Juli 6, 2022

Deutschland fällt komplett an Davos – Tom Luongo

Quelle: Germany Falls Completely to Davos – Gold Goats ’n Guns

Falls sich irgendjemand Illusionen gemacht haben sollte, dass Deutschland nicht vollständig unter der Kontrolle des Davoser Völkchens steht, dann sollte dieser Artikel von „Politico“ diese Erkenntnis in die Netzhaut einbrennen.

Der Artikel beschreibt detailliert, was in der Vereinbarung der neuen deutschen Regierung zwischen den Parteien steht. Darin werden die Ziele der Koalition sowie der Fahrplan für ihre politischen Prioritäten dargelegt.

Kurz gesagt, es ist buchstäblich eine Checkliste all dessen, was Davos gefordert hat, und sie stellt sicher, dass Christian Lindner von der FDP vollständig kastriert oder der Agenda von Davos unterworfen wird.

Ich werde sie nicht alle Punkt für Punkt durchgehen, der Politico-Artikel tut das gut genug.

Wichtig ist, dass die neue deutsche Regierung angesichts der Veröffentlichung von OmicronVID-9/11 in den Medien darauf bedacht ist, die Agenda ihrer Herren in Davos vollständig zu erfüllen. Auch wenn OmicronVID-9/11 der mildeste und uninteressanteste Stamm von COVID-9/11 zu sein scheint, hält das die europäischen Regierungen nicht davon ab, Zwangsimpfungsprogramme anzukündigen – auch nicht die Regierung der neuen, zerbrechlichen Koalition in Deutschland.

Dieser Tweet bestätigt, dass Lindner hier völlig eingeknickt ist. Der neue Bundeskanzler Olaf Scholz und eine Mehrheit der Ministerpräsidenten drängen diese Gesetzgebung in den Bundestag, während ich diese Zeilen schreibe.

Traurigerweise sollte das niemanden wirklich überraschen. Ich hatte zwar gehofft, Lindner wäre Deutschlands Stachel im Davoser Fleisch, aber danach sieht es überhaupt nicht aus. Diese Höhle wurde durch den „Rücktritt“ von Jens Wiedmann als Bundesbankpräsident vorweggenommen, der „Zeit mit seiner Familie verbringen möchte“.

Ja, zieh am anderen Seil, Jens, dann erklingt „Jingle Bells“.

Das Beste, was Lindner unter den gegebenen Umständen tun kann, ist, die Einführung zu verlangsamen, aber das wird er jetzt nicht tun, es sei denn, dieses Zwangsimpfungsprogramm dringt durch den Bundestag und ist bei den deutschen Wählern zutiefst unpopulär.

Aber zurück zum Koalitionsvertrag. Das ist ein Dokument, das sich wie eine deutsche Übernahme des gesamten Kontinents liest. Und ich vermute, das war das Bestechungsangebot an die FDP, um mitzumachen.

Oberflächlich betrachtet zementiert es die Idee, dass Deutschland für die Entwicklung der EU von einer Ansammlung unabhängiger Staaten zu einer vollständigen politischen und fiskalischen Union verantwortlich ist, die alle Überlegungen der nationalen Regierungen überflüssig macht. Gleichzeitig wird dadurch aber auch die Souveränität Deutschlands und aller anderen EU-Mitgliedstaaten weiter ausgehöhlt.

Davos ist sich darüber im Klaren, was hier geplant ist: die vollständige Entwicklung der EU zu einem transnationalen bürokratischen Superstaat ohne direkte Rechenschaftspflicht seiner Führung gegenüber der Bevölkerung.

Die Erwartung, dass diese Koalition z.B. in Fragen der Rechtsstaatlichkeit gegenüber Polen und Ungarn nachgibt, ist ein Hirngespinst. Wenn überhaupt, dann gibt Berlin Brüssel jetzt einen Blankoscheck, um diese beiden Länder härter denn je zu verfolgen.

Und der entscheidende Punkt für dieses Argument sind diese beiden unten hervorgehobenen Bestimmungen:

Darüber hinaus haben sich die drei Parteien das sehr ehrgeizige Ziel gesetzt, die EU-Verträge zu ändern. In der Vereinbarung heißt es, dass die laufende Konferenz über die Zukunft Europas – ein Diskussionsforum für mögliche EU-Reformen – „zu einem Verfassungskonvent und der weiteren Entwicklung eines föderalen europäischen Staates führen sollte“. Diese Haltung wird in einigen anderen EU-Hauptstädten wie Warschau oder Budapest nicht gut ankommen, die wahrscheinlich ein Veto gegen solche Schritte einlegen würden.

