Mai 20, 2022

Elon Musk: Champion der freien Meinungsäußerung oder Wolf im Schafspelz? – Ryan Matters

Quelle: Elon Musk: Champion of Free Speech or Wolf in Sheep’s Clothing? – OffGuardian

Vor kurzem wurde bekannt, dass Elon Musk (inzwischen der reichste Mann der Welt) Twitter übernommen hat. Musk behauptet, er sei ein „Absolutist der freien Meinungsäußerung“ und seine Übernahme des Unternehmens sei durch seine Leidenschaft für einen offenen Diskurs motiviert.

Musk bezeichnete Twitter als „den digitalen Marktplatz, auf dem die für die Zukunft der Menschheit wichtigen Themen diskutiert werden“. Er ist der Meinung, dass die freie Meinungsäußerung „das Fundament einer funktionierenden Demokratie“ ist, und deshalb konnte er es nicht ertragen, dass die Tech-Plattform so dreist zensiert wurde.

Klingt gut, oder?

Schließlich haben viele von uns in den letzten Jahren ihre Besorgnis über den orwellschen Anstieg der Zensur geäußert, und hier ist ein Milliardär, der sich (ausnahmsweise) auf unsere Seite schlägt.

Nur wenige Tage, nachdem Musks Angebot vom Twitter-Vorstand angenommen wurde, kehrten die zuvor gesperrten Konten auf die Plattform zurück.

Es scheint fast zu schön, um wahr zu sein … und vielleicht ist es das auch.

Wer ist Elon Musk?

Bevor wir auf den Musk-Express aufspringen, tun wir gut daran, uns daran zu erinnern, wer dieser Mann genau ist und wofür er steht.

Patrick Wood von „Technocracy.news“ hat kürzlich einen großartigen Artikel zu diesem Thema geschrieben, in dem er Musk vier verschiedene Identitäten zuschreibt: „Transhumanist“, „Technokrat“, „Weltraumpionier“ und „exzentrischer Vater“.

1. Transhumanist

Elon Musk ist ein echter Transhumanist, das steht außer Frage. Sein Unternehmen „Neuralink“ entwickelt derzeit die Zukunft der Gehirnschnittstellen. Musk behauptet, dass das kurzfristige Ziel von Neuralink darin besteht, Menschen mit klinischen Problemen zu helfen, während das langfristige Ziel den transhumanistischen Traum der Symbiose von Mensch und KI verwirklichen soll.

In der Tat preisen Transhumanisten die „Vorteile“ von Techno-Life-Schnittstellen zur „Verbesserung“ des menschlichen Lebens an. Eine solche Vision geht auf den ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater der USA, Zbigniew Brzeziński, und sein 1970 erschienenes Buch „Between Two Ages“ zurück, in dem er seine Philosophie der technokratischen Kontrolle der Gesellschaft darlegt.

Manche behaupten, menschliches Verhalten könne vorherbestimmt und bewusst gesteuert werden. Der Mensch erlangt zunehmend die Fähigkeit, das Geschlecht seiner Kinder zu bestimmen, das Ausmaß ihrer Intelligenz auf pharmazeutischem Wege zu beeinflussen und ihre Persönlichkeit zu verändern und zu kontrollieren. Ein Experimentator auf dem Gebiet der Intelligenzkontrolle, der von einer höchstens noch Jahrzehnte entfernten Zukunft sprach, erklärte: „Ich sehe die Zeit voraus, in der wir die Mittel und damit zwangsläufig auch die Versuchung haben werden, das Verhalten und die intellektuellen Funktionen aller Menschen durch umweltbedingte und biochemische Manipulationen des Gehirns zu beeinflussen.

Entwickelt Musk „Neura Lace“-Technologie, weil er Autismus heilen will, oder will er einfach nur den Traum des Transhumanismus verwirklichen?

2. Technokrat

Musks Großvater, Joshua Haldeman, D.C., war in den 1930er und 40er Jahren Forschungsdirektor von „Technocracy, Inc“ in Kanada. Musk selbst setzt die Arbeit seines Großvaters fort, indem er das technokratische Kontrollnetz mit seinem Starlink-Netzwerk, der Technologie für fahrerlose Autos und natürlich seiner Pionierarbeit im Bereich der künstlichen Intelligenz ausbaut.

Im Jahr 2014 nahm Musk an der „DARPA Robotic Challenge“ teil und hat mehrfach darüber gesprochen, wie Roboter Arbeitsplätze übernehmen werden, was zur Einführung eines universellen Grundeinkommens führen wird.

3. Weltraum-Pionier

Musk ist der Gründer des Raketenunternehmens „SpaceX“ und eines seiner obersten Ziele ist die Besiedlung des Mars. Im Jahr 2020 unterzeichnete „SpaceX“ einen 102-Millionen-Dollar-Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium, um „den Punkt-zu-Punkt-Transport von Fracht durch den Weltraum zu ermöglichen“.

Einigen Forschern zufolge geht die „Great Reset“-Agenda Hand in Hand mit dem Bestreben, die gesamte Technologie, die für das Finanzclearing und die gesellschaftliche Kontrolle verwendet wird, in den Weltraum zu verlagern. Und wie es scheint, haben die Globalisten Musk für diese Aufgabe ausgewählt.

„SpaceX“ hat den Start von etwa 40.000 Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn beantragt (12.000 davon wurden bereits genehmigt), um weltweit einen 5G-Internetzugang bereitzustellen. Der Nutzen eines solchen Netzes geht jedoch weit über 5G für Verbraucher hinaus. Zu den möglichen Verwendungszwecken gehören Tracking, Tracing, Finanzclearing und „Verteidigung“.

Mit anderen Worten: Musk arbeitet nicht nur mit dem US-Militär zusammen, seine Satelliten könnten auch die Grundlage für ein weltraumgestütztes, technokratisches Kontrollnetz bilden.

4. Exzentrischer Milliardär

Musk als „exzentrisch“ zu bezeichnen, ist vielleicht etwas untertrieben. Musk ist Vater von insgesamt 8 Kindern, die letzten beiden mit seiner jüngsten Freundin „Grimes“, einer selbsternannten heidnischen Hexe, die behauptet, Astralreisen in andere Dimensionen unternehmen zu können. Das erste männliche Kind von Musk und Grimes hieß ursprünglich „X Æ A-12“. Dieser Name wurde später in „X Æ A-Xii“ geändert (und dann auf „X“ verkürzt), ein gelinde gesagt seltsamer Name.

Laut Grimes steht das „X“ für „die unbekannte Variable“, das „Æ“ ist ihre „elfenhafte“ Schreibweise von AI, was für „Artificial Intelligene“ steht [Künstliche Intelligenz], und das ursprüngliche „A-12“ war eine Anspielung auf das Lockheed A-12-Aufklärungsflugzeug der CIA (stationiert in der Area 51). Außerdem erklärte sie einem Nutzer auf Instagram, dass der Name „X“ (wie der Buchstabe) und dann „A.I.“ ausgesprochen wird.

Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass Musk ein zweites Kind mit Grimes gezeugt hat, das den Namen „Exa Dark Sideræl“ trägt. Laut Grimes steht „Exa“ für „exaFLOPS“, einen Begriff aus dem Supercomputing (also eine weitere Anspielung auf künstliche Intelligenz), „Dark“ bezieht sich auf „dunkle Materie“ und Sideræl ist eine Art Astrologie, die laut Grimes die „wahre Zeit des Universums“ darstellt.

Die Namen der beiden letzten Kinder von Musk spiegeln seine Beziehung zu Grimes perfekt wider, denn sie stehen für das Zusammentreffen eines Technokraten und einer Okkultistin, für die Synthese von Technologie und Esoterik. Diese Verschmelzung von Altem und Neuem, von Magie und Materiellem, dürfte jedem, der sich mit dem Transhumanismus beschäftigt hat, ein Begriff sein.

Was steckt wirklich hinter dem Twitterkauf von Musk?

Das bringt uns zu der alles entscheidenden Frage: Was ist der wahre Grund für Musks Übernahme von Twitter?

Als Musk seine erste Erklärung zu seinen Plänen für die Social-Media-Plattform abgab, fiel ein Satz, der besonders merkwürdig war.

Außerdem möchte ich Twitter besser machen als je zuvor, indem ich das Produkt mit neuen Funktionen ausstatte, die Algorithmen Open Source mache, um das Vertrauen zu erhöhen, die Spam-Bots bekämpfe und alle Menschen authentifiziere.

Obwohl ich Zweifel habe, ob Musk eines dieser Versprechen einhalten wird (insbesondere das Versprechen, Twitters Algorithmen als Open Source zur Verfügung zu stellen), war der Teil, der mich am hellhörigsten machte, seine Bemerkung über die „Authentifizierung aller Menschen“.

Vielleicht liege ich hier völlig falsch, aber für mich besteht die einzige Möglichkeit, Menschen auf der Plattform zu „authentifizieren“, darin, sie mit einer Art digitaler ID oder biometrischem Identifikator zu verbinden. Und das ähnelt auf unheimliche Weise der Vision des WEF, dass man eine „digitale Identität“ brauchen soll, um Zugang zu Online-Diensten zu haben. Vielleicht ist Musk ja auch mit der Einführung einer solchen Identität beauftragt worden. Wer weiß.

Good Cop, Bad Cop

Es ist ganz klar, dass Musk die gesamte technokratische/transhumanistische Agenda unterstützt. Warum wird er dann plötzlich als Verfechter der Demokratie und der Redefreiheit dargestellt? Ganz einfach. Die Globalisten spielen „guter Bulle, böser Bulle“. Klaus Schwab, Bill Gates, die Rockefellers usw. sind die „Bösen“ und Musk ist der „Gute“, der gekommen ist, um der Menschheit einen besseren Weg in die Zukunft zu bieten.

Es gibt nur ein Problem. Schwabs Vision für die Zukunft und Musks Vision für die Zukunft sind genau dieselben. Die Wege dorthin mögen unterschiedlich sein, aber das Ziel hat sich nicht geändert.

Warum also sollte Musk die Rolle des „guten Polizisten“ übernehmen? Zunächst einmal hat er die richtige Persönlichkeit, er ist exzentrisch und wird bereits als Genie unserer Zeit verehrt. Zweitens wird er weder mit der politischen Rechten noch mit der Linken in Verbindung gebracht, so dass er Menschen an beiden Enden des Spektrums gleichermaßen anspricht.

Auch wenn es gut ist, dass gesperrte Konten zu Twitter zurückgekehrt sind und die Meinungsfreiheit auf der Plattform (angeblich) wiederhergestellt wurde, ist es wichtig, vorsichtig zu sein, bevor man sich vor Musk als eine Art Heilsbringer verneigt.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich würde Elon Musk nicht zutrauen, mir in einem Raum voller Uhren die Uhrzeit zu sagen.

Schreibe einen Kommentar