Mai 25, 2024

Frankreich tut so, als ginge es der NATO um den Nordatlantik – James Corbett

0

Quelle: (3) France Pretends NATO is About the North Atlantic

Anmerkung meinerseits: Da es sich in der Ukraine offensichtlich um einen Fall von „Konfliktmanagement“ handelt und ein weiterer regional begrenzter Krieg – als nächstes wahrscheinlich um Taiwan – ganz ähnlichen Zwecken dienen wird, teile ich die im Artikel vertretene Ansicht nicht, wir stünden wegen Taiwan quasi kurz vor dem Dritten Weltkrieg. Sollte dieser Krieg stattfinden, wird es nach meinem Dafürhalten ein „Build Back Better-Krieg“ sein, der weiteren wirtschaftlichen Einschränkungen und Verknappungen dienen gemäß der neomalthusianischen Deindustrialisierungs-Agenda dienen wird.


Irgendjemand muss Emmanuel Macron eine Landkarte gekauft haben. Wie sonst ließe sich seine erstaunliche geografische Entdeckung erklären, dass Japan gar nicht im Nordatlantik liegt?

Für diejenigen, die in der wilden Welt der Geopolitricks nicht auf dem Laufenden sind, begann diese jüngste Runde der kartografischen Verwirrung im letzten Monat, als die zunehmend ungenau benannte Nordatlantikvertrags-Organisation ankündigte, sie plane die Eröffnung eines „Verbindungsbüros“ in Japan, obwohl die japanische Inselgruppe (nach allem, was man hört) fest im Pazifik liegt. Anfang dieses Monats äußerte der französische Präsident Macron seine Vorbehalte gegen diesen Plan und warnte, dass wir einen großen Fehler machen würden, wenn die NATO ihre geografische Reichweite zu sehr ausdehnt.

Dass die NATO versuchen würde, ihre Reichweite über ihren vermeintlichen nordatlantischen Aufgabenbereich hinaus zu erweitern, ist kaum überraschend. Wie jeder, der den Aufstieg des Bösen Imperiums verfolgt hat, nur zu gut weiß, ist die NATO seit Jahrzehnten in einen Prozess der wahrhaft globalen Expansion verwickelt. Dennoch stellt der Einspruch Frankreichs gegen diesen dreisten Versuch der NATO, sich von ihren nominellen nordatlantischen Grenzen zu entfernen, eine neue Wendung in der Geschichte dar.

Was bedeutet das alles? Und wohin wird sich die NATO als Nächstes bewegen, wenn sie nicht eingedämmt wird? Lassen Sie es uns herausfinden.

NATO: Der Mythos

Im April 1949, als sich der Eiserne Vorhang über Europa senkte und die Westmächte sich auf den (vorgetäuschten, inszenierten) Kalten Krieg vorbereiteten, kamen Vertreter Belgiens, Kanadas, Frankreichs, Luxemburgs, der Niederlande, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten zusammen, um den Nordatlantikvertrag zu unterzeichnen. Die Unterzeichnung dieses Vertrags war die Geburtsstunde der Nordatlantikvertragsorganisation – des zwischenstaatlichen Militärbündnisses, das wir heute als NATO kennen.

In der Präambel des Vertrags bekräftigen die Unterzeichner ihren „Glauben an die Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen und ihren Wunsch, mit allen Völkern und Regierungen in Frieden zu leben“ sowie ihren Wunsch, „Stabilität und Wohlergehen im nordatlantischen Raum zu fördern“, bevor sie beschließen, „ihre Anstrengungen zur kollektiven Verteidigung und zur Wahrung von Frieden und Sicherheit zu vereinen“. In 14 kurzen Artikeln (im Ernst, Sie können den gesamten Vertrag in weniger als 10 Minuten lesen) verpflichten sich die Mitglieder dann zu einer Reihe blumiger, edel klingender Ideale, darunter:

„… jede internationale Streitigkeit, in die sie verwickelt sein könnten, mit friedlichen Mitteln beizulegen“ (Artikel 1);

„… zur weiteren Entwicklung friedlicher und freundschaftlicher internationaler Beziehungen durch Stärkung ihrer freien Institutionen beizutragen“ (Artikel 2);

Anderen Mitgliedstaaten im Falle eines Angriffs auf Europa oder Nordamerika zu helfen, jedoch nur so lange, bis der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen „die zur Wiederherstellung und Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat“ (Artikel 5);

etc. etc.

