August 10, 2022

Sie wollen Ihnen das Gefühl geben, der Klimawandel stelle eine „persönliche Bedrohung“ dar. Hier ist der Grund dafür – Kit Knightly

Quelle: They want you to feel climate change is a “personal threat”. Here’s why. – OffGuardian

„Die Klimakrise ist eine Krise der öffentlichen Gesundheit“, so lautete ein Tweet von Hillary Clintons offiziellem Twitter-Account gestern Nachmittag.

Der Tweet enthielt einen Link zu einer Nachrichtenmeldung, in der behauptet wurde, dass in Spanien und Portugal in der vergangenen Woche mehr als tausend Menschen aufgrund der Hitzewelle gestorben seien (inzwischen wurde diese Zahl auf über 2000 korrigiert).

Ich will mich nicht auf die Mathematik einlassen, aber bei zwei Ländern mit insgesamt rund 58 Millionen Menschen sind 2000 in einer Woche nicht sehr viel.

Und wie ich auf Twitter anmerkte, können wir in einer post-Covid-Welt nicht wirklich sicher sein, was „durch die Hitze gestorben“ überhaupt bedeutet.

Ein Beispiel: Wir sehen bereits Fälle von Ertrinken, die als „Hitzewellen-Todesfälle“ bezeichnet werden … weil sie nicht geschwommen wären, wenn es nicht so heiß gewesen wäre.

Aber wir sind nicht hier, um noch mehr Zahlen oder Definitionen zu überprüfen. In diesem Artikel geht es darum, die Botschaft hinter dem Tweet hervorzuheben, und die ist nicht neu. Es geht darum, die Befugnisse, die die Staaten durch „Covid“ erworben haben, auf den „Klimawandel“ anzuwenden.

Vielleicht bedeutet das „Klimalockdowns“ oder „Klimapässe“, oder Rationierung von Treibstoff oder Reiseverbote … aber was auch immer für Begriffe oder Phrasen sie letztendlich verwenden, es ist auf jeden Fall eine fleischgewordene autoritäre Fantasie.

Das ist das Ziel, und das war es von Anfang an.

Seit den ersten Tagen der „Pandemie“ gab es ständige (und lächerliche) Versuche, „Covid“ und „Klima“ in der öffentlichen Meinung miteinander zu verbinden.

Zunächst wurde eine direkte Verbindung zwischen den beiden hergestellt, und bis heute wird versucht, den Klimawandel als Ursache für weitere Zoonosepandemien darzustellen. Aber das hat nie wirklich gefruchtet.

Die konsequenteste und durchdringendste Botschaft war der Versuch, den „Klimawandel“ nicht als Umweltproblem, sondern als Problem der „öffentlichen Gesundheit“ darzustellen.

Diese Nachricht erschien erstmals im März 2020, als die Pandemie noch keine drei Monate alt war. Das „British Medical Journal“ veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „The WHO should declare climate change a public health emergency“ [Die WHO sollte den Klimawandel zum gesundheitlichen Notfall erklären, Anm. d. Übersetzers], in dem argumentiert wurde, dass die globale Erwärmung weitaus gefährlicher sei als ein einfaches Virus und genauso ernst genommen werden sollte.

Niemand hat wirklich zugehört. In den zwei Jahren seither haben sie immer wieder versucht, das Thema wieder aufzugreifen, aber es kommt nie an.

Schon wenige Wochen nach dem Lockdown wurde uns gesagt, dass er den Planeten heilen würde, und Journalisten fragten: „Wenn wir das für Covid tun können, warum nicht auch für das Klima?“

Im September 2020 sprachen sie von der „Vermeidung eines Klimalockdowns“.

Im März 2021 tauchten Berichte auf, in denen behauptet wurde, wir bräuchten „alle zwei Jahre einen Covid-Lockdown“, um unsere Klimaziele zu erreichen.

Im Sommer 2021 gab der jüngste IPCC-Bericht Anlass zu Gesprächen über die „Umstellung von Covid auf das Klima“, die nie wirklich in Gang kamen.

Im März dieses Jahres wiederholte die Denkfabrik „Public Policy Project“ die Forderung, die WHO solle den Klimawandel als „öffentlichen Gesundheitsnotstand“ anerkennen.

Und gerade gestern hat das BMJ wieder zugeschlagen und zwei Artikel zum selben Thema veröffentlicht. Der eine warnt vor den „unbequemen Wahrheiten der Gesundheits- und Klimakrise, die nicht einfach ignoriert werden können“, der andere trägt den Titel „Murmeltiertag: Die Zeichen des Klimanotstands sind wieder da.“

Es ist ein neuer Vorstoß in Arbeit, und der Gedanke dahinter ist klar.

Nach Jahrzehnten der Propaganda, in denen aus „globaler Erwärmung“ „Klimawandel“, „globaler Erhitzung“ und schließlich „Klimanotstand“ wurde, haben die Menschen einfach keine Angst davor.

Vielleicht ist es das unterbewusste Wissen, dass es sich um eine Propagandakampagne handelt, vielleicht sind es die buchstäblichen 60 Jahre gescheiterter Prophezeiungen, aber was auch immer es ist, die Menschen haben keine Angst – nicht so wie sie es bei Covid hatten.

Die Mächtigen haben dies so ziemlich selbst zugegeben. Es gibt einen aufschlussreichen „Sky News“-Artikel darüber, der erst vor ein paar Tagen erschienen ist und die Überschrift trägt:

Warum ist es so schwer, die Menschen dazu zu bringen, sich um den Klimawandel zu sorgen?“

Während des Covid-Projekts veröffentlichte das „Behavioural Insights Team“ der britischen Regierung ein Memo, in dem es hieß, dass die Menschen nicht genug Angst vor dem Covid-Projekt hätten und dass die Botschaften geändert werden müssten, um die Menschen zur Einhaltung der Vorschriften zu bewegen:

Das Gefühl der persönlichen Bedrohung muss bei denjenigen, die selbstgefällig sind, durch eindringliche emotionale Botschaften verstärkt werden.

Dasselbe Denken gilt für den Klimawandel. Sie wollen, dass er zum neuen Covid wird, aber um das zu erreichen, müssen die Menschen „ein erhöhtes Maß an persönlicher Bedrohung“ spüren.

Das bedeutet, dass man die Gefahren des Klimawandels mit aller Macht anprangern muss. Es bedeutet, Todeszahlen zu fälschen und alarmierende Statistiken zu erstellen. Und es bedeutet, diese Schlagzeilen mit einflussreichen Persönlichkeiten – wie Hillary Clinton – zu spicken, die den Klimawandel als eine „Krise der öffentlichen Gesundheit“ bezeichnen.

Deshalb wird über die Hitzewelle mit so absurden Begriffen gesprochen. Deshalb hat das Vereinigte Königreich zum ersten Mal einen nationalen Notstand wegen der Hitzewelle ausgerufen, und deshalb erwägt Biden, einen „Klimanotstand“ auszurufen (was auch immer das heißen mag).

Deshalb wird vor „Tausenden von Toten“ gewarnt, und plötzlich gibt es „Waldbrände“ (die sich als Brandstiftung herausstellen).

Deshalb haben Ärzte begonnen, den „Klimawandel“ buchstäblich zu diagnostizieren, als wäre er eine Krankheit.

Sie wollen – und müssen – das Klimagespräch verändern. Es geht nicht mehr um die Umwelt, sondern um die „öffentliche Gesundheit“.

Der Klimawandel wird umbenannt – er ist nicht länger eine Bedrohung für den Planeten, sondern eine Bedrohung für Sie.

Und sobald diese Botschaft bei den Menschen angekommen ist, werden sie sich umdrehen und sagen: „Also, was diese Klimalockdowns angeht …“.

Schreibe einen Kommentar