Juli 27, 2021

Herausgeber des British Medical Journal: Gefängnisstrafen für Politiker wegen Covid-19-„Fehltritten“ – National Review

Was uns ein neuer Artikel im „British Medical Journal“ über die Ziele der technokratischen Klasse erzählt.

Quelle: British Medical Journal Editor: Jail Leaders Who Made Covid Missteps | National Review

Die „Experten“-Klasse will Gehorsam – also eine Technokratie errichten – und nutzt die COVID-Katastrophe, um die Vorstellung zu fördern, dass sie das Sagen haben sollte.

Zu diesem Zweck plädiert ein Artikel von Kamran Abbasi, leitender Redakteur des „British Medical Journal“, dafür, dass die Regierungschefs – womit er eindeutig Donald Trump meint – vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen „Sozialmordes“ für alle COVID-Todesfälle des letzten Jahres angeklagt werden sollten. Auszug aus seinem Artikel „Covid-19: Social Murder, They Wrote -gewählt, unverantwortlich und reuelos“:

„Wenn Politiker und Experten sagen, dass sie bereit sind, Zehntausende von vorzeitigen Todesfällen um der Bevölkerungsimmunität willen oder in der Hoffnung, die Wirtschaft zu stützen, zuzulassen, ist das dann nicht vorsätzliche und rücksichtslose Gleichgültigkeit gegenüber dem menschlichen Leben? Wenn politisches Versagen zu wiederholten und falsch getimten Lockdowns führt, wer ist dann für die daraus resultierenden, nicht vorsätzlichen übermäßigen Todesfälle verantwortlich? Wenn Politiker vorsätzlich wissenschaftliche Ratschläge, internationale und historische Erfahrungen und ihre eigenen alarmierenden Statistiken und Modellrechnungen vernachlässigen, weil zu handeln ihrer politischen Strategie oder Ideologie zuwiderläuft, ist das rechtmäßig?

Ist Untätigkeit Handeln? Wie groß ist die Unterlassung, nicht sofort zu handeln, nachdem die Weltgesundheitsorganisation am 30. Januar 2020 einen öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationalem Interesse erklärt hat?

Zumindest könnte man Covid-19 als ‚Sozialmord‘ einstufen.“

Wie würden diese Verwerflichen zur Rechenschaft gezogen werden?

„Eine Pandemie hat Auswirkungen sowohl auf die Bewohner eines Landes als auch auf die internationale Gemeinschaft, sodass souveräne Regierungen wohl gegenüber der internationalen Gemeinschaft für ihre Handlungen und Unterlassungen in Bezug auf Covid-19 zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie sie vom Internationalen Strafgerichtshof geahndet werden, umfassen nicht die öffentliche Gesundheit. Aber David Scheffer, ein ehemaliger US-Botschafter für Kriegsverbrechen, schlägt vor, dass wir die Definition von Verbrechen auf die öffentliche Gesundheit ausweiten könnten, ‚um für die Verwaltung der öffentlichen Gesundheit während Pandemien Rechenschaft abzulegen‘.“

Der Artikel identifiziert die Bösewichte:

„Von den Vereinigten Staaten bis Indien, vom Vereinigten Königreich bis Brasilien fühlen sich die Menschen verletzlich und durch das Versagen ihrer Führer verraten. Die über 400.000 Todesfälle durch Covid-19 in den USA, 250.000 in Brasilien, je 150.000 in Indien und Mexiko und 100.000 in Großbritannien – machen die Hälfte der weltweiten Covid-Todesfälle aus, die auf das Konto von nur fünf Nationen gehen.“

Raten Sie mal, welches Land nur mit einem mickrigen Satz davonkommt? China natürlich, ohne Xi Jinping ausdrücklich zu erwähnen:

„Die Aussicht auf Rechenschaftspflicht in Autokratien wie China und Russland ist noch weiter entfernt und hängt von starken internationalen Institutionen und dem Mut der Bürger ab.“

Aber China ist das Land, das dafür verantwortlich ist, diese Geißel auf die Welt loszulassen – nicht Trump, nicht Johnson, noch die Führer von Indien und Brasilien. China ließ schon früh keine internationalen Gesundheitsexperten ins Land, sperrte whistleblowende Ärzte ein, die versuchten, die Welt zu warnen, und erlaubte erst jetzt – ein Jahr später – endlich, dass sein Labor in Wuhan inspiziert wird. Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass das Virus aus einem Labor entwichen ist, wie einige vermuten, wird China historische Schande erlangen.

Hier ist der eigentliche Punkt des Artikels:

„Mehr als nur ein paar Länder haben in ihrer Reaktion auf das Virus versagt; die globalen Fehltritte sind zahlreich und werden vom ‚Independent Panel for Pandemic Preparedness and Response‘ gut dokumentiert. Ihr Bericht fordert den umfassenden Einsatz von nicht-pharmazeutischen Maßnahmen – die Mittel, mit denen diese Maßnahmen eine Pandemie eindämmen, seien ‚wohlbekannt‘ – und von den Regierungen, die Gleichberechtigung zu unterstützen, das globale Pandemiewarnsystem neu zu erfinden und zu modernisieren, Pandemiebedrohungen ernst zu nehmen und besser mit anderen Nationen und der WHO zusammenzuarbeiten. Durch dringendes und kooperatives Handeln in diesen Bereichen wird die Welt am besten auf jede zukünftige Pandemie vorbereitet sein.“

Geben Sie sich keinen Illusionen hin: „Die Experten“ beabsichtigen, die Angst vor zukünftigen Pandemien als Vorwand zu nutzen, um ihre eigene Macht zu vergrößern – unter der Ägide einer globalen Regierung, die dem demokratischen Einfluss entzogen ist.

Damit Sie nicht zweifeln, hat kein Geringerer als Anthony Fauci geschrieben, dass die UNO und die WHO gestärkt werden sollten mit dem Ziel, „die Infrastrukturen der menschlichen Existenz wieder aufzubauen.“ Diese gigantische Aufgabe erfordert „die Reduzierung der Überbevölkerung zu Hause, am Arbeitsplatz und an öffentlichen Plätzen sowie die Minimierung von Umweltbelastungen wie Abholzung, intensive Urbanisierung und intensive Tierhaltung.“

Dem fügen Fauci und sein Co-Autor schnell hinzu: „Ebenso wichtig sind die Beendigung der weltweiten Armut, die Verbesserung der sanitären Einrichtungen und der Hygiene sowie die Verringerung des unsicheren Kontakts mit Tieren, sodass Menschen und potenzielle menschliche Krankheitserreger nur begrenzte Möglichkeiten zum Kontakt haben.“

Oh, ist das alles? Stellen Sie sich das Ausmaß der internationalen Kontrolle und der aufdringlichen Bürokratie vor, die ein solches Projekt erfordern würde.

Haben die Führer in dieser Krise versagt? Ja, einige mehr als andere. Aber Beamte zu Kriminellen zu machen, denen man im Nachhinein vorwirft, nicht den (richtigen) Wissenschaftlern gefolgt zu sein, ist nur eine Hintertür, um dafür zu plädieren, dass wir die ultimative Kontrolle über die Gesellschaft an „die Experten“ abtreten.

Schreibe einen Kommentar