September 20, 2021

Massenimpfung löst Spitze an Krankheits- und Todesfällen aus

Die Daten zeigen unerwartete Ergebnisse bei der Anzahl der COVID-Fälle in Ländern, die Massenimpfkampagnen gestartet haben.

Quelle: Mass Vaccination Triggers Spike in Cases, Deaths

Auf einen Blick

  • COVID-Fälle sind in fast allen Ländern, die eine Massenimpfkampagne gestartet haben, stark angestiegen
  • Kambodscha begann seine Impfkampagne Anfang Februar, nachdem die Zahl der Todesfälle auf Null gesunken war; nachdem es sein Impfprogramm gestartet hatte, begannen sich die Todesfälle zu häufen
  • Es könnte sein, dass etwas im Impfstoff selbst die Menschen tötet
  • Salk-Forscher bestätigten, dass der Hauptschaden von COVID durch das Spike-Protein und nicht durch das Virus verursacht wird; wenn das der Fall ist, warum injizieren wir den Menschen dann Impfstoffe, die ihre Zellen lehren, Spike-Proteine zu bilden?
  • 118 Millionen Amerikaner haben inzwischen ein gerinnungsbildendes Spike-Protein injiziert bekommen; niemand weiß, wie lange diese potenziell tödlichen Proteine in der Auskleidung der Blutgefäße verbleiben oder welchen Schaden sie letztendlich anrichten könnten
  • Jetzt, wo die Zahl der Fälle in den USA stark zurückgegangen ist, sollte man die Impfungen zurückfahren, bis man die langfristigen Risiken besser einschätzen kann

Die COVID-Fälle sind in fast allen Ländern, die eine Massenimpfkampagne gestartet haben, stark angestiegen (bitte sehen Sie sich obiges kurzes Video an, bevor es von You Tube entfernt wird1). Warum passiert das?

Die Massenimpfung sollte eigentlich die Bedrohung durch COVID verringern, aber – kurzfristig – scheint sie die Situation viel schlimmer zu machen. Und warum? Und warum ist COVID jetzt „in 4 von 5 der am meisten geimpften Länder auf dem Vormarsch?“ Laut der Zeitschrift Forbes2:

„Länder mit den höchsten Impfraten der Welt – darunter vier der fünf am meisten geimpften – kämpfen mit der Eindämmung von Coronavirus-Ausbrüchen, die auf Pro-Kopf-Basis höher sind als die Welle, die Indien verwüstet hat – ein Trend, der Experten dazu veranlasst, die Wirksamkeit einiger Impfstoffe in Frage zu stellen … und die Entscheidung, Beschränkungen zu lockern, selbst wenn der Großteil der Bevölkerung geimpft ist.“

Schlimmer als Indien? Wie kann das sein? Und warum sind acht „voll geimpfte“ Mitglieder der „New York Yankees“ positiv auf COVID getestet worden? Hier ist die Geschichte von der „Associated Press“3:

„Der Shortstop der New York Yankees, Gleyber Torres, wurde positiv auf Covid-19 getestet, obwohl er vollständig geimpft ist und sich zuvor in der Offseason mit dem Coronavirus infiziert hatte. Torres ist einer von acht sogenannten Durchbruch-Positiven bei den Yankees – Personen, die positiv getestet wurden, obwohl sie vollständig geimpft waren.“

Und als ob das nicht schon verwirrend genug wäre, schauen Sie sich an, was in Kambodscha los ist. Kambodscha begann seine Impfkampagne Anfang Februar, nachdem es null Todesopfer zu verzeichnen hatte. Sie haben richtig gelesen: Das Land hatte keine COVID-Todesfälle bis März 2021, ein paar Wochen nach Beginn des Impfprogramms. Und dann begannen sich die Todesfälle zu häufen, wie Sie in der Grafik unten sehen können.

Null COVID-Todesfälle – bis nach der Impfkampagne

Also, lassen Sie uns sehen, ob wir das herausfinden können. Vor dem Start der Impfkampagne gab es keine Todesfälle, aber kurz nachdem die Injektionen begannen, begannen sich die Todesfälle zu häufen. Denken Sie, dass es hier einen Zusammenhang geben könnte? Denken Sie, dass die Todesfälle vielleicht mit den Impfstoffen zusammenhängen?

