Februar 25, 2024

2023 war das zweitheißeste Jahr in Großbritannien seit 1884? Und wer soll das glauben? – Iain Davis

0

Quelle: (6) 2023 was the second hottest UK year since 1884? Pull the other one, it’s got bells on it.

Nach Angaben des britischen Wetteramtes war 2023 das zweitwärmste Jahr im Vereinigten Königreich seit 1884. Das ist ganz offensichtlich völliger Unsinn. Warum sollte jemand im Vereinigten Königreich solch absurdes Gefasel glauben, es sei denn, er ist ein Höhlenmensch, der sich nie ins Tageslicht wagt?

Das „Met Office“ erklärt:

2023 ist das vorläufig zweitwärmste Jahr für das Vereinigte Königreich, gemessen an der Durchschnittstemperatur. […] Mit einer vorläufigen Durchschnittstemperatur von 9,97°C liegt das Jahr 2023 knapp hinter dem Jahr 2022 mit 10,03°C und vor dem Jahr 2014 mit 9,88°C.

Richtig, das ist „vorläufiges“ Geschwafel.

Der Sommer 2023 im Vereinigten Königreich – wo ich lebe – war eine durch und durch miserable Angelegenheit. Wir hatten im Frühjahr ein paar Wochen mit ordentlichem Sonnenschein und ein paar heiße Wochen Altweibersommer. Das war’s! Der Rest des Jahres war kalt, nass und ohne alles, was wir traditionell als „Sommer“ bezeichnen würden. Der Winter davor und danach war zwar nicht besonders kalt, aber auch nicht ungewöhnlich warm.

Ich bin etwas in die Jahre gekommen und kann mich an etwa 50 Jahre meines Lebens erinnern. Ich weiß aus sicherer Quelle, dass ich viele wärmere Jahre erlebt habe. Sicherlich handelt es sich um Anekdoten, aber ich bin noch nicht völlig von Sinnen und habe noch ein funktionierendes Gedächtnis. Ich werde die dumme Behauptung des Wetteramtes auf keinen Fall unhinterfragt glauben.

Ich glaube auch keinem der alten Medienberichte, die mir weismachen wollen, dass die absurde Behauptung des Met Office ein Beweis für eine angebliche Klimakrise sei. Sie ist einfach nicht wahr, also ist sie auch kein „Beweis“ für irgendetwas. Sie deutet eher auf Täuschung hin.

Das – offensichtlich unzuverlässige – Met Office teilt uns mit: „Die Durchschnittstemperaturen im Vereinigten Königreich haben sich im Laufe der Jahrzehnte als Folge des vom Menschen verursachten Klimawandels verschoben. [. . .] 2023 liegt mit einer vorläufigen Durchschnittstemperatur von 9,97°C knapp hinter dem Wert von 2022 mit 10,03°C.“ Zunächst einmal ist der „vom Menschen verursachte Klimawandel“ oder die anthropogene globale Erwärmung (AGW) eine fragwürdige und unbewiesene wissenschaftliche Theorie, keine wissenschaftliche Tatsache. Auch dies ist nur eine weitere Behauptung des Met Office, die es fälschlicherweise als Tatsache ausgibt.

Das Met Office sagt uns auch, dass „die Sonnenscheindauer in weiten Teilen des Vereinigten Königreichs nahezu durchschnittlich war“. Wenn wir das richtig verstanden haben, behauptet das Met Office, dass bei einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer in Großbritannien im Jahr 2023 – was mir ebenfalls ziemlich zweifelhaft erscheint – das einzige Jahr seit 1884, das „heißer“ war, das Jahr 2022 gewesen sei. Auch das klingt nicht wahr.

Was ist hier los?

Was meint das Met Office mit „mittlerer Temperatur“? Es berichtet, dass seine angebliche „vorläufige Mitteltemperatur von 9,97°C“ für 2023 über den HadUK-Grid-Datensatz ermittelt wurde. Das Met Office beruft sich auch auf seine Rapid-Atrribution-Studie zur schnellen Zurechnung des Jahres 2023. Daraus können wir schließlich ableiten, wie die „britische Durchschnittstemperatur“ vom Met Office berechnet wird.

In seiner Rapid-Attribution-Studie stellt das Met Office fest:

Die beobachteten Werte der Jahresmitteltemperatur im Vereinigten Königreich stammen aus dem HadUK-Grid-Datensatz v1.2.0.0. Die Zeitreihe reicht von 1884 bis 2023, wobei die Werte für 2023 ab dem 2. Januar 2024 vorläufig sind.

„Beobachtet“ – das ist es, was wir hören wollen. Welche Beobachtungen sind also im HadUK-Grid-Datensatz enthalten? Das Met Office behauptet:

HadUK-Grid ist eine Sammlung von gerasterten Klimavariablen, die aus dem Netz der britischen Landoberflächenbeobachtungen abgeleitet sind.

Wenn wir uns die HadUK-Grid-Methode ansehen, fügt das Met Office hinzu:

Die gerasterten Datensätze basieren auf dem Archiv der britischen Wetterbeobachtungen, das beim Met Office geführt wird.

