Mai 23, 2024

Gierige Opportunisten übernehmen die Kontrolle über „unsere Klimazukunft“ mit Windkraftanlagen, die mit Öl betrieben werden – Jacob Nordangård

0

Die Kunst, mit katarischen Ölgeldern von der „Klimakrise“ zu profitieren und gleichzeitig den Anschein zu erwecken, wohlwollende Verwalter des Planeten zu sein.

Quelle: (10) Greedy opportunists takes control of ‚our climate future‘ with wind turbines running on oil

Einer der Hauptakteure beim Aufbau eines neuen globalen Regierungssystems ist der amerikanische „überparteiliche“ Think-Tank „Stimson Center„. Er wurde 1989 mit dem erklärten Ziel gegründet, „den Weltfrieden zu stärken“. Stimson scheint jedoch auf einer Mission zur Welteroberung im Namen der globalen Korpokratie zu sein und benutzt die „Klimakrise“ als Waffe.

Der Name stammt von Henry Stimson, dem US-Kriegsminister während des Zweiten Weltkriegs. Er war ein Anwalt von J.P. Morgan und ein Protegé von Elihu Root (dem Gründungsvorsitzenden des „Council on Foreign Relations„), der mit Hilfe des Rockefeller-Anwalts John McCloy (Assistant Secretary of War 1941-45) die Entwicklung der A-Bombe überwachte.

Ihre Agenda ist eine Fortsetzung der Arbeit, die von Andrew Carnegie und Elihu Root zu Beginn des 20. Jahrhunderts initiiert wurde und zur Gründung des Völkerbundes 1920 und der Vereinten Nationen 1945 führte.

Die Gründer Barry Blechman und Michael Krepon waren Mitglieder des „Council on Foreign Relations“ und hatten zuvor mit der „Carnegie Endowment for International Peace“ und der „Brookings Institution“ zusammengearbeitet. Die Anschubfinanzierung kam von der „Carnegie Corporation“ und der „Ford Foundation„. Carnegie ist nach wie vor der größte Geldgeber, während das US-Verteidigungsministerium an zweiter Stelle steht (2022).

Stimson ist nun auf einer heiligen Mission, das globale System zu verbessern, und führt zu diesem Zweck das „Global Governance, Justice & Security Program“ durch. Das Programm zielt darauf ab:

… leistungsfähigere globale und regionale Institutionen zu fördern, um bestehende und neu entstehende globale Herausforderungen besser zu bewältigen und neue Möglichkeiten durch wirksame multilaterale Maßnahmen zu schaffen, auch in Zusammenarbeit mit der globalen Wirtschaft und der Zivilgesellschaft.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass es die globale Korpokratie ist, die am meisten von ihrem Klimakreuzzug profitieren wird.

Das Programm baut direkt auf den Empfehlungen des Berichts „Confronting the Crisis in Global Governance“ der „Albright-Gambari Commission on Global Security, Justice & Governance“ auf, der vom „Hague Institute for Global Justice“ und dem „Stimson Center“ unterstützt und am 16. Juni 2016 im „Andrew Carnegies Peace Palace“ in Den Haag vorgestellt wurde.

Zwei der Projekte im Rahmen des Programms „Global Governance, Justice & Security“ sind die „Climate Governance Commission“ und das „Global Governance Innovation Network„. Beide arbeiten an der Verbesserung der internationalen Global-Governance-Architektur, indem sie Partnerschaften mit Akteuren aufbauen, die von den vorgeschlagenen Lösungen profitieren können.

Diese Projekte sind insbesondere in den diesjährigen UN-Zukunftsgipfel und den Pakt für die Zukunft (mit seinem Auftrag, die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung voranzutreiben) eingebunden. Den Hintergrund erläutere ich in meinem Vortrag „UN Leader’s Pact for the Future: A planetary Emergency„.

Die Finanzierung der Projekte stammt aus verschiedenen Quellen, darunter die schwedische Stiftung für globale Herausforderungen und der Staat Katar. Das kleine und unglaublich reiche Ölland war 2022 sogar der drittgrößte Beitragszahler für Stimson.

Katar wurde 1916 britisches Protektorat und entwickelte nach der Unabhängigkeit Katars von Großbritannien im Jahr 1971 enge Beziehungen zu den USA. Das Land beherbergt den größten US-Militärstützpunkt im Nahen Osten, den Luftwaffenstützpunkt Al-Udeid mit 11.000 US-Militärs, und wurde 2022 zu einem wichtigen Nicht-NATO-Verbündeten. Die Militärbasis fungiert als „wichtiger Stützpunkt für Luftoperationen gegen den Islamischen Staat im Irak und in Syrien“. Katar beteiligte sich 2011 an der Militärintervention in Libyen.

Die Ölfelder in Katar wurden Mitte der 1930er Jahre vom „Petroleum Department of Qatar“ erschlossen, bestehend aus „British Petroleum“ (23,75%), „Royal Dutch Shell“ (23,75%), „Cie Francaise des Petroles“ (TotalEnergies) (23. 75%), „Standard Oil of New Jersey“ (11,87%), „Mobil“ (11,87%) und „Paratex“ („Glubenkian Foundation“) (5,0%).1 Es ist kein Wunder, dass die Halbinsel Katar den „Schutz“ des britischen und amerikanischen Militärs benötigt!