Im Bereich der Außenpolitik und Verteidigung fordert der Vertrag eine Reform des Europäischen Auswärtigen Dienstes, der für die Außenpolitik der EU zuständig ist. Und er drängt die EU dazu, von der Einstimmigkeit für alle außenpolitischen Maßnahmen abzurücken – eine Hürde, die der Block bei grundlegenden Angelegenheiten wie der Abgabe von Erklärungen zu Chinas hartem Vorgehen in Hongkong nur schwer überwinden konnte.

Um diese Umwandlung in eine verkommene Technokratie zu verkaufen, werden die Deutschen außerdem auf mehr direktdemokratische „Wahlen“ im gesamten Block drängen, um über die Führung innerhalb der Europäischen Kommission zu entscheiden. Seht alle her! Demokratie!

Dies ist nur ein Vorwand für eine weitere politische Integration, da die nationalen Regierungen immer noch kontrollieren, wer sie in der Kommission vertritt. Da, wie wir immer wieder gesehen haben, Davos und die EU die Parteiapparate in jedem größeren Land vollständig kontrollieren und die Loyalität der Menschen so auf fünf bis sieben Parteien in jedem dieser Länder aufgeteilt ist, sind die Wahlen selbst ein völliger Witz, da die Koalitionen, die am Ende regieren, nichts mit dem zu tun haben, was die Mehrheit der Menschen tatsächlich gewählt hat, z.B. Italien, Tschechien, Österreich.

Davos kontrolliert die Regierungskoalitionen in allen Ländern mit Ausnahme von Ungarn und Polen. Dies ist eine Illusion von mehr Demokratie und der Förderung „europäischer Werte“, während die totale Kontrolle durch die Brüsseler Bürokratie zementiert wird.

Der heimtückischste Punkt des Dokuments ist für mich die deutsche Forderung nach einem Ende der Einstimmigkeit im Europäischen Rat in außenpolitischen Fragen. Hier konnten sowohl Ungarn als auch Polen jahrelang die schlimmsten Vorstöße Brüssels abwehren und sich einen gewissen Anschein von Unabhängigkeit bewahren.

Indem sie die EU-Außenpolitik in den letzten Jahren mehrfach als Geisel genommen haben, konnten beide Länder den Kurs Brüssels verlangsamen und/oder Kurskorrekturen erzwingen und gleichzeitig einen gewissen Anschein ihrer Autonomie bewahren. Dies waren Zermürbungsmanöver der Ministerpräsidenten Orban und Morawiecki, die hofften, die EU zu überleben, während die Volksaufstände gegen Brüssel reiften.

Aber Polen hat seine Nachbarn in Visigrad wiederholt mit seiner virulenten Russophobie verraten, die die Eurokraten und die Briten immer wieder zu ihrem Vorteil genutzt haben. Die Polen versuchen weiterhin, die EU gegen Russland auszuspielen, um zu bekommen, was sie wollen. Aber das führt nur dazu, dass sie sich noch enger in der geopolitischen chinesischen Fingerfalle der EU verfangen, während sie die Russen noch weiter entfremden.

Wenn die Deutschen in der Lage sind, dies durchzusetzen, indem sie die europäischen Verträge komplett umschreiben, wie es in dieser Koalitionsvereinbarung befürwortet wird, dann werden sie während ihrer Amtszeit die Umwandlung der EU in die EUdSSR in jeder Hinsicht abgeschlossen haben.

Diese Vereinbarung ist schlimmer als jede Version, die ich angesichts der Beteiligung der FDP daran hätte erwarten können. Der Druck auf Lindner muss immens sein, und er hat wahrscheinlich mitgemacht, wie viele andere auch, in der Hoffnung, dass er die Entwicklung zumindest verlangsamen kann, indem er den Geldhahn zudreht.

Da die AfD bei den Wahlen im September nicht antrat, gab es einfach nicht den politischen Willen, sich dem entgegenzustellen, was jetzt geschieht. Das könnte sich 2022 ändern, sollten die Dinge so weiterlaufen, so dass die deutschen Umfragen sehr genau beobachtet werden müssen.

