August 1, 2021

COVID-19-Impfstoffe sind wie „Software-Updates“ für Ihren Körper

Die Impfstoffhersteller leugnen die Klassifizierung dieser experimentellen Injektion für COVID-19. Dies könnten die Gründe dafür sein.

Quelle: COVID-19 Vaccines Likened to ‚Software Updates‘ for Your Body

Auf einen Blick

  • Moderna beschreibt mRNA-Produkte in seinem SEC-Filing als „Gentherapie-Technologie“. Das SEC-Filing von BioNTech gibt auch an, dass mRNA-Therapien in den USA und Europa als „Gentherapie-Medizinprodukte“ klassifiziert werden
  • Die mRNA-Technologie wurde von Anfang an als eine Form der Gentherapie anerkannt, die jedoch die DNA nicht dauerhaft verändert. Einige medizinische Experten befürchten jedoch, dass mRNA-Injektionen in der Lage sein könnten, sich rückwärts in Ihr Genom einzuschreiben und Ihre DNA tatsächlich dauerhaft zu verändern
  • Eine Studie von MIT- und Harvard-Wissenschaftlern zeigt, dass RNA-Segmente von SARS-CoV-2 in das menschliche Genom rücktranskribieren und sich wahrscheinlich dauerhaft in die menschliche DNA einfügen. Dies wurde aus denselben Gründen für unmöglich gehalten, mit denen man uns versicherte, dass Impfstoff-RNA die DNA nicht verändern kann
  • In einem TED-Talk aus dem Jahr 2017 beschreibt Dr. Tal Zaks, Chief Medical Officer von Moderna, die mRNA-Impfstoffe des Unternehmens als „Informationstechnologie“ und vergleicht mRNA mit dem Betriebssystem Ihres Körpers. So sind mRNA-Injektionen menschliche „Software-Updates“, die den Transhumanismus einläuten.
  • Ein peruanischer Forschungsprofessor warnt, dass der Transhumanismus Teil des „Great Reset“ und der „Vierten Industriellen Revolution“ ist, die unter der Schirmherrschaft der COVID-19-Pandemie in rasantem Tempo ausgerollt werden

Ich habe in mehreren früheren Artikeln erörtert, warum COVID-19-Impfstoffe in Wirklichkeit Gentherapien und keine Impfstoffe sind, darunter „COVID-19 mRNA Shots Are Legally Not Vaccines“, „COVID-19 ‚Vaccines‘ Are Gene Therapy“ und „How COVID-19 ‚Vaccines‘ May Destroy the Lives of Millions“.

Obwohl es sich um eine von Anfang an anerkannte Form der Gentherapie handelt, versuchen die Impfstoffhersteller nun krampfhaft zu leugnen, dass es sich bei dieser mRNA-Technologie um eine solche handelt. Ein Grund dafür, so vermutet Dr. David Martin1, könnte sein, dass sie, solange sie als „Impfstoffe“ gelten, von der Haftung abgeschirmt sind.

Experimentelle Gentherapien haben keinen finanziellen Haftungsschutz durch die Regierung, aber Pandemie-Impfstoffe schon, sogar im experimentellen Stadium, solange die Notfallzulassung in Kraft ist. Ein anderer Grund könnte sein, dass sie befürchten, dass die Leute nicht für eine experimentelle Gentherapie anstehen werden. Es hat eine ganz andere Konnotation in den Köpfen der Menschen (wie es auch sein sollte).

Eine dritte Möglichkeit ist, dass sie genau wissen, dass man die Gentherapie aus ethischen Gründen nicht vorschreiben kann, so wie man Impfstoffe vorschreiben kann. Verpflichtende Richtlinien für öffentliche Gesundheitsmaßnahmen basieren typischerweise auf der Idee, dass es akzeptabel ist, dass einige Individuen geschädigt werden, solange die Maßnahme dem Kollektiv zugute kommt.

