Es war ein Fehler, Schulen zu schließen, räumt eine britische Studie ein – AIER

Quelle: It Was a Mistake to Close Schools, UK Study Concedes – AIER

Am 12. März 2020 kam das Memo aus Carter Mechers Feder, Bioterrorismusexperte und Berater der Veteranenverwaltung. Es wurde an Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens und andere Personen aus der ganzen Nation verschickt. Schließen Sie die Schulen. Drücken Sie jetzt den Abzug. Und es geschah, und mit ihm wurden uns die bürgerlichen Freiheiten genommen, die wir lange Zeit als selbstverständlich hingenommen hatten – die Freiheit zu reisen, Geschäfte zu betreiben, ins Kino zu gehen und sogar unsere Häuser zu verlassen.

Sie haben die Schulen geschlossen. Dann war es, als würden Dominosteine fallen, einer nach dem anderen. Die Geschäfte mussten schließen, damit die Leute die Kinder zu Hause beobachten konnten. Die Einkaufszentren mussten schließen, weil sich die Kinder sonst nur dort versammeln würden. Auch die Kirchen. Die Vergnügungsstätten wurden geschlossen. Sogar Parks waren geschlossen. Die Aufforderung „Bleiben Sie zuhause!“ folgte aus den Schulschließungen. In vielerlei Hinsicht hing die ganze Legitimität des Lockdowns von den Schulschließungen ab.

Eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern, die für die Sperren eintrat, jubelte, als ihr eineinhalb Jahrzehnte währender Traum, ein solches soziales Experiment durchzuführen, endlich Wirklichkeit wurde.

Die Schulschließungen hatten einen unverhältnismäßig großen Einfluss auf die arbeitenden Frauen. Sie verließen ihren Arbeitsplatz, um sich um die Kinder zu kümmern, und versuchten, ihnen dabei zu helfen, sich in der fremden neuen Welt der Zoom-Klassenzimmer zurechtzufinden und Aufgaben per E-Mail zu erledigen. Die Männer arbeiteten weiterhin als Hauptverdiener.

Wie die „Washington Post“ berichtete:

„Die pandemische Rezession [Lockdowns] wurde als „Sie-Zession“ bezeichnet, weil sie Frauen weitaus stärker geschadet hat als Männern. Der Anteil der Frauen, die arbeiten oder Arbeit suchen, ist auf den niedrigsten Stand seit 1988 gesunken und hat jahrzehntelang hart erkämpfte Errungenschaften am Arbeitsplatz zunichte gemacht.

Am Freitag zeigte der Job Report des Arbeitsministeriums, dass die Wirtschaft etwas mehr als die Hälfte der im März und April verlorenen Arbeitsplätze zurückgewonnen hat, aber die Situation für Frauen bleibt weiterhin schlimm. Nach Angaben des Arbeitsministeriums arbeiten heute 2,2 Millionen Frauen weniger als im Januar oder sind auf Arbeitssuche, gegenüber 1,5 Millionen Männern.“

In neun Monaten dieser Hölle, so könnte man annehmen, hätte es einen klaren Test gegeben, ob und inwieweit schwere Folgen des Virusbefalls wirklich mit dem Schulbesuch in Verbindung gebracht wurden. Endlich ist ein Ergebnis eingetroffen, und die Nachricht ist nicht gut für die Lockdown-Vertreter.

Es ist inzwischen offensichtlich (und zwar seit Februar), dass fast keine Kinder durch das Virus gefährdet sind. Der Alters-/Gesundheits-Gradient des Virus betrifft fast ausschließlich ältere Menschen mit Komorbiditäten. Die Kinder hätten beim Erreichen guter Ziele im Bereich der öffentlichen Gesundheit und beim Ausbrennen des Virus hilfreich sein können, anstatt bisher fast ein ganzes Jahr lang eine gute Schulausbildung zu verlieren, ganz zu schweigen von dem Trauma der verpflichtenden Masken und der Unterweisung, dass ihre Freunde potenziell erregerübertragende Feinde sind.

Den Kindern wäre es gut gegangen, aber was ist mit dem Personal und den Erwachsenen? Beschert das Einsperren der Kinder zu Hause den Menschen wirklich mehr Sicherheit und verringert die Ansteckungs- und Sterblichkeitsrate im Zusammenhang mit SARS-CoV-2? Wie könnte man dies testen? Eine einfache Möglichkeit wäre, den Unterschied in den Krankheitsfolgen zwischen häuslichen Umgebungen, in denen Kinder anwesend sind, und solchen, in denen sie nicht anwesend sind, zu untersuchen.

Dies scheint ein offensichtlicher Test zu sein. Schließlich ist genau eine solche Studie erschienen, veröffentlicht von der medizinischen Fachzeitschrift „Medxriv“: „Association between living with children and outcomes from COVID-19: an OpenSAFELY cohort study of 12 million adults in England“ [„Zusammenhang zwischen dem Leben mit Kindern und den Ergebnissen von COVID-19: eine OpenSAFELY-Kohortenstudie mit 12 Millionen Erwachsenen in England“].

Es handelt sich um die bisher größte Studie (35 Autoren) über das Covid-Risiko für Erwachsene durch Kontakt mit Kindern, und die Schlussfolgerung ist nicht so überraschend, zumindest für diejenigen, die die Wissenschaft bisher verfolgt haben. Es wurde kein Anstieg schwerer Covid-assoziierter Ergebnisse bei Erwachsenen, die mit Kindern leben, festgestellt. Sie zeigte eine geringe Zunahme der Infektionen, jedoch ohne schlechte Ergebnisse. Tatsächlich zeigte die Studie weniger Todesfälle im Zusammenhang mit Erwachsenen, die mit Kindern zu Hause leben, als bei Erwachsenen ohne Kinder.

Um direkt aus der Studie zu zitieren:

„Dies ist die erste bevölkerungsbezogene Studie, die untersucht, ob sich das Risiko einer registrierten SARS-CoV-2-Infektion und schwerer Folgen von COVID-19 zwischen Erwachsenen, die während der Pandemie in englischen Haushalten mit und ohne Kinder im Schulalter leben, unterscheidet. Unsere Ergebnisse zeigen, dass es für Erwachsene, die mit Kindern leben, keinen Beweis für ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Ergebnisse gibt, obwohl es für Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, die mit Kindern im Alter von 12 bis 18 Jahren leben, ein leicht erhöhtes Risiko für eine registrierte SARS-CoV-2-Infektion geben könnte. Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, die mit Kindern im Alter von 0 bis 11 Jahren leben, haben im Vergleich zu Erwachsenen, die ohne Kinder leben, ein geringeres Risiko, an COVID-19 zu sterben, wobei die Größe des Effekts vergleichbar ist mit ihrem geringeren Risiko, an irgendeiner Ursache zu sterben. Wir haben beim Vergleich der Zeiträume vor und nach der Schließung der Schule keine konsistenten Veränderungen des Risikos einer registrierten SARS-CoV-2-Infektion und schwerer Folgen von COVID-19 beobachtet.“

Was bedeutet das?

„Unsere Ergebnisse zeigen keine Hinweise auf ernsthafte Schäden durch COVID-19 für Erwachsene, die in engem Kontakt mit Kindern stehen, im Vergleich zu denen, die in kinderlosen Haushalten leben. Dies hat Auswirkungen auf die Bestimmung des Nutzen-Schaden-Verhältnisses von Kindern, die während der COVID-19-Pandemie die Schule besuchen.“

Die Formulierung scheint ein wenig abstrakt zu sein, was dem Genre dieses Schreibstils entspricht. Um es auf Hochdeutsch auszudrücken: Die Angst vor schlechten Covid-Ergebnissen war nie ein guter Grund, die Schulen zu schließen. Mit anderen Worten: Es war ein großer Fehler. Es ist schockierend, wenn man bedenkt, was verloren gegangen ist, wie die Kinder behandelt wurden, wie brutal die Eltern getroffen wurden, die so viel an Steuern oder Privatschulgeld bezahlt haben. Es ist nicht nur ein Raub von Geld, sondern auch der Bildung und des guten Lebens.

Die AIER hat sich im Allgemeinen der Forderung von John Ioannidis von Mitte März angeschlossen. Die Richtlinien wurden ohne solide Beweise dafür eingeführt, dass sie das Virus eindämmen oder die medizinischen Ergebnisse verbessern würden.

Von Anfang an waren die Lockdowns eine Politik, die auf der Suche nach einem Grundprinzip war. In all den Monaten dazwischen hat es keine gegeben. Und wir sehen erst jetzt die soliden Untersuchungen, die beweisen, dass die Skeptiker von Anfang an Recht hatten. Die einzige Frage ist nun, ob und wann die „Experten“, die diesen erstaunlichen Misserfolg produziert haben, ihren Fehler zugeben werden. Vielleicht lautet die Antwort: Wenn die Medien damit beginnen, darüber zu berichten.

Schreibe einen Kommentar