Mutierter COVID-Virus wird zur Rechtfertigung neuer Lockdowns zu Markte getragen

Der britische Premierminister Boris Johnson gab bekannt, dass ein neuer, mutierter, bis zu 70% infektiöserer Stamm von SARS-CoV-2 unterwegs sei.

Quelle: Mutated COVID Virus Marketed to Justify New Lockdowns

Auf einen Blick

  • Tage vor Weihnachten gab der britische Premierminister Boris Johnson bekannt, dass ein neuer, mutierter, bis zu 70% infektiöserer Stamm von SARS-CoV-2 unterwegs sei. Infolgedessen wurden London und die südöstlichen Teile Englands unter neue, strengere Abriegelungsmaßnahmen gestellt, als zuvor vom Parlament beschlossen.
  • Um die Ausbreitung des neuen Stammes zu verhindern, haben die Niederlande, Italien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Polen, Österreich, Dänemark, Bulgarien und Irland Beschränkungen für Reisende aus Großbritannien erlassen.
  • Der mutierte Stamm, der an einigen Stellen als B117 und an anderen als VUI-202012/01 bezeichnet wird, tauchte erstmals im September 2020 in Patientenproben auf, die in Südengland gesammelt wurden.
  • Das Virus weist 23 Mutationen auf, von denen mehrere die Art und Weise beeinflussen, wie es sich an menschliche Zellen anheftet und diese infiziert, wodurch es möglicherweise virulenter wird. Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass es schwerere Krankheiten verursacht oder das Sterberisiko erhöht.
  • B117 soll bis zu 70 % ansteckender sein als frühere Varianten, die in Großbritannien zirkulieren. Britische Wissenschaftler und Abgeordnete bezweifeln dies jedoch und haben gefordert, dass die Daten veröffentlicht werden, damit die Bedrohung bewertet werden kann. Auch Kinder sollen für diesen neuen Stamm anfälliger sein, obwohl auch hierzu keine Daten veröffentlicht wurden.

Die sich häufenden Daten zur Sterblicchkeit zeigen, dass COVID-19 kaum die tödliche Pandemie ist, als die sie dargestellt wurde. Aber gerade als die Menschen begannen, diese Tatsache zu erkennen, kam die britische Technokratie mit einem neuen Narrativ, um die Angstmacherei in Gang zu halten.

Wenige Tage vor Weihnachten verkündete der britische Premierminister Boris Johnson, dass ein neuer, mutierter und weitaus infektiöserer Stamm von SARS-CoV-2 unterwegs sei.1,2 Die Antwort? Eine weitere Runde von noch strengeren Hausarrest-Anordnungen, Geschäftsschließungen und Reiseverboten, gerade noch rechtzeitig vor den Feiertagen.

Nach Angaben der „New York Times“ könnten die Beschränkungen in Großbritannien noch monatelang in Kraft bleiben. Wenn man bedenkt, dass diese unwissenschaftlichen Strategien weder beim ersten noch beim zweiten Mal funktioniert haben, ist es schwer zu glauben, dass es diesmal anders sein wird.

In der Tat kann jeder, der etwas über die Agenda des „Great Reset“ weiß, jetzt sehen, dass die Lockdowns, die die lokale Wirtschaft und kleine Unternehmen zerstören, nichts mit der öffentlichen Gesundheit zu tun haben. Sie sind nur ein Deckmantel für den größten Transfer (wenn nicht sogar Diebstahl) von Reichtum, den die Welt je gesehen hat.

Die größten Verlierer sind die Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen, insbesondere private Geschäftsinhaber, die vollständig dezimiert wurden, während große Kaufhäuser und multinationale Unternehmen rekordverdächtige Gewinne verzeichnen.

Trotz der Offensichtlichkeit des Schemas reagieren die Länder mit Inbrunst auf die Nachricht der Mutation. Die Niederlande, Italien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Polen, Österreich, Dänemark, Bulgarien und Irland haben alle Beschränkungen für Reisende aus Großbritannien erlassen.3,4

Was ist neu an diesem mutierten SARS-CoV-2-Stamm?

