Die Wahrheit hinter der größten Bedrohung für das Narrativ des „Krieges gegen den Terror“ – Strategic Culture

Quelle: Wild Conspiracy Theory? The Truth Behind the Biggest Threat to the ‘War on Terror’ Narrative — Strategic Culture

„Wenn du das Gesetz brechen mußt, tu es, um die Macht an dich zu reißen; in allen anderen Fällen beachte es.“ – Julius Cäsar

Die illegale Invasion in Libyen, an der Großbritannien mitschuldig war und die im Bericht des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des britischen Unterhauses als eine von der britischen Regierung sanktionierte illegale Handlung bestätigt wurde, wegen der Cameron als Premierminister zurücktrat (Wochen vor der Veröffentlichung des Berichts des britischen Parlaments), fand von März bis Oktober 2011 statt.

Muammar al-Gaddafi wurde am 20. Oktober 2011 ermordet.

Vom 11. bis 12. September 2012 wurden der US-Botschafter in Libyen, Christopher Stevens, der Informationsmanagement-Beauftragte des Auswärtigen Dienstes der USA, Sean Smith, und die CIA-Vertragspartner Tyron Woods und Glen Doherty in zwei Einrichtungen der US-Regierung in Benghazi getötet.

Bis heute wird offiziell geleugnet, dass al-Qaida oder irgendeine andere internationale Terrororganisation an dem Anschlag in Benghazi beteiligt war. Es wird auch offiziell geleugnet, dass der Angriff vor dem Anschlag geplant war.

Zum sechsten Jahrestag des Anschlags von Benghazi erklärte Barack Obama am 10. September 2018 in einer Parteirede an der Universität von Illinois, dass die Empörung über die Einzelheiten des Anschlags von Benghazi das Ergebnis einer „wilden Verschwörungstheorie“ sei, die von Konservativen und republikanischen Kongressabgeordneten zusammengebraut worden sei.

Laut einem Bericht der „Defense Intelligence Agency“ vom August 2012 (der erst im Mai 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde) ist dies jedoch alles andere als richtig. Der Bericht kritisierte die Politik des damaligen Präsidenten Obama als direkten Auslöser für den Aufstieg des ISIS und die Schaffung eines „Kalifats“ durch in Syrien ansässige radikale Islamisten und al-Qaida. Der Bericht stellte auch fest, dass beim Sturz von Oberst Muammar al-Gaddafi Waffenlieferungen in Libyen an radikal-islamistische „Verbündete“ der Vereinigten Staaten und der NATO gegangen waren. Diese Waffenlieferungen wurden nach Syrien geschickt und wurden zum Arsenal, das ISIS und anderen radikalen Rebellen Wachstum ermöglichte.

Im freigegebenen DIA-Bericht heißt es:

AQI [Al-Qaeda im Irak ] UNTERSTÜTZTE DIE SYRISCHE OPPOSITION VON ANFANG AN, SOWOHL IDEOLOGISCH ALS AUCH DURCH DIE MEDIEN … WESTLICHE LÄNDER, DIE GOLFSTAATEN UND DIE TÜRKEI UNTERSTÜTZEN DIESES VORGEHEN … DER WESTEN, DIE GOLFLÄNDER UND DIE TÜRKEI UNTERSTÜTZEN DIE [SYRISCHE] OPPOSITION… ES BESTEHT DIE MÖGLICHKEIT DER ERRICHTUNG EINES ERKLÄRTEN ODER NICHT ERKLÄRTEN SALAFISTISCHEN FÜRSTENTUMS IN OSTSYRIEN (HASAKA UND DER ZOR), UND GENAU DAS WOLLEN DIE OPPOSITIONSUNTERSTÜTZENDEN MÄCHTE, UM DAS SYRISCHE REGIME ZU ISOLIEREN…“. [Hervorhebung hinzugefügt]

Ein weiteres DIA-Dokument vom Oktober 2012 (ebenfalls im Mai 2015 veröffentlicht) berichtete, dass Gaddafis riesiges Arsenal von Benghazi aus in zwei syrische Häfen unter der Kontrolle der syrischen Rebellengruppen verschifft wurde.

Im Wesentlichen hieß es in den DIA-Dokumenten, dass die Obama-Regierung den islamistischen Extremismus, einschließlich der Muslimbruderschaft, unterstütze.

Als die Watchdog-Gruppe „Judicial Watch“ im Mai 2015 eine Reihe von DIA-Berichten im Rahmen von Klagen auf Grundlage des Gesetzes über die Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) erhielt, wurden die Berichte vom Außenministerium, der Verwaltung und verschiedenen Medien als unbedeutend und unzuverlässig verworfen.

Es gab nur ein Problem: Generalleutnant Flynn bestätigte die Zuverlässigkeit der veröffentlichten DIA-Berichte.

Generalleutnant Flynn war als Direktor der DIA von Juli 2012 bis August 2014 für die Beschaffung genauer Informationen über ISIS und andere extremistische Operationen im Nahen Osten verantwortlich, hatte aber keine Befugnis, die US-Militärpolitik als Reaktion auf die Informationen, die die DIA beschaffte, zu gestalten.

In einem Interview mit Al-Jazeera vom Juli 2015 ging Flynn sogar so weit zu erklären, dass der Aufstieg des ISIS das Ergebnis einer „vorsätzlichen Entscheidung“ und nicht eines nachrichtendienstlichen Versagens der Obama-Regierung sei.

In dem Al-Jazeera-Interview wurde Flynn befragt:

„Interviewer: Sie sagen im Grunde genommen, dass Sie selbst in der Regierung zu der Zeit, als Sie wussten, dass es diese Gruppen gab, diese Analyse gesehen haben und Sie dagegen argumentierten, aber wer hat nicht zugehört?

FLYNN: Ich glaube, die Regierung.

Interviewer: Die Regierung hat vor Ihrer Analyse also die Augen verschlossen?

FLYNN: Ich weiß nicht, ob sie ein Auge zugedrückt hat, ich glaube, es war eine Entscheidung. Ich glaube, es war eine vorsätzliche Entscheidung.

Interviewer: Eine mutwillige Entscheidung, einen Aufstand zu unterstützen, an dem Salafisten, al-Qaida und die Muslimbruderschaft beteiligt waren?

FLYNN: Es war eine vorsätzliche Entscheidung, das zu tun, was sie taten.“

Flynn erklärte (in dem 47-minütigen Interview) im Wesentlichen, dass sich die Vereinigten Staaten voll bewusst waren, dass es einen Waffenhandel von Benghazi an die syrischen Rebellen gab. Tatsächlich sei der geheime Waffenfluss von Libyen über die Türkei an die syrische Opposition von der CIA gefördert worden und habe kurz nach Gaddafis Tod im Oktober 2011 begonnen. Die Operation wurde weitgehend aus einem verdeckten CIA-Nebengebäude in Benghazi mit Zustimmung des Außenministeriums durchgeführt.

Diese Information war besonders beunruhigend angesichts der Tatsache, dass die Politik der Obama-Administration ab Mitte 2011 darauf abzielte, die Regierung Assad zu stürzen. Die Frage „Wer wird Assad ersetzen?“ wurde nie vollständig beantwortet.

Das vielleicht beunruhigendste für die Amerikaner unter den von der FOIA veröffentlichten DIA-Dokumenten war ein Bericht vom 16. September 2012, in dem ausführlich über den vor dem 11.11.2012 in Benghazi vorbereiteten Angriff berichtet wurde, er sei zehn Tage zuvor geplant und die beteiligten Gruppen im Einzelnen aufgeführt worden.

Der Bericht enthüllte, dass in Wirklichkeit eine Al-Qaida verbundene Terrorgruppe für den Anschlag von Benghazi verantwortlich war und dass die Obama-Administration trotz dieser Informationen auch nach den Anschlägen vom 11.11.12 weiterhin Waffenhandel für die mit Al-Qaida verbundenen syrischen Rebellen zuließ.

Im August 2015 befahl der damalige Präsident Obama den US-Streitkräften, die syrischen Regierungskräfte anzugreifen, sollten diese die amerikanischen „geprüften, ausgebildeten und bewaffneten“ Streitkräfte bedrängen. Diese von den USA abgesegnete Rebellengruppe namens „Division 30“ lief fast unverzüglich mit US-Waffen in der Hand über, um sich mit der Nusra-Front, der formellen Al-Qaida-Mitgliedsorganisation in Syrien, zusammenzuschließen.

Obamas Semantik-Krieg: Jeder Freund von Ihnen ist ein Freund von mir

„Flynn zog den Zorn des [Obama-]Weißen Hauses auf sich, weil er darauf bestand, die Wahrheit über Syrien zu sagen … er dachte, die Wahrheit sei das Beste, und sie warfen ihn raus.“

Patrick Lang (Oberst der Armee im Ruhestand, diente fast ein Jahrzehnt lang als leitender Offizier des zivilen Nachrichtendienstes im Nahen Osten für die „Defense Intelligence Agency“)

Bevor er zum Direktor der DIA ernannt wurde, diente Flynn als Direktor des Geheimdienstes für den vereinigten Stab, als Direktor des Geheimdienstes für das „US Central Command“ und als Direktor des Geheimdienstes für das „Joint Special Operations Command“.

Flynns Kritik und Widerstand gegen die Politik der Obama-Regierung in seinem Interview mit Al-Jazeera im Jahr 2015 war nichts Neues. Im August 2013 unterstützte Flynn als Direktor der DIA die Intervention von General Dempsey, der als Vorsitzender der Gemeinsamen Stabschefs den damaligen Präsidenten Obama dazu zwang, Befehle zur Einleitung einer massiven Bombenkampagne gegen die syrische Regierung und die Streitkräfte zu annullieren. Flynn und Dempsey argumentierten beide, dass der Sturz der Assad-Regierung zu einer radikal-islamistischen Hochburg in Syrien führen würde, ähnlich wie es damals in Libyen geschah.

Dieser Bericht wurde auch in Seymour Hershs Papier „Military to Military“ unterstützt, das im Januar 2016 veröffentlicht wurde und in dem er schreibt:

„Generalleutnant Michael Flynn, zwischen 2012 und 2014 Direktor der DIA, bestätigte, dass seine Agentur einen konstanten Strom von geheimen Warnungen an die zivile Führung über die schrecklichen Folgen des Sturzes von Assad geschickt habe. Die Dschihadisten, so Flynn, kontrollierten die Opposition. Die Türkei tue nicht genug, um den Schmuggel von ausländischen Kämpfern und Waffen über die Grenze zu unterbinden. ‚Wenn die amerikanische Öffentlichkeit die Informationen, die wir täglich auf der sensibelsten Ebene produzieren, sehen würde, würde sie ausrasten‘, sagte Flynn. ‚Wir verstanden die langfristige Strategie von Isis und ihre Wahlkampfpläne, und wir diskutierten auch die Tatsache, dass die Türkei wegschaute, wenn es um das Wachstum des islamischen Staates innerhalb Syriens ging‘. Die Berichterstattung der DIA, sagte er [Flynn], ‚bekam einen enormen Pushback‘ von der Obama-Regierung. ‚Ich hatte das Gefühl, dass sie die Wahrheit nicht hören wollten‘.

[Laut einem ehemaligen JCS-Berater] sei es ‚in Ordnung, zu sagen, Assad muss gehen … aber wenn man das durchzieht … deshalb ist jeder besser‘. Es ist dieses ‚Jeder andere ist besser‘ von Obamas Politik, mit dem der JCS ein Problem hatte‘. Die Joint Chiefs waren der Meinung, dass eine direkte Anfechtung von Obamas Politik ’null Chancen auf Erfolg gehabt hätte‘. Daher beschlossen sie im Herbst 2013, Schritte gegen die Extremisten zu unternehmen, ohne den politischen Weg zu beschreiten, indem sie den Militärs anderer Nationen US-Geheimdienstinformationen zur Verfügung stellten, mit der Maßgabe, dass diese an die syrische Armee weitergegeben und gegen den gemeinsamen Feind, Jabhat al-Nusra und den Islamischen Staat [ISIS], eingesetzt würden. [Hervorhebung hinzugefügt]“

Hershs Quellen zufolge wurde der US-Geheimdienst über das Militär Deutschlands, Israels und Russlands, die mit der syrischen Armee in Kontakt standen, darüber informiert, wo sich die terroristischen Zellen befanden, daher das ‚von Militär zu Militär‘. Es gab keinen direkten Kontakt zwischen den USA und dem syrischen Militär.

Hersh stellt in seinem Papier fest:

„Die beiden Länder [USA und Syrien] kollaborierten gegen Al-Qaida, ihren gemeinsamen Feind. Ein langjähriger Berater des Gemeinsamen Sondereinsatzkommandos sagte nach dem 11. September 2001: ‚Baschar war jahrelang äußerst hilfreich für uns, während wir im Gegenzug meiner Ansicht nach grob und ungeschickt mit dem Informationsgold umgingen, das er uns gab. Diese stille Zusammenarbeit zwischen einigen Elementen wurde auch nach der Entscheidung der [Bush-Administration], ihn zu verunglimpfen, fortgesetzt. 2002 ermächtigte Assad den syrischen Geheimdienst, Hunderte von internen Akten über die Aktivitäten der Muslimbruderschaft in Syrien und Deutschland herauszugeben. Später im selben Jahr vereitelte der syrische Geheimdienst einen Angriff der Al-Qaida auf das Hauptquartier der Fünften Flotte der US-Marine in Bahrain, und Assad stimmte zu, der CIA den Namen eines wichtigen Al-Qaida-Informanten zu nennen. Unter Verletzung dieser Vereinbarung setzte sich die CIA direkt mit dem Informanten in Verbindung; er lehnte das Vorgehen ab und brach die Beziehungen zu seinen syrischen Handlangern ab.

…Es war diese Geschichte der Zusammenarbeit, die es 2013 möglich erscheinen ließ, dass Damaskus der neuen indirekten Vereinbarung über den Austausch von Geheimdienstinformationen mit den USA zustimmen würde“.

Als jedoch die syrische Armee mit der Unterstützung der von Dempsey geführten Joint Chiefs an Stärke gewann, eskalierten die Finanzierung und Bewaffnung von al-Nusra und ISIS durch Saudi-Arabien, Katar und die Türkei. Tatsächlich wurde „später“ entdeckt, dass die Regierung Erdogan al-Nusra und ISIS seit Jahren unterstützt hatte. Darüber hinaus wurde die Türkei nach der Revolution vom 30. Juni 2013 in Ägypten zu einem regionalen Knotenpunkt für die Internationale Organisation der Muslimbruderschaft.

Im September 2015 griff Russland auf Einladung der syrischen Regierung direkt militärisch ein und zerstörte die ISIS-Hochburgen auf syrischem Territorium. Als Reaktion darauf schoss die Türkei am 24. November 2015 eine russische Suchoi-Su-24 ab, weil sie angeblich 17 Sekunden lang in den türkischen Luftraum eingedrungen war. Tage, nachdem das russische Kampfflugzeug abgeschossen worden war, brachte Obama seine Unterstützung für Erdogan zum Ausdruck und erklärte auf einer Pressekonferenz am 1. Dezember 2015, dass seine Regierung „der Sicherheit und Souveränität der Türkei weiterhin sehr verpflichtet sein werde“. Obama sagte auch, dass, solange Russland mit Assad verbündet bleibe, „viele russische Ressourcen immer noch auf oppositionelle Gruppen gerichtet sein werden, … die wir unterstützen … Wir sollten uns also keine Illusionen machen, dass Russland irgendwie anfängt, nur Isil-Ziele zu treffen. Das wird jetzt nicht passieren. Es ist nie passiert. Es wird auch in den nächsten Wochen nicht passieren.“

Bis heute hat nicht eine dieser „Oppositionsgruppen“ gezeigt, dass sie anti-extremistisch ist oder möglicherweise jemals anti-extremistisch gewesen wäre. Und weder die Generalstabschefs noch die DIA glaubten, dass es jemals so etwas wie „gemäßigte Rebellen“ gegeben hätte.

Vielmehr, wie ein Berater des JCS in Hersh bemerkte, „ist die Türkei das Problem“.

Chinas „Uiguren-Problem“

Imad Moustapha war von 2004 bis Dezember 2011 syrischer Botschafter in den Vereinigten Staaten und ist seit acht Jahren syrischer Botschafter in China.

In einem Interview mit Seymour Hersh erklärte Moustapha:

„‚China betrachtet die syrische Krise aus drei Perspektiven‘, sagte er: Völkerrecht und Legitimität, globale strategische Positionierung und die Aktivitäten der dschihadistischen Uiguren aus der Provinz Xinjiang im äußersten Westen Chinas. Xinjiang grenzt an acht Nationen – Mongolei, Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Afghanistan, Pakistan und Indien – und dient nach Ansicht Chinas als Trichter für den Terrorismus auf der ganzen Welt und innerhalb Chinas. Viele uigurische Kämpfer, die sich jetzt in Syrien aufhalten, sind bekanntermaßen Mitglieder der Ostturkestanischen Islamischen Bewegung – einer oft gewalttätigen Separatistenorganisation, die in Xinjiang einen islamistischen Uigurenstaat errichten will. ‚Die Tatsache, dass sie vom türkischen Geheimdienst dabei unterstützt wurden, von China über die Türkei nach Syrien zu gelangen, hat zu enormen Spannungen zwischen dem chinesischen und dem türkischen Geheimdienst geführt‘, sagte Moustapha. ‚China ist besorgt, dass die Rolle der Türkei bei der Unterstützung der uigurischen Kämpfer in Syrien in Zukunft ausgeweitet werden könnte, um die Agenda der Türkei in Xinjiang zu unterstützen. Wir versorgen den chinesischen Geheimdienst bereits mit Informationen über diese Terroristen und die Wege, die sie auf ihrem Weg nach Syrien gekreuzt haben‘, sagte Moustapha. “ [Hervorhebung hinzugefügt]

Diese Ansicht wurde von einem Analysten von Washingtons Außenpolitik geteilt, dessen Ansichten routinemäßig von hohen Regierungsbeamten eingeholt werden, wie Hersh mitteilte:

„Erdoğan hat Uiguren per Sondertransport nach Syrien gebracht, während seine Regierung für ihren Kampf in China agitiert hat. Uigurische und burmesische muslimische Terroristen, die nach Thailand fliehen, bekommen irgendwie türkische Pässe und werden dann in die Türkei geflogen, um nach Syrien zu gelangen.“

China versteht, dass der beste Weg zur Bekämpfung der Rekrutierung von Terroristen, die in diesen Regionen angeworben werden, darin besteht, Hilfe für Projekte des Wiederaufbaus und der wirtschaftlichen Entwicklung anzubieten. Bis 2016 hatte China angeblich mehr als 30 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau in Syrien nach dem Krieg bereitgestellt.

Der langjährige Berater des Gemeinsamen Sondereinsatzkommandos konnte laut Hersh seine Verachtung nicht verbergen, als er nach seiner Sicht bezüglich der US-Politik gegenüber Syrien gefragt wurde. „‚Die Lösung in Syrien liegt direkt vor unserer Nase‘, sagte er. „Unsere primäre Bedrohung ist Isis, und wir alle – die Vereinigten Staaten, Russland und China – müssen zusammenarbeiten“.

Der indirekte Zugang des Militärs zu Assad verschwand mit Dempseys Rücktritt am 25. September 2015. Sein Nachfolger als Vorsitzender der Generalstabschefs, General Joseph Dunford, sagte im Juli 2015, zwei Monate vor seinem Amtsantritt, vor dem Senatsausschuss über die Streitkräfte aus: „Wenn Sie über eine Nation sprechen wollen, die eine existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen könnte, müsste ich auf Russland verweisen.“

Flynns Aufruf zur Entwicklung im Nahen Osten zur Bekämpfung des Terrorismus

Flynn kritisierte nicht nur den Ansatz der Obama-Administration zur Bekämpfung des Terrorismus im Nahen Osten, sondern schlug als Lösung vor, den Schwerpunkt auf militärische Gegenoperationen zurückzustufen und sich eher auf die wirtschaftliche Entwicklung innerhalb dieser Regionen zu konzentrieren, die das wirksamste und stabilste Hindernis für das Wachstum von Extremisten darstelle.

Flynn erklärte in dem Interview mit Al-Jazeera vom Juli 2015:

„Ehrlich gesagt braucht diese Region eine völlig neue Wirtschaft. Sie müssen diese 15-Jährigen, in Saudi-Arabien die 25- bis 30-Jährigen, den größten Teil ihrer Bevölkerung, in Ägypten den größten Teil ihrer Bevölkerung, 15 bis etwa 30 Jahre alt, meist junge Männer, in den Blick nehmen. Man muss ihnen etwas anderes zu tun geben. Wenn Sie das nicht tun, werden sie sich gegen ihre eigenen Regierungen wenden, und wir können dieses Problem lösen.

Das ist also das Gespräch, das wir mit ihnen führen müssen, und wir müssen ihnen dabei helfen. Und in der Zwischenzeit haben wir diese fortgesetzte Investition in den Konflikt. Je mehr Waffen wir geben, desto mehr Bomben werfen wir ab, das schürt nur den Konflikt. Einiges davon muss getan werden, aber ich suche nach anderen Lösungen. Ich suche nach der anderen Seite dieses Arguments, und die haben wir nicht; wir als Vereinigte Staaten haben sie einfach nicht“. [Hervorhebung hinzugefügt]

Flynn erklärte in dem Interview auch, dass die USA die Entwicklung der Kernenergie im Nahen Osten nicht verhindern können und sollten:

„Es ist jetzt gleichbedeutend mit einer nuklearen Entwicklung irgendeiner Art im Nahen Osten, und was wir jetzt wollen… was ich hoffe, ist, dass wir eine nukleare [Energie-] Entwicklung haben, weil sie auch bei Projekten wie der Entsalzung und Wassergewinnung hilft… die Kernenergie ist sehr sauber, und sie ist tatsächlich so kosteneffektiv, viel kosteneffektiver für die Produktion von Wasser aus der Entsalzung.“

Flynn forderte eine neue strategische Vision für den Nahen Osten und machte deutlich, dass eine Politik, die nur auf Konflikte ausgerichtet ist, das Feuer nur noch anheizen würde und dass eine kooperative Wirtschaftspolitik die wahre Lösung zur Erreichung des Friedens im Nahen Osten sei. Von zentraler Bedeutung ist dabei der Ausbau der Kernenergie bei gleichzeitiger Gewährleistung der Nichtverbreitung von Kernwaffen, was laut Flynn „auf eine sehr internationale, kontrollierbare Weise erfolgen muss“.

Im Zweifelsfall den Russen die Schuld geben

Wie hat die Obama-Regierung auf Flynns Ansichten reagiert?

Er wurde am 30. April 2014 von seinem Posten als Direktor der DIA entlassen (erzwungener Rücktritt). Verteidigungsminister Chuck Hagel, der von Flynn über die Geheimdienstberichte informiert worden war und auch die Strategie der US-Regierung im Nahen Osten kritisch beurteilte, wurde im Februar 2015 ebenfalls zum Rücktritt gezwungen.

Mit der Wahl von Trump zum Präsidenten am 8. November 2016 wurde Leutnant Generalleutnant Flynn am 18. November 2016 rasch als Trumps Wahl zum Nationalen Sicherheitsberater bekannt gegeben.

Nur Wochen später wurde Flynn vom FBI ins Visier genommen, und es gab eine Mediensensation über Flynn als mutmaßlichen „russischen Agenten“. Flynn wurde ausgeschaltet, bevor er überhaupt die Chance hatte, sein Büro zu betreten, und er wurde daran gehindert, mit den Geheimdienstbüros und den Stabschefs irgendeine Art von Überholung durchzuführen, was in Sachen Sicherheit geschehen würde. Stattdessen war Flynn gezwungen, am 13. Februar 2017 zurückzutreten, nachdem die Trump-Administration durch unablässige Angriffe der Medien unterminiert und beschuldigt wurde, gegen das Wohl des amerikanischen Volkes für die Russen zu arbeiten.

Trotz einer laufenden Untersuchung der Vorwürfe gegen Flynn gibt es bis heute keine Beweise, die eine Anklage rechtfertigen würden. Tatsächlich wurden zahlreiche entlastende Beweise vorgelegt, um Flynn von jeglichem Fehlverhalten, einschließlich Meineid, zu entlasten. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Untersuchung Flynns als bewusst unaufrichtig und als vom Bundesrichter seit Mai 2020 zum Stillstand gekommen in Frage gestellt, da er Flynn anscheinend die Freilassung verweigert hat, solange die Trump Administration noch in Kraft ist.

Es stellt sich also die Frage: In wessen Interesse liegt es, dass kein Frieden im Nahen Osten zugelassen wird und dass die amerikanisch-russischen Beziehungen verboten bleiben? Und ist ein solches Interesse dem amerikanischen Volk freundlich oder feindlich gesinnt?


Anmerkung d. Übersetzers: Informationen über die geschichtlichen Hintergründe der „Muslimbruderschaft“ finden Sie in folgendem Artikel: „Begründer des militanten Islamismus waren Freimaurer“

Schreibe einen Kommentar