Natürlich ist, wie wir inzwischen alle wissen, jedes Wort des Dokuments eine Lüge.

Die Schreckensherrschaft der NATO und das Blutvergießen während ihrer Bombardierung der damaligen Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 1999 – eine militärische Intervention, die nicht vom UN-Sicherheitsrat genehmigt worden war und die vorsätzliche Angriffe auf die zivile Infrastruktur, unsägliche Umweltschäden und, ach ja, nebenbei bemerkt, Hunderte von Toten unter der Zivilbevölkerung zur Folge hatte – haben die Beteuerungen Lügen gestraft, dass die NATO sich für eine friedliche Konfliktlösung einsetzt und sich den Beschlüssen des UN-Sicherheitsrats unterordnet.

Die Invasion und die fast zwei Jahrzehnte andauernde Besetzung Afghanistans durch die NATO nach den Anschlägen vom 11. September 2001 – eine Operation, die sich auf ein einziges Briefing stützte, das keine tatsächlichen Beweise für Osama bin Ladens Mittäterschaft am 11. September 2001 und keine Rechtfertigung für die Invasion Afghanistans enthielt – hat das Versprechen der NATO Lügen gestraft, nur im Namen der „kollektiven Selbstverteidigung“ militärisch zu handeln, und auch nur so lange, bis die unmittelbare Gefahr eingedämmt ist.

Das Blutbad, das die NATO 2011 in Libyen angerichtet hat – ein Feldzug, der wieder einmal auf völlig fiktiven Gründen beruhte und zu Chaos, Blutvergießen und Open Air-Sklavenmärkten führte -, hat das Versprechen Lügen gestraft, dass die militärische Macht der NATO nur zur Verteidigung der Mitgliedstaaten gegen bewaffnete Angriffe eingesetzt würde.

Und die unaufhaltsame Expansion der NATO in den letzten Jahrzehnten – einschließlich ihres „Mittelmeerdialogs“ und ihres Programms für „globale Partner“ sowie der Unterzeichnung von Sicherheitsabkommen mit Nicht-NATO-Mitgliedern wie Katar und, was besonders berüchtigt ist, der Ukraine – widerlegt die Behauptung, dass es bei der Nordatlantikpakt-Organisation wirklich um den Nordatlantik geht (ganz zu schweigen von der Lüge, dass sich die NATO nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht einen Zentimeter nach Osten ausdehnen würde).

Aber jetzt, wo wir hier im Jahr 2023 sitzen, in den Granatenlöchern der blutigen Bombenangriffe der NATO und im Kielwasser ihrer Lügen und gebrochenen Versprechen, kann niemand mehr die selbstverständliche Wahrheit leugnen. Die NATO ist weit davon entfernt, eine Organisation zur „gegenseitigen Selbstverteidigung“ zu sein, die den nordatlantischen Raum gegen Angriffe von außen verteidigen soll, sondern sie ist das militärische Werkzeug des amerikanischen Imperiums, das bereit und in der Lage ist, auf Geheiß seiner Strippenzieher in Washington überall auf der Welt aggressive Kriege zu führen.

Wo stehen wir also heute?

NATO: Die Realität

Nein, niemand, der ehrlich ist, könnte sich den weltgrößten militärischen Aggressor ansehen, den die NATO heute darstellt, und behaupten, dass es sich um dasselbe europäisch-nordamerikanische Verteidigungsbündnis handelt, das der Öffentlichkeit 1949 verkauft wurde.

Warum also tut Macron jetzt plötzlich so, als ginge es der NATO um die nordatlantische Sicherheit und als solle die Organisation eine geografische Überdehnung vermeiden? Mit einem Wort: China.

So wie die NATO der Öffentlichkeit ursprünglich als Antwort auf die (konstruierte) Bedrohung durch das (vom Westen unterstützte) sowjetische Schreckgespenst verkauft wurde, wird das neue, globale Militärbündnis, das sich derzeit unter dem Namen NATO tarnt, der Öffentlichkeit als Antwort auf die (konstruierte) Bedrohung durch das (vom Westen unterstützte) chinesische Schreckgespenst verkauft.

