Selick: Warum ich den Impfstoff lieber nicht nehmen würde, Dr. Tam – The Western Standard

Quelle: SELICK: Here’s Why I Wouldn’t Take the Vaccine, Dr. Tam – The Western Standard

Das kanadische Statistikamt (Statistics Canada) hat vor kurzem eine Umfrage veröffentlicht, mit der die wahrscheinliche Reaktion der Kanadier auf einen COVID-19-Impfstoff gemessen werden soll, sobald (oder falls) ein solcher Impfstoff verfügbar wird.

Die Ergebnisse zeigten, dass nur 57,5 Prozent der Befragten angaben, dass sie „sehr wahrscheinlich“ den Impfstoff erhalten würden. Die übrigen Befragten gaben an, dass sie den Impfstoff entweder eher wahrscheinlich, eher unwahrscheinlich oder sehr unwahrscheinlich erhalten würden, während 9,4 Prozent der Befragten angaben, dass sie es „nicht wüssten“.

Eine vernünftige Schlagzeile für einen Artikel, der über diese Informationen berichtet, wäre gewesen: „Nicht weniger als 42,5 Prozent der Kanadier haben Zweifel, ob sie den Impfstoff gegen COVID-19 nehmen sollten“.

Die National Post entschied sich jedoch für die Schlagzeile: „Einer von zehn Kanadiern würde den COVID-Impfstoff ablehnen“. Der am 26. August veröffentlichte Artikel befasste sich kurz mit der Umfrage und schloss mit der Feststellung, dass Dr. Theresa Tam (die Leiterin des kanadischen Gesundheitswesens) sagte, dass „die Behörden mehr Informationen über diejenigen benötigen, die über einen Impfstoff besorgt oder dagegen sind, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Informationen darüber haben, wie Impfstoffe zugelassen werden“.

Als jemand, der mit „sehr unwahrscheinlich“ geantwortet hätte, würde ich diese Information gerne zur Verfügung stellen.

Zunächst einmal, Dr. Tam, mein Name ist Karen, und ich möchte nicht nur mit der sogenannten Geschäftsleitung sprechen, sondern Sie auch feuern.

In den fünf Jahren, seit ich mich von meiner Anwaltskarriere zurückgezogen habe, habe ich Zeit gefunden, neun Bücher über Impfstoffe zu lesen – darunter zwei von Dr. Paul Offit, einem der lautstärksten Befürworter von Impfstoffen in den USA. Ich habe Dr. Offit eine faire Chance gegeben, mich zu überzeugen, aber seine Forschung und seine Argumente konnten der Opposition nicht das Wasser reichen.

Ich bin zwei Jahre jünger als Dr. Offit. In meiner Jugend glaubte ich (wie er immer noch zu glauben scheint), dass Impfstoffe sicher und wirksam sind. Vielleicht liegt der Unterschied zwischen unseren Perspektiven darin, dass Dr. Offit mehrere Impfstoffpatente besitzt, während ich keines besitze. Es gibt auf meiner Seite also keinen finanziellen Anreiz, weiterhin zu glauben, alles sei in Ordnung.

Ich begann in den 1990er Jahren Zweifel zu haben, als Jahr für Jahr Berichte herauskamen, dass der Grippeimpfstoff ein kläglicher Misserfolg war. Ich selbst bekam nie eine Grippeimpfung. Warum sich die Mühe machen, da ich nur selten die Grippe bekam? Der Impfstoff schien bestenfalls ein „Hit-or-Miss“ zu sein, mit Wirksamkeitsraten von bis zu 40 Prozent in einigen Jahren.

Doch dann tauchte die Nachricht auf, dass diejenigen, die den Grippeimpfstoff erhalten hatten, ein größeres Risiko für andere virale Infektionen der Atemwege zu haben schienen. Das zementierte meine Entscheidung. Warum sollte man sich gegen eine kleinere Krankheit impfen lassen, wenn es die Chancen erhöht, andere zu bekommen? Aber die Studie machte mich neugierig: Was in den Impfstoffen würde die Menschen eher kränker als gesünder machen?

Ich erfuhr, dass der Grippeimpfstoff ein Konservierungsmittel namens Thimerosal enthielt. Als ehemaliger Kontaktlinsenträger erinnerte ich mich daran, dass die Aufbewahrungslösung für Kontaktlinsen vor vielen Jahren Thimerosal enthalten hatte. Als die Hersteller es schließlich herausnahmen, hielten sie es für wichtig genug, um es auf die Verpackung zu spritzen: „Jetzt ohne Thimerosal!

Also fragte ich mich: Wenn Thimerosal so schlimm ist, dass man kein Thimerosal in die Augen bekommen sollte, ist es dann in Ordnung, es in die Venen zu spritzen? Die Antwort lautet nein.

Thimerosal enthält Quecksilber, das für den Menschen extrem giftig ist. Die beste Dosis davon, die man in seinem Körper haben sollte, ist Null. Impfstoff-Apologeten wie Dr. Offit argumentieren, dass die Gegner Ethylquecksilber (das angeblich schnell den Körper verlässt, weil es in Bluttests nicht nach kurzer Zeit gefunden wird) mit Methylquecksilber, das sich im Körper anreichert, verwechseln. Aber in seinem Buch „Thimerosal-Let the Science Speak“ erklärt der Autor Robert F. Kennedy Jr., dass der Grund dafür, dass Ethylquecksilber im Blut nach kurzer Zeit nicht mehr nachweisbar ist, darin liegt, dass es sich noch schneller als Methylquecksilber in den Organen ansammelt – vor allem an wichtigen Stellen wie dem Gehirn. Bis Februar 2020 gab es 22 Studien, die dieses Problem bestätigen.

Angesichts der weltweiten Explosion von Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Autismus in den letzten Jahrzehnten müsste man schon ein rücksichtsloser Ignorant sein, um den Menschen zu empfehlen, sich weiterhin jährlich Quecksilber zu injizieren. Warum tun Sie das, Dr. Tam?

Als Nächstes jedermanns Lieblings-Impfstofflegende: Wie haben Impfstoffe die Welt vor Polio gerettet? Nun, auch darüber habe ich gelesen – in „Dissolving Illusions“ von Dr. med. Suzanne Humphries, einer in den USA staatlich geprüften Nephrologin (Nierenspezialistin). Sie galubte – wie die meisten Amerikaner – an die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen, bis sie begann, beunruhigende Symptome bei Patienten zu beobachten, die kürzlich geimpft worden waren.

Humphries‘ Buch liefert glaubwürdige Beweise (Daten aus öffentlichen Aufzeichnungen in Großbritannien und den USA) dafür, dass weder der Salk-Impfstoff noch der Sabin-Impfstoff die Welt vor Polio gerettet hat. Vielmehr waren es die Verbesserungen der öffentlichen sanitären Einrichtungen in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, die die Welt vor Polio bewahrten. Die Weltbevölkerung begann Zugang zu sauberem Trinkwasser zu erhalten. Neu installierte Abwassersysteme bedeuteten, dass die Bewohner dicht besiedelter Städte nicht mehr inmitten ihrer eigenen Abfälle lebten. Das Wissen über den sicheren Umgang mit Lebensmitteln und das Händewaschen wuchs und verbreitete sich.

Diese Verbesserungen führten auch zu einem dramatischen Rückgang von Krankheiten wie Diphtherie, Keuchhusten und Masern. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass die Sterblichkeitsrate bei all diesen Krankheiten fast auf Null gesunken war, bevor Impfstoffe für sie entwickelt wurden. Einige Krankheiten wie Scharlach und Typhus gingen im Gleichschritt mit den anderen dramatisch zurück, obwohl es nie einen Impfstoff für sie gab.

Tatsächlich gibt es gute Beweise dafür, dass die paralytische Polio-Epidemie der 1940er und 1950er Jahre tatsächlich durch die extreme Toxizität einer Kombination von in der Landwirtschaft gebräuchlichen Pestiziden, darunter DDT, Blei und Arsen, verursacht wurde. Polio war seit den 1800er Jahren bekannt, war aber damals noch eine leichte Krankheit. Die meisten Opfer erholten sich schnell und erlitten nie eine Lähmung. Erst im 20. Jahrhundert begann Polio die Menschen dauerhaft zu lähmen und erreichte den Höhepunkt mit dem sprunghaften Anstieg des Pestizideinsatzes. Der letztendliche Rückgang der Lähmungsfälle entspricht weitgehend dem rückläufigen Einsatz dieser toxischen Pestizide.

Darüber hinaus änderten sich 1958, kurz nach der Einführung des Polio-Impfstoffs, die medizinischen Voraussetzungen für die Diagnose „Polio“ schlagartig. Viele Krankheiten, die zuvor als Polio diagnostiziert worden waren, erhielten plötzlich ein eigenes Etikett. Und wie der Autor Brett Wilcox in seinem Buch „Jabbed: How the Vaccine Industry, Medical Establishment, and Government Stick It to You and Your Family“ darlegt, wurde die klassische Definition von Polio als „eine Krankheit mit Restlähmung, die innerhalb von 60 Tagen abklingt“ in „eine Krankheit mit Restlähmung, die länger als 60 Tage anhält“ geändert. Da die überwiegende Mehrheit der Fälle innerhalb von 60 Tagen abklingt, war die Änderung der Definition so, als würde man einen Zauberstab über einen riesigen Prozentsatz der Poliofälle schwenken und sie verschwinden lassen. Puff! Nichts hatte sich geändert, außer der Kennzeichnung, aber Impfstoffe bekamen die Anerkennung.

Dr. Tam, ich habe bei meiner Lektüre noch etwas anderes gelernt, aus einem Buch mit dem Titel „The Virus and the Vaccine“ von Debbie Bookchin und Jim Schumacher – etwas, das mich sehr beunruhigt. Der orale Polio-Impfstoff aus den 1950er Jahren – die unschuldig aussehende rosa Flüssigkeit, die mir in meiner Grundschule verabreicht wurde – war stark mit etwas namens SV40 verseucht. SV steht für Affenvirus. Der Impfstoff wurde auf den Nieren von Affen gezüchtet, die aus Afrika importiert worden waren, und es stellte sich heraus, dass sie zahlreiche (mindestens 40) Viren hatten, die ihren Weg in den Polio-Impfstoff fanden.

Laut dieser 1999 veröffentlichten wissenschaftlichen Studie über SV40 „könnte es unter den 98 Millionen Personen, die dem verseuchten Polio-Impfstoff in den USA ausgesetzt sind, eine erhöhte Inzidenz bestimmter Krebsarten geben. Sind weitere Untersuchungen dazu durchgeführt worden, Dr. Tam? Untersuchen Sie sie jetzt? Oder behaupten Sie immer noch, die Impfstoffe vollkommen seien sicher und wir müßten uns keine Sorgen machen?

Schließlich habe ich aus einem Buch mit dem Titel „The Vaccine Court: The Dark Truth of America’s Vaccine Injury Compensation Program“ von Wayne Rohde gelernt, dass die Impfstoffhersteller wegen des Schadens, den ihre Produkte in den 1980er Jahren verursacht hatten, so stark von Klagen belagert wurden, dass sie der US-Regierung drohten, sie würden sie nicht mehr herstellen, wenn sie nicht von der Haftung freigestellt würden. Der Kongress kippte gehorsam um und verabschiedete den „National Childhood Vaccine Injury Act“ (NCVIA) von 1986, der die Hersteller von der Verantwortung für Impfstoffverletzungen freistellte. Aus den jüngsten verfügbaren Daten der US-Regierung (sie scheint die Veröffentlichung der Gesamtzahlen nach 2018 eingestellt zu haben) geht hervor, dass 4,4 Milliarden Dollar an durch Impfstoffe verletzte Personen ausgezahlt wurden. Experten sagen, dass dies kaum an der Oberfläche des Schadens kratzt, da die meisten Amerikaner nicht einmal wissen, dass sie einen Anspruch geltend machen können, und viele Ärzte (dank des Einflusses von Dr. Tam und ihresgleichen) Impfstoffverletzungen nicht einmal erkennen, wenn Patienten sie zeigen.

Glauben Sie, dass Autos sicherer wären, wenn verletzte Fahrer und Insassen daran gehindert würden, Hersteller wegen Mängeln zu verklagen? Natürlich nicht. Kein Produkt ist sicher, wenn jede Haftung für Mängel oder Schäden aufgehoben wird. Diese 2017 von Fachkollegen überprüfte Studie, die im „Review of Industrial Organization“ veröffentlicht wurde, verglich die unerwünschten Impfstoffreaktionen vor und nach der Verabschiedung der NCVIA. Es sollte keine Überraschung sein, dass der Autor feststellte, „dass Impfstoffe, die nach Rechtsvorschriften zugelassen wurden, die den meisten Produkthaftungsklagen vorgriffen, mit einer signifikant höheren Inzidenz von unerwünschten Ereignissen verbunden sind als Impfstoffe, die nach einer früheren Regelung zugelassen wurden, die es Verbrauchern erlaubte, zu klagen“.

Haben Sie mich schon ausreichend verstanden, Dr. Tam? Ich könnte noch weiter gehen, aber wahrscheinlich haben Sie inzwischen den Kern meiner Einwände verstanden. Impfstoffe sind nicht sicher, und ihre Wirksamkeit ist höchst fragwürdig.

Dr. Tam, es gibt viele andere Dinge, die der Einzelne tun kann, um sicherzustellen, dass sein Immunsystem Coronaviren auch ohne Impfstoffe erfolgreich bekämpft und besiegt. Über einige davon würde ich Ihnen gerne in einem anderen Artikel berichten – aber ich habe den leisen Verdacht, dass Sie ihn vielleicht nicht lesen möchten.

Schreibe einen Kommentar