September 29, 2022

Ghislaine Maxwell und das Geheimnis von „A-17“ – Ryan Matters

Quelle: Ghislaine Maxwell & the mystery of “A-17” | NewBraveWorld

Im November letzten Jahres gab Epsteins Komplizin und verurteilte Sexualstraftäterin Ghislaine Maxwell ein Exklusivinterview mit Daphne Barak von der „Mail on Sunday“.

Während des Interviews machte sie einige wirklich bizarre Bemerkungen, die die meisten Leute als Tiraden einer wahnhaften Verbrecherin abtaten:

Es geschehen seltsame Dinge [in meiner Gefängniszelle]. Die Toilettenspülung geht an, die Dusche geht an, wenn niemand in der Nähe ist. Wenn das passiert, alarmiert das die Wärter, also habe ich einen „Zellengenossen“ namens A-17 geschaffen, und wenn etwas Seltsames passiert, schiebe ich es auf A-17.

Sie haben richtig gelesen. Ghislaine behauptete, sie habe einen imaginären Freund erfunden, den sie „A-17“ nannte.

Und jetzt wird es seltsam (ich weiß, dass Sie denken: „Das soll noch nicht der seltsame Teil gewesen sein!?“).

Als das FBI eine Razzia in Trumps Residenz in Mar-a-Lago durchführte, beschlagnahmte es 27 Kisten und 11 geheime Dokumente. Unter diesen 27 Kisten befand sich eine mit der Aufschrift „A-17“.

Was hat es damit auf sich? Bezieht sich „A-17“ auf eine Art hochgeheimes CIA-Namenssystem? Hat Ghislaine in einem Code kommuniziert?

Wie auch immer die Antwort ausfällt, sie fügt dem Rest von Maxwells scheinbar wahnhaften Kommentaren eine neue Dimension hinzu. Was hat sie kommuniziert und mit wem?

Schreibe einen Kommentar