September 24, 2021

Wer ist „Ginkgo BioWorks“ und wie passen sie in die Agenda der Biosicherheit und des Transhumanismus? – Derrick Broze

Der Große Reset zielt darauf ab, eine technokratische Kontrolle mit transhumanistischen Zügen einzuführen. Trägt „Ginkgo Bioworks“ dazu bei, diesen Albtraum zu schaffen?

Quelle: Who is Ginkgo BioWorks and How Do They Fit In the Bio-Security, Transhumanist Agenda?

Im Mai gab das Biotech-Unternehmen „Ginkgo Bioworks“ seinen Börsengang mit einer Bewertung von 15 Milliarden Dollar bekannt. Ginkgo ist ein aufstrebender Stern im Bereich der Biotechnologie und bezeichnet sich selbst als „The Organism Company“. Ihr Name ist zwar weniger bekannt als der anderer Biotech-Giganten wie Monsanto und Bayer, doch der Umfang ihrer Forschung und ihrer Projekte wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt betreffen.

„Ginkgo Bioworks“ wurde 2009 von einer Gruppe von MIT-Wissenschaftlern gegründet, die sich auf „Ingenieurbiologie“ für eine Vielzahl von Zwecken konzentrieren. Offiziell heißt es, Ginkgo Bioworks „entwirft, konstruiert, entwickelt, testet und lizenziert Organismen“. Das Unternehmen bezeichnet seine Arbeit als „Biologie durch Design“ und erklärt, dass es „Zellen so programmiert, dass sie alles von Lebensmitteln über Materialien bis hin zu Therapeutika herstellen“. Die Forscher von Ginkgo nutzen die Gentechnik, um neue DNA für eine Reihe von Organismen, darunter Pflanzen und Bakterien, zu entwerfen und zu „drucken“. Diese Organismen können dann für künstliche Aromen und Süßstoffe, kosmetische Inhaltsstoffe, Pflanzenbehandlungen und Arzneimittel lizenziert werden.

Was Ginkgo an Bekanntheit fehlt, macht das Unternehmen durch finanzielle Investitionen wett. Im März 2015 erhielt Ginkgo in seiner ersten großen Finanzierungsrunde 9 Millionen Dollar von Investoren. Einige Monate später erhielt das Unternehmen weitere 45 Millionen Dollar von einer Gruppe unter der Leitung von „Viking Global Investors“. Vor nur drei Jahren wurde das Unternehmen Berichten zufolge mit über einer Milliarde Dollar bewertet, nachdem es über 429 Millionen Dollar von Investoren, darunter „Cascade Investment“, erhalten hatte.

Im November 2020 gewährte die US-Regierung Ginkgo ein Darlehen in Höhe von 1,1 Milliarden Dollar für „COVID-19-Tests und die Produktion von Rohstoffen für Therapien, die zur Bekämpfung künftiger Pandemien beitragen könnten“.

Darüber hinaus hat „Allonnia“, ein Unternehmen, das durch Investitionen in Ginkgo unterstützt wird, im Oktober 2020 ein 40-Millionen-Dollar-Projekt zur Untersuchung von Abwässern gestartet. Die Ankündigung eines mit Ginkgo verbundenen Unternehmens zur Untersuchung von Abwässern folgt auf ähnliche Ankündigungen der Weltgesundheitsorganisation zur „Umweltüberwachung“ im Rahmen des Kampfes gegen COVID-19.

„Allonnia“ ist das dritte Unternehmen, das aus dem Ferment-Konsortium von „Ginkgo Bioworks“ hervorgegangen ist, einem „350-Millionen-Dollar-Investmentvehikel, das die Biologie zur Lösung globaler Herausforderungen und zur Umgestaltung etablierter Industrien nutzt“. Unternehmen, die am „Ferment Consortium“ teilnehmen, erhalten Zugang zu „Ginkgos Gießerei für biologisches Engineering, seinem iterativen Codebase-Modell und einem umfangreichen Industrienetzwerk von Partnern und Investoren“.

Partnerschaften mit Bill Gates und dem Weltwirtschaftsforum

Im Mai, als „Ginkgo Bioworks“ seine öffentliche Bewertung und seine Investitionen bekannt gab, stand auf der Liste der Investoren auch „Cascade Investment“. Cascade ist eine Investmentgesellschaft, die von Bill Gates kontrolliert wird. Das Unternehmen geriet kürzlich in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass Bill Gates über Mantelgesellschaften, die Cascade gehören, zum größten Ackerlandbesitzer in den Vereinigten Staaten geworden ist.

„Ginkgo Bioworks“ ist als Partner des Weltwirtschaftsforums aufgeführt, der Organisation, die hinter der Agenda des „Great Reset“ steht.