So weit, so gut. Das HadUK-Grid zeichnet angeblich echte Daten auf, wie Sonnenstunden, Niederschlag und sogar Temperatur. Wir leben in Hoffnung. Leider gibt es einige Vorbehalte. Das Met Office fährt fort:

Die zur Erstellung der täglichen Raster verwendeten Methoden werden in [diesem] Bericht ausführlicher beschrieben.

Okay. Welche „Methoden“, die über die bloße Aufzeichnung realer Daten hinausgehen, werden in diesem Bericht beschrieben?

[. . .] das Klimadatenarchiv des Met Office [. . .] enthält eine vereinfachte Version der Rohbeobachtungen, die nach genau definierten Regeln erstellt wurde. [. . .] Die mittlere Temperatur [. . .] ist der Durchschnitt der Höchst- und Mindesttemperaturen.

Endlich haben wir eine Definition der „mittleren Temperatur“, die laut Met Office die zweithöchste seit 1884 sein soll. Offenbar wird sie „nach genau definierten Regeln erzeugt“.

In der Sprache des Met Office ist die „mittlere Temperatur“ nicht das arithmetische Mittel der Tagestemperaturen, sondern der „Durchschnitt“ der Mindest- und Höchsttemperaturen, die zwischen 09:00 und 21:00 Uhr an einem bestimmten Tag gemessen wurden. Hier stellt sich die Frage, wie die Mindest- und Höchsttemperaturen im Vereinigten Königreich „beobachtet“ werden?

Obwohl die Daten einer gewissen Qualitätskontrolle unterzogen wurden, haben sich Umfang und Wirksamkeit dieser Kontrolle seit den 1960er Jahren verändert. […] Zur Erstellung der gerasterten Daten wurde erneut die NCIC-Klimadatenanalyse-Software verwendet. […] Die Stationsdaten wurden in Bezug auf die von Perry und Hollis (2005a) beschriebenen monatlichen 1 km x 1 km gerasterten Klimanormalwerte für 1961-1990 normalisiert.

Die angeblich „beobachtete“ Mindest- und Höchsttemperatur im Jahr 2023 für das Vereinigte Königreich wurde also gar nicht wirklich beobachtet. Sie wurde aus normalisierten Daten mit Hilfe von Computerprogrammen berechnet, die auf den in Perry und Hollis (2005) definierten „Klimanormalwerten“ basieren. Das zugehörige Papier befasste sich mit der Berechnung langfristiger Durchschnittswerte (LTA) und schlug eine Methode vor, mit der „mittlere“ Temperaturen berechnet werden können:

Für die Lufttemperatur wurden zwischen 1961 und 2000 1490 Stationen gemeldet, von denen jedoch nur durchschnittlich 560 zu einem bestimmten Zeitpunkt geöffnet waren. Daraus ergibt sich ein Array, das zu 38% vollständig ist. […] Die Lösung besteht darin, die Lücken mit Hilfe eines geeigneten Schätzverfahrens zu schließen. […] Sobald die Lücken im Array gefüllt sind, können für jede Station aus dem vollständigen Array langfristige Mittelwerte für die Zeiträume 1961-1990, 1971-2000 und 1991-2000 berechnet werden. […] Die Parameter des Regressionsmodells liefern eine Schätzung des Klimas im Vereinigten Königreich und erklären je nach Klimavariable zwischen 29% und 94% der Varianz in den Daten.

Potenziell werden bis zu 62% der Daten, die die „mittlere Temperatur im Vereinigten Königreich“ des Met Office bilden, durch „Ausfüllen von Lücken“ „generiert“. Dies beruht auf einem „Schätzverfahren“, das angeblich „je nach Klimavariable „zwischen 29% und 94% der Varianz in den Daten“ erklärt. Das bedeutet nicht, dass die geschätzten Lückenfüller ungenau sind, aber sie können auch nicht als „Beobachtungen“ bezeichnet werden.

Wir scheinen uns immer weiter von der empirischen Wissenschaft zu entfernen. Das Met Office behauptet doch wohl nicht, dass es die „vorläufige“ Durchschnittstemperatur des Vereinigten Königreichs im Jahr 2023 auf der Grundlage solch begrenzter Beobachtungen kennt? Das Met Office erklärt, wie es den HadUK-Grid-Datensatz interpretiert:

Der HadUK-Grid-Datensatz wird auf einem 1 km x 1 km großen Gitter des Ordnance Survey’s National Grid erstellt. Um den Vergleich des Beobachtungsdatensatzes mit den UKCP18 Klimaprojektionen zu erleichtern [. . .]. Alle gerasterten Datensätze verwenden die gleiche Gitterprojektion. Die Neugitterung erfolgt durch Mittelung aller 1km-Gitterpunkte, die in jede der gröber aufgelösten Gitterzellen fallen.

Obacht! Wir wissen bereits, dass der „Beobachtungsdatensatz“ durch das „Auffüllen der Lücken“ – offenbar eine Lücke von etwa 60% – mit Computermodellschätzungen erstellt wird. Jetzt wird uns gesagt, dass eine Art „Neueinteilung“ erforderlich ist, um den Vergleich mit den Klimaprojektionen des UKCP18 zu erleichtern. Warum ist das notwendig?

