Juli 19, 2024

„Eigenes Gemüse anbauen ist schlecht für den Planeten“ – Kit Knightly

0

Ein weiterer eklatanter Schritt in dem Plan, unsere Lebensmittel zu kontrollieren.

Quelle: “Growing your own vegetables is bad for the planet” – OffGuardian

Haben Sie schon einmal eine Vorhersage gemacht und sich gewünscht, Sie hätten sie aufgezeichnet?

Letzte Woche erwähnte ein Familienmitglied in einem Telefongespräch zufällig, dass es sein eigenes Gemüse anbaut, und ich antwortete ihm: „Genieße es, solange du noch kannst, denn bald werden sie anfangen zu behaupten, es verursache den Klimawandel.“

Buchstäblich vier Tage später

Offenbar hat eine neue Studie der Universität Michigan ergeben, dass „Urban Gardening“ fünfmal (oder vielleicht sechsmal, man ist sich nicht sicher) schlechter für die Umwelt sei als „konventioneller Anbau“.

Ich weiß nicht, wie sie das berechnet haben, und es ist auch nicht wirklich wichtig. Wenn man die Artikel liest, heißt es sogar, dass dies nur für einige Gemüsesorten an einigen Orten gilt und alles davon abhängt, wie die „Infrastruktur“ aufgebaut ist.

Die Details sind nicht der Punkt. Es geht um eine weitere Waffe im Krieg gegen Lebensmittel. Mehr Regulierung, mehr Kommerzialisierung, weniger Freiheit, alles im Namen des „Kampfes gegen den Klimawandel“.

Und wenn Sie daran zweifeln, dass dies das Ziel ist, dann sehen Sie sich die Zahl der staatlichen Forschungseinrichtungen an, die das Forschungsprojekt „unterstützt“ haben:

Unterstützt wurde das Projekt vom britischen Economic and Social Research Council, dem deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung, der französischen Nationalen Forschungsagentur, der U.S. National Science Foundation, dem polnischen National Science Centre und dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 202 der Europäischen Union.

Es ist ein ziemlich offensichtlicher Fall, dass man eine Studie braucht, um einen Standpunkt zu untermauern, und sich dann eine kauft.

Dies ist eine dieser Geschichten, die einfach nur dazu da sind, eine Schlagzeile zu liefern, damit irgendein Experte sie auf einem politischen Podium zur besten Sendezeit zitieren und eine Diskussion über „Regulierung“ beginnen kann.

Da wir mit einer Vorhersage begonnen haben, sollten wir mit einer weiteren enden: Dies ist nur der erste Schritt, und man muss nicht besonders aufmerksam sein, um zu sehen, wie es weitergeht.

Der Anbau von eigenem Gemüse wird niemals illegal werden, er wird nur immer schwieriger werden.

Es wird mit Lizenzen beginnen, aus Gründen der Lebensmittelsicherheit oder so. Vielleicht wird ein Ausbruch einer Krankheit damit in Verbindung gebracht, dass Menschen Lebensmittel aus ihren Kleingärten miteinander teilen.

Die Lizenzen werden immer teurer werden und mit Einschränkungen verbunden sein. Man wird nur Saatgut von bestimmten zugelassenen Anbietern verwenden dürfen, Saatgut von GVO-Pflanzen, die „die Auswirkungen des Klimawandels abmildern„. Bei diesem Saatgut wird es sich wahrscheinlich um „Terminator-Saatgut“ handeln, das heißt, es ist in der zweiten Generation steril.

Auf diese Weise wird der Anbau von eigenem Gemüse nicht länger eine individuelle und unabhängige Erfahrung sein, sondern nur noch ein weiterer Abonnementdienst eines Unternehmens.

Schreibe einen Kommentar