April 20, 2024

Der ärgerliche Klima-Alarm – Iain Davis

0

Quelle: The Infuriating Climate Alarm – Iain Davis Substack

Im Vereinigten Königreich wissen wir alle, dass dieser Sommer miserabel war. Im Juni hatten wir ein paar Wochen herrlichen Sonnenscheins, und seither ist es verdammt miserabel. Es war kalt, nass und der Hund hat sich triefende Füße. Das ist nicht so toll, denn dann stinkt er zum Himmel – Gott hab ihn selig.

Doch laut UN-Generalsekretär und Volltrottel António Guterres sind wir in die „Ära des globalen Siedens“ eingetreten. Allerdings nicht in Großbritannien – und auch sonst nirgendwo, was das betrifft.

Genau wie während der Pseudopandemie werden wir wieder einmal aufgefordert, die Beweise unserer eigenen Sinne zu verwerfen und dem zu „vertrauen“, was uns die „Experten“ sagen, obwohl Guterres kein Meteorologe ist. Allerdings ist Bill Gates auch kein Epidemiologe, und während der Pseudopandemie „vertrauten“ alle seiner „Experten“-Meinung – also wen juckt’s?

Jaja, ich weiß, ich weiß. Wetter ist kein Klimawandel. Das Klima verändert sich zwar ständig, aber der Prozess kann nur durch die Anhäufung von Beweisen verstanden werden, die ein hochkomplexes System offenbaren, das einem Strahlungsantrieb unterliegt. Es ist sicher, dass niemand, der den „Klimawandel“-Alarm ernsthaft in Frage stellt, bestreitet, dass sich das Klima ändert. Was sie in Frage stellen, sind die Behauptungen, die von Organisationen wie dem britischen „Met Office“ aufgestellt werden:

Die Beweise sind eindeutig: Die Hauptursache für den Klimawandel ist die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohle. Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe wird Kohlendioxid in die Luft freigesetzt, wodurch sich der Planet aufheizt.

Es gibt nirgendwo auf der Welt eine einzige veröffentlichte wissenschaftliche Arbeit, die empirisch beweist, dass ein Anstieg des CO2 in der Atmosphäre der globalen Erwärmung vorausgeht und sie verursacht. Die Beweise sind alles andere als „eindeutig“.

Klimawandel-Alarmisten bieten alle möglichen verworrenen Argumente an, meist unter Anwendung höchst fragwürdiger statistischer Modelle, um die Kausalität zu beweisen. Doch dieser sehr grundlegende, empirische wissenschaftliche Beweis liegt bis heute nicht vor.

Aber lassen wir uns von wissenschaftlichen Fakten nicht von einer guten Geschichte abhalten. Der Planet kocht, sag‘ ich euch!

Wenn CO2 das Problem ist, dann scheint die Lösung ziemlich einfach zu sein, um nicht zu sagen, ziemlich angenehm: Wir sollten so viele Bäume wie möglich pflanzen, wo immer wir können, und sie nicht abholzen, um sie in Biomassekraftwerken zu verbrennen, die mehr CO2 ausstoßen als Braunkohlekraftwerke. Aber das ist keine „Lösung“, an der irgendjemans interessiert ist, der eine Machtposition bekleidet.

Nein, die vorgeschlagene Lösung für die angebliche Verdampfung des Planeten ist die Schuldensklaverei für nachhaltige Entwicklung. Das wirft einige Fragen auf, zum Beispiel über das Geschwafel des britischen Wetteramtes. Es ist fast so, als ob eine Art Agenda im Spiel ist. Was natürlich der Fall ist.

Aber wir werden nicht die Argumente über die Klimawandel-Voodoo-Wissenschaft™ wiederaufwärmen. Es hat sowieso keinen Sinn. Der Klimawandelalarm ist ein Todeskult, keine Übung in intellektueller Ehrlichkeit.

Schauen wir uns stattdessen ein paar Beispiele für offensichtlichen Klima-Alarm-Mist an. Dabei werden wir auch darüber nachdenken, warum – wenn die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung (AGW) doch so stichhaltig ist – die so genannten Klimawissenschaftler“ und die Mainstream-Medien – die alten Medien – das Bedürfnis haben, ständig über ihre angeblichen Auswirkungen zu lügen.

