November 29, 2021

Fehlbesetzte „journalistische“ Arbeitsplätze: Sinnbild des Totalversagens eines ganzes Berufsstandes – Tut was Gutes und werdet Frittenwender oder Müllsammler

Quelle: Überlaufene Impfstationen: Sinnbild des politischen Corona-Versagens – WELT

Daß es in der Corona-Politik kein „Versagen“ gibt, sondern die Entwicklung genau so gewollt ist, wurde bereits nachgewiesen. Und mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Auf meiner Seite stehen mittlerweile mehr als 1000 Artikel, schätzungsweise drei Viertel davon zur Agenda hinter dem „Covid-19“-Schleier.

Es kommt allerdings auf die Perspektive an: Aus Sicht der eigentlichen und angeblichen Funktion des Journalismus, also „Information“, „Bildung“ oder „Aufklärung“, handelt es sich bei der Berichterstattung Berichtbestattung der „Qualitäts“-Presse um einen Totalausfall. Eine Katastrophe, ein Debakel und Desaster, ein regelrechtes Schwarzes Loch. Absolut Null.

Aus Sicht der Machteliten jedoch ist es genau umgekehrt: Dann müßte man dem Failstream allerdings bescheinigen, sogar einen herausragend guten Job zu machen, nämlich den der Verschleierung, Vernebelung und Vertuschung der Agenda, die auf der Kasperletheaterbühne für die lieben Kleinen Corona tanzen läßt, um im Hintergrund eine radikale technokratisch-totalitäre Umgestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft vorzunehmen. In diesem Sinne wären diese Leute ja fast schon „Genies“ …

Nämlich, ob nun bewußt oder unbewußt, geniale Gatekeeper …

Zitat Hochgradfreimaurer Albert Pike: „Die Masse ist wie ein großer, träger, behäbiger Koloss, der seine Arme und Beine nur sehr langsam hebt“. Ah jo. Und deshalb wird es höchstwahrscheinlich so kommen, wie es nicht hätte kommen müssen, würden sich diese ganzen Journalisten-Laiendarsteller zur Abwechslung mal wieder geistig bewegen (aber nicht nur sie, versteht sich). Stattdessen wird echter Erkenntnisfortschritt permanent ausgebremst, blockiert, diffamiert und als Siewissenschontheorien verleumdet. Na dann bitte. Geliefert wie bestellt. Ihr wollt es – ihr werdet es so bekommen.

Tut euren Mitmenschen einen Gefallen und macht endlich was Produktives: Werdet Frittenwender oder Müllsammler. Helft alten Omis über die Straße oder Katzen aus Bäumen. Glaubt mir, die Tiere freuen sich. Aber in Gottes Namen, what the fuck: Hört endlich auf, so zu tun, als wärt ihr Journalisten. Seid ihr nicht. Definitiv nicht. Und dabei rede ich selbstverständlich noch nicht von den gekauften und korrupten Gatekeepern z.B. des „Spiegel“, der sich von Impfinvestor Gates mit – meiner Kenntnis nach – bislang 5.3 Millionen (!) schmieren ließ, sonst müßte ich mich nur wieder unnötig aufregen über solche kriminellen Komplizen.

Es ist mir ganz einfach egal. Mein Vorrat an Mitgefühl ist absolut erschöpft. Gerade ihr, deren Aufgabe es ist, solche Dinge zu erhellen, nachzuforschen, in einem Wort: zu recherchieren, betätigt euch unnötigerweise und auch noch freiwillig an einem der größten Verbrechen der Weltgeschichte. Statt aufzuklären, wiederholt ihr wie bewußtlose Biobots denselben Bullshit bis zur Besinnungslosigkeit.

Erbärmlich.

Schreibe einen Kommentar