Nun, die COVID-19-„Impfstoffe“ sind nur dazu gedacht, die Symptome von COVID-19 zu lindern. Sie verhindern weder die Infektion noch die Ausbreitung, und da das geimpfte Individuum das einzige ist, das einen potenziellen Nutzen hat, fällt das Argument des „größeren Wohls“ auseinander.

Wer weiß, vielleicht sind andere Faktoren im Spiel, die wir noch nicht erkannt haben, aber was auch immer der Grund ist: sie wollen wirklich nicht, dass Sie diese Injektionen als Gentherapie betrachten. Sie wollen, dass Sie sie wie jeden anderen konventionellen Impfstoff akzeptieren.

mRNA-basierte Medikamente sind nicht dazu entwickelt, die DNA unwiderruflich zu verändern

So sehr sie sich auch bemühen, sie werden das Gentherapie-Label der mRNA nicht los. Für den Anfang beschreibt Moderna sein Produkt als „Gentherapie-Technologie“ in seinen SEC-Einreichungen. Auf Seite 70 finden sich auch die folgenden Angaben2:

„Derzeit wird mRNA von der FDA als Gentherapieprodukt betrachtet. Im Gegensatz zu bestimmten Gentherapien, die die Zell-DNA irreversibel verändern und eine Quelle für Nebenwirkungen sein könnten, sind mRNA-basierte Medikamente so konzipiert, dass sie die Zell-DNA nicht irreversibel verändern; allerdings könnten die bei der Gentherapie beobachteten Nebenwirkungen die Wahrnehmung von mRNA-Medikamenten trotz der Unterschiede im Mechanismus negativ beeinflussen.“

Mit anderen Worten, es ist eine Form der Gentherapie, aber eine, die nicht in Ihre tatsächliche DNA eindringt und sie dauerhaft verändert. Stattdessen verbleibt die mRNA in der Zellflüssigkeit, wo Ribosomen den Code lesen und das Protein gemäß der mRNA-Codierung erstellen.

Der Unterschied zwischen Impfstoff-mRNA und Ihrer natürlichen mRNA besteht darin, dass Ihre natürliche mRNA im Zellkern verbleibt, wo sich auch Ihre zelluläre DNA befindet – sie kann mit einer umgekehrten Fotokopie Ihrer DNA verglichen werden – und den Zellkern verlässt, wenn ein Protein hergestellt werden muss.

Dies steht in krassem Gegensatz zur mRNA aus Impfstoffen, die synthetisch ist und von außen in die Zelle gelangt und nicht dafür ausgelegt ist, in den Zellkern zu gelangen. Außerdem wird Ihre eigene mRNA schnell durch Enzyme abgebaut, aber die aus dem Impfstoff ist in einem Liposom geschützt, das sie vor dem Abbau bewahrt und weiterhin Spike-Proteine produziert. Wie lange? Das weiß niemand, weil es noch nie getestet wurde.

Kann Impfstoff-mRNA in das Genom zurücktranskribieren?

Einige Ärzte befürchten jedoch immer noch, dass mRNA-Injektionen in der Lage sein könnten, sich rückwärts in Ihre Gene zu schreiben und Ihre DNA dauerhaft zu verändern. Einer davon ist Dr. Richard Urso, ein Augenarzt, der seine Bedenken in einer Episode der „Shepard Ambellas Show“ im Dezember 2020 äußerte.3,4

Er behauptete, dass die mRNA von Retroviren (die Teil unseres Genoms sind) nachweislich in der Lage ist, in Ihre DNA zu transkribieren, und wenn sie das tun kann, könnte die mRNA von Impfstoffen dies auch. Wenn sich dies als richtig herausstellt, so Urso, könnte das Ergebnis der mRNA-Impfung lebenslanges COVID-19 sein.

Eine neue Studie von MIT- und Harvard-Wissenschaftlern zeigt, dass Segmente der RNA aus dem Coronavirus selbst höchstwahrscheinlich zu einem festen Bestandteil der menschlichen DNA werden. Dies wurde einst für nahezu unmöglich gehalten, und zwar aus denselben Gründen, mit denen man uns versichert, dass ein RNA-Impfstoff ein solches Kunststück nicht vollbringen könnte.

Dr. Doug Corrigan

Ein weiterer Skeptiker ist Dr. Doug Corrigan, der in einem Blog vom 16. März 2021 die Ergebnisse neuerer Forschungen5,6 besprach, die zeigen, dass SARS-CoV-2-RNA in das menschliche Genom zurücktranskribieren kann7:

„In meinem vorherigen Blogbeitrag ‚Wird ein RNA-Impfstoff meine DNA dauerhaft verändern?8 habe ich mehrere molekulare Wege aufgezeigt, die es der RNA in einem mRNA-Impfstoff ermöglichen würden, kopiert und dauerhaft in Ihre DNA integriert zu werden.

Ich war absolut nicht überrascht, als ich feststellte, dass die Mehrheit der Leute behauptete, dass diese Aussicht unmöglich sei … Schließlich hat man uns unmissverständlich gesagt, dass es für die mRNA in einem Impfstoff unmöglich sei, in unsere DNA integriert zu werden, einfach weil „RNA so nicht funktioniert.

Nun, diese aktuelle Forschung, die nicht allzu lange nach meinem ursprünglichen Artikel veröffentlicht wurde, zeigt, dass ‚RNA tatsächlich so funktioniert‘ … Eine neue Studie9,10 von MIT- und Harvard-Wissenschaftlern zeigt, dass Segmente der RNA des Coronavirus höchstwahrscheinlich zu einem festen Bestandteil der menschlichen DNA werden.

Dies wurde einst für nahezu unmöglich gehalten, aus den gleichen Gründen, mit denen man uns versicherz, dass ein RNA-Impfstoff ein solches Kunststück nicht vollbringen könne. Entgegen der gängigen biologischen Lehrmeinung fanden diese Forscher heraus, dass die genetischen Segmente dieses RNA-Virus mit großer Wahrscheinlichkeit ihren Weg in unser Genom finden.

Sie fanden auch heraus, dass der exakte Weg, den ich in meinem ursprünglichen Artikel dargelegt habe, mehr als wahrscheinlich genau der Weg ist, der für diese Retro-Integration verwendet wird (Retrotransposon und insbesondere ein LINE-1-Element).

Und im Gegensatz zu meinem vorherigen Blogbeitrag, in dem ich die Hypothese aufstellte, dass sowas extrem selten vorkommen würde (hauptsächlich, weil ich versuchte, die Erwartungen aufgrund des Mangels an empirischen Beweisen konservativer zu halten), scheint es, dass diese Integration von viralen RNA-Segmenten in unsere DNA nicht so selten ist, wie ich anfangs annahm …

Um fair zu bleiben, hat diese Studie nicht gezeigt, dass die RNA aus den aktuellen Impfstoffen in unsere DNA integriert wird. Sie zeigte jedoch recht überzeugend, dass es einen gangbaren zellulären Weg gibt, auf dem Schnipsel der SARS-CoV-2-Virus-RNA in unsere genomische DNA integriert werden können. Meiner Meinung nach sind weitere Forschungen notwendig, um diese Ergebnisse zu bestätigen und einige Lücken zu schließen.“

Ein Phys.org-Artikel vom Januar 202011, „Modified RNA Has a Direct Effect on DNA“, stellt ebenfalls fest, dass „jetzt aufgedeckt wurde, dass RNA einen direkten Effekt auf die DNA-Stabilität hat“, und auch dies könnte eine Rolle bei der mRNA-Therapie für COVID-19 spielen oder auch nicht.

Impfstoffhersteller fürchten negative Wahrnehmung der Gentherapie

Zurück zum SEC-Filing von Moderna: Darin geben sie auch zu, dass die öffentliche Wahrnehmung anderer Arten von Gentherapie die Wahrnehmung von mRNA-Medikamenten negativ beeinflussen könnte. Das Problem, so geben sie zu, ist, dass irreversible Gentherapien Nebenwirkungen haben, und da sie dies wissen, könnten die Menschen auch mRNA-Medikamente meiden. In der SEC-Einreichung heißt es weiter12:

„Da kein Produkt, in dem mRNA der primäre Wirkstoff ist, zugelassen wurde, ist der regulatorische Weg für die Zulassung ungewiss. Die Anzahl und das Design der klinischen Studien und präklinischen Studien, die für die Zulassung dieser Art von Medikamenten erforderlich sind, sind nicht festgelegt, können sich von denen unterscheiden, die für gentherapeutische Produkte erforderlich sind, oder können Sicherheitstests wie bei gentherapeutischen Produkten erfordern.“

Nun, die Pandemie erlaubte es ihnen, die mRNA-Gentherapie unter dem sprichwörtlichen Radar durchzuschmuggeln, so dass sie keine strengeren Gentherapie-Sicherheitstests durchführen müssen. Stattdessen wurde ihnen die Weltbevölkerung für die größten Tests, die man sich vorstellen kann, ausgehändigt, und das alles ohne Haftung, wenn etwas schief geht – vorausgesetzt, es wird als „Impfstoff“ angesehen.

mRNA-Therapien werden in Europa und den USA als Gentherapie eingestuft

Das SEC-Filing13 für BioNTech (die mRNA-Technologie von BioNTech wird im Impfstoff von Pfizer verwendet) ist ebenso klar und besagt auf Seite 21: „Obwohl wir erwarten, BLAs für unsere mRNA-basierten Produktkandidaten in den USA einzureichen und in der Europäischen Union mRNA-Therapien als Gentherapie-Arzneimittel klassifiziert wurden, könnten andere Gerichtsbarkeiten unsere mRNA-basierten Produktkandidaten als neue Arzneimittel, nicht als Biologika oder Gentherapie-Arzneimittel, betrachten und andere Zulassungsanträge verlangen.“

In den USA und Europa werden mRNA-Therapien als Gruppe also als „Gentherapeutika“ eingestuft. Der Knackpunkt scheint auch hier die Idee zu sein, dass die mRNA-Therapie keine dauerhaften DNA-Veränderungen verursacht. Auf Seite 35 des SEC-Filings von BioNTech wird der angebliche Unterschied zwischen anderen, irreversiblen Gentherapien und der mRNA-Gentherapie weiter verdeutlicht:

„Es gibt nur wenige Zulassungen von Gentherapieprodukten in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern, und es gab zahlreiche Berichte über erhebliche unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit ihrer Erprobung und Anwendung.

Gentherapieprodukte haben den Effekt, neue DNA einzuführen und die DNA in einer Zelle potenziell irreversibel zu verändern. Im Gegensatz dazu ist es sehr unwahrscheinlich, dass mRNA im Zellkern lokalisiert wird, sich in die Zell-DNA integriert oder anderweitig dauerhafte Veränderungen an der Zell-DNA bewirkt.

Folglich erwarten wir, dass unsere Produktkandidaten ein anderes potenzielles Nebenwirkungsprofil haben als Gentherapien, weil ihnen die Risiken fehlen, die mit der irreversiblen Veränderung der Zell-DNA verbunden sind.“

Die „Software des Lebens“ hacken

Führungskräfte des Unternehmens und Wissenschaftler, die mit der mRNA-Technologie vertraut sind, bezeichnen diese neue Technologie seit Jahren als Gentherapie. Das Video oben zeigt einen TED-Talk von Dr. Tal Zaks, Chief Medical Officer von Moderna, der 2017 gehalten wurde – mehr als zwei volle Jahre vor COVID-19.

Darin weist er darauf hin, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits an einer Reihe von Impfstoffen arbeiteten, darunter ein mRNA-Impfstoff für Grippe und individualisierte Krebsimpfstoffe, die auf der genetischen Sequenz des Tumors des Patienten basieren, und betont, dass dieser Impfstoff nicht wie alle anderen jemals entwickelten Impfstoffe wirken würde.

„Wir haben diese phänomenale digitale wissenschaftliche Revolution erlebt, und ich bin heute hier, um Ihnen zu sagen, dass wir tatsächlich die Software des Lebens hacken, und dass es die Art und Weise verändert, wie wir über Prävention und Behandlung von Krankheiten denken“, sagte Zaks.

„In jeder Zelle gibt es dieses Ding, das Boten-RNA oder kurz mRNA genannt wird, das die kritischen Informationen von der DNA in unseren Genen an das Protein überträgt, aus dem wir eigentlich alle bestehen. Das sind die kritischen Informationen, die bestimmen, was die Zelle tatsächlich tun wird. Wir sehen es also als ein Betriebssystem …

Wenn man das also ändern könnte … wenn man eine Codezeile einführen oder ändern könnte, dann stellt sich heraus, dass das tiefgreifende Auswirkungen auf alles hat, von der Grippe bis zum Krebs …

Stellen Sie sich vor, anstatt [dem Patienten] das Protein eines Virus zu geben, würden wir ihm die Anweisungen geben, wie er das Protein herstellen kann, wie der Körper seinen eigenen Impfstoff herstellen kann“, sagte er.

Wie mRNA-Impfstoffe funktionieren

Zaks unterscheidet weiter zwischen konventionellen Impfstoffen und mRNA-Impfstoffen, indem er erklärt, dass bei der Verwendung eines konventionellen Impfstoffs virales Protein außerhalb der Zelle herumschwimmt, während der mRNA-Ansatz die Zelle umprogrammiert, um dieses virale Protein in sich selbst zu erzeugen.

„Was ist beunruhigender?“, fragt er. „Ein Fremder, der in der Nachbarschaft herumstreift, oder jemand, der gerade in Ihr Erdgeschoss eingebrochen ist und den Alarm ausgelöst hat? Das ist es, was mit einem mRNA-Impfstoff passiert. Sie haben den Alarm ausgelöst, und jetzt wählt die Zelle den Notruf, sie ruft die Polizei an – zur gleichen Zeit, in der sie das Protein herstellt und sagt: ‚Das ist der Bösewicht‘. So funktioniert ein mRNA-Impfstoff.“

Zaks bezieht sich auch auf die mRNA-Spritzen des Unternehmens als „Informationstherapie“, was nur eine andere Art ist, Gentherapie zu sagen, weil mRNA ein Träger des genetischen Codes ist (zur Klarstellung: Der Code in Ihrer natürlichen mRNA entspricht Ihrer DNA, während die Impfstoff-mRNA keine Entsprechung in Ihrem Genom hat, da sie von außen kommt. Die Impfstoff-mRNA trägt aber immer noch „genetischen Code“, nur eben keinen, der vorher in Ihrem Körper gefunden wurde.) Wie auf genome.gov erklärt14:

„‚Messenger RNA‘ (mRNA) ist ein einzelsträngiges RNA-Molekül, das komplementär zu einem der DNA-Stränge eines Gens ist. Die mRNA ist eine RNA-Version des Gens, die den Zellkern verlässt und in das Zytoplasma wandert, wo Proteine hergestellt werden.

Während der Proteinsynthese bewegt sich eine Organelle, die Ribosom genannt wird, entlang der mRNA, liest ihre Basensequenz ab und verwendet den genetischen Code, um jedes Drei-Basen-Triplett, oder Codon, in die entsprechende Aminosäure zu übersetzen.

mRNA ist eine der Arten von RNA, die in der Zelle vorkommen. Diese spezielle RNA wird, wie die meisten RNAs, im Zellkern gebildet und dann ins Zytoplasma exportiert, wo sich die Translationsmaschinerie, die Maschinerie, die eigentlich Proteine herstellt, an diese mRNA-Moleküle bindet und den Code auf der mRNA liest, um ein bestimmtes Protein herzustellen.

Im Allgemeinen kann also ein Gen, die DNA für ein Gen, in ein mRNA-Molekül transkribiert werden, das am Ende ein bestimmtes Protein herstellt.“

mRNA-Technologie läutet Transhumanismus ein

In wahrer technokratischer, transhumanistischer Vierter Industrieller Revolution-Manier betrachten Zaks und andere mRNA-Pusher den Körper als Ihre Hardware, Ihren genetischen Code als Software und diese mRNA-Injektionen als Software-Updates. Wie Patrick Wood in einem kürzlich erschienenen Artikel auf „Technocracy News“ bemerkt15:

„Das ist schlicht und ergreifend Transhumanismus … Wissenschaftler, die denken, sie können den genetischen Code umschreiben [seine Worte, nicht meine, für alle da draußen, die immer noch nicht glauben, dass diese mRNA-Impfstoffe den genetischen Code ändern, nur weil einige ‚Faktenchecker‘ sagen, dass sie es nicht tun] und dass sie die gottgegebene genetische Ausstattung einer Person verbessern können, betreten gefährliches Terrain …

Diese Wissenschaftler glauben wirklich, dass der menschliche Körper nichts anderes als eine Maschine ist, die gehackt und nach den Anweisungen eines Programmierers neu geordnet werden kann … Wer kann sagen, dass sie nicht ein Problem korrigieren und dabei etwas viel Schlimmeres erschaffen werden?“

Was ist Transhumanismus?

Was genau ist Transhumanismus? „Technocracy News“ beschreibt16 ihn als „eine verdrehte Philosophie, die an den Einsatz von Hochtechnologie glaubt, um Menschen in unsterbliche Wesen zu verwandeln … Darüber hinaus versuchen sie, mit Hilfe der Gentechnik eine Art neue Herrenrasse zu schaffen, die alle ‚unanständigen‘ Eigenschaften des Menschen ablegt.“ Britannica definiert17 ihn als:

„… soziale und philosophische Bewegung, die sich der Förderung der Forschung und Entwicklung von robusten Human-Enhancement-Technologien widmet. Solche Technologien würden die menschliche Sinneswahrnehmung, die emotionalen Fähigkeiten oder die kognitiven Kapazitäten erweitern oder erhöhen sowie die menschliche Gesundheit radikal verbessern und die menschliche Lebensspanne verlängern.

Solche Modifikationen, die aus der Hinzufügung von biologischen oder physikalischen Technologien resultieren, wären mehr oder weniger dauerhaft und in den menschlichen Körper integriert.“

Der „Great Reset“ ist eine transhumanistische Agenda

Miklos Lukacs de Pereny, Forschungsprofessor für Wissenschafts- und Technologiepolitik an der peruanischen Universität San Martin de Porres, hat Präsentationen18 und Interviews19 gegeben, in denen er davor warnt, dass der Transhumanismus Teil der Agenden des „Great Reset“ und der „Vierten Industriellen Revolution“ ist, die unter der Schirmherrschaft der COVID-19-Pandemie in rasantem Tempo ausgerollt werden. Wie von „Life Site News“ am 10. November 2020 berichtet20:

„Die COVID-19 Pandemie wurde von den Eliten der Welt als Teil eines Plans hergestellt, um global ‚Transhumanismus‘ voranzutreiben – also die buchstäbliche Verschmelzung von Menschen und Technologie im Versuch, die menschliche Natur selbst zu ändern und ein übermenschliches Wesen und ein ‚irdisches Paradies zu schaffen‘ – einem peruanischen Akademiker und Experte in der Technologie zufolge.

Dieses dystopische Alptraum-Szenario ist nicht länger der Stoff, aus dem Science-Fiction ist, sondern ein integraler Bestandteil des vorgeschlagenen post-pandemischen „Great Reset“, sagte Dr. Miklos Lukacs de Pereny auf einem kürzlich stattgefundenen Gipfel zu COVID-19.

In der Tat, soweit die Umsetzung der transhumanistischen Agenda möglich ist, erfordert sie die Konzentration der politischen und wirtschaftlichen Macht in den Händen einer globalen Elite und die Abhängigkeit der Menschen vom Staat, sagte Lukacs.

Das ist genau das Ziel des ‚Great Reset‘, der vom deutschen Ökonomen Klaus Schwab, CEO und Gründer des Weltwirtschaftsforums, zusammen mit den milliardenschweren ‚Philanthropen‘ George Soros und Bill Gates und anderen Eigentümern, Managern und Aktionären von Big Tech, Big Pharma und Big Finance, die sich bei den WEF-Klausurtagungen in Davos, Schweiz, treffen, vorangetrieben wird, behauptete Lukacs.

Transhumanisten … versuchen, ‚den Menschen zu relativieren‘ und ‚ihn in einen Kitt zu verwandeln, der nach unserem Geschmack und unseren Wünschen modifiziert oder geformt werden kann, und indem sie die Grenzen ablehnen, die die Natur oder Gott uns gesetzt haben‘ …

In der Tat hat Schwab vom WEF den ‚Great Reset‘ als einen Weg propagiert, ‚die vierte industrielle Revolution nutzbar zu machen‘ … die, wie er im Januar 2016 erklärte, ‚das Wesen unserer menschlichen Erfahrung beeinflussen wird‘. Schwab beschrieb die vierte industrielle Revolution damals als ‚eine Verschmelzung von Technologien, die die Grenzen zwischen der physischen, digitalen und biologischen Sphäre verwischt‘ …

Zu diesen Technologien gehören Gentechnik wie CRISPR Gen-Editing, künstliche Intelligenz (KI), Robotik, das Internet der Dinge (IoT), 3D-Druck und Quanten-Computing. ‚Die vierte industrielle Revolution ist nichts anderes als die Umsetzung des Transhumanismus auf globaler Ebene‘, betonte Lukacs.“

mRNA-Technologie ist immer noch Gentherapie

In „COVID-19 ‚Vaccines‘ Are Gene Therapy“ (oben verlinkt), biete ich noch mehr Hintergrundinformationen, die zeigen, dass mRNA-„Impfstoffe“ in Wirklichkeit Gentherapie sind, und wie diese Technologie in der Vergangenheit als Gentherapie angesehen und präsentiert wurde.

Tatsache ist, dass überall, wo man hinschaut, mRNA-Technologie, mRNA-Therapie und mRNA-Medikamente – alles mRNA – seit Jahren als eine Form der Gentherapie behandelt werden. Nehmen Sie das 2015 veröffentlichte Papier21 „mRNA: Fulfilling the Promise of Gene Therapy“ in der Zeitschrift „Molecular Therapy“. Darin weisen die Autoren darauf hin, dass in vitro-transkribierte mRNA das Potenzial hat, eine Rolle in der Gentherapie zu spielen, die bisher nur für DNA in Betracht gezogen wurde.

Bereits 2009 wurde in dem Artikel22 „Current Prospects for mRNA Gene Delivery“ im „European Journal of Pharmaceutics and Biopharmaceutics“ darauf hingewiesen, dass „replikationsdefiziente Viren am erfolgreichsten im Bereich der Gentherapie eingesetzt wurden … mRNA hat sich … als attraktive und vielversprechende Alternative im Bereich der nichtviralen Genverabreichung herauskristallisiert“, und in einem 2019 erschienenen Artikel23 in „Frontiers in Oncology“ wurden die therapeutischen Aussichten einer „mRNA-basierten Gentherapie für Glioblastome“ diskutiert.

Wenn sie es „temporäre Gentherapie“ nennen wollen, bin ich damit einverstanden – vorausgesetzt, sie können beweisen, dass es tatsächlich temporär ist, wie lange die Wirkung anhält und dass die Impfstoff-mRNA nicht in das menschliche Genom rücktranskribieren kann, wie es die SARS-CoV-2-RNA offenbar kann.

Aber zu leugnen, dass es insgesamt Gentherapie ist und darauf zu bestehen, dass es einfach eine aktualisierte Form der Impfstoff-Technologie sei, ist einfach unmöglich, da es keine der Funktionen eines tatsächlichen Impfstoff erfüllt (d.h., Infektion und Verbreitung zu verhindern).

Möchten Sie Ihre Software aktualisieren?

Wenn nun unsere genetische Ausstattung als „die Software des Lebens“ zu betrachten ist, wie Zaks es ausdrückt, sollten wir dann nicht die alleinige Autorität haben, selbst zu entscheiden, ob wir tatsächlich ein „Software-Update“ wollen, sei es vorübergehend oder dauerhaft?

„Wenn wir wirklich in einer freien Gesellschaft leben, wäre es dann nicht naheliegend, dass wir eine energische Debatte darüber führen sollten, wie diese Frage zu beantworten ist?“ fragt Wood.24

„Im Gegensatz zu dem, was manche Wissenschaftler glauben, sind wir keine Maschinen. Wir sind menschliche Wesen mit Körper, Seele und freiem Willen. Jeder, der versucht, die Akzeptanz einer experimentellen genverändernden Behandlung zu erzwingen, verstößt gegen die internationalen Nürnberger Kodizes, die eine informierte Zustimmung zu jeder experimentellen Behandlung verlangen.“

Was Sie tun können, wenn Sie Ihre Meinung geändert haben

Wenn Sie sich bereits geimpft haben und es jetzt bereuen, können Sie Ihre Symptome möglicherweise mit denselben Strategien angehen, die Sie zur Behandlung einer tatsächlichen SARS-CoV-2-Infektion verwenden würden. Ich bespreche diese Strategien am Ende von „Warum COVID-Impfstofftests eine Farce sind“.

Zu guter Letzt, wenn Sie den Impfstoff erhalten und Nebenwirkungen haben, helfen Sie bitte, das öffentliche Bewusstsein zu erhöhen, indem Sie es melden. Die „Children’s Health Defense“ ruft alle, die eine Nebenwirkung des COVID-19-Impfstoffs erlitten haben, dazu auf, diese drei Dinge zu tun25:

Das „National Vaccine Information Center“ (NVIC) hat kürzlich mehr als 50 Videopräsentationen von der kostenpflichtigen „Fifth International Public Conference on Vaccination“, die vom 16. bis 18. Oktober 2020 stattfand, online gestellt und für jedermann kostenlos zugänglich gemacht.

Das Thema der Konferenz lautete „Schutz der Gesundheit und der Autonomie im 21. Jahrhundert“, und es kamen Ärzte, Wissenschaftler und andere Angehörige der Gesundheitsberufe, Menschenrechtsaktivisten, Führer von Glaubensgemeinschaften, Verfassungs- und Bürgerrechtsanwälte, Autoren und Eltern von impfgeschädigten Kindern zu Wort, die über Impfstoff-Wissenschaft, -Politik, -Recht und -Ethik sowie über Infektionskrankheiten, einschließlich der Impfstoffe für das Coronavirus bzw. COVID-19 sprachen.

Im Dezember 2020 veröffentlichte ein britisches Unternehmen falsche und irreführende Informationen über NVIC und seine Konferenz, was NVIC dazu veranlasste, die gesamte Konferenz zur freien Ansicht zu öffnen. Die Konferenz hat alles, was Sie brauchen, um sich zu informieren und Ihre persönlichen Freiheiten in Bezug auf Ihre Gesundheit zu schützen.

Lassen Sie sich diese unglaubliche Gelegenheit nicht entgehen. Ich war ein Redner auf dieser ermächtigenden Konferenz und bitte Sie dringend, diese Video-Präsentationen zu sehen, bevor sie zensiert und von der technokratischen Elite offline genommen werden.

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar