CommonPass: Neue COVID-Sicherheitsmaßnahmen machen Gesundheit zur Voraussetzung für Reisen – Mintpressnews

Während die sektorübergreifende, globale Reaktion auf das Coronavirus die Schlinge um die bürgerlichen Freiheiten enger zieht, sticht CommonPass als einer der entsetzlichsten und gefährlichsten Angriffe auf die grundlegenden Menschenrechte im Namen der öffentlichen Gesundheit hervor.

Quelle: CommonPass: New COVID Security Measures Make Health a Prerequisite for Travel

„Bis Ende 2021 werden Regierungen und Industrie über tragbare DNA-Sequenziergeräte verfügen, um Ihre DNA sofort mit einem digitalen Reisepass wie dem Commonpass zu koppeln. Dies ist der heilige Gral der Technokratie und wird rasch ihre wissenschaftliche Diktatur einläuten.

Diese Technologie und die Art und Weise, wie sie eingesetzt wird, um die Menschheit zu beherrschen, geht über das Vorstellungsvermögen der meisten Menschen weit hinaus, aber wir haben nicht mehr viel Zeit, bis wir sie selber sehen werden … und dann wird klar werden, worum es wirklich ging. Abgesehen davon, dass sie für die COVID-19-Identifikation verwendet wird, wird sie zum Standardanwendung für alle staatlichen Registrierungsstellen und Dokumente wie Führerscheine, Geschäftslizenzen, Transportmittel usw. werden.“ – Patrick M. Wood, Herausgeber „Technocracy News“

Stellen Sie sich vor, Sie stehen an einem TSA-Sicherheitskontrollpunkt auf Ihrem Heimweg in den Urlaub. Sie bereiten sich darauf vor, die umständlichen Reiseprozeduren zu durchlaufen, die fast unmittelbar nach dem 11. September 2001 eingeführt wurden, als die Transport- und Sicherheitsbehörde (TSA) gegründet wurde und sich der Flugverkehr in den Vereinigten Staaten in eine Durchsuchungs- und Beschlagnahmeoperation verwandelte, mit der impliziten Möglichkeit, Sie festnehmen und verhören zu können.

Die anfängliche Empörung, die solche Formen impliziter staatlicher Gewalt schon früh hervorriefen, wich schließlich einer widerwilligen Akzeptanz. Doch jetzt wird in Partnerschaft mit führenden Vertretern der Gesundheitstechnologie-Branche, akademischen Institutionen und staatlichen Gesundheitseinrichtungen in mehr als drei Dutzend Ländern an mehreren Einreisestellen eine neue Ebene der „Sicherheit“ eingeführt, die die Bewegungsfreiheit noch weiter einschränken könnte.

Ein neues digitales Zertifikat mit dem Namen CommonPass, das als Abfertigungsmechanismus für Passagiere auf der Grundlage einer Gesundheitsdiagnose dienen soll, wurde am 21. Oktober unter den wachsamen Augen der „Centers for Disease Control“ (CDC) und der „U.S. Customs and Border Protection“ (CBP) am Flughafen Heathrow in London erstmals transatlantisch getestet. Dort bestieg eine Gruppe ausgewählter Teilnehmer den United-Flug 15 nach Newark, New Jersey, nachdem sie am Abflugort im Rahmen einer fast schon zeremoniellen Übung, an der auch die Mitbegründer der Initiative, Paul Meyer und Bradley Perkins, teilnahmen, auf COVID-19 untersucht und getestet worden waren.

Der erste Testlauf der App fand letzten Monat mit viel weniger Medienrummel auf einem Flug der „Cathay Pacific Airways“ von Hongkong nach Singapur statt und markierte den Beginn des CommonPass-Pilotprojekts, das von der gemeinnützigen Organisation „The Commons Project“ zusammen mit dem Weltwirtschaftsforum ins Leben gerufen wurde.

Insider der Reisebranche behaupten, dass CommonPass die Wiederaufnahme internationaler Reisen ermöglichen wird, bevor ein COVID-19-Impfstoff auf breiter Basis zur Verfügung steht, indem Standardmethoden für die Zertifizierung von Laborergebnissen und Impfprotokollen von Reisenden im CommonPass-Rahmen angewandt werden, die auf Kriterien basieren, die von den Regierungen der einzelnen Einreisepunkte festgelegt wurden.

Eine Grafik aus einer Commons Project Pressemitteilung legt die Grundlagen des CommonPass dar

J.D. O’Hara, CEO eines der größten Reisedienstleisters der Welt und einer der Teilnehmer des CommonPass-Testlaufs am Mittwoch, begrüßte die Fähigkeit der App, „Gesundheitsinformationen in einer sicheren, verifizierten Art und Weise zu überprüfen“, während Roger Dow von der „U.S. Travel Association“ eine Erklärung veröffentlichte, in der er sie dafür lobte, dass sie nach der Pandemie einen „Weg nach vorn“ für die Weltwirtschaft geebnet habe.

Während die sektorübergreifende, globale Reaktion auf das Coronavirus die Schlinge um die bürgerlichen Freiheiten enger zieht, sticht CommonPass als einer der entsetzlichsten und gefährlichsten Angriffe auf grundlegende Menschenrechte im Namen der öffentlichen Gesundheit hervor und birgt ein so großes Missbrauchspotential in sich, dass es angebracht ist, mehr über die Menschen und Interessen dahinter herauszufinden.

Feudalismus-Revival

Im Mittelalter bezeichneten die „Commons“ den faktischen und kollektiven Besitz von Land, das die Bauern zum Pflügen, Säen und Ernten oder zur Schaf- und Rinderzucht nutzten. Mit dem Aufstieg der Landbesitzerklassen im Europa nach der Magna Carta, insbesondere in England, wurde diese Form des kommunalen Privilegs durch das Einschließungssystem langsam ausgehöhlt, das die „Commons“ in Partnerschaft mit den Monarchien an die protokapitalistische Klasse umverteilte und das als Feudalismus bekannte System der unterdrückenden Arbeitsausbeutung schuf.

Ab 1604 schufen die „Enclosure Acts of England“ legale Eigentumsrechte für Land, das den Bauern und Hirten gehörte, und bildeten die Grundlage des modernen Kapitalismus. Heute wiederholt sich diese Entwicklung im Internet, indem „Informations-Commons“ von Big Tech ausgearbeitet und von Organisationen wie dem „Commons Project“ geleitet werden, das sich eines Namens bedient, der das genaue Gegenteil seines Zwecks bezeichnet.

Die Mitbegründer Paul Meyer und Bradley Perkins fungieren als CEO bzw. Chief Medical Officer des gemeinnützigen Unternehmens. Perkins begann seine Karriere vor über dreißig Jahren am „Center for Disease Control“ und arbeitete fast ein Jahrzehnt lang in der gesundheitspolitischen Abteilung des RAND-Konzerns, dem RAND Health Advisory Board. Meyer seinerseits ist Absolvent der juristischen Fakultät von Yale und schrieb bereits Jahre vor seinem Abschlussdiplom an der legendären Institution die Reden von Präsident Clinton. Beide blicken auf eine lange Karriere in den Bereichen Gesundheit und Technologie zurück, wenn auch in sehr unterschiedlichen Bereichen und mit seltsamen Bettgenossen auf dem Weg dorthin.

Im Jahr 2009 wurde Perkins „Chief Technology Officer“ eines börsennotierten, länderübergreifenden Betreibers von Krankenhäusern und Kliniken namens „Vanguard Health Systems“. Vanguard wurde mit finanzieller Unterstützung von „Morgan Stanley“ gegründet und seit 2004 von der Blackstone-Gruppe kontrolliert, die auch nach dem Börsengang des Unternehmens im Jahr 2011 die Kontrolle behielt. Zwei Jahre später wurde Vanguard von „Tenet Healthcare“ übernommen, wodurch das drittgrößte im Besitz von Investoren befindliche Krankenhausunternehmen in den Vereinigten Staaten mit insgesamt 65 Krankenhäusern im ganzen Land und über 500 Gesundheitseinrichtungen entstand.

Paul Meyer, Mitte (Foto eines Medienbriefings zur Einführung von CommonPass)

Tenet ist nicht nur eines der größten Gesundheitsunternehmen in den Vereinigten Staaten, sondern auch eines der für Korruption berüchtigsten. Im selben Jahr, in dem es Vanguard kaufte, sah es sich mit einer großen Whistleblower-Klage konfrontiert, die die betrügerischen Praktiken des Unternehmens aufdeckte. Diese Klage führte zu einem Vergleich in Höhe von 514 Millionen Dollar. Ein jüngerer Fall, bei dem es um eine Verschwörung zwischen orthopädischen Chirurgen aus Oklahoma in einer seiner Einrichtungen ging, wurde 2019 für 66 Millionen Dollar beigelegt. Aber die Probleme von Tenet reichen noch weiter zurück bis in die frühen 2000er Jahre, als Betrug und die Durchführung nicht notwendiger Operationen zu einer Vielzahl von Klagen und sogar zu einer Untersuchung durch den Senat führten.

Der Vanguard-Deal markierte das Ende von Perkins‘ Amtszeit dort, der sich für ein Paket von 1,9 Millionen Dollar entschied, anstatt sich dem neu fusionierten Konglomerat anzuschließen, wie es sein CEO und ein Großteil seiner Mitarbeiter taten. Er sollte ein eigenes Unternehmen namens „Sapiens Data Science“ gründen, eine Plattform für Gesundheitstechnologie, die Zugang zu „glaubwürdigen, wissenschaftlich validierten Datenalgorithmen“ bietet und ein „neues revolutionäres Gesundheits-Ökosystem“ schaffen soll.

Meyers Hintergrund ist komplizierter, und sein Auftritt in der Gesundheitsszene llief über verschiedene Kanäle, die mit verdecken Operationen amerikanischer Geheimdienstes zusammenhängen, die auf den NATO-Krieg im Kosovo und im ehemaligen Jugoslawien während der frühen Clinton-Jahre zurückgehen. Es ist seine Beteiligung an einer berüchtigten Organisation für Menschenhandel, die als „International Rescue Committee“ oder IRC bekannt ist, die angesichts seiner Rolle im „The Commons Project“ und dem Flaggschiff der CommonPass-App Anlass zur Sorge geben sollte.

Der Meyer vom Kosovo

Bevor er vom Weltwirtschaftsforum zum „Young Global Leader“ und „Henry Crown Fellow“ am „Aspen Institute“ ernannt wurde, und noch bevor er Mitglied des „Council on Foreign Relations“ wurde und 2003 die Auszeichnung „Humanitarian of the Year“ des MIT erhielt, fand sich Paul Meyer im vom Krieg zerrütteten Kosovo wieder, wo er nur wenige Tage, nachdem die Bombenflüge der NATO aufgehört hatten, um das serbische Volk zu bombardieren, ein neues Internet-Infrastruktursystem installierte, um das im Krieg zerstörte zu ersetzen.

Kaum mit dem Jurastudium fertig und nachdem er zwei Jahre damit verbracht hatte, die Reden von Präsident Clinton während des Konflikts im ehemaligen Jugoslawien zu schreiben, wurde Meyer vom IRC angeworben, um eine Hilfsaktion der UNO sowie privater Hilfsorganisationen zu leiten, die sich „Internet Projekti Kosova“ (IPKO) oder „Kosovo Internet Project“ nannte – mit dem technisch versierten Akan Ismaili vor Ort, der die komplexen technischen Fragen handhabte, und Teresa Crawford vom „Advocacy Project“, um Satelliten in der Region mit dem erklärten Ziel der Wiedervereinigung vertriebener albanischer Familien zu „uplinken“. Das System wurde auf einem Gebäude errichtet, das von der britischen KFOR Civil-Military Cooperation CIMIC genutzt wird, und es wurden u.a. auch britische königliche Ingenieure in das Projekt einbezogen.

Schließlich übergab das IRC das Projekt an eine gemeinnützige Organisation, „die sich der Bereitstellung eines breiten Zugangs zum Internet im Kosovo widmet“. IPKO ist heute das größte Telekommunikations-, Internet- und Kabelfernsehunternehmen im Kosovo. Meyer ist weiterhin über die IPKO-Stiftung beteiligt, die er mitbegründet hat, um kosovarischen Studenten eine „freie Technologie-Ausbildung“ zu ermöglichen.

In den 1950er Jahren war das IRC als „integrales Bindeglied“ im geheimen Netzwerk der CIA bekannt, das seit 2013 vom Tony-Blair-Schützling und ehemaligen britischen Außenminister David Miliband geleitet wurde. Im Jahr 2018 wurde das IRC in einen Kinderhandelsskandal verwickelt, der als „Sex-für-Lebensmittel-Skandal“ bezeichnet wird und über den Whitney Webb in einem kürzlich erschienenen Artikel ausführlich berichtet hat. Die Vertuschung von Dutzenden von Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs, Bestechung und Betrug durch die Organisation führte dazu, dass die britische Regierung den Organisationen die Finanzierung entzog. Allerdings wurden keine IRC-Mitarbeiter wegen der 37 im Bericht aufgeführten Vorfälle strafrechtlich verfolgt.

Gegenwärtig ist das IRC sehr stark an der Implementierung eines biometrischen ID-Systems für Flüchtlinge des andauernden Konflikts in Myanmar beteiligt, ein Projekt, das von der von der „Rockefeller Foundation“ unterstützten „ID2020 Alliance“ finanziert wird, die auch das „The Commons Project“ finanziert. Die Mae La-Initiative des IRC erhält jedoch den grössten Teil der Finanzierung durch die berüchtigte, von der CIA ausgestoßene USAID und beabsichtigt, ein „blockchainbasiertes digitales Identifizierungssystem“ mit Iris-Erkennungstechnologie zu schaffen, um Flüchtlingen Zugang zu den Dienstleistungen des IRC in Thailand zu ermöglichen. Zu den langfristigen Zielen gehört die Zusammenführung von Gesundheits-, Arbeits- und Finanzdaten in einem einzigen ID-System, das den Zugang zu Nahrung, Gesundheitsversorgung und Mobilität bestimmt.

Wir wollen Ihre DNA

Der Unterschied zwischen dem „Mae La“-Projekt des IRC und dem „Commons Project“ ist eine Frage der Klasse. Klassenstatus, um genau zu sein. Aber es ist im Wesentlichen die gleiche Idee und deckt die gleichen Interessen der Gruppen und Einzelpersonen ab, die dem Kuratorium des Commons-Projekt angehören; viele von ihnen sind seit Jahren im Bereich des digitalen Trackings und der Gesundheitstechnologie tätig.

Leute wie Linda Dillman, die als CIO des Einzelhandelsriesen Wal-Mart-Implementierung der RFID-Technologie zur Nachverfolgung von Mitarbeitern leitete, oder der ehemalige Chief Technology Officer des US-Gesundheitsministeriums, Bryan Sivak, der heute Managing Director bei „Kaiser Permanente“ ist, einem der größten Anbieter von Krankenversicherungsplänen in den USA. Andere Treuhänderzugehörigkeiten stechen ebenfalls hervor, wie z.B. Will Fitzpatrick, General Counsel des Omidyar-Netzwerks und George W. Bushs Assistant Secretary of Defense sowie Berater in Gesundheitsfragen [„Health Affairs“, Anm. d. Übersetzers], Dr. William Winkenwerder, Jr.

Im Mittelpunkt dieser Bemühungen steht der Wunsch, eine DNA-basierte Agenda für Bevölkerungs-Screening zu schaffen, die von Leuten wie Perkins und Meyer mit Nachdruck vorangetrieben wird. Perkins arbeitete als CMO bei einer Firma namens „Human Longevity, Inc.“, die „modernste DNA-Sequenzierung und Expertenanalyse mit maschinellem Lernen kombiniert, um die Medizin zu einer stärker datengesteuerten Wissenschaft zu verändern“.

Ein Mikrobiologe demonstriert im CDC-Hauptquartier in Atlanta eine Ganzgenom-DNA-Sequenziermaschine namens MiSeq. David Goldman | AP

Meyer entwickelte einen Vorläufer von „CommonPass“ im Jahr 2016, als er sein Unternehmen für mobile Gesundheitsdienste, Voxiva, das die „ersten landesweiten digitalen Krankheitsüberwachungssysteme in Peru und Ruanda“ in Partnerschaft mit der CDC, den National Institutes of Health (NIH) implementierte, mit „Sense Health“ fusionierte, um einen Gesundheitsnachrichtendienst namens „Wellpass“ zu bilden, den Meyer als „eine integrierte Plattform… [die] hilft, die Herausforderungen zu überwinden, die mit dem Einsatz von fragmentiertem Engagement und Lösungen für die Gesundheit der Bevölkerung verbunden sind“ beschrieb.

Fragwürdige Technologie

Die Zuverlässigkeit der DNA-basierten, algorithmisch abgeleiteten Gesundheitsdiagnosen, die für den „CommonPass“-Probelauf verwendet werden, muss angesichts der Geschichte des Unternehmens, das die Technologie bereitgestellt hat, ebenfalls in Frage gestellt werden. „Prenetics, Ltd.“ ist das in Hongkong ansässige, von Alibaba finanzierte Unternehmen, das auch die COVID-19-Tests für das „Projekt Restart“ der britischen Premier League durchführte, bei dem eine ähnliche Anwendung für den Gesundheitsstatus namens „Covi-Pass“ verwendet wurde, die vom Autor dieses Artikels im Juni behandelt wurde.

Die COVID-Tests von Prenetics beruhen auf DNA-basierter Technologie, die das Unternehmen 2018 beim Kauf von „DNAFit“ erworben hat, einem Unternehmen, das vom südafrikanischen Geschäftsmann Avrom „Avi“ Lasarow gegründet wurde, der nach der Fusion als Chief Executive Officer von Prenetics für Europa, den Nahen Osten und Afrika an Bord kam. Lasarow, der auch das Coronavirus-Testprogramm der Premier League leitet, hat gerade im vergangenen Mai in den USA ein Zivilverfahren gegen ihn beigelegt, in dem es um fast 60.000 Dollar ging und bei dem es um Behauptungen über „betrügerische Gesundheitsansprüche“ ging.

Der „Lifestyle-Genetik-Pionier“ Lasarow kann auf eine lange Erfolgsbilanz bei der außergerichtlichen Beilegung solcher Fragen zurückblicken, darunter eine Klage der „US Federal Trade Commission“ aus dem Jahr 2015, in der „Lasarow Healthcare Technologies Ltd.“ alias „L Health Ltd.“ und zwei weitere Angeklagte beschuldigt wurden, falsche oder unbegründete Behauptungen bezüglich eines „Melanom-Nachweises“ zu machen. Als Teil dieses Vergleichs wurde Lasarow „verboten, irreführende oder unbegründete Behauptungen über den gesundheitlichen Nutzen oder die Wirksamkeit eines Produkts oder einer Dienstleistung aufzustellen“.

Berichten zufolge arbeitet „Prenetics“ seit Mai an einer Partnerschaft mit „VSTE Enterprises“, dem gleichen Unternehmen, das die V-Code-Technologie entwickelt hat, die Covi-Pass zugrunde liegt. Nichtsdestotrotz verblassen solche „Red Flags“ im Vergleich zu den Personen und Organisationen, die hinter „CommonPass“ selbst stehen, die Pläne für ein viel umfangreicheres digitales Rahmenwerk auf der Grundlage von DNA-Bevölkerungsscreening-Technologien haben, und zwar im Rahmen von Initiativen wie dem „The Commons“-Projekt, das die Medizin grundlegend verändern und unserer Bewegungsfreiheit neue Grenzen auferlegen soll, da die Einführung von „CommonPass“ rasch auf andere Routen in Asien, Afrika, Nord- und Südamerika, Europa und dem Nahen Osten ausgeweitet werden soll.

Ein roter Faden

So wie Bushs Luftfahrt- und Transportsicherheitsgesetz nach dem 11. September 2001 bestimmte Technologie- und Sicherheitssektoren aufblühen ließ, hat diese neuartige gesundheitsorientierte Erweiterung des nationalen Sicherheitsstaates alle Hebel der demokratischen Macht umgangen, um die Verankerung einer weitaus größeren und gefährlicheren Gruppe von Entitäten innerhalb der Gesundheits-, Technologie- und Biowissenschaften zusammen mit einer immer mächtigeren Clique von Bundesgesundheitsbehörden und Beamten wie Robert Kadlec zu ermöglichen, die auf eine Vollspektrum-Überwachungsgesellschaft drängen.

Das Ausziehen der Schuhe am Flughafen und die Bestrahlung des Körpers ist heute auf jedem Flughafen der Nation zur Routine geworden, und die meisten „vorübergehenden“ Gesetze, die durch Notstandsgesetze verabschiedet wurden, stehen fast zwei Jahrzehnte später immer noch auf dem Plan. Aufgrund solcher Präzedenzfälle können wir davon ausgehen, dass die meisten der neuen Einschränkungen unserer Bewegungsfreiheit und unserer Lebensqualität im ganzen Land und weltweit auch weiter umgesetzt werden.

Eine Rücknahme dieser drakonischen Maßnahmen ist in keinem ihrer Pläne vorgesehen, wie der Präsident des US-Reiseverbandes, Roger Dow, versprochen hatte, der nach dem erfolgreichen „CommonPass“-Testlauf am Mittwoch zuversichtlich versicherte, dass die App uns „aus den lähmenden wirtschaftlichen Folgen der Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen im Zusammenhang mit COVID herausführen“ werde, und hinzufügte, dass sie „auch nach dem Abklingen der Pandemie weitere Dividenden für nahtlose und bequemere Reisen zahlen“ werde.

Schreibe einen Kommentar