Mai 26, 2022

Die EU-Armee zeichnet sich ab – Kit Knightly

Quelle: The EU Army is on the horizon – OffGuardian

Die Bausteine eines supranationalen Militärs existieren bereits … sie warten nur auf einen Grund.

Die Sonderkonferenz „Die Zukunft der EU“ ist vor einigen Tagen zu Ende gegangen.

Es gab zwar den vertrauten Anschein einer „öffentlichen Konsultation“, aber das Ziel der Konferenz war einfach: Die EU soll das tun, was sie schon seit Jahren vorhat.

Falls das nicht von Anfang an klar war, wurde es vor ein paar Tagen unausweichlich offensichtlich, als die Liste der 49 „Empfehlungen“ der Konferenz am 27. April veröffentlicht wurde.

Sie können die gesamte Liste hier lesen, wenn Sie möchten. Wir haben einige der beunruhigendsten herausgegriffen, um sie zu diskutieren.

Da ist zum Beispiel die Nummer 21, die vorschlägt,

dass die EU ihre Fähigkeit verbessert, rasche und wirksame Entscheidungen zu treffen, insbesondere in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP), mit einer Stimme zu sprechen und als echter globaler Akteur aufzutreten, der eine positive Rolle in der Welt spielt und in jeder Krise etwas bewirken kann.

Diese Ansicht wird in Nummer 39 wiederholt, wo die Konferenz behauptet, es sei notwendig, daß

[den] Entscheidungsfindungsprozesses der EU [zu verbessern], um die Handlungsfähigkeit der EU zu gewährleisten, wobei die Interessen aller Mitgliedstaaten zu berücksichtigen sind und ein transparenter und verständlicher Prozess für die Bürger gewährleistet werden muss.

Und das wollen sie erreichen, indem sie das Wahlsystem ändern …

Alle einstimmig entschiedenen Fragen sollten mit qualifizierter Mehrheit entschieden werden.

Zusammengenommen würden diese Maßnahmen das nationale Vetorecht so gut wie auslöschen und die Mitgliedstaaten potenziell einer Gesetzgebung unterwerfen, die ihnen gegen ihren Willen aufgezwungen wird. Ein schwerer Schlag für die nationale Souveränität.

Sie wollen außerdem:

[Die] Rolle des Hohen Vertreters [stärken], um sicherzustellen, dass die EU mit einer Stimme spricht.

Das ist eine Umschreibung für „Zentralisierung der Macht“.

Am besorgniserregendsten ist jedoch die Empfehlung 23:

Wir schlagen vor, dass sich die EU weiterhin für die Förderung des Dialogs und die Gewährleistung des Friedens und einer auf Regeln basierenden internationalen Ordnung einsetzt, den Multilateralismus stärkt und auf den seit langem bestehenden EU-Friedensinitiativen aufbaut, die zur Verleihung des Nobelpreises im Jahr 2012 beigetragen haben, und gleichzeitig ihre gemeinsame Sicherheit stärkt.

Das hört sich harmlos an (abgesehen von der schamlosen Selbstbeweihräucherung mit dem Friedensnobelpreis), nur will man diese Ziele mit einer neuen EU-Armee erreichen …

Gemeinsame Streitkräfte der EU, die zur Selbstverteidigung eingesetzt werden und aggressive militärische Aktionen jeglicher Art ausschließen, mit der Fähigkeit, in Krisenzeiten, einschließlich Naturkatastrophen, Unterstützung zu leisten. Außerhalb der europäischen Grenzen könnte sie unter außergewöhnlichen Umständen eingesetzt werden, vorzugsweise auf der Grundlage eines rechtlichen Mandats des UN-Sicherheitsrats und somit im Einklang mit dem Völkerrecht, ohne mit der NATO zu konkurrieren oder sie zu duplizieren, und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen nationalen Beziehungen zur NATO und einer Bewertung der Beziehungen der EU zur NATO im Rahmen der Debatte über die strategische Autonomie der EU.

Eine mögliche EU-Armee ist seit Jahren in aller Munde, wird aber meist einfach als Panikmache der Euroskeptiker abgetan. In der Tat fügt die Konferenz weiter unten in Punkt 21 hinzu:

[Die EU sollte] darüber nachdenken, wie sie Desinformation und Propaganda objektiv und sachlich begegnen kann.

Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie, denn noch vor 2 oder 3 Jahren wurde die „EU-Armee“ selbst als „Fehlinformation“ bezeichnet. Eine „Lüge“, die von „Brexiteers“ verbreitet wurde, so der „Guardian“, oder „so wahr wie die Behauptung, Elvis lebe“, so Emily Thornberry.

Nach der Brexit-Abstimmung versuchte jeder, von „Politico“ bis zum „Atlantic Council“, den „Mythos“ der EU-Armee zu zerstreuen.

Die EU selbst veröffentlichte im Juni 2019 einen Artikel auf ihrer offiziellen Website, in dem der „Mythos EU-Armee“ entlarvt wurde.

… Dann, erst letzten Monat, stimmte die EU für die Schaffung einer „schnellen Eingreiftruppe“ von 5000 Soldaten.

Komisch, wie sich die Dinge ändern.

Jetzt diskutieren alle Medien, die zuvor die Idee einer EU-Armee „faktengeprüft“ oder als „Verschwörungstheorie“ abgetan hatten, ihre Existenz als mehr oder weniger unvermeidlich.

„Foreign Policy“ fragt „Kommt eine EU-Armee?“, während „The Week“ das Für und Wider abwägt und der „New European“ vorschlägt „Vielleicht brauchen wir doch eine EU-Armee“.

Dies mag wie eine plötzliche Kehrtwende erscheinen, aber für jeden, der aufmerksam ist, kommt es alles andere als überraschend.

Trotz der Propagandawellen, die den Plan als Mythos bezeichnen, ist es eine Tatsache, dass prominente politische Stimmen von Macron über Merkel bis Juncker schon seit Jahren eine EU-Armee fordern.

Die jahrelange Agenda wurde durch den Abzug der USA aus Afghanistan mit neuem Leben erfüllt. Der sorgfältig inszenierte Scherbenhaufen sollte „die Notwendigkeit eines autonomen europäischen Militärs unterstreichen“.

Es hieß, die USA hätten sich im Chaos zurückgezogen und ihre einheimischen Verbündeten im Stich gelassen, und ein EU-Militär – erfüllt von fröhlich-klatschender europäischer Empathie, nicht von herzlosem amerikanischem Pragmatismus – wäre länger geblieben und hätte mehr Menschen aus der Luft in Sicherheit gebracht.

Diese Rufe wurden lauter, nachdem Russland seine „Spezialoperation“ in der Ukraine gestartet hatte. „Foreign Policy“ behauptete, der „Krieg in der Ukraine habe die EU zu einem ernsthaften militärischen Akteur gemacht“, und „Investigate Europe“ wies darauf hin, dass „Putin mehr zur Stärkung der europäischen militärischen Einheit beiträgt als jahrzehntelange EU-Initiativen“.

Abgesehen von den Propagandanarrativen ist die EU-Armee jedoch in Wahrheit bereits eine Halbrealität.

Wie dieser Artikel in der „Defense Post“ zeigt, ist „der Rahmen für ein einheitliches europäisches Militär bereits vorhanden“.

Das EuroCorps besteht seit 1992 und wird als „eine Kraft für die EU und die NATO“ bezeichnet. Im Wesentlichen ist es ein Bindeglied zwischen der NATO-Kommandostruktur und der EU. Es ist eine Alibi-Truppe, die kaum genutzt wird, die aber darauf wartet, angepasst und erweitert zu werden.

Die 2002 zwischen der NATO und der EU unterzeichnete Berlin-Plus-Vereinbarung ermöglicht es der EU, auf NATO-Ressourcen (Fahrzeuge, Waffen usw.) zurückzugreifen, um an Konflikten teilzunehmen, an denen die NATO nicht teilnehmen möchte.

Im Jahr 2018 hat die EU die „Europäische Interventionsinitiative“ ins Leben gerufen.

Erst im vergangenen März hat die EU ihre neue Initiative „Strategischer Kompass“ ins Leben gerufen und gleichzeitig die „Europäische Friedensfazilität“ geschaffen, ein außerbudgetäres Projekt im Wert von fünf MILLIARDEN Euro, das „die Fähigkeit der EU, als globaler Sicherheitsanbieter zu agieren“, verbessern soll.

Sie können sehen, wie diese Dokumente einen nahtlosen Übergang vom „NATO-gestützten US-Imperialismus“ zur „EU-Friedenssicherung“ in der geopolitischen Erzählung ermöglichen.

Die EU-Armee wird den USA als „europäische Partner, die sich engagieren“ und einen Teil der Last der „Weltpolizei“ übernehmen, verkauft werden, während sie in der EU/im Vereinigten Königreich als „Unabhängigkeit der EU von der US-Außenpolitik“ dargestellt wird. Beides wird nicht zutreffen.

Es könnte ein echter Paradigmenwechsel sein, eine Verlagerung des Sitzes der Macht weiter nach Osten, wenn die bröckelnden USA aufgegeben werden und sich das Zentrum der globalen Hegemonie in die EU verlagert. Mag sein.

So oder so, das Endergebnis wird sein, dass dieselben Leute unser Geld für dieselben Waffen ausgeben, dieselbe Politik verfolgen und dieselben Lügen erzählen … nur mit einem neuen Namen über der Tür.

Das war schon immer der Plan.

Die Teile der EU-Armee existieren bereits, sie brauchten nur einen Grund, um zusammengesetzt zu werden.

Und dank des „chaotischen“ Rückzugs der USA aus Afghanistan und Russlands „Spezialoperation“ in der Ukraine sieht es so aus, als hätten sie einen.

Schreibe einen Kommentar