Wie würden Sie Ihre letzte Urlaubssaison am liebsten verbringen?

Quelle: How Would You Prefer to Spend Your Last Thanksgiving?

Auf einen Blick

  • COVID-19 hat eine Überlebensrate von 99,99% für Personen unter 40 Jahren. Selbst Menschen über 60 Jahre, die nicht in Pflegeheimen leben, haben eine Überlebensrate von 98,29%. Dennoch wird den Bewohnern in vielen Gebieten jetzt sehr detailliert erklärt, wie sie ihre Feiertage feiern können und wie nicht.
  • Schon vor der COVID-19-Pandemie hatte die Einsamkeit epidemische Ausmaße angenommen. Im Jahr 2018 gaben 54% der amerikanischen Erwachsenen über 18 Jahren an, sich einsam zu fühlen. Im Januar 2020 waren es 61%, und jetzt, neun Monate nach der Pandemie, haben wir 66% erreicht.
  • Einsamkeit wird nicht auf die älteren Menschen übertragen. In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen geben 75% an, sich sozial isoliert zu fühlen, im Vergleich zu 61% der über 50-Jährigen. In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen geben 19% an, dass sie zwei bis drei Monate lang nicht mit einer anderen Person in Kontakt gekommen sind.
  • 10 % der 35- bis 49-Jährigen, 9 % der 18- bis 34-Jährigen und 7 % der über 50-Jährigen geben an, seit Beginn der Pandemie mit niemandem außerhalb ihres Haushalts oder Arbeitsplatzes interagiert zu haben.
  • Wenn es die Sicherheit erfordert, dass wir die wertvollsten Teile unseres Lebens auf unbestimmte Zeit verwirken, was genau versuchen wir dann zu retten?

Je nachdem, wo Sie wohnen, könnten die COVID-19-Regeln den Festivitäten in diesem Jahr einen Dämpfer versetzen. Kalifornien zum Beispiel hat vor kurzem eine lange Liste von Spielverderber-Regeln für die Feiertage veröffentlicht, die Folgendes umfasst1:

  • Beschränkung der Zusammenkünfte auf maximal drei Haushalte, einschließlich Gastgeber und Gäste
  • Das Abendessen muss im Freien serviert werden.
  • Beschränkung der Versammlung auf zwei Stunden oder weniger
  • Die Teilnehmer dürfen für Toilettenpausen hineingehen, aber nur, wenn die Toiletten häufig gereinigt werden.
  • Der Gesichtsschutz muss jederzeit getragen werden und darf nur kurzzeitig entfernt werden, um zu essen oder zu trinken, oder im Falle medizinischer Notfälle wie der Verwendung eines Inhalators oder der Einnahme von Medikamenten oder bei Benommenheit.
  • Nicht-Haushaltsmitglieder müssen in allen Richtungen mindestens 6 Fuß voneinander entfernt sein
  • Von Singen, Schreien, körperlicher Anstrengung und dem Gebrauch von Blasinstrumenten wird „dringend abgeraten“.
  • Speisen und Getränke sollten in Einwegbehältern serviert werden, und Selbstbedienungs-Gemeinschaftsbehälter oder gemeinsam genutzte Utensilien sind nicht erlaubt.
  • Einrichtungen zum Händewaschen oder Händedesinfizieren müssen verfügbar sein, und alle Teilnehmer sollten sie häufig benutzen.

Sicherheit zu welchem Preis?

Sollte es der Regierung erlaubt sein, die Art und Weise, wie und mit wem Sie Ihren Urlaub verbringen, mikromanagen zu dürfen? Wie A.J. Kay kürzlich in einem „Medium“-Artikel2 bemerkte: „Wenn die Sicherheit es erfordert, dass wir die wertvollsten Teile unseres Lebens auf unbestimmte Zeit einbüßen müssen, was genau versuchen wir dann zu retten?“

Das ist eine Frage, die es wert ist, gestellt zu werden. Wie hoch ist der Preis, den Sie für die Illusion von Sicherheit zu zahlen bereit sind? SARS-CoV-2 hat eine Überlebensrate von 99,99% für Personen unter 40 Jahren.3 Selbst Personen über 60 Jahren, die nicht in Pflegeheimen leben, haben eine Überlebensrate von 98,29%.4

Die Daten5,6 zeigen auch, dass die Gesamtsterblichkeit (alle Ursachen) im Jahr 2020 konstant geblieben ist und nicht von der Norm abweicht – mit anderen Worten, COVID-19 hat nicht mehr Menschen getötet, als in einem bestimmten Jahr ohnehin gestorben wären – und dennoch wird den Bewohnern in vielen Gebieten jetzt sehr detailliert erklärt, wie sie ihre Feiertage feiern können und wie nicht. Ist es das wert?

„Dies wird das letzte Erntedankfest für 2,8 Millionen (die jährliche Gesamtzahl der Todesopfer) unserer amerikanischen Mitbürger sein. Es könnte mein letztes sein – oder Ihres. Diese Wahrscheinlichkeit ist deutlich höher für unsere älteren Angehörigen, von denen zu viele ihre Familie in neun Monaten weder gesehen noch umarmt haben werden“, schreibt Kay.7

„Die harte Wahrheit ist, dass wir nicht wissen, wer im kommenden November zu Thanksgiving da sein wird. Was wir haben, ist genau jetzt – in diesem Moment – heute. Keine Sekunde mehr wird uns versprochen …

Wir haben bereits auf zahllose einmalige Ereignisse verzichtet, um eine neu geprägte Risikodefinition abzuschwächen, die nur eine Variable berücksichtigt. Und haben es versäumt anzuerkennen, dass viele unserer Senioren – die Schwächsten unter uns – diese Art von „Sicherheit“ gar nicht wollen, weil sie wertvolle Momente mit ihren Familien kostet …

Es gibt für mich nur eine „unsichere“ Version von Thanksgiving, und das ist, nicht bei meiner Familie anwesend zu sein und zuzulassen, dass zur politischen Waffe gemachte Scham und Leistungseinschränkungen uns auseinander halten. Gott bewahre, dass nächstes Jahr einer von uns nicht mehr an diesem Tisch sitzt; ich kann mir nicht vorstellen, mit diesem Bedauern zu kämpfen. Und wenn einer (oder alle) von uns COVID bekommen, dann soll es so sein.“

Isolation – ein Schicksal schlimmer als der Tod?

Wie die „Daily News“ am 8. und 19. Oktober 2020 berichtete, leiden Senioren, die in immer größerer Zahl mit Einsamkeit und Depressionen zu kämpfen haben, unter der erzwungenen Isolation aufgrund der Bedenken wegen COVID-19.

Der Artikel behandelt die Geschichte von Lezrette Hutchinson, einer 64-jährigen Rentnerin in der West Bronx, die in den letzten Tagen beginnt, „bereits um 17 Uhr ins Bett zu gehen, erschöpft von einer Reihe zunehmender Frustrationen“, wie „technologische Hürden, die mit virtuellen Arztbesuchen einhergingen“ und „die Navigation auf der Website der Social Security“.

Sie ist auch frustriert darüber, „den größten Teil der sieben Monate allein in einer Einzimmerwohnung zu sein“. Sie hat es satt, mit Freunden zu telefonieren, und fühlt sich demotiviert, überhaupt noch sonderlich viel zu tun, was ein typisches Anzeichen für Depressionen ist.

Laut einem Bericht9,10 der AARP und der „United Health Foundation“ haben soziale Distanzierungsmaßnahmen zu einer Epidemie der Einsamkeit geführt, und auch dies birgt erhebliche gesundheitliche und emotionale Risiken. Wie in diesem Bericht festgestellt wird11:

„Definiert als wenig soziale Beziehungen oder seltene soziale Kontakte mit anderen – soziale Isolation ist eine Krise der öffentlichen Gesundheit. Studien haben ergeben, dass soziale Isolation schlimmer für die Gesundheit sein kann als Fettleibigkeit, und die Gesundheitsrisiken einer verlängerten Isolation entsprechen dem Rauchen von 15 Zigaretten pro Tag.12

Die Hälfte (50 %) der Erwachsenen, die während der aktuellen Pandemie soziale Isolation erlebt haben, geben an, dass diese soziale Isolation zu einem Mangel an Motivation geführt hat, etwas mehr als 4 von 10 (41 %) geben an, dass sie sich dadurch ängstlicher als sonst gefühlt haben, und etwas mehr als ein Drittel (37 %) gibt an, dass sie sich dadurch deprimiert gefühlt haben.