Jason Kelly, CEO von Ginkgo, ist ebenfalls als Partner des WEF aufgeführt. Ryan Morhard ist Direktor für Politik und Partnerschaften bei Ginkgo Bioworks und wird als Autor beim WEF geführt. Bevor er zu „Ginkgo Bioworks“ kam, leitete er die Arbeit des WEF zu globaler Gesundheitssicherheit und biologischen Risiken. Es ist zwar nicht fair anzunehmen, dass jedes einzelne Unternehmen und jede einzelne Person, die als Partner des WEF aufgeführt sind, an den Bemühungen des Großen Umbaus der Menschheit beteiligt ist, aber es sollte die Leser dazu ermutigen, skeptisch gegenüber denjenigen zu sein, die mit dem WEF in Verbindung stehen.

Die Beziehung zwischen dem WEF und Ginkgo geht mindestens bis Juni 2016 zurück, als das „Organismusdesign-Unternehmen“ als einer der Technologiepioniere des WEF benannt wurde, eine Auszeichnung, die den „innovativsten Unternehmen der Welt“ verliehen wird. In der Pressemitteilung zu dieser Veranstaltung heißt es, dass Ginkgo von einer Fachjury ausgewählt wurde und mit ihrer Wahl „Zugang zu einem einflussreichen und gefragten Netzwerk aus Wirtschaft und Politik weltweit erhält.“

Darüber hinaus ist Ginkgo als WEF-Partner in der Plattform „Shaping the Future of Advanced Manufacturing and Production“ und der Plattform „Shaping the Future of Health and Healthcare“ aufgeführt. Ein weiterer Investor von Ginkgo Bioworks – „Viking Global Investors“ – ist ebenfalls als Partner des WEF aufgeführt, diesmal im Rahmen der Plattform „Shaping the Future of Financial and Monetary Systems„. Diese Plattformen wurden vom WEF vorgeblich als Methode zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme in Zusammenarbeit mit Organisationen aus verschiedenen Branchen und Regierungen ins Leben gerufen. Sie scheinen jedoch als Fahrpläne für die Art und Weise zu dienen, in der die Davoser Klasse die Welt in den kommenden Jahren umgestalten und neu ausrichten will. Die COVID-Aktionsplattform skizziert klar die Welt nach der Pandemie, wie das Weltwirtschaftsforum sie sich vorstellt.

In Anbetracht dessen, was wir über den „Great Reset“ zur Umgestaltung der gesamten Gesellschaft wissen, ist es wichtig zu wissen, dass Ginkgo eines von Dutzenden von Unternehmen ist, die für eine solche Partnerschaft mit dem WEF ausgewählt wurden. Es sei auch daran erinnert, dass das WEF sich selbst als „internationale Organisation für öffentlich-private Zusammenarbeit“ bewirbt und seine Organisation als notwendigen Kanal für Partnerschaften zwischen Regierungen und Privatunternehmen positioniert.

„Ginkgo Bioworks“ hat seine Aktivitäten unter anderem durch das bereits erwähnte „Ferment Consortium“ ausgeweitet, ein „privates Investitionsvehikel zur Finanzierung von Ginkgo-Spinout-Unternehmen mit transformativem Potenzial in etablierten Branchen“. Unternehmen, die über das Konsortium gegründet werden, erhalten „vollen Zugang zu Ginkgos Plattform für Zellprogrammierung und die Marktexpertise führender strategischer Partner“. So heißt es in der Pressemitteilung:

„In den vergangenen zwei Jahren hat Ginkgo auf seiner Plattform für Zellprogrammierung Joyn Bio und Motif FoodWorks auf den Markt gebracht; Joyn in Partnerschaft mit Bayer Crop Sciences mit einer Finanzierung von 100 Millionen Dollar und Motif mit 90 Millionen Dollar und strategischer Unterstützung von Fonterra und Louis Dreyfus Company. Das 350 Millionen Dollar schwere Ferment-Konsortium wird es Ginkgo ermöglichen, weitere dieser Erfolge zu wiederholen.“

„Joyn Bio“ konzentriert sich auf die Landwirtschaft und entwickelt Mikroben, die die Abhängigkeit der Landwirte von synthetischem Stickstoff verringern. „Motif FoodWorks“ sagt, dass sie „auf eine Zukunft hinarbeiten, in der die Gentechnik dazu beitragen kann, Lebensmittel zu erzeugen, die nachhaltig, gesünder, schmackhaft und für jeden zugänglich sind“. Die Arbeit von Motif passt perfekt zum Vorstoß des Weltwirtschaftsforums für gentechnisch hergestellte, im Labor erzeugte Lebensmittel.

Neben der Abwasserforschung und dem 1,1-Milliarden-Dollar-Darlehen an „Ginkgo Bioworks“ hat das Unternehmen über „Coincentric„, Ginkgos Team für „öffentliche Gesundheit und Biosicherheit“, auch eine Rolle bei den Tests für COVID-19 gespielt. „Coincentric“ hat sich insbesondere mit der Entwicklung von Tests für Kinder in öffentlichen Schulen befasst.

Eine Untersuchung von „Coincentric“ bringt auch Verbindungen zu Tage, die es wert sind, untersucht zu werden. So ist beispielsweise Dylan George vor kurzem als Vizepräsident für Geschäftsentwicklung zu „Coincentric“ gestoßen. In einer Pressemitteilung zu dieser Ankündigung heißt es, dass George über eine „Fülle von Führungs- und Biosicherheitserfahrungen“ verfügt, einschließlich der Arbeit mit der US-Regierung und als Vizepräsident der berüchtigten „In-Q-Tel“, der Risikokapitalfirma der CIA, die mit der Gründung von Facebook in Verbindung steht. In der Mitteilung heißt es auch, dass George als „Senior Advisor for Biological Threat Defense“ und bei der „Biomedical Advanced Research and Development Authority“ (BARDA) tätig war, dem gesundheitspolitischen Pendant zu den besten Freunden des militärisch-industriellen Komplexes, der DARPA.

Zum Team von „Coincentric“ gehören auch Generalleutnant Thomas P. Bostick, 53. Chief of Engineers der US-Armee und kommandierender General des U.S. Army Corps of Engineers, Dr. Renee Wegrzyn, ehemalige DARPA-Programm-Managerin im Büro für biologische Technologien und Vizepräsidentin für Geschäftsentwicklung bei Ginkgo, und der bereits erwähnte Ryan Morhard, Ginkgos Direktor für Politik und Partnerschaft, der die Arbeit des Weltwirtschaftsforums zu globaler Gesundheitssicherheit und biologischen Risiken leitete.

Die Anwesenheit von Beamten, die mit dem US-Militär, der DARPA, der CIA und dem WEF in Verbindung stehen, ist, gelinde gesagt, merkwürdig.

Wie passt Ginkgo Bioworks in die Agenda der Biosicherheit und des Transhumanismus?

„Ginkgo Bioworks“ sagt, ihr Ziel sei es, eine „Plattform“ zu schaffen, die es ihren Kunden ermöglicht, Zellen so einfach zu programmieren, wie wir Computer programmieren können. Die Plattform des Unternehmens spielt eine Schlüsselrolle bei der Ausweitung der so genannten biotechnologischen Anwendungen in den Bereichen Lebensmittel, Landwirtschaft, Chemie und Pharmazeutika. Es ist unbestreitbar, dass diese Art von Technologie, die es Unternehmen (und vielleicht auch Einzelpersonen) ermöglicht, Zellen und DNA zu „drucken“, zum jetzigen Zeitpunkt nahezu unvermeidlich ist. Unbestreitbar ist auch, dass diese Technologien das Potenzial haben, Gutes zu bewirken.

So versucht beispielsweise die „Cronos Group“, einer der Nutznießer der Ginkgo Bioworks-Großzügigkeit, DNA-Sequenzen von Cannabispflanzen zu verwenden, um qualitativ hochwertige und reine Stämme der Heilpflanze „herzustellen“. Dies könnte die Herstellung von Arzneimitteln ermöglichen, die auf bestimmte Krankheiten und Bedürfnisse zugeschnitten sind. Angesichts der Fülle von Verbindungen, die bei diesem flüchtigen Blick auf Ginkgo Bioworks aufgedeckt wurden, sollten wir jedoch skeptisch bleiben.

Unklar bleibt, ob sich Unternehmen wie „Ginkgo Bioworks“ und ihre Partner im Weltwirtschaftsforum vorstellen können, dass die Gesellschaft freiwillig und einvernehmlich in die von ihnen angestrebte schöne neue Welt übergeht. Ja, die Technologien können den Zustand der Welt verbessern und dabei vielleicht auch dem Planeten helfen, aber wer trifft diese Entscheidungen für den Rest der Menschheit? Verlangt die Weltbevölkerung organisch nach der Welt, die sich das Weltwirtschaftsforum wünscht? Oder ist dieser Vorstoß zur Umgestaltung und Neuordnung der Gesellschaft ein weiterer Plan der Raubtierklasse an der Spitze der Pyramide?

Zweifelsohne soll der „Great Reset“ unsere Welt verändern und sie weiter in ein KI-gesteuertes Internet der Körper verwandeln, in dem das menschliche Leben so einfach verändert (oder beendet) werden kann wie das Drücken des Einschaltknopfes an einem Computer. Unternehmen wie Ginkgo hoffen, den genetischen Code zu „hacken“, um das organische Leben nach ihrem Willen zu formen. Was auch immer man von diesen Bemühungen halten mag, das Endergebnis ist dasselbe: Die Menschheit versucht, Gott zu spielen. Aber sollten wir auf diese Weise Gott spielen?

Die Antwort auf diese Frage wird die Zukunft der Menschheit und unseres Planeten bestimmen.

Schreibe einen Kommentar