Dezember 6, 2022

Quelle: 6. Build Trust – The Ministry of Truth – Pharos

„Wir müssen die Lüge wieder zum Unrecht machen“, schreibt UN-Generalsekretär Antonio Guterres in „Our Common Agenda“. Er möchte einen „globalen Verhaltenskodex“ schaffen, der die Integrität öffentlicher Informationen fördert, und er möchte die Erfahrungen der Menschen mit öffentlichen Einrichtungen und grundlegenden Dienstleistungen verbessern und „integrative“ Aufgaben schaffen, die die Ansichten der Bürger und ihre „Ideen über die Zukunft“ einbeziehen. Zu dieser Arbeit gehören auch ein reformiertes internationales Steuersystem und eine gemeinsame Struktur für finanzielle Integrität zur Bekämpfung illegaler Finanzströme. Alles in allem bedeutet dies, dass wir uns Orwells 1984 sprunghaft nähern, indem wir eine Art „Wahrheitsministerium“ unter dem Mandat und der Kontrolle der UNO einrichten. Wer von der korrekten Doktrin abweicht, riskiert zudem, dass ihm der Zugang zu Finanzdienstleistungen verwehrt wird.

Durch das Internet können die Menschen Informationen auf eine Weise miteinander teilen, die früher nicht möglich war. Nach Ansicht der UNO ist dies nicht nur eine gute Sache. Die Menschen laufen Gefahr, „falsche“ Informationen weiterzugeben. Daher ist es von zentraler Bedeutung, gegen die so genannte „Infodemie“ (die Verbreitung von „gefährlichen“ globalen Gerüchten) und „Falschinformationen“ vorzugehen. Groß angelegte Fehlinformationen und die Untergrabung „wissenschaftlich gesicherter Fakten“ werden als äußerst ernsthafte Probleme angesehen.

So wird beispielsweise davon ausgegangen, dass Objektivität die Öffentlichkeit in die falsche Richtung führt. Wie in „Our Common Agenda“ beschrieben:

Das Ziel, konkurrierende Standpunkte gleichmäßig zu berücksichtigen, kann auf Kosten von Unparteilichkeit und Beweisen gehen und die öffentliche Debatte verzerren. Die Fähigkeit, Desinformationen im großen Stil zu verbreiten und wissenschaftlich gesicherte Fakten zu untergraben, ist eine existenzielle Gefahr für die Menschheit.

Dieses Problem steht im Zusammenhang mit dem Management von COVID-19.

… das Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber den Regierungen und das Misstrauen der Regierungen gegenüber der Öffentlichkeit erschwerten die Aufrechterhaltung des Konsenses über die gesundheitlichen Beschränkungen von COVID-19.

Dieser Bereich ist zusammen mit dem Klimawandel natürlich ein zentrales Thema für die UN und ihre Verbündeten. Das Weltwirtschaftsforum (seit 2019 Partner der UN-Agenda 2030) beschrieb das Problem der „Infodemie“ im Zusammenhang mit Pandemien bereits in seinem ersten „Global Risks Report“ von 2006. Derselbe Bericht forderte auch eine Top-down-Überwachung globaler Risiken mithilfe von Satelliten.

Das Problem wurde auch im jüngsten „Global Risks Report“ des WEF von 2022 angesprochen. Dies stelle eine ernste Bedrohung für die Wissenschaft dar, was bedeutet:

Zensur, Leugnung und/oder Skepsis gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und der wissenschaftlichen Gemeinschaft auf globaler Ebene, was zu einem Rückschritt oder einer Verlangsamung des Fortschritts bei Klimaschutzmaßnahmen, menschlicher Gesundheit und/oder technologischer Innovation führt.

Sie fordern daher einen gemeinsamen und „empirisch“ untermauerten Konsens über Fakten und Wissenschaft, damit die Bürger der Welt Zugang zu den „richtigen“ und überprüften Informationen haben. Die „wissenschaftlichen“ Wahrheiten der Vereinten Nationen (IPCC, WMO und WHO) und des WEF sollen sich einfach durchsetzen.

Die Tatsache, dass dieses Verfahren und die Vorstellungen vom „wissenschaftlichen Konsens“ mit der wissenschaftlichen Methode direkt unvereinbar sind, kümmert diese Akteure nicht, denn sie wissen immer noch, was das Beste für uns ist. Stattdessen wird eine Art „Wahrheitsministerium“ gefordert, das die Informationen bewerten und einordnen kann. Diese Arbeit wird auch von ihren eigenen, gut ausgebildeten Change Agents übernommen.

Laut Guterres kommt den Vereinten Nationen eine Schlüsselrolle zu, und sie werden ihre Arbeit auf der Grundlage von Vorbildern wie dem IPCC, dem wissenschaftlichen Beratungsgremium der WMO und der eigenen „Verified“-Initiative der UNO verstärken. Dies deutet darauf hin, dass eine neue mittelalterliche Dunkelheit für freie Meinung und freie Forschung bevorsteht.

Guterres schlägt auch Regelungen für die sozialen Medien vor, ein strengeres Informationsrecht und eine stärkere Mitsprache der Wissenschaft und des Fachwissens, indem beispielsweise Wissenschaftskommissionen eine Rolle bei der Entscheidungsfindung zugewiesen werden soll.

Dieses technokratische Verfahren wurde in Schweden bereits durch den 2017 gegründeten Rat für Klimapolitik eingeführt. Ein überstaatlicher Rat, der die Aufgabe hat, zu überwachen, wie gut die Regierung ihre Klimaziele erreicht. In dieses Aufsichtsgremium werden nur Experten berufen, die der Agenda treu bleiben. Den Vorsitz des Klimarats hat zum Beispiel der neu ernannte Generaldirektor des Schwedischen Forschungsrats „Formas“, Johan Kuylenstierna, der ehemalige UN-Mitarbeiter und Direktor des Stockholmer Umweltinstituts. Ein überzeugter Verfechter der Globalen Ziele und der Agenda 2030, der nun die Regierungspolitik überprüfen und beeinflussen sowie die Forschung an den Universitäten auf die „richtigen“ Werte und die richtige Richtung ausrichten kann.

Dies hat weitreichende Folgen und birgt natürlich die Gefahr, dass jede Form der Debatte über Themen, die der UNO „heilig“ sind, faktisch lahmgelegt wird, während „wissenschaftliche“ Expertenräte die Demokratie aushöhlen. Wissenschaftler, Forscher, Journalisten und andere, die die Wissenschaft in Frage stellen oder zu „falschen“ Schlussfolgerungen kommen, können abrupt entlassen, ausgeschaltet und als Lügner oder Wissenschaftsverweigerer gebrandmarkt werden (was natürlich bereits geschieht, insbesondere im Zusammenhang mit der Klimafrage und der Management von COVID-19). Für einen Politiker mag es ausreichen, an einer Konferenz teilzunehmen, die nicht die „richtige“ Botschaft verkündet.

Wie der „Rockefeller Brothers Fund“ bereits 2005 in seinem Jahresbericht schrieb:

Aus unserer Sicht als Philanthropie, die seit mehr als 20 Jahren die Arbeit zum Klimawandel unterstützt, ist es für uns klar, dass die wissenschaftliche Gewissheit der globalen Erwärmung keine Debatte mehr wert ist. Die Neinsager haben sich als wenige, gut bezahlte und parteiisch-selbstsüchtige Ideologen entpuppt, die vorsätzlich versuchen, uns davon abzulenken, uns mit dem brennenden Thema unserer Zeit zu beschäftigen. Von nun an sollten wir sie einfach mit einer Toga und einer Fiedel ausstatten und sie nach Rom schicken. Wir haben keine Zeit zu verlieren, um die Last der Verantwortung zu tragen, die auf unseren Schultern lastet.

Am 30. April 2019 fand an der „Columbia Journalism School“ eine von der Rockefeller-Familie unterstützte außerordentliche Veranstaltung mit dem Titel „Covering Climate Change“ statt, die darauf abzielte, die Berichterstattung über den Klimawandel in den Medien zu verändern. Es herrschte weitgehende Einigkeit darüber, dass es dringend notwendig sei, den Klimawandel in den Medien in den Vordergrund zu rücken, und dass die eigentliche Grundlage für das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Journalismus – das Streben nach Neutralität und das Zulassen beider Seiten – aufgegeben werden müsse, um den Planeten zu retten. Die Initiative führte dazu, dass sich 220 Medien weltweit, darunter Zeitungen und Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender, Bildungseinrichtungen und Journalisten, dazu verpflichteten, vor dem am 23. September in New York beginnenden Klima-Aktionsgipfel der Vereinten Nationen eine Woche lang über das Klima zu berichten („Covering Climate Now“). Die Aufgabe des Neutralitätsprinzips, das von der Klimaaktivistin Naomi Klein als „falscher Schein von Objektivität“ bezeichnet wurde, ist seither in den Medien auf der ganzen Welt allmählich zu einer akzeptierten Norm geworden, ohne dass eine weitere öffentliche Debatte stattgefunden hätte.

Nur wenige Monate später (im Mai 2020) engagierte die Wahrheits-Kontroll-Initiative der Vereinten Nationen „Verified“-Akteure wie das Vorstandsmitglied des Weltwirtschaftsforums und ehemalige Kuratoriumsmitglied der „Rockefeller Foundation“, Yo Yo Ma, um „lebensrettende Informationen und faktenbasierte Ratschläge zu liefern“.

Da die Welt mit der größten Herausforderung seit Menschengedenken konfrontiert ist, war der Bedarf an genauen, überprüften Informationen noch nie so groß wie heute. Wie das Virus selbst verbreiten sich auch Fehlinformationen von Mensch zu Mensch, erhöhen das Gesundheitsrisiko und verbreiten Angst und Spaltung.

Um dem entgegenzuwirken, hat „Verified“ Kampagnen wie „Zwakala – I do it for you“ (bei der junge Menschen in Südafrika Solidarität zeigen, indem sie Gesichtsmasken tragen, sich sozial distanzieren und gehorsam ihre Impfdosen einnehmen) und „Team Halo“ ins Leben gerufen, das zusammen mit dem „Vaccine Confidence Project“ an der „Londoner School of Hygiene and Tropical Medicine“ durchgeführt wird – mit Geldgebern wie GlaxoSmithKlein, Johnson & Johnson, Merck und dem Europäischen Verband der Pharmazeutischen Industrie und ihrer Verbände, um „genaue Informationen über die Zuverlässigkeit und Wirksamkeit von Impfstoffen zu liefern“.

Es geht nur darum, die Menschen zu überzeugen, die Spritze zu akzeptieren. Hier gibt es keine unabhängige Analyse oder Debatte. Stattdessen ist das Ganze eng mit der Pharmaindustrie verwoben, die davon profitiert, dass Wahrheiten geheim gehalten und unter den Teppich gekehrt werden.

„Verified“ wurde als Initiative zur Verwaltung von COVID-19 ins Leben gerufen, aber ihr Auftrag betrifft auch die Erfüllung der Agenda 2030 im Allgemeinen. Eine Agenda, bei der es darum geht, die Souveränität der Nationalstaaten zugunsten einer Gesellschaft aufzugeben, in der Entscheidungen stattdessen über nationale Grenzen hinweg getroffen werden.

Wir müssen beschließen, die Menschlichkeit über die nationalen Agenden zu stellen. Wenn wir nicht alle sicher sind, ist keiner von uns sicher. Wir müssen als eine Welt zusammenarbeiten, um uns den Herausforderungen zu stellen, die unsere Generation bestimmen werden.

Die Gründer von „Verified“ sind die Vereinten Nationen und Antonio Guterres zusammen mit dem Unternehmer Jeremy Heimans und seiner Organisation „Purpose“. Heiman, der seine Karriere bei dem Beratungsriesen „McKinsey“ begann, war auch Mitbegründer der globalen Aktivistenorganisation „Aavaz“. Im Jahr 2011 wurde er vom WEF zu einem „Young Global Leader“ ernannt und war auch Vorsitzender des „Global Agenda Council on Civic Participation“ des Weltwirtschaftsforums.

Nachgewiesene Geldgeber sind Ted Turners UN-Stiftung, die IKEA-Stiftung und die Stiftung „Luminate“ des eBay-Gründers und „Young Global Leader“ Pierre Omidyar, während die Informationen über Partner wie TikTok, Facebook, Twitter und Spotify verbreitet werden (die Gründer der drei letztgenannten waren ebenfalls „Young Global Leader“).

Jeremy Heimans, Gründer von „Verified“ and „Purpose“

„Purpose“ wurde 2009 ins Leben gerufen und behauptet, den Wandel von „unten“ herbeizuführen, indem es Kampagnen in aktuellen Bereichen wie Klima, LGBTQ, Rassismus, Lebensmittel, Energie usw. aufbaut. Wie üblich hat das alles jedoch wenig mit echten Graswurzelbewegungen zu tun. Dies ist die professionalisierte Version, bei der der Aktivismus direkt von oben gesteuert wird, um das Narrativ dort zu verändern, wo es „am meisten bedeutet“. Zielvorstellungen basieren auf kybernetischen Managementtechniken, die bei „McKinsey“ entwickelt wurden, um möglichst viel Wirkung zu erzielen (lesen Sie mehr darüber in meinem Buch „Rockefeller – Controlling the Game“).

Die Kunden sind Unternehmen und Organisationen wie die UN, die WHO, die „Bill & Melinda Gates Foundation“, IKEA, die „Rockefeller Foundation“, „Bloomberg Philanthropies“, „Google“ und die „European Climate Foundation“. Es sind diese unglaublich mächtigen Akteure, die die Agenda des Wandels vorantreiben.

Um auf diesem Konzept aufzubauen, schlägt Guterres auch „Zukunftsvisionen“ vor, bei denen Gruppen, die oft übersehen werden (wie Frauen, junge Menschen, Minderheiten und Behinderte), ein Mitspracherecht bei Entscheidungen haben sollen, die sie betreffen.

Diese Methode wird vom Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte angewandt. In ihrem Bildungsmaterial wird beschrieben, wie gemeinsame Ziele durch Zukunftsübungen erreicht werden können, an denen sich alle beteiligt fühlen können.

… kann das Plenum mit den Beiträgen der verschiedenen Gruppen durch einen Konsensprozess eine gemeinsame Vision entwickeln. In diesem Fall wird die angestrebte Zukunft das Ergebnis eines vollständig kollektiven Prozesses sein, bei dem die gesamte Gruppe mehr Verantwortung übernimmt.

Es stellt sich jedoch die Frage, ob es sich nicht vielmehr um eine Methode handelt, diese Gruppen als Unterstützungstruppen für die UN-Agenda zu lenken und einzusetzen? Denn wer bestimmt die Agenda? Wie wahrscheinlich ist es, dass zum Beispiel Themen diskutiert werden, die die Klimapolitik oder experimentelle Massenimpfprogramme kritisieren? Die UNO hat bereits entschieden, was in diesen Fragen „wahr“ ist und würde keine abweichenden Stimmen dulden.

Die von Gesundheitsvorschriften und Klimamaßnahmen betroffenen niederländischen Landwirte oder kanadischen LKW-Fahrer dürften kaum ihre Meinung äußern. Stattdessen werden andere Randgruppen benutzt, mit vorgedruckten Streikpostenschildern versehen und von UN-treuen Aktivisten angeführt, um Unterstützung für die Agenda zu gewinnen und diese zu legitimieren. All dies, während die UNO als Organisation von Anfang an von den reichsten und mächtigsten Akteuren der Welt geschaffen wurde und auch heute noch von ihnen unterstützt wird.

Der letzte Teil der „Build Trust“-Verpflichtung besteht darin, eine gemeinsame Struktur für finanzielle Integrität zu schaffen, was bedeutet, dass alle Transaktionen digital überwacht werden, zum Beispiel durch die Anwendung digitaler IDs und der Blockchain, um Steuerbetrug, Kriminalität und „Finanzierung terroristischer Aktivitäten“ zu bekämpfen. Seit 2018 arbeitet die „Global Coalition to Fight Financial Crime“ an der Schaffung eines effizienteren Systems. Zu den Mitgliedern gehören die Denkfabrik „Atlantic Council“, Interpol und natürlich das Weltwirtschaftsforum.

Das kann auch bedeuten, dass Personen und Organisationen, die „falsche“ Informationen verbreiten, UN-Vorschriften nicht befolgen oder an anderen Aktivitäten beteiligt sind, die von den Behörden missbilligt werden, von ihren Finanzdienstleistungen ausgeschlossen werden. Während der Proteste in Kanada wurden beispielsweise Spendensammlungen zugunsten von Lastwagenfahrern blockiert und mehr als 200 Bankkonten von Personen eingefroren, die die Proteste auf verschiedene Weise unterstützt hatten. Dieses Verfahren wurde nach dem Einmarsch in der Ukraine auch gegen russische Bürger mit Wohnsitz in Europa und den Vereinigten Staaten angewandt.

Die Zeichen sind eindeutig. Wir bewegen uns rasch auf ein digitales Sklavensystem zu, in dem keine abweichenden Meinungen mehr geduldet werden. Mehrere Länder, darunter Kanada, haben bereits damit begonnen, nationale Gesetze zur strengeren Regulierung sozialer Medien einzuführen, und wir können davon ausgehen, dass noch mehr kommen werden.

Schreibe einen Kommentar