Dennoch wandten sich nur 11% der Erwachsenen an eine medizinische Fachkraft, wenn sie sich deprimiert oder traurig fühlten, und fast ein Drittel der Erwachsenen über 50 gab an, dass sie während der Pandemie niemanden um Unterstützung gebeten haben.

Unter den über 50-Jährigen gibt fast ein Drittel der Frauen (29%) an, während der Pandemie ein bis drei Monate lang nicht mit anderen Menschen außerhalb ihres Hauses oder Arbeitsplatzes in Kontakt gekommen zu sein, und es ist wahrscheinlicher, dass sie während der Pandemie negative Emotionen empfinden als ihre männlichen Kollegen.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie geben Frauen ab 50 mehr als doppelt so häufig an, sich überfordert zu fühlen (32% gegenüber 15% der Männer 50+), und mehr Frauen als Männer 50+ geben an, sich ängstlich (46% gegenüber 36% der Männer 50+) und gestresst zu fühlen (50% gegenüber 40% der Männer 50+).

Zusammen mit den Frauen 50+ sind auch die Auswirkungen auf ältere Erwachsene mit niedrigem Einkommen (definiert als diejenigen, die ein Haushaltseinkommen von weniger als $40K haben und 50+ sind) größer als auf ältere Erwachsene mit hohem Einkommen (definiert als diejenigen, die ein Haushaltseinkommen von $75K+ haben und 50+ sind).

Vier von zehn einkommensschwachen Erwachsenen 50+ berichten, dass sie während COVID-19 Schwierigkeiten beim Zugang zu verschiedenen Ressourcen hatten, darunter ein Fünftel, das Schwierigkeiten beim Zugang zu Nahrungsmitteln hatte, und eine ähnliche Zahl, die Schwierigkeiten beim Zugang zu Gesundheitsdiensten hatte“.

Kein Leben ohne menschliche Verbindung

Es würde mich nicht überraschen, wenn viele Menschen, unabhängig von ihrem Alter, die Kameradschaft der Sicherheit vor einem Virus vorziehen würden. Um der Argumentation willen sollten Sie über diese Frage nachdenken.

Welche würden Sie wählen? Leben Sie den Rest Ihres Lebens ganz allein auf einer Insel, in dem Wissen, dass niemand in der Nähe ist, der Sie mit COVID-19 infiziert, oder leben Sie umgeben von Freunden und Familie, in dem Wissen, dass Sie jedes Mal, wenn Sie sich einander nähern, einn gewisses Risiko dabei eingehen?

Ich weiß, wofür ich mich entscheide. Wie im AARP-Bericht erwähnt, „brauchen wir als Menschen Verbindungen, Kameradschaft und ein Gefühl der Zugehörigkeit“. Soziale Verbindungen sind in früheren Jahren noch stärker ausgeprägt, wobei schlechte soziale Verbindungen stark mit schlechtem Gesundheitszustand und Depressionen bei Jugendlichen in Verbindung gebracht werden.13

Bevor Sie also Urlaubspläne mit alternden Eltern und Großeltern in dieser Saison absagen, stellen Sie sicher, dass es das ist, was sie wirklich wollen. Denken Sie daran, dass dies vielleicht ihr letztes Thanksgiving oder ihr letztes Weihnachten ist. Wie wollen Sie diese Zeit verbringen und welche Erinnerungen wollen Sie schaffen?