Im Jahr 2009 wurde das „Tyndall Centre for Climate Change Research“ (CRU) an der Universität von East Anglia, das einen Großteil der HadCRUT-Daten liefert, die den Klimawandelmodellen des IPCC zugrunde liegen, dabei erwischt, wie es die Klimadaten manipulierte, um die AGW-Theorie zu „beweisen“.

Der wissenschaftliche Betrug war offensichtlich, und die beteiligten „Klimawissenschaftler“ waren anschließend nicht in der Lage, Daten zur Untermauerung ihrer irreführenden Schlussfolgerungen vorzulegen. Dies wurde später vor Gericht bewiesen. Dennoch gelingt es den etablierten Medien (LM), in diesem Fall vertreten durch die entsetzlichen Propagandisten des „Guardian“, den eklatanten Betrug zu leugnen.

Das alles ist irrelevant, denn unabhängig von der Fake-Wissenschaft sind sich alle Wissenschaftler einig, dass der Planet wie ein hartgekochtes Ei gekocht wird. Mit Ausnahme der Physik-Nobelpreisträger, die das nicht tun. Oh, und all die anderen Wissenschaftler, die das auch nicht tun.

Sie sind keine „echten“ Wissenschaftler und müssen daher aus dem Verkehr gezogen und definitiv davon abgehalten werden, dem IWF zu erklären, dass die modellierten Vorhersagen des IPCC Unsinn sind. Die globalen Finanzinstitutionen wollen von der Klimawissenschaft™ profitieren und haben kein Interesse daran, dass ihre Pläne von lästigen, nobelpreisgekrönten Wissenschaftlern unterminiert werden.

Gutteres‘ Mär vom kochenden Planeten basiert auf dem jüngsten LM-Alarm über die Hitzewellen von Cerberus und Charon, die angeblich Mittel- und Südeuropa heimsuchten. Die LM verwendete auf ihren Karten beängstigende Farben, um sicherzustellen, dass sich jeder vor Angst einnäßte. Als ob die Benennung des Sommers nach mythischen Teufelshunden und Totenschiffern nicht schon genug wäre.

„Reuters“ meldete, dass Krankenwagen bereitstünden, um Menschen vor der Sonne zu retten; „Sky“ warnte, dass die Auswirkungen des Klimawandels die Menschen dazu zwängen, sich „vor der Hitze zu schützen“; „CNN“ berichtete, dass die Hitze „unerträglich“ sei, und der vor Furcht stets versteinerte „Guardian“ fügte hinzu, dass „die vom Menschen verursachte Klimakrise extreme Wetterverhältnisse auf der ganzen Welt verstärkt“:

Nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) könnte die nächste Woche die heißesten jemals in Europa gemessenen Temperaturen bringen.

Der „Guardian“ erwähnte zwar die ESA, versäumte es aber, über die anschließende Klarstellung der Daten zu berichten. Die ESA stellte klar, dass sie Satellitenmessungen der „Landoberflächentemperaturen“ und nicht der „Lufttemperaturen“ lieferte, die üblicherweise in Wetterberichten angegeben werden.

An einem heißen Tag sind die Temperaturen an der Landoberfläche in der Regel deutlich höher als die Lufttemperaturen. Das Ausmaß des Unterschieds variiert und hängt von zahlreichen Faktoren wie den Wärmeabsorptions- und Strahlungseigenschaften des Oberflächenmaterials usw. ab. Darauf weist die Website „SkepticalScience“ hin, die den Klima-Alarm ansonsten befürwortet:

[…] An einem sonnigen Tag in einer Hitzewelle werden viele Landflächen heißer als die Luft – so kann sogar der Asphalt an einem sonnigen Ort schmelzen.

Sich selbst widersprechend und unter völliger Ignorierung der ESA-Klarstellung behauptete „SkepticalScience“ dann, dass der gemeldete Höchstwert der Lufttemperatur von 48,8°C am 17. Juli „tatsächlich stattgefunden hat“. Wie jedoch von dem wirklich skeptischen „What’s-Up-With-That“ (WUWT) hervorgehoben wurde, stellt uns diese Behauptung vor ein großes Rätsel.

