August 2, 2021

New Hampshire veröffentlicht Sensationsbericht, der die Sicherheit von 5G in Frage stellt – Derrick Broze

Ein neuer Bericht aus New Hampshire stellt fest, dass die Sicherheit der 5G-Technologie ein Anliegen der Gesundheit von Menschen, Tieren und Umwelt ist.

Quelle: New Hampshire Releases Bombshell Report Questioning Safety of 5G

Am 1. November wurde von der New Hampshire-Kommission zur Untersuchung der Auswirkungen der sich entwickelnden 5G-Technologie auf Umwelt und Gesundheit ein 111-seitiger Bericht veröffentlicht, der die gesundheitlichen Bedenken im Zusammenhang mit der 5G-Technologie beschreibt. Der Bericht wurde dem Gouverneur von New Hampshire, Christopher T. Sununu, dem Präsidenten des Repräsentantenhauses, Stephen J. Shurtleff, und der Präsidentin des Senats, Donna Soucy, übergeben.

Die Empfehlungen beinhalten:

  • Staatliche Behörden sollten auf ihren Websites über die Gefahren von hochfrequenter (RF) Mikrowellenstrahlung aus allen Quellen informieren;
  • Aufforderung an die staatlichen Stellen, Warnhinweise für Neugeborene, Kleinkinder und Schwangere hinzuzufügen;
  • sicherzustellen, dass alle neuen drahtlosen Antennen auf Privatgrundstücken außerhalb von Wohnhäusern, Unternehmen und Schulen aufgestellt werden;
  • den Einsatz von Glasfaserkabeln und drahtgebundenen Verbindungen zu fördern;
  • empfehlen, dass staatliche Stellen mit wissenschaftlichen Experten zusammenarbeiten, um Grenzwerte für die RF-Strahlungssicherheit zum Schutz von Bäumen, Pflanzen, Vögeln, Insekten und Bestäubern zu entwickeln

5G – oder Mobilfunktechnologie der 5. Generation ist die Bezeichnung für das neueste Upgrade der Telekommunikationstechnologie. Es wird erwartet, dass die neue Technologie den Beginn der „Smart Cities“ einläuten wird, in denen fahrerlose Autos, Verschmutzungssensoren, Mobiltelefone, Ampeln und Tausende anderer Geräte im so genannten „Internet der Dinge“ interagieren. Es gab jedoch eine Reihe von Bedenken in Bezug auf Gesundheit und Privatsphäre, die von Gegnern der rasch voranschreitenden 5G-Erweiterung vorgebracht wurden.

Diese Bedenken führten dazu, dass das Repräsentenhaus von New Hampshire im Jahr 2019 den HB 522 verabschiedete, ein Gesetz, das die Kommission mit der „Untersuchung der Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen der sich entwickelnden 5G-Technologie“ beauftragte. Die Kommission bestand aus mehreren Gesetzgebern, die auch Ärzte und Ingenieure sind, einem Wissenschaftler mit Fachkenntnissen auf dem Gebiet der elektromagnetischen Strahlung, einem Vertreter des Stadtrates von New Hampshire sowie Vertretern des „New Hampshire Attorney General’s Office“, des „Department of Health & Human Services“ und des „Department of Business and Economic Affairs“.

Der Kommission gehörten auch Mitglieder der Mobilfunkbranche an, darunter die CTIA, die größte Lobby der Mobilfunkbranche, die maßgeblich an der Förderung von 5G beteiligt war. Die Mitglieder der Industrie unterzeichneten den „Minderheitenbericht“, in dem es heißt, dass „der wissenschaftliche Konsens“ darin bestünde, dass die Drahtlostechnologie sicher ist. Der „Mehrheitsbericht“ dokumentiert jedoch wesentliche wissenschaftliche Beweise, die schädliche Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt belegen.

Anfang November kam die Kommission zu dem Schluss, dass die Sicherheit von 5G „wegen der Tausenden von durch Fachkollegen überprüften Studien, die schädliche gesundheitliche Auswirkungen im Zusammenhang mit der Strahlenbelastung durch Mobiltelefone dokumentieren, in Frage gestellt worden ist“. Die Mehrheit der Kommission stimmte dafür, 15 Empfehlungen an den Gouverneur zu schicken.

