August 17, 2022

EU will 15%ige Senkung des Gasverbrauchs, einschließlich verpflichtender Obergrenzen bei Versorgungsnotstand – ZeroHedge

Quelle: EU Seeks 15% Cut In Gas Consumption, Including Mandatory Limits In Supply Emergency | ZeroHedge

Anmerkungen meinerseits: Es ist vollkommen klar, wohin diese Politik führen soll. Die permanente Verbreitung der Lüge durch die „Spitzenpolitiker“ der E-UdSSR und natürlich auch des deutschen Bundesplutokratenbordells („Bundestag“), dies sei alles der (dialektische Nutz-)Krieg in der Ukraine Schuld, gibt ihnen die hochwillkommene (und ja auch von Anfang an so konzipierte) Gelegenheit, diese Politik, also die Erfüllung der sogenannten „Sustainable Development Goals“ (SDGs) im Rahmen der UN-Agenda 2030, die das Energiemanagement in der E-UdSSR unter technokratische Kontrolle stellen soll, sei quasi durch „höhere Gewalt“ – in diesem Fall einen keineswegs zufällig oder auf „natürlichem Wege“ entstandenen Krieg – „gerechtfertigt“. Also durch eine – wie schon bei der Plandemie – künstlich ausgelöste „Notstands“-Situation. Auf meiner Webseite gibt es zu dieser Agenda, also dem „Green New Deal“ und der UN-Agenda 2030, der Erreichung der SDGs sowie zu den „ESG-Kritierien“, eine Fülle von Artikeln, die Politik und Ziele dahinter detailliert analysieren.

Um auf die berechtigte (und mir schon oft gestellte) Frage, die in den Köpfen mancher Leser gewiß wieder auftauchen wird, sogleich zu antworten: Die Machteliten gehen so vor, weil eine direkte, offene Konfrontation mit den Bevölkerungen, die sie in ihre totalitäre Technokratie zwingen wollen, nunmal nicht möglich ist. Dies würde nie akzeptiert. Man muß es irgendwie „verkaufen“ und vor allem, man muß den Anschein von „Unausweichlichkeit“ dieser Maßnahmen erwecken. Dies gedenken sie nun über den Ukrainekrieg und die Sanktionen zu erreichen. Es ist ein abgekartetes Spiel.

So kurz wie möglich gefaßt: Es geht um mehr politische Kontrolle über Wirtschaft und Gesellschaft unter Führung eines totalitären technokratischen Systems, das sich aber nicht offen totalitär zeigen kann, da sonst die Widerstände zu groß wären. Daher die Verkleidung in vermeintlich „schicksalhafte“ (geo)politische Entwicklungen, durch die Politiker „gezwungen“ seien, so zu handeln. Die altbekannte dialektische Methode: Problem – Reaktion – Lösung.


Die Europäische Kommission erklärte am Mittwoch, es gebe „keinen Grund zu der Annahme, dass sich dieses Muster ändern wird“, was die abnehmenden russischen Erdgasströme vor dem Winter betrifft. In einer Pressemitteilung veröffentlichte sie einen neuen umfassenden Plan, der die Mitgliedstaaten dazu auffordert, den Gasverbrauch sofort und „freiwillig“ zu senken.

Der Plan sieht eine erhebliche Senkung des Gasverbrauchs um 15 % in den nächsten acht Monaten vor und erfordert laut Bloomberg drastische Maßnahmen in der Industrie, bei den Energieerzeugern und sogar in den Haushalten der Bürger.

Ursula von der Leyen, Frans Timmermans, Kadri Simson und Thierry Breton bei der Ankündigung des Energiesparplans „Gas sparen für einen sicheren Winter“. Bild: Europäische Kommission

Die EU-Exekutive stellte fest, dass es sich bei den anfänglichen Kürzungen um freiwillige Kürzungen handeln würde. In einem beispiellosen Vorschlag hat die Kommission jedoch gefordert, dass sie im Falle eines EU-weiten Alarms, „wenn ein erhebliches Risiko einer schwerwiegenden Gasknappheit besteht oder eine außergewöhnlich hohe Gasnachfrage auftritt, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt“, die Befugnis hat, verpflichtende Kürzungen zu verhängen.

