Lockdowns sind Serienkiller. Schluß damit – David Solway

Quelle: Lockdowns Are Serial Killers. End them Now. – American Thinker

Uns wird von unseren politischen Führern und den fügsamen Medien ständig gesagt, dass eine Pandemieabwehr absolut notwendig sei, wenn wir den COVID-Virus jemals besiegen wollen. Maskenpflichten, Quarantänelager, Selbstisolierung, eingeschränkte Kontaktfreudigkeit, das Schüren von Angst und Panik in der Öffentlichkeit, die Schließung von Unternehmen und die damit einhergehende Zerstörung der Wirtschaft sind wieder einmal die falsche Lösung für eine politisch heraufbeschworene Krise geworden – wieder einmal ein Déjà-vu. Das Problem ist: nichts davon funktioniert, nichts davon ist notwendig. Der texanische Tech-Professor Gilbert Berdine faßt es zusammen: „Wenn man die beispiellose wirtschaftliche Depression in Betracht zieht, wird die Geschichte diese Lockdowns wahrscheinlich als den größten politischen Fehler dieser Generation beurteilen“.

Der Psychiater Mark McDonald schreibt: „Die Amerikaner haben nicht nur Angst bekommen, sie sind auch infiziert worden von … einer Pandemie der Hysterie … einer wahnhaften Psychose. Eine Wahnvorstellung ist ein fester, falscher Glaube, der der Realität widerspricht. Die Amerikaner glauben heute, dass wir unsere Geschäfte geschlossen halten müssen, dass wir unsere Kinder zu Hause behalten müssen, dass wir Masken über unseren Gesichtern tragen und uns von den Menschen isolieren müssen, um uns am Leben zu erhalten. Das ist falsch. Das ist eine Lüge. Und sie bringt uns um. Sie tötet uns körperlich, geistig, sozial und psychologisch, sie tötet unser Land, und sie muss aufhören.“

Es besteht kein Zweifel, dass ein Lockdown jedes Land „tötet“ und das städtische Zentrum des kulturellen Lebens und der wirtschaftlichen Aktivitäten zerstört, wo immer er verhängt wurde. Nehmen wir zum Beispiel London, eine große und historische Metropole, die zu einer virtuellen Geisterstadt geworden ist, kommunal tot, überall Geschäfte und Betriebe, die geschlossen wurden und nie wieder geöffnet werden, ein Vorbote eines massiven finanziellen Zusammenbruchs. London ist gefallen. Und viele Städte und Nationen im Westen werden diesem Beispiel folgen. Schauen Sie sich New York, Chicago und L.A. an.

Eine eindrucksvolle Bestätigung für die Absurdität und Schädlichkeit der Lockdowns liefert die kürzlich in Umlauf gebrachte „Great Barrington Declaration“, die von bedeutenden Ärzten und Epidemiologen ausgearbeitet und unterzeichnet wurde und zu folgendem Schluss kommt:

„Diejenigen, die nicht schutzbedürftig sind, sollten sofort wieder ein normales Leben führen dürfen. Einfache Hygienemaßnahmen wie Händewaschen und der Aufenthalt zu Hause im Krankheitsfall sollten von allen praktiziert werden, um die Herdenimmunitätsschwelle zu senken. Schulen und Universitäten sollten für den persönlichen Unterricht geöffnet sein. Außerschulische Aktivitäten, wie z.B. Sport, sollten wieder aufgenommen werden. Junge Erwachsene mit geringem Risiko sollten normal und nicht von zu Hause aus arbeiten. Restaurants und andere Geschäfte sollten geöffnet werden. Kunst, Musik, Sport und andere kulturelle Aktivitäten sollten wieder aufgenommen werden. Menschen, die stärker gefährdet sind, können, wenn sie es wünschen, daran teilnehmen, während die Gesellschaft als Ganzes den Schutz genießt, der den Schwachen durch diejenigen gewährt wird, die Herdenimmunität aufgebaut haben.“

Zusätzlich zu der wachsenden Abweichung von der offiziellen Politik stimmten 25 Wissenschaftler aus sieben Ländern, die im Oktober 2020 am „Truth Over Fear“-Gipfel teilnahmen, „darin überein, dass die Lockdowns weitaus mehr Schaden anrichten als COVID-19 selbst, und viele glauben, dass die Pandemie mit den Plänen der globalen Eliten verbunden ist, durch den „Great Reset“ einen weltweiten sozialistischen Überwachungsstaat einzuführen.

Die irische Biomedizinerin Dr. Dolores Cahill argumentiert: „Es war keine moralische, ethische, rechtliche, wissenschaftliche oder medizinische Grundlage bekannt“, dass die Weltgesundheitsorganisation am 11. März 2020 eine Pandemie ausrief. Zu diesem Zeitpunkt lag die Zahl der COVID-19-Todesfälle bei einem Prozent der jährlichen Grippetodesfälle. Das spielte also keine Rolle. Justin Haskins, Redaktionsdirektor des Heartland Instituts, schreibt:

„Für diejenigen von uns, die freie Märkte unterstützen, ist der Große Reset nichts weniger als erschreckend… Zu allem Überfluss hat die Linke während der COVID-19-Pandemie bereits bewiesen, dass sie die politischen Realitäten inmitten einer Krise radikal verändern kann, sodass es nicht schwer zu erkennen ist, inwiefern … die gegenwärtige Pandemie eine ‚goldene Gelegenheit‘ für einen radikalen Wandel ist… die Menschheit dramatisch in Richtung einer stärkeren Regierungskontrolle zu drängen. Ein radikaler – und katastrophaler – Wandel ist genau das, was wir bekommen werden“.

In ähnlicher Weise werden wir, wie John Zmirak in „The Stream“ schreibt, darauf geschult, uns einen Zustand erlernter Hilflosigkeit anzueignen, „der durch drei Hauptmerkmale gekennzeichnet ist: eine passive Reaktion auf ein Trauma, nicht daran zu glauben, dass ein Trauma kontrolliert werden kann, und Stress. Unsere politischen Meister auf der linken Seite benutzen den Virus als Vorwand für einen Großen Neuanfang, indem sie die Bürger im ganzen Westen ihrer traditionellen Freiheiten berauben, insbesondere ihrer privaten Eigentumsrechte. Warum sonst sollten sie uns nutzlose Lockdowns auferlegen, obwohl die Zahl der durch das Virus verursachten Todesfälle so stark zurückgegangen ist?“

Haskins‘ und Zmiraks Verdächtigungen werden durch den Gründer des Weltwirtschaftsforums und Chefbefürworter des „Great Reset“ selbst, Klaus Schwab, bestätigt. In seinem neuen Buch „COVID-19: The Great Reset“ spielt Schwab die Bedeutung des Virus herunter, während er es als einen günstigen Vorwand betrachtet, die Welt neu zu gestalten und eine „vierte industrielle Revolution“ zu entfesseln, die Privateigentum beseitigt, Reisen einschränkt und einen Überwachungsstaat errichtet, in dem jeder gechipt und überwacht wird. Die Lockdowns sind eine Möglichkeit, die Bevölkerung für eine technokratische Revolution weichzukochen, die von einem Klub von Milliardären, ihren politischen Adjutanten und ausgewählten „Experten“ angeführt wird. Schwabs Bücher machen dies deutlich.

Die Lockdown-Leute – Kommunalpolitiker, Gouverneure und von der Regierung beschäftigte Medizinalbeamte, von denen viele, zutiefst ungelesen und nur wenig ausgebildet, vielleicht noch nie etwas von Schwab gehört haben – haben sich die Statistiken nicht angeschaut – oder besser gesagt, sie wollten es offenbar nicht, da die Daten ihre Behauptungen kategorisch widerlegen würden. Der pensionierte Richter Brian Giesbrecht aus Manitoba zeigte kürzlich, dass „die Zahl der Todesopfer in New York im September etwa 1.700 pro Million Einwohner betrug, in New Jersey 1.800 pro Million und in Haiti weniger als 19 pro Million“. Die Diskrepanz ist erschütternd. Warum ist das so? Haiti war ein zu armes Land, um Sperrmaßnahmen zu installieren, und segelte mit geringen Schäden durch die Pandemie. Dasselbe gilt für Belarus.

Die Sterblichkeitsraten in den beiden hier genannten amerikanischen Staaten sind mehr als fünfmal so hoch wie in Schweden und 20mal so hoch wie in Weißrussland. Wohlhabende Länder, die sich nicht abgeschottet haben, wie Schweden und Japan, schneiden unermesslich besser ab als ihre industrialisierten Pendants, die auf die drastischen Bestimmungen dubioser „Experten“ wie Neil Ferguson, der ständig falsch liegt, und Anthony Fauci, der das eine und dann wieder das andere sagt, je nachdem, wie der Wind des politischen Kalküls weht, hereingefallen sind. (Fauci, der jetzt auf der Notwendigkeit besteht, Masken zu tragen, wurde in der Öffentlichkeit maskenlos gesichtet).

Was ist, so können wir fragen, mit der scheinbaren Spitze in positiven Testfällen, die erneute drakonische Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus gerechtfertigt haben soll und die Maskenmanie angeheizt hat – Masken können Hypoxie, Gingivitis und bakterielle Pneumonien verursachen – und zu einer zweiten Runde von staatlich verordneten Lockdowns geführt hat? Dies ist eine falsche Statistik, die leicht zu entlarven ist. Die authentische Statistik ist die Morbiditätsrate und die Anzahl der COVID-Patienten auf der Intensivstation, Zahlen, die die Infektionsfälle nicht verfolgen. Der wahre Grund für die Diskrepanz zwischen Infektions- und Todesfällen ist also nicht schwer zu ermitteln. Wie „The Conversation“ berichtet: „Die Zahl der Fälle ist nicht gestiegen, weil die Zahl der Erkrankten zugenommen hat, sondern weil mehr Tests durchgeführt werden“. Außerdem „ist es wahrscheinlich, dass unter der stetig steigenden Zahl von Menschen, die seit Juni positiv auf die Krankheit getestet wurden, ein zunehmender Anteil jung ist … sodass die Krankheit für jeden Erkrankten dramatisch weniger tödlich ist“.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass der jüngste Rückgang der tatsächlichen Zahl der Todesfälle „so schnell und so groß ist, dass eine logarithmische Skala erforderlich ist, um ihn in einem Diagramm zu erfassen“. Aber man würde es nicht wissen, wenn man die Nachrichten hört, die Zeitungen liest oder die täglichen Gesundheitsbulletins konsumiert. Es ist erwähnenswert, dass „The Conversation“ eine eiskalte akademische und fanatisch feministische Website ist, die regelmäßig die Wahrheit verzerrt, um eine linke Agenda zu fördern. Die müssen am Steuer eingeschlafen sein, um endlich mal etwas richtig zu machen.

Das MDI-Institut hat ebenfalls eine rationale Einschätzung der Situation vorgenommen. „[W]enn wir uns die jährlichen Zahlen des letzten Jahrzehnts ansehen, stellen wir fest, dass … die tägliche Wiederholung … von Daten über ’neue Fälle‘, ‚kumulative aktive Fälle‘ und ‚kumulative Todesfälle‘ ein Gefühl der Angst und Dringlichkeit aufrechterhalten hat, das in keinem Verhältnis zur Realität steht“. Der Augenarzt Dr. Richard Urso weist auf die Tatsache hin, dass Viren auf konsistente Weise agieren, was „einen großen Peak zu Beginn“ und einen kleineren Peak „etwa 110 Tage später“ zur Folge hat, nachdem die Kurve trotz der hohen Zahl der gemeldeten Fälle abstürzt. Was wir jetzt haben, so Urso, ist ein „falldemisches“ Virus, was uns nichts über die Häufigkeit der Letalität sagt. Aber es gibt einen Vorbehalt. Die Morbiditätsrate wird in den Lockdown-Ländern künstlich aufrechterhalten oder aufgebläht, weil die Herdenimmunität weiterhin aufgeschoben oder verhindert wird. Lockdowns stoppen oder verringern nicht die Auswirkungen der Pandemie, sie arbeiten Hand in Hand mit ihr.

Ein weiterer Grund für den Spike bei den Infektionsfällen hat mit der Testmethode zu tun. RT-PCR-Tests (Reverse Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktion) sind zu empfindlich, um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen. Wie CEBM festgestellt hat, „könnte dieser Nachweis einem Virus entsprechen, das jetzt nicht mehr in der Lage ist, Zellen zu infizieren und sich zu vermehren… Das bedeutet, dass das PCR-Positiv ein nicht infektiöses Positiv ist“. Oder wie die BBC es ausdrückt: „Die Tests könnten ein totes Virus auffangen.“ Die Virologie in Down Under ist begeistert von RT-PCR-Tests, räumt aber ein, dass „ein positives Ergebnis nicht bedeutet, dass ein Virus vorhanden ist“, sondern nur, dass es das war. Dies erklärt die Tatsache, dass „falsch-positive Ergebnisse“, die bei solchen Tests auftreten, erschreckend groß sind und dass der Test nur als „Ersatzindikator“ verwendet wird.

Im Idiolekt der CDC heißt es: „Genesene Personen können bis zu 3 Monate nach Ausbruch der Krankheit weiterhin nachweisbare SARS-CoV-2-RNA in Proben der oberen Atemwege absondern, wenn auch in Konzentrationen, die erheblich niedriger sind als während der Krankheit, in Bereichen, in denen sich das replikationsfähige Virus nicht zuverlässig erholt hat und eine Infektiosität unwahrscheinlich ist“. Die CDC kommt zu dem Schluss, dass es irreführend ist, sich auf testbasierte Strategien zu verlassen, und empfiehlt, dass „Personen, die nach derzeitigem Kenntnisstand nicht mehr infektiös sind, nicht unnötig isoliert und von der Arbeit oder anderen Verantwortlichkeiten ausgeschlossen werden“. Mit anderen Worten: Tests, die inerte virale RNA aufnehmen, sind unzuverlässig. Osteuropäische Ärzte sind ebenso überzeugt. Die bulgarische Pathologenvereinigung zum Beispiel zweifelt nicht daran, dass „diese PCR-Tests als diagnostisches Instrument zur Bestimmung einer angeblichen Infektion durch ein angeblich neues Virus namens SARS-CoV-2 bedeutungslos sind“.

Natürlich gibt es eine große Anzahl von Standorten und Studien, die auf der Wirksamkeit der Tests bestehen, aber der ausschlaggebende Punkt kommt vom Erfinder des PCR-Diagnosetests, dem verstorbenen Nobelpreisträger Dr. Kary Mullis, der sagte: „Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind oder dass das, was Sie am Ende bekommen haben, Sie schädigen wird“. (Vgl. „COVID-19 Unmasked“, ca. ab 58:20). Natürlich ist von „Faktenprüfern“ wie Reuters, FullFact und anderen, die Mullis verachten, die übliche Desinformation zu erwarten. Die Realität sieht so aus, dass die COVID-Morbidität im Abnehmen begriffen ist, außer in Ländern, die wieder einen COVID-Lockdown eingeführt haben, also faktisch eine virale Diktatur.

Ein zusätzlicher Faktor, der die Sterblichkeitsrate in die Höhe treibt, ist die irreführende Praxis, die Zahl derer, die an COVID gestorben sind, mit der Zahl derer, die mit COVID gestorben sind, zu verwechseln. Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Task Force des Weißen Hauses, erklärt: „Alle Todesfälle von Patienten mit einer Verbindung zu COVID-19 werden jetzt als COVID-19-Todesfälle eingestuft, unabhängig von der Ursache oder den zugrunde liegenden Gesundheitsproblemen, die zum Tod mit hätten beitragen können.“ Das Problem wird noch komplizierter, wenn man die „Fallsterblichkeitsrate“ zur „rohen Sterblichkeitsrate“ in Beziehung setzt, die „die Wahrscheinlichkeit misst, dass jeder Einzelne in der Bevölkerung an der Krankheit stirbt; nicht nur diejenigen, die infiziert sind oder als infiziert bestätigt wurden“ – abgesehen von der eklatant offensichtlichen Tatsache, dass nicht jeder in der Bevölkerung infiziert ist.

Es gibt noch eine weitere Frage zu bedenken. Eine amerikanische Studie, die von der medizinischen Forschungszeitschrift „JAMA“ im Zeitraum März-April 2020 durchgeführt wurde, weist darauf hin, dass „die Zahl der öffentlich gemeldeten Todesfälle durch die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) die Zahl der Todesopfer der Pandemie möglicherweise unterschätzt“, und zwar nicht durch Unterzählung, wie man meinen könnte, sondern insofern, als „durch die Pandemie auferlegte Einschränkungen (z.B. durch die Pandemie auferlegte Restriktionen, bspw. Anordnung von Hausbesuchen) indirekt durch verzögerte Versorgung bei akuten Notfällen, Verschlimmerung chronischer Krankheiten und psychische Belastung (z.B. Medikamentenüberdosierungen) zu Todesfällen führen können“. Dies wird als „exzessive Todesfälle“ bezeichnet, die bis zu 87.000 zusätzliche Opfer von überzähligen Erkrankungen verursachen können. In einer späteren Studie, die sich bis August erstreckt, wird die Zahl der Todesfälle sogar noch höher angegeben, was in 225.530 überzähligen Todesfällen gipfelt. Um es kurz und bündig auszudrücken: Die COVID-Zahlen wurden nicht nur manipuliert, um die Morbiditätszahl in die Höhe zu treiben, sondern sie erwähnen auch nicht die große Zahl der „überzähligen Todesfälle“, die durch die Sperrmaßnahmen verursacht wurden.

Lockdowns sind Serienmörder. Einerseits verzögern sie die Entwicklung der Herdenimmunität, was zu anhaltendem Leiden und unnötigen Todesfällen führt. So führt ein Lockdown immer wieder zu einem anderen Lockdown. Andererseits sind sie, wie wir gerade festgestellt haben, die Ursache für „übermäßige Todesfälle“, die auf eine Reihe von lähmenden Faktoren zurückzuführen sind: Stress, Depression, Sucht, Selbstmord und die unbegrenzte Verschiebung der Behandlung von akuten Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer, Krebs und Herzkrankheiten, um nur einige zu nennen. Dennoch gewöhnen sich die Menschen immer mehr daran, eingesperrt zu sein, und viele bestehen sogar darauf und ersetzen Realismus durch Wahn. Das verheißt nichts Gutes für die einzige umsichtige Antwort auf die Krise, in der wir uns befinden. Die Beschränkungen des Coronavirus müssen aufgehoben werden, wenn das Sterben aufhören soll.

Die krönende Ironie, wie der Direktor des „American Institute for Economic Research“, Jeffrey Tucker, in seinem neuen Buch „Liberty or Lockdown“ schreibt, besteht darin, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Virus und den Lockdowns gibt, d.h. dass die Lockdowns die Inzidenz oder die Grausamkeit der Krankheit nicht lindern: „Die beiden funktionieren als scheinbar unabhängige Variablen.“ Die Lockdowns haben absolut nichts bewirkt, schreibt er, außer die Situation zu verschlimmern – wie wir in den europäischen Ländern sehen, die Hoffnung, Gesundheit und Wohlstand einem medizinischen Hirngespinst geopfert haben. Ein halbes Jahr, in dem Unternehmen getötet wurden, hat dem Virus nicht den Garaus gemacht; dennoch werden wir aufgefordert, mehr von dem zu tun, was nicht funktioniert hat. Was funktionieren wird (und funktioniert hat), ist die Herdenimmunität, die die Virusinzidenz dramatisch reduziert.