Edikte zu erlassen und zu fordern, dass wir all die Dinge beseitigen, die das Leben lebenswert machen, um die Verbreitung eines überlebensfähigen Virus zu verhindern, von dem die meisten Menschen nicht einmal wissen, dass sie ihn haben, wenn sie sich nicht testen lassen, ist skrupellos und unmenschlich. Aber das gilt auch für die Befolgung dieser Art verfassungswidriger Regierungserlasse.

Ich muss sagen, dass ich überrascht bin über die schiere Anzahl von Menschen, die bereit sind, ihre verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten im Gegenzug für absolut nichts aufzugeben. Keine der Maßnahmen – 6 Fuß soziale Distanzierung, das Tragen von Masken, Selbstisolierung und ausgewählte Betriebsschließungen – garantiert tatsächlich irgendjemandes Sicherheit. Alles, was wir brauchen, ist nur noch eine infizierte Person auf der Welt, und die Sicherheit für alle bleibt angeblich unerreichbar.

Die Einsamkeitsepidemie vertieft sich

Schon vor der COVID-19-Pandemie hatte die Einsamkeit epidemische Ausmaße angenommen. Im Jahr 2018 gaben 54% der amerikanischen Erwachsenen (18 Jahre und älter) an, sich einsam zu fühlen. Im Januar 2020 waren es 61%14, und jetzt, neun Monate nach Beginn der Pandemie, haben wir 66% erreicht.15

Und die Einsamkeit ist nicht auf die älteren Menschen beschränkt. Dem AARP-Bericht zufolge berichten Menschen zwischen 18 und 34 Jahren sogar über die höchsten Isolationsraten.16 In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen fühlen sich 75% sozial isoliert, im Vergleich zu 61% der über 50-Jährigen.

Von den 18- bis 34-Jährigen geben 19% an, dass sie zwei bis drei Monate lang nicht mit einer anderen Person interagiert haben, im Vergleich zu 16% bei den über 35-Jährigen. Zehn Prozent der 35- bis 49-Jährigen, neun Prozent der 18- bis 34-Jährigen und sieben Prozent der über 50-Jährigen geben an, seit Beginn der Pandemie mit niemandem außerhalb ihres Haushalts oder Arbeitsplatzes interagiert zu haben!

Die Auswirkungen von Einsamkeit und sozialer Isolation sind beträchtlich und werden zweifellos weitaus größer sein als die Zahl der Todesopfer von COVID-19, wenn alles tabellarisch erfasst wird.

Laut einer Studie17 der American Cancer Society aus dem Jahr 2019, die Daten von 580.182 Amerikanern untersuchte, erhöht soziale Isolation die Sterblichkeit bei allen Ursachen. Mit anderen Worten, soziale Isolation ist tödlich. Die Forscherin für öffentliche Gesundheit Kassandra Alcaraz kommentierte die Ergebnisse ihres Teams gegenüber der American Psychological Association18:

„Unsere Forschung zeigt tatsächlich, dass das Ausmaß des Risikos, das die soziale Isolation mit sich bringt, dem von Übergewicht, Rauchen, mangelndem Zugang zu Pflegeleistungen und Bewegungsmangel sehr ähnlich ist.“

Bekannte Auswirkungen der Isolationshaft

Obwohl es als „Selbstisolierung“ bezeichnet und als „sicher zu Hause bleiben“ verkauft wird, kann die Abriegelung zu Recht mit Hausarrest verglichen werden, vor allem in Gegenden, in denen Menschen nur für ein oder zwei Stunden am Tag ins Freie gelassen wurden.

Dass diese Art der Selbstisolation der psychischen Gesundheit schaden kann, sollte nicht überraschen, wenn man bedenkt, dass Psychologen seit langem wissen, welche Auswirkungen die Einzelhaft auf Gefangene hat. Selbst unter Gefangenen ist die Einzelhaft die schlimmste und extremste Strafe, die es gibt. Wie von Endgadget berichtet19:

„Nehmen Sie zum Beispiel Robert King, der 29 Jahre in Einzelhaft verbrachte. King sprach auf einer neurowissenschaftlichen Konferenz im Jahr 2018 über seine Erfahrungen und wie sie sich auf seine kognitive Funktion auswirkten. Er beschrieb, dass er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis große Schwierigkeiten hatte, Gesichter zu erkennen, und dass er sich neu schulen musste, um zu verstehen, was Gesichter überhaupt sind und wie sie funktionieren.

Er hatte auch Schwierigkeiten, selbst einfache Routen durch eine Stadt ohne Hilfe zu navigieren. Es stellte sich heraus, dass es, wenn Ihr Universum fast drei Jahrzehnte lang ein Raum von sechs mal neun Fuß ist, nicht viel Notwendigkeit gibt, Ihre Navigationsfähigkeiten scharf zu behalten – oder sogar viel Antrieb, die Realität fest im Griff zu behalten.

Für einige Gefangene … führt die Einzelhaft zu einem Abstieg in den Wahnsinn“, sagte Dr. Craig Haney, Professor für Psychologie an der Universität von Kalifornien, Santa Cruz, vor dem Unterausschuss für Verfassung, Bürger- und Menschenrechte des Senats im Jahr 2012.

Die Gefangenen können vernichtende Anfälle von Angst, Paranoia, Halluzinationen und Panikattacken erleben. Die Haftbedingungen sind viel zu streng, um irgendeinem strafrechtlichen Zweck zu dienen“, schloss er.

Der Grund dafür ist, dass anhaltende soziale Isolation die Form und Funktion des Gehirns physisch verändert. Der Hippocampus, die Region, die für das Lernen und das Gedächtnis verantwortlich ist, schrumpft nicht nur in der Größe als Reaktion auf die langfristige Isolation, sondern verliert auch seine Plastizität und kann sich schließlich ganz abschalten.

Gleichzeitig gerät die Amygdala, die Ihre Reaktion auf Angst und Furcht reguliert, in Überreaktion. Und je länger die Gefangenschaft dauert, desto ausgeprägter werden diese Veränderungen – auch nach der Entlassung des Häftlings“.

Lassen Sie sich nicht von einem Virus das Leben stehlen

Risiko ist ein unvermeidlicher Teil des Lebens, und während der gesamten Menschheitsgeschichte haben Menschen dies akzeptiert. Jetzt wird uns plötzlich gesagt, dass wir das Leben aufgeben müssen, um die Ausbreitung eines Virus zu verhindern, das für die grosse Mehrheit der Menschen keine Gefahr darstellt.

Ist es das wert? Wie viel sind Sie bereit, für dieses falsche Gefühl der Sicherheit aufzugeben? Sind Sie bereit, Ihre Familie aufzugeben? Ihre Freunde? Für wie lange aufgeben? Sind Sie bereit, für den Rest Ihrer Tage in Einzelhaft zu leben? Denn, glauben Sie mir, die Bedrohung durch ansteckende Krankheiten wird niemals aufhören.

Ich glaube, die wirkliche Bedrohung im Augenblick ist das, was wir tun, um die geistige, emotionale und körperliche Gesundheit der Menschen zu sabotieren, insbesondere unserer Kinder, deren Entwicklung von sozialen Interaktionen, Körperkontakt und Gesichtsausdruck abhängt. Zwischen Maskentragen und sozialer Distanzierung befürchte ich, dass die Auswirkungen insbesondere auf Kinder langfristig, wenn nicht sogar dauerhaft sein könnten.

Aber es fordert eindeutig auch einen grausamen Tribut von den älteren Menschen, die sich ohnehin dem Ende ihres Lebens nähern. Wenn Sie wüssten, dass Ihre Tage gezählt sind, wie würden Sie sie verbringen wollen? Würde Ihr Hauptanliegen darin bestehen, eine Ansteckung zu verhindern, die das Unvermeidliche beschleunigen könnte, oder würden Sie die Ihnen verbleibende Zeit mit denen verbringen wollen, die Sie lieben?

Dies sind wichtige Fragen, die Ihre Entscheidungen und damit Ihren Lebensweg bestimmen werden, und sie sind heute dringender denn je. Entscheiden Sie sich also klug für diese Urlaubszeit, denn wie auch immer Sie sich entscheiden, Sie werden damit leben müssen.

Schreibe einen Kommentar