Natürlich tun sie das. Und das ist der Grund, warum die Medien versuchen, diese Geschichte unter den Teppich zu kehren. Sie passt nicht in das „offizielle Narrativ“ über die Impfstoffe, also haben sie beschlossen, die Geschichte ganz zu „begraben“. „Puff“ und weg ist sie! Und eigentlich ist es schlimmer als eine Vertuschung, denn kurz nachdem Biden sein Amt angetreten hatte, änderte die CDC ihre Testmethodik und machte es schwieriger, positiv zu testen.

Mit anderen Worten, sie manipulierten das System, damit es so aussieht, als ob weniger „voll geimpfte“ Menschen nach der Impfung an COVID erkrankt wären. Dr. Joseph Mercola erklärt, was hinter den Kulissen los ist:

„Jetzt haben die U.S. Centers for Disease Control and Prevention die CT sogar noch weiter gesenkt, was ein klarer Versuch zu sein scheint, COVID-19-Durchbruchsfälle zu verbergen, d.h. Fälle, in denen vollständig geimpfte Personen mit COVID-19 diagnostiziert werden.“

Es ist alles ein großes Hütchenspiel. Sie spielen mit dem System, um es so aussehen zu lassen, als würden die Impfstoffe die Infektion stoppen, obwohl das Gegenteil der Fall ist. Und beachten Sie den absichtlich irreführenden Namen, den die Medien für die Menschen erfunden haben, die COVID bekommen, nachdem sie geimpft wurden. Sie nennen sie „Durchbruchsfälle“. „Durchbruch“? Ist das wahr?

Wenn die Fälle in fast jedem Land, das eine Massenimpfkampagne startet, ansteigen, dann ist das kein „Durchbruch“. Es ist das vorhersehbare Ergebnis eines gescheiterten Experiments. Hier ist mehr aus einem Artikel mit dem Titel „COVID rates post-vaccination around the world“5:

„… die Regierung ging davon aus, dass ‚wenn man viele Menschen impft, das Problem verschwindet‘, aber die Fragesteller unter uns gingen nicht davon aus. Besonders nach der Lektüre des FDA-Briefing-Dokuments für den Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff zum Beispiel hatten viele von uns Fragen; auf Seite 42 heißt es dort:

Die Zahl der COVID-19-Verdachtsfälle, die innerhalb von 7 Tagen nach einer Impfung auftraten, betrugen 409 in der Impfgruppe gegenüber 287 in der Placebogruppe. Es ist möglich, dass das Ungleichgewicht bei den vermuteten COVID-19-Fällen, die in den 7 Tagen nach der Impfung auftraten, eine Reaktogenität des Impfstoffs mit Symptomen darstellt, die sich mit denen von COVID-19 überschneiden.

Insgesamt geben diese Daten jedoch keinen Anlass zur Sorge, dass die protokollgemäße Meldung von vermuteten, aber unbestätigten COVID-19-Fällen klinisch bedeutsame unerwünschte Ereignisse maskiert haben könnte, die andernfalls nicht entdeckt worden wären.“

Die FDA wusste, dass geimpfte Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit an COVID erkranken

WTF!?! Also, die FDA WUSSTE, dass geimpfte Menschen ein höheres Risiko haben, an COVID zu erkranken als die in der Placebogruppe, aber sie haben die Impfstoffe trotzdem zugelassen?!? Ist das kriminelle Fahrlässigkeit oder einfach nur altbekannte Dummheit?

Ich bitte Sie. Lesen Sie den obigen Absatz noch einmal und entscheiden Sie, ob Sie diesen fragwürdigen Injektionen „grünes Licht“ gegeben hätten oder nicht. Hier ist mehr aus dem gleichen Artikel6:

„Im Folgenden werden Daten aus aller Welt von einigen ausgewählten Standorten gezeigt. Es ist natürlich wichtig zu betonen, dass Korrelation nicht Kausalität ist. Und dass es Länder gibt, in denen die Einführung des Impfstoffs nicht mit einem Anstieg der Infektionen einhergeht oder damit zusammenfällt. Ich konnte jedoch keine Nation finden, in der die Covid-Raten nach Beginn der Impfung zu sinken begannen oder in der ein Rückgang mit dem Beginn der Impfung zusammenfiel.