Der Bericht empfiehlt auch, dass sich die US-Bundesbehörden koordinieren sollten, „um Menschen, Wildtiere und die Umwelt vor schädlichen Strahlungsniveaus zu schützen“ und stellt fest, dass „New Hampshire die Initiative ergreifen sollte, um seine Umwelt zu schützen, solange es keine Maßnahmen auf Bundesebene gibt“. Der nachdrücklichste Aufruf zum Handeln war eine Empfehlung, eine Resolution in das Haus des US-Kongresses einzubringen, um die „Federal Communication Commission“ (FCC) zu verpflichten, eine unabhängige Überprüfung der gegenwärtigen Hochfrequenz(RF)-Standards der elektromagnetischen Strahlung im 300MHz bis 300GHz Mikrowellenspektrum vorzunehmen.

Das Ziel der 5G-Kommission war es, mehrere Fragen zur Sicherheit von 5G zu beantworten. Die Kommission stellte die folgenden Fragen:

  • „Warum sind die FCC-Grenzwerte für die Hochfrequenz-Exposition in den Vereinigten Staaten 100 Mal höher als in Ländern wie Russland, China, Italien, der Schweiz und dem größten Teil Osteuropas?“
  • „Warum haben mehr als 220 der weltweit führenden Wissenschaftler einen Appell an die WHO und die Vereinten Nationen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit vor Strahlung unterzeichnet und es wurde nichts unternommen?“
  • „Warum wurden die kumulativen biologisch schädlichen Auswirkungen der ständig wachsenden Anzahl der Impulssignale, die auf den elektromagnetischen Sinuswellen reiten, nicht erforscht – zumal sich die Welt das Internet der Dinge zu eigen macht, was bedeutet, daß alle Geräte durch elektromagnetische Wellen verbunden sind – ebenso wenig wie die Anzahl solcher Impulssignale, die durch die Implementierung der 5G-Technologie erzeugt werden?“

Dr. Devra Davis, MPH, Präsidentin des „Environmental Health Trust“, lobte den Staat New Hampshire dafür, dass er sich „die Zeit genommen hat, ein so wichtiges und historisches Dokument zu erstellen“. Davis forderte angesichts der zunehmenden Beweise auch eine Reduzierung der Exposition gegenüber drahtlosen Geräten. Davis hat bereits früher Forschungsarbeiten veröffentlicht, die die wissenschaftlichen Beweise dokumentieren, die darauf hindeuten, dass hochfrequente Strahlung von Mobiltelefonen und anderen drahtlosen Geräten ein mögliches menschliches Karzinogen ist, und vor kurzem eine Arbeit über Mobilfunkstrahlung und Darmkrebs veröffentlicht.

Davis und der „Environmental Health Trust“ haben sich auch mit der „Children’s Health Defense“ in einer gemeinsamen Klage gegen die FCC zusammengetan. Die im Juli eingereichte Klage wirft der FCC vor, die menschliche Gesundheit und die Umwelt nicht geschützt zu haben, indem sie wissenschaftliche Beweise für Schäden durch drahtlose Strahlung zurückgewiesen hat. In der Klage wird behauptet, die FCC habe gegen zahlreiche Gesetze verstoßen und wissenschaftliche Beweise ignoriert, als sie am 4. Dezember 2019 entschied, dass die FCC-Grenzwerte und -Vorschriften für Hochfrequenzstrahlung einen angemessenen Schutz bieten und daher nicht aktualisiert werden sollten.

New Hampshire ist nicht der erste Staat, der eine unabhängige Untersuchung der 5G-Technologie fordert. Bereits im Mai 2019 stimmte das Louisiana House einstimmig dafür, das „Louisiana Department of Environmental Quality“ und das „Department of Health“ die Auswirkungen der 5G-Technologie auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit untersuchen zu lassen.

Gesetzlich festgeschriebene Korruption

Gemäß den Bestimmungen der FCC dürfen lokale Führungsgremien bei ihren Entscheidungen keine Gesundheitsrisiken berücksichtigen. Dies liegt daran, dass das Bundesgesetz, das als „Wireless Communications Act“ von 1996 bekannt ist, den örtlichen Behörden verbietet, wahrgenommene gesundheitliche Auswirkungen zu berücksichtigen, wenn sie eine Maßnahme an einer vorgeschlagenen Einrichtung ergreifen. Stattdessen können Städte und Gemeinden Mobilfunk-Standorte nur auf der Grundlage der Ästhetik und der Platzierung der Geräte regulieren.

Dieses Problem verschärfte sich erst im September 2018, als die FCC eine neue Vorschrift verabschiedete, die der Bundesregierung die vollständige Kontrolle über die 5G-Einführung übertrug. Im April 2019 erließ Präsident Trump eine Ausführungsverordnung, die besagt, dass lokale und staatliche Stellen neue 5G-Infrastrukturen nun innerhalb von 90 Tagen genehmigen müssen. Die Trump-Administration führte auch eine Obergrenze für die Gebühren ein, die Kommunalverwaltungen von Telekommunikationsunternehmen verlangen können, die 5G-Technologie installieren wollen.

Darüber hinaus veranstaltete der Senatsausschuss für Handel, Wissenschaft und Verkehr Anfang Februar 2019 eine Anhörung über die Zukunft der 5G-Mobilfunktechnologie und ihre Auswirkungen auf die amerikanische Bevölkerung und Wirtschaft. Bei der Anhörung äußerte U.S.-Senator Richard Blumenthal (D-CT) Bedenken über den Mangel an wissenschaftlicher Forschung und Daten über die möglichen Gesundheitsrisiken der Technologie. Anfang Dezember 2018 hielten Senator Blumenthal und die kalifornische Abgeordnete Anna Eshoo eine Pressekonferenz ab und forderten die FCC auf, Beweise dafür vorzulegen, dass die 5G-Technologie sicher ist.

Der New Yorker Kongressabgeordnete Thomas Suozzi schickte auch einen Brief an die FCC, in dem er um Antworten zu dieser Technologie bat. „Kleine Mobilfunkmasten werden in Wohnvierteln in unmittelbarer Nähe von Häusern in meinem Bezirk installiert“, so Abgeordneter Suozzi in seinem Brief. „Ich habe Fälle gehört, in denen diese Antennen auf Lichtmasten direkt vor dem Fenster eines Kinderzimmers installiert wurden. Meine Wähler sind zu Recht besorgt, dass, sollte sich diese Technologie in Zukunft als gefährlich erweisen, die Gesundheit ihrer Familien und der Wert ihrer Immobilien ernsthaft gefährdet wären“.

Der Kongressabgeordnete von New Jersey, Andy Kim, schickte ebenfalls einen Brief, in dem er feststellte, dass „die derzeitigen Vorschriften für die Sicherheit von Radiofrequenzen (RF) 1996 eingeführt wurden und noch nicht für Technologien der neueren Generation neu bewertet worden sind. Trotz der Nähe zu sensiblen Bereichen, in denen diese Hochbandzellen installiert werden sollen, wurden bisher nur wenige Forschungsarbeiten zur Untersuchung der 5G-Sicherheit durchgeführt“. Der Repräsentant von Oregon, Peter A. DeFazio, Vorsitzender des Verkehrs- und Infrastrukturausschusses des Repräsentantenhauses, schrieb einen Brief an den FCC-Vorsitzenden Ajit Pai und amtierenden FDA-Kommissar Sharpless über den Stand der Forschung der Regierung über die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von HF-Strahlung und deren Beziehung zu den FCC-Richtlinien für sichere HF-Expositionswerte beim Menschen.

Trotz der wachsenden Besorgnis von Staatsvertretern, Wissenschaftlern, Gesundheitsfachleuten und Journalisten hat die FCC die Einführung von 5G von ganzem Herzen befürwortet und behauptet, dass es keine Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit gäbe. Darüber hinaus läuten in vielen Städten und Ortschaften die Alarmglocken, weil die Bundesregierung und ihre Partner bei Big Wireless die lokale Kontrolle über die 5G-Erweiterung an sich gerissen haben. Der Bürgermeister von Danville, Kalifornien, gab sogar zu, dass der Stadtrat die Kontrolle über die 5G-Einführung an die Bundesregierung und Big Wireless „verloren“ habe.

Einer der Gründe für diese völlige Korruption und Unkenntnis der wissenschaftlichen Daten findet sich im Bericht der New Hampshire-Kommission. Der Bericht bezeichnete die FCC als eine „befangene Agentur mit unzulässigem Einfluss auf die Industrie“ und zitierte das Harvard Press Book „Captured Agency: Wie die Federal Communications Commission von den Industrien, die sie vermeintlich reguliert, dominiert wird“, in dem die Drahtlosindustrie mit der Tabakindustrie verglichen wird.

Es ist diese „Drehtür-Beziehung“ zwischen Big Wireless und den Aufsichtsbehörden der US-Regierung, die die Forschung über die Gefahren der Hochfrequenzstrahlung korrumpiert und das amerikanische Volk direkt in Gefahr gebracht hat.

Schreibe einen Kommentar