Die LM meldete durchweg „Lufttemperaturen“, die mit den von der ESA gemeldeten „Landoberflächentemperaturen“ übereinstimmten. Die Lufttemperatur hätte deutlich niedriger sein müssen, wurde aber nicht als solche angegeben.

Das kann ganz einfach nicht wahr sein. Das ist alles sehr merkwürdig, denn die tatsächlich gemessenen Lufttemperaturen waren niedriger als die, die von der LM, wie z.B. dem Guardian und der BBC, gemeldet wurden.

Das soll nicht heißen, dass es in Süd- und einigen Teilen Mitteleuropas und der USA nicht sehr heiß war. Aber die lächerlichen, übertriebenen LM-Behauptungen, der Juli sei der heißeste Monat seit 125.000 Jahren gewesen, waren völliger Unsinn. Wie Kit Knightly, der für den „OffGuardian“ schreibt, richtig bemerkte, gibt es einfach keine Möglichkeit, dies zu wissen.

Der globale Temperaturrekord der Universität von Alabama und Hunstsville (UAH) ist ebenfalls ein wichtiger Datensatz für den IPCC. Die UAH misst Temperaturanomalien und bestätigte anhand dieses Maßes – das nicht dasselbe ist wie ein konsistenter Durchschnitt -, dass der Juli 2023 der wärmste Juli und der wärmste Einzelmonat seit 1979 war, als die Satellitenaufzeichnungen begannen. In Anbetracht der Tatsache, dass in Paris im August 1930 – also vor Beginn der Satellitenaufzeichnungen – eine Anomalie der Lufttemperatur von 50 °C gemessen wurde, sind die Behauptungen über den „heißesten Juli aller Zeiten“ nicht einmal im Entferntesten stichhaltig – selbst wenn man die Anomalien betrachtet, und sie sind sicherlich kein Beweis für die „Verwüstungen“ des CO2-bedingten Klimawandels.

Berichte von europäischen Urlaubern, dass sie die Mittagssonne meiden mussten, während sie sich unter die Menschenmassen mischten und das schöne Wetter genossen, sind kaum ein Zeichen der Endzeit. Noel Coward schrieb 1931 das Lied „Mad Dogs and Englishmen“, in dem er den Menschen riet, die schwüle Mittagssonne zu meiden. Es kam gut an, weil es witzig war und die Leute sich damit identifizieren konnten. Wahrscheinlich, weil die 1930er Jahre das heißeste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts waren.

„SkepticalScience“ gehört zu den Klima-Alarmisten, die behaupten, die Hitzewelle sei offensichtlich durch den Klimawandel verursacht worden. Wie James Corbett und James Even Pilato feststellten, ist diese Behauptung gelinde gesagt spekulativ.

Sowohl die NASA als auch die ESA berichteten, dass der Ausbruch des Unterwasservulkans Tonga-Hunga Ha’apai im Januar 2022 die Wasserdampfmenge in der Stratosphäre um mindestens 10%, möglicherweise sogar um bis zu 30% erhöht hat. Dieser H2O-Ausstoß war so gewaltig, dass er die globalen Durchschnittstemperaturen wahrscheinlich noch mehrere Jahre lang erhöhen wird.

Wenn Sie nach LM-Berichten über die erschütternden globalen Klima-Auswirkungen dieses Ereignisses suchen, brauchen Sie sich nicht zu bemühen. Es gibt keine.

Stattdessen veröffentlichte z. B. die „BBC“ am 14. Juli 2023 einen Artikel über den erstaunlichen Ausstoß von Lava und Asche und die damit verbundenen spektakulären vulkanischen Blitze. Es wurde sogar auf den NASA-Bericht verwiesen, wonach das zusätzliche Volumen an atmosphärischem Wasserdampf ausreicht, um „das Äquivalent von 58.000 olympischen Schwimmbecken zu füllen„. Aber die „BBC“-Propagandisten konnten sich nicht dazu durchringen, den Rest der zitierten NASA-Erklärung zu bringen, der lautete:

Die schiere Menge an Wasserdampf könnte ausreichen, um die globale Durchschnittstemperatur der Erde vorübergehend zu beeinflussen.

Nur elf Tage später – am 25. Juli – erzählten die Amnesiekranken der „BBC“ der Welt, dass die Hitzewellen in Europa und den USA ohne den Klimawandel „nahezu unmöglich“ gewesen wären. Obwohl sie zuvor die Ergebnisse der NASA und der ESA zitiert hatten, die eindeutig zeigen, dass diese Behauptung völlig unbegründet ist.

Die „BBC“ bot einen lächerlichen Bericht von „World Weather Attribution“ (WWA) an – der fälschlicherweise als „Studie“ bezeichnet wurde -, um angeblich zu „bestätigen“, dass der „Klimawandel“ die Hitzewellen um 2,5°C verstärkt habe. Der WWA-Bericht basierte auf nichts anderem als auf LM-Berichten und spekulativen Computermodellen und war wissenschaftlich ungebildeter Schrott, der keinerlei Beweise für seine verrückten Schlussfolgerungen enthielt.

Der Ausbruch des Tonga-Hunga Ha’apai und die von der ESA ausgelöste „Verwirrung“ in den Medien über den Unterschied zwischen Oberflächen- und Lufttemperaturen wurde von der „BBC“ bei der Verbreitung ihrer Klimawandelpropaganda völlig ignoriert. Zur Abrundung ihrer Desinformation schrieb die „BBC“:

[…] Der Temperaturanstieg durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe war die Hauptursache für die intensiveren Hitzewellen.

Eine Schlussfolgerung, für die es wie gesagt keine Beweise gibt. Die Rolle der „BBC“ besteht darin, Ihnen vorzugaukeln, es gäbe welche.

„SkepticalScience“, das nicht skeptisch genug ist, um die Atmosphärenwissenschaft zu erforschen oder zu überprüfen, was ihre wissenschaftlichen Quellen wirklich sagen, hielt es auch nicht für nötig, dies zu erwähnen. Aber es hat darauf hingewiesen, dass jeder, der den Klima-Alarm in Frage stellt, ein „Klimaleugner“ sei:

Menschen, die solche Mythen schaffen und/oder verbreiten, leugnen die schlichte Realität. Die Realität ist, dass es in Südeuropa im Juli 2023 über einen längeren Zeitraum hinweg extrem heiß war. Eine solche anhaltende Hitze ist eine ernste Gefahr für die Gesundheit, ganz zu schweigen von den schrecklichen Waldbränden.

Aah, die Waldbrände! Vermutlich entzündet durch die Hitze von 40+°C. Zumindest will uns die LM das glauben machen.

Die „BBC“ berichtete über das „Ende der Welt“ und war sich sicher, dass die „Hitzewelle, die sich über Europa ausbreitet, die Waldbrände in Portugal anheizt“. Jemand sollte den Portugiesen sagen, dass das Ende der Welt nahe ist, denn die Kommentare der Menschen in Portugal während der „katastrophalen Hitzewelle“ geben keinen Anlass zur Sorge.

Das alles erinnert an den Klima-Alarm, den die LM während der kanadischen Waldbrände im Juni auslöste, die eine Rauchwolke über die Ostküste der USA zogen. Die „New York Times“ sprach von einer „düsteren Klimalektion„; „CBS“ erklärte, die Brände seien durch Blitze ausgelöst worden, die durch trockenes, heißes Wetter verursacht wurden, da „der Klimawandel den Planeten weiter erwärmt“, und die stets unzuverlässige „BBC“ schrieb: „Der Klimawandel erhöht das Risiko von heißem, trockenem Wetter, das wahrscheinlich zu Waldbränden führt.“

Aber der Preis für den größten Blödsinn geht an den „Guardian“ für seinen verstörenden Artikel „Kanadas Waldbrände sind Teil einer neuen Klima-Realität“. Mit der Behauptung, die Brände seien der „Vorbote unserer Klimazukunft“ und der Klimawandel könne „die Fläche, die jedes Jahr von Waldbränden verbrannt wird, verdoppeln“, entlarvte sich der „Guardian“ selbst, als er enthüllte, dass seine Schlagzeile „neue Klimarealität“ aus einem Tweet des US-Politikers Bernie Sanders stammte. Wahrscheinlich, nachdem er einen Artikel der „New York Times“ oder einen anderen LM-Artikel gelesen hatte, der ihm sagte, was er denken sollte.

Keine dieser völlig ungenauen LM-Behauptungen war auch nur annähernd plausibel. In einem ausführlich referenzierten Artikel hat der Meteorologe Chris Martz die vielen Gründe dargelegt, warum die Behauptung, die Waldbrände in den kanadischen Borealwäldern seien in irgendeiner Weise auf den CO2-bedingten „Klimawandel“ zurückzuführen, keine Grundlage hat:

Schlagzeilen und Sessel-Experten verkündeten mit prahlerischer Zuversicht, dass die Hauptursache für die Brände in Kanada […] der Klimawandel sei. Trotz der Tatsache, dass diese Behauptungen weder durch den größeren Korpus an von Fachleuten überprüften Arbeiten noch durch die Beobachtungsdaten gestützt werden.

Die eigentlichen Gründe für die kanadischen Waldbrände waren das Vordringen menschlicher Siedlungen in die Waldgebiete – was das Risiko einer Entzündung durch Menschen erhöhte -, die jahrzehntelange schlechte Forstwirtschaft und die ungünstigen Wetterbedingungen, die zu den Blitzeinschlägen führten, die offenbar gleichzeitig einige der Brände entfachten.

Vor den hitzebedingten Gewittern herrschten in Kanada durchschnittliche oder unterdurchschnittliche Temperaturen für diese Jahreszeit. Wie Martz treffend feststellte:

Dies rechtfertigt die Annahme, dass die Brandwitterung eine vorübergehende Reaktion auf anhaltende Wetterbedingungen war, die die Umwelt vorbereiteten, und nicht ein langfristiges Muster, das durch die klimatische Ausgangssituation verändert werden könnte.

Martz berichtete über die Aufzeichnungen der kanadischen Regierung über die Waldbrandflächen von 1959 bis heute. Im Gegensatz zu allen Behauptungen, die von LM-Desinformationsagenten verbreitet werden, zeigen die Aufzeichnungen eindeutig, dass die Gesamtbrandflächen und Brände in den späten 1980er Jahren ihren Höhepunkt erreichten. Seitdem sind sie stetig zurückgegangen. Auch hier gibt es weder einen Zusammenhang mit dem Anstieg des CO2-Gehalts noch Beweise für einen Zusammenhang zwischen den borealen Waldbränden und dem „Klimawandel“.

Wie die meisten Menschen, die den Klima-Alarm in Frage stellen, ist auch Martz um die Umwelt besorgt und erkennt an, dass die Besessenheit von der CO2-Reduzierung nichts zur Lösung der wirklichen Umweltprobleme beiträgt. Er schrieb:

Die Hände in den Schoß zu legen und den Klimawandel für jedes ungewöhnliche Umweltereignis verantwortlich zu machen, ist Zeitverschwendung, wenn unsere Bemühungen besser darauf gerichtet wären, Risiken zu managen und Schwachstellen zu mindern.

In einer Sendung von „BBC Radio 4“ behauptete gestern Morgen eine dumme Tante – sorry, ich habe ihren Namen nicht verstanden -, dass die Meere kochen würden. Weil der Klimawandel … Ach was! Ich bin sicher, dass sie ein gelehrter Trottel ist, aber sie scheint trotzdem ahnungslos zu sein.

Dies folgte auf den üblichen „BBC“-Klimaschwindel, in dem hervorgehoben wurde, dass die Oberflächentemperatur des Meerwassers in Florida 37,8°C erreicht hatte. Dies, so wurde uns autoritativ mitgeteilt, sei alles auf den Klimawandel zurückzuführen. Der „Guardian“ schaltete sich ein, um den Terror noch zu verstärken. Allerdings sind die Kolumnisten des „Guardian“ auch der Meinung, dass wir die Landwirtschaft abschaffen sollten, um den Planeten zu retten, so dass es vielleicht nicht die klügste Lösung ist, dem Blatt Glauben zu schenken.

Sowohl die „BBC“ als auch der „Guardian“ haben einfach eine Geschichte nachgeplappert, die ihnen von den Nachrichtenagenturen zugespielt wurde. Mehr „Journalismus“ war nicht drin. Sie recherchierten nichts, überprüften nichts und veröffentlichten einfach das, was ihnen aufgetragen wurde zu veröffentlichen.

Die hohe Wassertemperatur wurde an einer einzigen Messboje in der Manatee Bay in der Nähe von Key Largo gemessen. Jim Steele, der für WUWT schrieb, wies darauf hin, dass die Temperaturanzeige der gleichen Boje innerhalb eines Tages auf 29°C gefallen war. Andere Messbojen in den umliegenden Gewässern meldeten durchweg viel niedrigere Wassertemperaturen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Boje in der Manatee Bay in einem geschützten, küstennahen „Sonnenteich“ schwimmt, der weitgehend vor kalten Wasserströmen geschützt ist.

Wenn der CO2-bedingte Klimawandel dazu geführt hat, dass die Boje auf 37,8°C anstieg, dann muss sie sich am nächsten Tag auch wieder abgekühlt haben. Ebenso muss der „Klimawandel“ auch für die viel kühleren Gewässer um die Manatee Bay verantwortlich sein. Dies ist natürlich eine absurde Behauptung. Wie Steele hervorgehoben hat:

Es ist klar, dass diese Wassertemperaturen durch eine andere Dynamik als den CO2-Anstieg angetrieben wurden.

Offensichtlich! Warum konnte die LM das nicht herausfinden? Sind sie alle hoffnungslos dumm oder steckt etwas anderes dahinter?

Wie wir bereits festgestellt haben, ist das Wetter kein Klimawandel. Außer wenn es wirklich heiß ist.

Während es in Europa und den USA glühend heiß war, erfreute uns die LM mit einer ganzen Reihe von Märchen über den Klimawandel. Sobald jedoch das Wetter in denselben Regionen Europas und der USA wieder auf oder unter die Durchschnittstemperaturen sank, verstummten sie. Laut den LM-Propagandisten wie dem „Guardian“ kehrt der „Klimawandel“ immer dann dazu zurück, bloßes Wetter zu sein, wenn es eiskalt ist.

Wohin wir auch blicken: Die Befürworter der Idee, dass der Klimawandel eine Art Kataklysmus darstelle, können einfach nicht aufhören, irrezuführen, zu manipulieren, zu täuschen und Propaganda zu betreiben. Die Frage ist, warum. Wenn wir akzeptieren, dass der Klimawandel ein Problem ist, warum haben sie dann das Bedürfnis, ständig über seine angeblichen Auswirkungen zu lügen?

Das nimmt kein Ende. Offen gesagt, es ist ärgerlich geworden. Vielleicht ist das der Punkt.

Bei jeder unsinnigen Klima-Alarm-Geschichte, die wir besprochen haben, wird angewandte Verhaltenspsychologie eingesetzt, um Sie davon zu überzeugen, an den offensichtlichen Irrsinn zu glauben. Sie sollen unhinterfragt akzeptieren, dass der Planet „buchstäblich“ in Flammen stünde. Oder, wie der UN-Generalsekretär ohne ersichtlichen Grund behauptet, dass die Ära des „globalen Siedens“ angebrochen sei.

Wir stehen kurz vor Klima-Lockdowns, um „den Planeten zu retten“. Das alles hat nichts mit dem Klimawandel zu tun.

Das Einzige, was „buchstäblich“ wahr ist: Die Netto-Null-Lösung für nachhaltige Entwicklung bedeutet „buchstäblich“ Bevölkerungskontrolle. Die verblüffende Propaganda kann nur dann Erfolg haben, wenn man den Blick aus dem eigenen Fenster ignoriert, der einem immer wieder zeigt, dass es eigentlich in Strömen regnet.

Wenn die absurden Klimalockdowns kommen, schlage ich vor, dass Sie sich dem Wetter entsprechend anziehen, eine Flasche Wasser mitnehmen, rausgehen und sich amüsieren. Was werden sie denn tun? Uns wieder in unseren eigenen Häusern einsperren?

Wir sehen uns da draußen.

Schreibe einen Kommentar