Tatsächlich macht sich die NATO nicht einmal mehr die Mühe, die Tatsache zu verbergen, dass sie sich für eine Konfrontation mit China rüstet. Wie ich vor drei Jahren berichtet habe, hat der (scheidende?) NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einer Rede, in der er seine 10-Jahres-Vision für das Militärbündnis darlegte, eine Kehrtwende in Bezug auf die pazifischen Ambitionen der NATO im Jahr 2020 vollzogen. In seinen Ausführungen rief der NATO-Chef die Mitglieder des Bündnisses ausdrücklich dazu auf, einen „globaleren Ansatz“ zu verfolgen und sich gegen Chinas „Schikanen und Zwang“ zu wehren.

Der Aufstieg Chinas verschiebt das globale Machtgleichgewicht grundlegend, heizt den Wettlauf um die wirtschaftliche und technologische Vorherrschaft an, vervielfacht die Bedrohungen für offene Gesellschaften und individuelle Freiheiten und verschärft den Wettbewerb um unsere Werte und unsere Lebensweise. Sie kommen im Cyberspace näher, wir sehen sie in der Arktis, in Afrika, wir sehen sie in unserer kritischen Infrastruktur [sic] ermitteln. Und sie arbeiten mehr und mehr mit Russland zusammen. All dies hat sicherheitspolitische Konsequenzen für die NATO-Verbündeten.

Damit kein Zweifel an diesem China-zentrierten Wandel im strategischen Denken der NATO aufkommt, hat die Organisation ihn in ihrem „Strategischen Konzept“ von 2022 schwarz auf weiß festgehalten – einem Dokument, das in unregelmäßigen Abständen herausgegeben wird, um „die Elemente des Sicherheitskonzepts des Bündnisses zu spezifizieren und Leitlinien für dessen politische und militärische Anpassung zu liefern“. Die 2022er-Ausgabe des Dokuments – das achte „Strategische Konzept“ dieser Art in der Geschichte des Bündnisses – enthält erstmals konkrete Hinweise auf die chinesische Bedrohung und stellt fest, dass Chinas „erklärte Ambitionen und Zwangsmaßnahmen unsere Interessen, unsere Sicherheit und unsere Werte herausfordern“.

Die NATO ist jedoch kein Monolith. Stoltenberg mag das eine sagen, aber die (Irre)Führer der verschiedenen NATO-Mitgliedstaaten haben ihre eigenen Vorstellungen davon, wie sie ihre geopolitischen (ganz zu schweigen von den wirtschaftlichen) Interessen am besten wahrnehmen können. Die europäischen NATO-Staaten beispielsweise schwanken zwischen dem Kotau vor Washington (und damit der Aufrechterhaltung der alten Weltordnung der Pax Americana) und der Annäherung an den chinesischen Drachen (und damit einer neuen, multipolaren Weltordnung).

In den letzten Jahren konnten wir beobachten, wie Deutschland sich Washington annäherte und sich von Peking und Moskau entfernte. Die scheidende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte China als wachsende Bedrohung bezeichnet, als sie 2021 aus dem Amt schied, und der derzeitige deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hatte das Nord-Stream-2-Projekt 2022 auf Eis gelegt, lange bevor die heimtückischen Russen ihre eigene Pipeline ohne erkennbaren Grund in die Luft jagten.

Frankreich hingegen scheint sich in die andere Richtung zu bewegen. Der französische Präsident Macron sorgte Anfang des Jahres für Aufsehen, als er Xi Jinping in Guandong besuchte, um ihn in alter Manier zu treffen und zu begrüßen. Die Reise sollte angeblich den Verkauf von Airbus und den Export von Schweinefleisch fördern, beinhaltete aber zwangsläufig viel Gerede über die „multipolare Welt“ und eine gemeinsame Erklärung, in der sich beide Länder zu einer „strategischen globalen Partnerschaft“ verpflichteten (zusammen mit dem üblichen globalistischen Unsinn über die Bedeutung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung, den „Klimawandel“ und die Gesundheitssicherheit usw.). Vorhersehbarerweise bezeichnete das alte graue Presseinstitut dies als Frankreichs „Untergrabung der US-Bemühungen, China einzudämmen„.

Und jetzt hat Macron die Unverfrorenheit, sich offen gegen den Plan der NATO zu wenden, ein „Verbindungsbüro“ in Japan zu eröffnen, und nannte dies einen „großen Fehler“. Ein anonymer französischer Beamter ging sogar noch weiter, nachdem die Nachricht von Macrons Position bekannt wurde, und erklärte:

Die Nato [steht für] Nordatlantik, und sowohl Artikel V als auch Artikel VI [in ihrer Satzung] beschränken den Geltungsbereich eindeutig auf den Nordatlantik. Es gibt in keinem Land der Region ein Nato-Verbindungsbüro. Wenn die Nato ein Situationsbewusstsein in der Region benötigt, kann sie die Botschaften nutzen, die als Kontaktstellen benannt wurden.

Stehen die globalen Ambitionen der NATO also kurz davor, zurückgedrängt zu werden? Und was sind die nächsten Schritte in dieser Hinsicht?

NATO: Die Zukunft

Wie James Evan Pilato und ich in unserer letzten Ausgabe von „New World Next Week“ berichteten, wird der nächste NATO-Gipfel im nächsten Monat in Vilnius (Litauen) stattfinden, und es zeichnet sich ab, dass es ein großes Ereignis werden wird.

Natürlich wird die China-Frage bei den Beratungen im Vordergrund stehen, und der japanische Premierminister Fumio Kishida wird persönlich an der Veranstaltung teilnehmen. Seine Anwesenheit soll vermutlich mit einer Art förmlicher Ankündigung der Einrichtung eines NATO-Verbindungsbüros in Japan einhergehen – obwohl, so die „Financial Times“, „der Widerstand Frankreichs monatelange Diskussionen innerhalb der NATO über die Einrichtung des ersten Außenpostens des Bündnisses in der indopazifischen Region erschwert hat“.

Aber es sind nicht nur die Spannungen zwischen China, Japan und Frankreich, die in Vilnius auf dem Tisch liegen werden. Der Krieg in der Ukraine vor der (zunehmend östlichen) Haustür der NATO ist nach wie vor die größte unmittelbare Sorge des Bündnisses, und die jüngsten Entwicklungen an dieser Front – einschließlich der Stationierung nuklearfähiger F-16-Kampfjets durch NATO-Staaten und der potenziellen thermonuklearen Apokalypse, von der in der oben erwähnten NWNW-Episode die Rede war, sowie des versuchten Staatsstreichs in Russland, der anscheinend im Sande verlaufen ist, während ich diese Zeilen schreibe – werden zweifellos heftig diskutiert werden.

Und es ist nicht nur Frankreich, das Vorbehalte gegen die endlose Expansion der NATO hat. Wer die europäische Erweiterung der Organisation vergessen hat, dem sei gesagt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan signalisiert hat, dass der Beitritt Schwedens zum Bündnis – ein Schritt, der die einstimmige Zustimmung der bestehenden NATO-Mitgliedstaaten erfordert – auf dem bevorstehenden Gipfel nicht wie geplant stattfinden wird.

Es gibt also in der Tat Hindernisse für diejenigen, die die totale globale Vorherrschaft der NATO anstreben. Leider handelt es sich bei diesen Hindernissen nicht um Straßensperren, die von Leuten in Machtpositionen errichtet werden, die die NATO selbst oder die (falsche) Mentalität des Kalten Krieges ablehnen, die einen solchen Militärpakt überhaupt erst hervorgebracht hat. Vielmehr handelt es sich bei diesen Hindernissen um bloße Bremsklötze, die von politischen Marionetten errichtet wurden, die sich ausgerechnet haben, dass den Interessen ihrer elitären Freunde besser gedient wäre, wenn sie andere Bündnisse eingehen oder auf ein besseres Angebot der NATO warten würden.

Angesichts der Tatsache, dass wir in der Ukraine kurz vor einem Atomkrieg und in Taiwan kurz vor dem Dritten Weltkrieg stehen und dass die NATO sogar den WELTRAUM selbst zu ihrem „Operationsgebiet“ erklärt hat, ist zum jetzigen Zeitpunkt jedes Hindernis für die Expansion der NATO zu begrüßen.

Unabhängig davon, wie es ausgeht, dürfte der bevorstehende NATO-Gipfel in Vilnius für reichlich Feuerwerk sorgen und vielleicht sogar einige Hinweise darauf liefern, wohin sich unsere Welt in den nächsten Jahren entwickeln wird. Bleiben Sie dran …

Schreibe einen Kommentar