Das Kommuniqué „Gas sparen für einen sicheren Winter“ wird eingeleitet, indem die „Bewaffnung von Gasexporten“ durch den Kreml getadelt und verurteilt wird, heißt es in dem Dokument:

Die Europäische Union sieht sich dem Risiko weiterer Kürzungen der Gaslieferungen aus Russland ausgesetzt, da der Kreml die Gasexporte als Waffe einsetzt, wobei fast die Hälfte unserer Mitgliedstaaten bereits von Lieferkürzungen betroffen ist. Wenn jetzt Maßnahmen ergriffen werden, können sowohl das Risiko als auch die Kosten für Europa im Falle einer weiteren oder vollständigen Unterbrechung verringert und die Widerstandsfähigkeit der europäischen Energieversorgung gestärkt werden.

Die Kommission schlägt daher heute ein neues Rechtsinstrument und einen europäischen Plan zur Verringerung der Gasnachfrage vor, um den Gasverbrauch in Europa bis zum nächsten Frühjahr um 15 % zu senken. Alle Verbraucher, öffentlichen Verwaltungen, Haushalte, Eigentümer öffentlicher Gebäude, Energieversorger und die Industrie können und sollten Maßnahmen ergreifen, um Gas zu sparen. Die Kommission wird auch die Arbeiten zur Diversifizierung der Versorgung beschleunigen, einschließlich des gemeinsamen Einkaufs von Gas, um die Möglichkeiten der EU zur Beschaffung alternativer Gaslieferungen zu verbessern.

Was das vorgeschlagene „Recht“ betrifft, einen unionsweiten Alarm auszurufen, der zwingende Befugnisse der europäischen Exekutive auslösen würde, so ist diese Formulierung im folgenden Abschnitt enthalten:

Die Kommission schlägt eine neue Verordnung des Rates über koordinierte Maßnahmen zur Verringerung der Gasnachfrage vor, die sich auf Artikel 122 des Vertrags stützt. Die neue Verordnung würde für alle Mitgliedstaaten das Ziel vorgeben, die Gasnachfrage zwischen dem 1. August 2022 und dem 31. März 2023 um 15 % zu senken. Die neue Verordnung würde der Kommission auch die Möglichkeit geben, nach Konsultation der Mitgliedstaaten einen „Unionsalarm“ zur Versorgungssicherheit auszurufen, der allen Mitgliedstaaten eine verpflichtende Reduzierung der Gasnachfrage auferlegt.

Der Unionsalarm kann ausgelöst werden, wenn ein erhebliches Risiko einer schwerwiegenden Gasverknappung oder einer außergewöhnlich hohen Gasnachfrage besteht. Die Mitgliedstaaten sollten ihre nationalen Notfallpläne bis Ende September aktualisieren, um aufzuzeigen, wie sie das Reduktionsziel erreichen wollen, und der Kommission alle zwei Monate über die Fortschritte berichten. Mitgliedstaaten, die solidarische Gaslieferungen beantragen, müssen nachweisen, welche Maßnahmen sie zur Reduzierung der Nachfrage im eigenen Land ergriffen haben.

Die außergewöhnlichen Maßnahmen (und die Befugnisse, die Brüssel anscheinend für sich beansprucht) kommen inmitten dessen, was ein von Bloomberg zitierter Analyst als die „größte Energiekrise in der Geschichte Europas“ bezeichnete – auch weil das Schicksal der Nord Stream 1-Lieferungen nach Deutschland kurz- und mittelfristig unklar bleibt.

Und es sieht so aus, als würde die Krise nicht nur diesen Winter, sondern Jahre andauern, wie Javier Blas von Bloomberg betont: „Die Europäische Kommission warnt nicht nur vor der Gasversorgung im kommenden Winter, sondern weist auch auf Probleme für den Winter 2023-24 hin (der Grund dafür ist, dass man, wenn man in diesem Winter alle Vorräte aufbraucht, für den nächsten Winter in Schwierigkeiten gerät).“

Dies und das Gerede über Putins „Bewaffnung“ der Energie, das die Krise mit einem Krieg gleichsetzt, erlaubte es Ursula von der Leyen natürlich, so weit zu gehen und zu behaupten, die EU könne eine Drosselung des Gasverbrauchs erzwingen. Natürlich sind dabei der massive Widerstand und die Proteste der EU-Bevölkerung noch nicht einmal berücksichtigt, da sogar „Haushalte“ von den erzwungenen Kürzungen betroffen wären, die von den nationalen Regierungen über Brüsseler Richtlinien angeordnet werden, aber Ausreißerländer wie Viktor Orbáns Ungarn würden sich wahrscheinlich nicht anschließen. In diesem Zusammenhang gab von der Leyen auch bekannt, dass derzeit eine siebte Runde von Sanktionen gegen Russland eingeleitet wird.

Schreibe einen Kommentar