Februar 26, 2024

Der Klimawandel: Die ungeklärte Wissenschaft, Teil 3 – Iain Davis

0

Quelle: Climate Change: The Unsettled Science – Part 3 – OffGuardian

Im letzten Teil dieser dreiteiligen Serie befassen wir uns mit der offensichtlichen politischen Voreingenommenheit und den erschütternden finanziellen Interessenkonflikten, die einen Großteil der „Klimawissenschaft™“ belasten.

Um die Argumente, die diesem Artikel zugrunde liegen, vollständig zu verstehen, lesen Sie bitte Teil 1 und Teil 2, falls Sie dies noch nicht getan haben.

In Teil 1 haben wir uns mit den Grundprinzipien der offiziellen Klimawissenschaftsorthodoxie – der Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung (AGW) – beschäftigt. Wir haben einige der zahlreichen wissenschaftlichen Zweifel an der AGW-Theorie untersucht und festgestellt, dass es den Klimawissenschaftlern, die die AGW-Theorie vertreten, nicht gelingt, ihre eigenen wissenschaftlichen Behauptungen für Laien verständlich zu erklären. Dies deutet ebenfalls darauf hin, dass es ein Problem mit der Theorie geben könnte.

In Teil 2 fuhren wir fort, einige grundlegende Konzepte der AGW-Theorie zu bewerten. Wir wiesen auf die Probleme mit einigen der angeblichen experimentellen Beweise hin und hinterfragten den Zirkelschluss, der sich in einigen zweifelhaften „Klimamodellen“ findet. Wir haben festgestellt, dass, wenn die Modelle nicht mit den empirischen Daten übereinstimmen, oft die empirischen Messungen als ungenau angesehen werden, nicht die Modelle. Und das, obwohl die Modelle auf einer scheinbar unbewiesenen Theorie beruhen.

Die Klimawissenschaft existiert nicht in einem Vakuum. Sie steht im Mittelpunkt des globalen politischen Strebens nach einer so genannten nachhaltigen Entwicklung. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen (UN) zielen zwar darauf ab, jeden Aspekt unseres Gemeinwesens, unserer Wirtschaft und unseres Lebens zu verändern, doch basieren sie ausschließlich auf der AGW-Theorie. Wenn die SDGs von der Weltbevölkerung akzeptiert werden sollen, dann müssen wir alle unhinterfragt an die AGW-Theorie glauben.

Die Voreingenommenheit des IPCC in Frage stellen

Wenn man bedenkt, wer die wissenschaftlichen Gremien finanziert, die den IPCC und die „Klimawissenschaftler“ mit den Rohdaten für die vom IPCC bevorzugten Klimamodelle versorgen, wird eine politische Voreingenommenheit deutlich. Die vom IPCC unterstützten Klimafolgenmodelle, die auf der AGW-Theorie beruhen, sagen alles voraus, von Niederschlägen und Unwettern bis hin zum Anstieg des Meeresspiegels, der „Versauerung“ der Ozeane und dem Zusammenbruch der Eisschilde. Die etablierten Medien verbreiten dann den entsprechenden „Klima-Alarm“.

Die GISTMP-Datenerfassung und -Analyse wird von der US-Regierung finanziert. „HadCRUT“-Daten – vom Zentrum des britischen „Met Office“ und der „Climatic Research Unit“ (CRU) der Universität von East Anglia – werden von der britischen Regierung bezahlt. Daten über die Temperatur der Ozeane werden dem IPCC vom „Coupled Model Intercomparison Project“ (CMIP) zur Verfügung gestellt, das von der UNO finanziert wird. Daten über Wetterereignisse stammen größtenteils von den von der US-Regierung finanzierten „National Centers for Environmental Information“ (NCEI) und dem von der britischen Regierung finanzierten „Met Office“.

Der IPCC ist ausschließlich auf die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung (AGW) fixiert. Der IPCC wurde mit folgendem Auftrag gegründet:

Die Aufgabe des IPCC besteht darin, auf einer umfassenden, objektiven, offenen und transparenten Grundlage die wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Informationen zu bewerten, die für das Verständnis der wissenschaftlichen Grundlage des Risikos des vom Menschen verursachten Klimawandels [AGW], seiner potenziellen Auswirkungen und der Optionen für Anpassung und Abschwächung relevant sind.

Der IPCC unternimmt keinen Versuch, „die wissenschaftliche Grundlage“ für andere natürliche Prozesse zu verstehen, die sich auf den Klimawandel auswirken könnten. Soweit es den IPCC betrifft, ist die AGW-Theorie die durch Konsens festgelegte Wissenschaft. Ausgehend von einer auf der AGW-Theorie basierenden Analyse des Klimawandels konzentriert sich der IPCC darauf, wie sich die Gesellschaft an die prognostizierten – oder modellierten – sozioökonomischen Auswirkungen anpassen und diese abmildern sollte. Mit anderen Worten: Der IPCC konzentriert sich auf die Beratung der Politik.

Der „zwischenstaatliche“ IPCC ist ein offenkundig politisches, kein wissenschaftliches Gremium. Er veröffentlicht seine Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (Summary for Policymakers, SPM) vor seinen wissenschaftlichen Bewertungsberichten (Assessment Reports, ARs). Der IPCC erklärt den Grund dafür:

Der IPCC hat den endgültigen Entwurf der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger und einen längeren Bericht des Syntheseberichts des Sechsten Sachstandsberichts an die Regierungen zur Überprüfung und Stellungnahme verteilt. […] Die endgültige Verteilung an die Regierungen ist die letzte Phase der Vorbereitungen vor der Verabschiedung dieses letzten Teils des IPCC-Sachstandsberichts durch das Plenum des Gremiums […].

Die offizielle AGW-Klimawissenschaft des „Gremiums der Vereinten Nationen zur Bewertung der Wissenschaft im Zusammenhang mit dem Klimawandel“ – des IPCC – bewertet den Klimawandel ausschließlich aus der Perspektive einer einzigen, unbewiesenen Theorie und verwirft alle anderen Beweise und Erklärungen. Vor der Veröffentlichung der offiziellen Klimawissenschaft holt der IPCC zunächst die Zustimmung der Regierung ein.

Wie Rob Jeffrey und viele andere hervorgehoben haben, gibt es unter den Wissenschaftlern erhebliche Bedenken, dass die AGW-Theoretiker, einschließlich des IPCC, die Rolle der Sonne für das Klima der Erde zu leichtfertig außer Acht lassen.

Jeffrey berichtet:

Die Sonne und nicht die menschlichen Kohlendioxid (CO2)-Emissionen könnten die Hauptursache für die wärmeren Temperaturen der letzten Jahrzehnte sein. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, deren Ergebnisse in krassem Widerspruch zu den Schlussfolgerungen des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) der Vereinten Nationen (UN) stehen. Die von Experten begutachtete Studie, die von einem Team von fast zwei Dutzend Wissenschaftlern aus aller Welt erstellt wurde, kommt zu dem Schluss, dass frühere Studien die Rolle der Sonnenenergie bei der Erklärung des Temperaturanstiegs nicht angemessen berücksichtigt haben.

Wie bereits erwähnt, wird die Energie der Sonne (Sonnenstrom) in W/m2 gemessen. Mit Hilfe verschiedener Temperaturmessungen oder Ersatzgrößen wie der Gletschergröße kann eine historische Aufzeichnung der Gesamtsonneneinstrahlung (TSI) berechnet werden, aber die Schätzungen variieren je nach verwendeter Messung oder Ersatzgröße erheblich. Das von Jeffrey zitierte Wissenschaftlerteam verwendete eine standardmäßige lineare Kleinst-Quadrat-Anpassung für TSI-Aufzeichnungen und wendete dann die vom IPCC empfohlene Zeitreihe „anthropogener Einflüsse“ auf die Ergebnisse an:

In Connolly et al. (2021) fand das internationale Team von Wissenschaftlern:

Für alle fünf Temperaturreihen der nördlichen Hemisphäre suggerieren unterschiedliche TSI-Schätzungen alles angefangen von einer Sonne, die in den letzten Jahrzehnten keine Rolle gespielt habe (was bedeutet, dass die jüngste globale Erwärmung größtenteils vom Menschen verursacht wurde) oder dass der größte Teil der jüngsten globalen Erwärmung auf Veränderungen der Sonnenaktivität zurückzuführen ist (was bedeutet, dass die jüngste globale Erwärmung größtenteils natürlich ist). Es hat den Anschein, dass frühere Studien (einschließlich der jüngsten IPCC-Berichte), die vorschnell zum ersteren Schluss kamen, dies getan haben, weil sie nicht alle relevanten Schätzungen der TSI angemessen berücksichtigt und/oder die Unsicherheiten, die noch mit den Schätzungen der Temperaturentwicklung auf der nördlichen Hemisphäre verbunden sind, nicht zufriedenstellend behandelt haben.

Es wurde behauptet, der IPCC habe sich die Daten herausgepickt, um zu zeigen, dass die globale Erwärmung „hauptsächlich vom Menschen verursacht“ sei. Dies ist zu erwarten, da der IPCC nur die wissenschaftliche Grundlage für den vom Menschen verursachten Klimawandel liefern soll und nichts anderes.

Es scheint, dass der IPCC und damit auch die UNO empirische Beweise ignoriert haben, die darauf hindeuten, dass die Auswirkungen des Klimawandels möglicherweise überbewertet werden oder dass die Theorie des Klimawandels möglicherweise falsch sein könnte. Das kann man nicht als Wissenschaft bezeichnen, aber der IPCC ist ja auch kein wissenschaftliches Gremium.

Gleichzeitig verlangen der IPCC und die globalen Establishment-Medien, dass wir alle die AGW-Theorie als anerkannte Wissenschaft akzeptieren. Wenn man sie in Frage stellt, wird man als „Klimaleugner“ abgestempelt, obwohl viele der Menschen, die die AGW-Theorie anzweifeln, angesehene Wissenschaftler sind, darunter auch Nobelpreisträger aus der Physik.

Infragestellung des auf der AGW-Theorie basierenden Klima-Alarms

Die von der AGW-Theorie modellierten Katastrophenvorhersagen sind bestenfalls Vermutungen, die auf einer einzigen fragwürdigen Theorie und spekulativen Computermodellen beruhen, keine wissenschaftlichen Fakten. Wie vom IPCC festgestellt, sind langfristige Klimavorhersagen unmöglich. Klima-Alarm ist eine emotionale Reaktion auf Spekulationen.

Wir sollten die Umweltprobleme nicht übersehen. Umweltverschmutzung, vielleicht am stärksten die Verschmutzung durch Kunststoffe, der Verlust von Lebensräumen, die Abholzung von Wäldern, der Rückgang der biologischen Vielfalt usw. können durch den natürlichen und vom Menschen verursachten Klimawandel durchaus verschärft werden, aber wir wissen nicht wirklich, in welchem Ausmaß. Es besteht die Gefahr, dass wir fälschlicherweise annehmen, dass die Verringerung der CO2-Emissionen Lösungen für die Umwelt bietet. Vielleicht tun wir weniger als nichts, um echte Umweltrisiken zu bekämpfen.

Rob Jeffrey zitiert die Arbeit des Klimatologen Richard Lindzen. Im Jahr 2011 schrieb Lindzen in „A Case Against Precipitous Climate Action„:

[…] selbst wenn die anthropogene globale Erwärmung signifikant wäre, gäbe es nur wenig Grund zur Sorge. Eisbären, arktisches Sommer-Meereis, regionale Dürren und Überschwemmungen, Korallenbleiche, Wirbelstürme, Alpengletscher, Malaria usw. usw. hängen alle nicht von einer durchschnittlichen globalen Anomalie der Oberflächentemperatur ab, sondern von einer Vielzahl regionaler Variablen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewölkung, Niederschlag sowie Windrichtung und -stärke. […] Dies soll lediglich darauf hinweisen, dass andere Faktoren als die globale Erwärmung für jede spezifische Situation wichtiger sind. Das soll nicht heißen, dass es keine Katastrophen geben wird; es hat sie immer gegeben und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Die globale Erwärmung mit symbolischen Gesten zu bekämpfen, wird daran sicher nichts ändern.

Der IPCC – ein Gremium der Vereinten Nationen – ist die treibende Kraft hinter dem Klima-Alarm. Alles beruht auf der auf der AGW-Theorie basierenden Vorstellung von der „Klimakrise“.

Alarm“ bedeutet:

Plötzliche Sorgen und Ängste, insbesondere, dass etwas Gefährliches oder Unangenehmes passieren könnte.

So gut wie keine der historischen, alarmierenden Vorhersagen des IPCC und anderer AGW-Theoretiker ist eingetreten. Im Jahr 2005 verkündete das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) – neben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) Mitbegründer des IPCC -, dass Umweltkatastrophen bis zum Jahr 2010 50 Millionen „Klimaflüchtlinge“ hervorbringen würden.

Das UNEP und der IPCC sind nicht die einzigen „Autoritäten“, die unbegründete Unheilsprophezeiungen im Zusammenhang mit der AGW-Theorie abgegeben haben. Im Jahr 2003 veröffentlichte das Pentagon sein erschreckendes Dokument „An Abrupt Climate Change Scenario and Its Implications for United States National Security„. Darin wurde behauptet, Kalifornien würde von Binnenmeeren überflutet, Teile der Niederlande würden „unbewohnbar“, Australien würde zu einem Festungsinsel-Subkontinent und das sommerliche Polareis würde bis 2010 vollständig verschwinden.

Nichts von alledem ist eingetreten, aber die Alarmstimmung hat sich nur noch verstärkt. Empirische Beweise können unmöglich die Ursache für den Klima-Alarm sein. Die Daten rechtfertigen einfach keine vom „Klima-Alarm“ ausgelöste Panik.

Bei mehr oder weniger allen Messwerten gibt es praktisch keine Anzeichen für ein wachsendes oder unbeherrschbares Risiko durch eine Klimaerwärmung. Stattdessen scheint der Klima-Alarm das Produkt einer globalen Propagandaoperation der alten Medien und einiger skurriler Datenmanipulationen zu sein.

Nehmen Sie den BBC-Artikel „Klimawandel: Riesige Zahl extremer Wetterkatastrophen im Jahr 2021„. Die Übertreibung wurde mit unbewiesenen Behauptungen des IPCC in Verbindung gebracht. Die BBC schrieb:

Im August veröffentlichte das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) den ersten Teil seines sechsten Bewertungsberichts. In Bezug auf Hurrikane und tropische Wirbelstürme erklärten die Autoren, sie seien „sehr zuversichtlich“, dass sich die Hinweise auf den menschlichen Einfluss verstärkt hätten. […] Der Anteil intensiver tropischer Wirbelstürme, die durchschnittlichen Spitzenwindgeschwindigkeiten tropischer Wirbelstürme und die Spitzenwindgeschwindigkeiten der intensivsten tropischen Wirbelstürme werden auf globaler Ebene mit zunehmender globaler Erwärmung zunehmen“, heißt es in der Studie.

Im Jahr 2022 erklärte die WMO der Vereinten Nationen, dass der vom Menschen verursachte „Klimawandel“ mitverantwortlich sei für eine angebliche Verfünffachung der Wetterkatastrophen in den letzten 50 Jahren. Sie stellte fest, dass dieser „verheerende“ Anstieg auch mit weniger Todesfällen durch Wetterkatastrophen aufgrund „verbesserter Frühwarnungen und Katastrophenmanagement“ zusammenfiel. Woher die WMO ihre beängstigenden Daten hat oder worauf sie ihre Behauptung einer verbesserten Frühwarnung und Reaktion stützt, ist schwer zu sagen.

Als Indonesien 2018 von einem verheerenden Tsunami heimgesucht wurde, versagte das „Frühwarnsystem“ völlig. Auch als auf der hawaiianischen Insel Maui katastrophale Waldbrände ausbrachen, war das Frühwarnsystem auffallend abwesend. Gleiches gilt für die Notfallmaßnahmen der US-Behörden auf Maui. Das Fehlen einer angemessenen staatlichen Reaktion ist nichts Neues. Das Gleiche war nach dem Hurrikan Katrina zu beobachten, der 2005 große Teile von New Orleans zerstörte. Es wurden zahlreiche Erklärungen für unzureichende Frühwarnsysteme und die schlechte Koordinierung der Hilfsmaßnahmen durch die Regierungen angeführt.

Die Behauptung der WMO, dass „verbesserte Frühwarnsysteme und Katastrophenmanagement“ die geringere Sterblichkeit bei Umweltkatastrophen erklären, ist sicherlich fragwürdig. Vielleicht gibt es andere Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass weniger Todesfälle durch extreme Wetterereignisse zu beklagen sind.

Ingenieure, die Infrastrukturprojekte und Stadtentwicklungen planen, müssen das potenzielle Risiko künftiger Naturkatastrophen verstehen. Im Jahr 2016 durchsuchten Forscher der Abteilung für Ingenieurwesen der Universität Cambridge die verfügbaren Aufzeichnungen und waren überrascht von dem, was sie fanden:

Es wird weithin verkündet und geglaubt, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung mit einer Zunahme sowohl der Intensität als auch der Häufigkeit von extremen Wetterereignissen einhergeht. Eine Untersuchung der offiziellen Wetterdienste und der wissenschaftlichen Literatur liefert eindeutige Beweise dafür, dass in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehr extreme Wetterereignisse auftraten als in der zweiten Hälfte, in der die anthropogene globale Erwärmung als Hauptverantwortlicher für den beobachteten Klimawandel gilt. Die Diskrepanz zwischen den realen historischen Daten auf der 100-Jahres-Skala und den aktuellen Vorhersagen stellt ein echtes Rätsel dar.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts stammen die besten derzeit verfügbaren Daten über „Klimakatastrophen“ aus der internationalen Katastrophendatenbank (EM-DAT), die vom belgischen „Center for Research on the Epidemiology of Disasters“ (CRED) gepflegt wird. Als Professor Roger Pielke Jr. die EM-DAT-Daten überprüfte, stellte er fest, dass der allgemeine Trend bei den weltweit registrierten Wetter- und Klimakatastrophen zwischen 2000 und 2021 um etwa 10% zurückging.

Abb. 7: Globale Wetter- und Klimakatastrophen

Wirbelstürme und Hurrikane sind die schädlichsten aller Wetterereignisse. Klotzbach et al. 2021 stellten fest:

In dieser Studie werden die globalen Trends der Aktivität tropischer Wirbelstürme (TZ) im Zeitraum 1990-2021 untersucht – ein Zeitraum, der durch konsistente Satellitenbeobachtungsplattformen gekennzeichnet ist. Wir stellen fest, dass weltweit weniger Wirbelstürme auftreten und dass die Tropen weniger akkumulierte Wirbelsturmenergie produzieren – eine Kennzahl, die die Häufigkeit, Intensität und Dauer von Wirbelstürmen berücksichtigt.

Hong et al. (2017) haben die maximalen täglichen Abflussdaten von 9.213 Hochwassermessstationen auf der ganzen Welt gemessen. Die Forscher kamen zu dem Schluss:

[. . .] es gab mehr Stationen mit signifikant abnehmenden Trends als mit signifikant zunehmenden Trends in allen analysierten Datensätzen, was darauf hindeutet, dass es nur begrenzte Beweise für die Hypothese gibt, dass die Hochwassergefahr zunimmt, wenn man sie über die von den Daten abgedeckten Regionen der Erde mittelt.

Die Prognosemodelle des IPCC besagten, dass die globale Erwärmung zu einem starken Rückgang der Schneefälle führen würde. Als Connolly et al. (2019) die IPCC-Modelle mit realen Daten verglichen, stellten sie fest, dass die Schneefälle im Frühjahr etwas stärker zurückgingen als vom IPCC prognostiziert, was jedoch durch einen deutlichen Anstieg der Schneefälle im Winter mehr als ausgeglichen wurde.

Mit der Erwärmung der Erde wird die Wahrscheinlichkeit extremer Hitzeereignisse zunehmen. Während diese ein potenzielles Gesundheitsrisiko für gefährdete Menschen darstellen, ist das Sterberisiko durch extreme Kälte wesentlich größer. Gasparrini et al. (2015) schätzten, dass extreme Kälteereignisse potenziell siebzehnmal gefährlicher für gefährdete Menschen sind als extreme Hitzeereignisse.

Die etablierten Medien betonen immer wieder das mit extremer Hitze verbundene Sterberisiko, aber gelegentlich geht diese offensichtliche Propaganda daneben. In einem Artikel des globalen Medienunternehmens „Sky News“ mit der Überschrift „Temperaturbedingte Todesfälle an heißen Tagen haben sich in 32 Jahren mehr als verdoppelt“ wurde zwar in der Überschrift und im Großteil des Inhalts ein Klima-Alarm ausgelöst, doch versteckt in dem Artikel fand sich auch die Feststellung:

Die Zahl der kältebedingten Todesfälle war höher als die der Todesfälle im Zusammenhang mit extremer Hitze [. . .] Da die steigenden Temperaturen zu weniger kältebedingten Todesfällen führten, war insgesamt ein Rückgang der temperaturbedingten Todesfälle zu verzeichnen.

Angeblich wird das angebliche sechste Massenaussterben durch den fortschreitenden Klimawandel verschärft. Die Idee stammt von der „Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services“ (IPBES) der Vereinten Nationen, die ihre Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger für 2019 veröffentlicht hat. Die Warnung vor dem sechsten Massenaussterben wird von den etablierten Medien weiterhin unerbittlich verbreitet.

Um es milde auszudrücken, ist diese Behauptung zweifelhaft. Die Rohdaten über das Artensterben werden von der Internationalen Union für die Erhaltung der Natur und der natürlichen Ressourcen (IUCN) zusammengetragen. Sie erstellt die entsprechende Rote Liste. Der IPBES entschied sich, die Daten der Roten Liste als kumulativen Verlust von Arten im 19., 20. und 21. Jahrhundert darzustellen. Die daraus resultierende Grafik schien eine alarmierende Zunahme des Artenverlustes zu zeigen.

Eine genauere Analyse der Daten zeigt, dass der Großteil des erzwungenen Aussterbens am Ende des 19. Jahrhunderts kulminierte. Mit dem Rückgang der exzessiven Jagd ging das Artensterben stetig zurück. Da die CO2-Emissionen der Nachkriegszeit angeblich der Hauptverursacher des Klimawandels sind, besteht eine umgekehrte Korrelation zwischen den vom Menschen verursachten CO2-Emissionen und dem Artenverlust. Dies schließt nicht aus, dass der Klimawandel ein Faktor ist, der das fortgesetzte Artensterben „verschlimmert“, und ist auch kein Grund, unbesorgt zu sein, aber es zeigt, dass die menschlichen CO2-Emissionen nichts mit dem Artensterben zu tun haben.

Abb. 8: Das IPBES-Klimawarndiagramm im Vergleich zu den Daten der Roten Liste.

Der „World Wildlife Fund“ (WWF) behauptet, dass die „wilden Tiere“ seit 1970 um 69% zurückgegangen seien. Dies hat zu einigen alarmierenden „Endzeit“-Geschichten geführt, die von den etablierten Medien veröffentlicht wurden. Der WWF erklärt:

Heute sind wir mit zwei miteinander verknüpften Notlagen konfrontiert: dem vom Menschen verursachten Klimawandel und dem Verlust der biologischen Vielfalt, die das Wohlergehen der heutigen und künftiger Generationen bedrohen.

Die Zahl von 69% basiert auf dem „Living Planet Index“, und die Berichterstattung darüber ist, gelinde gesagt, irreführend. Natürlich sollten wir besorgt sein, denn sie besagt immer noch, dass die Populationen von 31.821 untersuchten Wirbeltier-„Populationen“ im Durchschnitt um 69% zurückgegangen sind. Dies sagt jedoch nicht unbedingt viel über das Aussterberisiko von Wirbeltieren aus.

Um das Problem mit den Behauptungen des WWF und der etablierten Medien zu veranschaulichen: Wenn es drei Elefantenpopulationen mit jeweils 100 Tieren gäbe und zwei Populationen von den Landwirten vertrieben würden und zur dritten Population abwanderten, wären zwei der drei untersuchten Populationen ausgelöscht worden. Der Rückgang der „Population“ würde 66% betragen. Die dritte Population wäre jedoch auf 300 Elefanten angewachsen, und die Zahl der Elefanten hätte sich überhaupt nicht verringert.

Es gibt schätzungsweise 5 bis 10 Millionen Arten auf der Erde, die in getrennten Populationen überall auf dem Planeten leben, und wir haben nur etwa 2 Millionen von ihnen identifiziert. Die Zahl von 69% sagt uns zwar, dass einige Wirbeltierpopulationen zurückgehen, aber nicht viel über das Gesamtbild aus. Die Zahl eignet sich jedoch gut für erschreckende Schlagzeilen, wenn man Propaganda betreiben will.

Aufschlussreicher ist es, die Nettoauswirkungen auf alle Taxonomien von Wirbeltieren zu betrachten. Ungefähr 50% der untersuchten Populationen nehmen zu und 50% nehmen ab. Es muss geklärt werden, warum einige Populationen zu kämpfen haben, während andere florieren. Die Erhaltungsmaßnahmen können dann entsprechend ausgerichtet werden. Die beängstigenden Zahlen des WWF sagen uns nicht, dass der auf der AGW-Theorie basierende Klimawandel zur Ausrottung der „Wildtiere“ beiträgt, auch wenn dies in den Medien immer wieder behauptet wird.

Wie die NASA festgestellt hat, stimuliert der Anstieg des atmosphärischen CO2 das Pflanzenwachstum, was zu einer Begrünung des Planeten führt. Aus diesem Grund verwenden wir in Gewächshäusern üblicherweise zwischen 800 ppm und 1200 ppm CO2. Dies führt zu einer stärkeren Vegetation, höheren Ernteerträgen und so weiter. Dies ist im Allgemeinen eine gute Nachricht für Tiere, einschließlich der Menschen.

Allerdings verbrauchen wir, wie auch der WWF berichtet, mehr Land, mehr Wasser, mehr Pestizide und verursachen mehr Umweltverschmutzung. Wie der kanadische Meteorologe Chris Mart kürzlich feststellte:

Die Hände in den Schoß zu legen und den Klimawandel für jedes ungewöhnliche Umweltereignis verantwortlich zu machen, ist Zeitverschwendung, wenn unsere Bemühungen besser darauf gerichtet wären, Risiken zu managen und Schwachstellen zu mindern.

Andere globale Organisationen sind ebenso eifrig dabei, scheinbar ungerechtfertigten Klima-Alarm zu verbreiten. Im Jahr 2021 berichtete das Weltwirtschaftsforum (WEF), wie die Klimakatastrophe das australische „Great Barrier Reef“ (GBR) auslöscht. Die Korallenbleiche ist besorgniserregend, aber die Ursachen und die Fähigkeit des GBR, sich zu erholen, sind Teil eines viel komplexeren Bildes.

Der GBR-Jahresbericht 2021/22 des „Australian Institute of Marine Science“ stellt fest:

Überdurchschnittlich hohe Wassertemperaturen führten im australischen Sommer 2021/22 zu einer massiven Korallenbleiche. […] Die untersuchten Riffe waren in den vergangenen 12 Monaten nur geringfügig anderen akuten Belastungen ausgesetzt, und es gab keine schweren Wirbelstürme, die den Meerespark beeinträchtigten. […] Die Kombination aus wenigen akuten Belastungen und geringerem akkumulierten Hitzestress in den Jahren 2020 und 2022 […] führte zu einer geringen Korallensterblichkeit und ermöglichte eine weitere Zunahme der Korallenbedeckung im nördlichen und zentralen GBR. […] Im Mittleren und Nördlichen GBR erreichte die Hartkorallenbedeckung in der gesamten Region 33% bzw. 36% und damit den höchsten Stand, der in den letzten 36 Jahren der Überwachung verzeichnet wurde. Die Hartkorallenbedeckung der Riffe im südlichen GBR lag bei 34% und war von 38% im Jahr 2021 zurückgegangen, was vor allem auf die anhaltenden Ausbrüche von Dornenkronen-Seesternchen zurückzuführen ist.

Wärmeres Wasser, weniger Wirbelstürme, mehr Dornenkronenseesterne, eine geringere Korallensterblichkeit und ein schnelleres Korallenwachstum – all das zusammen ergibt ein komplexes Ökosystem, das die Gesundheit des GBR bestimmt. Die vom WEF veröffentlichte vereinfachte Darstellung des „Klima-Alarms“ war nicht einmal annähernd zutreffend.

Das Gleiche gilt für die apokryphen Geschichten über die schmelzenden Eisschilde. Der britische „Guardian“ veröffentlichte die erschreckende Geschichte eines „schrecklichen“ Meeresspiegelanstiegs von fünf Metern, der durch den „unvermeidlichen Zusammenbruch“ der Eisschilde in der Westantarktis verursacht würde. Der „Guardian“ stellte sich eine Zukunft mit verlassenen Küstenstädten vor, die ein „Drittel der Weltbevölkerung“ bedrohen, und sagte den „Untergang“ voraus, der durch die „Klimakrise“ herbeigeführt wird – und erwähnte nur beiläufig, dass die Vorhersagen der Computermodelle unsicher seien.

Die Modelle mögen unsicher sein, aber in der Tat gibt es nicht so viel Unsicherheit über den Zusammenbruch des antarktischen Eisschildes. Unter der Annahme, dass sich der derzeitige Erwärmungstrend fortsetzt, sind die Untersuchungen der Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimaforschung, die die Eisschilde physisch inspiziert haben, um ihre Stabilität zu beurteilen, ziemlich sicher.

Da wir uns in einer wärmenden Zwischeneiszeit befinden, schmelzen die Eisschilde. Die Frage ist, wie schnell und mit welchen Auswirkungen.

Professorin Ronja Reese vom Potsdam-Institut sagte:

Während sich eine Reihe von Gletschern in der Antarktis derzeit zurückziehen, finden wir noch keine Anzeichen für einen irreversiblen, sich selbst verstärkenden Rückzug, [. . .] unsere Berechnungen weisen auch deutlich darauf hin, dass ein Beginn eines irreversiblen Rückzugs des Eisschildes in der Westantarktis möglich ist, wenn der gegenwärtige Zustand des Klimas anhält.

Prof. Julius Garbe fügte hinzu:

Das Problem mit dem Anstieg des Meeresspiegels in der Antarktis ist nicht, dass die Veränderungen über Nacht eintreten und eine unmittelbare Bedrohung für die Küstengemeinden darstellen würden. Der Prozess des Abschmelzens würde sich über Hunderte oder Tausende von Jahren hinziehen.

Wie Bell et al. (2011) zeigen, werden die Eisschilde in der Ostantarktis immer dicker. Dies wird möglicherweise einem möglichen Anstieg des Meeresspiegels entgegenwirken, der durch das Abschmelzen der Eisschilde in der Westantarktis verursacht wird.

Die Gletscher ziehen sich genauso zurück, wie sie einst vorgestoßen sind. Wenn sie sich bewegen, schleifen sie in der Regel alles ab, was sich unter ihnen befindet. „Eisflächen“ sind statisch und haben eine komplizierte Beziehung zu Gletschern. Während extremer Kälteperioden wie der Kleinen Eiszeit können sie sich ausdehnen und zu sich bewegenden Gletschern werden, oder sie können von sich über sie bewegenden Gletschern zusammengedrückt werden. Aber praktisch alle Gletscher beginnen als Eisflächen, und Eisflächen sind das Letzte, was bleibt, wenn Gletscher schmelzen.

Die etablierten Medien führen die schmelzenden Gletscher ständig als Beweis für die angeblich „katastrophale“ und vor allem „beispiellose“ Klimakrise an. Sie verwenden alarmierende Analogien, indem sie z. B. das Schmelzwasservolumen mit dem Volumen vergleichen, das erforderlich ist, um ein Land zu überfluten. Die Eisarchäologie lässt erhebliche Zweifel an der Grundlage für diese beängstigenden Mediengeschichten aufkommen.

Während die Verteilung von Artefakten, die bei der Eisschmelze gefunden werden, auf Bewegungen um und innerhalb von Eisflächen hindeutet, zeigen einige archäologische Funde eindeutig menschliche Aktivitäten in historisch wärmeren Klimazonen.

Die Entdeckung einer Wikingerstraße auf dem schmelzenden Lendbreen-Eisfeld in Norwegen zum Beispiel zeigt, dass es um 300 n. Chr. eine wichtige Handelsroute in der Region gab. Die wärmeren Klimabedingungen führten zu einem Bevölkerungsboom in diesem Gebiet. Diese Handelsaktivität erreichte offenbar um 1000 n. Chr. ihren Höhepunkt.

Auch wenn die Bevölkerung heute viel größer ist, zeigen solche Funde, dass der Mensch sich nicht nur an ein wärmeres Klima anpasst, sondern auch darin gedeiht. All diese Beweise werden von den Klima-Alarmisten, wie dem IPCC, ignoriert. Stattdessen wird ständig versucht, die öffentliche Angst zu schüren.

Im Jahr 2003 beauftragte das US-Verteidigungsministerium Klimawissenschaftler der Columbia-Universität, die vorhersagten, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung zu einer raschen globalen Abkühlung führen könnte.

Dies trifft den Kern dessen, was der unabhängige Forscher James Corbett als „unbeweisbare Pseudowissenschaft“ des Klima-Alarms bezeichnet. Weniger Schnee, mehr Schnee, weniger Wirbelstürme, mehr Wirbelstürme, Dürren, Überschwemmungen, Hitzewellen, Eisstürme – was auch immer, denken Sie an irgendein Wetter- oder Klimaereignis, egal wie widersprüchlich es ist, es wird von einigen „Klimawissenschaftlern“ dem AGW zugeschrieben.

Die von der Regierung finanzierten IPCC-Modelle und -Vorhersagen werden von einem globalen Propagandanetzwerk der alten Medien verbreitet, das fast vollständig einer winzigen Handvoll globaler Konzerne gehört. Das Propagandanetzwerk schürt den weit verbreiteten Klima-Alarm, obwohl es keinen Grund gibt, Angst zu haben. Ganz gleich, was der IPCC oder die alten Medien behaupten, die Klimabefürchtungen werden von den Daten nicht gestützt.

Selbst wenn sich die Risiken des Klimawandels einer potenziellen Katastrophe nähern würden, wofür es keinen Grund zu geben scheint, erscheint die Vorstellung, dass sich die Menschheit nicht anpassen könnte, bizarr. Die Menschen haben sich seit Hunderttausenden von Jahren an den Klimawandel angepasst. Wir haben ganze Nationen vom Meer zurückerobert.

Die häufige Diskrepanz zwischen den „Klima-Alarm“-Meldungen und den empirischen, wissenschaftlichen Beweisen wirft viele Fragen auf. Warum versuchen zwischenstaatliche Organisationen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), globale „Stakeholder Capitalism“-Interessenverbände und Mainstreammedien auf der ganzen Welt, die Menschen mit haarsträubenden Behauptungen über eine nicht wahrnehmbare „Klimakatastrophe“ in Angst und Schrecken zu versetzen?

Warum wollen sie die Menschen davon überzeugen, dass ihnen eine „Klimakatastrophe“ bevorsteht, obwohl dies offensichtlich nicht der Fall ist?

Infragestellung der Legitimität der auf der AGW-Theorie basierenden Klimawissenschaft

Rob Jeffrey Ph.D. schrieb:

Leider haben so genannte Klimaexperten bei vielen Gelegenheiten die von ihnen vorgelegten Daten manipuliert, um die Argumente, dass der Mensch die globale Erwärmung verursache, zu untermauern. […] Es gibt mehrere Fälle, in denen Daten manipuliert wurden, um die Auswirkungen der globalen Erwärmung und den Einfluss des Menschen auf die globale Erwärmung zu übertreiben.

Das „Tyndall Centre for Climate Change Research“ (CRU) an der University of East Anglia stellt einen Großteil der HadCRUT-Daten bereit, die den Klimawandelmodellen des IPCC zugrunde liegen. Im Jahr 2009 wurde das CRU in den Climategate-Skandal verwickelt.

Durchgesickerte E-Mails, die wahrscheinlich von einem verärgerten Insider stammen, scheinen systematische Datenmanipulationen (wissenschaftlicher Betrug) im Herzen der CRU zu zeigen. Die E-Mails enthüllten offensichtliche Absprachen zwischen angeblichen Wissenschaftlern, um Rohdaten zu verbergen, zu verändern, falsch zu interpretieren und anderweitig zu manipulieren, um angeblich den Klimawandel zu beweisen.

Die E-Mails zeigten, dass wohlhabende Nichtregierungsorganisationen wie der „World Wildlife Fund“ (WWF) die Wissenschaft der CRU und ihres internationalen Partnernetzwerks von Wissenschaftlern beeinflusst haben. Der WWF forderte die CRU auf, einige Daten „aufzubessern“ und weniger günstige Beweise herunterzuspielen. Die CRU kam dem offensichtlich nach. Sie hat nicht als objektive wissenschaftliche Einrichtung gehandelt.

Einer der wichtigsten Grundsätze der AGW-Klimaerwärmung ist, dass die derzeitige, durch menschliche Emissionen verursachte Erwärmung „beispiellos“ sei. Jeder Beweis, dass die derzeitige Erwärmung nicht „beispiellos“ sei, würde eine Neubewertung der AGW-Theorie erfordern. Aus dem E-Mail-Austausch geht ziemlich klar hervor, dass die CRU-Wissenschaftler mit anderen führenden, mit dem IPCC verbundenen „Klimawissenschaftlern“ zusammenarbeiteten, um einige Widersprüche in den Daten zu vertuschen.

Die CRU-Wissenschaftler konnten offenbar nicht nachweisen, dass sich die heutige Erwärmung deutlich von früheren Erwärmungsereignissen unterscheidet. Die Rohdaten deuteten auf eine ähnliche mittelalterliche Warmzeit und einen ähnlichen modernen Erwärmungstrend hin, der auf das Ende der kleinen Eiszeit folgte. Andere Datensätze schienen zu zeigen, dass die globale Erwärmung im späten 20. Jahrhundert eine Phase des „Rückgangs“ durchlaufen hatte, während der CO2-Gehalt stetig anstieg. Auch dies schien die AGW-Theorie nicht zu stützen.

Die Unsicherheit lag in den Proxy-Daten – den Baumringen -, die zur Schätzung der historischen Erwärmung verwendet wurden. Die Daten der Baumringe aus dem 20. Jahrhundert stimmten nicht mit den Thermometermessungen ab den 1960er Jahren überein. Dies veranlasste die CRU- und IPCC-Wissenschaftler, alle Baumringdaten anzuzweifeln, aber die zusätzliche Unsicherheit machte es nur noch schwieriger zu beweisen, dass die derzeitige Erwärmung tatsächlich „beispiellos“ gewesen sei. Es wurde festgestellt, dass die widersprüchlichen Daten darauf hindeuten, dass „die jüngste Erwärmung wahrscheinlich vor etwa 1000 Jahren stattgefunden hat“.

Einer der führenden CRU-Wissenschaftler (Phil Jones) schrieb eine E-Mail, in der er sagte, er habe „Mikes Naturtrick vollendet, indem er die realen Temperaturen zu jeder Serie der letzten 20 Jahre hinzufügte.“ Dies habe es ihm ermöglicht, „den seit 1960 beobachteten Rückgang zu verbergen“.

Die federführende Autorengruppe des IPCC wollte die inzwischen berüchtigte Hockeyschläger-Grafik, die erstmals von dem amerikanischen Klimatologen und Geophysiker Prof. Michael E. Mann veröffentlicht wurde, in ihren dritten Bewertungsbericht aufnehmen. Im Einklang mit seinem Auftrag, nur die „wissenschaftliche Grundlage“ für die AGW-Theorie zu liefern, wollte der IPCC der Welt mit Manns Hockeyschläger-Grafik zeigen, dass die „beispiellose“ moderne Erwärmung durch die CO2-Emissionen der Menschheit verursacht wurde. Aber die Rohdaten passten einfach nicht in die Grafik. Genau das wollten die CRU-Wissenschaftler mit Mann und anderen ändern.

Phil Jones erörterte, wie der „Naturtrick“ von „Mike“ Mann dieses Problem löste. Der „Trick“ wurde in einer E-Mail von Chick Keller vom Institut für Geophysik und Planetenphysik an der Universität von Kalifornien erklärt:

Jeder, der sich die Aufzeichnungen [für] die Temperaturschwankungen für viele einzelne Aufzeichnungen oder Orte in den letzten 1000 Jahren oder so ansieht, [. . .] sieht dies als Beweis dafür, dass der Temperaturanstieg von etwa 0,8° Celsius im 20. Jahrhundert nicht so besonders ist. Die Gemeinschaft der Klimawissenschaftler kommt jedoch bei der Bildung von Durchschnittswerten verschiedener Proxies zu einer viel kleineren Amplitude von etwa 0,5° Celsius [für historische Aufzeichnungen], was ihrer Meinung nach zeigt, dass [. . .] die Erwärmung im 20. Jahrhundert einzigartig sei.

Die „beispiellose“ Erwärmung des 20. Jahrhunderts wurde durch die Anwendung des „Tricks“ von Michael E. Mann bewiesen, bei dem Proxydaten so gemittelt wurden, dass widersprüchliche Daten effektiv entfernt wurden. Dies ermöglichte es dem IPCC, Manns Hockeyschläger-Grafik in seinen dritten Bewertungsbericht (TAR) aufzunehmen und eine „beispiellose Erwärmung“ zu behaupten. Es ist der TAR, auf den am häufigsten verwiesen wird, um den wissenschaftlichen Konsens über die AGW-Theorie zu belegen.

Der Climategate-Skandal beweist nicht, dass die AGW-Theorie falsch ist, sondern nur, dass zum damaligen Zeitpunkt weitere Untersuchungen erforderlich waren, um ihre Glaubwürdigkeit zu untermauern. Leider zeigt er auch, dass sich die „Klimawissenschaftler“ unter dem Druck von Gruppen wie dem IPCC und dem WWF und angesichts der abhängigen Finanzierung durch die Ölgesellschaften anscheinend dafür entschieden haben, die Daten zu fälschen.

Diese Interpretation des Climategate-Skandals ist angeblich eine Verschwörungstheorie, die angeblich „entlarvt“ wurde. Die BBC berichtete, dass die E-Mails „darauf hinzudeuten schienen, dass Wissenschaftler absichtlich Daten manipuliert hatten, um die Beweise für den Klimawandel zu übertreiben“. Die BBC erklärte daraufhin mit Nachdruck, dass dies „nicht wahr“ sei.

Warum die eindeutigen Beweise für Datenmanipulationen angeblich nicht wahr sind, wurde nie erklärt. Stattdessen haben die etablierten Medien die Climategate-Geschichte in eine Geschichte über angebliche Hacker, Rechtsextremisten, Verschwörungstheoretiker, Klimaleugner und die Schikanierung ehrlicher, hart arbeitender Klimawissenschaftler verwandelt. Nichtsdestotrotz scheinen die Beweise immer noch zu zeigen, dass Datenmanipulationen stattgefunden haben – egal wie oft die Geschichte neu erzählt wird.

Ein kanadisches Gerichtsverfahren folgte, als Michael E. Mann, der an der Penn State University arbeitet, eine Verleumdungsklage gegen den Klimatologen Dr. Tim Ball einreichte, nachdem Ball gewitzelt hatte, Mann gehöre „in den Staatsknast, nicht in die Penn State“. Balls Anwälte wählten die „Wahrheitsverteidigung“. Mit dieser Verteidigung wollte Ball nachweisen, dass die Verleumdungsklage unbegründet war, indem er dem Gericht bewies, dass Balls Bemerkung, in der er Mann wissentlich wissenschaftlichen Betrug unterstellte, richtig war.

Bevor der Fall verhandelt wurde, machte das Verteidigungsteam von Dr. Tim Ball von seinem Recht Gebrauch, von Michael Mann die Offenlegung der mathematischen Regression zu verlangen, die er zur Aufstellung seiner „Hockeyschläger“-Grafik und der des IPCC verwendet hatte. Dies würde es dem Gericht ermöglichen zu entscheiden, ob die Daten von Mann fair und korrekt dargestellt wurden. Wäre dies der Fall, hätte Mann mit ziemlicher Sicherheit seine Verleumdungsklage gegen Ball gewonnen.

Mehr als acht Jahre nach Einreichung der Verleumdungsklage durch Mann wurde der Fall kurzerhand abgewiesen, und Dr. Ball wurden sämtliche Kosten auferlegt, weil Michael Mann die geforderte mathematische Regression nicht vorgelegt hatte. Manns offensichtliche Erklärung für die Nichtvorlage seiner mathematischen Beweise war, dass er acht Jahre lang zu beschäftigt war.

Es scheint möglich, dass der wahre Grund darin bestand, dass dies eine Datenmanipulation gezeigt hätte und Mann aus diesem Grund seine Verleumdungsklage und damit vermutlich auch seine wissenschaftliche Glaubwürdigkeit verloren hätte. Als der Mathematiker Stephen McIntyre und der Umweltökonom Dr. Ross McKitrick die Hockeystick-Berechnungen von Mann erneut analysierten, fanden sie heraus:

[. . .] die Schätzung der Temperaturen von 1400 bis 1980 enthält Zuordnungsfehler, nicht zu rechtfertigende Verkürzungen oder Extrapolationen von Quelldaten, veraltete Daten, geografische Lagefehler, fehlerhafte Berechnung der Hauptkomponenten und andere Mängel bei der Qualitätskontrolle. [. . .] Das wichtigste Ergebnis ist, dass die Werte im frühen 15. Jahrhundert alle Werte des 20. Jahrhunderts übersteigen. Die besondere „Hockeyschläger“-Form, die sich daraus ergibt [. . .], ist in erster Linie ein Artefakt schlechter Datenverarbeitung, veralteter Daten und falscher Berechnung der Hauptkomponenten.

Mit „Mikes Naturtrick“ wurden Daten aus einem Datensatz zu Daten aus einem anderen Datensatz hinzugefügt. Begründet wurde dies mit der Behauptung, dass die historische Temperaturaufzeichnung falsch sei. Wenn die historischen Proxydaten als verlässlicher gelten, dann gibt es keine „beispiellose Erwärmung“ und keinen „Hockeystick“.

Mann, Jones, die CRU und andere Klimawissenschaftler haben angeblich sowohl die mittelalterliche Warmzeit als auch die kleine Eiszeit weggelassen, um eine „beispiellose“ moderne Erwärmung nachzuweisen. Dies wurde dann im TAR des IPCC als „wissenschaftliche Grundlage“ für den Nachweis des AGW-bedingten Klimawandels verwendet.

Es scheint, dass einige der in den Climategate-Skandal verwickelten Personen ein Problem damit haben, Informationen wie vorgeschrieben freizugeben. Als ein Antrag auf Informationsfreiheit gestellt wurde, um herauszufinden, wie viele Mitglieder der CRU, die in den ClimateGate-Skandal verwickelt waren, weiterhin am IPCC-Bewertungsbericht mitarbeiteten, antwortete die öffentlich finanzierte Universitätsabteilung nicht wie vorgeschrieben. Das britische „Information Commissioners Office“ (ICO) stellte fest, dass die University of East Anglia gegen den „Freedom of Information Act 2000“ (Section 50) und die „Environmental Information Regulations 2004“ verstoßen hat.

Wir dürfen natürlich nicht vergessen, dass der Climategate-Skandal ungeachtet der E-Mails, der widersprüchlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse, der Klimarohdaten und der Gerichtsurteile von den etablierten Medien durchschlagend entlarvt worden ist … Alle Beweise können daher ignoriert und vergessen werden

Man könnte versucht sein, dies zu tun, wäre da nicht die Tatsache, dass diese Art der offensichtlichen Datenmanipulation anscheinend fortgesetzt wird. Es scheint eine gängige Praxis der AGW-Theorie in der Klimawissenschaft zu sein.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die offizielle „Klimawissenschaft“ Temperaturanpassungen vornimmt. Es werden viele Gründe angeführt, um diese Anpassungen zu erklären, darunter die Verlegung von Messstationen, Verbesserungen bei modernen Analysetechniken, die Berücksichtigung von städtischen Wärmeinseleffekten und so weiter. Doch trotz dieser langen Liste von zahlreichen Faktoren, die den „Anpassungen“ zugrunde liegen, ist die Wirkung der an den Rohdaten vorgenommenen Änderungen gleichbleibend.

Die historischen Temperaturen werden gesenkt und die relativ modernen Temperaturen erhöht. Der Trend geht immer dahin, die Wahrnehmung der globalen Erwärmung statistisch zu verstärken.

Betrachtet man beispielsweise die Rohdaten von 1998 aus den Aufzeichnungen des GISTEMP (GISS) der NASA für die jährliche mittlere Temperaturanomalie der US-Oberflächentemperatur (SAT) seit 1880, so stellt man fest, dass 1998 eine Anomalie von +1,05°C zu verzeichnen war. Damit war 1998 das fünftwärmste Jahr mit einer Celsius-Anomalie nach 1917 (+1,06°C), 1931 (+1,15°C), 1921 (+1,19°C) und 1934 (+1,30°C).

Wenn wir dann denselben Datensatz betrachten, aber diesmal von GISS im Jahr 1999 angepasst, sind die Veränderungen offensichtlich. Das Jahr 1998 ist mit einem Anstieg der mittleren Jahresanomalie um +1,20°C das zweitwärmste Jahr geworden. 1934 bleibt das wärmste Jahr, aber seine Anomalie hat sich von 1,30°C auf 1,24°C verringert. Alle anderen historischen Temperaturrekorde wurden ebenfalls reduziert, so dass 1998 seine neue Position einnimmt: 1917 (+1,00°C), 1931 (+1,00°C) und 1921 (+1,08°C).

Trotz der Erklärungen für diese Anpassungen, die bis heute andauern, ist es schwer, darin etwas anderes als Datenmanipulation zu sehen. Weit entfernt von objektiver „Klimawissenschaft“ scheint dies wissenschaftlicher Betrug in Aktion zu sein. Vielleicht hat man uns sogar eine Erklärung dafür gegeben, warum die Manipulationen stattgefunden haben.

Der Treibhauseffekt war bis 1988 eine weitgehend vergessene wissenschaftliche Theorie, als der damalige Direktor des „Goddard Institute for Space Studies“ (GISS) der NASA, James Hansen, vor dem Energieausschuss des US-Senats erklärte: „Der Treibhauseffekt ist nachgewiesen, und er verändert jetzt unser Klima.“

Im Jahr 1999, dem Jahr, in dem die „Anpassung“ der GISS-Daten begann, sagte James Hansen zu seinen GISS-Kollegen:

In der Tat waren die 1930er Jahre in den USA das wärmste Jahrzehnt und das wärmste Jahr war 1934. Die globale Temperatur hingegen hatte die Werte der 1930er Jahre bereits 1980 überschritten, und die Welt hat sich in den letzten 25 Jahren [nach der Anpassung] mit einer bemerkenswerten Geschwindigkeit erwärmt. In den USA hat sich die Temperatur in den letzten 50 Jahren, der Zeit des raschen Anstiegs der Treibhausgase, jedoch kaum verändert – in weiten Teilen des Landes kam es sogar zu einer leichten Abkühlung.

Dies ist kein Beweis für die AGW-Theorie. Jetzt, da die Daten „bereinigt“ wurden, sind sie viel zugänglicher.

Die Voreingenommenheit der AGW-Theorie-Skeptiker in Frage stellen

Den meisten bekannten AGW-skeptischen Wissenschaftlern wie dem Astrophysiker Willie Soon, dem Hauptautor von Soon et al. (2015) – auf den in Teil 2 verwiesen wird – wird regelmäßig vorgeworfen, von Klima-Alarmisten finanziert zu werden.

In Soons Fall erhielt er einige Mittel von Interessengruppen, die mit Energieunternehmen verbunden sind, wie der Charles G. Koch Foundation. Natürlich ist es vernünftig, einen möglichen Interessenkonflikt bei der Arbeit von Dr. Soon oder anderen Personen in Betracht zu ziehen.

Doch diese Bedenken hinsichtlich möglicher Interessenkonflikte scheinen sich nur auf AGW-Skeptiker zu beziehen. Diejenigen, die die AGW-Theorie und den Klimaalarm befürworten, wie der „Sierra Club“ und die „American Geophysical Union„, erhalten ebenfalls Gelder von der fossilen Brennstoff- und Energieindustrie, werden aber nicht in Frage gestellt.

The Climate Bond Initiative

Unternehmen, die fossile Brennstoffe herstellen, finanzieren auch die „offizielle“ Forschung zum Klimawandel. Saudi Aramco, der größte Ölkonzern der Welt, hat sich verpflichtet, „bis 2060 Netto-Null-Emissionen zu erreichen“ und „den Übergang des Landes zu einer grünen Wirtschaft zu beschleunigen“. Zu diesem Zweck hat es „mehr als 186 [Milliarden] Dollar“ in „Zusammenarbeit und Innovation“ investiert, um ein „nachhaltiges Wachstum“ im Einklang mit „globalen Zielen“ zu erreichen. Saudi Aramco hat eine massive Kapitalinvestition getätigt, die vollständig von der fortgesetzten Akzeptanz der AGW-Theorie abhängig ist.

Wie wir bereits erörtert haben, wird die „offizielle“ AGW-Klimawissenschaft häufig von Gruppen wie dem BMGF finanziert. Der BMGF Trust verwaltet den BMGF-Stiftungsfonds. Wie nicht anders zu erwarten, ist der BMGF „Trust“ stark in Pharma- und Agrarchemiekonzerne wie Moderna und Bayer investiert. Bayer wiederum forciert die Produktion von Biokraftstoffen über seine effektive Tochtergesellschaft „CoverCress“.

Rodrigo Santos, Leiter der Bayer-Division Crop Science, sagte:

CoverCress ist spannend, denn sie hat das Potenzial, eine wichtige Quelle für die Biokraftstoffproduktion zu werden.

Bayer wird von der zunehmenden Nutzung von Biokraftstoffen stark profitieren, ebenso wie seine Großinvestoren, z. B. der BMGF Trust. Dies erklärt, warum Bill Gates seit langem ein Investitionspartner von Ölgesellschaften bei der Entwicklung von Biokraftstoffen ist. Als DeCicco et al. (2016) jedoch den US-Produktionszyklus von Biokraftstoffen untersuchten, fanden sie heraus:

Der bisherige Einsatz von Biokraftstoffen in den USA ist eher mit einem Nettoanstieg als mit einem Nettoabfall der CO2-Emissionen verbunden.

Der BMGF scheint der Anstieg der CO2-Emissionen völlig gleichgültig zu sein, und doch finanziert sie die AGW-Klimawissenschaft, die die Grundlage für nachhaltige Entwicklung und Netto-Null-Politik bildet. Der BMGF Trust soll auch von technologischen Lösungen für den „Klimanotstand“ profitieren. Dies ist kein potenzieller Interessenkonflikt für „die Klimawissenschaft™“, an dem irgendjemand besonders interessiert zu sein scheint.

Darüber hinaus wird die „offizielle“ AGW-Klimawissenschaft zum überwiegenden Teil von den Steuerzahlern über ihre Regierungen finanziert. Förderprojekte wie „Horizon Europe“ der EU investieren ihr 95,5 Milliarden Euro schweres Budget nur in Forschung, die „zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen“ (SDGs) beiträgt. Die UNO erklärt, dass die SDGs vollständig auf der Annahme beruhen, dass die AGW-Theorie eine etablierte, wissenschaftliche Tatsache sei:

Der Klimawandel wird durch menschliche Aktivitäten verursacht und bedroht das Leben auf der Erde, wie wir es kennen. Aufgrund der steigenden Treibhausgasemissionen vollzieht sich der Klimawandel viel schneller als erwartet. Seine Auswirkungen können verheerend sein und umfassen extreme und sich verändernde Wettermuster sowie den Anstieg des Meeresspiegels. […] Die Rettung von Leben und Lebensgrundlagen erfordert dringende Maßnahmen zur Bewältigung des Klimanotstands.

Finanzierungsinitiativen wie „Horizon Europe“ bergen die Möglichkeit eines enormen wissenschaftlichen Interessenkonflikts für die Wissenschaft der AGW-Theorie. Wie der IPCC ist auch die Finanzierung von „Horizon Europe“ ausschließlich auf eine einzige wissenschaftliche Theorie ausgerichtet. Aber der Finger zeigt nur auf die AGW-Theorie-skeptische Wissenschaft.

Einflussreiche Aktivistengruppen für den Klimawandel, wie „Just Stop Oil“, werden von einigen der reichsten Öl-Gigarchen der Welt finanziert. „Extinction Rebellion“ wird u. a. von der „Children’s Investment Fund Foundation“ (CIFF) finanziert.

Die CIFF investiert mehr in „Klimaschutzorganisationen“ als in jeden anderen Lobbybereich. Die BMGF, die Rockefellers und die „European Climate Foundation“ – der größte Einzelspender – gehören zu den führenden Geldgebern der CIFF.

Die „European Climate Foundation“ wird unter anderem auch vom „Rockefellers Bothers Fund“ unterstützt. Die Rockefellers, die mit fossilen Brennstoffen und Bankgeschäften ein beträchtliches Vermögen angehäuft haben, unterstützen nun die „Klimawandel-Aktivisten“, die eine Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu „erneuerbaren Energien“ fordern. Die Rockefellers sind stark in erneuerbare Energien und die angestrebte kohlenstoffarme Wirtschaft investiert.

Klimaaktivisten wie „Just Stop Oil“ und „Extinction Rebellion“ führen Kampagnen im Namen der Öligarchen durch. Auch hier basiert alles auf der fortgesetzten Akzeptanz der AGW-Theorie.

CIFF, die „European Climate Foundation“, „Horizon Europe“ und früher die Rockefellers – die immer noch über CIFF und die „European Climate Foundation“ investieren – finanzieren direkt die globale „Climate Bond Initiative“. Klimabonds ermöglichen es Investoren, von einem neuen globalen Wirtschaftsmodell zu profitieren, das auf der Mobilisierung von „globalem Kapital für den Klimaschutz“ basiert. Alles auf der Grundlage der AGW-Theorie.

Die Partner der Klimabond-Initiative sind multinationale Banken und Vermögensverwaltungsgesellschaften wie „BlackRock“, „HSBC“, „State Street“, „Credit Suisse“ und „Barclays“ usw. Sie berichten über ihre gemeinsame Mission:

Climate Bonds hat sich zum Ziel gesetzt, institutionelle Anleger, Regierungen, Entwicklungsbanken und die Industrie zu informieren, zu inspirieren, zu versammeln und eine globale Zusammenarbeit zu steuern, um Kapital in kohlenstoffarme und widerstandsfähige Investitionen umzuschichten. […] Wir stehen an der Spitze des Fortschritts im Bereich der nachhaltigen Finanzierung und arbeiten mit zahlreichen globalen Interessengruppen zusammen, darunter Regierungen, Investoren, Banken und große Unternehmen.

Ziel ist es, einen Investitionsmarkt im Wert von jährlich 5 Billionen Dollar (USD) zu schaffen:

Die Regierungen müssen klare Unterstützung für Netto-Null signalisieren, indem sie ein unterstützendes politisches Umfeld für den Übergang schaffen. [. . .] Um 1,5°C zu erreichen, muss die Gesellschaft einen Wandel vollziehen. [. . .] Die klimatische Herausforderung bietet eine politische Chance, die Real- und Finanzwirtschaft in eine grüne Zukunft zu lenken. [. . .] Die Investoren unterstützen den Übergang seit 2007, und der Appetit wächst, wie die rasche Expansion des Marktes für grüne Anleihen zeigt.

Auf der Grundlage der AGW-Theorie wird eine völlig neue Weltwirtschaft aufgebaut. Die AGW-Theorie ist die „wissenschaftliche Grundlage“ für die Agenda 2030 der Vereinten Nationen, die darauf abzielt, die Welt zu verändern:

Alle Länder und alle Beteiligten werden diesen Plan in partnerschaftlicher Zusammenarbeit umsetzen. […] Wir sind entschlossen, die mutigen und transformativen Schritte zu unternehmen, die dringend erforderlich sind, um die Welt auf einen nachhaltigen und widerstandsfähigen Weg zu bringen.

Regierungen, zwischenstaatliche Organisationen, globale Nichtregierungsorganisationen und philanthropische Oligarchen, die größten Umweltverschmutzer der Erde, einschließlich globaler Öl- und Energiekonzerne, globale Finanzinstitute und milliardenschwere Investoren setzen ihre finanzielle Macht ein, um die „Klimawissenschaftler“ der AGW-Theorie zu unterstützen. Es gibt keinen Vergleich zu den relativ geringen Beträgen, die Wissenschaftler erhalten, die als „Klimaleugner“ bezeichnet werden.

Offen gesagt ist es absurd, dass die Klimaalarmisten den AGW-skeptischen Wissenschaftlern Voreingenommenheit bei der Finanzierung vorwerfen, während sie gleichzeitig die erschütternden finanziellen Interessenkonflikte ignorieren, die hinter der gesamten AGW-Theorie „Klimawissenschaft“ stehen.

Warum?

Melissa Fleming, Untergeneralsekretärin für globale Kommunikation bei den Vereinten Nationen, teilte den Delegierten des WEF-Treffens für nachhaltige Entwicklung 2022 mit, dass die Vereinten Nationen mit mehreren großen Tech-Unternehmen – „TikTok“, „Facebook“ (Meta), „Google“ usw. – zusammengearbeitet haben, um zu zensieren und zu kontrollieren, was sie als „Klimawandel-Narrativ“ bezeichnete. Fleming fügte hinzu:

Die Wissenschaft gehört uns, und wir sind der Meinung, dass die Welt sie kennen sollte, und die Plattformen selbst tun dies auch.

Dass Fleming sich sicher genug fühlte zu behaupten, dass die UNO die Klimawissenschaft „besitzt“, ist schlimm genug. Aber dass sie im Grunde genommen recht hatte, sollte für die Wissenschaft und Wissenschaftler überall Anlass zur Sorge sein. Die Tatsache, dass die UNO sich auch das Recht herausnimmt, jeden, auch Wissenschaftler, daran zu hindern, die AGW-Theorie der Klimawissenschaft, die ihr gehört, öffentlich in Frage zu stellen, ist für die Menschheit besorgniserregend.

Obwohl es eindeutig viele wissenschaftliche Gründe gibt, die Klimawissenschaft der AGW-Theorie in Frage zu stellen, ist die Weigerung, Zweifel zuzulassen oder Fragen zuzulassen, höchst auffällig. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Zweifel und nicht Konsens ein grundlegendes wissenschaftliches Prinzip ist.

Noch eklatanter sind vielleicht die fortgesetzten Versuche der Täuschung und Irreführung durch diejenigen, die am vehementesten darauf bestehen, dass wir die offizielle „Klima-Alarm“-Erzählung unhinterfragt akzeptieren. Im August 2023 hielt der ehemalige US-Außenminister und derzeitige Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für das Klima, John Kerry, in der „Signet Library“ in Edinburgh eine Rede, in der er sagte:

[…] ohne ein einziges von Fachleuten geprüftes Dokument, das das Gegenteil beweist, sind wir wieder einmal Zeuge eines Moments, in dem die Überzeugungskraft von Beweisen und damit die Zukunft der Erde auf dem Spiel steht. Und das alles nur, weil einige extremistische politische Stimmen, abtrünnige Nationen und weitreichende Interessen den Fakten und der Wissenschaft den Krieg erklärt haben. […] Während sie sich weigern, die Fakten hinter den immer offensichtlicher werdenden Schäden der Klimakrise zu akzeptieren, schlagen sie auf die Wahrheitsverkünder ein und bezeichnen unbestreitbare Beweise als Hysterie. Sie verschlimmern die ohnehin schon schwierige Herausforderung der Klimakrise, indem sie versprechen, noch mehr von dem zu tun, was die Krise überhaupt erst verursacht hat. Jetzt wird die Menschheit also unaufhaltsam von der Menschheit selbst bedroht – von denjenigen, die die Menschen dazu verführen, eine völlig fiktive alternative Realität zu kaufen, in der wir nicht handeln müssen und uns nicht einmal kümmern müssen.

Wie Rob Jeffrey in seiner Doktorarbeit hervorgehoben hat, gibt es im Gegensatz zu Kerrys Behauptung eine Fülle von von Fachleuten geprüften wissenschaftlichen Beweisen, die wissenschaftliche Zweifel an der AGW-Theorie und der angeblichen „Klimakrise“ dokumentieren.

Dass Kerry die skeptische Klimawissenschaft der Voreingenommenheit durch „Eigeninteressen“ beschuldigte, ohne zu erwähnen, dass „die Klimawissenschaft™“ von Nationalstaaten und den mächtigsten Konzernen der Welt bezahlt wird, war nichts anderes als Propaganda durch Unterlassung.

John Kerry ist von Beruf Anwalt und kein Wissenschaftler, aber er vertritt nachdrücklich das auf der AGW-Theorie basierende Konzept des Klimawandels. Wenn er behauptet, dass jede Laienmeinung über den Klimawandel, die nicht mit seiner eigenen übereinstimmt, „extremistisch“ sei, dann ist das das Zeichen eines üblen Propagandisten. Dass er unterstellt, es gäbe keine Klimawissenschaftler, die seine verkündete Gewissheit in Frage stellen, unterstreicht dies nur.

Sein weiteres Beharren darauf, dass „die Schäden der Klimakrise“ „offensichtlich“ seien, dass jede Behauptung, die er aufstellt, eine „Tatsache“ sei und dass nur er und diejenigen, die mit ihm übereinstimmen, die „Wahrheit“ vertreten, war durchschlagend falsch. Kerry ist eine weitere Stimme, die darauf besteht, dass wir eine unbewiesene, höchst spekulative Theorie nicht in Frage stellen dürfen.

Es scheint, dass Kerry schlichtweg gelogen hat. Man könnte sagen, er hat Desinformationen verbreitet, sein Publikum in die Irre geführt oder Propaganda betrieben. Aber lügen genügt, es läuft auf das Gleiche hinaus.

Die Frage ist, warum?

Warum werden die Befürworter der AGW-Theorie immer wieder bei der Manipulation oder Fälschung von Daten erwischt? Warum stellen die etablierten Medien die Fakten ständig falsch dar, um den Klima-Alarm zu fördern? Warum bezeichnen Leute wie Kerry und Organisationen wie die Vereinten Nationen und mächtige Interessengruppen wie das WEF alle, die die AGW-Theorie in Frage stellen, als „Leugner“ oder „Extremisten“? Welchen Grund haben sie, einen nicht enden wollenden Strom von Unwahrheiten zu erfinden?

Nachhaltige Entwicklung ist eine Ressourcenausbeutung durch ein Netzwerk von globalistischen „Besitzstandswahrern“. Dieses Netzwerk nutzt die SDGs, um die Weltwirtschaft neu zu gestalten, um die globale Macht in den Händen einiger weniger zu zentralisieren und zu konsolidieren. Es ist ein Versuch, die globale Governance im Rahmen einer globalen öffentlich-privaten Partnerschaft zu zementieren. Letztlich ist dies der Interessenkonflikt, der die betrügerische Wissenschaft und die Zensur der wissenschaftlichen Debatte vorantreibt.

Hinter all dem verbirgt sich vielleicht noch etwas anderes, das noch bösartiger ist. Kerry gab uns einen Hinweis, als er sagte: „Die Menschheit ist unaufhaltsam durch die Menschheit selbst bedroht“. Dies ist seit langem das Argument von Eugenikern, die die Menschheit als eine Plage betrachten. Uns davon zu überzeugen, dass wir uns zu ihrem Nutzen opfern sollten, war für die Eugeniker schon immer ein Problem der Öffentlichkeitsarbeit.

Im Jahr 1991 veröffentlichte die von Rockefeller finanzierte globalistische Denkfabrik, der „Club of Rome“, die Schrift „The First Global Revolution„. Darin enthüllten sie, wie sie das „Verkaufsargumentationsproblem“ der Eugeniker gelöst haben:

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, sind wir auf die Idee gekommen, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dafür in Frage kämen. In ihrer Gesamtheit und ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene tatsächlich eine gemeinsame Bedrohung dar, der wir uns alle gemeinsam stellen müssen. Aber wenn wir diese Gefahren als Feind bezeichnen, tappen wir in die Falle … natürlich verwechseln wir Symptome mit Ursachen. All diese Gefahren werden durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also die Menschheit selbst.

Der „Natural Environment Research Council“ (NERC) der britischen Regierung erhält 8 Milliarden Pfund (10,2 Milliarden US-Dollar) an britischen Steuergeldern, die für Umweltwissenschaftler und britische Forscher vorgesehen sind. Aber nur für diejenigen, die einen Beitrag zur Erfüllung der „globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung“ leisten. Auch hier gibt es offensichtlich keinerlei finanzielle Interessenkonflikte …

Vertrauen Sie der Wissenschaft …

Die „Klimawissenschaft™“ hat unweigerlich die grundlegende eugenische Botschaft verkündet, dass wir die Menschheit einschränken sollten, um den Planeten zu retten. Das NERC hat vor kurzem die Veröffentlichung der „wissenschaftlichen“ Arbeit „Messungen von Methan und Distickstoffoxid in der menschlichen Atemluft und die Entwicklung der Emissionen im Vereinigten Königreich“ finanziert. Ausgehend von der Annahme, dass die AGW-Theorie stichhaltig ist, fanden die extrem gut finanzierten Wissenschaftler heraus:

Die menschliche Atemluft kann geringe, erhöhte Konzentrationen von Methan (CH4) und Distickstoffoxid (N2O) enthalten, die beide zur globalen Erwärmung beitragen. […] Wir mahnen zur Vorsicht bei der Annahme, dass die vom Menschen verursachten Emissionen vernachlässigbar sind.

Vierunddreißig Jahre, nachdem ein globales Netzwerk „auf die Idee kam“, dass die „Bedrohung durch die globale Erwärmung“ die Menschheit als „Feind“ entlarve, gehen John Kerry und viele andere wie er immer noch mit denselben Argumenten hausieren. Ungeachtet der Tatsache, dass ihre Unkenrufe nachweislich und konsequent falsch sind, versuchen die Eugeniker immer noch, uns davon zu überzeugen, dass „die Menschheit unaufhaltsam von der Menschheit selbst bedroht wird“.

Wenn wir ihnen Glauben schenken, bildet die AGW-Theorie die Grundlage für die vollständige Umstrukturierung unserer Welt. Ein Prozess, der die gesamte Menschheit – mit Ausnahme einiger weniger Auserwählter – zu immer härteren Verhaltensbeschränkungen und zunehmend eingeschränkten Möglichkeiten zwingt.

Schreibe einen Kommentar