Der WEF-Weckruf: Eine Aufschlüsselung des „Großen Reset“ – Steven Guinness

Last month I posted an article that looked at the World Economic Forum as the institution behind ‘The Great Reset’ agenda that was launched in June. One of the main themes of the articl…

Quelle: The WEF Clarion Call: A Breakdown of ‘The Great Reset’ – Steven Guinness

Letzten Monat habe ich einen Artikel veröffentlicht, in dem ich das Weltwirtschaftsforum als die Institution hinter der im Juni gestarteten Agenda „The Great Reset“ beleuchtete. Eines der Hauptthemen des Artikels war die „Strategic Intelligence Platform“ des WEF, die die Organisation als „ein dynamisches System kontextbezogener Intelligenz“ beschreibt, „das es den Benutzern ermöglicht, Beziehungen und Interdependenzen zwischen Themen nachzuvollziehen und so eine fundiertere Entscheidungsfindung zu unterstützen“.

Wie ich erwähnte, ist die strategische Intelligenz der Mechanismus, der alle Interessen, auf die sich das WEF konzentriert, zusammenbringt. Dazu gehören spezifische Länder und Industrien sowie globale Themen wie Covid-19 und die Vierte Industrielle Revolution.

Wenn Sie sich mit strategischer Intelligenz befassen, wird ein Aspekt dabei schnell deutlich: wie die einzelnen globalen Themen und Industrien miteinander verflochten sind. Zum Beispiel ist Covid-19 ein Strang von „The Great Reset“ und umgekehrt. Dadurch entsteht der Eindruck, dass nur ein kollektiver Ansatz, der alle „Stakeholder“ einbezieht, in der Lage ist, mit Krisen auf globaler Ebene umzugehen. Der WEF baut auf der Überzeugung auf, dass Nationen und Unternehmen voneinander abhängig seien und versuchen müssten, die Probleme der Welt über globale Institutionen zu lösen.

So ist es also wenig überraschend, dass das WEF seine Strategic Intelligence-Plattform „The Great Reset“ entwickelt hat. Was dies mit sich bringt, kann in zwei Teilen kategorisiert werden. Zuerst sind die sieben führenden Ziele für das Erreichen des Reset zu nennen. In loser Reihenfolge sind diese:

  1. Die wirtschaftliche Erholung gestalten
  2. Die Vierte Industrielle Revolution nutzbar machen
  3. Stärkung der regionalen Entwicklung
  4. Wiederbelebung der globalen Zusammenarbeit
  5. Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle
  6. Die Gesundheit der Umwelt wiederherstellen
  7. Neugestaltung von Sozialverträgen, Kompetenzen und Arbeitsplätzen

Als nächstes kommt eine Mischung aus globalen Themen und Industrien, die in die „The Great Reset“-Agenda eingewoben sind. Bei der letzten Zählung gab es über fünfzig Bereiche, die den „Reset“ ausmachen. Dazu gehören:

Blockchain; Digitale Identität; Internet Governance; Entwicklungsfinanzierung; Nachhaltige Entwicklung; Zukunft von Gesundheit und Gesundheitswesen; Global Governance; Finanz- und Währungssysteme; Öffentliche Finanzen und Sozialschutz; Klimawandel; Drohnen; 5G; Der Ozean; Banken und Kapitalmärkte; Luftfahrt, Reisen und Tourismus; Internationaler Handel und Investitionen; Covid-19; Biodiversität; Städte und Urbanisierung; Führung im 4IR; Geoökonomie; Globale Gesundheit; Internationale Sicherheit; Geopolitik; Zukunft der Lebensmittel; Luftverschmutzung; 3D-Druck; Batterien; Kreislaufwirtschaft; Zukunft der Mobilität; Menschenrechte; Geschlechterparität; Besteuerung; Zukunft der Medien, Unterhaltung und Kultur; Digitale Ökonomie und neue Wertschöpfung; Vierte Industrielle Revolution; Zukunft des wirtschaftlichen Fortschritts; Arbeitskräfte und Beschäftigung; Agile Governance; Globale Risiken; Fortschrittliche Produktion und Fertigung; Umwelt und Sicherheit natürlicher Ressourcen; Kunststoffe und Umwelt; Corporate Governance; Wälder; Justiz und Recht; Bürgerbeteiligung; LGBTI-Inklusion; Inklusives Design; Zukunft der Informatik; Künstliche Intelligenz und Robotik; Systemischer Rassismus

Wie erwähnt, vermischen sich all diese Themen im gesamten Strategischen Nachrichtenfluß. Der Unterschied besteht darin, dass das Weltwirtschaftsforum „The Great Reset“ als das einzige Thema identifiziert hat, das all diese anderen Problembereiche zusammenbinden könne, um zu versuchen, eine wirtschaftliche und gesellschaftliche „neue Weltordnung“ zu schaffen. So sehr, dass das WEF bei der Ankündigung der Initiative im Juni bestätigte, dass der „Reset“ das Thema seines jährlichen Treffens in Davos in der Schweiz im Januar 2021 sein wird. In den vergangenen Jahren hat das WEF nur wenige Wochen vor dem Treffen Details zu einem anstehenden Thema veröffentlicht. Dieses Mal jedoch haben sie mehr als sechs Monate im Voraus angekündigt, was auf die Bedeutung hindeutet, die das WEF dem „The Great Reset“ beigemessen hat.