Das UK Met Office fügt hinzu:

Es werden auch Gebietsdurchschnitte erstellt, die auf der Mittelung des 1-km-Gitters [Daten] über eine Reihe von geografischen Regionen basieren, um räumliche Statistiken für Länder, Verwaltungsregionen und Flusseinzugsgebiete zu liefern. Die Einzelheiten zu diesen Gebieten sind in den UKCP18-Leitlinien zu finden.

Jetzt haben wir „räumliche Statistiken“ anstelle von empirischen Messungen, die auf „Flächenmittelwerten“ beruhen, die aus irgendeinem unbekannten Grund mit „UKCP18-Klimaprojektionen“ zusammenpassen. Okay, wie werden also die „Flächenmittelwerte“ gemäß den UKCP18-Leitlinien konstruiert?

Vor der Verwendung von [UKCP18-Vorgaben] ist es wichtig, die getroffenen Annahmen, die Vorbehalte und Einschränkungen sowie die angemessene Verwendung der Ergebnisse zu verstehen.

Annahmen, Vorbehalte und Einschränkungen! Welche verdammten Annahmen, Vorbehalte und Einschränkungen? Messen Sie einfach die Temperatur und berechnen Sie einen aussagekräftigen Durchschnittswert, verdammt noch mal!

Schauen wir uns die Vorbehalte und Einschränkungen an:

Unser Verständnis und unsere Fähigkeit, das Klima zu simulieren, machen ständig Fortschritte, aber unsere Klimamodelle sind nicht in der Lage, alle Merkmale des heutigen realen Klimas darzustellen, und unsere Fähigkeit, das Wetter und das Klima des 21. Jahrhunderts zu prognostizieren, ist immer noch begrenzt.

Warum „generiert“ das Met Office Temperaturdatensätze, um den Vergleich mit Klimamodellen zu erleichtern, wenn diese Modelle „nicht in der Lage sind, alle Merkmale des heutigen realen Klimas darzustellen“? Sicherlich sollten die Modelle auf den empirisch beobachteten und gemessenen Merkmalen des „realen Klimas“ beruhen und nicht auf der Erstellung von „Flächenmittelwerten“ mit „räumlichen Statistiken“, die in die Modelle passen. Und genau das tut das britische Met Office offensichtlich:

Die relativen Wahrscheinlichkeiten geben an, wie stark die Beweise aus Modellen und Beobachtungen, die in unserer Methodik zusammengenommen werden, alternative zukünftige Klimaergebnisse unterstützen. [. . .] Die Wahrscheinlichkeiten sind von methodischen Entscheidungen und Expertenurteilen abhängig. Die Ergebnisse können sich ändern, wenn eine andere Methodik verwendet wird.

Im Wesentlichen verwendet das Met Office eine gewundene und unnötig komplizierte Methodik, um den Großteil seiner „Temperatur“-Daten für das Vereinigte Königreich zu ermitteln. Während das Met Office behauptet, dass die vorläufige britische Durchschnittstemperatur für 2023 9,97°C betrage, erklärt es auch, dass sich seine Ergebnisse ändern könnten, „wenn eine andere Methodik“ verwendet würde.

Darüber hinaus sind die verwendeten Daten normalisiert und basieren auf einer breiten Palette von Klima-Annahmen, damit sie in die eigenen Klimamodelle passen. Auch hier wird zugegeben, dass ihre so genannten Beobachtungen, wie z. B. die Durchschnittstemperatur, „in ihrer Methodik zusammengeführt“ werden, um „das Klima zu simulieren“.

Abgesehen von der Tatsache, dass es für jeden, der länger als ein paar Jahrzehnte in Großbritannien gelebt hat, offensichtlich ist, dass 2023 kein warmes Jahr war, gibt es noch andere bemerkenswerte Gründe, der gefälschten „Klimawissenschaft“ des Met Office nicht automatisch zu vertrauen. Die gesamte Behauptung stützt sich auf den HadUK-Grid-Datensatz, ein von der britischen Regierung finanziertes Projekt. Das gilt auch für das Met Office selbst.

Offensichtlich ist die britische Regierung unwiderruflich der nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen und der damit verbundenen „Net Zero“-Politik des Vereinigten Königreichs verpflichtet. Die angeblichen wissenschaftlichen „Beobachtungen“ des Met Office leiden unter einem enormen finanziellen Interessenkonflikt. Die Bereitstellung von Beweisen, die der Vorstellung einer „beispiellosen globalen Erwärmung“ widersprechen, könnte nicht weiter von den erklärten Interessen des Met Office und der britischen Regierung entfernt sein.

Es gibt absolut keinen Grund, irgendetwas davon zu glauben. Was die „Wissenschaft“ angeht, so ist das völliger Schrott. Ich habe schon Comics gelesen, die glaubwürdiger waren als die Behauptung des Met Office, dass 2023 das zweitwärmste Jahr in Großbritannien seit 1884 gewesen sei.

Wer soll das alles noch glauben?

Schreibe einen Kommentar