September 24, 2021

Klimawissenschaftler räumen übertriebene Erwärmung ein – Vijay Jayaraj, E. Calvin Beisner

Quelle: Climate Scientists Admit Exaggerated Warming – American Thinker

In der vergangenen Woche hat eine Gruppe von Wissenschaftlern Schockwellen durch die Gemeinschaft der Klimawissenschaftler geschickt. Sie wiesen kühn darauf hin, dass die derzeitigen Klimamodelle den Treibhauseffekt übertreiben.

Mit anderen Worten, sie bestätigten, was Klimaskeptiker die ganze Zeit behauptet haben: dass die meisten Computerklimamodelle eine unrealistische Erwärmung vorhersagen – eine Erwärmung, die nirgendwo in der realen Welt beobachtet wurde.

Könnte dies ein Wendepunkt für die Klimawissenschaft sein? Ist der bisher hartnäckige Widerstand gegen jede Art von Überprüfung der gefährlichen Erwärmungserzählung zu Ende?

Wissenschaftliche Methode

Die Wissenschaft ist keine Ansammlung von Fakten. Sie ist eine Methode, Fakten zu finden – eine Methode, die von Natur aus skeptisch ist. Nicht zynisch skeptisch, sondern bescheiden skeptisch. Sie besteht darauf – gemäß dem Motto der „Royal Society“, nullius in verba (grob übersetzt „Nimm niemanden beim Wort“) -, dass jede Behauptung eines Wissenschaftlers geprüft werden muss – immer und immer wieder. So formulierte der Wissenschaftsphilosoph Robert K. Merton 1938: „Die meisten Institutionen verlangen uneingeschränkten Glauben; aber die Institution der Wissenschaft macht Skeptizismus zu einer Tugend.“

Eine wissenschaftliche Hypothese wird sorgfältig untersucht und anhand der verfügbaren Beweise überprüft. Der Prozess der Etablierung einer wissenschaftlichen Wahrheit beinhaltet das ständige Bemühen der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sie zu falsifizieren, bis so viele Versuche fehlgeschlagen sind, dass die Gemeinschaft sie vorläufig akzeptiert – mit Betonung auf vorläufig.

Im Zeitalter der Prominenz nehmen die Menschen jedoch leicht an, dass Theorien, die von gefeierten Wissenschaftlern – oder einer großen Anzahl von Wissenschaftlern oder von Wissenschaftlern, die mit Regierungsbehörden verbunden sind – vertreten werden, über jeden Zweifel erhaben wären. Doch selbst Theorien, die allgemein anerkannt sind (z. B., dass sich Kontinente nicht bewegen würden oder dass alle Geschwüre durch überschüssige Magensäure verursacht würden, die durch zu saures Essen oder Angst entsteht), sind nicht immun gegen neue Herausforderungen oder Verbesserungen und wurden bereits verworfen.

Selbst die berühmtesten Wissenschaftler haben sich geirrt. Wie „EarthSky“-Redakteurin Deborah Byrd anmerkt,

Einsteins [Allgemeine] Relativitätstheorie implizierte, dass sich das Universum entweder ausdehnen oder zusammenziehen muss. Doch Einstein selbst lehnte diese Vorstellung zugunsten der akzeptierten Idee ab, dass das Universum stationär sei und schon immer existiert habe. Als [Edwin] Hubble seinen Beweis [die Rotverschiebung] für die Ausdehnung des Universums vorlegte, machte sich Einstein diese Idee zu eigen. Er nannte sein Festhalten an der alten Idee „meinen größten Fehler“.

Heute weiß man, dass sich das Universum ständig ausdehnt.

Heute befindet sich die Klimawissenschaft in Aufruhr. Theorien über eine katastrophale globale Erwärmung, die durch Kohlendioxidemissionen verursacht wird, sind lange Zeit einer sorgfältigen Prüfung entgangen – ebenso wie die Theorien über durch Säure verursachte Geschwüre und stabile Kontinente.

Klimawissenschaftler: Ja, die Modelle sind falsch

Einige Klimawissenschaftler wie Roy W. Spencer und Judith Curry weisen darauf hin, dass viele Erwärmungstheorien auf Computermodellen beruhen, die schwerwiegende Fehler aufweisen. Wenn die empirischen Beobachtungen, die der Physik-Nobelpreisträger Richard Feynman als „Schlüssel zur Wissenschaft“ bezeichnete, nicht ausreichen, um diese Theorien zu stützen, was dann? Es scheint, dass es der Anschein von Autorität ist, den der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) der Vereinten Nationen verkörpert.