In Indonesien z.B. sank die Covid-Rate bereits, als die Impfung begann, und scheint in ihrem Verlauf durch die Einführung des Impfstoffs nicht beeinflusst worden zu sein. Der Leser kann diese Diagramme selbst auf der Website nachschlagen. Schauen Sie sich diese an und sehen Sie, was Sie daraus machen.“

Der Autor versucht also, die Leistung von Impfstoffen so wohlwollend wie möglich darzustellen. Er sagt: „Korrelation ist nicht Kausalität“, was bedeutet: „Trauen Sie Ihren Augen nicht, wenn Sie sich die Diagramme ansehen, denn – wenn Sie das tun – werden Sie die offensichtliche Schlussfolgerung ziehen, dass die Impfstoffe Ihre Chancen, in den wenigen Wochen danach COVID zu bekommen, stark erhöhen.“

Die Diagramme werden Sie auch davon überzeugen, dass Fauci, Biden und die Medien nach Strich und Faden über die Wirksamkeit der Impfstoffe gelogen haben (bitte schauen Sie sich die Diagramme im Artikel an und urteilen Sie selbst). Hier ist mehr7:

„Was sehr klar ist, wenn man sich die Daten weltweit anschaut, ist, dass Impfungen sicherlich nicht mit einem zuverlässigen Rückgang der Covid-Fälle in einem vorhersehbaren Zeitrahmen verbunden sind. Dies, zusammen mit den Beobachtungen in der Studie, muss sicherlich angesprochen werden. Was ist hier los?

Ist es nur so, dass die Impfungen zufällig zur gleichen Zeit eingeführt werden, in der die Ausbrüche anstehen? An sehr vielen Orten? Oder wirkt der Impfstoff nicht sofort? Wenn nicht, warum nicht? … Oder macht der Impfstoff die Menschen anfälliger für Infektionen? Wenn dies der Fall ist … ist dies ein vorübergehender Effekt? Was verursacht sie? …

Wie lange dauert es, bis eine erhöhte Anfälligkeit abklingt? … Uns wird gesagt, dass jeder geimpft werden müsse, (aber) wie kann unter diesen Bedingungen eine freie, informierte Zustimmung gegeben werden?“

Das sind alles gute Fragen. Leider haben Dr. Fauci und Co. nicht vor, eine von ihnen zu beantworten. Stattdessen tun ihre Verbündeten in den Medien alles, was sie können, um die Geschichte verschwinden zu lassen und die Aufmerksamkeit auf die schwer fassbaren „Varianten“ zu lenken, was das Ablenkungsmanöver du jour ist. Bin ich zu harsch? Vielleicht, aber vielleicht auch nicht hart genug.

Grund zum Zweifel an den Beteuerungen der Impfstoffhersteller

Werfen Sie einen Blick auf diesen Ausschnitt aus einem bei „Conservative Woman“ erschienenen Text mit dem Titel „Every reason to doubt the vaccine makers‘ reassurances“8:

„Ich habe bereits früher über einen erstaunlichen Anstieg der Todesfälle berichtet, der parallel zu einer intensiven Impfkampagne in Gibraltar auftrat, wo die kleine Gemeinde daraufhin die höchste Covid-Todesrate der Welt entwickelte. Wir wissen auch, dass in den USA, in der EU und in Großbritannien Tausende von Todesfällen in Folge von Covid-Impfungen aufgetreten sind, oft unmittelbar nach der Verabreichung der Impfung.

Die Hersteller, führende medizinische Fachzeitschriften und die meisten Regierungen bestehen darauf, dass diese Todesfälle in keinem Zusammenhang mit dem Impfstoff stehen. In vielen Fällen wurden die Todesfälle und schweren Erkrankungen auf eine zufällige Infektion mit dem Virus zurückgeführt. Aber die Beweise häufen sich, dass der Impfstoff bei einigen, vor allem bei schwachen und älteren Menschen, genau die Krankheit hervorruft oder verschlimmert, gegen die er angeblich schützen soll …

… ein beunruhigendes Phänomen, das immer wieder in Studien zum Covid-Impfstoff auftaucht, ist ein Anstieg der angeblichen ‚Infektionen‘, der genau während dieser dreiwöchigen Periode auftritt, und zwar in der Regel unmittelbar nach der Impfung … Die Forscher weisen auf die Möglichkeit hin, dass die Impfung bei denjenigen, die dem Virus kürzlich ausgesetzt waren, ‚Symptome auslöst, die mit Covid-19-Symptomen einschließlich Fieber vergleichbar sind‘ …

Er schlägt vor, dass der Mechanismus eine Immunitätdepressivität sein könnte, die durch einen Verlust von weißen Blutkörperchen nach der Impfung verursacht wird, der sowohl in den Studien von Pfizer als auch von AstraZeneca beobachtet wurde und die Geimpften kurzfristig anfälliger für das Virus macht.“

Der Autor kommt also zur gleichen Schlussfolgerung wie der vorherige Autor; vielleicht macht der Impfstoff die Menschen anfälliger für das Virus, indem er ihre Abwehrkräfte senkt und damit die Infektion begünstigt. Das ist sicherlich eine Möglichkeit, aber es gibt auch andere Möglichkeiten, die unendlich viel schwerwiegender sein könnten. Werfen Sie einen Blick darauf9:

„Es wurde nicht allgemein anerkannt, dass der Impfstoff uns schützen soll, indem er unsere Zellen dazu bringt, genau das Toxin zu produzieren, das das Virus gefährlicher macht als seine Vorgänger in der Coronavirus-Familie. Dieses Toxin, das so genannte Spike-Protein, kann nicht nur die Lunge schädigen, sondern auch Organe wie das Gehirn, das Herz und die Nieren angreifen.

Der Grund für die Verabreichung der Impfung ist, dass eine vorübergehende Exposition gegenüber dem Toxin einen langfristigen Schutz vor einer Erkrankung an dem Virus bieten kann. Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass diese Strategie funktioniert, obwohl noch nicht sicher ist, inwieweit der Rückgang der Infektionsraten, der in intensiv geimpften Populationen beobachtet wurde, saisonal ist und mit den Infektionswellen zusammenhängt, oder ob es sich um einen dauerhaften Nutzen handelt.

Es besteht aber auch die sehr reale Möglichkeit, die sowohl durch Tierversuche als auch durch die oben zitierten Studien gestützt wird, dass der Impfstoff selbst es ist, der bei gefährdeten Personen Symptome hervorruft, die dann auf Covid-19 zurückgeführt werden. Die gesundheitlichen Schäden können bei einer Person, die kürzlich oder gleichzeitig mit dem eigentlichen Virus infiziert wurde, besonders schwerwiegend sein.

Es gibt daher allen Grund, an den Beteuerungen der Hersteller zu zweifeln, dass die Todesfälle und Schädigungen, die als Begleiterscheinung der Impfung gesehen werden und die in einigen Fällen wie Covid-19 aussehen und diesem zugeschrieben werden, in keinem Zusammenhang mit den Impfungen stehen. Die Situation ist so ernst, dass einige Ärzte und Wissenschaftler ein Moratorium für weitere Covid-Impfungen fordern, bis die Situation ordnungsgemäß untersucht wurde.“

Es könnte also sein, dass etwas im Impfstoff selbst die Menschen tötet. Das ist eine eindeutige Möglichkeit. Sicher, die Pharmakonzerne und die Gesundheitsbehörden weisen die Idee mit einer Handbewegung zurück, aber Mediziner und Wissenschaftler halten die Gefahr für bedeutend genug, um zu fordern, dass das Massenimpfungsprogramm vorübergehend eingestellt wird.

Hauptschaden von COVID, verursacht durch Spike-Protein

Einige Leser werden sich erinnern, dass das „Salk Institute“ kürzlich eine Studie veröffentlicht hat, die zeigte, dass das „charakteristische ‚Spike‘-Protein“ von SARS-CoV-2 … „Zellen schädigt, was COVID-19 als eine primär vaskuläre Erkrankung bestätigt.“ Hier ist ein Auszug aus dem Artikel vom 30. April 202110:

„In der neuen Studie schufen die Forscher ein ‚Pseudovirus‘, das von der klassischen Krone der Spike-Proteine von SARS-CoV-2 umgeben war, aber kein tatsächliches Virus enthielt. Die Exposition gegenüber diesem Pseudovirus führte zu Schäden in der Lunge und den Arterien eines Tiermodells – was beweist, dass das Spike-Protein allein ausreicht, um die Krankheit auszulösen.

