November 28, 2022

Russland treibt CBDC zügig voran: Digitaler Rubel soll 2023 für „echte Operationen“ verwendet werden – Riley Waggaman

Quelle: Russia fast-tracks CBDC: Digital ruble to be used in “real operations” in 2023 – OffGuardian

Unter Hinweis auf die Verhängung westlicher Sanktionen gab die Bank von Russland am Mittwoch bekannt, dass sie die Einführung ihrer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) beschleunigen werde.

Die erste Testphase des digitalen Rubels begann im Januar und sollte ursprünglich im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Nach dem neu veröffentlichten Fahrplan soll die zweite Phase, in der der programmierbare, nachverfolgbare digitale Token in kleinem Maßstab in den „echten Geldverkehr“ integriert wird, nun im April 2023 beginnen. „Vedomosti“ (Russlands Wall Street Journal) hat die Details:

„Angesichts des Tempos, mit dem wir jetzt vorankommen, gehen wir davon aus, dass wir ab April nächsten Jahres in der Lage sein werden, ein Pilotprojekt mit echten Kunden und echten Geschäften zu starten“, sagte die Erste Stellvertretende Vorsitzende der Zentralbank, Olga Skorobogatova, bei einem Treffen der Regulierungsbehörde mit Bankern. […]

Ende dieses Jahres wird die Regulierungsbehörde Dokumente zur Regulierung des digitalen Rubels an den Finanzmarktausschuss der Staatsduma senden, um die zweite Phase der Pilotierung im April 2023 starten zu können, so Skorobogatova.

Die Erstellung eines Prototyps der digitalen Rubel-Plattform wurde im Dezember 2021 abgeschlossen. 12 Banken nehmen an der ersten Pilotphase teil: Ak Bars, Alfa-bank , Dom.RF , VTB , Gazprombank , Tinkoff Bank , Promsvyazbank (PSB), Rosbank , Sberbank , SKB-bank , Soyuz und TKB.

Die Erprobung der Plattform für den digitalen Rubel begann im Januar 2022, und in der ersten Phase wurden die Ausgabe eines digitalen Rubels, die Eröffnung digitaler Geldbörsen durch Banken und Bürger sowie C2C-Überweisungen (zwischen Privatpersonen) und C2B-Überweisungen (von Privatpersonen an Unternehmen – Bezahlung von Waren und Dienstleistungen durch Privatpersonen) eingeführt. Bereits am 15. Februar waren PSB und VTB die ersten, die erfolgreich digitale Rubel zwischen ihren Kunden transferierten.

Am 18. Februar teilte die Chefin der Zentralbank, Elvira Nabiullina, mit, dass fünf Kreditinstitute das System derzeit testen und die übrigen im Zuge der Feinabstimmung ihrer IT-Strukturen angeschlossen werden. […]

Für das zweite Quartal 2023 plant die Regulierungsbehörde auch die Entwicklung von Protokollen für die Interoperabilität des digitalen Rubels mit den nationalen digitalen Währungen anderer Länder, insbesondere der Eurasischen Wirtschaftsunion und der GUS. Die Entwicklung solcher Protokolle wird es ermöglichen, grenzüberschreitende Zahlungen durchzuführen und einen zweiten Kommunikationskanal zwischen den Banken zu eröffnen, zusätzlich zum Finanznachrichtenübermittlungssystem der Zentralbank, und wird es auch ermöglichen, SWIFT bei solchen Operationen zu umgehen.

Eine neue Finanzinfrastruktur, die frei von westlicher Einmischung sein wird: sehr cool. Aber ist es wirklich cool? Nochmals „Vedomosti“:

Der digitale Rubel wird auch die Transparenz der Zahlungsbedingungen gewährleisten, da er es ermöglicht, die gezielte Ausgabe von Geldern durch die Bürger zu verfolgen, so Vertreter der Promsvyazbank, der Sberbank und der Russian Standard Bank. […]

Der Blockchain-Berater und Kryptowährungsforscher Denis Smirnow steht der Idee der Zentralbank kritisch gegenüber: „Für die Menschen ist die Einführung des digitalen Rubels die Verwirklichung der schrecklichsten Szenarien, die von Science-Fiction-Autoren in Dystopien beschrieben werden.“

Nach Ansicht des Experten wird mit der Einführung des digitalen Rubels absolute Transparenz im Bereich der persönlichen Finanzen herrschen, was bedeutet, dass das Menschenrecht auf Privatsphäre angegriffen wird.

Ach so, okay.

Wie der goldgedeckte Rubel, den es nie gab, nur besser …

Im Dezember warnte ein bescheidener Moskauer Korrespondent, dass die Bank von Russland alle möglichen Tricks im Schilde führe.

[Meine Anmerkung: Die „Sberbank“ ist übrigens dasjenige Geldinstitut, das zusammen mit dem Weltwirtschaftsforum eine „Übung“ namens „Cyber Polygon“ abhielt. Über die näheren Hintergründe erfahren Sie hier mehr.]

Dann, am 18. Februar, schrieben wir einen Blogbeitrag darüber, wie Russland die Androhung westlicher Sanktionen als Vorwand nutzt, um die Einführung des digitalen Rubels zu beschleunigen.

Übrigens: Zweifellos werden die CBDCs grenzüberschreitende Transaktionen für Russland bequemer und weniger lästig machen (zumindest wenn es um Geschäfte mit befreundeten Staaten geht).

Aber rechtfertigt das ein Finanzsystem, das ohne Privatsphäre und mit totaler zentraler Kontrolle geschaffen wird? Eine interessante Frage.

Russland wird CBDCs einführen, um sich vor westlichen Sanktionen zu schützen. Was auch immer.

Der Westen wird CBDCs einführen und sich dabei auf die Notwendigkeit berufen, gegen die Finanzierung des inländischen Terrorismus vorzugehen, oder auf Patreon-Zahlungen an Leute mit nicht genehmigten Ideen, oder was auch immer. Es spielt keine Rolle.

Es wird keine Rolle spielen, wie die Begründungen lauten werden. Die Vorwände werden anders sein, aber das System wird genau dasselbe sein. Und das System wird für alle scheiße sein.

Es ist ein bisschen wie das russische McDonald’s nach den Sanktionen: Es ist buchstäblich McDonald’s, nur mit einem anderen Namen.

Es ist, was es ist.

Schreibe einen Kommentar