Jetzt haben jedoch Wissenschaftler, die eng mit dem IPCC verbunden sind, zugegeben, dass die Modelle die Erwärmung übertreiben. Sie äußern Bedenken hinsichtlich der Unwahrscheinlichkeit der übertriebenen Erwärmungswerte.

„Science“ stellte fest: „Doch während die Klimawissenschaftler mit dieser alarmierenden Realität konfrontiert werden, sind die Klimamodelle, die ihnen helfen, die Zukunft zu prognostizieren, ein wenig zu alarmistisch geworden. Viele der weltweit führenden Modelle prognostizieren jetzt Erwärmungsraten, die die meisten Wissenschaftler, einschließlich der Modellbauer selbst, für unplausibel schnell halten.“

Diese neuen Eingeständnisse bestätigen die Erkenntnisse aus den Jahren 2014 und 2019, dass die meisten Modelle die Erwärmung übertreiben – auch wenn die Beweise dafür sprechen, dass sie nicht „ein wenig“, sondern sehr stark übertreiben.

Wissenschaftler fanden diese unrealistischen Übertreibungen heraus, indem sie die Modellleistung mit realen Temperaturdaten verglichen. Eine im Jahr 2020 veröffentlichte Studie analysierte 38 Modelle des „Coupled Model Intercomparison Project Version 6“ (CMIP6) und kam zu folgendem Schluss: „Für die unteren Troposphären- und mittleren Troposphärenschichten sowohl global als auch in den Tropen sagen alle 38 Modelle die Erwärmung in jedem Beobachtungsanalogon zu hoch voraus, in den meisten Fällen sogar erheblich, und die durchschnittlichen Unterschiede zwischen Modellen und Beobachtungen sind statistisch signifikant.“

Es gibt also solide empirische Belege dafür, dass der Glaube an eine gefährliche Erwärmung des Klimas auf der Grundlage fehlerhafter Computermodelle nicht gerechtfertigt ist.

Die Tatsache, dass die im IPCC tätigen Wissenschaftler nun die Fehler der Modelle anerkennen, könnte ein erster Schritt sein, um in der Klimawissenschaft zur Normalität zurückzukehren – d. h. zur Skepsis, die ein Markenzeichen der Wissenschaft ist -, nachdem jahrzehntelang an der Weltuntergangsbehauptung festgehalten wurde.

Aber es gibt Hindernisse auf dem Weg dorthin. In demselben „Science“-Artikel, in dem über das Eingeständnis der IPCC-Wissenschaftler berichtet wurde, dass die Modelle zu heiß laufen, wird auch der Direktor des „Goddard Institute for Space Studies“ der NASA, Gavin Schmidt, mit den Worten zitiert: „Es ist im Laufe des letzten Jahres oder so klar geworden, dass wir das nicht vermeiden können“ – ein Ausrutscher, der darauf hindeutet, dass er und andere entgegen dem der echten Wissenschaft innewohnenden Skeptizismus schon lange versucht haben, das Problem zu vermeiden. Solange diese Mentalität vorherrscht, wird die „Klimawissenschaft“ hinter dem wahren Maßstab der Wissenschaft zurückbleiben: ehrliche, demütige Selbstzweifel.

Es bleibt abzuwarten, wie die UNO diese komplexe und heikle Angelegenheit angehen wird. Ein kühnes, offenes Eingeständnis könnte das Vertrauen der Öffentlichkeit erschüttern und so die Agenda der globalen „Dekarbonisierung“ untergraben.

Dennoch gibt das Eingeständnis Hoffnung für die Zukunft der Klimawissenschaft. Viel zu viele Wissenschaftler haben sich bisher gescheut, die Weltuntergangserzählungen zu überprüfen. Dies könnte ihnen Mut machen.

Ehrliche Wissenschaftler folgen den Beweisen, wohin auch immer sie führen. Aber um aufzustehen und die Wahrheit zu sagen, müssen die Wissenschaftler auch von politischem Druck befreit werden. Die Finanzierung der Klimawissenschaft erfolgt größtenteils durch Einrichtungen, die versuchen, aus der Angst vor dem Klima politischen Nutzen zu ziehen. Das muss aufhören, und akademische Einrichtungen dürfen nicht länger als PR-Agenturen für angstmachende politische Narrative fungieren.

Vijay Jayaraj (Master of Science, Umweltwissenschaften, University of East Anglia, England), ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der „Cornwall Alliance for the Stewardship of Creation“ und wohnt in Bengaluru, Indien. E. Calvin.

Schreibe einen Kommentar