen haben Pläne für Impfpässe bis 2021, und sie wurden vor einem oder zwei Jahren veröffentlicht. Ich meine, stellen Sie sich vor, Sie wollten den Impfpass und den Gesundheitspass bis 2021, und dann kommt Corona daher.

Können Sie sich vorstellen, wie Sie sich fühlen würden? Sie würden frohlocken, Sie würden eine enorme Chance sehen, lange gehegte Pläne voranzutreiben und sie in sechs Monaten zu verwirklichen. Es gibt keine Verschwörung. Es ist nur unglücklich, dass eine große Anzahl von sehr mächtigen Gremien alle eine enorme Chance in Sars-CoV-2 sehen, und dann reden sie wahrscheinlich alle mehr oder weniger miteinander und kommunizieren diesbezüglich.

Es ist also so, als ob jeder jetzt den großen Zahltag hätte, und ich denke, was wir sehen, ist das Ergebnis … dieses riesigen erbarmungslosen, allgemeinen Schubs in Richtung Hysterie, weil es die Ziele dieser Leute verwirklichen wird; auch die gesamte pharmazeutische Industrie leckt sich die Lippen. Es ist einfach eines dieser Phänomene, das leider über alle Maßen ausgenutzt wurde.“

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar