Dezember 9, 2022

Affenpocken-Update – Panikmache vor dem WHO-Treffen – Kit Knightly

Quelle: Monkeypox Update – fear porn kicks up a notch as WHO meeting looms – OffGuardian

Unser letzter Artikel über die Affenpocken liegt erst drei Tage zurück – „Wir verlieren den Kampf gegen die Affenpocken … anscheinend“ – und schon ist es Zeit für ein Update.

Es waren zwei ereignisreiche Tage für den Affenpocken-Wahnsinn.

Zunächst gab die Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass sie eine zweite „Dringlichkeitssitzung“ wegen des Ausbruchs der Affenpocken abhalten will, um zu erörtern, ob es sich lohnt, einen „globalen Notfall“ auszurufen.

Als wollten sie die WHO-Sitzung in der nächsten Woche anfeuern, melden Länder auf der ganzen Welt einen Anstieg der Fälle.

Gestern berichtete „Global News“, dass die Zahl der Affenpockenfälle in Kanada „in nur 9 Tagen um 59% gestiegen“ sei (von 300 auf 477, falls Sie zu den Menschen gehören, die harte Zahlen anstelle von beängstigend klingenden Prozentsätzen mögen).

Nach Angaben der „Associated Press“ sind die „Fälle“ im Vereinigten Königreich auf 1735 gestiegen. Ein Kindergarten schloss sogar für den Sommer zwei Wochen früher … nur weil eines seiner Kinder mit Affenpocken in Kontakt gekommen sein könnte.

An anderer Stelle in der britischen Presse „warnte“ ein „Experte“, dass die Affenpocken „endemisch“ werden, wenn wir nicht „Maßnahmen ergreifen“.

Der „Experte“ schlägt auch vor, dass es falsch wäre, sich „zurückzulehnen und zuzusehen“, wie die Affenpocken bei „Männern, die Sex mit Männern haben“, endemisch werden. Damit wird vielleicht deutlich, worauf dieser Teil der Erzählung hinausläuft: Wer die Affenpocken als etwas ablehnt, worüber man sich Sorgen machen müsse, ist einfach nur homophob oder spricht mit einem „Heteroprivileg“.

Ein ähnlicher Standpunkt wird in diesem „NPR“-Beitrag eingenommen, in dem behauptet wird, dass bei den Affenpocken seit über einem Jahrzehnt „die Warnzeichen vorhanden waren“ und der einzige Grund, warum wir nie etwas dagegen unternommen haben, darin besteht, dass nur arme afrikanische Länder davon betroffen waren. Ergo: Wenn man sich nicht um Affenpocken kümmert, ist man ein Rassist.

In New York herrscht offenbar ein „dringender“ Impfstoffmangel, da die Zahl der Fälle von … 223 auf 267 … gestiegen ist.

In den USA allgemein sind die Fälle seit Montag von 700 auf über tausend gestiegen. Montag war auch der Tag, an dem private Labors mit der Durchführung von Tests beginnen durften. Es ist verblüffend, nicht wahr?

In Australien hat sich das „Killervirus auf einen anderen Bundesstaat ausgebreitet“. (Zur Klarstellung: Derzeit gibt es in Australien 28 gemeldete Fälle von Affenpocken, einschließlich „wahrscheinlicher Fälle“, und kein einziger von ihnen soll gestorben sein.)

Es ist auch nicht nur der Westen – Indien hat in der letzten Stunde seinen ersten Fall gemeldet.

Argentinien meldet einen Anstieg der Fälle auf sage und schreibe zwölf Personen, während Bosnien-Herzogowina seinen ersten Fall meldet.

Auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs 2.0 meldete Russland am Dienstag seinen ersten Fall von Affenpocken. Eine praktische Erinnerung an die aktuelle Position des Landes auf der großen Reset-Agenda.

Wird die WHO angesichts all dessen die Affenpocken zu einem „internationalen Gesundheitsnotstand“ erklären?

Man möchte fast auf „Ja“ wetten.

Aber es gibt auch gute Nachrichten … für Biotech-Aktionäre. Der Aktienkurs des chinesischen Unternehmens „ZJ Biotech“ ist innerhalb eines Tages um über 10% gestiegen, nachdem die WHO ein Lieferabkommen mit dem Technologieunternehmen zur Herstellung von Affenpocken-Testkits bekannt gegeben hatte.

Sie haben uns allerdings immer noch nicht gesagt, wie sie den Namen ändern werden. Vielleicht können sie das auch auf der Dringlichkeitssitzung besprechen.

Schreibe einen Kommentar