Wie Orwell in seiner Einführung zu „Animal Farm“ schrieb: „Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, den Menschen zu sagen, was sie nicht hören wollen“. Was viele Menschen nicht hören wollen, ist die Tatsache, dass die Lockdownstrategie eine epidemiologische Sackgasse und ein universeller Misserfolg ist. Dr. Roger Hodkinson vom „Royal College of Physicians and Surgeons“ – zertifizierter Pathologe, CEO eines großen privaten medizinischen Labors in Edmonton, Alberta, und Vorsitzender einer medizinischen Biotechnologiefirma, die den COVID-19-Test verkauft, sagte in einem Radiointerview dies über die offizielle Reaktion auf die „Pandemie“:

„Dies ist der größte Schwindel, der je an einer nichtsahnenden [sic] Öffentlichkeit verübt wurde… Dies ist nichts anderes als eine schlechte Grippesaison. Es ist Politik, die Medizin spielt… Masken sind völlig nutzlos. Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass sie überhaupt wirksam sind. Es ist völlig lächerlich, diese unglücklichen, ungebildeten Menschen wie Lemminge herumlaufen zu sehen, die ohne jeden Beweis gehorchen. Soziale Distanzierung ist ebenfalls nutzlos… Positive Testergebnisse weisen NICHT auf eine klinische Infektion hin. Nach den Statistiken der einzelnen Provinzen liegt das Risiko, unter 65 Jahren zu sterben, bei 1 zu 300.000. Das Ausmaß der Reaktion ist völlig lächerlich….alle Arten von Geschäftsschließungen, Selbstmorde …. man wird in die Irre geführt“.

Eine reife Handlungsweise besteht darin, vernünftige Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, gute Hygiene zu praktizieren, täglich eine Dosis Vitamin D3 und Zinkkapseln einzunehmen, zu erkennen, dass beiläufige soziale Distanzierung im Freien Unsinn ist, und wenn Sie nicht zu den Senioren gehören und keine kritischen Vorerkrankungen haben und nicht besonders übergewichtig sind, sollten Sie Ihren (unmaskierten) Alltag wie gewohnt angehen und Ihre Geschäfte ohne Einmischung führen – vorausgesetzt natürlich, dass die Behörden Sie nicht verhaften. Sie sind statistisch gesehen überlebensfähig, mit schlimmstenfalls nur geringfügigen und vorübergehenden Beschwerden.

Schlussfolgerung? Erkennen Sie den Anfang der erlernten Hilflosigkeit und lernen Sie stattdessen, sich ihr zu stellen und ihr zu trotzen, indem Sie das üben, was „Medical News Today“ einen „optimistischen Erklärungsstil“ nennt, d.h. den Mut, sich dem Zwang und der geplanten Reduktion der Produktivität zu widersetzen. Nicht nur die eigene Gesundheit ist gefährdet, sondern möglicherweise auch die Freiheit, wenn die politischen und plutokratischen Eliten ihren Willen durchsetzen. Wir sollten nicht der Überzeugungskraft der Lockdown-Propaganda erliegen, sondern erkennen, dass der Lockdown eine perfekte Metapher für lähmendes Denken ist.

Wir sollten die wachsende Zahl von Märschen für demokratische Rechte und politische Freiheit unterstützen und bei unseren Regierungen Lobbyarbeit betreiben, um den „größten politischen Fehler dieser Generation“ – wenn es denn ein politischer Fehler ist – rückgängig zu machen und abzuschwächen, bevor es zu spät ist. Wir müssen den Lockdown beenden, bevor die Wirtschaft zusammenbricht, die Sterblichkeitsraten exponentiell ansteigen und alles normale Leben der Vergangenheit angehört.

Korrektur: Dr. Hodkinson war nicht Vorsitzender des Royal College of Physicians and Surgeons in Ottawa, ist aber von diesem zertifiziert.

Schreibe einen Kommentar