Die Gewebeproben zeigten eine Entzündung in den Endothelzellen, die die Wände der Lungenarterien auskleiden (Anmerkung – ‚Vaskuläre Endothelzellen kleiden das gesamte Kreislaufsystem aus, vom Herzen bis zu den kleinsten Kapillaren‘).

Das Team replizierte dann diesen Prozess im Labor und setzte gesunde Endothelzellen (die Arterien auskleiden) dem Spike-Protein aus. Sie zeigten, dass das Spike-Protein die Zellen durch Bindung von ACE2 schädigte. Diese Bindung störte die molekulare Signalübertragung von ACE2 an die Mitochondrien (Organellen, die Energie für die Zellen erzeugen), wodurch die Mitochondrien beschädigt und fragmentiert wurden.

Frühere Studien haben einen ähnlichen Effekt gezeigt, wenn die Zellen dem SARS-CoV-2-Virus ausgesetzt waren, aber dies ist die erste Studie, die zeigt, dass der Schaden auftritt, wenn die Zellen dem Spike-Protein allein ausgesetzt sind.“

Die Bedeutung dieses Berichts kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Salk-Forscher bestätigen, dass der Hauptschaden von COVID durch das Spike-Protein und nicht durch das Virus verursacht wird. Und wenn das der Fall ist, warum injizieren wir dann Menschen Impfstoffe, die ihre Zellen lehren, Spike-Proteine zu bilden?

Das macht überhaupt keinen Sinn. Und wie wirkt sich das auf unser Verständnis des Phänomens aus, das wir in Ländern auf der ganzen Welt beobachtet haben, nämlich den starken Anstieg der Fälle nach Massenimpfungen? Erlauben Sie mir, eine plausible, aber bisher unbewiesene Erklärung anzubieten:

Der starke Anstieg der Fälle und Todesfälle nach der Massenimpfung hängt NICHT mit „der Atemwegserkrankung“ COVID zusammen, sondern mit „der Gefäßerkrankung“ COVID. Die vaskuläre Komponente ist hauptsächlich das Ergebnis von Spike-Proteinen, die von Zellen in der Auskleidung der Blutgefäße (Endothel) produziert werden und die Blutplättchen aktivieren, die Blutgerinnsel und Blutungen verursachen.

Der andere Hauptfaktor ist die Autoimmunreaktion, bei der die Killer-Lymphozyten den eigenen Körper angreifen und eine weit verbreitete Entzündung (und ein mögliches Organversagen) auslösen. Kurz gesagt, die Todesfälle nach der Injektion werden durch die von den Impfstoffen produzierten Spike-Proteine verursacht und nicht durch COVID. Schauen Sie sich noch einmal das Diagramm von Kambodscha an. Es gab keine Todesfälle vor der Impfung. Alle Todesfälle traten danach auf. Das legt nahe, dass die Todesfälle auf die Impfstoffe zurückzuführen sind.

Ein letzter Gedanke: 118 Millionen Amerikaner haben inzwischen ein gerinnungsbildendes Spike-Protein injiziert bekommen. Gegenwärtig scheint niemand zu wissen, wie lange diese potenziell tödlichen Proteine in der Auskleidung der Blutgefäße verbleiben oder welchen Schaden sie letztendlich anrichten könnten.

Wäre das nicht ein guter Zeitpunkt, um ein wenig Vorsicht walten zu lassen? Warum sollte man jetzt, wo die Fälle landesweit stark zurückgegangen sind, nicht mit den Impfungen nachlassen, bis man die Langzeitrisiken besser einschätzen kann? Das wäre doch der vernünftige Ansatz, oder? Einfach weitere Injektionen aufschieben, bis die Produktsicherheit gewährleistet ist. Wenn es jemals einen Zeitpunkt für Vorsicht gab, dann ist es dieser.

Quellen und Verweise:

1 thought on “Massenimpfung löst Spitze an Krankheits- und Todesfällen aus

Schreibe einen Kommentar