Aber sie haben auch Verbindungen zum Iran und zur Hamas. Katar ist einer der größten Geldgeber der Hamas und beherbergt seit 2012 deren Hauptquartier. Die Gesamtzahlungen an die Hamas belaufen sich auf mehr als 1,8 Milliarden Dollar und wurden in Absprache mit den Regierungen der USA und Israels monatlich überwiesen!2 Die Unterstützung wurde nach dem Anschlag vom 7. Oktober in Frage gestellt, aber das Hauptquartier der Hamas wird nach Angaben der katarischen Behörden so lange in Doha bleiben, wie „ihre Anwesenheit für die Vermittlung von Nutzen ist“.3

Die globale Machtpolitik hat ihre eigene Logik: Feinde werden von denselben Kräften geschaffen und bewaffnet, die sie bekämpfen. Die Waffenhersteller sind immer die Gewinner – unabhängig vom Ausgang eines Konflikts.

Dieselbe Logik lässt sich auch auf die Klimapolitik anwenden. Das Land, das über die drittgrößten Erdgasreserven der Welt verfügt und der weltweit größte Pro-Kopf-Emittent von Kohlendioxid ist, leistet über das „Erthna Center for a Sustainable Future“ der „Qatar Foundations“ einen Beitrag zur „Climate Governance Commission“!

Das jährliche Doha-Forum ist ein Beispiel für die enge Zusammenarbeit zwischen der autoritären Monarchie im Nahen Osten und dem „Stimson Center“. Das Forum wird seit 2001 in der katarischen Hauptstadt veranstaltet, mit dem Ziel, „kritische Herausforderungen, denen sich die Welt gegenübersieht, zu diskutieren“. Im wahrsten Sinne des Wortes bedeutet dies, dass Krisen aufgezeigt werden, die Chancen für die globale Geschäftswelt schaffen. Im Jahr 2023 waren UN-Generalsekretär António Guterres und WEF-Präsident Børge Brende als Redner anwesend.

Stimson veröffentlicht die „Doha Forum Reports“ gemeinsam mit dem „Global Institute for Strategic Research“ der „Qatar Foundation“ und ist maßgeblich an der Festlegung der Agenda beteiligt.

Die Einberuferin der „Climate Governance Commission“, Maja Groff (eine Juristin, die an der Haager Akademie für internationales Recht im Carnegie-Friedenspalast unterrichtet hat), diskutierte die Ergebnisse der Kommission aus dem Bericht „Governing our Planetary Emergency“ während der Sitzung „Governing our Climate Future“ im Dezember 2023.

Katars Klimaverpflichtungen haben eindeutig andere Ziele als die Tötung der Gans, die ihre goldenen Eier legt. Öl und Gas machen mehr als 70% der gesamten Staatseinnahmen aus. Als wichtiger Finanzier der europäischen Windenergie kann Katar bei der Bereitstellung der benötigten Regelenergie (Flüssigerdgas) Kasse machen, insbesondere nach den Sanktionen gegen Russland und der „Unterbrechung“ der Gaslieferungen nach Europa.4 „Katar Petroleum“ hat sich mit dem LNG-Pionier „ExxonMobil“ (ehemals „Standard Oil of New Jersey“ und „Standard Oil of New York“) zusammengetan, um das North Field, das weltweit größte nicht assoziierte Erdgasfeld, zu erschließen.5 Bye bye zu Nord Stream und willkommen North Field!

Die „Qatar Investment Authority„, die die Öl- und Erdgasüberschüsse des Landes verwaltet, ist Teil einer strategischen Partnerschaft mit der spanischen „Iberdrola„-Gruppe. Einem führenden Entwickler von Windenergie. Es geht darum, Geschäftsmöglichkeiten zu schaffen und rentable Investitionen zu tätigen. Ahmed Al-Hammadi (WEF Young Global Leader 2019) fungiert als QIAs Chief Investment Officer für Europa und „leitet den Nachhaltigkeitsansatz des Fonds“.6 QIA investiert auch in Russland und besitzt 19% des Ölriesen „Rosneft„.7

Aber auch innerhalb der „Climate Governance Commission“ gibt es problematische Eigeninteressen. Die Einberuferin Maja Groff sprach auf dem Doha-Forum von der Notwendigkeit eines planetarischen Notstandes, während ihr fachlicher Berater Magnus Jiborn, ehemaliger Forschungsleiter der „Stiftung Globale Herausforderungen“, als CEO von „Kustvind AB“ in der Windkraftindustrie abkassiert. Das Unternehmen, das der norwegischen Investmentfirma „Magnora“ gehört, will vor der schwedischen Südküste einen Windpark mit 25-33 Windturbinen mit einer Gesamthöhe von bis zu 304 Metern errichten, um „das Klima zu retten“ (Schwedens höchstes Gebäude Karlatornet ist 246 Meter hoch).8

Jiborn war, zusammen mit Groff, der Hauptautor des Zwischenberichts der Kommission „Governing Our Climate Future“ (2021). Sein Fachkollege in der Klimakommission, Anders Wijkman (Ehrenpräsident des „Club of Rome„), ist zufällig auch Vorsitzender der Lobbygruppe „Vindkraftens klimatnytta“ (Die Klimavorteile der Windenergie), einem Netzwerk, das von Jiborns früherem Arbeitgeber, der schwedischen PR-Agentur und Lobbyfirma „Westander„, ins Leben gerufen wurde, mit dem Ziel, „den weiteren Ausbau der Windenergie zu fördern, indem die Windenergie zu einem klaren und vorrangigen Klimathema gemacht wird“.

