5 brennende Fragen zum neuen Covid-Impfstoff – OffGuardian

Quelle: 5 Burning Questions About the New Covid Vaccine – OffGuardian

Die Regierung Großbritanniens hat heute die Zulassung des ersten Covid19-Impfstoffs für den allgemeinen Gebrauch bekannt gegeben. 800.000 Dosen sollen bis Ende der Woche dafür freigegeben werden, und sie hat bereits einen Vertrag über 40 Millionen weitere Dosen unterzeichnet (zusammen mit über 300 Millionen Dosen noch nicht freigegebener Impfstoffe anderer Firmen).

Jetzt, da die jüngste Phase der Einführung von Covid19 beginnt, ist es an der Zeit, dass wir uns den fünf größten Fragen zu diesem Impfstoff, seiner Wirksamkeit, seiner Sicherheit und der Frage zuwenden, ob wir gezwungen sein werden, ihn einzusetzen oder nicht.

1. Wirkt er?

Offensichtlich behauptet das Unternehmen, dass er wirkt, und die britische Regierung scheint ihm zu glauben. Die Zeitung „The Guardian“ behauptet in ihrer Berichterstattung über den Impfstoff, er hätte eine Wirksamkeit von 95%, gibt aber keine Quelle für diese oder irgendeine Art von Daten an.

Glücklicherweise schreiben bessere Journalisten und Forscher für das „British Medical Journal“; darunter findet sich auch dieser Artikel von Peter Doshi aus der letzten Woche.

Um zu erklären, woher diese Behauptung der „95%igen Wirksamkeit“ eigentlich kommt:

An der Impfstoffstudie von Pfizer nahmen fast 44.000 Menschen teil. Die eine Hälfte erhielt ihren Impfstoff, die andere ein Placebo. Insgesamt wurden von den 44.000 Personen 170 später als „mit Covid19 infiziert“ registriert. 162 von ihnen waren in der Placebogruppe, 8 in der Impfstoffgruppe.

Dem Impfstoff wird daher zugeschrieben, 154 Fälle von Covid19 verhindert zu haben … oder 95%.

Man muss kein Mediziner oder Virologe sein, um zu erkennen, wie potentiell fehlerhaft diese Argumentation ist. Die gesamte Studie mit 44.000 Personen wird aufgrund des potenziell multivariaten Ergebnisses von weniger als 0,4% der Beteiligten als Erfolg gewertet.

Die Einzelheiten der Studie sind schwer zu erfahren, deshalb müssen wir noch herausfinden, wie bei diesen 170 Personen überhaupt „Covid19“ diagnostiziert wurde. War es eine klinische Diagnose auf der Grundlage der Symptome? Oder war es ein PCR-Test? Beide Methoden würden ernsthafte Fragen zur Genauigkeit aufwerfen.

Kurz gesagt, die Antwort auf „Wirkt er?“ lautet: „Wir haben keine Ahnung“.

2. Ist er sicher?

Möglicherweise wichtiger als die Frage der Wirksamkeit ist die Frage der Sicherheit. Niemand, nicht einmal die eifrigsten Verteidiger von Impfstoffen, bestreiten, dass dieser Impfstoffprozess überstürzt wurde – die Herstellung von Impfstoffen dauert normalerweise viele Jahre, während dieser in weniger als neun Monaten auf den Markt gebracht wurde. Einige von ihnen haben wichtige Testphasen ganz übersprungen.

Selbst unter der Annahme, dass die Kurzzeitstudien keine Nebenwirkungen gezeigt haben, blieb einfach keine Zeit, um Langzeitstudien durchzuführen. Das Potenzial für Komplikationen, Monate oder Jahre später, ist sicherlich vorhanden.

Darüber hinaus basiert der Impfstoff auf einer neuen Technologie – einem mRNA-Impfstoff, der virales genetisches Material injiziert, um eine Immunantwort zu erzeugen. Die Technologie befindet sich seit Jahren in der Entwicklung, aber dies wäre der erste mRNA-Impfstoff, der tatsächlich zum Einsatz käme.

Die kurze Antwort auf die Frage „Ist er sicher?“ lautet also wiederum „Wir wissen es nicht“.

Die Impfstoffhersteller und diejenigen, die auf seinen Einsatz drängen, haben jedoch eindeutig Zweifel an seiner Sicherheit, da sie ihre üblichen Garantien umgangen haben und im Falle eines Fehlverhaltens vollständig von der Strafverfolgung oder Zivilklagen freigestellt sind. Das stärkt nicht gerade das Vertrauen.

Fragen Sie sich selbst: Wenn Ford oder BMW einen neuen Autotyp auf den Markt brächten, der auf „Spitzentechnologie“ basiert, aber bevor Sie eines kaufen, müssten Sie eine Verzichtserklärung unterschreiben, die besagt, dass Sie die Autohersteller nicht verklagen können, falls Sie in einem feurigen Todesball explodieren – würden Sie dieses Auto fahren?

3. Was ist da drin?

Dies ist eine einfache Frage. Wir wissen es nicht, sie wollen es nicht sagen. Noch nicht mal in den vagesten Begriffen.

4. Wer wird ihn bekommen?

An erster Stelle auf der Liste stehen die älteren Menschen sowie die Mitarbeiter des NHS. Wir wissen nicht, wer ausgeschlossen werden wird. Immungeschwächte Menschen wurden von der Wirksamkeitsstudie ausgeschlossen, so dass sie vermutlich auch von der Einnahme des Impfstoffs ausgeschlossen sein werden. Wenn nicht, ist das eine in der Entstehung begriffene potenzielle Katastrophe (obwohl sie rechtlich geschützt sind, also spielt das wohl keine Rolle).

Das britische Militär ist bereits eifrig dabei, „Massenimpfungszentren“ einzurichten. Irgendwann wird natürlich von fast jedem erwartet, dass er sich injizieren lässt, wenn er in irgendeiner Weise an der Gesellschaft teilhaben will. Was uns zu Frage fünf führt …

5. Wird er verpflichtend werden?

Die Frage der „verpflichtenden Impfungen“ ist seit den frühesten Phasen des Pandemie-Narrativs in aller Munde. Das Endergebnis wird natürlich von Land zu Land unterschiedlich ausfallen, aber hier im Vereinigten Königreich ist das sicher eine Möglichkeit.

Vor einigen Monaten legte eine Gruppe von Wissenschaftlern dem Parlament des Vereinigten Königreichs schriftliche Beweise dafür vor, dass Pflichtimpfungen auf der Grundlage der Menschenrechte vertretbar wären und dass es für dieses Vorgehen bereits einen Präzedenzfall in der britischen Gesetzgebung gäbe (insbesondere bei der Behandlung psychisch Kranker, die eine Gefahr für sich selbst darstellen können).

Letztendlich, und das ist nur meine Spekulation, bezweifle ich, dass der Impfstoff jemals buchstäblich gesetzlich vorgeschrieben sein wird. Das Parlament wird den „Expertenrat“ ablehnen, der vorschlägt, den Menschen Covid-19-Impfstoffe aufzuzwingen.

Damit werden zwei Ziele auf einmal erreicht: a) Es wird der Regierung eine Fassade des „Freiheitlichkeit“ geben, eine dünne Fassade, die ihre tyrannische Natur verdeckt. Und b) Es wird es ermöglichen, eine potenzielle „dritte Welle“ von Covid-19 der „zögerlichen Haltung gegenüber Impfstoffen“ zuzuschreiben.

Auch wenn es wahrscheinlich nie wirklich verpflichtend sein wird, wird alles sicherlich viel reibungsloser für Sie funktionieren, wenn Sie den Impfstoff bekommen …

Es ist viel von „Immunitätspässen“ die Rede, d.h. von digitalen Dokumenten, die Ihren Impfstatus belegen und Sie von Sperrmaßnahmen und Vorschriften zur sozialen Distanzierung befreien.

Für die Zukunft ist nicht schwer zu erkennen, dass diese (physischen oder digitalen) Dokumente für die Fähigkeit, zu arbeiten, Kontakte zu knüpfen, zu reisen, Darlehen zu erhalten, staatliche Leistungen zu beantragen oder sogar medizinische Behandlung zu erhalten, unerlässlich sein könnten.

Selbst wenn Sie also nicht gezwungen werden, sich an der Impfkampagne zu beteiligen, werden Sie wahrscheinlich irgendwann bestochen, erpresst oder dazu gezwungen werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir nicht genau wissen, was in dem Impfstoff enthalten ist, dass er vielleicht nicht funktioniert, dass er vielleicht nicht sicher ist und dass wir wahrscheinlich am Ende alle gezwungen sein werden, ihn einzusetzen.

Ich wünsche allen frohe Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar