August 10, 2022

Die possenhafte BBC verspricht eine Fake-Dokumentation über ein Thema, das sie nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würde – Iain Davis

„BBC Factual“ hat Planungen für eine Sendung über „Ungeimpfte“ angekündigt. Dieser so genannte Dokumentarfilm verspricht ungeheuerliche Propaganda zu werden.

Quelle: The Farcical BBC Promise A Fake Documentary On A Topic They Won’t Touch With A Barge Pole

Die BBC ist entweder die schlechteste oder die beste Medienorganisation der Welt, je nachdem, wie man es sieht. Einerseits ist sie eine echte Propagandamaschine von Weltrang. Andererseits ist sie völlig unfähig, die Narrative oder die Macht der Regierung in Frage zu stellen, da sie faktisch ein Zweig der britischen Regierung und somit selbst der Macht verpflichtet ist.

Als Agentur des Staates hat die BBC aktiv versucht, ausländische Regierungen auf der ganzen Welt zu destabilisieren. Sie ist eine Meisterin der Propaganda und belügt die Öffentlichkeit häufig, entweder offen oder durch Unterlassung, mit dem Ziel, die Menschen davon zu überzeugen, die Unwahrheit oder die Agenda zu akzeptieren, die sie zu verkaufen hat.

Die BBC ist von Grund auf nicht auf journalistische Integrität bedacht. Sie ist lediglich ein Sprachrohr für das herrschende Kartell. Sie erfüllt die wichtigste soziale Funktion des Journalismus nicht: die Macht zur Rechenschaft zu ziehen.

Laut den veröffentlichten Wertvorstellungen des Unternehmens ist „Vertrauen die Grundlage der BBC“. Das „Oxford English Dictionary“ bietet eine pejorative Bedeutung des Wortes „Vertrauen“: „Annahme der Wahrheit einer Aussage ohne Beweise oder Nachforschungen“.

Diese Definition von „Vertrauen“ scheint auf die BBC zuzutreffen. Obwohl sie sich selbst als „unabhängig, unparteiisch und wahrheitsgetreu“ bezeichnet, verbreitet sie routinemäßig angebliche „Fakten“, für die es keine Beweise gibt, und produziert investigative Berichte ohne echte Nachforschungen. In der Tat verbreitet die BBC erschreckende Lügen, als wären es Selbstverständlichkeiten.

Und so erfahren wir nun von der BBC mit einem gewissen Maß an Heiterkeit, dass sie eine „Dokumentation“ über ein Phänomen ausstrahlen will, das sie bereits als „Impfmüdigkeit“ bezeichnet (zur Erinnerung: Ein „Dokumentarfilm“ ist „ein Film oder eine Fernseh- oder Radiosendung, der/die Fakten und Informationen über ein Thema vermittelt.“).

Craig Hunter, der Produzent der kommenden Sendung, die am 20. Juli ausgestrahlt werden soll, erklärt:

Dieses Programm geht über die oft falsch dargestellte Debatte hinaus und zeigt auf, warum manche Menschen immer noch zögern, sich impfen zu lassen.

Craig Hunter

Das abwertende Wort „zögernd“ bedeutet „zaghaft, unsicher oder langsam im Handeln“. In den Köpfen der Programmmacher ist kein Platz für die Möglichkeit, dass Menschen, die sich dafür entschieden haben, „ungeimpft“ zu bleiben, das Nutzen-Risiko-Verhältnis dieser Impfungen abgewogen, sich die verfügbaren Beweise angesehen haben und zu dem Schluss gekommen sind, dass sie keine COVID-19-Impfung wollen.

Die Aussage von Hunter stellt die Debatte völlig falsch dar. Als Produzent der bevorstehenden BBC-Dokumentation scheint die Chance, dass diese eine ausgewogene Untersuchung des Themas liefert, gering bis nicht vorhanden zu sein. Es gibt wenig Grund, von der BBC eine „unabhängige, unparteiische und wahrheitsgemäße“ Dokumentation zu erwarten.

Tatsächlich liegt eine objektive Erörterung der angeblichen Pandemie weit außerhalb der Reichweite der BBC. Als staatliche Propagandaorganisation kann sie nur die offizielle Darstellung der Regierung und ihrer Partner, in diesem Fall der Pharmakonzerne, nachplappern.

In ihrer Pressemitteilung zur Ankündigung des Dokumentarfilms behauptet die BBC, dass sich das Programm darauf konzentrieren wird,

… die neuesten wissenschaftlichen und statistischen Erkenntnissen auf diesem Gebiet zu konfrontieren und zu analysieren, wie sich Fehlinformationen in den sozialen Medien verbreiten.

Dies kann der BBC nicht gelingen, weil die Wissenschaft und die Statistiken selten die Desinformation stützen, die zu verbreiten der Sender beauftragt wurde. Folglich muss die BBC ihr Publikum täuschen und in die Irre führen, um sicherzustellen, dass es ihr propagandistisches Geschwätz glaubt. Mehr noch, die BBC ist selbst einer der produktivsten Verbreiter von Online-Fehlinformationen.

In ihrer Pressemitteilung sagt die BBC zum Beispiel:

Nach mehreren Lockdowns und mehr als 197.000 Todesfällen warnen Experten davor, dass wir nun in eine fünfte Welle der Pandemie eintreten. Warum also haben fünf Millionen Erwachsene im Vereinigten Königreich noch immer keine einzige Dosis des Impfstoffs erhalten?

Wenn man einmal davon absieht, dass mehr als elf Millionen Erwachsene im Vereinigten Königreich noch keine einzige Dosis des Impfstoffs erhalten haben und die BBC selbst berichtet, dass es weniger als eine Woche später nur drei Millionen waren, geht der Rest dieser Behauptung ohne guten Grund davon aus, dass es überhaupt eine „Pandemie“ gab. Wir wissen inzwischen, dass es kaum Beweise dafür gibt, dass es jemals eine echte Pandemie gegeben hat, doch die BBC hält ihre Scharade aufrecht, indem sie wichtige Fakten weglässt.

Hier ist ein solcher Schlüsselfaktor: 2009 änderte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) plötzlich und radikal ihre langjährige Definition des Wortes „Pandemie“. Sie strich die definierende Formulierung „mehrere, gleichzeitig auftretende Epidemien weltweit mit einer enormen Zahl von Todesfällen und Erkrankungen“ und ersetzte sie durch den Hinweis auf eine Krankheit, gegen die „die meisten Menschen keine Immunität haben“. Nach dieser Definition kann praktisch jede neue Krankheit zu einer Pandemie erklärt werden. Aber die BBC informiert ihre Zuschauer weder über die geänderte Definition der WHO noch über die Tatsache, dass die COVID-19-Krankheit nach der ursprünglichen und gültigeren Definition niemals als Pandemie hätte bezeichnet werden können.

Die BBC hat ihr Publikum über eine Reihe weiterer wichtiger Fakten im Unklaren gelassen: (1) Am 19. März 2020 stuften die britischen Gesundheitsbehörden COVID-19 aufgrund der geringen Sterblichkeitsrate nicht als „Infektionskrankheit von hoher Tragweite“ ein; (2) die Gesamtsterblichkeit (die Gesamtsterblichkeitsrate) im Jahr 2020, dem Jahr des so genannten „Ausbruchs“, war nur die neunthöchste Sterblichkeitsrate in den ersten beiden Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts; (3) Menschen mit verletzten Gliedmaßen und Magenschmerzen wurden als registrierte COVID-19-Patienten in Krankenhäuser eingeliefert, wodurch ein völlig falscher Eindruck von einer schweren Pandemie erweckt wurde; (4) es gibt keine statistischen Beweise für eine positive Wirkung eines angeblichen COVID-19-Impfstoffs; und (5) viele Todesfälle wurden nicht durch eine einzelne Krankheit, sondern durch die politische Reaktion auf eine angebliche Pandemie verursacht.

In der Pressemitteilung zu ihrer bevorstehenden „Dokumentation“ verweist die BBC auf die Zahl von 197.000 britischen Todesfällen durch COVID-19, als ob diese Zahl wissenschaftlich oder statistisch unbestreitbar wäre. Sie kann nicht nur in Frage gestellt werden, sie wurde es auch! Warum also erwähnt die BBC dies nicht?

Indem sie absichtlich die größtmögliche Zahl verwendet, versucht die BBC, eine emotionale Reaktion auf die höchst fragwürdige Zahl der angeblichen COVID-Todesfälle hervorzurufen. Die BBC spielt mit den Emotionen der Menschen, um jede objektive Analyse der Daten zu vermeiden. Ihr Ziel ist es, die Zuschauer zu manipulieren, damit sie eine Geschichte über eine schwere Pandemie, die einer Überprüfung nicht standhält, bedingungslos akzeptieren.

Lassen Sie uns innehalten, um einen wichtigen Punkt zu erwähnen: Die Erhebung, Analyse und Meldung der COVID-19-Mortalitätsdaten wurde von Regierungen in aller Welt, die alle mit der WHO zusammenarbeiteten und weiterhin zusammenarbeiten, absichtlich verändert und manipuliert. Nirgendwo war diese Manipulation ausgeprägter als im Vereinigten Königreich, wo die COVID-19-Sterblichkeitsstatistiken in bemerkenswerter Weise manipuliert wurden.

Die Mainstream-Medien, insbesondere die BBC, haben unbegründete Angstmacherei betrieben. Zum ersten Mal in der Geschichte der Berichterstattung über Todesfälle durch eine Atemwegserkrankung geben Propagandisten wie die BBC kumulative Todesfälle anstelle der jährlichen Sterblichkeitsraten oder der häufigeren saisonalen Schwankungen dieser Zahlen an. Würde man das Gleiche für die Grippe tun, würde die Gesamtzahl der Grippetoten in Millionen gemessen werden, je nach dem gewählten Startdatum für die Akkumulation der Mortalitätsdaten.

Ein weiteres Beispiel: Die BBC hat sich dafür entschieden, über „Todesfälle mit COVID-19 auf dem Totenschein“ zu berichten, wie die Regierung behauptet. Auch wenn es sich bei einigen dieser Fälle wahrscheinlich um echte COVID-19-Todesfälle handelt, macht die von der Regierung und der WHO entwickelte umfassende Methodik, mit der so viele Todesfälle wie möglich COVID-19 zugeschrieben werden sollen, den Großteil dieser Statistiken praktisch bedeutungslos. In Wahrheit wissen wir nicht, wie viele Menschen im Vereinigten Königreich an den direkten Folgen von COVID-19 gestorben sind, obwohl Schätzungen in der Größenordnung von 20.000 bis 25.000 angemessen erscheinen.

Die BBC stellt die Sterblichkeitsstatistiken nie in Frage. Sie übernimmt einfach die Zahlen der Regierung und gibt sie ohne jegliche Untersuchung oder Analyse weiter. Das ist im Wesentlichen der Zweck der BBC: das zu berichten, was man ihr aufträgt.

In der Ankündigung ihrer Fake-Dokumentation sagt die BBC:

In dieser zeitgemäßen, augenöffnenden Untersuchung […] versucht Professorin Hannah Fry zu verstehen, warum acht Prozent der Bevölkerung nicht gegen Covid-19 geimpft sind.

In Wirklichkeit sind mehr als zwanzig Prozent der Erwachsenen im Vereinigten Königreich „ungeimpft“. Die BBC kann nicht einmal eine Pressemitteilung für ihre bevorstehende Dokumentation verfassen, ohne irreführende Statistiken zu veröffentlichen. Man kann also mit Sicherheit sagen, dass die „Dokumentation“ selbst kaum mehr als eine Marketingaktion für die Impfungen sein wird.

Statistiken der „UK Health Security Agency“ (UKHSA) über die Durchimpfungsrate in England zeigen, dass der tatsächliche Prozentsatz der „ungeimpften“ Bevölkerung bei fast dreißig Prozent liegt und nicht bei den von der BBC behaupteten acht Prozent. Die englischen Zahlen sind im Großen und Ganzen repräsentativ für das gesamte Vereinigte Königreich und können extrapoliert werden.

Die Impfquote nimmt mit dem Alter zu. Wenn wir also Kinder unter 18 Jahren ausschließen, sind mehr als zwanzig Prozent der erwachsenen Bevölkerung des Vereinigten Königreichs nicht geimpft.

Die Inanspruchnahme von Auffrischungsimpfungen ist im Vergleich zu den Impfungen mit einer und zwei Dosen deutlich zurückgegangen. Millionen von Briten haben, aus welchen Gründen auch immer, beschlossen, dass zwei Impfungen für sie ausreichend sind. Nur zweiundfünfzig Prozent haben sich für die erste Auffrischungsimpfung (die dritte Impfung) entschieden.

Im Dezember 2021 sagte der damalige Gesundheitsminister Sajid Javid, dass man drei Impfungen benötigt, um für den vorgeschlagenen „Covid Pass“ als vollständig geimpft zu gelten. Wenn drei Impfungen zur Definition von „vollständig geimpft“ werden, was angesichts des mangelnden Interesses unwahrscheinlich erscheint, dann sind derzeit achtundvierzig Prozent der britischen Gesamtbevölkerung und mehr als fünfunddreißig Prozent der erwachsenen Bevölkerung nicht „vollständig geimpft“.

Die BBC hat mit ihrer „Dokumentation“ versucht, dem Publikum vorzugaukeln, dass es nur eine winzige Minderheit von Unentschlossenen gibt, die die COVID-Impfung nicht will. In Wirklichkeit ist es fast die Hälfte der britischen Bevölkerung.

Die BBC hat in ihrer Pressemitteilung nicht nur über die Statistiken gelogen, sie hat sogar die Debatte, die sie untersuchen wollte, falsch dargestellt, indem sie die Millionen von Menschen, die sich in Kenntnis der Sachlage gegen die Impfung entschieden haben, als „zögerlich“ bezeichnete. Aber das liegt daran, dass es der BBC nur um Propaganda geht, nicht um Journalismus.

Als einige fleißige unabhängige Forscher das taten, was echte Journalisten tun sollten, und die Täuschung der BBC aufdeckten, änderte die BBC einfach ihre Pressemitteilung. Da es für die BBC zu heikel war, echte Statistiken zu zitieren – schließlich verfügt sie „nur“ über ein Jahresbudget von etwa 5 Milliarden Pfund -, lautet die überarbeitete Webseite nun:

In dieser zeitgemäßen, augenöffnenden Untersuchung […] versucht Professorin Hannah Fry zu verstehen, warum ein Teil der Bevölkerung nicht gegen Covid-19 geimpft ist.

Obwohl es keinen Grund gibt, irgendetwas zu vertrauen, was die BBC jemals gesagt hat, bittet der Sender seine Zuschauer inständig, ihm zu „vertrauen“, indem er einfach seine eigene Vertrauenswürdigkeit verkündet. Für die BBC ist Ihr „Vertrauen“ ein Beweis für Ihren „Glauben“, der es ihr erlaubt, Ihnen Geschichten zu erzählen, ohne dass sie dafür investigativen Journalismus oder gar Beweise benötigt. Im Gegensatz dazu zeigen die Beweise immer, dass die BBC absolut nicht vertrauenswürdig ist.

Laut BBC wird die so genannte „Dokumentation“ darauf basieren, dass sieben unglückliche, ungeimpfte Laien mit einer Flut von Pro-Impfstoff-„Experten“ bombardiert werden. Sobald die Opfer durch diese autoritären Meinungen zur Unterwerfung gezwungen sind, werden sie der BBC-Taktik des logischen Fehlschlusses, der Berufung auf die Autorität, ausgesetzt. Mit anderen Worten: Diese Hohepriester der „Wissenschaft“ werden erklären, wie die sieben Opfer der BBC durch die Propaganda der „Impfgegner“ in die Irre geführt worden seien.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die BBC selbst dann, wenn die sieben Probanden stichhaltig erklären, warum sie sich gegen die experimentellen Präparate entschieden haben, alle stichhaltigen Argumente, die sie vorbringen, herausschneiden wird – und/oder alle Beweise, die sie anführen, leugnen wird. Wir können diese Vorhersagen relativ leicht treffen, indem wir einfach das außergewöhnliche Maß an Täuschung feststellen, das bereits in der Pressemitteilung der BBC zur Ankündigung ihres „Programms“ enthalten ist.

Wir können noch weitere Vorhersagen über die angebliche „Untersuchung“ der BBC machen. Zum einen wird sie nicht aufrichtig über den aktuellen Stand der Impfstoffversuche berichten.

Sie wird es nämlich versäumen, ihre Zuschauer darüber zu informieren, dass die Studie NCT04368728 zum Impfstoff von Pfizer-BioNTech noch nicht abgeschlossen ist. Und sie wird nicht darauf hinweisen, dass weder die NCT04470427-Studie mit dem mRNA-Impfstoff von Moderna noch die NCT04614948-Studie von Johnson & Johnson mit dem Jansen-Impfstoff Ergebnisse erbracht haben, da auch diese Studien noch nicht abgeschlossen sind. Darüber hinaus wird die BBC es tunlichst vermeiden, auf die Auswirkungen dieser Fakten hinzuweisen – wahrscheinlich, indem sie sie nicht berichtet.

Wenn den Empfängern dieser Medikamente nicht gesagt wurde, dass die Impfungen, die sie erhalten sollten, experimentell waren, konnten sie unmöglich ihre Einwilligung nach Aufklärung geben. Wenn sie nicht informiert wurden, verstieß die Verabreichung der Impfung folglich gegen nahezu jede bekannte medizinische Ethik, einschließlich derjenigen, die im Nürnberger Kodex niedergelegt ist. Aber auch das wird von der BBC nicht erwähnt.

Es ist auch sicher, dass die BBC ihren Zuschauern nicht erzählen wird, dass AstraZeneca die NCT04516746-Studie zu seiner Adenovirus-Impfung AZD1222 mehr als ein Jahr vor dem Zeitplan beendete, indem sich die Firma nicht die Mühe gemacht hat, eine Qualitätskontrolle durchzuführen, was die Ergebnisse seiner so genannten Impfstoff-Studie praktisch bedeutungslos macht.

Die BBC wird niemandem erzählen, dass das „British Medical Journal“ (BMJ) enthüllte, dass sowohl Moderna als auch Jansen (J&J) bestätigten, dass sie die Impfungen ihren Placebo-Kontrollgruppen verabreicht hatten, was jede Aussicht darauf beendete, dass ihre Studien jemals die grundlegenden Standards für randomisierte kontrollierte Studien erfüllen würden. Als das BMJ bei Pfizer nachfragte, ob das Unternehmen dasselbe getan habe, lehnte Pfizer eine Stellungnahme ab.

Stattdessen wird die BBC mit ziemlicher Sicherheit behaupten, dass die Impfungen umfangreiche klinische Studien durchlaufen haben. Sie wird nur den Teil weglassen, in dem es heißt, dass sie keine ordnungsgemäße Studie abgeschlossen haben.

Die BBC wird die Anträge auf Informationsfreiheit und das anschließende Gerichtsurteil in den USA nicht zur Kenntnis nehmen, das die Entscheidung der „Federal Drug Administration“ (FDA) aufhob, die Freigabe der wichtigsten Sicherheitsüberwachungsdaten von Pfizer 75 Jahre lang zu verzögern. Das Bundesgericht zwang die FDA, die vernichtenden Ergebnisse der von Pfizer selbst durchgeführten frühzeitigen Überwachung von Nebenwirkungen nach der Einführung des Impfstoffs in den USA und Europa freizugeben.

Innerhalb weniger Monate traten allein bei der mRNA-Impfung von Pfizer etwa 42.000 unerwünschte Reaktionen auf, von denen etwas mehr als 25.000 durch eine ärztliche Untersuchung bestätigt wurden und die übrigen – mehr als 16.000 – unbestätigt blieben. Davon führten mehr als 1.200 Schädigungen zum Tod. Mehr als 11.000 der Verletzten hatten sich zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch nicht von ihrem schwerwiegenden unerwünschten Ereignis erholt.

Die BBC wird sicherlich nicht über die israelische Studie berichten, deren Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Pfizer-Impfung zu einem deutlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit führt.

Die BBC wird auch nicht erwähnen, dass die eigenen Untersuchungen von Pfizer zeigen, dass das Unternehmen entgegen allen Marketingbehauptungen von Pfizer während der Versuchsphase wusste, dass die in seinen Impfungen verwendeten Lipid-Nanopartikel in die Leber, die Nebennieren und die Milz gelangten und sich insbesondere in den Eierstöcken der Empfängerinnen anreicherten.

Die BBC wird wohl die mehr als 38.000 möglichen Todesfälle durch Impfstoffe, die dem US-amerikanischen VAERS-System gemeldet wurden, die 2.200 im Vereinigten Königreich gemeldeten Todesfälle und die 46.000 von der Europäischen Arzneimittel-Agentur registrierten Todesfälle zur Kenntnis nehmen müssen. Die „Experten“ der BBC werden darauf hinweisen, dass es keine Beweise dafür gibt, dass diese Todesfälle auf die Impfstoffe zurückzuführen sind, und dass das Risiko der Krankheit COVID-19 weitaus höher sei als alle bekannten Risiken der COVID-19-Impfungen.

Die BBC wird mit ziemlicher Sicherheit außergewöhnliche und äußerst dumme Behauptungen darüber aufstellen, wie viele Leben die Impfungen angeblich gerettet haben. Auch diese Behauptungen werden auf nichts anderem beruhen als auf unbegründeten Annahmen darüber, was nach einem fadenscheinigen „Vorhersagemodell“ hätte passieren können. Das ist ungefähr so, als würden Sie behaupten, dass Ihr Anti-Einhorn-Spray eine Million Einhörner davon abgehalten hat, auf Ihrem Rasen zu grasen, weil Sie keine Einhörner in Ihrem Garten haben.

Wie wir gerade erörtert haben, sind die von der Regierung und ihren Propagandasendern – allen voran der BBC – behaupteten Risiken von COVID-19 so unwahrscheinlich, dass sie an Absurdität grenzen. Dennoch wird die BBC ihre Zuschauer nicht darüber informieren, dass bis heute keine der Behörden eine umfassende Nutzen-Risiko-Analyse für eine der Impfungen erstellt hat. Die unvermeidlichen Behauptungen der BBC, dass die Vorteile der Impfungen die Risiken überwiegen, werden also buchstäblich auf nichts beruhen.

Was die BBC ebenfalls nicht erwähnt, ist die Tatsache, dass keine der zuständigen Aufsichtsbehörden etwas unternommen hat, um die gemeldeten Todesfälle durch Impfungen zu untersuchen.

Die BBC wird nicht einmal annähernd über die Ergebnisse eines Teams angesehener deutscher Pathologen berichten, die 40 Leichen von Menschen obduziert haben, die innerhalb von zwei Wochen nach der Impfung gestorben sind – und die in einem Drittel der Fälle den Impfstoff als wahrscheinliche Todesursache identifiziert haben.

Die BBC wird auch nicht über Erklärungen wie die der britischen Aufsichtsbehörde MHRA berichten, wonach Nebenwirkungen, einschließlich Todesfälle, deutlich unterrepräsentiert sind und nur zehn Prozent der ernsten Reaktionen und zwischen zwei und vier Prozent der nicht ernsten Reaktionen erfasst werden.

Professorin Hannah Fry

Was die BBC stattdessen tun wird, ist, sich auf sorgfältig ausgewählte wissenschaftliche Papiere, eine schmale Bandbreite ausgewählter „Expertenmeinungen“, spekulative Statistiken und emotional aufgeladene Anekdoten zu stützen, um ihr Publikum davon zu überzeugen, dass die sieben Opfer ihres Artikels, obwohl sie es gut meinen, aufgrund der Geißel der Online-Desinformation alle hoffnungslos getäuscht sind. Die BBC könnte auch versuchen, einen Verweis auf das vorgeschlagene Gesetz zur Online-Sicherheit einzubauen und zu suggerieren, dass diese Regierungspolitik unerlässlich ist, um das in der Dokumentation dargestellte Desinformationsproblem zu lösen.

Wäre es der BBC ernst mit ihrem erklärten Wunsch, „diese komplexe und zutiefst spaltende Debatte vollständig zu erforschen“, würde sie natürlich nicht einfach eine Gruppe gewöhnlicher Männer und Frauen einer Tirade unwidersprochener Behauptungen ihrer handverlesenen Gruppe von „Experten“ aussetzen. Wenn sie die Debatte wirklich mit Objektivität und journalistischer Integrität angehen wollte, würde sie auch über die Ansichten einiger der vielen hervorragend qualifizierten Wissenschaftler und Ärzte berichten, die die COVID-19-Darstellung und die angebliche Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe in Frage stellen.

Es wäre wirklich interessant, wenn Leute wie Professor Sucharit Bhakdi, Dr. Mike Yeadon, Professor Carl Heneghen und Professor Arne Burkhardt einige ihrer Vorbehalte erläutern würden. Vielleicht könnten auch andere Wissenschaftler, Ärzte und Experten gehört werden, die die Impfstoffe und die COVID-19-Pandemie in Frage gestellt haben.

Vielleicht könnten der Statistiker und Nobelpreisträger Professor Michael Levitt, Epidemiologen wie Professor John Ioannidis oder Professor Knut Wittkowski, Experten für klinische Arzneimittelentwicklung wie Alexandra (Sasha) Latypova oder Ärzte wie Dr. Peter McCullough oder Dr. Roger Hodkinson eingeladen werden, um die von der BBC bevorzugten Experten herauszufordern.

Das Publikum und die sieben von der BBC angegriffenen Personen könnten dann beide Seiten hören. Aber das wird nicht geschehen.

Leider werden viele das Impfstoff-Marketingprogramm der BBC nicht zu sehen bekommen, weil sie bereits beschlossen haben, nicht mehr dafür zu bezahlen, dass BBC-Propaganda in ihre Köpfe gestrahlt wird. Diese Zahlen steigen ständig – daher der trügerische Plan, die BBC-Lizenzgebühr angeblich abzuschaffen, während ein verzweifelter Notbehelf herbeigezaubert wird, um sicherzustellen, dass die Kassen der BBC weiterhin mit gigantischen Summen öffentlicher Gelder gefüllt werden.

Aber vielleicht können wir uns „Ungeimpft mit Professorin Hannah Fry“ ansehen, wenn der Film seinen Weg zu Odysee, BitChute, Rumble oder einer anderen würdigen Video-Sharing-Plattform findet. Wenn dies der Fall ist, wird es vielleicht für einige interessant sein, zu sehen, wie genau oder ungenau dieser Artikel ist.

In der Zwischenzeit sollten wir dem Beeb den Vorteil des Zweifels geben und hoffen, dass dieser Beitrag weit vom Ziel entfernt ist. Anstelle des schrecklichen propagandistischen Gefasels, das wir erwarten könnten, hoffen wir, dass die BBC beweist, dass diese Verdächtigungen nur auf unbegründeten, gegen die BBC gerichteten Vorurteilen beruhen.

Ich wette, sie sind es nicht.

Schreibe einen Kommentar