Aber das ist noch nicht alles. Die Windkraftlobby wird auch von der ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des schwedischen Windenergieverbandes, Linda Burenius, vertreten. Jetzt ist sie Leiterin der Entwicklungsabteilung der „Global Challenges Foundation“ und Autorin des Buches „Governing Our Climate Future“. Die Klima-Erweckungslieder aus diesem Chor sind nur zum Nutzen der Windkraftindustrie und ihrer mächtigen Unterstützer.

Sie setzen sich für eine „handlungsorientierte nationale Strategie für Offshore-Windenergie“ ein und stellen das kommunale Vetorecht in Frage, das viele geplante Windkraftprojekte in Schweden gestoppt hat!9

Laut der Vereinigung „Motvind Sverige“ besteht ihre Aufgabe darin, „die weitere Ausnutzung des schwedischen Territoriums zum Nutzen von Investoren, hauptsächlich ausländischen Unternehmen, zu fördern, wobei die Gewinnmaximierung das Hauptinteresse ist“.10

Die spanische „Iberdrola“ (mit der „Qatar Investment Authority“ als Partner) hält eine Mehrheitsbeteiligung an acht schwedischen Offshore-Projekten, die von der „Svea Vind Offshore AB“ betrieben werden.11 Das Unternehmen ist Mitglied des schwedischen Windenergieverbands und betreibt die „Svea Green Foundation“ mit dem Ziel, „den Übergang zu einer nachhaltigen Gesellschaft für heutige und künftige Generationen zu beschleunigen“.12

Diese gigantischen industriellen Offshore-Windparks sind jedoch mit enormen negativen Folgen für die Umwelt verbunden. Alles nur, um den betrügerischen Klimabetrug zu lösen, der von Wijkmans „Club of Rome“ und Rockefellers „Venture Philanthropy“ angeführt wird.

Die mächtige Rockefeller-Stiftung (finanziert durch Gelder der alten Standard Oil-Firmen) ist zufällig auch an der „Climate Governance Commission“ beteiligt.

Screenshot aus „Governing Our Planetary Emergency

Lesen Sie die Hintergründe des 70-jährigen Engagements der Ölfamilie in der Klimaforschung und Klimapolitik in meinem Buch „Rockefeller: Controlling the Game„.

Eine der Dienstleistungen der Lobbyfirma „Westander“ besteht darin, „Unternehmen und Organisationen dabei zu helfen, sich zu engagieren und zur Eindämmung des Klimawandels beizutragen“. Das bedeutet, dass sie beraten, wie man von der „Klimakrise“ profitieren kann, während man sich als wohlwollender Verwalter des Planeten ausgibt.

Es gibt viele gierige Opportunisten mit aufgeblasenen Egos, die sich in selbsternannte Retter des Planeten verwandelt haben. In meinem nächsten Artikel werde ich den Partner des „Stimson Center“, die „Global Challenges Foundation„, und Johan Rockström (Mitvorsitzender der „Global Climate Commission“) genauer unter die Lupe nehmen.

Verweise

1 geoexpro.com/the-qatar-oil-discoveries/

2 www.spiegel.de/international/world/nato-partner-and-hamas-host-a-39579533-e4a2-400a-a78e-9a8836606ccc; edition.cnn.com/2023/12/11/middleeast/qatar-hamas-funds-israel-backing-intl/index.html

3 www.timesofisrael.com/qatar-says-hamas-will-remain-in-doha-as-long-as-group-remains-useful-for-mediation/

4 www.euractiv.com/section/energy-environment/news/qatar-supplies-gas-to-europe-vying-with-us-to-replace-russia-supply/

5 www.exxonmobil.com.qa/energy-and-environment/energy-resources/natural-gas

6 www.weforum.org/people/ahmed-ali-al-hammadi/

7 english.alarabiya.net/News/gulf/2022/05/24/Qatar-Investment-Authority-cannot-exit-Russian-market

8 kustvind.se/

9 offentligaaffarer.se/kommuner-stoppar-vindkraft/

10 www.kristianstadsbladet.se/debatt/vindkraften-en-dyr-konserverad-grot-kom-och-kop/

11 www.iberdrola.com/press-room/news/detail/iberdrola-agrees-deal-acquisition-majority-stake-eight-projects-from-svea-vind-offshore-sweden

12 svenskvindenergi.org/om-oss/medlemsforetag

Schreibe einen Kommentar