Der mutierte Stamm, der an einigen Stellen als B1175 und an anderen als VUI-202012/01 bezeichnet wird6, tauchte Berichten zufolge erstmals in Patientenproben auf, die im September 2020 in Südengland gesammelt wurden. Insgesamt soll das Virus 23 neue Mutationen aufweisen, von denen mehrere die Art und Weise beeinflussen, wie sich das Virus an menschliche Zellen anheftet und diese infiziert, wodurch es möglicherweise virulenter wird.

Britische Forscher behaupten, die Mutation habe frühere Varianten des Virus schnell verdrängt. Mitte November 2020 wurden 28 % der COVID-19-Fälle in London auf B117 zurückgeführt. Bis zum 9. Dezember 2020 war diese Zahl laut „Daily Mail“ auf 62 % gestiegen.7 Die folgende Grafik der britischen Regierung veranschaulicht die Ausbreitung des Virus von September bis Mitte Dezember in London und in ganz Großbritannien.8

Laut dem absolut unglaubwürdigen und in Ungnade gefallenen Epidemiologen Neil Ferguson, dessen Modelle bisher grob fehlerhaft waren, ist B117 möglicherweise 50% bis 70% ansteckender als frühere Varianten, die in Großbritannien zirkulieren.9

B117 scheint auch Kinder und Jugendliche in größerem Maße zu infizieren als frühere Varianten. Laut Wendy Barclay, einer Regierungsberaterin und Virologin am Imperial College London, sind Kinder für diesen neuen Stamm möglicherweise „genauso anfällig wie Erwachsene“.10 Obwohl B117 angeblich leichter übertragbar ist, scheint es keine schwereren Erkrankungen zu verursachen.

Eine mutierte Variante von SARS-CoV-2, die eine der in B117 gefundenen Mutationen aufweist, wurde ebenfalls in Südafrika identifiziert. Dieses Virus wird nun in 90 % der analysierten Proben gefunden.11

Während die Mainstream-Medien diese neuen Varianten in den schrillsten Tönen hypen, berichtet die „New York Times“, dass „Forscher Tausende von winzigen Veränderungen im genetischen Material des Coronavirus aufgezeichnet haben, während es über die Welt gehüpft ist.“

Mit anderen Worten: Mutationen sind nichts Neues. Tatsächlich hat das Virus Berichten zufolge seit Beginn der Pandemie eine oder zwei Mutationen pro Monat durchgemacht.12 Was bei B117 überrascht, ist die ungewöhnlich hohe Anzahl an Mutationen, die scheinbar alle auf einmal auftraten.

Eine Möglichkeit, dies zu erklären, könnte darin bestehen, dass es sich in jemandem entwickelt hat, der immungeschwächt war und deshalb über einen längeren Zeitraum mit der Infektion zu kämpfen hatte.13

Laut dem „Covid-19 Genomics Consortium UK“ sind hohe Raten von Mutationen auch bei immunsupprimierten COVID-19-Patienten aufgetreten, die Rekonvaleszenzplasma erhielten. Wie in einem Editorial des „Telegraph“ von Matt Ridley erklärt14:

„Bei einer Person mit einem schwachen Immunsystem kann sich eine große Population von Viren vermehren, mutieren und diversifizieren, und dann wählt die Behandlung einen neuen Stamm aus dieser Vielfalt aus. Im Grunde genommen durchläuft das Virus einen Crashkurs in Sachen Evolution.“

Dennoch bedeutet das nicht, dass es einen Grund zur Hysterie gäbe. Wie Dr. Deepti Gurdasani, klinische Epidemiologin an der „Queen Mary University of London“, anmerkt, wird der „Selektionsdruck“ auf das Virus weiter zunehmen, wenn die Massenimpfprogramme anlaufen, was ihrer Meinung nach noch mehr Mutationen auslösen wird15, was wiederum die Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffe verringern könnte. Laut einem Artikel in der „New York Times“ vom 20. Dezember 202016:

„Mehrere neuere Arbeiten17,18,19,20 haben gezeigt, dass das Coronavirus sich so entwickeln kann, dass es die Erkennung durch einen einzelnen monoklonalen Antikörper, einen Cocktail aus zwei Antikörpern oder sogar Rekonvaleszenzserum vermeidet …“.

Zeigen Sie uns die Beweise

Als London und der Südosten Englands in den Tagen vor Weihnachten mit strengen, neuen Lockdowns konfrontiert wurden, forderten britische Wissenschaftler, Beweise dafür vorzulegen, dass B117 tatsächlich 50 bis 70 % ansteckender ist.

Carl Heneghan, Professor für evidenzbasierte Medizin am „Nuffield Department of Primary Care“ der Universität Oxford, sagte der „Daily Mail“21: „Ich mache diesen Job seit 25 Jahren und ich kann sagen, dass man in so kurzer Zeit keine quantifizierbare Zahl ermitteln kann. Jeder Experte sagt, dass es zu früh ist, um solche Schlüsse zu ziehen.“

Er sagte auch, dass der Mangel an Transparenz „das öffentliche Vertrauen“ in die Regierung und ihre Maßnahmen „untergräbt“. Die Daten über den neuen Stamm stammen aus einer Analyse der „New and Emerging Respiratory Threats Advisory Group“ (NERVTAG), aber keine der Daten wurden für die wissenschaftliche Gemeinschaft freigegeben.

„Es hat massive Auswirkungen, es verursacht Angst und Panik, aber wir sollten nicht in dieser Situation sein, wenn die Regierung Daten herausgibt, die nicht quantifizierbar sind. Sie passen die Daten an die Beweise an. Sie sehen, dass die Fälle steigen, und sie suchen nach Beweisen, um das zu erklären“, sagte Heneghan.22

Auch konservative Abgeordnete haben gefordert, dass die wissenschaftlichen Beweise in Bezug auf den mutierten Stamm öffentlich gemacht werden.23 Der ehemalige Minister Sir Desmond Swayne erklärte, die neuen Regeln für die Weihnachtssperre hätten „alle Merkmale einer Regierung, die von der Wissenschaft geprellt wurde, so wie es ganz am Anfang war … als wir im letzten März zum ersten Mal in den Lockdown gingen“.24

Die neuen Restriktionen wurden angekündigt, nachdem das Parlament bereits über eine weniger restriktive Reihe von Weihnachtsregeln diskutiert und abgestimmt hatte, bevor es in die Pause ging. In einem Interview mit „BBC Radio 4 Today“ sagte Swayne25:

„Die Regelungen für Weihnachten wurden ausdrücklich vom Parlament abgestimmt. Wenn sie geändert werden sollen, dann sollte das Parlament meiner Meinung nach erneut abstimmen … unabhängig davon, dass die Regierung in einer Notlage handelt.

Nichtsdestotrotz ist es völlig richtig, das Parlament wieder zu versammeln … um diese Änderungen zumindest zu ratifizieren. Erklären Sie uns – wir sind schließlich eine Demokratie – erklären Sie den gewählten Vertretern die Beweise, die sie haben und warum sie zu dieser Entscheidung gekommen sind.

Sie haben sich damit [mit der neuen Variante] seit September befasst. Wie praktisch, als das Parlament in die Pause ging … plötzlich waren sie dann in der Lage, diese Enthüllung zu produzieren. Dann lasst uns die Beweise sehen. Lassen Sie uns das Parlament wieder versammeln und zeigen sie uns die Beweise, überzeugen Sie uns, machen Sie reinen Tisch. Ich möchte, dass das Parlament wieder einberufen wird, damit wir in einer Demokratie die Entscheidungen, die getroffen werden und die unsere Wirtschaft und unsere Freiheit radikal beeinflussen, richtig überprüfen können.“

Der ehemalige Tory-Chef Iain Duncan Smith gab den wissenschaftlichen Beratern der Regierung die Hauptschuld und beschuldigte den Chefarzt Professor Chris Whitty und den wissenschaftlichen Chefberater Sir Patrick Vallance, „in den Schatten zu treten, wenn es ihnen passt“26.