Nachdem wir die sieben Hauptziele und die Fülle von Industrien und damit verbundenen Themen ermittelt haben, wollen wir nun von denjenigen, die dies fordern, einen Eindruck von den Beweggründen hinter dem Reset bekommen.

Der Gründer und geschäftsführende Vorsitzende der Institution, Klaus Schwab, und die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, sind zwei der prominentesten Stimmen.

Angefangen mit Schwab – in Artikeln, die auf der WEF-Website veröffentlicht wurden („Jetzt ist die Zeit für einen „großen Reset“ und das Vermächtnis von COVID-19: Wie man den „Great Reset“ richtig umsetzen kann“) sowie während mehrerer Interviews, die auf dem Youtube-Kanal des WEF zu finden sind – fasst Schwab zusammen, warum er einen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, geopolitischen, ökologischen und technologischen Reset für wesentlich hält.

Aus Schwabs Sicht gibt es zahlreiche Gründe, warum ein Great Reset verfolgt werden sollte, aber Covid-19 ist der dringlichste von allen. Der Virus hätte nicht nur gezeigt, dass die bestehenden Systeme nicht mehr einsatzfähig sind, er hat auch „unseren Übergang in das Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution beschleunigt“. Für diejenigen, die mit der Vierten Industriellen Revolution nicht vertraut sind, war dies ein Konzept, mit dem das Weltwirtschaftsforum auf seiner Tagung 2016 in Davos begann. Bereits 2018 habe ich einen kurzen Überblick über 4IR veröffentlicht, den Sie hier finden können.

Mit Systemen, die nicht für das 21. Jahrhundert geeignet sind, sprach Schwab von der Dringlichkeit, „ein funktionierendes System intelligenter globaler Zusammenarbeit wiederherzustellen, das strukturiert ist, um die Herausforderungen der nächsten 50 Jahre zu bewältigen“. Um dies zu erreichen, müssen alle Akteure der globalen Gesellschaft in eine „Gemeinschaft von gemeinsamem Interesse, gemeinsamen Zielen und gemeinsamen Aktionen“ integriert werden. Niemand, so scheint es, darf zurückgelassen werden. Wir gehen als Einheit, als Kollektiv, ob es einem Einzelnen gefällt oder nicht. Jedes Land wird sich daran beteiligen müssen. Jede Industrie muss umgestaltet werden. Dies, so Schwab, werde einen großen Rückzug des Kapitalismus und eine neue Ära des Wohlstands bedeuten.

Was aber, wenn sich nicht alle Beteiligten hinter der Initiative zusammenschließen? Nach Schwabs Ansicht wird die Uneinigkeit „zu mehr Polarisierung, Nationalismus, Rassismus, vermehrten sozialen Unruhen und Konflikten führen“. Kurz gesagt, ein größeres Maß an Chaos und eine Verschlechterung der Systeme, wodurch die Welt anfälliger und weniger tragfähig würde.

Schwab hat darauf bestanden, dass zur Vermeidung dieses Szenarios geringfügige Änderungen nicht ausreichen werden. Stattdessen müssten „völlig neue Grundlagen für unsere Wirtschafts- und Sozialsysteme“ geschaffen werden. Covid-19 ist daher ein „historischer Moment, um das System für eine Post-Corona-Ära zu gestalten“. Es ist eine Chance, die laut Schwab nicht verpasst werden darf.

Wenige Wochen nach dem Beginn des Great Reset ging Schwab noch weiter. Wie viele wissen, ist es eine berüchtigte Strategie globaler Planer, Krisen als Chance zu nutzen, um große wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen. Und von Zeit zu Zeit machen einige dieser Planer entsprechende Vorschläge. Laut Schwab „begünstigen akute Krisen die Introspektion und fördern das Potenzial für Veränderungen„. Der Prinz von Wales, der den Great Reset voll und ganz unterstützt, sagte etwas Ähnliches, indem er sagte, dass „beispiellose Krisenschockwellen die Menschen empfänglicher für größere Visionen des Wandels machen können“.

Das wirft die Frage auf – gibt es ohne den Ausbruch von Krisen das gleiche Veränderungspotenzial? In geringem Maße vielleicht, aber wahrscheinlicher ist es, dass die Motivation zum Handeln und der Ruf nach Reformen nicht so dringend ist, solange eine Bevölkerung nicht mit einer Bedrohung oder Gefahr konfrontiert ist, die sie für sie persönlich für schädlich hält. Der Verstand muss sich auf die scheinbare Katastrophe konzentrieren, bevor ausreichende Unterstützung für die von globalen Planern angestrebte Politik gewonnen werden kann.

Und wenn die Köpfe konzentriert werden können, dann könnte, wie Schwab betont, „eine neue Welt entstehen, deren Umrisse wir uns neu vorstellen und neu zeichnen müssen“.

Viele der von den globalen Galionsfiguren gewünschten Politiken fallen in den Bereich der Vierten Industriellen Revolution, die Schwab und seinesgleichen seit Ende 2015 als wesentlich fördern. Nun hat eine globale Krise von ausreichendem Ausmaß eine Öffnung für die Förderung der Ziele der globalen Elite geschaffen. Geschah dies durch Zufall oder durch Absicht? Ehrlich gesagt, das kann niemand mit Sicherheit sagen. Das Weltwirtschaftsforum war zwar Teil einer Pandemie-Simulationsübung, einige Monate bevor die Welt in eine Live-Pandemie geriet, aber dies ist kein unumstößlicher Beweis für das, was einige heute als „Plandemie“ bezeichnen.

Als die Agenda für den Großen Neuanfang enthüllt wurde, war eine der anderen führenden Befürworterinnen die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva. Sie erklärte es für „überaus wichtig“, dass eine künftige Rückkehr zu wirtschaftlichem Wachstum eine „grünere, intelligentere und gerechtere Welt“ umfassen müsse. Es gebe keinen Grund zu warten, sagte Georgieva. Die Welt muss jetzt handeln.

Eine der wichtigsten Errungenschaften von Georgievas Intervention war ihr Eingeständnis, dass „die digitale Wirtschaft der große Gewinner dieser Krise ist“. Wir haben dies bereits durch das exponentielle Wachstum der Zentralbanken gesehen, die über die Ausgabe ihrer eigenen digitalen Währungen diskutieren und Covid-19 als einen Grund nutzen, um die Forderungen nach einer neuen globalen wirtschaftlichen „Architektur“ zu verstärken.

In einer Rede vor der Nationalversammlunng Italiens im Juni („Italien, Europa und die globale Erholung im Jahr 2021“) sagte Georgieva, dass Covid-19 „die digitale Transformation um zwei oder drei Jahre beschleunigt haben könnte“. Die unbewiesene Furcht vor Bargeld als Überträger des Virus sowie die Menschen, die auf kontaktlose Zahlungen und Online-Transaktionen angewiesen sind, haben zweifellos zu ihrem Ausblick beigetragen.

Georgiewas Fokus liegt auf „der Wirtschaft von morgen“, was für sie Grund genug ist, die „Wirtschaft von gestern“ in die Geschichte zu verbannen. Völlig neue Grundlagen sind erforderlich, nicht eine Überarbeitung der gescheiterten Systeme von einst. Wenn es sich so anhört, als würden Georgieva und Schwab aus dem gleichen Drehbuch lesen, nehme ich an, daß dem auch so ist.

Georgieva ist der Ansicht, dass 2021 ein Jahr sei, in dem es für den Great Reset eine entscheidende Wende geben wird. Entweder entscheidet sich die Welt für mehr Zusammenarbeit oder für mehr Zersplitterung. Ihrer Meinung nach „ist dies der Moment, um zu entscheiden, dass die Geschichte auf dieses Jahr als das Jahr des großen Neuanfangs und nicht als die Große Umkehrung zurückblicken wird“.

Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, ist „der wichtigste Anker der Genesung“ für Covid-19 eine Impfung, von der Georgieva hofft, dass sie bis 2021 in großem Maßstab verfügbar sein wird. Das bedeutet, dass die Welt ohne einen Impfstoff nicht in der Lage sein wird, zu einem Gefühl der Normalität zurückzukehren, insbesondere was die offene Interaktion mit Ihren Mitmenschen betrifft. Nur mit einem Impfstoff und ergänzenden Behandlungen kann es eine „vollwertige Genesung“ geben.

Um die Bemühungen um einen „Great Reset“ zu unterstützen, schrieb Klaus Schwab im Juli zusammen mit Thierry Malleret (der das Global Risk Network beim Weltwirtschaftsforum gründete) ein Buch mit dem Titel „Covid-19: Der große Neuanfang“. In einem Folgeartikel werde ich auf einige Aspekte des Buches eingehen und auch argumentieren, warum die Idee einer „Großen Umkehrung“ für globale Planer nicht so schädlich sein könnte, wie Kristalina Georgieva behauptet.

Schreibe einen Kommentar