Dennoch vermute ich, dass diese Vereinbarung bei den deutschen Wählern sehr gut ankommen wird, denn sie sieht so aus, als ob die Macht Deutschlands innerhalb der EU, die es immer noch mit überwältigender Mehrheit befürwortet, stark erweitert wird.

Man beachte jedoch, wie schnell der neue Bundeskanzler Olaf Scholz – nachdem er Merkels Forderung nach neuen Lockdowns wegen COVID-19 letzte Woche abgelehnt hatte und überraschend unabhängig wirkte – mit der Veröffentlichung von OmicronVID-9/11 diese Woche seinen Kurs änderte.

Am Ende ist dies fast die Regierung, die Davos wollte. Die FDP kann hier noch ein Joker sein, je nachdem, wie sich die Umfragen in Deutschland in den nächsten sechs Monaten entwickeln. Aber es sieht ziemlich offensichtlich danach aus, dass es keinen Willen gibt, gegen die Agenda von Davos vorzugehen, die darauf abzielt, die europäische Wirtschaft zu zerschlagen und die Kapitalbildung zu zerstören, wenn nicht zuerst die EU-Institutionen vollständig übernommen werden.

Die gefährliche Verschärfung der Spannungen in der Ukraine mit Russland wegen der abtrünnigen Donbass-Republiken ist untrennbar mit dieser Veränderung in der deutschen Regierungsführung verbunden. Ebenso wie das Ringen um die Nordstream-2-Pipeline, die die Regierung Scholz befürwortet.

Wie schon immer wollen die EU und Davos Russland als Energielieferanten, aber als Vasallen, nicht als Partner. Wenn jemand Nordstream 2 als politisches Instrument gegenüber dem Rest Europas einsetzt, dann ist es Deutschland, nicht Russland, da es die interne Verteilung von Gas nach Inbetriebnahme von Nordstream 2 kontrollieren wird, nicht Russland.

Sie werden das als Knüppel benutzen, um viele dieser politischen Vorschriften durchzusetzen. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Nordstream 2 bald in Betrieb gehen und Gas liefern wird. Es mag weitere Verhandlungen erfordern, aber es wird geschehen. Lassen Sie nicht außer Acht, dass Deutschland den Brief an den US-Kongress durchsickern ließ, in dem es ihn auffordert, die Pipeline nicht weiter zu sanktionieren, weil dies den Beziehungen zwischen den USA und Deutschland irreparablen Schaden zufügen würde.

Ob Schwachköpfe wie Ted Cruz (R-TX) das endlich kapieren oder nicht, ist noch nicht bekannt. Angesichts des Machtvakuums an der Spitze des politischen Systems der USA, wo die durchgeknallten Affen der Neokonservativen uns an den Rand eines NATO-Krieges mit Russland wegen der Ukraine bringen dürfen, ist völlig offen, was als Nächstes passiert.

Ich habe immer noch das Gefühl, dass eine echte Staatsschuldenkrise bevorsteht, und mit dem Vorsitzenden des Offenmarktausschusses, Jerome Powell, der den letzten Nagel in den Sarg des Narrativs von der „vorübergehenden Inflation“ geschlagen hat, ist es klar, dass die politische Fraktion in den USA, die das Land an Obama und Davos ausliefern will, gewinnt.

Und aus diesem Grund könnte die neue deutsche Koalition, die ihre Fahne in den Boden steckt und sagt: „Wenn die EU-Integration stattfinden soll, dann zu Bedingungen, die wir kontrollieren“, tatsächlich zu wenig und zu spät sein.

Lindner ist vielleicht auch nicht in alles eingeweiht, was hier vor sich geht. Wenn er nicht weiß, welche Nuancen im Spiel sind, könnte das erklären, warum er diesen Irrsinn mitgemacht hat. Sobald er, wie Powell und einige andere hier in den USA, ein Gefühl dafür bekommt, was wirklich vor sich geht, was der wahre Plan ist, könnte er sich auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise im Jahr 2022 aus dieser Koalition zurückziehen.

In der Tat könnte ein Zusammenbruch dieser Regierung der Auslöser für genau die Schuldenkrise sein, auf die wir uns vorbereitet haben.

Aber im Augenblick würde ich Deutschland als vollständig von Davos besetztes Territorium betrachten und sagen, daß es als Wirtschaftsmacht von Bedeutung eine Sache der jüngsten Vergangenheit ist.

Schreibe einen Kommentar