„Warum haben sie die Minister nicht früher auf die Gefahren aufmerksam gemacht? Vor allem, wenn, wie wir jetzt wissen, die Wissenschaftler bereits im September von dieser Mutation erfuhren?“, schrieb Smith in einem Meinungsartikel in „The Telegraph“.27

Ist es ein falscher Alarm?

In der Tat: Wenn der neue, wild andersartige Stamm am 20. September entdeckt wurde, warum ist es dann plötzlich ein Notfall volle drei Monate später – vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die Forschung noch nicht unternommen wurde, die nötig ist, um zu bestätigen, ob diese Variante tatsächlich schlimmer ist als frühere Stämme? Wie von „MIT Technology Review“ berichtet, 21. Dezember 202028:

„Die Situation könnte sich als Fehlalarm erweisen. Manchmal scheinen sich Virusvarianten scheinbar leichter zu verbreiten, werden aber in Wirklichkeit durch Glück vorangetrieben, wie z.B. ein Superspreader-Ereignis.

Britische Teams und einige im Ausland rennen nun um die Wette, um die notwendigen Laborexperimente durchzuführen, die zeigen sollen, ob die neue Variante tatsächlich menschliche Zellen leichter infiziert und ob Impfstoffe sie stoppen können; diese Studien werden beinhalten, den neuen Stamm dem Blutplasma von COVID-19-Überlebenden oder geimpften Menschen auszusetzen, um zu sehen, ob ihre Antikörper ihn blockieren können …

Die Mutationen, die in der neuen Variante zu sehen sind, wurden alle schon früher entdeckt, so die Online-Kommentare von Francois Balloux, einem Computerbiologen an der University of College London, aber offenbar nicht in dieser Kombination.

Sie umfassen eine Mutation, die das Spike-Protein veranlasst, effektiver an menschliche Zellen zu binden, eine andere, die mit der Flucht vor menschlichen Immunantworten verbunden ist, und eine dritte, die an eine biologisch kritische Komponente des Erregers angrenzt.“

Lockdowns können natürliche Schwächung des Virus verhindern

In seinem Kommentar im „Telegraph“ weist Ridley29 darauf hin, dass Viren mit der Zeit auf natürlichem Wege schwächer werden, wenn immer mehr Menschen ihnen ausgesetzt sind, und dass sich das Virus durch die Einführung strengerer Sicherheitsvorkehrungen vor allem unter den kränksten Menschen ausbreitet, wodurch die tödlichsten Stämme dominieren können.

„Es ist eine besorgniserregende Möglichkeit, dass Lockdowns diese natürliche Abschwächung des Virus verhindern könnten. Sie sorgen dafür, dass sich das Virus hauptsächlich in Krankenhäusern und Pflegeheimen unter den Schwerkranken ausbreitet und verhindert, dass die tödlichen Stämme durch mildere verdrängt werden. Wenn dem so ist … dann scheitern Lockdowns nicht nur daran, die Krankheit auszurotten, sondern sie verlängern möglicherweise unsere Qualen.“ – Matt Ridley

Mit anderen Worten: Indem man alles unter Lockdown stellt, wird die natürliche Schwächung von COVID-19 verhindert, was genau das Gegenteil von dem ist, was wir wollen. Ridley schreibt30:

„Viren werden sich immer weiterentwickeln, um ansteckender zu sein, wenn sie es können, aber Atemwegsviren entwickeln sich auch oft dahin, weniger virulent zu sein. Jedes Virus ist bestrebt, Marktanteile für seine Nachkommen zu erobern.

Der beste Weg, dies zu erreichen, ist es, so viele Kopien von sich selbst wie möglich zu produzieren, während es sich in einem menschlichen Körper befindet, aber diese Person nicht so krank zu machen, dass sie weniger Menschen trifft. Wo die [Lockdown-]Skeptiker ins Schwarze treffen könnten, ist die beunruhigende Möglichkeit, dass Lockdowns diese natürliche Abschwächung des Virus verhindern könnten.

Sie sorgen dafür, dass sich das Virus vor allem in Krankenhäusern und Pflegeheimen unter den Schwerkranken ausbreitet und verhindert, dass die tödlichen Stämme von milderen verdrängt werden. Wenn das so ist, und es ist nur eine Möglichkeit, dann scheitern Lockdowns nicht nur daran, die Krankheit auszurotten, sondern sie verlängern möglicherweise unsere Qualen.“

Lockdowns sind nicht die Antwort

Die Welt wegen eines Atemwegsvirus stillzulegen, wird vielleicht als die destruktivste und irrationalste Entscheidung in die Geschichte eingehen, die jemals von „Experten“ für öffentliche Gesundheit, der Weltgesundheitsorganisation und ihren technokratischen Verbündeten getroffen wurde.

Ich habe bereits andere Artikel über die Auswirkungen geschrieben – die neben dem Transfer von Reichtum von der Arbeiterklasse zu den globalen Eliten auch einen Anstieg der Ernährungsunsicherheit, psychische Gesundheitsprobleme, überzählige Todesfälle, die nichts mit COVID-19 zu tun haben, häusliche Gewalt, Kindesmissbrauch, sexuellen Missbrauch und Selbstmord umfassen – also werde ich das hier nicht weiter ausführen. Was klar geworden ist: Lockdowns sind ein „Heilmittel“, das viel schlimmer ist als die Krankheit.

Es ist an der Zeit, sich zu wehren und allen verfassungswidrigen und tyrannischen Erlassen zu widerstehen. Um das zu tun, müssen wir die Angst überwinden, denn es ist eine ängstliche Öffentlichkeit, die es der technokratischen Elite erlaubt, uns unsere Freiheiten zu entreißen. Es ist die Angst, die es der Tyrannei ermöglicht, zu gedeihen. Ich fordere Sie auf, sich die Daten wirklich anzusehen, damit Sie selbst sehen können, dass Panik ungerechtfertigt ist, und dass die sogenannten „Lösungen“ für die Pandemie in Wirklichkeit ein Weg der totalen Zerstörung sind.

Diese Zerstörung – sowohl moralisch als auch wirtschaftlich – ist notwendig, damit der „Great Reset“ stattfinden kann. Die technokratische Elite braucht einen vollständigen Zusammenbruch, um die Umsetzung ihres neuen Systems zu rechtfertigen. Ohne diese Verzweiflung würde niemand dem zustimmen, was sie geplant haben.

Für praktische Strategien, wie Sie angesichts all der tyrannischen Eingriffe, die uns auferlegt wurden, reagieren können, sehen Sie sich unten James Corbetts Interview mit Howard Lichtman an. Ich empfehle auch die Lektüre von „Constitutional Sheriffs Are the Difference Between Freedom and Tyranny“.

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Gesundheit

Nicht zuletzt ist es jetzt auch an der Zeit, die Kontrolle über Ihre eigene Gesundheit zu übernehmen. Machen Sie es sich zur Aufgabe, sich wirklich um sich selbst zu kümmern. Denken Sie daran, dass Insulinresistenz, Fettleibigkeit und Vitamin-D-Mangel die Liste der Komorbiditäten anführen, die Ihr Risiko für Komplikationen und Tod durch COVID-19 deutlich erhöhen. Eine wichtige Gesundheitsstrategie ist der Verzicht auf alle pflanzlichen Öle in Ihrer Ernährung, die wahrscheinlich eines der schlimmsten Stoffwechselgifte sind, die Sie essen können.

Diese sind auch die zugrundeliegenden Faktoren für eine ganze Reihe anderer chronischer Krankheiten, einschließlich psychischer Probleme. Wenn Sie sich also damit befassen, verbessern Sie Ihre Chancen, diese herausfordernde Zeit mit intakter Gesundheit und Vernunft zu überstehen. Sie können tonnenweise Informationen darüber finden, wie Sie all diese Probleme rückgängig machen können, indem Sie mein Artikelarchiv durchsuchen.

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar